“Das kann sich doch keiner leisten!” ♥

Weil ich immer wieder zu lesen bekomme, dass zu viele Produkte auf dem Blog gesponsort sind und sich das keiner leisten kann, möchte ich kurz ein paar Worte zu dem Thema verlieren.

Keiner soll sich das alles leisten. Das hier ist (mittlerweile ja doch zum größten Teil) ein Beautyblog und kein “Kauf’ mir sofort alles nach, was ich zeige”-Blog. Das wäre ja auch vollkommener Quatsch. Bloß, weil mir x Produkte vorgestellt werden, renne ich ja auch nicht gleich los und kaufe mir alle. Weder bei Blogs, noch bei Zeitschriften oder sonstwo.

Keiner verlangt, dass jemand wegen mir Produkte kauft – ich am wenigsten. Meine Reviews und Produktvorstellungen sind lediglich “Erfahrungsberichte”, die euch die Produkte vorstellen und deren Wirkung oder Aussehen in Aktion zeigen sollen. Keiner soll sich davon animiert fühlen, jedes Teil sofort zu kaufen. Wer das täte, mit dem würde etwas nicht stimmen. Oder mit dessen Kaufverhalten. Natürlich ist es verlockend, neue Produkte sofort zu haben, aber das wäre unter normalen Umständen mir genauso wenig möglich, wie mit Sicherheit den meisten von euch auch. Deshalb sind für mich als Blogger die Produkte, die ich von Firmen zur Verfügung gestellt bekomme, wirklich wichtig.

0

Natürlich bekomme ich viele Produkte zugeschickt – schlicht und einfach, weil es mein Job ist, mir die Neuheiten anzuschauen, sie zu testen und hier vorzustellen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht alles zeige, was bei mir eintrudelt, kann ich sagen: seid froh, dass ich überhaupt kennzeichne, was ich an Samples erhalten habe. Viele Blogs machen das nicht, schließlich ist es kein Muss und auch nicht unbedingt relevant für eine Review. Dennoch mache ich es gern und habe es von Anfang an so gemacht, da mir Transparenz wichtig war. “Gesponsorte Produkte” (zugegeben, ein etwas blöd gewähltes Wort, denn es verleitet dazu, zu denken, man würde für die Reviews auch noch bezahlt werden – dem ist aber nicht so, weshalb ich vor Kurzem das kleine Bildchen unter Posts mit Samples von “Sponsored” zu “PR-Sample” geändert habe!) sind nicht gleich Grund für einen “unsympathischen Blog” (wie ich erst letztens per Kommentar lesen durfte) oder für verlogene Reviews. Ganz ehrlich: von Lügen hat doch keiner was! Weder ich, noch ihr. Euch passiert nämlich daraufhin vielleicht ein gewaltiger Fehlkauf, vor dem ich euch bewahren kann und ich mache mich unglaubwürdig. Und bevor ich ein schlechtes Produkt in den Himmel lobe, schreibe ich lieber entweder gar nichts oder bin ehrlich und sage das auch (und ich habe bisher immer auch die negativen Punkte an Produkten aufgezählt – auch wenn ich auf grundsätzliche Negativ-Posts verzichte, klassisch nach: “auch schlechte Werbung ist Werbung”). Kritik ist sinnvoll, nicht zuletzt auch für die Firmen, die daraufhin ihr Produkt verbessern können – und davon profitieren wir alle. Deshalb hoffe ich, dass ihr wisst, dass ihr bei mir auf ehrliche Reviews stoßt und auch bei geschenkten Produkten wisst, dass ihr auf mich vertrauen könnt.

Zurück zum Thema “Geld”: ich habe natürlich auch nur ein begrenztes Budget und wüsste nicht, wie ich den Blog damit aktuell und interessant halten sollte. In Sachen Beauty erscheint ständig Neues und das möchte man natürlich auch auf dem Blog zeigen. Daher bin ich umso dankbarer für die Pressezusendungen, die den Blogs zu Aktualität verhelfen. Und nicht nur das: mit vielen Produkten kann ich viele Looks zeigen, Sachen ausprobieren, die für euch interessant sind und damit zeigen, was gut und was schlecht ist.
Aber klar – ein Blog ist sofort unsympathisch und unglaubwürdig, wenn darauf Produkte sind, die der Blogger nicht selbst gekauft hat. Ich glaube kaum, dass jemand von euch schon mal einer Zeitschrift einen Leserbrief geschickt hat mit den Worten: “Ihr zeigt ja nur Produkte, die ihr geschenkt bekommen habt und für deren Werbung ihr auch noch bezahlt werdet! Das macht euch unsympathisch!” oder “Wie soll ich mir denn das alles leisten, was ihr da zeigt? Das kann ich gar nicht alles kaufen!”. Schlicht und einfach, weil es hier normal ist. So wie es bei Blogs auch normal sein sollte.
Ich weiß ja nicht, wie sich das so mancher vorstellt – soll jeder Blogger sein ganzes Gehalt, Taschengeld, whatever, zusammenkratzen, um damit alles für den Blog zu kaufen? Ich denke, da sind wir uns einig, dass das Bullshit wäre.

Ich hoffe, ihr versteht alle, worauf ich hinaus will: Ein Blog ist kein konsumtechnisches Vorbild. Bloß, weil ich viele Produkte zeige, soll es keine Kaufanregung, sondern viel mehr eine kleine Hilfe bei Entscheidungen sein. Und bloß weil vieles davon nicht von mir selbst gekauft ist, bin ich deshalb nicht unehrlich. Das war ich nie und werde es auch in Zukunft nicht sein.

#Blogger#Ehrlichkeit#Geld#nachgedacht#PR-Samples#Reviews#Sponsoring
67 comments
  • Mir ist die Aussage völlig unverständlich, zu schreiben, dass du uber negative Produkte gar nicht erst schreibst.
    Das ist für mich sinn des bloggens auch negative aspekte aufzuzeigen
    Und für mich ist es selbstverständlich alle gesponserten produkte als solche zu kennzeichnen.
    Ein blog der nur lobt ist für mich unglaubwürdig.

    • Nach wie vor werden Produkte, die ich zugeschickt bekommen habe (so wie auch bezahlte Kooperationen) markiert. Und wenn an einem Produkt, das ich vorstelle, auch negative Punkte zu erwähnen sind, wirst du diese auch im jeweiligen Post finden.

  • Mach weiter so und lass dich nicht ärgern! Du kannst hier tun und machen was du willst und das was du tust gefällt mir sehr gut. Ich kann es total verstehen, dass du deinen Blog nicht mit negativen Reviews vollpacken willst. Du kannst ja auch niemandem eine Kaufentscheidung abnehmen und niemand sollte es dir verübeln, dass du es nicht tust. In meinen Augen dient dein Blog eher der Inspiration und eine inspirierende Wirkung auf Menschen zu haben ist doch das Beste überhaupt!

  • Ich mag deinen Blog, deine Postings und alles. Und wer sich darüber beschwert, sich keine High End Kosmetik kaufen zu können: Luxusproblem?! Lieber darüber weinen, dass "nur" DM im Budget ist als darüber weinen, dass der Kühlschrank leer ist!
    Ich wusste gar nicht, dass man in Deutschland nicht von einem Blog leben kann. Das finde ich nicht gerechtfertigt, denn es ist ja nicht so, als würde man ein Posting mal schnell nebenbei machen. Wie funktoniert es denn bspw. bei den Amis, dass die Geld mit Blogs machen?

  • Ich gönne Bloggern, die über eine längere Zeit häufig posten, auch ihre Gratis-Samples.
    Ich freue mich, dass ich darum mehr Reviews lesen kann und weniger böse Überraschungen mit Produkten erlebt. Allerdings finde ich wirklich schade, dass so viele Blogger keine Negativ-Reviews schreiben – gerade bei High-End-Produkten, vor allem bei solchen, die stark "gehyped" werden. Bevor ich mal ein teures Produkt kaufe, suche ich auch immer gezielt nach negativen Meinungen – diese sind leider oft so schwer zu finden …

  • Ich finde, es geht zum Teil nun mal aber auch um das Bild, das von dir (bzw. allen jungen "Konsum"-Bloggerinnen auch) vermittelt wird. Und das ist nun mal: Eine junge Frau, die Unmengen an Schminke und Klamotten besitzt, zu "wichtigen" Eventes eingeladen und mit tollen Hotelzimmern und Cupcakes verwöhnt wird. Und da du eine junge Frau bist wie jede andere auch, könnte das auch jede andere selbst haben. Das ist doch einfach beinahe wie ein Promistatus, den man bewundern kann oder eben nicht. Ich schätze nur, dass vor allem junge Mädchen da nicht so ganz differenzieren können. Die wachsen doch in einem Umfeld auf, in dem es "normal" ist, so und so zu sein (nämlich so, wie es in den Blogs der Mädchen von nebenan gezeigt wird). Natürlich kann man da als Blogger herzlich wenig dagegen machen, ich find nur wichtig, dass man sich dessen bewusst ist: Man (bzw. die Blogosphäre) verändert einfach verdammt viel in den Köpfen anderer. Die Standards verschieben sich. Und da können viele nunmal nicht mithalten.

    • Das stimmt schon zum Teil – aber das, was ich "lebe", kommt ja nicht von Ungefähr. Ich tue viel dafür, investiere viel Zeit (und auch Geld!) und das war ja nicht von heute auf morgen so. Klar – erreichen kann das jeder! Jeder, der sich dafür – wie es so schön heißt – den Arsch aufreißt. Vom faul rumsitzen werde ich nicht mit Produkten beschenkt und zu Events eingeladen. Und wer das nicht einsieht und denkt, dass man nur mit dem Finger schnipsen muss, ist naiv! Auch als junges Mädchen muss man das erkennen und verstehen. Aber meine Zielgruppe geht nicht zuletzt auch gerade wegen der High End Kosmetik nicht in die junge Richtung, daher mache ich mir da grundsätzlich jetzt erst mal nicht allzu große Sorgen. Natürlich möchte ich die Problematik aber auch nicht runterspielen. Ich denke aber – und das gilt für alle Blogs, also nicht nur Beauty und/oder Fashion! -, dass all die Arbeit (und der Aufwand, auch die Kosten etc.) oft unterschätzt wird. Ich mache nicht einfach einen Blog und bekomme sofort Geschenke und Einladungen. Und das sollte eigentlich logisch erkennbar sein.

  • Liebe Lu,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich widerspreche Dir aber in zwei Punkten.
    Wie schon weiter oben geschrieben, bist Du gesetztlich verpflichtet, gesponsorte Produkte anzugeben, das ist also nicht "Kulanz" von Deiner Seite, sondern schlicht gesetztliche Vorgabe.
    Dann kann ich Dein Statement "über schlechte Produkte schreibe ich keine Review, das wäre ja auch Werbung" absolut nicht nachvollziehen. Ich finde einen Blog persönlich viel glaubwürdiger wenn auch mal schlechte Produkte vorgestellt werden. Das spart mir nämlich unmittelbar schlechte Erfahrungen.
    Ich finde, dass Du gelegentlich zu unkritisch bist was Produkte angeht. Ich persönlich lese Deinen Blog nicht wegen der Reviews (da gibt es für mich einfach bessere, glaubwürdigere Blogs), sondern wegen Deines unübertroffenen Modegeschmacks.

    Und da bist Du für mich eine der Besten :-)

    • Ich verstehe nicht, wieso sich genau daran jetzt jeder so festbeißt und mir erzählt, wie ich es tun muss. Ich mache es doch, also ist alles in Ordnung! Mir fallen genug Blogs ein, die nicht kennzeichnen, von denen ihr sicher auch den ein oder anderen lest. Vielleicht sollte man lieber mal mit denen darüber sprechen?
      Dass du mich bloß wegen meiner persönlichen Entscheidung, keine ausschließlich negativen Posts zu schreiben, unglaubwürdig findest, ist schade. Ich finde es einfach unnötig, solche Posts zu schreiben, schreibe lieber über Dinge, die ich mag und bemängele stets ehrlich, wenn es etwas zu bemängeln gibt. Dass dir das vielleicht so nicht zusagt und du gerne "Entfehlungen" lesen möchtest, ist auch deine persönliche Entscheidung und ich akzeptiere das, aber es tut schon ein bisschen weh, wenn man lesen muss, dass es glaubwürdigere Blogs gibt, wenn man sich immer bemüht hat, alles so gut wie möglich zu reviewen, wobei man auch an negative Punkte gedacht hat. Denn genau das ist ja der Unterschied zwischen einer Zeitschrift und meinem Blog – sonst könnte ich auch gleich aufhören und bei einem Magazin anfangen.

      Umso mehr freut es mich aber natürlich, dass du die Outfits magst – an denen liegt mir ja auch sehr viel und sie sollen wieder einen höheren Stellenwert im Blog finden. Schließlich heißt es ja auch "Lu zieht an."! :)

      • Liebe Lu,

        ich habe nicht geschrieben, dass ich DICH unglaubwürdig finde. Ich wollte Dir nicht weh tun, sondern meine ehrliche Meinung schreiben. Für mich ist es ein Unterschied, ob ich schreibe, dass Du unglaubwürdig bist oder ob es glaubwürdigere Blogs gibt. Ich finde Dich nicht grundsätzlich unglaubwürdig, sondern bin vielleicht einfach deutlich kritischer als Du und finde daher kritischere Blogs für mich persönlich ansprechender, verstehst Du was ich meine?

        Und mein Statement zum Sponsoring bezog sich auf Deine Äußerung "Seid froh, dass ich überhaupt kennzeichne." Diese Äußerung finde ich nachwievor ein bisschen ungeschickt, da Du ja eben gesetzlich verpflichtet bist, das anzugeben. Du gehst ja auch nicht in den Laden und sagst, seid froh, dass ich bezahle. Du musst es einfach. Aber ich möchte mich daran auch nicht festbeissen, vielleicht war es einfach nur eine unglückliche Formulierung.

        So oder so möchte ich Dir sagen, dass Du das wirklich gut machst und für mich eine große Inspiration bist. Aber ich finde konstruktive (!) Kritik darf und soll sein und nichts anderes sollte mein vorheriger Beitrag sein :-)

        • Dann habe ich es falsch verstanden – danke, dass du es nochmal richtiggestellt hast. Du hattest übrigens eben noch einen Link geschickt zu einem Urteil – das gilt für veröffentlichte Pressemitteilungen. Darunter fallen zB reine Pressemitteilungs-Blogposts, bei denen alles 1:1 kopiert wird. Aber keine Reviews o.ä. – das ist was anderes und somit nicht Pflicht.
          Konstruktive Kritik ist natürlich wirklich wichtig und gern gesehen! ;)

    • Ich muss mich leider deiner Meinung anschließen. Ich bin wirklich ein Fan aber in letzter Zeit lese ich NUR Positives von gesponsorten Produkten, es wird so gut wie nie eine Kritik erwähnt, was für mich oft wie eine Werbung vorkommt.

      Mit der Einstellung "Wenn ich nichts Gutes über das Produkt schreiben kann, schreibe ich lieber nichts."- kann ich leider nichts anfangen, denn wenn man schon so manche Mädels zum Kauf von Produkten durch positive Reviews beeinflusst hat, dann kann man vielleicht manche auch durch negative Berichte davon abhalten. Gerade weil die Meinungen bei Kosmetik so weit auseinander gehen, müsste man als Blogger eben beide Seiten betrachten.

      Und um ehrlich zu sein finde ich auch die etwas "patzigen" Antworten sehr schade….man muss von vorne rein mit etwas Kritik rechnen, wenn man einen Blog führt.

      • Patzig sollte eigentlich nichts rüberkommen (das ist immer der Nachteil bei Geschriebenem). Ich versuche, auf alle Kommentare sachlich einzugehen und auch Kritik anzunehmen. Wie gesagt kann ich natürlich auch verstehen, dass man es doof findet, wenn keine "Entfehlungen" kommen, aber ich will einfach meine Zeit nicht mit schlechten Produkten vergeuden. Im Endeffekt ist es ja doch auch MEIN Blog und da kommt drauf, was mir gefällt – letzteres ist halt auch irgendwie das Stichwort. ;)
        In Sachen "in letzter Zeit lese ich NUR Positives von gesponsorten Produkten" muss ich aber nochmal darauf verweisen, dass ich halt einfach auch nicht über ALLES schreibe, was bei mir eintrudelt. Manches, das zB von vornherein nicht für mich in Frage kommt (spezielle Pflege zB oder eine ungünstige Farbauswahl), gebe ich direkt weiter. Manches, das direkt beim ersten Ausprobieren Probleme gemacht hat, wird ebenfalls erst mal weggesperrt und weitergegeben. Schließlich möchte ich das manchmal auch einfach nicht weiter ausprobieren, um dann eine stichhaltige Bewertung zu schreiben. Und manche Sachen finde ich schlicht und einfach SO scheiße, dass ich einfach keinen Bock habe, drüber zu schreiben oder dem Produkt eben Platz auf meinem Blog zu machen – und am Ende verbringe ich meine Zeit dann ja auch noch mit anderen Dingen neben dem Blog (warum sollte ich also lieber über ein schlechtes Produkt schreiben, wenn ich stattdessen mit meinem Freund ins Kino gehen könnte? – verstehst du, was ich meine?). Wie gesagt: ich schreibe lieber über Positives, Dinge, die mir gefallen – und dennoch bemängele ich auch.
        Und Kritik bin ich seit Anfang an gewohnt – Kritik ist wichtig und gut und sollte natürlich konstruktiv sein. Ich lese auch all eure Meinungen aufmerksam durch – allerdings kann ich ja auch nicht allen Wünschen entsprechen (und auch wenn es jetzt vermutlich auch wieder patzig klingt – ist es aber nicht: wenn so viele Wünsche da sind und ich jedem gerecht werden soll, dann muss man mich dafür bezahlen – ich schreibe den Blog schließlich immer noch umsonst und jeder liest umsonst mit – ich hoffe, du verstehst auch hier, was ich meine!). Es ist halt schwierig, es allen recht zu machen und gleichzeitig auch noch seinen eigenen Vorlieben nachzugehen. Nach wie vor ist es eine persönliche Entscheidung und ich hoffe, dass sie so akzeptiert wird. Ansonsten ist es – so ausgeleiert es auch klingt – immer noch so, dass keiner gezwungen ist, meine Beiträge, insbesondere die Reviews, zu lesen – glücklicherweise sind die Beiträge auch gesplittet, so dass es jedem frei steht! ;)

  • Ich finde es wirklich schön, dass dazu mal jemadn Stellung nimmt. In der Tat ist esin Deutschland anscheinend nicht immer üblich, PR-Samples zu markieren oder zumindest mal zu erwähnen, dass man die Sachen zugeschickt bekommen hat. Ich glaube, in Amerika ist es Pflicht, dass man Artikel, die man quasi zur Ansicht geschickt bekommt, zu markieren und ich finde das eien sehr gute Sache.

    Es ist äußerst Schade, wenn man sich hierzulande dafür rechtfertigen muss, dass man Sachen geschenkt bekommt. Das osllte nicht sein müssen. Ich finde es aber bemerkenswert von dir, dass du es dennoch tust! Man merkt, dass du, auch wenn die Sachen geschenkt sind, deine ehrliche Meinung dazu äußerst, so what?! Manche haben eifach den Schuss nicht mehr gehört! Anstatt froh zu sein, dass jemand, bevor man sich ein Produkt vielleicht so oder so gekauft hätte, Gedanken dazu macht, ob es hält, was es verspricht, wird man noch bemeckert. Da fehlen einem echt die Worte!

    Liebe Grüße
    Sarah

  • ach ich finde es wirklich schade, dass du solche Kritik bekommst! lass Dich bloß nicht unterkriegen!
    wenn man deine texte liest, merkt man doch sofort, wie sehr du dich mit dem allem auseinander setzt.

    also kopf hoch udn weiter so :)

    *liebe Grüße
    aentschie

  • Ich finde es auch etwas schade, dass du dich aufgrund negativer Kommentare wohl dafür rechtfertigen musst. Da du alles kennzeichnest ist es für mich perfekt so, mehr brauche ich nicht und auf die Meinung vertraue ich einfach. Für mich als LESER ist es allerdings ein echtes NO GO wenn Blogs ihre Samples oder Links/Beiträge nicht kennzeichnen, man merkt das natürlich leicht, wenn man selber die gleichen Anfragen hatte. Für mich macht sowas einen Blog unglaubwürdig und mir vergeht da etwas der Spaß am lesen. Klar muss das jeder selber wissen, aber für mich ist es wichtig die Leser nicht für dumm zu verkaufen.

  • Ich finde es ehrlich gesagt schlimm, dass du dich dafür rechtfertigen musst. Dein Blog ist immer sehr informativ und die Beiträge ausführlich und wenn nötig auch kritisch. Ich lese ihn gern!

    Den Satz "seid froh, dass ich überhaupt kennzeichne, was ich an Samples erhalten habe" finde ich ehrlich gesagt von dir nicht ganz gelungen. Denn dazu bist du nunmal verpflichtet, wenn die Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.

    Einen sehr guten Artikel zu der Diskussion findet man übrigens hier: http://rechtsanwalt-schwenke.de/blogger-relations

    • Ich habe ja auch kein Problem damit, es zu kennzeichnen. Was ich damit sagen möchte: es gibt wirklich viele, die es nicht tun (aus welchen Gründen auch immer) – und bloß, weil ich es kennzeichne, muss ich mir ständig irgendwelchen Dreck anhören. Ich hätte schon längst aufhören können, ein Bildchen dazu zu posten, stattdessen nur irgendwo, möglichst versteckt annähernd durchhören lassen, dass ich das Produkt X nicht selbst gekauft habe. Ich tue es aber – und darum ging es mir bei diesem Satz, den ich bewusst SO geschrieben habe (damit klar wird, dass es bei den Bloggern eben auch nicht selbstverständlich ist!). Man muss mir nicht sagen, was ich als Blogger in welchem Fall auch immer, wie machen muss/sollte (oder wozu ich gar verpflichtet bin), da ich mir allem bewusst bin. Und ich werde auch weiterhin alles kennzeichnen.

    • Man muss da allerdings genau lesen im verlinkten Gesetzestext – es geht da immer um "geschäftliche Handlungen". Wer einen reinen Hobbyblog betreibt, keine Werbung geschaltet hat und auch sonst kein Geld für den Blog bekommt, handelt nicht geschäftlich. Und wäre damit nicht verpflichtet, gesponsorte Artikel anzugeben.
      Natürlich ist es trotzdem nett, gesponsorte Artikel zu benennen. Hält ja vielleicht auch Einbrecher ab, die den Blogger sonst für reich halten :D

  • Ich finde diese "Kann sich eh keiner leisten"-Leute immer so bigott. Ich kaufe mir pro Monat halt nur einen Lippenstift, ein Rouge oder mal ein Parfüm. Mehr als 80 EUR im Monat sind es selten.
    Ich besitze genau 1 Wimperntusche und nicht mehr. Wenn ich jeden Monat bei Catrice, Kiko und Essence die Regale plündern müsste, dann wäre das auch nicht drin. Oder ständig das neueste Shirt von Hennes&Mauritz summiert sich auch, wenn man jede Woche einmal im Laden an der Kasse steht.

    Und wenn ich mir mal ein Produkt nicht aus dem laufenden Betrieb (ich arbeite Vollzeit in einem endlich fair bezahlten Job; habe keine Kinder und lebe mit meinem Freund zusammen) leisten kann und will, dann spare ich. Offenbar ist diesen Leuten das Glücksgefühl völlig unbekannt, wenn man endlich etwas in den Händen hält auf das man ein paar Monate warten musste.

    Für mich sind diese Leute schlichtweg neidisch. Kopf hoch :)!

    • "Mehr als 80 EUR im Monat sind es selten. " Ich gehe stark davon aus, dass 80 (ACHTZIG) Euro im Monat für Kosmetik nicht nur für mich ein exorbitant hoher Betrag ist! Natürlich steht es dir frei, dein Geld so auszugeben, wie du es für richtig hälst, allerdings wäre es schön, nicht immer die eigene Lage als Maßstab für alle anderen zu benutzen.

      Magazine haben (im Gespräch mit nicht wenigen Redakteurinnen aus dem Beauty-Bereich auch laut eigener Aussage) u.a. ein großes Problem mit sinkenden Umsatzzahlen, da die Werbepräsenz berechtigterweise die Neutralität aller Empfehlungen in ihrer Glaubwürdigkeit beschädigt haben. Blogs waren mal eine echte Alternative als man sich noch einreden konnte "hier spricht eine Privatperson über etwas, was sie liebt, weil sie es liebt". Wenn ein Blog Haupteinnahmensquelle ist und im besten Fall dazu noch einen eigenen eingetragenen Firmennamen hat, ist das aus Sicht der Blogger zwar toll ("yay, jemand gibt mir Knete für das was ich liebe"), aus Sicht der Leser aber oft der Anfang vom Ende. In den USA wird das noch verdeckter gemacht, in Deutschland sprechen Blogger untereinander allerdings ganz offen vom "Branding". Am Ende bleibt nur noch die Pseudointimität ("hallo ihr hübschen").

      Ich glaube ich schweife ab… ok, Samples/PR-Geschenke. Firmen sind nicht nett. Firmen, gerade Giganten wie Burberry, Bobbi Brown, Dior etc etc sind größtenteils börsennotierte Unternehmen, die das tun, was ihnen Umsatz bringt. Blogfläche ist für diese Firmen nichts anderes als kostenlose bzw. extrem billige Werbefläche. Da die Industrie in den letzten Jahr(zehnt)en viel Geld in Werbe/Marktpsychologie geworfen haben, wissen sie das a) wie du richtig gesagt hast, die reine Namenserwähnung Werbung ist und b) Geschenke völlig anders bewertet werden, als selbst gekauftes. In ein Geschenk wurde nichts investiert, es sind reine Win-Win-Situationen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geschenk positiv bewertet wird, ist viel höher als bei einem selbst gekauften Produkt. Da wirken unterbewusste Prozesse mit rein.

      Aber mal ehrlich: wer sich über die geschenkten Produkte aufregt ist viel zu naiv im Hinblick auf Reviews. Würden wir es wirklich völlig neutral haben wollen, müssten alle Produkte blind getestet werden, am besten noch immer zur selben Tageszeit, unter dem selben LIcht, etc etc. Das ist einfach unrealistisch

      Ich lese diesen Blog, weil die Fotos hochqualitativ sind und Lus Schreibe angenehm zu lesen ist. Wahrscheilich benutze ich schlechtere Produkte für mein Gesicht, aber das ist ok – ich mache das Beste aus dem, was ich habe. Ich glaube, das macht Lu auch und das ist genauso ok. Let's just all get along. Wem's nicht gefällt – einfach weiterklicken :)

  • es steht doch jedem frei, auch einen blog zu haben, täglich viel zeit und aufwand reinzustecken, und das so lange regelmäßig, bis man so viele leser hat, dass man für firmen auch als multiplikator interessant ist und den a**** voll samples geblasen bekommt…

    sorry, klingt hart, aber die ganze "buhuu, wer kann sich das leisten, du kriegst ja alles geschenkt buhuu"-nummer geht mir auf den keks.

    woher die produkte oder das geld dafür kommen ist ja wohl mal ureigenstes problem der bloggerin. und wenn mir die reviews "gekauft" vorkommen, dann les ich den blog halt nicht mehr. so what? hauptsache ne neid-debatte anzetteln…

  • Ich finde deinen Text super ehrlich & das find ich toll (:

    Ich mag deinen Blog so wie er ist & vor allem deine Outfitposts sind klasse & ich schaue mir da gerne das ein oder andere ab (:

    Man kann es leider nicht allen Menschen recht machen & viele können das nicht akzeptieren und meinen man würde den Blog ausschließlich für die machen – so ist das leider manchmal (:

    Bleib dir treu & mache was dir Spaß macht (:

    Liebst,
    Aileen <3

  • Ich auch noch nie genötigt gefühlt etwas zu kaufen, weil du es vorgestellt hast. Immerhin ist Mensch ja noch in der
    Lage selbst zu denken und zu handeln. Und das du die Produkte gestellt bekommst ist doch absolut legitim, wichtig ist
    nur das man deine ehrliche Meinung dazu erfahren kann. Solange die Meinung nicht gekauft ist, ist doch alles super.

  • Liebe Lu,
    ich finde deinen Blog super toll und ich habe mich noch nie genötigt gefühlt irgend etwas zu kaufen, was du vorstellst!!
    Wobei ich deine Posts über die Produkte immer so klasse finde, dass du mir den Mund immer ganz wässrig machst :D :D
    Ich finde es toll, dass du viele Sachen von Firmen zur Verfügung gestellt bekommst und du somit viele Sachen für uns testen (und deine ehrliche Meinung dazu abgeben kannst!) und uns viele aktuelle Produkte vorstellen kannst und man somit schon über die Produkte bescheid weiß, bevor sie überhaupt auf dem Markt sind. Blogs sind da nämlich meine häufigste Informationsquelle, was Beauty Neuheiten angeht!
    Und wie du schon sagtest, du zwingst niemanden etwas zu kaufen, du stellst die Sachen lediglich vor.
    Ansonsten dürfte man sich ja nicht mal eine Modezeitung holen ohne alles darin vorgestellte kaufen zu müssen….
    Wobei…wäre schon witzig so n Sticker auf ner Zeitung: “Achtung, wenn Sie diese Zeitung kaufen verpflichten Sie sich ALLE vorgestellten Produkte zu kaufen!” Grad bei ner Autozeitung über Luxuswägen wär das doch mal was :D :D :D
    Und ich finde es toll, dass du alle “gesponsorten” Produkte sogar kennzeichnest, obwogl du das gar nicht müsstest!

    Liebste Grüße,

    Judith

  • Lu, lass dich nicht ärgern. Ich finde deinen Blog toll. Wahrscheinlich gibt es viele Neider. Ich blogge zwar nicht selbst, kann mir aber gut vorstellen, dass es viel Arbeit ist,da ich früher mal täglich in einem Forum Artikel gepostet habe.

  • Komisch, dass das anscheinend noch so viele Leser nicht verstehen… Schön, dass du die Dinge für uns ausprobierst und wir das nicht alles machen müssen ;)
    Liebste Grüße und weiter so!

  • ich finde deinen blog extrem lesenswert, und stell dir vor, wenn mich was gar nicht interessiert, les ich einfach drüber…
    lass dich nicht fertigmachen, ich finde, du schreibst gut, testest gut, keiner wird zum kauf gezwungen!
    alles liebe, claudia aus ö

  • Ich für meinen Teil freue mich riesig über jede Review, denn es ist die einfachste und unkomplizierteste Möglichkeit mich über ein Produkt zu informieren und einen ersten Eindruck zu erlangen. Ich bin überzeugt, dass es jede Menge Zeit und Mühe kostet eine glaubwürdige und schön gestaltete Review zu verfassen. Darum freue ich mich auf weitere Beiträge von dir, liebe Lu, und danke dir auf diesem Weg für deinen wunderschön gestalteten Blog.

  • Hey…ich frage mich ernsthaft, was daran schlimm sein soll? Man erhält Produkte und dann schaut man welche man mag und welche nicht.. Und da das hier keine TESTBLOG ist, ist es doch total ok, wenn man nur die Sachen vorstellt, die man mag oder nicht? Und zur Bezahlung…ihr wisst doch alle wie teuer die Sachen sind, ist doch schon eine Art Bezahlung,die Sachen zu behalten,oder? Und ich finde alles passt zusammen, Outfits, Makeup etc. Ich habe nicht den Eindruck (was ich hier unterschwellig lese) dass du Sachen vorstellst, von denen du nicht überzeugt bist, nur um daran zu verdienen!Alles andere ist doch deine Sache, ich Sage nur der Neid der Besitzlosen…ich würde mich wie irre freuen,auf meinem Blog Sachen die ich mag und schön finde auszuprobieren und vorzustellen. Musst und solltest dich nicht rechtfertigen!!! Liebe Grüße Nathalie

  • Ich versteh überhaupt nicht, wieso sich so viele daran aufgeilen ob ein Produkt nun selbst gekauft ist oder gestellt. Das ist doch egal oder? Im Endeffekt ist die Meinung doch keine andere. Ich find deinen Post klasse und find es gut, dass du das geschrieben hast und ich vertrete ganz deine Meinung! Wir Blogger freuen uns doch auch, wenn wir Samples geschickt bekommen und sie für unsere Leser testen zu können um sie evtl. vor Fehlkäufen zu schützen. Vieles Davon sind einfach nur Neider und das beste ist dann immer noch wenn die Kommentare anonym sind!

  • Ich finde den Post wirklich sehr gelungen und finde es klasse, dass du etwas dazu schreibst.
    Ich lese deinen Blog wirklich sehr sehr gerne und finde eigentlich nicht, dass du mehr Drogeriekosmetik zeigen solltest. Im Gegenteil, ich mochte es, dass du dich eben auf High-End Kosmetik "spezialisiert" hast. Ich meine, ich denke mir auch oft "Man, den Lippenstift hätte ich auch gerne oder der Blush gefällt mir total gut." Aber nur weil ICH es mir im Moment nicht leisten kann, finde ich es nicht in Ordnung deinen Blog dafür verantworlich zu machen. Ich schreibe selbst eine Blog und das mit der Aktualität ist wirklich ein schwieriges Thema. Ich habe auch ein monatl. Blog- und Beautybudget. Oftmals nehme ich auch meine Gutscheine für High-End Kosmetik. Da ist dann einfach so der Gedanke "wenn du schon einen Gutschein hast, dann kannst du dir auch mal was teureres kaufen" :)
    Ich finde auf jeden Fall, dass du genauso weitermachen solltest! Ich liebe deinen Blog!

  • Das Herzblut fehlt hier? Das kann ich nicht so sehen, bei fast täglichen, sehr ausführlichen Posts, seitenlangen Texten und Reviews, die detailgetreuer nicht sein könnten. Da kann ich nur den Kopf schütteln.

  • Oh mann mir tut das richtig leid, dass du anscheinend solche ignoranten Kommentare lesen musst. Ich schäme mich gerade für meine MitleserInnen ein wenig, ich finde es bei jedem deiner Beauty-Posts nämlich sehr beeindruckend, wie ehrlich und ja auch oft kritisch du über Produkte berichtest. Ich fühle mich jedesmal, als wenn eine Freundin mir ihre Erfahrungen mitteilen würde und vermisse nichts an Transparenz, Ehrlichkeit und auch Vollständigkeit. Ich fühle mich bei anderen Blogs auch manchmal richtig "verarscht", wenn man genau dieses fiese Gefühl hat, dass der/die BloggerIn ein Produkt hoch in den Himmel lobt, weil der Post bezahlt ist und er/sie das aber nicht "zugibt". Auf diesem Gebiet bist du vorbildlich!
    Die Kritik an dir ist an sich ja schon auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt, aber dennoch finde ich sie überzogen. Ich verstehe das Problem nicht, du kennzeichnest ja alles wirklich sehr ordentlich als "gesponsort" und zwingst ja wirklich niemanden, die Sachen auch nachzukaufen (Obwohl ich durch dich schon zwei Mal ne Menge Geld für Make-Up ausgegeben hab, das ich ohne dich nie gekannt hätte – ich bin nach wie vor zu hundert Prozent zufrieden damit :) ).

    Mach einfach weiter so, ich bin jedes Mal aufs Neue begeistert!

  • Ich finde dass man sowas als Blogger natürlich noch besser nachvollziehen kann aber der "normale" Leser (und das ist kein bisschen abwertend gemeint!) weiß manchmal gar nicht wieviel Arbeit und auch Geld in so einem Blog steckt. Für einen Artikel brauche ich mich Fotos knipsen, bearbeiten, Layout erstellen, Text schreiben etc gut 3-4 Stunden, dazu kommen Kosten für den Server, Versandkosten für Gewinnspiele, Gewinnprodukte selbst, Fotoausrüstung etc etc. Ich will mich hier nich beschweren denn ich mache das ja gerne, deswegen habe ich ja einen Blog. Ich würde mir nur wünschen, dass der Aufwand der hinter einem Post steckt ein bisschen mehr gewürdigt wird, es steckt in fast jedem Blog eine Menge Herzblut und es ist schade wenn sowas nur wegen PR Samples abgesprochen wird.
    Lu, lass dich nicht unterkriegen, ich liebe deinen Blog und das wird sich auch nicht ändern.

  • Lu lass Dich nicht ärgern . . . Dein Blog ist klasse, so wie er ist . . . und es gibt einfach Dinge, die privat sein MÜSSEN . . . schließlich hat auch ein Blogger ein Privatleben . . . . und das was Du postest kommt von Herzen . . . alle die, die Dir zugeschickte Proben nicht gönnen und sich hier bei Dir beschweren, müssen deinen Blog ja nicht lesen . . . . es zwingt sie keiner. Ich finde Deinen Blog nach wie vor super und freue mich jeden Tag darauf, etwas Neues von Dir zu lesen, ob PR Sample oder nicht . . . . Mach weiter so . . . . Liebe Grüße

  • Also ich finde es sehr schade so einen Beitrag zu lesen, weil ich es nicht nachvollziehen kann wie sich die Leute über soetwas beschweren können. Ich kann mir auch die ganzen Produkte nicht leisten die du zeigst, aber ich finde es gut, dass sie getestet werden, da ich im hochpreisigen Segment auch stark auf die Meinung anderer Wert lege und mich gerne genau informiere, bevor ich mir dann so ein teures Produkt kaufe und total enttäuscht bin. Klar scheiden sich da die Geister aber ich finde es sehr hilfreich was andere Leute sagen. Und auch wenn ich manchmal neidisch bin was für tolle Sachen du da hast ^^ Gut finde ich es schon dass du es kennzeichnest, zwecks Transparenz aber solang das Produkt ehrlich gezeigt wird ist mir das nicht sooo wichtig :)

  • Liebe Lu,
    erst schreibst du, dass es dein Job ist, Dinge zu testen und hier vorzustellen ("schlicht und einfach, weil es mein Job ist, mir die Neuheiten anzuschauen, sie zu testen und hier vorzustellen."), aber dass du gleichzeitig kein Geld dafür bekommst? ("denn es verleitet dazu, zu denken, man würde für die Reviews auch noch bezahlt werden – dem ist aber nicht so")

    Also ich würde nicht arbeiten, ohne Geld dafür zu bekommen ;) Daher würde ich gerne mal wissen, was du arbeitest? Ich bin immer davon ausgegangen, dass du mit dem Blog Geld verdienst.

    Viele Grüße,
    Anna

  • Ach… was soll man dazu sagen!? Lass dich nicht unterkriegen! Ich würde nie daran zweifeln, dass das nicht 100% Lu ist!!! Meschen verwechseln gerne Erfolg mit Kommerz! :) lg

  • Find ich gut, dass du das mal gesagt hast! Ich würde derlei Kommentare an deiner Stelle nicht persönlich nehmen – die meisten machen sich über ihre Meinung wahrscheinlich wenig Gedanken oder haben auch einfach keinen Einblick, wie denn die Alternative aussehen würde.. Oder ihnen fehlt die Reife. Was auch immer bei ihnen fehlt – bei dir ist es offensichtlich vorhanden. ;-)
    LG

  • Hallo Lu,
    ersteinmal toller Post und um ehrlich zu sein stelle ich mir manchmal auch die Frage, wie ich meinen Blog als Blogger aktuell halten kann. Natürlich wäre ich auch froh, wenn ich irgendwann mal Prosukte von Firmen zugeschickt bekommen würde, aber dafür ist es noch zu früh deshlab habe ich da ein paar ,,Tricks" wie ich dennoch an High End Kosmetik komme :)
    Zum einen lege ich mir monatlich ein bestimmtes Buget fest welches ich für Beauty und den Blog ausgeben will. Klar würde ich mir auch gerne sofort die neue LE von Bobbi Brown, CHANEL, MAC etc. zulegen, aber das ist nicht so wirklich drin.
    Wenn ich dann z.B eine Review bei dir sehe und das Prosukt in deinen Augen super ist denke ich auch manchmal ,, Mensch wie gerne würde ich mir das auch leisten können." Aber es gibt ja zum Glück den SALE bei KARSTADT, Pieper und Co. wo die Produkte aus den vergangenen LE's günstiger angeboten werden und ich dann zuschlagen kann :) so handhabe ich es und ein gutes hat es meiner Meinung nach auch, denn dann können die Leser auch noch sparen ;)
    Hab noch nen tollen Tag

    • Das ist natürlich ein toller Tipp. Klar, die Aktualität leidet bei den Sales immer ein bisschen in Sachen LEs, aber man sollte ja auch nicht unbedingt immer Produkte kaufen, nur weil sie grad da sind und "nur für kurze Zeit" in begrenzten Mengen. Man sollte etwas kaufen, weil man es schön findet – und nach dem Prinzip mache ich es auch immer! Sich ein bestimmtes Budget festzulegen ist eine gute Idee, denn man möchte ja schließlich nicht nur Geld für Kosmetik ausgeben, sondern hat auch noch andere Ausgaben oder möchte auch mal anderen Hobbies nachgehen, sprich: zB ins Kino gehen oder einen Ausflug machen. Das wird manchmal vergessen: Blogger leben nicht nur für den Blog! ;)

  • Ich lese Deinen Blog gerade deshalb gerne, weil Du tatsächlich immer ganz deutlich kennzeichnest
    was Du zugeschickt bekommen hast, mir ist diese Transparenz als Leser wichtig. Ich finde auch, dass
    Du sehr ehrlich schreibst und bewertest und nicht nur positive Worte findest, wenn Du etwas zu bemängeln
    hast. Mir gefällt das sehr gut und für mich ist Dein Blog ein leuchtendes Vorbild zwischen vielen anderen
    Blogs.

  • Ich finde, du hast vollkommen Recht. Oft wird man als Leser aber einfach dazu verleitet, etwas zu kaufen, was man auf einem Blog gesehen hat – das geht auch mir so. Und wenn auf einem Blog viele Luxusprodukte vorgestellt werden, ist es natürlich klar, dass man sich nicht alles nachkaufen kann (und auch nicht sollte!).

    Mir geht es aber oft so (und ich denke, da spreche ich für viele deine Leserinnen), dass man ein Make Up unglaublich gelungen findet und dann aber gerne wüsste, wie man den Look mit günstigeren Produkten oder dem, was man eventuell schon zuhause hat, nachschminken kann. Vielleicht kannst du in Zukunft in gewisser Regelmäßigkeit ein paar Looks mit geringem Budget schminken. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr gut ankommen würde :)

    • Da stimme ich dir natürlich zu. Ein Blog, bei dem etwas quasi "persönlich empfohlen" wird, ist natürlich viel verlockender als ein Magazin. Aber wie ich schon sagte, sollte man sein eigenes Konsumverhalten im Griff haben – sollte das aus dem Ruder geraten, ist nicht der Blog, den man liest, daran schuld.
      Ich benutze selbst viel Luxuskosmetik, kaufe auch einige Produkte selbst, wie man auch in den Produktlisten bei Make-ups sehen kann. Tatsächlich habe ich auch so gut wie alles aus der Drogerie aus meinem Schminkschrank entfernt, da ich einfach nicht (mehr?) damit zufrieden war. Daher ist es für mich schwer, Alternativen zu zeigen. Es hieße für mich also, weiter zu investieren, günstigere Produkte zu kaufen, die ich eigentlich nicht benutze, nur um die Alternativen aufzuzeigen.
      Mein Blog hat aber in Sachen Kosmetik klar das Thema "High End" und das mache ich auch gern so und möchte eigentlich auch hauptsächlich bei dem Schwerpunkt bleiben – nicht zuletzt, weil es auch unheimlich viele Blogs gibt, die günstigere Produkte zeigen. Da muss es dann irgendwie klar sein, dass man bei mir eben zu 90% High End findet und sich daran dann für's Nachschminken orientieren muss. Bei manchen Produkten wüsste ich zB auch gar nicht, dass es ein ähnliches Teil oder gar ein Dupe gäbe (ich denke da zB direkt an die Shimmer Bricks von Bobbi Brown oder an sämtliche sehr helle Foundations).

  • ähm "seid froh, dass ich überhaupt kennzeichne, was ich als samples erhalten habe"… also wenn du das hier beruflich machst – bloggen – dann bist du ja sowieso dazu verpflichtet

    • Nein, es gibt tatsächlich viele Blogger, die den Blog professionell betreiben und nichts kennzeichnen. Und das nicht nur bei Beauty. Es ist tatsächlich kein Muss, Samples zu kennzeichnen. Du verwechselst das gerade mit Werbung und bezahlten Posts.

  • Manche Leute haben einfach nur einen Vollschaden, wenn sie das meinen. Echt unverschämt. :( Bleib so wie du bist und dann ist es gut! Sollen die Neider doch oben aufs rote X drücken!

  • Ich finde es aber nach wie vor Schade, dass dein privater Blog so ein Kommerz-Ding geworden ist. Ein Job eben. Aber leider nicht mehr :-/ Mir fehlt einfach das Herzblut. Und das finde ich traurig, denn ich habe deinen Blog immer gern gelesen…

    • Schade, dass du das so siehst. Der Blog ist nach wie vor immer noch mein Baby, das ich wirklich mit viel Mühe und Liebe behandle und hinter jedem Blogpost steckt ganz viel Lu. Eventuell hast du aber gemerkt, dass wieder viel mehr Outfits kommen und damit möchte ich auch wieder ein bisschen mehr zurück zu den Anfängen. Bei einem Outfit kann man schließlich auch noch ein bisschen mehr erzählen als bei einem Rouge oder Lippenstift (wobei es da natürlich auch immer mal eine Story geben kann). Natürlich habe ich mich aber auch verändert und in meinem Leben hat sich – im Vergleich zu früher – auch einiges verändert. Und das ist auch gut so. Und ich würde mich freuen, wenn du an der Veränderung vielleicht doch irgendwann wieder mit mehr Spaß daran teilnehmen kannst. :)

      • Das mit den Outfits ist mir aufgefallen. aber insgesamt hast du mit dem Magazin Vergleich recht. Du stellst Produkte vor und da du halt nur ausschließlich positiv berichtest kann man schnell den Eindruck erlangen, dass du gekauft bist. Das denke ich persönlich jetzt nicht, aber kann verstehen, dass man den Eindruck bekommt.

        Und soweit ich informiert bin, MÜSSEN Blogger gesponserte Produkte eben doch markieren. Und da finde ich es Schade, dass du behauptest, du machst das freiwillig.

        Dazu ein Urteil des LG Düsseldorf:
        „Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV“ und führen in der Urteilsbegründung weiter aus: „Die Beiträge auf der Webseite der Beklagten vermittelten sowohl im “Anleser” als auch in dem über den “Anleser” anklickbaren Artikel dem situationsadäquat aufmerksamen Durchschnittsleser den Eindruck eines redaktionellen Beitrages und verschleierten, dass es sich um der Verkaufsförderung dienende Werbung handele. Daher liege ein Wettbewerbsverstoß vor. Die Beklagte sei verpflichtet, derartige Inhalte eindeutig mit den Worten “Anzeige” oder “Werbung” zu kennzeichnen.“

        • Das kann ich nachvollziehen. Ich hatte aber schon mal hier auf dem Blog angesprochen, warum ich so ungern negativ berichte. Das hat keineswegs was mit gekaufter Meinung zu tun, sondern liegt daran, dass ich auf meinem Blog gerne Positives habe. Und eben auch das Ding mit "auch schlechte Werbung ist Werbung". Aber das ist halt einfach auch eine persönliche Entscheidung und ich sage immer bei Reviews auch, wenn mir etwas nicht gefällt.

          Was das Urteil angeht, dass du hier zitiert hast: das gilt nicht für PR-Samples, sondern tatsächlich für bezahlte Beiträge.
          Ich behaupte auch nicht, dass ich die Samples freiwillig kennzeichne, sondern habe es von Anfang an einfach als selbstverständlich gesehen. Das hat nichts mit "freiwillig" zu tun.

          • Im Endeffekt schon irgendwie. Aber es ist keine offizielle Werbung, nicht zuletzt auch, da das nicht bezahlt ist. Ich muss zugeben, ich finde das alles selbst relativ schwammig, da Reviews ja eigentlich nicht Werbung im klassischen Sinn sind. Dennoch ist für mich Werbung solche, die klar deklariert ist, also als Ziel hat, Kunden zu gewinnen. Bei Werbung muss für mich Geld fließen. Eine Review schreibt der Blogger ja im Normalfall freiwillig und gern und auch unbezahlt.

          • Aber ist es nicht so, dass immer mehr Blogger Geld für ihre Reviews bekommen? Oder nimmst du dich da komplett raus? Versteh mich bitte nicht falsch, aber du sagtest, das Bloggen ist dein Beruf. Und bei einem Beruf gibt es dementsprechend ein Gehalt. Und alleine von Kosmetik-Samples kann man doch letztendlich nicht wirklich leben? Das ist soll jetzt kein Angriff sein, ich versuche es nur zu verstehen :)

          • Ich nehme für Reviews kein Geld. Ich gehe sogar so weit und sage, dass ich bezahlte Reviews für sehr grenzwertig halte, da in dem Fall wirklich nie sicher ist, ob die Meinung ehrlich ist oder nur etwas Nettes geschrieben wird, um zu gefallen und sicherzugehen, dass man auch weiterhin Produkte bekommt. Ich möchte für Reviews kein Geld bekommen und viele Firmen sehen das auch genauso wie ich und zahlen für Reviews nicht. Ich denke auch, dass das bei den Lesern nicht gut ankommen würde. Das Bloggen ist übrigens nicht ausschließlich mein Beruf. Ganz allein vom Blog leben kann man in Deutschland nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>