Random Picture Post ♥ Wedding Edition

1

DEHihi, ich hab’ unseren Hochzeitstag so geheim gehalten, dass ich von manchen Leuten immer noch viel Spaß bei den Vorbereitungen gewünscht bekomme – dabei sind wir heute schon ganze zwei Wochen verheiratet. :) Heute gibt’s also passend zu diesem Anlass (unglaublich, wie schnell die Zeit schon vergangen ist!) mal einen anderen Random Picture Post…
Alles möchte ich natürlich noch nicht erzählen – ich warte gerade brav auf die Fotos meiner lieben Fotografin → Leonie Cappello, dann gibt’s natürlich auch endlich mal das Kleid im Ganzen zu sehen (ich hab’ selbst wirklich kein einziges Foto davon!) und noch ein paar Details, also bleibt geduldig! ;)

ENI was so good at keeping our wedding day a secret and now people are still telling me to have fun while planning everything – but today, we’ve already been married for two weeks. :) So that’s a great day to show you a different Random Picture Post…
I don’t want to reveal everything yet – I’m still waiting for the pictures of my dear wedding photographer Leonie and then you’ll finally see my whole dress (I really don’t even have one photo of it!) and more details – so stay patient! ;)

2DEEs war ja wirklich ein kleines Dilemma mit den Schuhen. Das Erste, was für meinen Brautlook feststand, waren übrigens die “Mise en Dior”-Ohrringe von Dior. Und schnell hatte ich beschlossen, dass ich dazu passende Schuhe möchte. Ich hatte dann schnell die wundervollen Sandalen von Chanel ins Auge gefasst, wollte ursprünglich ein anderes Modell, entschied mich aber dann für die flachen Sandalen, die ich euch ja bereits gezeigt habe und die ich auch schon oft getragen habe. Etwa einen Monat vor der Hochzeit fand ich meine Idee mit den flachen Schuhen total dämlich und musste unbedingt hohe Schuhe finden – natürlich mit Perlen! Und ich sage euch: egal wo ihr sucht, man findet nirgendwo schöne High Heels mit Perlen. Nur bei Chanel. Und wie es mein Brautglück so wollte, besuchte ich die Chanel Boutique hier in Hamburg ein zweites Mal und diese wunderschönen Schuhe waren noch genau ein letztes Mal da – in meiner Größe. Schicksal, oder? Sie sind perfekt und wahnsinnig stilvoll, ich liebe sie so sehr – auch wenn sie ziemlich fies unbequem sind. Aber ich habe tapfer durchgehalten und damit natürlich alle wichtigen Fotos gemacht, bevor ich dann doch zu meinen flachen Sandalen gegriffen habe, die natürlich mindestens genauso perfekt waren und mich vor höllischen Fußschmerzen bewahrt haben. Zwei Paar Schuhe haben sich also durchaus gelohnt und auch wenn es eine ganz, ganz furchtbar teure Investition war (immerhin war das Kleid sehr günstig!), könnte ich nicht glücklicher mit meiner Schuhwahl sein. :)
Der wunderschöne Blumenstrauß war übrigens ein Überraschungsgeschenk von den Lieben bei LVMH – ganz lieben Dank! ♥

ENMy shoes – a long story of having the “great” idea of choosing flat sandals, then feeling pretty stupid about it and the sudden desire for high heels (with pearls – and it’s definitely not easy to find some!). I’m sure my wedding shoes from Chanel were destiny, as they were the last pair left and exactly my size. And even though they’re the most uncomfortable heels ever, I’m so in love with them and they were the best choice I could ever make for my wedding outfit. Still, I had my flats with me and they were absolutely lovely, too!

3

DEDer Strauß – war ebenfalls erst mal eine ziemliche Katastrophe. Da wir nicht in Hamburg, sondern in unserer Heimat (also im schönen Franken) geheiratet haben, musste ich vieles telefonisch klären. Meine beste Freundin aus meiner Kindheit und gleichzeitig meine Trauzeugin hat mir mit dem Strauß geholfen. Sie hat bei den Floristen Bücher mit Beispielsträußen ausgeliehen, ich habe fleißig im Internet gestöbert, dann haben wir in einer Skype-Session die Bücher zusammen durchgeschaut und beschlossen, wie der Strauß aussehen soll: verschiedene Rottöne, kein Grünzeug, nur Blüten und vor allem kein Schnickschnack. Auf meine Wunschblumen – sowohl Pfingstrosen, als auch Ranunkeln, die beide nicht im September zu bekommen sind – musste ich leider verzichten, entschied mich also für Dahlien, möglichst weit geöffnete Rosen (für die Pfingstrosenoptik) und ein paar Hypericum-Beeren, die den Strauß auflockern sollten.
Als meine Mama am Tag vorher den Brautstrauß für mich abholen wollte, hielt sie ein ganz furchtbar hässliches (sorry, Blumen sind eigentlich immer schön, aber die Komposition war grauenhaft!) Ding in den Händen: gefühlte 5 Blüten, sonst nur Grünzeug und drübergelegte Ranken und zu allem Überfluss wurden auch noch Drähte drübergelegt. Soviel zum Thema “nur Blüten und kein Schnickschnack”. Was Draht mit einem Brautstrauß zu tun hat, weiß ich bis heute nicht. Glücklicherweise habe ich einen ganz wunderbaren Mann, der für mich nochmal mit dem Floristen gesprochen hat (ich war natürlich doch noch irgendwann eine hysterische Braut, habe geheult und wäre wohl extrem unfreundlich geworden), so dass der Strauß am Ende mehr als perfekt war. Was ich daran übrigens noch besonders süß fand, waren die eingearbeiteten Brombeeren, die doch noch irgendwas richtig Besonderes daraus gemacht haben. Mein Strauß war definitiv mein Lieblingsaccessoire an dem Tag – auch wenn er ziemlich schwer war! ;)

ENMy bouquet – after some stupid struggle with the florist, I finally got the most beautiful bridal bouquet I could’ve ever wished for. Dahlias and roses in different red shades combined with some red berries and – absolutely adorable! – blackberries. I’m still in love with it and it was definitely my favorite accessory – even though it was pretty heavy! ;)

4

DEEine ganz tolle Überraschung meiner Familie (Mamas Idee) war unsere Hochzeitstorte. Tatsächlich hatte ich immer so klein und unscheinbar geplant, dass ich nie an eine solche Torte gedacht hätte. Und dann kam meine Mama, die für mich die wohl schönste dreistöckige (!) Torte zaubern ließ.

Ich wollte nie irgendwelche Figürchen oben auf der Torte haben und habe mich sehr über die wunderbar schlichte Zusammenstellung gefreut – weißer Fondant ohne Verzierungen, aber geschmückt mit den Blüten meines Brautstraußes.
Das Anschneiden hat mir dann doch ein bisschen das Herz gebrochen – ich wollte das hübsche Ding nicht zerstören! :)

Im Hintergrund seht ihr noch eine zweite Überraschung von meiner Mama: kleine Gastgeschenke, die sie extra wochenlang gebastelt hat. Styletechnisch passend zum Brautpaar. Ist das nicht wahnsinnig süß? Überhaupt bin ich meiner Familie so dankbar, dass sie uns so sehr an unserem Tag unterstützt haben – bei Vielem bei unserer Planung haben meine Eltern tatkräftig mitgeholfen und vieles vor Ort für mich erledigt, was ich selbst nicht tun konnte. So hatte ich – auch wenn ich nur aus der Ferne ein bisschen mitorganisieren konnte – nie ein schlechtes Gefühl und wusste, dass alles so wird wie ich es mir vorgestellt habe. :)

ENMy family surprised me with a beautiful three-tier (!) wedding cake (my heart broke a little when we had to cut it!) and the cutest little wedding guest gifts which my mom handcrafted for about two weeks. I’m so thankful for my wonderful family – my parents helped a lot with the planning and always made me feel good, as I knew that everything would be just like in my dreams. :)

5

DEMeine Frisur ist auf dem Bild im Nacken schon etwas auseinandergefallen, aber das war glücklicherweise erst nach all dem Trubel und als wir schon wieder daheim waren. :)

Ich wollte unbedingt eine Hochsteckfrisur für die Hochzeit und habe einen tollen Friseur gefunden, der sie genau nach meinen Wünschen hinbekommen hat – und das, obwohl wir nur telefoniert haben und sie meine Haare nur über Mails und Fotos kannten.

Vorab war ich noch hier in Hamburg wegen meiner Haarfarbe – davon hab’ ich ja schon erzählt. Ich bin immer noch super glücklich mit der Wahl und werde bestimmt einige Zeit (wenn nicht sogar für immer!) bei der Farbe bleiben. Da ich ja so extrem feine Haare habe, hat mir mein Friseur direkt ein paar Extensions ausgeliehen, die wir für die Hochzeitsfrisur nutzen durften. Leider waren die aber viel zu rötlich, weshalb es einfach nicht machbar war. Aber kein Ding: zwei Tage vor der Hochzeit wuselte ich noch durch einen Afroshop in Nürnberg und habe Extensions gefunden, die wirklich zu 100% perfekt gepasst haben, so dass die doch sehr voluminöse Frisur wunderbar funktioniert hat. Neben einem riesigen Duttkissen, Auffüllmaterial am Oberkopf und den gefühlten 8 Kilo Haaren (die Tresse ist wirklich enorm – nicht lang, aber breit!) befanden sich an dem Tag übrigens ganze 73 Haarnadeln auf meinem Kopf!

ENI always wanted to wear an updo for my wedding and I’m so happy I found a great hairdresser who did it exactly like I wanted it – even though we had only talked on the phone and I had sent some pictures. We had to use a huge bun donut, some fillers and lots of extensions, at the end of the day I thought I had about 8 kilos on my head and pulled out 73 hairpins!

6

DEAuch meine wunderbare Clutch habe ich euch schon gezeigt und euch mein Vorhaben damit erklärt. Zugegeben: es war mit vollen Händen schon oft etwas unpraktisch – aber hat sich gelohnt und sie hat mir so viel Freude gebracht, dass sie es allein deshalb schon wert war. Ich hatte meine wichtigsten Sachen bei mir, konnte ein paar Schnappschüsse machen und mich zwischendurch auch immer mal über so wahnsinnig viele Glückwünsche freuen, die mich auf Instagram, Facebook und Twitter erreicht haben – mein Tag war sowieso schon so grandios, aber das hat mir doch wirklich immer wieder ein noch breiteres Lächeln ins Gesicht gezaubert! :)

Auf meinen Nägeln trage ich übrigens “Forever Yummy” von essie – passt perfekt zu meinem Lippenstift (Giorgio Armani Rouge d’Armani in “#400”) und der Ring, der perfekt zu den Ohrringen passt, ist von Zara.
Der Nagellack ist heute nach 2 Wochen immer noch fast perfekt auf meinen Nägeln – an der Stelle also mal ganz kurz ein WOW an essie für diesen krass gut haltenden Lack. Ich bin absolut sprachlos und fast ein bisschen traurig, dass ich jetzt doch mal langsam ablackieren muss, weil der Rand unten nicht mehr schön aussieht (wenn die Nägel rauswachsen und das immer breiter wird, sieht es halt doch irgendwann doof aus)… Aber ich halte den Lack in Ehren und werde mich immer wieder freuen, wenn ich ihn mal wieder trage – zum Glück geht Rot ja immer! ;)

ENYou’ve already seen my great clutch –  I’m still so happy that I had it with me, even if it wasn’t that easy without a free hand. But I had my stuff with me and the chance to share some pictures with you and get so many congratulations which made me smile even more! :)
By the way: I’m wearing essie’s “Forever Yummy” on my nails, which perfectly matches my lipstick (Giorgio Armani Rouge d’Armani in “#400”), and a ring from Zara, perfectly matching my “Mise en Dior” earrings.

8

DEDas Make-up hat mir an dem Tag natürlich ein bisschen mehr Angst gemacht. Ich habe mich selbst geschminkt, was nicht daran liegt, dass ich niemanden finden würde, der das toll hinbekommt, sondern daran, dass ich mich einfach nie wie ich fühle, wenn es eine fremde Person macht. Klar ist da der Vorabtermin, um zu finden, was man tragen möchte, aber trotzdem weiß ich, dass ich mich nie so wohl gefühlt hätte, wenn es jemand anderes gemacht hätte. Also habe ich mich selbst drangesetzt.
Auch ich hab’ es ein einziges Mal vorgeschminkt und schnell meine Produkte zusammengehabt. Was ich verwendet habe:

FaceBase: Benefit “The POREfessional” * (ausnahmsweise mal im ganzen Gesicht aufgetragen, da ich jeglichen Glanz verhindern wollte)
Foundation: Dior Diorskin “Star” Foundation – “020 Light Beige” * // Bobbi Brown Natural Finish Long Lasting Foundation – “00 Alabaster” * // Giorgio Armani Fluid Sheer – “#7” (alles zusammen gemischt aufgetragen mit dem F80 Flat Top Synthetic Kabuki von Sigma)
Concealer: Sisley Phyto-Cernes Éclat – “1” *
Powder: Rouge Bunny Rouge “Diaphanous” *
Contour/Bronzer: Givenchy Le Prisme Visage Mat – “Amber Organza” *
EyeshadowBase: Benefit “Stay don’t Stray”
Eyeshadow: Rouge Bunny Rouge Long-lasting Cream Eye Shadow – “Chiffon Ringlet” * // Giorgio Armani Maestro Eyeshadow – “#29” // MAC Eyeshadow – “Aria” // MAC Eyeshadow – “White Frost”
Eyeliner: Givenchy Liner Couture * (zum Vorzeichnen) // Bobbi Brown Long-Wear Gel Eyeliner – “Black Ink”
Kajal: MAC Chromagraphic Pencil – “NC15/NW20” [LE]
Mascara: Helena Rubinstein Lash Queen Fatal Blacks WP *
Eyebrows: Kryolan Eyebrow Powder Palette – “Fair” * // Kryolan Eyebrow Forming Gel
Blush: Benefit “Hervana” *
Highlighter: Shiseido Luminizing Satin Face Color – “High Beam White”
Lips: Guerlain KissKiss Lip Lift * // Giorgio Armani Rouge d’Armani – “#400”

Ganz entspannt hab’ ich einfach 2 Stunden Zeit dafür eingeplant und wegen Lidstrich und Augenbrauen Stoßgebete losgeschickt, dass nichts schiefläuft – und habe keine Ahnung mehr, wie lang ich am Ende wirklich gebraucht habe. Wirklich viel Zeit war dann doch gar nicht mehr übrig, ich tippe also auf 1,5 Stunden. Auf jeden Fall hat alles geklappt wie es sollte und ich bin sehr zufrieden mit dem Look, den ich geschminkt habe. :)

ENI was pretty nervous about my make-up as I did it all by myself. I scheduled about two hours for it and sent up some quick prayers for my eye liner and the brows, but fortunately everything worked out very well and I was absolutely happy with my make-up. Above, you can see all the products I used.

7

#happybride

#Beeren#Benefit#Bobbi Brown#Bottega Veneta#Bouquet#Brautpaar#Brautschuhe#Brautstrauß#Brombeere#Chanel#chartreuse#Clutch#Dahlien#Dior#Friseur#Frisur#Gastgeschenk#Giorgio Armani#Giorgio Armani Beauty#Givenchy#Guerlain#Helena Rubinstein#High Heels#Hochsteckfrisur#Hochzeit#Hochzeitstorte#Instagram#iPhone 5S#Knot Clutch#Kryolan#MAC#Make-up#Random Picture Post#Rosen#Rouge Bunny Rouge#Shiseido#Sisley#Wedding#Wedding Edition

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>