• Private XIV | My Body – My Rules •

• Private XIV | My Body – My Rules •

I’m not growing tired of writing these posts, repeating my message and hopefully reaching as many people out there as possible. My message consists of many parts – these are only a few:

“Love yourself. Wear whatever you want, whenever you want. Don’t judge others based on their appearance. Accept yourself and accept others. Don’t let others get you down.”

I’m currently feeling pretty disturbed by a few things that are happening. For example there was an H&M campaign not much time ago. Let’s not talk about the stupid marketing strategy (“Oh – feminism is trend, so let’s do an ad and pretend we’re cool and care about women and their rights and feelings, like working with plus-sized models but removing our plus-size selection from all our stores!”) but the reactions. I felt extremely enraged when I read the comments on diverse pages where the video was shared, especially on Facebook.
Let me just quickly explain what happens in the video: there are women. Women of all kinds, they’re different. There’s a plus model dancing in underwear in front of her mirror. A very muscular woman. An androgynous woman. Another one who cleans her teeth in the middle of a restaurant with the help of her knife as a mirror. And there’s a woman with armpit hair.

While you’d think that – as always – the fat woman will make everyone go crazy and full of hate, this time it’s the woman with hairy armpits. Because if there’s one thing that seems to be even more disgusting than a fat girl being happy, it’s hairy women. The comments I read were “gross”, “disgusting”, “unkempt” – and then there were others like: “Women need to shave themselves!”, “Hairy women aren’t sexy!”, “I’d never fuck a hairy woman!”, “I’m a woman myself and not shaving is so disgusting and not feminine!” and so on. So, the first few comments are simply stupid – why should body hair be unkempt? It’s natural! It’s actually not natural to shave. Yet we do so, cause we’re taught to do it. Some of us do it because they think it’s more hygienic. But seriously – hair isn’t “not hygienic” if you simply take a shower and wash yourself. Hair doesn’t equal smelly people. Hair doesn’t equal dirt. Body hair is absolutely normal.
But then there’s the second version of comments. They’re clearly sexist. And bullshit. And most of them didn’t even come from men. As a feminist, it makes me sad to read these words coming from other women. From those who should be supporting others. Those who know what it is and feels like to be a woman, how it is to mostly just be a body that is being judged by everyone and never good enough.

And a few days ago, I had to see the same kind of bullshit again – this time in a weird and totally stupid ad from a German online and catalog shop, OTTO, who collaborated with a well-known German designer, Guido Maria Kretschmer (whom I really don’t like because he loves to say insulting things about people in a TV show called “Shopping Queen” and everybody loves him because of that). The ad shows the designer with two dachshunds (and another woman, the main woman’s “friend”) and then the woman comes in, wearing a summer dress, twirling around and eventually throwing her arms in the air – revealing her armpit hair. The “friend” looks pretty irritated and the designer instantly comments that she should “leave the two dachshunds at home” and hands her a cardigan which she, obviously kind of ashamed, puts on as quick as possible – and they live happily ever after.

SERIOUSLY? It’s 2017 and we’re all fighting for feminism, equality, body positivity, individuality and so much more and yet there’s people thinking it’s cool to create such ads. Of course, you don’t have to think that armpit hair is beautiful, but you should accept that there are women who simply don’t want to shave just because our sexist society expects us women to be hair-free. Because it’s “not feminine enough” when we have hairy armpits or legs or arms or vaginas. Because as a woman, we are supposed to remove any unwanted hair, because it’s disgusting and not sexy. Wait? What? Who decided that this bullshit is the guideline of my life as a woman?

Some days ago I went to an amazing photo shoot with six other beautiful women and we were a happy bunch of diversity. Tall women, short women, an ombré of skin colors, skinny women and fat women (and if you want to say so – with me, even a kind of disabled woman, thanks to my diabetes, but I guess we still need to work a lot on featuring more “actually disabled” people for diversity stuff!). One of them – she’s so beautiful! – had armpit hair, and it may sound weird but it made me happy to see it. She was all “I don’t care” about it and when someone asked her about it, she told her that she hasn’t shaved since she was 15 years old. It made me happy to see a woman who’s free. Free of the oppression of what’s supposedly feminine. Free because she didn’t care. And it made me feel free too when I saw it. For a second, I thought about telling her what I felt, but then I realized: it shouldn’t be a thing. Why talk about it with someone who’s clearly decided to say “Fuck you, society – I’m doing my own thing!”? Right – there’s no need to talk about it because it is normal! Normal to decide for yourself what you want to do with your body and how you feel about it. Period.

P.S.: This also applies to many other looks of women, I just picked one of those which are obviously still used for public body shaming. Remember the Dove campaign I was part of? There was, for example, a very muscular woman – she’s absolutely great and I love how she mixes this super sporty and fierce look with cute or elegant dresses – and the comments were like “this isn’t feminine”, “a woman’s not supposed to look like this”, “this is ugly and too manly” etc. I guess there’s still a long way to go and many battles to fight against body shaming, sexism, lookism and our society’s stupid standards, but it’s so worth it and we should never stop standing up for each other! Even if we don’t choose that particular way for ourselves.

P.P.S.: About why I chose to pose naked for a public photo – yes, this time it’s definitely brave to post something like this where everybody can see me like this. It’s one big step further than just showing myself in a bikini or even underwear, but I felt like this picture was the best way to deliver today’s message. This is me, raw and unedited, in no way trying to be sexy or vulgar, just with my most private parts hidden, even though it shouldn’t be a thing to see breasts and nipples, but you know, it’s always better to keep that hidden on the Internet. ;) It actually wasn’t easy for me to decide to post this, but I kind of felt like – as with my beach body photos too – I want to be one of those who “give” you a natural body, a body that’s not photoshopped to “perfection”, a body with “flaws” like my hanging belly with stretch marks, my CGMS and my insulin pump, a fat body which is as amazing as a skinny body, as a muscular body, as a disabled body,… – just as a body. Yes, it’s scary to be online like this, but I’ve always seen my “Private” posts as a very honest and also vulnerable side of me, a side that wants to inspire others (nah, you don’t have to get naked now and post it, that’s not my intention!) because of my self-confidence and self-love, which should be absolutely natural for everybody. ♥

#Body Positivity#Body Shaming#My Body - My Rules#Private
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
48 comments
  • Liebe Luciana,
    Dein “Liebt euch selbst…”, Dein Foto und Dein Post – JA, JA und nochmal JA!!!!!
    Und ich möchte mutiger werden ….
    Danke für Deine Motivation :))

  • Großartiger, wichtiger, toller Artikel! Danke!
    Und auch du: tolle, wichtige, großartige Frau & Haltung! <3

    Ich mag den Kretschmer auch nicht – es hat für mich etwas strukturell Negatives : Mann sagt Frau was sie anziehen soll und was nicht. Und er sagt ihr, dass sie sowieso nie an seine Maßstäbe rankommt. Und zugleich dieses dumme, überholte Klischee: Schwuler Mann, der die Mode begutachtet der (vermutlich) heterosexuellen Frau.
    Einfach nur grauslich.

    • Ganz lieben Dank!

      Und ja, irgendwie hast du da vollkommen Recht. In gewisser Weise ist die Sendung wohl eben auch mal wieder sexistisch geprägt. Das “Maßstäbe”-Ding finde ich auch wirklich schwierig, denn gerade mit solchen Aussagen wie “Das tut nichts für dich.” hat er den Frauen mal wieder was in den Kopf gesetzt, nämlich, dass dieses und jenes für sie nicht tragbar ist, weil sie darin schlecht – oder sagen wir, wie’s ist: dicker – aussehen. Gerade als Designer sollte er offener für Mode sein, für Kreativität und eben auch mal Abstraktes. Mal davon abgesehen, dass Mode rein gar nichts für mich tun muss, außer mich zu bekleiden, wenn ich das will. Punkt.

  • Liebe Lu,
    normalerweise bin ich eine stille Mitleserin.. Aber den Text nehme ich jetzt mal zum Anlass für Feedback:
    Toller, starker, wahrer Text! Mach weiter so! Ich freue mich aufs Lesen, Bea

  • Liebe Luciana!

    Deine Message ist top, du bist top und alle! Frauen sollten mal einsehen, dass sie genauso top sind! ;)
    Ich habe ohne Witz selten so eine selbstbewusste Frau wie dich gesehen! Bleib so wie du bist und ich hoffe, dass dieser Sexismus, Bodyshaming und generelle Bullshit irgendwann und das bald! ein Ende hat! :)

    Ganz liebe Grüße,
    Amy. ♥

  • Danke für diesen wunderbaren, ehrlichen Text. Ich feiere dich für dein Engagement und deine Einstellung. Mach weiter so, damit du weiterhin viele Frauen erreichst und inspirierst so wie mich 😙

  • Großartig, Lu. Du verdienst soviel mehr Anerkennung für deine Arbeit! :)

    Ich könnte dir nicht mehr zustimmen in jedem Unterpunkt. Es ist auch gut, dass du immer wieder diese Artikel schreibst, irgendwann akzeptieren es mehr und mehr Menschen. Außerdem bleibt man so praktisch noch auf dem Laufenden. Dass H und M jetzt die Plus-Size-Linie nur noch online anbietet, ist leider an mir vorbeigerauscht

    • Danke, liebe Janine! ♥ Ich hoffe es sehr, dass sich das ordentlich verbreitet und am Ende auch fruchtet.
      Ich denke, es gibt noch den ein oder anderen Laden von H&M, der die Plus-Linie noch hat, aber mehr schlecht als recht. Tatsache ist: sie verschwindet nach und nach aus den Läden, bzw. wird auch nur noch deutlich reduziert und mit Verweis auf Online angeboten. In New York wurde die Plus-Linie aus allen Stores genommen und wird jetzt von den Home-, Sport- und Beautysachen ersetzt. Die Message ist, glaube ich, mehr als deutlich.

  • Liebe Lu,

    habe einen langen Kommentar geschrieben und ihn dann gelöscht, denn Deinem Text kann man ja gar nichts mehr hinzufügen! Wollte aber hier mein Respekt zeigen und danke sagen. Es gibt wenige Orte, wo so ein Inhalt noch nötiger wäre, als in einem Modeblogg. Und Du zeigst uns allen immer wieder, wieviel mehr wir sein können und sind, als nur diese (angeblich nicht perfekten!) Körper. Inspirierend und so was von wahr!

  • Liebe Lu,
    Vielen Dank für deinen engagierten Post und Respekt dafür, dass Du Dich (auch im übertragenden Sinne) nackig machst.
    Ich glaube, dass es gerade in der Anonymität des Internet einfach ist, zu haten und sich selbst grösser zu fühlen, indem man andere runtermacht. Letztlich ist es nur armselig.
    Deshalb ist es mir ein Anliegen, positive Stimmung zu verbreiten und Komplimente zu machen. Dann umgibt mich diese positive Atmosphäre und es geht mir selbst auch gut damit. So macht das Leben viel mehr Spaß!!!
    Herzliche Grüße Kirsten

    • Vielen lieben Dank, Kirsten! ♥
      Mir geht es auch so – ich verbreite gern positive Stimmung und mache lieber Komplimente als negativ zu sein und Kritik zu verteilen. Online und auch im “echten Leben”. :) Akzeptanz, Toleranz und vor allem auch Respekt sind der Schlüssel zu einem freundlichen Miteinander und ich hoffe sehr, dass das auch endlich überall ankommt, nicht nur da draußen auf der Straße und im Internet, sondern auch in solchen Werbungen.

  • Meine liebe Lu!
    Von all deinen wunderschönen und wichtigen Posts war das vielleicht der Schönste und Wichtigste! Ich wünsche mir von Herzen, dass diese Botschaft zu ganz vielen Frauen durchdringt, die sich wegen gesellschaftlichen Vorstellungen verstellen, verstecken und sich irgendwann vor Selbstzweifeln nicht mehr schön finden können. Jeder verdient völlig unabhängig von seinem Körper und seiner Kleidung Respekt und Akzeptanz. Es schockiert mich immer wieder, wenn ich wunderschöne Frauen kennenlerne, die nahezu nichts an sich mögen, obwohl sie von Kopf bis Fuß einfach großartig aussehen – aber sie sehen beim Blick in den Spiegel nur die angeblich “zu dicken Waden” und das “zuviel an Bauchspeck”. Wir brauchen dringend mehr Bodypositivity und dein Blog ist so ein wichtiger Beitrag gegen Sexismus, stereotype Verurteilung und Intoleranz – vielen lieben Dank dafür!!

    • Ich hab’ zu danken! ♥ Ich hoffe ebenfalls, dass meine Botschaft viele Menschen erreicht, nicht nur die, die sich selbst nicht akzeptieren, sondern auch die, die andere immer wieder so verurteilen. Für mehr Akzeptanz und Liebe beim Miteinander! ♥

  • Meine Liebe Lu

    Ein weiter Weg, da hast du recht und das im Jahr 2017! Haben wir sonst keine Probleme auf der Welt, als die dicken Ärsche der anderen? Deshalb ist mir auch die neue Kampagne von Dove, mit der von mir wie du,bewunderten Miss Wunderbar ein Rätsel # Nichtszuverstecken hä was?
    Mir war das Thema völlig neu, was soll ich nicht verstecken? Meine Achseln, meine Achselhaut, rasiert, unrasiert?
    Warum ein T-Shirt und kein Top? Fragen über Fragen???
    Hilfe!
    Danke für diesen mal wieder sehr ehrlichen und wunderbaren Post, weiter so!

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Ich danke dir, liebe Daniela!
      Tatsächlich hatte ich über die neue Kampagne von Dove gar nicht nachgedacht, aber jetzt, wo du es ansprichst, wirkt sie tatsächlich etwas seltsam, denn wenn es um die Achseln geht und ich nichts zu verstecken habe, warum designt man da nicht ein ärmelloses Top, das sie auch zeigt? Du hast vollkommen Recht! Man sollte mir mal so ein T-Shirt schicken, dann mach’ ich ein Top draus – und zeig’ euch meine Achseln. Wobei ich natürlich zugeben muss, dass meine rasiert sind, aber darum geht es ja in der Diskussion nicht – es geht darum, jede Entscheidung zu akzeptieren, ob Haare oder nicht. ♥ Ich hoffe sehr, dass die Menschheit das endlich versteht.

  • Liebe Lu,
    ein sehr guter und notwendiger Post von Dir. Dein Selbstvertrauen ist hoffentlich für ganz viele Frauen ein Anstoß, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Ich denke auch, das in unserer Gesellschaft zu viel beurteilt und verurteilt wird. Ein sehr guter Rat an die ganzen Hater im Netz wäre: Wenn man nichts nettes zu sagen hat, lieber gar nichts sagen!!
    Allerdings mag ich den Herrn Kretschmer schon, obwohl er lästert. Er ist, meiner Meinung nach, einer der wenigen Modemacher, der die Frauen mag und wenigstens nett und höflich ist. Die Lästereien sind meist augenzwinkernd und wer ist schon völlig frei davon.
    Versuchen wir doch Alle, jeden Tag ein wenig freundlicher, toleranter und menschlicher miteinander umzugehen.
    Liebe Grüße
    Miriam (über 40, übergewichtig und untergroß ;-)

    • Ganz lieben Dank für dein Feedback, Miriam! :)

      Ich sehe das genau so wie du – wer nichts Nettes zu sagen hat, sollte es lieber gleich lassen. Unter der Prämisse sehe ich den guten Guido aber nach wie vor nicht mit so positiven Augen wie du. Für mich sollte gerade er in seiner öffentlichen Position und bei einer so beliebten Sendung wie “Shopping Queen” den Ball etwas flacher halten, wenn er lästert. Es reicht schon, was die Leute auf Facebook zu den Sendungen von sich geben und Guido sollte als gutes Beispiel voran gehen und manche Bemerkungen lieber sein lassen. Auch augenzwinkernd sind Lästereien nicht in Ordnung und wenn ich ehrlich bin, würde ich mich (nicht nur deshalb – ich möchte auch keine fremden Menschen in meiner Wohnung haben, die in meinen Sachen rumwühlen) nicht von ihm und auch nicht von anderen bewerten lassen. Für mich ist die Sendung nur ein weiterer Schritt dazu, als Frau (oder auch ab und zu mal als Mann) oberflächlich be- und verurteilt zu werden. Es gibt Wichtigeres, als die Beste beim Shoppen zu sein. ;) Vielleicht bin ich da auch etwas voreingenommen, weil ich die Sendung generell nicht mag. ;)

  • Das ist ein sehr starker Text! Wenn man der gesellschaftlichen Konvention nachgeht, kann man es nur falsch machen! Am besten finde ich immer das Universalargument (wobei Argument da schon der falsche Begriff ist natürlich) “Eine Frau sollte so/oder so/oder so nicht aussehen!” Und warum? Worum geht es denn im Leben, doch darum, dass man möglichst glücklich und möglichst gesund leben kann. Und wie der oder die Einzelne sich das vorstellt, geht mich doch nichts an. Jeder darf ja das schön finden oder auch nicht, was er möchte. Aber deswegen andere Menschen runter machen…da fragt man sich manchmal, ob die nichts Besseres mit ihrer Zeit vorhaben…Aber man kann es wirklich nur selbst besser machen, indem man seinen eigenen Körper liebt und gut findet und gleichzeitig nicht beim Bodyshaming mitmacht!
    Liebe Grüße,
    Michelle

  • Liebe Lu, zuerst einmal frohe Ostern für dich und deine Familie.
    Ich schreibe ja äußerst selten einen Kommentar, aber für diesen wundervollen Beitrag möchte ich danke sagen. Sehr weise Gedanken für so eine junge Frau, und das soll jetzt keinesfalls herablassend oder gar ein weiteres Klischee bedienend sein (nämlich, dass junge Frauen oberflächlich sind). Ich bin schon etwas älter ( biologisch gesehen 51, fühle mich wie 25 ), und trage Mode, was immer mir gefällt. Was mir von „wohlmeinenden” Bekannten ( als Freunde bezeichne ich solche Personen gewiss nicht ), manchmal die Bezeichnung exzentrisch einbringt. Ich finde es amüsant, speziell wenn es von 35 bis 38 jährigen kommt, die grundsätzlich nur mehr in Taupe oder Beige gekleidet sind, damit es elegant und dezent erscheint. Wobei auch meine Garderobe Taupe und Beige beinhaltet, aber eben auch Pink und Rot, etc….
    Gott sei Dank bestärkt mich mein Mann auch noch darin.
    Ich war nicht immer so selbstbewusst, und gerade deshalb versuche ich meine jungen Mitarbeiterinnen, zu bestärken selbstbewusst zu sein und ihren Körper zu lieben.
    Es ist wirklich erschreckend, welchen Idealen da nachgejagt wird, bildhübsche Mädels finden Fehler an sich, die gar nicht da sind, etc.
    Gleichzeitig wird aber von denselben Mädels, so wie von dir beschrieben, beinhart über andere Mädels geurteilt, die irgendeinen imaginären Fehler haben.
    Das kann eben Achselhaar sein, oder zu lange/kurze Nägel, oder, oder ….
    Ich finde es schlimm, zudem ich auch viele männliche Freunde habe und weiß, dass bei vielen Männern, diese sogenannten Fehler gar nicht als störend, sondern sogar als attraktiv empfunden werden.
    Einen großen Anteil der Schuld gebe ich den Medien. Am schlimmsten sind diese Lifestyle Zeitschriften, die einige fotogeshoppte Frauen in Größe 42 präsentieren, unter dem Titel „Love yourself”. Und dann 5 Seiten weiter, die neueste Diät: Größe 36 in einem Monat ;)
    Das war jetzt etwas überspitzt formuliert, aber ich glaube, du weißt, was ich meine.
    Diese ganze Thema wird natürlich von der Beauty Industrie befeuert, eine ganze Menge Geld fließt ja in das Thema Waxing,….
    Wobei es sicher für junge Menschen undenkbar ist, dass zum Beispiel Schambehaarung früher als sexy und nicht als eklig empfunden wurde. Da gab es doch kürzlich eine Gegenbewegung von Hollywoodstars wie Cameron Diaz, Lady Gaga,….
    Dabei wäre es so wichtig, dass Menschen sich selbst und andere akzeptieren, aber ich bin da leider pessimistisch.
    Umso wichtiger sind Menschen wie du, die mit Hirn und Herz schreiben und dabei viele erreichen und doch etwas bewirken.
    Ich hoffe mein Pessimismus ist falsch und wir erleben noch eine Zeit, in der Menschen einfach so sein dürfen, wie sie sein möchten, ohne Bodyshaming etc
    Ganz liebe Grüße Gina

    • Du hast alles gesagt. :) Und ja, mit Sicherheit sind auch sehr viel die Medien schuld an dieser Situation – denn die zeigen einem ja auch nur dieses eine “perfektionierte” Bild. Aber irgendwo – und das hab’ ich auch schon öfter mal erwähnt – sind wir auch viel selbst schuld, weil wir uns bewusst verarschen lassen wollen. Da heißt es dann immer wieder “dieses und jenes fehlt und wird nie gezeigt!”, aber wenn es dann tatsächlich mal gezeigt wird, sind die Empörung und der Aufschrei groß, denn “das will ja keiner sehen!”. Gleichzeitig wollen wir uns aber irgendwie immer wieder sagen lassen, was der neueste Trend ist und wie wir ihn nachmachen können – von den bescheuerten Diäten mal ganz abgesehen. Selbstständiges Denken und die damit einhergehende Meinungsbildung (die man für sich selbst trifft!!!) wäre endlich mal wieder angesagt. Ich hoffe ebenfalls sehr, dass dein Pessismismus bald Vergangenheit ist. ♥

  • Ich bin ja im Moment etwas schreibfaul – aber dieser Beitrag lockt dann doch:
    Mir geht das strikte Einteilen von “Schwarz-Weiß” – “Frau-Mann” – “Gut-Böse” echt sowas von auf den Senkel. Es gibt einfach zuviel dazwischen und diese Vielfalt ist wichtig.
    Alle Kategorien die wir denken, sind Konstrukte und immer nur unsere eigene Wahrheit.
    Danke für Deinen Beitrag.
    Liebe Grüße und schönen Ostersonntag!
    p_p – immer noch schreif

  • Was soll ich dazu sagen? ich möchte dich am liebsten mal ganz dolle drücken.
    Es ist so furchtbar, wie wir Menschen auf das Äußere reduzieren. “Iiiih wie dick die ist”, “eine lange Dürre wird kommen”, “guck, so kann man doch nicht rumlaufen”… blablabla.
    Ich benutze sonst nur äußerst selten solche Worte, aber heute ist ein guter Zeitpunkt: “SCHEISS Drauf! sollen die doch quatschen”
    :-)
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Danke, liebe Gabi! ♥ Ich hoffe sehr, dass wir Menschen endlich mal erkennen, dass Oberflächliches vollkommen egal ist und jeder selbst entscheidet, wie er aussehen möchte. Und Recht hast du: Scheiß drauf! ;)

  • Liebe Luciana,
    Ein großartiger Artikel, nicht nur die Mode, sondern auch der Journalismus liegt Dir im Blut, Deine Art, Dich zu präsentieren, beeindruckt mich! Klasse, auch das Foto ist in keinster Weise so, dass da jemand auch nur eine dümmliche Bemerkung drüber machen müsste……
    Im Gegensatz zu dieser besagten “Dackelwerbung” – Fremdschämen pur für Herrn GMK
    Danke für Deinen Blog und weiter so!
    Sonnige, sehr warme Grüße aus Andalusien und schöne Ostern
    Jay

    • Ich danke dir, Jay! :)
      Ich hoffe sehr, dass die Werbung aus dem Verkehr gezogen wird…

      Alles Liebe nach Andalusien – ich beneide dich sehr, die letzten Tage hier waren echt unschön, meh. ♥

  • Ja, ja, und nochmals: ja!!

    Ich hoffe, eines Tages komme ich auch an den Punkt, an dem ich ohne ein Gefühl des Zwangs einfach so ausschauen, mich kleiden kann etc. wie ich will. Noch bin ich nicht so weit, aber zum Glück gibt es genug Vorbilder (Dich zum Beispiel!).

Leave a Reply to Luciana Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>