Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern mal wieder ein bisschen Farbe ins Gesicht gepackt. Aber wirklich nur ein bisschen.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern...

Life was good today. ♥️

Life was good today. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint die Sonne, es ist warm draußen, ich hab‘ einen Balkon (den ich jetzt doch nicht verbessern kann, weil @obi_baumarkt_ meine Bestellung storniert hat und ich jetzt nur Erde und ne kleine Schaufel bekomme, haha! Bin euch aber nicht böse, kann’s ja irgendwie verstehen - bin nicht die Einzige, die den Plan hatte...), höre den ganzen Tag Musik (draußen für mehr Konzentration beim Lesen gerne mit Kopfhörern, zum Beispiel den praktischen In-Ears von @sudio und ganz viel @listentolambert), ich kann in bequemer Kleidung rumgammeln (der Hoodie war eine limitierte Geschichte von @jessybarden zur wunderbaren Serie „The End of the f***ing World“ auf @netflixde und er könnte grad nicht passender sein!) und allgemein könnte so eine Quarantäne ja wirklich schlimmer sein. Ätzend ist es trotzdem, vor allem so allein. Aber ich hab‘ Spucki. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint...

Respectfully f*** off please. ♥️ #stayathome

Respectfully f*** off please. ♥️...

🌻

🌻

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood - when your favorite bar provides you with an Argyle Punch premix for the quarantine. ♥️ Ich hab‘ jetzt schon so viele Memes gesehen, dass es nach dem ganzen Mist zwei Gruppen geben wird: perfekte Köche oder Alkoholiker. Ersteres ist definitiv die bessere Idee, auch wenn mein Pulli meine Gedanken zu all dem am besten ausdrückt. „Social Distancing“ oder wie ich es lieber nenne „zusammen allein“ erfordert für uns alle spezielle Maßnahmen, um mit der Einsamkeit (oder auch Zweisamkeit, die einem sicher auch ganz schön auf den Sack gehen kann!) klarzukommen. Der ein oder andere Drink schadet da nicht, aber ich möchte euch gerne nochmal dran erinnern, Alkohol bitte in Maßen zu konsumieren, denn Alkohol ist keine Lösung (sondern ein Destillat, höhö!), auch bei Corona nicht. Und bei Einsamkeit erst recht nicht. Gönnt euch vielleicht mal ein Gläschen beim FaceTimen mit Freunden oder halt, weil dann wieder Samstag ist und ihr im Normalfall ausgegangen und euch einen Cocktail genehmigt hättet, aber übertreibt bitte nicht. Habt euch lieb und #stayathome 😘

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder eine klassische Dreierreihe vollmachen. Sorry, dass ich euch alle enttäuschen muss, dass es das Kleid nicht gibt, das ist schon ein paar Jährchen alt... 🙈 Ich hoffe aber, dass ihr euch trotzdem über diese grandiosen Fotos von @jfcreationsphotography freuen könnt. ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen wir es in diesen verrückten Zeiten einfach machen wie die Kakteen (ich nenne sie gerne „Kacktussen“) - Social Distancing mit kleinen Stacheln! 🌵 Nur dass wir die fiesen Stacheln durch ganz viel Kommunikation über Telefonate, Videochats und Nachrichten ersetzen müssen! Denkt an eure Lieben, aber auch an die, an die ihr vielleicht länger schon nicht so arg gedacht habt. Nutzt meinen Post hier, um am besten jetzt gleich den Messenger eurer Wahl zu öffnen und dem ersten Menschen zu schreiben, der euch gerade einfällt. Ein kleines „Hallo, ich denk‘ an dich und hoffe, es geht dir gut!“ kann Wunder bewirken. Bietet euch nicht nur den Nachbarn als Einkaufshilfe an, bietet euch gerne auch als Gesprächspartner an. Wir sitzen alle im gleichen Boot, aber manche sitzen doch ganz schön allein da und sind jetzt dank Quarantäne vollkommen isoliert. Manche kommen gut klar damit, manche macht das ziemlich traurig. Vielleicht hat dieser Virus eine gute Sache: wir können wieder empathischer und menschlicher sein. Es gibt keine bessere Zeit als jetzt, um endlich wieder zu lernen, lieb zueinander zu sein. Auch wenn das hier eine gewaltige Krise ist - für die Menschlichkeit ist es eine große Chance. ♥️ #stayathome #loveeachother #begood • 📷 @jfcreationsphotography

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen...

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als da draußen noch nicht alles so furchtbar verrückt war und @jfcreationsphotography und ich ein wundervolles Fotodate hatten... Vielleicht spamme ich euch jetzt einfach damit voll. Da sind so grandiose Bilder entstanden. 🌿 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als...

🤍

🤍

• Book Review | Kati Seck “Die Stille zwischen Himmel und Meer” •

By Posted on 13 7.5K views

I finally started another point of my → Single Bucket List: read more books. I guess it’s something you don’t have to put on a “single” bucket list, cause reading is something you can always do, but I didn’t want my list to be too short so I added it to it. ;) Anyways: I realized that I had only read two books in 2017 and this is way too little. Both of them were manuals, so not even the type of books I mean when I talk about my bucket list, so actually, I read zero books and that’s a sad fact. 

Yesterday, I went to the city to get my new glasses (yay!) and had some time left, so I visited a book store and started rummaging in their huge selection. I started with the best sellers and decided that I want to start with something that’s supposed to make me happy, so no crime stories or thrillers. And then I found the perfect book (thanks to its beautiful cover – I’m kind of superficial: if it’s a pretty book, I will definitely have a closer look, haha!) with a description that made me feel like it’s just for me. I’m afraid the book is only available in German, so my English review will definitely be shorter than my German one, but here’s a short recap:

Edda was kidnapped by a woman when she was only 5 years old and spent 12 years with here before she could escape. She went through therapies and got back to living with her mother but she was a prisoner of her fear, especially her fear of the sky and the sea. She decided that she has to do something about it and booked a very special vacation on the North Sea coast in order to face her fears and change her life. Due to an error at booking, a man, Sebastian, who got his own problems since his wife died in a tragic hiking accident in the mountains, also arrives at the holiday home and they have to get along together. And who’d have thought – they’re the perfect help for each other. ;)

The book switches between flashbacks and the present, is written from Edda’s view and very sensitive. I like how Kati manages to write such a poetic story, make those feelings available to everyone and perfectly shows the inner conflict of fear and wanting to break out and not be that fearful person Edda is in the beginning of the book. The characters are loveable and you can easily get attached to them. 

As you all may have already thought, I bought the book because of my own situation, my own fears. And the following sentence on the backside of the book cover made me actually want it: “a book for all those who have already felt lost some time”. And yes, this book was perfect for me. And it encouraged me even more that my way is the right one. That facing my fears is the only way to be free and live a happy life. I’m glad this is my first book on my 2018 list. And I’ll leave this review with another powerful quote of the book: 

“We all had fear, over and over again. But without the risk, we couldn’t fly and fall and not get up again.”

13 Comments
  • GardensTale
    February 25, 2018

    Luciana, thank you ever so for you post.Much thanks again.

    • Rosinante
      February 23, 2018

      Auf meiner Liste der Dinge, die ich dieses Jahr mehr machen möchte, steht auch lesen drauf. Witzig! Ich habe mir sehr konkret vorgenommen, (mindestens) 18 Bücher zu lesen, eineinhalb pro Monat. Und ich bin auf einem guten Weg, das hinzukriegen. Deshalb finde ich es spannend, wenn du Buchreviews schreibst! Gerne mehr davon! Dieses hier klingt mir persönlich zu kitschig, aber ich verstehe nach der Beschreibung total, warum es dich angesprochen hat. Und die Review fand ich auf jeden Fall interessant!

        • Luciana
          March 1, 2018

          Ich bin auch schon auf einem guten Weg, drum freu’ ich mich über deinen Kommentar – gib doch mal durch, was du so liest, vielleicht ist ja auch was für mich dabei! Ich hab’ jetzt schon das dritte Buch durch und Nummer 4 liegt bereit, Nummer 5 ist bereits auserkoren und muss noch besorgt werden. ;)

          Ich fand das Buch hier übrigens keineswegs kitschig, auch wenn es sicher entsprechende Passagen hatte. Aber vielleicht kommst du ja mal dran vorbei und schaust rein, dann kannst du dir selbst ein Bild davon machen! ;)

            • Rosinante
              March 1, 2018

              Dann lass uns mal austauschen, was wir so lesen :-) Ich bin auf weitere Buchposts von dir gespannt!

              Ich habe dieses Jahr schon gelesen:
              – Anna Wimschneider: Herbstmilch. Lebensgeschichte einer Bäuerin, die schon als Kind die Mutter- und Hausfrauenrolle für ihre zahlreichen Geschwister übernehmen musste. Sehr interessant, inhaltlich und sprachlich (machte nicht immer alles einfach zu lesen)
              – Sven Regener: Herr Lehmann. Über einen Typen, der 1989 mit kurz vor 30 in Berlin als Barkeeper arbeitet. Viel passiert nicht, aber sprachlich spannend und ich kann damit vom Alter her viel anfangen.
              – Sven Regener: Neue Vahr Süd. Der Typ aus Herr Lehmann, nur jünger, als er Militärdienst leisten musste. Krass, was beim Bund so abging. Passiert auch mehr als bei Herr Lehmann.

              Und im Moment lese ich
              – Rose Tremain: Die Farbe der Träume. Über Goldrausch irgendwann im 19. Jahrhundert in Neuseeland, eine abenteuerlustige Frau und ihren gefühlskalten Mann, der dem Goldfieber verfällt. Bin mittendrin und gespannt, wo es hinführt.
              – Jean-Luc Seigle: Je vous écris dans le noir (deutsch: Ich schreibe Ihnen im Dunkeln). Über eine Frau, die in den 40er Jahren ihren Verlobten umgebracht hat und deswegen 10 Jahre im Gefängnis saß. Beleuchtet sehr ihre Gefühlswelt und Gedanken, sehr interessant.

              Ich bin gespannt, was du auf der Liste stehen hast! Ich habe schon einen Stapel auf dem Schreibtisch liegen und auf meiner virtuellen Liste stehen noch mehr Bücher. Deins kommt auch als mit drauf, mal sehen :-) Hooray for Reading!

                • Luciana
                  March 18, 2018

                  Das klingt nach einer sehr spannenden Auswahl! Ich notiere mir das mal und lese bei Gelegenheit rein! ;)

            • Kirsten
              February 14, 2018

              Ok, danke. Dann werde ich es mir mal auf meine Liste schreiben ;-)

                • Luciana
                  February 25, 2018

                  Immer gern! Also ich mag es sehr. Die nächsten beiden Bücher, die ich schon gelesen habe, sind da deutlich schnulziger. Aber das darf ja auch mal sein. Ich lege erst mal einfach los, bevor ich mich dann den philosophisch hochwertigen Büchern widme. ;)

                    • Kirsten
                      April 25, 2018

                      So, ich hab’s mir gekauft und auch recht schnell durchgelesen. Das war auf jeden Fall eine gute Empfehlung und ich fand es auch gar nicht schmulzig. Also, meine anfänglichen Bedenken waren ganz unnötig.
                      Danke nochmal
                      Gruß Kirsten.

                        • Luciana
                          May 9, 2018

                          Ach, das freut mich riesig!! Eine gelungene Empfehlung ist immer schön. ♥

                    • Kirsten
                      February 13, 2018

                      Liebe Lu,
                      vielen Dank für die Review, das macht mich schon etwas neugierig.
                      Es hört sich für mich allerdings ein bisschen schmulzig an, so nach dem Motto ” Wenn Du nur einen Partner an Deiner Seite hast, wirst Du glücklich und es lösen sich all Deine Probleme”, dabei geht es ja im realen Leben darum, das Glück in sich selbst zu finden.
                      Ist mein Eindruck da richtig oder täusche ich mich?
                      Lg
                      Kirsten.

                        • Luciana
                          February 13, 2018

                          Klar, ein bisschen schnulzig ist es schon auch, aber definitiv nicht in erster Linie. Die Protagonistin will das eigentlich allein schaffen, aber bekommt durch Sebastian und auch andere den richtigen Anstoß. Ich fand auf jeden Fall nicht, dass es so nach dem Motto war. Gerade deshalb hat mich das Buch auch so begeistert. :) Ich kann es dir auf jeden Fall guten Gewissens ans Herz legen!

                        What do you think?

                        Your email address will not be published. Required fields are marked *

                        This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.