Plus Size & Body Acceptance.

ENOn Monday, I was in Brussels with PrimaDonna Lingerie. They presented an expo of vintage pieces and some interesting information about how a PrimaDonna bra is manufactured (it’s made of 45 individual pieces and hand-sewn!). The highlight of the day was their fashion show, with many beautiful women, including top model → Myla Dalbesio (you might know her, she was Calvin Klein’s plus-sized model for an underwear campaign which caused a horrible shitstorm – instead of people admiring the great choice CK made with this beauty!).

myladalbesio

When I posted a picture of her on my Instagram account, one of the first comments was about her and being plus size – which, in the commenter’s opinion, is not okay because she’s not plus-sized and our society must be totally sick if she is. It made me think about why this comment came up because I hadn’t mentioned anything about her size, neither had I said something about plus size. I had just posted a beautiful women, with a gorgeous body, presenting great underwear (and referred to my Snapchat account for more live pictures of the show – with even more incredibly beautiful women!). By the way: PrimaDonna Lingerie makes underwear and especially bras for bigger cups, which in principle has nothing to do with plus size.

Why do people care so much about this? Why isn’t she allowed to be called plus size if she’s not a specific (let’s call it “obvious plus”) size? “Body Acceptance” doesn’t only mean accepting your own body but also others’ (skinny or fat or anything in between!). It means that you’re not the one who’s deciding about their health, what size they should be, what’s better for them, what’s more beautiful in your opinion. Short: “Body Acceptance” means not running down others’ bodies in order to make yourself feel better in yours.

Sure, it’s not the best message, especially for young girls, to show a woman with an absolutely normal body and call her plus size. But that’s fashion. You’re either size zero or anything else – which is plus size. And unfortunately, in fashion, for some brands or model agencies this already starts at size 38 (EU) instead of a 42, which would be more than enough for starting plus sizes. I’m not calling this okay – this is something that needs to be changed. 38 is not plus size for everybody. It’s a fashion thing. And this is why it’s our responsibility to always remember that this is not real life. Mothers have to remind their daughters that this is business and not a goal for everyone. Girls need to stop putting themselves down by comparing themselves with models in magazines (we all know that they don’t even look like this – it’s all Photoshop!). You’re not supposed to look like somebody else!

Anyways, why do people label each other? Why can’t Myla just be called a model, why do we always have to refer to a size instead of a person? That’s not “Body Acceptance”, that’s judging, even though this time it’s not in a bad way.
But there’s always this tedious discussion about models not being plus size enough, while actual plus size models (thinking of super babe → Tess Holliday!) are called unhealthy, glorifying obesity. What do people want? You can’t please everyone (not only in terms of “plus size”, but in any situation!). You’re either way too thin and not allowed to be called plus size or you’re too fat and not good enough for the term plus size. This discussion is sad and discriminatory for everybody.

Let’s stop labeling people, see them as numbers or sizes and what they “should” be. Let’s look at this picture and see a gorgeous woman with a beautiful, normal body.

Continue reading →

Random Picture Post ♥ N° 51

preview2preview1preview5preview3preview4

ENLet’s start today’s Random Picture Post with a preview of some of my upcoming looks for the blog. We’re shooting a lot on the weekends and I still have a few outfits from April left, can you believe it? Summer is so inspiring and I can’t wait to show you lots of outfits for sunny days! And yes, my relationship with hats is serious. It’s definitely my favorite accessory besides sunglasses…

DEBeginnen wir den heutigen Random Picture Post doch mal mit einer kleinen Vorschau auf ein paar meiner nächsten Looks für den Blog. Wir shooten wirklich viel an den Wockenenden und ich hab’ sogar noch ein paar Outfits von April übrig, könnt ihr das glauben? Sommer ist so inspirierend und ich kann es kaum abwarten, euch ganz viele Outfits für sonnige Tage zu zeigen! Und ja, das mit den Hüten ist wohl eine ernste Beziehung. Neben Sonnenbrillen sind sie definitiv mein liebstes Accessoire…

foodporn2foodporn1foodporn3

ENSome #foodporn right out of my kitchen – salads, salads, salads. Crazy mixtures with strawberries and bacon, on a huge bruschetta bread with buffalo mozzarella, and with quinoa and poached eggs. I’m definitely a salad lover and have so much fun creating new styles with different ingredients.

DEEin bisschen #foodporn direkt aus meiner Küche – Salate, Salate, Salate. Ausgefallene Mischungen mit Erdbeeren und Bacon, auf einem riesigen Bruschetta-Brot mit Büffelmozzarella, und mit Quinoa und pochierten Eiern. Ich bin auf jeden Fall ein Salat-Liebhaber und hab’ wahnsinnig viel Spaß daran, neue Sachen zu kreieren und unterschiedliche Zutaten dafür zu verwenden.

cafefrohleinatelierftrude

ENBreakfast, lunch and dessert – here are three locations for you to try in Hamburg:

Café Frohlein (Mühlenkamp 48, 22303 Hamburg) – we had breakfast there on a Sunday and I had French Toast with their homemade vanilla butter and a fresh juice made of oranges, carrots and ginger (oh, I love ginger!). Not in the picture is the little sin I chose afterwards – a chewy brownie with pears! Delicious!
Atelier F (Große Bleichen 31, 20354 Hamburg) – whenever you’re in the city and hungry, you should give it a try. “Atelier F” offers a mixture of French and American food and the burgers are pretty good (and not too big – sometimes that’s a plus, sometimes not, so choose your side dish wisely!). Recently, they added sweet potato fries to their menu and they’re sooo good!
T.R.U.D.E. (Maurienstraße 13-15, 22305 Hamburg) – let’s better not talk about this delicious “Strawberry Mint Cream Cheese Crumble” because only looking at the picture makes me want to eat it right now. ;) Of course, I did not only try this dessert but also a main dish and went for some delicious pasta after we had a shooting nearby (great location, by the way!).

DEFrühstück, Mittagessen und Nachtisch – hier hab’ ich drei Hamburger Locations zum Ausprobieren für euch:

Café Frohlein (Mühlenkamp 48, 22303 Hamburg) – wir haben sonntags mal dort gefrühstückt und ich hatte den French Toast mit hausgemachter Vanillebutter und einen frischgepressten Saft aus Orangen, Karotten und Ingwer (oh, ich liebe Ingwer!). Nicht auf dem Bild: die kleine Sünde, die ich mir danach noch gegönnt habe – ein saftig-klebriger Brownie mit Birnen! Köstlich!
Atelier F (Große Bleichen 31, 20354 Hamburg) – wann immer ihr in der Stadt seid und Hunger habt, solltet ihr “Atelier F” eine Chance geben. Dort gibt es eine Mischung aus französischer und amerikanischer Küche und die Burger sind ziemlich gut (und nicht zu groß – manchmal ist das ganz gut, manchmal nicht, also sucht euch die Beilage passend aus!). Neuerdings haben sie auch Süßkartoffelpommes auf ihrer Karte und die sind richtig gut!
T.R.U.D.E. (Maurienstraße 13-15, 22305 Hamburg) – am besten sprechen wir gar nicht erst über diesen Erdbeer-Minze-Frischkäse-Crumble (auf der Karte “Erdbeeren und Frischkäse”), weil ich nur von diesem Bild schon wieder Lust darauf bekomme. ;) Natürlich hab’ ich nicht nur ein Dessert ausprobiert, sondern hatte nach dem Shooting in der Nähe (tolle Location!) auch ein Mittagessen, nämlich leckere Pasta.

hair1hair2hair3

ENHere we are again – another hairy change. This time, I spent maaaany hours at my hairdresser’s and went gray. Find out more about this story in → this blog post. ;)

DEUnd da sind wir mal wieder – eine weitere haarige Veränderung. Dieses Mal habe ich vieeeele Stunden bei meinem Friseur verbracht und bin ergraut. Mehr darüber gibt’s in → diesem Blogpost. ;)

olympus4olympus1olympus2olympus3

ENI went on a tour through Hamburg with my new camera for an article on “Two For Fashion”. I was a tourist in my own city (after I year, I don’t know everything yet) and visited beautiful locations. I was at the harbor in Altona (pretty windy and even though the weather was awful, there were two brides on their way and I learned how to fish in Hamburg: prepare your fishing rod, cast it, fix it to the railing and leave – I’d like to know what happens if a fish takes the bait?!), on top of the “Michel” (pretty windy too and extra wet, but the view compensates for everything, even without sunshine!), at the Alster (Hamburg secretly only consists of water, right?) and in HafenCity, where we shot my → outfit. :)

DEFür einen Artikel bei “Two For Fashion” war ich mit meiner neuen Kamera unterwegs durch Hamburg. Dabei hab’ ich ein bisschen “Tourist in der eigenen Stadt” gespielt (nach einem Jahr hier kenne ich ja doch noch nicht alles) und schöne Locations besucht. Ich war in Altona am Hafen (windige Angelegenheit und trotz Mistwetter waren dort in der kurzen Zeit zwei Bräute unterwegs, außerdem habe ich gelernt, wie man in Hamburg angelt: Angelrute vorbereiten, auswerfen, am Geländer befestigen und weggehen – was genau passiert eigentlich, wenn einer anbeißt?!), auf dem “Michel” (ebenfalls windig und zusätzlich noch ganz schön nass da oben, aber die Aussicht entschädigt, auch ohne Sonnenschein!), an der Alster (Hamburg besteht insgeheim nur aus Wasser, kann das sein?) und in der HafenCity, wo wir zum Abschluss auch noch ein → Outfit geshootet haben. :)

caturday

Happy Caturday, everyone! ;)
(yeah, we know that’s for a Saturday, but how’d you call it on a Sunday?)

Update your Wardrobe! ♥

DEJetzt, wo es wohl wirklich endlich warm bleibt, ist es Zeit, den Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen – Wintersachen raus, Sommersachen rein. Ausmisten wäre natürlich auch eine gute Idee, am besten sollte man das regelmäßig machen. Ich persönlich gehe dabei nach drei ganz einfachen Fragen: 1. Passt es noch? 2. Wann habe ich das Teil zum letzten Mal getragen? 3. Werde ich es in den nächsten paar Wochen tragen?
Am besten nicht allzu lange überlegen, sondern radikal alles rausschmeißen, was nicht mehr heiß und innig geliebt wird – oder natürlich gleich von vornherein “richtig” einkaufen. Sprich: keine Impulskäufe, nicht zu sehr nach dem aktuellen Trend gehen und auf hochwertige Klassiker setzen. Letzteres fällt mir bei Accessoires besonders leicht, mein “Taschen-Regenbogen” ist dafür mein Lieblingsbeispiel, aber auch bei Kleidung achte ich mittlerweile darauf, nicht zu oft bei H&M und Co. auf den Bestellknopf zu drücken (ja, ich bin wohl eher ein Onlineshopper) – und im Zweifelsfall überlege ich mir beim Shoppen gleich mindestens 2-3 Outfits, denn nur für einen Look einzukaufen wäre schon irgendwie nicht so schlau. ;) 
Da wir aber natürlich irgendwo Mädchen sind und bleiben, gehört Neues einzukaufen schon irgendwie dazu und im Sommer gibt es so viele wunderbare Sachen, die man problemlos tragen kann, daher habe ich hier ein paar Vorschläge für euren nächsten Shoppingtrip…

ENNow that it’s finally warm enough, it’s time to update your wardrobe – winter clothes out, summer clothes in. Regularly clearing out your closet is also a great idea. For that, I normally ask myself three questions: 1. Does it still fit? 2. When did I last wear it? 3. Will I be wearing it in the next few weeks?
It’s best not to think too much about it but to radically sort out anything that’s not part of your most loved wardrobe anymore – or buy wisely in the first place. Means: no impulse buys, not too much trend shopping, and investing in high-quality classics. Thinking about the latter, for me it’s easy with accessories, like my “bag rainbow”. But I try not to buy too many clothes at H&M and Co. – and if I do, I’ve come up with at least two or three outfits with what I’m intending to buy.
But as we’re still girls and shopping new stuff is kind of our thing, plus summer makes it easy to wear so many beautiful clothes, here are some ideas for your next shopping trip…

DEJeansshorts, Tunika, Espadrilles… – schreit schon irgendwie Sommer, oder? Ich trage wahnsinnig gerne Shorts, achte aber darauf, dass sie nicht zu kurz sind. Nicht, weil ich meine Beine nicht zeigen will, sondern, weil es mit dem Oberschenkelreiben gerade bei Hosen nicht so einfach ist. Meine “Anti Chafing”-Tipps findet ihr → hier, aber bei Shorts ist es eben nicht so leicht wie unter einem Kleid: Cremes werden durch den Stoff schneller abgewischt, Shapewear oder andere Höschen drunter sehen schlicht und einfach nicht gut aus und verrutschen schnell – zumindest geht es mir so. Deshalb lieber etwas längere Shorts, bei denen die Hosenbeine nicht bei jedem Schritt nach oben rutschen. Falls aber jemand von euch DEN Geheimtipp hat – her damit! ;)
Über die Shorts kann man schnell eine leichte Tunika werfen (drunter dann Bikini oder Badeanzug und ab an den nächsten See!) – ihr kennt mich ja, ich liebe Farbe, aber auch Pastelltöne finde ich zu gebräunter Haut sehr schön, ehrlich gesagt würde ich mich da aber nie nach einem Trend richten. Für die Collage hab’ ich ein bisschen ausprobiert und einen bunten Mustermix zusammengestellt: Blumen, Zebra, Leo-Print und dazu noch eine knallrote Tasche (ich liebe meine “Soho” von Gucci übrigens sehr, die ist ein bisschen günstiger als diese Variante von YSL und extrem vielseitig tragbar – meine meistgetragene Tasche von allen und war die Investition wert!). Noch ein bisschen mehr “Lu” wäre wohl dazu ein Hut – mein Lieblingsaccessoire zur Zeit! ;)

ENDenim shorts, tunic, espadrilles… – sounds like summer, right? I really enjoy wearing shorts, even though I try not to wear them too short. That’s not because I don’t want to show my legs but because of the thighs chafing (if you need some anti-chafing tips, head over to → this blog post!). Just throw on a light tunic (bikini or swim suit underneath and you’re ready to set off for the closest lake!) and you’re good to go. For this collage, I went for a colorful tunic and a pattern mix – flowers, zebra and leopard print espadrilles, adding a small bright red bag (by the way: I love my “Soho” bag from Gucci, it’s a bit cheaper than this one from YSL and extremely versatile – it’s my most worn bag ever and it was definitely worth the investment!). If you want to look like me (haha!), you can also wear a hat – it’s my favorite accessory at the moment! ;)

 
 
 

DESuper für den Badesee oder Strand und ein schnell gestylter Look ist dieser hier. Jumpsuits gehören zu meiner liebsten Kleidung – man ist schnell komplett angezogen, kann das ganze up- oder downdressen (am Strand mit flachen Sandalen oder Mules, abends dann mit Killer Heels) und bequem sind sie so ziemlich alle. Diese schwarze Nummer von Sallie Sahne ist natürlich preislich ein kleines Luxusmodell, aber mir juckt es tatsächlich ganz schön in den Fingern (so ein eleganterer Jumpsuit fehlt mir noch in meiner kleinen Sammlung!) – wie gesagt: man kann wirklich viel damit machen und schwarz geht natürlich immer. ;)
Was natürlich nicht fehlen sollte: ein schöner Badeanzug und/oder Bikini. Geht dabei einfach nach eurem Wohlbefinden und nach dem, worauf ihr Lust habt – wenn ihr einen Bikini tragen wollt, dann tragt ihn. Die Welt wird nicht aufhören, sich zu drehen, bloß weil ihr in stinknormaler Badekleidung ins Wasser hüpft! ;) Ein bisschen mehr Motivation findet ihr hoffentlich in → diesem Post (und ich schiebe dieses Jahr bestimmt noch einen nach!).
Mit einem Badeanzug ist man natürlich ein bisschen schneller angezogen – wer nicht ganz so käsig ist wie ich, sollte sich unbedingt mal an weiße Jeansshorts wagen. Dazu ein leichter Kimono und fertig! :)

ENYou want to get ready in a few minutes? Try an overall – jumpsuits are my favorite piece of clothing ever, you’re quickly dressed, they’re easy to dress up or down (combine it with flat sandals or mules at the beach and with killer heels in the evening) and almost all of them are absolutely comfy. This black number from Sallie Sahne is a pretty pricey luxury piece, but I’m kind of wanting to order it (I don’t own such an elegant overall yet) – as I mentioned before: there’s so much you can do with it and black is an all-time favorite, good for any occasion. ;)
What shouldn’t be missing in summer is a gorgeous swimsuit and/or a bikini. Just wear whatever you want to and what makes you feel good – if you want to wear a bikini, wear it! The world won’t stop moving because you’re jumping into the water in boringly normal swimwear! ;) You’ll hopefully find even more motivation in → this blog post (and I’ll post another one this year for sure!).
Of course, you’re almost dressed with a swimsuit and if you’re not as pale as me, you should definitely try on some white denim shorts. Add a light kimono and you’re good to go! :)

 

DE

Ohne ein Maxikleid geht’s im Sommer natürlich gar nicht. Die Auswahl an langen Kleidern ist so groß, dass für jeden Style und auch für jede Größe was dabei ist. Lasst euch auch nicht davon abschrecken, ein Maxikleid zu tragen, bloß weil ihr klein seid – ich bin auch nur 1,60 m und hatte noch nie Probleme damit (das einzige Problem könnte sein, dass man das Kleid mal ein wenig kürzen lassen muss, sonst kann man sich als Straßenputzer bei der Stadt bewerben ;)).
Ich selbst habe mich ja mittlerweile ein bisschen an den divenhaften Look mit breitkrempigem Hut oder Turban gewöhnt. Ich hab’ einige Kommentare bekommen, dass viele von euch gerne mal einen Turban tragen würden, aber entweder darin aussehen wie eine Putzfrau oder so nicht vor die Tür gehen dürfen (ernsthaft?) – wie wär’s, wenn ihr einfach mal mit einem längeren Haarband anfangt und euch dann erst an den Turban rantastet? Oder eben mit “fertigen” Turbanen loslegt – die sind nicht so extravagant wie man sie teilweise selbst binden kann und der Stress, den man teilweise beim Rumgefummel dabei hat, bleibt einem auch erspart. Zu einem unifarbenen Maxikleid (oder auch Jumpsuit) kann ein schön gemustertes Tuch auf dem Kopf richtig toll aussehen – und ist dabei noch ein praktischer Sonnenschutz für die empfindliche Kopfhaut. :)

ENThere’s no summer without a maxi dress. There are so many options, you can find dresses for any style and size. Don’t worry about being too small for a maxi dress – I’m only 1.60 m and never had any problems with it (the only problem is that sometimes you have to shorten it).
I’m kind of used to that diva look, wearing broad-brimmed hats or a turban. I got many comments from you, telling me that you want to wear a turban but aren’t daring to try it yet – what about starting with a long head band or one of those ready-to-go turbans – they’re not as extravagant as self-wrapped ones and you won’t get as stressed (sometimes, it’s really nerve-wrecking when it just won’t hold as you want it to). Combined with a plain maxi dress (or a jumpsuit), this will look absolutely great – and is a great protection from the sun for your scalp. :)

Random Picture Post ♥ N° 50

415

DEEs gibt wieder ein paar kleine Erlebnisse, über die ich erzählen kann – da wäre zum Beispiel ein kurzer Besuch beim Press Day von Gerry Weber in der Hafencity. Obwohl ich mich ja jetzt erst mal auf den Sommer freue, ist bei den Marken schon längst alles bereit für die Herbst/Winter-Saison und ich habe bei Gerry Weber mal ein bisschen gestöbert. Dort gibt es ja auch ein kleines Segment für große Größen namens “Samoon” und ich hab’ das ein oder andere Teil gefunden, dass ich für ein paar Blog-Outfits ganz schön fände (seht ihr den tollen Dufflecoat?). Jetzt heißt es nur noch, ein bisschen warten. :)
Wie alle drei Wochen sonst, war ich auch wieder beim Friseur und neben der Tatsache, dass ich irgendwie immer blonder werde (ich weiß ganz genau, was mein lieber Dimitri vorhat!), habe ich mich letztes Mal mit dem “Chronologiste”-Peeling von Kérastase verwöhnen lassen – dabei wird das Peeling erst liebevoll mit dem Pinsel auf der Kopfhaut aufgetragen, dann ordentlich einmassiert (ich LIEBE Kopfmassagen!) und nach einer kurzen Wartezeit wieder ausgespült. :)
Ein kleines Highlight war der Besuch beim Pressefrühstück von Cartier in der Boutique am Neuen Wall, wo ich sehen, anfassen, probetragen und bestaunen konnte, was uns denn so in den kommenden Monaten erwartet – neben dem zauberhaften “Amulette de Cartier”, das zwar schon längst erhältlich ist, aber ganz viele schöne Ausführungen bekommt, war dieser Ring mein absoluter Favorit – ab Juni soll er erhältlich sein und hätte ich das nötige Kleingeld übrig, würde ich mich doch glatt selbst damit beschenken wollen. ;)

ENThere’s finally something to tell you! :) I was at the Gerry Weber press day here in Hamburg and even though I can’t wait for summer, all brands are already prepared for fall/winter season. I saw some gorgeous pieces at their showroom and as they have a plus size section, I picked a few favorites (see the duffle coat?) which I’ll probably show you when the time is right. Stay tuned – but first: summer! ;)
As every three weeks, I was at my hairdresser’s and in addition to becoming blonder and blonder every time, last time I got spoiled with a little Kérastase “Chronologiste” treatment.
Another little highlight was Cartier’s press brunch where I had the chance to see, feel, wear and fall in love with some upcoming jewelry – my favorite was this gorgeous ring which will be available from June.

61398

Hut von Zara, Seidenbluse von Johnny Was, Sonnenbrille von Thierry Lasry, Gürtel ist vintage • “Turban” von TRIANGLE by s.Oliver, T-Shirt von H&M, Rock von Dearcurves, Gürtel von Ted Baker, Sandalen von Dolce & Gabbana, Sonnenbrille von ASOSHut von H&M Divided, Ohrringe von SIX, Shirt von Zizzi, BH von Agent Provocateur, Rock von ASOS und ein leckerer “Lime Refresher” von Starbucks ;) • Kleid von mable, Boots von Topshop

DEBei den Outfitpreviews dieses Mal dabei: Pastell vs. Knallfarben. ;) Wir waren in letzter Zeit so fleißig, ich habe noch so viele Outfits in petto und komme gar nicht nach, euch alles zeitig zu zeigen. Trotzdem denke ich, zwei Outfits pro Woche sind ganz gut – oder was meint ihr? Wollt ihr lieber drei Outfits in der Woche sehen? :)

Den Look mit der wunderbaren → Seidenbluse von Johnny Was habe ich ja neben meinem modern-afrikanischen Look (den Rock kennt ihr schon von → diesem Outfit), bei dem ich mich mal wieder an einen kleinen Turban (es ist mehr so ein Head-Wrap und dann noch aus einem Loop-Tuch, bei dem das Endergebnis wirklich Glückssache war!) am liebsten. Auch an Transparenz habe ich mich mal wieder gewagt – unter dem gelben Netzshirt versteckt sich ein ziemlich cooler → BH von Agent Provocateur, der definitiv gesehen werden sollte. :) Und ganz rechts seht ihr eine Mini-Vorschau von unserem Shooting für → mable – mehr zu dem neuen Label aus München erzähle ich euch dann aber im Post! :)

ENThis time, my outfit preview is all about pastel vs. bright colors. We’ve been shooting a lot and I’ve got so many outfits left for posts. I thought it was okay to show two per week, but would you prefer three? Let me know!
I think my favorite look is the one with this beautiful silk blouse by Johnny Was, besides my modern African look for which I tried to put a turban on my head (it’s more of a head wrap and I still have no idea how I made it hold on my head, since this isn’t even a scarf – it’s a loop scarf!). I tried some transparency with that yellow net shirt, wearing one of my favorite bras underneath (it’s just meant to be seen, right?). And the last one is a preview from our shooting for mable, a new brand from Munich. I’ll tell you more later! :)

1114

DEEin bisschen #foodporn muss natürlich auch dieses Mal sein – bei “gesund, frisch und ich glaube, das könnte sogar vegan sein” gegen “absolut untragbar wegen unzähliger Kalorien” gibt’s keinen Verlierer. :) Den Salat habe ich dank der aktuellen “Lecker” ausprobiert und finde ihn richtig, richtig gut (ich kann ihn mir übrigens auch super als Beilage beim Grillen im Sommer vorstellen!) – easypeasy gemacht mit Karotten, Gurken, Erdnüssen, getrockneten Cranberries, Dill, Minze und einer Limetten-Honig-Salz-Pfeffer-und-Olivenöl-Vinaigrette. Das genaue Gegenteil ist die Schokoladentarte (aber hey, da sind ein paar kleine Vitamine drauf!), die aber so geil ist, dass es vollkommen egal ist, wie viel Butter und Sahne da neben den Oreos und der Schokolade drin ist. Mehr als ein Stück schafft man da sowieso nicht und ab und zu mal so eine große Sünde zu naschen, hat noch niemandem geschadet! Ich hatte die Tarte auf Facebook gesehen, eigentlich mit Erdbeeren (noch gibt’s aber keine allzu schönen, wenn überhaupt…) und in einer rechteckigen Tarteform (die ich allerdings nicht besitze – ich hab’ eine Springform genommen, damit ich das Ding noch irgendwie raushebeln kann), aber geschmacklich hat sich wohl bis auf die Beeren nichts verändert – das Rezept findet ihr → hier bei Home Cooking Adventure.

ENSome #foodporn has to be in this post, and there’s no loser in “healthy, fresh and probably even vegan” versus “actually, you shouldn’t eat this calorie bomb”. :) The salad was a try thanks to a food magazine and it’s easily done with carrots, cucumbers, peanuts, dried cranberries, dill, mint and a lime-honey-salt-pepper-and-olive-oil vinaigrette. Give it a try – I think that it’s perfect for summer and some bbq! :)
The exact opposite is this glorious no-bake chocolate tart I saw on Facebook some days ago and had to try. There are actually some vitamins on it (haha!), but it’s just so unbelievably good that you have to forget how much butter and heavy cream you used to make it (besides the Oreos and chocolate). And you can’t eat more than one slice, so it’s okay. ;) You can find the full recipe at →
Home Cooking Adventure. ;)

7153

DEEin paar schöne neue Sachen: die “Eau Extraordinaire”-Version von Thierry Muglers “Alien” ist wohl das schönste Parfum ever, ich könnte stundenlang den Flakon schwenken, um den Goldpartikeln in der Flüssigkeit beim Tanzen zuzuschauen. Übrigens ist das kein neuer Duft, sondern das Eau de Toilette, das einfach nur einen besonders schönen Look bekommen hat. Und wenn ich das richtig mitbekommen habe, werden die 30ml davon wohl sogar ins Standartsortiment kommen – schaut euch das hübsche Ding also wenigstens Mal an! ;)
Sneaker. Ja. Ich. Lu und Sneaker. Man müsste es wohl einige Male schreiben und ich selbst bin auch ein wenig überrascht. Als die “Supercolors” von Pharrell und adidas rauskamen, waren wohl alle aus dem Häuschen – außer ich. Bis ich sie dann in echt sah und diese Farbe mich irgendwie um den Finger gewickelt hat. “Semi Solar” könnte auch “Kneif’ lieber mal ein bisschen die Augen zu, das Neon-Limettengrüngelb ist ziemlich grell!” heißen, ist nicht wirklich leicht zu kombinieren (aber ein paar Ideen hab’ ich!) und trotzdem war es Liebe auf den ersten Blick. Mal sehen, was ich so draus mache! ;)
Auch von Dior gibt’s was Neues – die “Hydra Life”-Serie wurde um zwei “Sorbets” erweitert: ein Serum und eine leichte Crème. Eigentlich hatte ich mich schon sehr gefreut und angekündigt, dass die Produkte meine neue “Tagespflege” (deshalb in Anführungszeichen, weil ich eigentlich keine Tagespflege benutze, aber die Produkte unterm Make-up als Base verwende, so wie ich es vorher mit “Capture Totale – DreamSkin” von Dior gemacht habe, aber leider ist mein Fläschchen jetzt leer) sein werden, allerdings musste ich nach zwei Malen eine Komplettpause einlegen, weil ich nach Langem einen PD-Anfall hatte und mein Gesicht wie ein Streuselkuchen in rot aussah. Ich will es aber noch nicht auf die Produkte schieben, sondern werde das wagemutig nochmal ausprobieren. Es wäre wirklich schade drum, denn mein erster Eindruck war sehr positiv, was sowohl die Textur, als auch den Duft und die Pflegewirkung angeht. Solltet ihr noch auf der Suche nach einem leichten Produkt für die wärmere Jahreszeit sein, schaut euch die “Sorbets” doch mal an. ;)

ENSome beautiful new things: Thierry Mugler’s “Alien – Eau Extraordinaire”, which is probably the most beautiful perfume ever – I can’t stop smoothly shaking the bottle and staring at the gold particles dancing through the liquid.
Sneakers – yeah, me. I’m kind of surprised at myself, but I just couldn’t resist the color. It’s definitely not easy to combine but I already got some ideas – let’s see how it turns out!
There’s also something new from Dior – their “Hydra Life” collection has two new “sorbets”: a serum and a cream. Great lighter skin care for summer!
 

1012

DEUnd zum Abschluss noch zwei Dinge, die mich glücklich gemacht haben: ein wunderschöner Abend bei Sonnenschein am Wasser, nachdem wir an dem Tag ein bisschen geshootet haben. Wir haben uns auf die Stufen gesetzt, ein bisschen mit meinen Eltern geskyped und zum Schluss hat sich noch ein Junge zu uns gesetzt, der Gitarre gespielt hat. :)

Und nachdem ich sooo lange schon nichts mehr zum Thema Diabetes geschrieben hatte, war es ein wunderbarer Anlass, dass mein Mann sich getraut hat, mal einen Katheter zu tragen (und er hasst Nadeln!). Für mich war das ein kleiner Liebesbeweis, denn es ist schon etwas Besonderes, fühlen zu wollen, wie es dem anderen so mit seiner Krankheit geht. Nicht, dass es für mich schlimm wäre, Diabetes zu haben und eine Pumpe zu tragen (über Letzteres freue ich mich ja sogar sehr, denn das ist die beste Therapiemöglichkeit überhaupt!). Es ist einfach schön zu wissen, dass der andere sich dafür interessiert, sogar selbst ausprobiert, wie es ist, so ein Ding zu tragen und dabei auch zu sehen, dass es zwar überhaupt nicht schlimm ist, aber auch so seine Ecken und Kanten hat. :) Jetzt im Mai habe ich seit 15 Jahren Diabetes, den genauen Tag habe ich vergessen. Wenn mich Leute fragen, wie das so ist, Diabetes zu haben, sage ich immer, dass es so viele schlimmere Krankheiten gibt (auch wenn ich der Meinung bin, dass Krankheiten nicht zum Vergleichen da sind – jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und es ist für jeden selbst das Blödeste überhaupt), Diabetes aber halt einfach eine sehr nervige Krankheit ist. Man hat keine Pause davon, ist ständig damit beschäftigt – dazu gehört Blutzuckermessen, bei manchen das Spritzen, bei anderen das Setzen des Katheters und Bedienen der Pumpe, im Normalfall kann man besser Essen “ausrechnen” als Essgestörte, weil man sich Gedanken machen muss, wie viel man isst, wie viele Broteinheiten es hat und wie viele Einheiten Insulin man dafür spritzen muss. Selbst wenn man sich einen Tag frei nehmen würde und sagen würde “Heute scheiß’ ich mal drauf!” (und ich wette mit euch, dass das jeder Diabetiker schon mal versucht hat), denkt man ständig daran, was man gerade für einen Mist baut. Diabetes tut nicht weh, an das Fingerpieksen zum Messen gewöhnt man sich, ans Spritzen und die Pumpe auch, man gewöhnt sich an das Rechnen, daran, dass man immer daran denkt. Es tut nicht weh, aber nervt ziemlich oft. ;) Trotzdem bin ich extrem dankbar für all die Möglichkeiten einer Behandlung, dankbar für meinen Diabetologen, der mich immer wieder motiviert, auch wenn ich mal gar keine Lust mehr habe, und natürlich bin ich auch sehr dankbar für meine kleine rosa Pumpe, die 24 Stunden an mir dran ist – auch wenn es immer wieder Tage gibt, an denen ich am liebsten alles in die Ecke schmeißen würden (seien wir mal ehrlich, manchmal ist es einfach zum Kotzen – so wie alle Krankheiten!). Und wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann, dass wir uns alle eines Tages keine Gedanken mehr um Krankheiten machen müssen. Kein Diabetes mehr, kein Krebs, nicht mehr von dem ganzen Scheiß. Und bis dahin kämpfen wir alle, so wie wir können. Ich schicke euch allen ganz viel Kraft und Mut, eure Krankheiten – inwieweit es geht – zu besiegen oder in Schach zu halten, lasst euch nicht unterkriegen und gebt nicht auf! :)

ENTo wrap this post up, there are two things that made me very happy: a great evening, enjoying the water and sunshine after shooting. We sat on these stairs, skyped with my parents and in the end there even was a guy sitting next to us playing his guitar. :)

And as I haven’t written much about diabetes, my husband trying how it feels to wear a catheter is a great opportunity to write something. For me, this was a little proof of love, as he hates needles and wanted to feel how I feel with my disease. It’s not that horrible to have diabetes and wear a pump (I even love my pump because it is the best treatment ever!). It’s good to know that somebody cares about you and how you feel, that he even wants to feel it himself and see that it’s not that terrible at all – but still has some negative sides too. ;) In May, I have been a diabetic for 15 years and I always keep saying that there are many worse illnesses – diabetes is just extremely annoying. You never have a day off, have to think about it all the time, like when you’re testing your blood sugar, giving yourself injections or putting on a new catheter and handling your pump. Normally, you can count your food better than someone who has an eating disorder because you have to calculate how much you’re eating, how many carbs and bread units it has and how many units of insulin you’ll have to inject. Even if you want to take a day off, you can’t stop thinking about the bullshit you’re doing at the moment (and I’m sure, every diabetic has tried to not give a shit about it for a day at least once!). Diabetes doesn’t hurt, you even get used to it, but it’s pretty annoying. Still, I’m thankful for all those medication possibilities, my great doctor who knows how to motivate me and my little pink pump that makes everything much easier even though there are some tough days when I don’t want to take care of my disease (let’s be honest – sometimes, it really sucks, like all diseases!). I really hope that one day we’ll be free of all those terrifying illnesses. No more diabetes, no more cancer, no more of all this shit. And until then, let’s keep on fighting! I’m sending you lots of bravery to fight and defeat your diseases to whatever extent possible, don’t let them get you down and never give up! :)