Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Instagram has returned invalid data.

Spring

• Little White Dress •

By Posted on 0 2.2K views

6

Photos: Falko Blümlein
Dress: H&M Conscious Collection (2011)
Belt: Ted Baker “Julo”
Peep-Toe Sandals: Chanel
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Alternatives: ASOS Curve dress,
Abercrombie & Fitch dress, ASOS petite dress,
Jack Wills dress, Dahlia dress,
ASOS belt, River Island hat,
ASOS earrings

ENTo be honest, I’ve never been much of a fan of white – on the one hand, it makes me look like canvas (white on white – as I’m already very pale, that’s probably not the best choice), and on the other hand, it’s like a death sentence for your clothes – clumsy me, you know. Actually, I’ve got this feeling that everyone thinks like this – maybe because stains always happen when you’re wearing white. Chocolate ice cream, tomato sauce, coffee,… White is a guarantee for being the clumsiest version of yourself. :)

Still, white is a great color in summer and obviously in fashion now, so why not go ahead and give it another try! Last time I wore this dress was in 2011, when the collection came out. So it really was about time I got this dress out of my closet and out in the sun. And it felt good! Even better when a girl in the supermarket (spontaneous need for a few supplies for dinner after shooting) told me that I looked beautiful. Totally made my day. And proof that white isn’t as bad as I thought. :)

DEUm ehrlich zu sein, war ich nie ein großer Fan von Weiß – zum Einen sehe ich damit aus wie eine Leinwand (weiß auf weiß – da ich ja sowieso schon so hell bin, ist das wohl nicht die beste Wahl) und zum Anderen ist das ja quasi ein Todesurteil für die Klamotten – Tollpatsch, ihr wisst schon. Irgendwie glaube ich, dass ich mit diesem Gedanken gar nicht so allein bin – vielleicht, weil die Flecken auch wirklich immer genau dann auftreten, wenn man Weiß trägt. Schoko-Eis, Tomatensauce, Kaffee,… Weiß ist eine Garantie dafür, die tollpatschigste Ausgabe von sich selbst zu sein. :)

Trotzdem ist Weiß eine tolle Farbe im Sommer und momentan auch ziemlich im Trend, also warum dem Ganzen nicht noch eine Chance geben! Letztes Mal hab’ ich dieses Kleid 2011 getragen, als die Kollektion rauskam. Es war also wirklich an der Zeit, es mal wieder aus dem Schrank zu holen und in die Sonne zu lassen. Und es hat sich gut angefühlt! Sogar noch besser, als mir ein Mädchen im Supermarkt (spontan noch ein paar Sachen für’s Abendessen nach dem Shooten besorgt) gesagt hat, wie toll ich aussehe. Das hat mir absolut den Tag versüßt. Und ist wohl doch ein guter Beweis dafür, dass Weiß gar nicht mal so schlecht ist, wie ich immer dachte. :)

• Neon •

By Posted on 1 2.1K views

5

Photos: Falko Blümlein
Cardigan: Via Appia Due
Bustier: H&M Garden Collection (2010)
Denim Joggers:
Carmakoma Jeans
“Kadina Pants”
(also available → here)
Sneakers: adidas x Pharrell Williams
Superstar Supercolor ‘semi solar’
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelets: Hermès, Swarovski,
Rainbow
Ring: YSL Arty Ring
Alternatives: ASOS cardigan,
New Look bustier, Raisins bustier,
17 Sundays jeans, Reebok sneakers,
ASOS hat, New Look ring

ENTalking about my new friendship with sneakers – this is definitely the second pair of very special kicks that made me fall in love with them. I’ve already posted an → “all black” outfit with my neon Superstars which made them stand out alone, but this time I tried to integrate them into a colorful look. Of course it had to be something different but still me, so I went for a floral bustier, my beloved denim joggers and – still my favorite companion – a hat. :)

I really like to get out of my comfort zone from time to time, even though sometimes this means that an outfit isn’t very flattering or makes people stare at me because they’re not used to – let’s just say it – fat people wearing something that they’re “not supposed to wear”. Fashion is about having fun, trying new stuff, new shapes and colors, sometimes following a new trend, sometimes standing against it and creating your own look. It’s not about following the so-called rules, living in a box and really believing that you’re not allowed to be wearing a piece that you’d actually really love to wear. Being fat doesn’t mean wrapping yourself up in a preferably black blanket in order to please people who don’t want to see you feeling good in your own skin. Being fat is as great and as allowed to be seen in public as being skinny.
Well, that escalated a little – I actually just wanted to say: from time to time, try something else than your “daily uniform”, you might feel just as great in it as I felt in this absolutely unusual look for me. It was comfy, colorful and still had my very own touch thanks to the hat and the make-up. ;)

DEWenn wir schon bei meiner neuen Freundschaft mit Sneakern sind – das hier ist definitiv das zweite etwas außergewöhnlichere Paar Schuhe, das mich um den Finger gewickelt hat. Ich hab’ ja bereits ein → “All Black”-Outfit mit meinen neongelben Superstars gepostet, bei dem ich sie in den Vordergrund gestellt hab’, und dieses Mal hab’ ich versucht, sie mal in einen bunten Look zu integrieren. Natürlich musste das mal wieder was ganz anderes werden, aber trotzdem “Lu” sein, also hab’ ich mich für ein Bustier mit Blumenprint, meine heißgeliebten Joggingjeans und – immer noch mein liebster Begleiter – einen Hut entschieden. :)

Ich mag es sehr, ab und zu mal aus meiner “Comfort Zone” auszubrechen, auch wenn es manchmal bedeutet, dass ein Outfit nicht sonderlich vorteilhaft ist oder die Leute dazu bringen wird, mich anzustarren, weil sie es nicht gewohnt sind – sagen wir es einfach mal – dicke Menschen zu sehen, die etwas tragen, was sie “eigentlich nicht tragen sollten”. Bei Mode geht es um Spaß, darum, neue Sachen auszuprobieren, neue Formen und Farben, auch mal einem Trend zu folgen oder auch mal darauf zu verzichten und stattdessen seinen eigenen Look zu kreieren. Es geht nicht darum, diese sogenannten Regeln zu befolgen, sich zu verstecken und wirklich zu glauben, dass es einem nicht erlaubt ist, etwas zu tragen, worauf man aber eigentlich riesige Lust hätte. Dick zu sein bedeutet nicht, sich in ein riesiges, vorzugsweise schwarzes Tuch zu wickeln, um die Leute zufriedenzustellen, die nicht sehen wollen, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt. Dick sein ist genauso okay und darf genauso in der Öffentlichkeit gesehen werden wie dünn sein.
Okay, das ist jetzt ein bisschen ausgeartet – eigentlich wollte ich nur sagen: probiert ab und zu mal was anderes als eure “Daily Uniform” aus, denn vielleicht fühlt ihr euch darin genauso toll wie ich in diesem absolut untypischen Look für mich. Es war bequem, bunt und ich hab’ ja trotzdem auch meine eigene Note mit eingebracht, mit dem Hut und dem Make-up. ;)

• Body & Curls •

By Posted on 0 12.8K views

4

Photos: Falko Blümlein
Jacket: Love Moschino
Body: H&M
Jeans:
Zizzi
Heels: ASOS
Bag: Dior “Lady Dior” ‘medium’
Sunglasses: Thierry Lasry “Suggesty”
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelet: Hermès
Watch: Michael Kors MK5337
Alternatives:ASOS jacket,
Violeta by Mango jacket, Wonderbra body,
Zizzi Identity jeans, Zizzi Identity jeans, Zizzi Identity jeans, ASOS heels, New Look heels,
ASOS heels, Belmondo bag,
Ted Baker bag, Mint & Berry bag,
Urban Expressions bag, Thierry Lasry “Bunny” sunglasses, ASOS earrings

ENFrom time to time, I like to wear outfits that obviously are a little provocative – not for me, but for others. This one caused some discussion on Instagram whether it’s okay that you can see my nipples or not (actually, the body is a little see-through but no nipple alarm, I promise!) and that underwear may only be worn in your bedroom (seriously?!). Well, I’ll leave it like that – because I really loved wearing this outfit. :) It made me feel sexy but in a very casual way.
We shot this outfit after a visit to my hairdresser and I’m very happy about the different hairdo in these pictures. I wish I could do this but I’m all fingers and thumbs when it comes to hair styling… You can’t be a pro at everything, right? ;)

DEAb und zu trage ich wohl gerne Outfits, die ein bisschen provokant sind – zwar nicht für mich, aber für andere. Dieses hier hat eine Diskussion bei Instagram ausgelöst, bei der es darum ging, ob es okay ist, dass man meine Nippel sehen kann oder nicht (der Body ist zwar leicht transparent, aber ich schwöre, dass es keinen Nippelalarm gab!) und dass Unterwäsche nur ins eigene Schlafzimmer gehört (ernsthaft?!). Ich lass’ das jetzt einfach mal so stehen – denn ich hab’ das Outfit wahnsinnig gern getragen. :) Ich hab’ mich darin ziemlich sexy gefühlt, aber auf eine ganz lässige Art und Weise.
Wir haben das Outfit nach meinem Besuch beim Friseur geshootet und ich freue mich sehr, auf den Bildern mal ein anderes Haarstyling zu tragen. Ich wünschte, ich würde das auch hinkriegen, aber irgendwie bin ich absolut unfähig, wenn es um Frisuren geht… Man kann ja nicht für alles ein Profi sein, oder? ;)