Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] Neue Brille, neues Glück. Der neue Job bringt direkt einen neuen Look und den mag ich persönlich ja sehr. Ist das nicht ein fantastisches Teil? Die Brille gibt‘s - und hiermit nochmal ganz offiziell und für alle, die wissen wollten, wo ich denn nun arbeite - bei @fielmann und ist von @lescalunetier! ♥️ #feierabendfotovongestern

[Werbung wegen Verlinkung] Neue Brille,...

[Werbung wegen Verlinkung] Ooooh, endlich mal wieder was Anderes im Feed als immer nur mein Antlitz! 🤓 Bevor ich euch ein neues Selfie präsentiere, gibt‘s heute einen Post mit hübschen Sachen, die die nächsten Fotos von mir mit Sicherheit verschönern werden. ♥️ Ich bin ja schon sehr (!) lange ein großer Fan von @rougebunnyrouge - noch vor den Blogzeiten hab‘ ich mal einen Lidschatten, damals noch bei Douglas erhältlich, im SALE ergattert, und so fing die Liebe an. Ich freue mich immer riesig über Neuheiten - dieses Mal sind es die „Blush Wands“, Rouge in Stiftform, die man natürlich nicht nur für die Wangen, sondern auch prima für die Lippen nutzen kann. Praktische Sache, wenn‘s jetzt so mit der Arbeit morgens auch mal schneller gehen muss - da freue ich mich schon auf‘s Ausprobieren! Und neben meinem Lieblingspuder („Aura“, unten links) gab‘s noch eine Extra-Neuheit dazu, die im September erscheinen wird - ein loser Puder. Der erste Eindruck ist schon mal sehr gut, aber ich hab‘ auch nichts anderes erwartet, Puder können die Lieben von Rouge Bunny Rouge nämlich bestens! 👌🏻 Ich freu‘ mich riesig über die Produkte, dankeschön! 😘 Wenn euch was besonders interessiert, stellt gerne Fragen, dann kann ich dazu in den Stories was hochladen! #rougebunnyrouge 
P.S.: Ich liebe ja das RBR-Design und vor allem die schwarzen Verpackungen, aber wie cool ist bitte das Rot?! 😍

[Werbung wegen Verlinkung] Ooooh, endlich...

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht ein erfolgreiches Wochenende aus. Nix gemacht. Läuft. Habe meinen freien Samstag vielleicht nicht optimal genutzt (upsi), mich aber dafür maximal erholt, bevor es morgen direkt wieder weitergeht. Die Woche wird bei mir aber sogar spannend, weil zwei Tage davon mit einer Schulung besetzt sind. Was mich da wohl so alles erwartet... ich verliere langsam meinen Welpenbonus at work, der zwar ganz praktisch ist, aber ich will ja auch ordentlich mitmischen können, also bin ich fast froh drum, wenn der weg ist. Richtig „ernst“ wird es dann aber erst ab Oktober, wenn ich eine mehrwöchige Weiterbildung mache. Es bleibt also aufregend! Und obwohl es ganz schön anstrengend ist, macht es ja immerhin auch Spaß, also möchte ich im Moment eigentlich nur über meine armen Füße jammern, die wohl noch eine ganze Weile brauchen werden, bis sie sich ans viele Stehen gewöhnt haben. Ich danke an dieser Stelle übrigens für all eure Schuhvorschläge - nächsten Monat bin ich wieder etwas besser aufgestellt, was das Finanzielle angeht, dann werde ich wohl ein oder zwei Paar Schuhe für die Arbeit besorgen, die bequem und schick sind. Und Einlagen. 👌🏻 Bis dahin beiße ich weiter die Zähne zusammen.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht...

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for one bei @yoshi.im.alsterhaus - lecker wie immer! Entschieden hab‘ ich mich dieses Mal für die Sashimi Tagesempfehlung aus dem Mittagsmenü, dazu gibt’s noch eine Misosuppe vorab. Und weil ich ohne meinen Toro Maguro nicht leben kann (Drama, Baby, Drama!) gab‘s noch zwei Nigiri damit obendrauf. Meine Selfiekünste beim besten Licht sind dann noch der Bonus für euren Instagramfeed und ich hoffe, ihr habt jetzt dann alle einen guten (und mindestens genauso leckeren) Start ins Wochenende! Ich hab‘ tatsächlich mal morgen frei und freue mich deshalb über ein „richtiges“ Wochenende, das ich hoffentlich mit mehr nutzen werde als nur Schlaf. 🤓 #yoshiimalsterhaus #Sushi #Alsterhaus #japanisch #japanesefood

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for...

[Werbung | Advertisement] Ein seltener Anblick - ich im Profil (und mein seit diesem Sommer weniger seltenes Crazy Hair). Heute mal, weil ich euch meine neuen Bluetooth-Earphones von @sudio zeigen möchte, die mir jetzt schon seit fast einer Woche den Weg zur Arbeit und wieder zurück nach Hause versüßen! 🎶 Bei mir geht‘s ja nicht ohne Musik, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, und wenn wir mal ehrlich sind, sind die geschenkten Ohrstöpsel vom iPhone zwar gut (vor allem deren Headsetleistung), aber für Musik geht‘s immer noch ein wenig besser. Over-Ear-Kopfhörer sehen an mir immer irgendwie doof aus und wären mir jetzt für jeden Tag auch too much, auch das Thema Kabel nervt irgendwie (mir reicht eins am Körper und das gehört zur Insulinpumpe), also ist Bluetooth eine tolle Sache - aber vom Praktischen abgesehen, stimmt auch die Leistung! Technisch kann ich irgendwie nie was zu dem Thema sagen, aber wichtig ist ja, wie ich den Klang finde und ob ich zufrieden bin mit dem, was ich da zu hören kriege, und ja: bin ich!! 🖤 Einziger Nachteil, den ich aber gar nicht so verbuchen würde, weil ich die nicen Teile für Musik gewählt habe: als Headset sind sie etwas schwierig. Ist aber auch logisch, weil das Mikrofon (das zwar existiert) beim besten Willen nicht in die Nähe des Mundes kommt, daher hört man mich am anderen Ende viel zu leise. Ist nicht weiter schlimm, wollte ich aber erwähnt haben.
Falls ihr nun auch Lust auf die schönen „Tolv“ von Sudio bekommen habt: mit ‚Lbl15‘ gibt‘s 15% Rabatt auf euren Einkauf. Musikliebhaber werden den auch sicher nicht bereuen, versprochen! #sudio #sudiomoments

[Werbung | Advertisement] Ein seltener...

„If ever you feel ordinary
I hope you’ll think of what we’ve done
Hope you’ll think of my heart and yours
And think of all the big stuff“ • Kate Bollinger ‚Candy‘ 🖤

„If ever you feel ordinary...

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘ mich da mal auf dieses Ding gestellt und einen Blick in die Zukunft geworfen. Und die wird ziemlich gut, würde ich behaupten! 😉 Die ersten drei Tage (Gott, bin ich froh, dass es nicht gleich fünf waren, haha!) waren zwar körperlich dann doch ganz schön anstrengend, weil das viele Stehen noch ungewohnt ist, aber auch super aufregend, spannend und auch spaßig! Ich habe einen schönen Arbeitsplatz, wirklich nette Kollegen und Kolleginnen, die mich mit einbeziehen und mir helfen und ich sauge alles an Infos auf, was ich so zu fassen bekomme. 10-Stunden-Arbeitstage sind zwar echt nicht ohne, aber dafür gibt‘s im Gegenzug auch mal nur halbe Tage und wenn ich mich erst mal an den neuen Rhythmus gewöhnt habe, werde ich die ganz bestimmt auch sinnvoller nutzen können als nur mit Schlaf und Füße hochlegen (krass, wie weh die tun können, aber irgendwie übersteht man alles irgendwie). Das wird jetzt alles ein bisschen dauern, aber ich freue mich auf alles was kommt! Nur das mit den Outfitfotos wird jetzt etwas schwierig - auf Arbeit gibt‘s zwar ganz viele Spiegel, aber logischerweise darf ich da nicht mit meinem Handy rumspielen. Auch der Dresscode ist nicht ganz so easy wie beim Kurvenhaus und somit meine Looks nicht so spannend für euch (würde ich jetzt mal so sagen), aber ich schau‘ mal, wie ich das so hinbekomme, damit das hier nicht einschläft! Das hier (vergesst nicht, die anderen beiden Fotos noch anzuschauen!) ist noch ein Outfit aus dem Kurvenhaus, bisschen „Casual Business“, mal was Anderes! 🤓 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘...

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY - fresh hair, new me, ready to rumble at my new job starting tomorrow! PEW PEW PEW! ✌🏻

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY -...

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause bei dem seltsamen Wetter (immer noch super warm, aber jetzt plus Regen): eine frische Bowl bei @soehne.hamburgs - ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag im Kurvenhaus, bevor am Donnerstag die Reise im neuen Job (lest gerne meinen neuesten Blogpost, wenn ihr neugierig seid!) losgeht und mit zwei anderen Kolleginnen gab’s ja schon ein Burger-Abschiedsessen, heute mit der letzten Kollegin eine unheimlich leckere Avocado-Lachs-Bowl und dazu noch eine Stulle mit Chicken zum Teilen. Ich wurde gefragt, wie glücklich ich danach auf einer Skala von 1-10 bin. Hab‘ mit 15 geantwortet und ich finde, dass das absolut passt! Kann euch diesen schönen kleinen Laden sehr ans Herz legen! Die frisch gepressten Säfte sind übrigens auch lecker! 💚 Zum Glück bleibe ich auch beim nächsten Job in der Innenstadt und kann mal wieder vorbeischauen! Danke #söhnehamburgs! #hamburgfood #hamburg #hh

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause...

Summer in Hamburg got me like... #ventilatorrightbehindme

Summer in Hamburg got me...

#TimeToGrowUp

• Time to grow up | VII – About one year… •

By Posted on 2 5.3K views

One year. Wow. It’s already been a whole year since I moved back to Hamburg, the city I love and where I feel at home. One year and so many things happened, so many changes, so many challenges, so many memories – great ones and not so great ones. It’s been a thrilling year, so I feel like writing a recap is obligatory to share my last year with you.

• Time to grow up | VI – About failing and fighting… •

By Posted on 0 3.5K views

Oh, where to start? It’s time for a life update. I’m utterly sad that I don’t really find enough time for blogging anymore. Blogging as it was before is definitely over, but I guess that’s part of completely changing your life. And that’s fine. I’ve decided to blog about things that matter to me, topics that I find important and obviously all those changes in my life. Yes, I miss posting my outfits, but I’m happy to say that I still upload my looks on Instagram, even though I don’t really like that shallow platform. But nowadays, you have to go with the flow and there’s probably no better place to post what I wear than on Instagram, because it’s easy and fast and I can also show you my everyday looks without feeling bad cause I wanted my blog to be a place for high fashion and edgy looks, not only the stuff you can easily wear for running errands. I mostly show you my work looks now, which – thanks to my little job in the fashion store – luckily aren’t that boring (but it looks like I’m only wearing jeans anymore, haha! It’s just perfect for the job, comfy and easily combinable…) and from time to time, we shoot some outfits with store items that I like. My colleague is so nice to help by taking the pictures and she’s pretty good at it! I guess, I should hire her as my new photographer! :)

Well, but as today’s blog title says, I’m gonna write about failing – and fighting. And this is not easy to write. Right now, my life consists of fighting. Fighting to stay here in Hamburg, because it seems like I’m right back at the beginning, where I started last year when I came back – just with no money left. I’m seriously struggling and my situation is bad. Really bad. I’m not feeling great, I lost my second job, which was fun, due to the worst luck ever and it actually should’ve never been a reason to fire me because it’s just a natural risk of the work itself, but here I am, almost jobless again. All I have left right now is my mini job at the fashion store which luckily provides some money, but definitely not enough, not even enough to pay my rent – but that’s something I’m hopefully about to change cause what’s happening with our shared flat is also pretty bad and something I’m not taking anymore. I’m pissed off and I don’t wanna live in a shithole where the landlord just doesn’t care about anything but receiving way too much money. But that’s another story. My mental condition is that bad that even my physical condition is bad – I’ve lost a lot of weight, I’m not really hungry anymore, I keep becoming sick and I’m very tired. Tired of everything. 

And I’m scared. I’m literally scared. I don’t wanna leave Hamburg, it’s the place I love, it’s home. Whenever I remind myself that I’m here, I feel like I’m exactly where I should be, where I belong to. And I don’t wanna change this. I don’t wanna go. I don’t wanna say that I’ve failed completely. Right now, I “just” failed at being able to pay for living. That’s bad enough. I don’t wanna give up yet. Not everything I’ve already achieved in almost a year being back. Not living at my favorite place. I’m fighting. Probably not enough, cause I’m scared as hell, but I’m doing what I can. I’m trying my best. And I will continue to do so. But to be honest, May seems to be the last month I’m able to fight. I will have to find a job that pays for my life here. Otherwise, I have no other choice than giving up, even though this isn’t an option I want to accept yet. So here goes nothing: everything. It just has to work out this time. 

• Time to grow up | V – About bad relationships and new challenges… •

By Posted on 3 7.4K views

Well, I already mentioned it shorty in my December recap – and it’s clearly a story that needs more explanation. It’s not a pretty one and it definitely puts me and my character in a bad light, but I had no other choice, except for the one of giving up and even though I had to be the bad guy, the real asshole in this story, and it wasn’t the nice thing to do, it was the right thing to do.

• Time to grow up | IV – About getting divorced and unspoken words… •

By Posted on 18 9.2K views

It’s been a bit more than two weeks now, since I finally got divorced after about one year and a half. This was the last step of finishing a chapter of my life. I’ve been thinking a lot about what to write in this blog post. I feel like the divorce is putting a new label on me, even though I’m finally free. Even though I’ve been literally waiting every day for this moment, when my marriage is finally officially over. It felt like a huge weight lift from my heart when I came out of the court after those fifteen minutes, during which I had to see my ex for the last time and officially state that this marriage is over and that I definitely don’t pretend to make it work again. But being a divorced woman kind of labels me, even though it does not define me. This is something I will have to accept and surely will, as soon as possible. I’m glad that it’s over and I want to wear this label as proud as I can, because it all changed me in the most positive way.

The only thing is: I wanted to finally say something and had no chance to do so. You must know that our break-up happened without any personal contact. My ex decided to end our relationship taking the easiest way out: leaving me at my parents, driving back home alone without telling me so, hiding somewhere when I came after him, and then simply writing me a message on WhatsApp that it’s over. It was humiliating. I mean, the person I’ve spent 8 years with, decided to treat me so disrespectfully to end a marriage the most inappropriate way – via text message. And not even with an explanation. Back then, I decided to just take it like this and not say anything. But with the time going by, I wrote a letter to him which I actually wanted to give him on the day of our divorce. A letter which, at first, I was hoping he’d read because I had so much to say about the way he broke up with me. A letter which I almost forgot of after some time because it just became irrelevant – there was no need to say anything anymore. Just one last sentence.

But I didn’t say it. There was no chance to say it. So I’m writing it down.

I’m thankful for the past 18 months. Thankful for the chance to rewrite my life, to change myself, to be who I am now and who I’m going to be in the future. I’m not thankful for how I was „disposed“ but thankful for the decision to do it like this because it made everything easier for me. I’m thankful for the chance to understand that a person like this was never worth it to make my happiness and my life dependent of him, and to understand that I’m the only one to make my life the life I want to live. I don’t need someone else to make me happy.

So here it goes:

Thank you.