• My Hair through Blogging •

• My Hair through Blogging •

…und ein bisschen was von davor, einfach, weil es lustig ist, mich zu sehen, stimmt’s? ;)

Da ich heute bei meinem Haargott bin (mal sehen, was passiert – ich hab’ überlegt, den “Holographic Hair”-Trend auszuprobieren, aber ich bin mir noch nicht zu 100% sicher), dachte ich, es könnte interessant sein, einen Rückblick auf meine Haarstyles während der Blogjahre zu machen. Ich denke, ich hatte schon ein paar verschiedene Schnitte und Farben und es könnte was Schönes zum Anschauen sein. Obwohl ich wirklich gerne experimentiere, denke ich, dass die kurzen Haare am besten zu mir passen, und mit denen fühle ich mich auch am meisten wie ich selbst. Natürlich ist das gerade etwas komisch, da ich momentan etwas längere Haare habe und mich auch darauf freue, sie den Sommer über wachsen zu lassen, einfach, weil ich gern was anderes auf meinem Kopf haben will, aber die kurzen Haare sind definitiv “ich” und ich werde darauf auf jeden Fall wieder zurückkommen. Immer.

• 2009 •

Mein erstes Blog-Jahr hab’ ich mit einem Bob und dunkelblondem Haar begonnen. Vermutlich der Ton, der meiner Naturfarbe am meisten ähnelt und der mir wohl am besten steht. Ich mag den Schnitt sogar, obwohl er recht langweilig ist und für mich, wegen meines superdünnen Haars, nicht einfach zu stylen. 2009 war außerdem das Jahr, in dem ich endlich den Kurzhaarschnitt gewagt habe. Nicht das erste Mal (das allererste Mal war 2007, aber ich konnte davon kein Foto finden – zum Glück, denn der Schnitt war furchtbar).

• 2010 •

2010 wurde mein Haar noch kürzer, weil ich sehr experimentierfreudig war – aber auch, weil meine Friseurin mein Haar ruiniert hat, als ich einen bestimmten Schnitt wollte. Ich musste also den Salon wechseln und habe eine tolle Haarstylistin gefunden, die meinen Traum – blond zu sein – wahr gemacht hat. Schlechte Idee, wie ihr sehen könnt, und ich hab’ das nur zwei Tage getragen, weil ich mich damit ganz schrecklich hässlich gefühlt habe! Ich hab’ dann versucht, meine Haare selbt zu färben (zurück zum hellen Braun) und das Ergebnis war dann → orange, was mich dann als Notfall zu einem weiteren Salon gebracht hat. Und so war mein Haar schlussendlich etwas dunkler als vorher.

• 2011 •

Haha, ich kann nicht glauben, dass es 2011 war, als ich → Extensions ausprobiert habe – die Zeit verfliegt!! Nachdem ich meinen Spaß mit sehr kurzem und sehr dunklem Haar hatte, beschloss ich, dass ich eine Veränderung brauchte. Und weil das Haar während des Wachstumsprozesses beim Rauswachsenlassen eines Pixies echt seltsam aussieht, hatte ich mich mit Great Lengths zusammengetan. Ich war so dankbar, dass sie mir die langen Haare geschenkt haben, aber der Salon, den sie für mich ausgesucht haben, um die Extensions eingesetzt zu bekommen, war sehr, sehr schlecht – nach vielen Jahren und Friseuren hab’ ich endlich erkannt, dass es definitiv nicht die Schuld von Great Lengths oder mir war, es war der Friseur. Sie hat die falschen Haare für mich ausgesucht (zu dick und naturgewellt – meine Haare sind superdünn und glatt!) und sie hat die Bondings viel zu nah am Kopf gesetzt. → Ihr kennt die Geschichte vielleicht – meine Kopfhaut hat tatsächlich angefangen, Eiterpickel zu kriegen, und war entzündet. Die Schmerzen waren abartig und nach einer Woche musste ich die Extensions entfernen lassen. Ich bin immer noch traurig darüber, weil die Extensions für mich nicht nur längeres, sondern auch volleres Haar bedeuten würden, und das ist etwas, wovon ich schon immer geträumt habe. Naja – zurück zum kurzen Haar, aber dieses Mal mit einem neuen Pony-Style.

• 2012 – 2013 •

Black hair, don’t care – in 2012. Letztes Jahr hat mein Friseur was versaut und ich war wieder fast schwarz und hab’ mich damit gar nicht gut gefühlt. Lustig, wie sich mein Geschmack verändert hat! Ich mochte die sehr dunklen Haare damals in 2012 sehr gern! Aber nach einiger Zeit und Haare wachsen lassen war der Bob wieder zurück! Mit einem soften Ombré von Braun zu Karamell. Irgendwie vermisse ich das! Danach hab’ ich meine Haare einfach wachsen lassen, und wachsen und wachsen,…

• 2014 •

Wie ihr sehen könnt, sind die Haare einfach weiter gewachsen, bis ich einen korrigierenden Schnitt bei einem Event bekommen habe. Um ehrlich zu sein, mag ich mein Haar nicht stufig geschnitten, ich bevorzuge einen geraden Schnitt, aber es war schön. Wie auch immer – zum Ende des Jahres hatte ich das Bedürfnis, wieder kurze Haare zu haben.

• 2015 •

2015 war das Jahr der großen und vielen Veränderungen. Ich denke, wenn man seinen Friseur machen lässt, was immer er will, endet man bei jedem Besuch mit ein paar größeren Veränderungen auf dem Kopf. ;) Ich war schon immer eine “Es sind nur Haare, die wachsen wieder!”-Person, also war es kein Problem für mich, die Haare sehr kurz oder so zu schneiden. Es gibt lediglich zwei wichtige Dinge für mich: 1 – ich muss sie selbst stylen können und 2 – sie müssen zu meinem Stil passen (deshalb hatte ich noch nie rote Haare, so als Beispiel). 2015 hab’ ich mich endlich getraut, grau zu werden, und ich hab’ es so geliebt, aber meine Haare leider nicht, also wurde die Farbe schnell gelb, egal, was ich tat. Also haben wir sie weiß gemacht, meine Naturfarbe mit reingelassen und am Ende des Jahres musste ich sie dann ziemlich kurz schneiden lassen, weil ich im Urlaub einiges an Haaren oben auf dem Kopf verloren hatte. Ich schätze, die Mischung aus Blondieren und ganz viel Sonne war nicht gut. Eines Tages sah ich nach dem Duschen aus wie ein Mönch (HORROR!)… Deshalb war 2016 dann auch das Jahr, in dem ich meine Haare ohne Chemikalien gelassen habe, damit sie sich ein wenig entspannen können. :)

• 2016 •

Und von kurz zurück zu längerem Haar… Mein Friseur war für mehr als sechs Monate nicht verfügbar und da ich sonst niemandem vertraue, musste ich mit diesem Mopp auf meinem Kopf leben und das Beste draus machen… :)

• NOW •

Jetzt im Moment gibt’s noch nichts Besonderes. Schauen wir mal, wie ich heute zurück nach Hause komme! :) Wie ich bereits erwähnt habe, hab’ ich über “Holographic Hair” nachgedacht, weil es so hübsch aussieht. Aber dann bin ich wieder nicht so sicher, ob das mit meiner “muss zu meinem Stil passen”-Regel funktioniert. Ich bin zwar sehr extravagant, aber mag trotzdem den eleganten und klassischen Look für meine Haare. Ich war wirklich schwer verliebt in die weißen Haare, genauso in diese weiß-graue Kombi mit meiner Naturfarbe. Auch den braun-karamellfarbenen Bob liebe ich. Und ich wünschte, ich hätte vollere Haare, also denke ich ernsthaft wieder über Extensions nach, oder probiere mal eine Haarverdichtung. Ich habe hormonellen Haarausfall oben auf meinem Kopf (nicht so wie in 2015) und nehme dafür Medikamente, aber ich schätze, es wird noch dauern, bis es normal aussieht. Kurze Haare verstecken das irgendwie, aber im Moment ist das ziemlich sichtbar und ich fühle mich damit nicht wohl – aber ich will erst mal eine Weile lange Haare, bevor ich wieder zurück zum Pixie gehe. Entscheidungen, Entscheidungen…


Jetzt: Zeit zurückspulen!

• 2006 – 2008 •

Von richtig übel (Was ist da los in 2007? Übrigens: das war mein Naturhaar, ich hatte wirklich natürliche Wellen-Locken-Irgendwas und nachdem ich sie 2007 geschnitten habe, wurde mein Haar super dünn und glatt – ist das nicht verrückt??) zu meinem ersten mehr oder weniger Kurzhaarschnitt in 2008 (das ist der erste Kurzhaarschnitt, von dem ich erzählt habe, aber bereits einige Zeit rausgewachsen)…

#Hair#Hair Styles#Hairstyles#Random
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
26 comments
  • Oh Wahnsinn! Ich habe einfach auf die Fotos geschaut und konnte mich bei einigen sofort an den zugehörigen Blogpost erinnern :) Bsp. das Foto mit der gelben Jacke. Von Anfang an war mir dein Blog immer eine modische Inspiration und ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass auch ich das mit dem Styling vielleicht könnte. In diesem Sinne einfach mal ein nostalgisches Dankeschön an dich ♥
    LG

  • OMG, ich erinnere mich noch, wie ich das erste mal über deinen Blog gestolpert bin. Das war 2009/2010 und ich weiß noch genau, wie cool ich deinen Kurzhaarschnitt damals fand. Die kurzen Haare stehen dir wirklich unglaublich gut! :)

  • Kommentar von Ella (manuell eingefügt):

    Liebe Lu, erst einmal herzlichen Dank für Deine Frisurenbilder. Es ist schon sehr interessant zu sehen, wie viel eine Frisur eigentlich ausmacht. Wenn ich alle Bilder so betrachte, muss ich sagen, dass ich Dich mit den ganz kurzen Haaren am coolsten finde. Und ich bin etwas irritiert: Kann es sein, dass Du vor diesem Blog schon einmal ein Blog hattest? Ich habe im Kopf, dass Du lange Haare hattest, mit denen Du verschiedene Flechtfrisuren ausprobiertest. Verwechsle ich Dich mit jemand Anderem? Na ja, egal. Wenn ich meine Frisurenbiografie so durchgehe, sehe ich doch sehr verschiedenes: Von Natur aus blond, viele Jahre Punkerin mit den schrägsten Farben (blau, grün, orange, knallrot, blauschwarz), lange Haare und kurze Haare, sogar Glatze… Mittlerweile bin ich wieder langhaarig und blond, so gefalle ich mir am Besten. Bin ja auch nicht mehr die Jüngste… Und wenn mich die langen Haare nerven, stecke ich sie einfach hoch. Ich bin schon sehr auf Deine neue Frisur gespannt!
    Dann ein schönes Wochenende für Dich und Deine Lieben,
    Ella

    • Vielen Dank für dein Feedback, liebe Ella!
      Ich hatte vor „Lu zieht an“ tatsächlich schon einen Blog, allerdings war das ein reiner Tagebuchblog und mit Flechtfrisuren bist du bei mir ganz falsch – da fehlt mir nämlich absolut das Talent. :D 2010 hatte ich aber mal einen Aufruf für Sommerfrisuren gestartet, bei dem ein paar Mädels mitgemacht haben – und da waren primär Flechtfrisuren dabei: http://luziehtan.de/2010/08/eure-sommerfrisuren-2010-%e2%99%a5/ – vielleicht hast du dich ja daran erinnert?

      Alles Liebe!

  • Kommentar von Jane (manuell eingefügt):

    Uiiii, was für ein toller Post. Danke für die Bilder. Man kann sehr schön vergleichen.
    Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche Frisur und Farbe ich am besten finde. Jede hatte etwas und ich finde jede einzelne Veränderung klasse. Das gehört für mich auch zum Thema Mode.
    ich bin gespannt was heute heraus kommt.
    Liebe Grüße
    Jane

  • Kommentar von prinzessin_paprika (manuell eingefügt):

    Guten Morgen Lu,
    spannend Deine Veränderungen – auch ist es interessant zu sehen, wie sich Deine Augenbrauen und Dein Gesicht mit der Zeit gewandelt haben. Bei den Augenbrauen ist es eine teilweise starke Veränderung – die natürlich auch Deinen Gesichtsausdruck verändert. Dieser ist mMn mit der Zeit “älter” im Sinne von erwachsener geworden…
    Und reine Neugier: Seit wann macht Falko die Photos? Bestimmt gab es da auch spannende “Reifeprozesse”.
    Was mich noch interessieren würde, ist welche Medikamente Du gegen den hormonellen Haarausfall bekommst, denn vor gut 25-30 Jahren – als mich der Haarausfall erwischte – wurde nur eine Hautpille verschrieben, die den Haarausfall stoppen sollte, aber nichts mehr tun konnte, um an die alte Fülle heranzukommen.
    Ich drücke Dir die Daumen, das sich bei Dir alles einpendelt. Wie sehr man/ frau darunter leidet kann ich super nachvollziehen. Männern wird eine Glatze wenigstens zugestanden – bei Frauen wird sehr schnell die Schublade krank und unweiblich aufgemacht, obwohl wir uns alle auf mehreren Skalen zwischen XX und XY befinden und es eben nicht richtig und falsch gibt (bzw. ist das Defenitionssache).
    Ich lasse Dir und Deinen Schätzen morgendliche Grüsse da,
    bin dank meiner vierbeinigen Freundin heute sehr früh morgens aus dem Bett gefallen 😉
    p_p

    • Ja, gerade auch die Augenbrauen – die hab‘ ich ganz früher ja überhaupt nicht betont (und auch nicht gezupft, haha!), dann waren ja die Haare auch sehr dunkel und damit auch die Brauen (was viele ja total gehasst haben – eine Zeit lang bekam ich bei jedem neuen Foto nur Kommentare zu meinen Augenbrauen, wie hässlich sie doch wären und dass sie Balken sind und so weiter). Hachja… :D

      Falko macht die Fotos eigentlich schon fast seit Anfang an – ich hab‘ kurze Zeit allein mit Selbstauslöser gearbeitet, ganz am Anfang noch mit einer alten Digicam, die ich auf einen Stapel Bücher gestellt habe – und dann bin ich in meinem Zimmer hin- und hergerannt. :) Falko müsste so etwa seit Mitte/Ende 2009 dabei sein und seitdem haben wir einfach gemeinsam dazugelernt. :)

      Ich nehme die Pille ja generell, was dafür sicherlich nicht schlecht ist, will sie aber eigentlich absetzen. Im Moment warte ich aber noch auf ein Gerät, das ich dafür bei einem Crowdfunding mit unterstützt habe, das die schrecklichen Bauchschmerzen bei der Periode eindämmen soll. Ich hab‘ nur irgendwie das Gefühl, dass man mich da vergessen hat… (Livia heißt das Gerät.)
      Andererseits sollte ich erst mal das Haarausfallproblem in den Griff bekommen, damit das nicht noch schlimmer wird, wenn die Pille weg ist.
      Aktiv benutze ich Ell-Cranell, so eine Flüssigkeit, die man direkt auf die Stellen täglich aufträgt. Ich sehe bisher noch nichts, aber mein Friseur meinte beim letzten Besuch, dass da bereits ein paar neue Babyhaare sprießen – ich hoffe sehr, dass es auch auf Dauer was bringt… Gerade mit den längeren Haaren fällt es natürlich deutlicher auf und ist auch oft unangenehm für mich, aber im Normalfall stehe ich da auch drüber. Es sollte nur nicht schlimmer werden…

      Alles Liebe dir und deiner vierbeinigen Freundin! ♥

      • Uuuuupps, ertappt – die Augenbrauen hatte ich in der vor HH-Vergangenheit auch mal moniert. Da fand ich sie im Gesamtkonzept nicht passend (jaja, lange ist es her) – ich finde ja, Brauen können einen Typ total verändert.
        Und im Moment ist ja wieder untamed angesagt – irgendwie logisch, nach dem die Welt mit der Insta-Braue geflutet wurde bzw. wird.
        Tatsächlich finde ich etwas asymetrische bzw. etwas „wildere“ Brauen in Natura reizvoller – auf (Detail-)Photos gefällt mir meist der perfekt gepinselte Look aber.
        Aber es ist auch immer eine Frage des persönlichen Geschmacks – und ehrlich gesagt fällt es mir vielleicht mal kurz auf – und dann ist es mir auch schon wieder schnurz :-)

        P.S. Was ist denn mit der Kommentar-Funktion passiert gewesen? Schluckauf?

        • Ach, das macht doch nichts. Das Ding ist halt, früher hatte ich ja auch mal deutlich dunklere Haare – da sehen die hellen und dezenteren Brauen einfach auch nicht gut dazu aus. Ich versteh‘ das schon, dass das manchen zu viel war. Aber ich finde es nach wie vor gut, wie das damals aussah – nur will ich generell keine so dunklen Haare mehr. ;)
          Den natürlicheren Look finde ich auch gut. Ich zupfe auch deutlich weniger, bzw. bin da nicht ganz so penibel, wenn die Brauen nicht akkurat aussehen. Aber so richtig buschig sind meine ja sowieso nicht. ;)

          Das mit den Kommentaren war ganz komisch – einige waren plötzlich verschwunden. Als ich sie dann gefunden habe (irgendwo, wo sie gar nicht hingehören), konnte ich sie weder freischalten, noch beantworten – also hab‘ ich das Problem einfach so gelöst. Sieht nicht gerade toll aus, aber so sind sie zumindest alle wieder da. ;) Und jetzt geht wieder alles.

  • Kommentar von Kirsten (manuell eingefügt):

    Vielen lieben Dank für diesen wunderbaren Post. Ich liebe ihn sehr. Total spannend die Bilder aus den unterschiedlichen Zeiten zu sehen, Deine Entwicklung und Dein Erwachsenwerden, die Frisuren- einfach Toll!!! LG Kirsten

  • Kommentar von Janine (manuell eingefügt):

    Lu, du bist echt so unfassbar wandelbar! Man erkennt dich zwar wieder, aber die Typveränderungen der letzten Jahre schaffen die Leute nicht in einem Leben! 🙂
    Hut ab! Ich trage übrigens seit Ewigkeiten die gleiche Frisur, gut mal mit wechselnder Farbe. Lol. Weiter so!

    • Dankeschön, liebe Janine! ♥ Ja, gerade die letzten Jahre hatte ich ja auch einen besonders experimentierfreudigen Friseur hinter mir – wenn da eine Kundin kommt, die sagt, dass er einfach machen darf, passiert auch direkt einiges. :) Muss man aber auch wirklich mitmachen wollen. Beständigkeit ist ja auch nichts schlechtes – bei mir sind das die kurzen Haare, auf die ich immer wieder zurückkommen werde. ;)

  • Kommentar von Suzie (manuell eingefügt):

    Ist ja immer interessant, wie man sich selbst sieht & liebt – und wie einen andere sehen. Karamell finde ich als Farbe für Dich am schönsten. Und am wenigsten das Schwarz. Ich hatte bei Haaren auch schon alles (blond, braun, rot, schwarz, super kurz, super lang & alles dazwischen). Aber immer, wenn ich mal wieder zu meinem schwarzen Bob zurück gekehrt bin, habe ich gedacht – DAS BIN ICH. Den Bob hab ich mir mit 14 das erstmal schneiden lassen, als der coolste Junge der Schule vor mir stand und meinte: “Du brauchst so einen schwarzen Pagenschnitt. Das ist deine Frisur.” Wie recht er hatte. 😉

    • Ja, das stimmt. Ich glaube, meine Mama hätte mich am liebsten auf ewig mit langen Haaren und in einem Kupferblondton. Ich kann das gar nicht mehr sehen. Ich liebe das Platinblond mit den kurzen Haaren am meisten an mir. :)
      Schön, dass du deine Frisur auch gefunden hast – und dann noch mit so einer Story dazu! :)

  • Kommentar von Jacqui (manuell eingefügt):

    Ach ist das toll mit den Haaren !!!
    Ich finde es mit den kurzen Haaren super super toll!!!! Es steht Dir wirklich! Das orange fand ich gar nicht so schlecht 🙂 Wenn ich jetzt alles anschaue, finde ich Dich mit braunen Haaren oder zumindest dunkleren Haaren toller. Die Bilder von früher, ach Gott, nee, wie jung Du aussiehst und irgendwie so unschuldig 🙂 ha ha
    Ich bin sehr gespannt, wie du ausschaust!

    • Haha, ja, da sind ein paar Blüten dabei! :)
      Ich mag die braunen Haare auch gern, obwohl ich zugeben muss, dass ich mich mit dem Platinblond am meisten wie ich selbst gefühlt habe, gerade auch mit den kurzen Haaren! :)

  • Sehr spannend, die Verwandlungen zu sehen, die deine Frisur mit der Zeit durchgemacht hat! Ich liebe diese Art von Rückblick über die Jahre ja total. Und an deiner Frisur kann ich jetzt auch festmachen, seit wann ich deinen Blog ungefähr lese – seit 2013, denke ich, diese schulterlangen braunen Haare kommen mir noch bekannt vor, alles davor nicht mehr.

  • Hallo liebe Lu, ich hab kaum Zeit, drum hab ich diesen Beitrag erst jetzt gesehen. Ich finde solche Veränderungen hochinteressant, du siehst auf allen Fotos bezaubernd aus und eigentlich passen dir alle Frisuren. Haare sind für uns Frauen extrem wichtig, finde ich. Man sieht an deinen Fotos sehr gut, wie eine Frisur den Typ verändern kann.
    Ich war auch jahrelang auf der Suche nach einem/einer guten Friseur/in und hab jetzt endlich eine Friseurin gefunden, die weiß was ich möchte und mich gleichzeitig von spontanen Dummheiten abhält. So wollte ich meine Haare einmal unbedingt blond, was tatsächlich keine gute Idee ist, wenn man extrem hellhäutig ist, wie ich und dunkle Augen und Augenbrauen hat ;)
    Ich drück dir die Daumen, dass sich dein Haarausfall schnell bessert, kenn ich leider auch, stressbedingt.
    Liebe Grüße Gina

    • Das macht doch nix – dafür gibt’s ja die Archivfunktion, und so alt ist der Post ja auch noch nicht. ;)
      Vielen Dank dir! ♥ Jaja, die Dummheiten – das war ja damals bei mir mit dem Blondton auch einfach keine gute Idee, bzw. nicht der richtige Blondton, obwohl ich ihn gemeinsam mit meiner Friseurin ausgesucht hatte. :) Aber manche Friseure wissen es dann doch irgendwie besser… Jetzt bin ich ja auch wirklich super zufrieden und könnte mir gar nicht vorstellen, einen anderen zu besuchen.

  • Ach Gott, das liebe Haarthema *g*
    Ich trage meine Haare ja meistens einfach lang – bin für jede Art der Frisur viel zu faul. Dafür habe ich recht oft mit Farben experimentiert. Aber auch das hat mittlerweile ein Ende. Vielleicht sollte ich mal wieder was wagen! :) Muss eh dringend ein paar cm schneiden lassen.

    Auf jeden Fall: Meine Lieblingsfrisuren an dir waren „2012 – 2013 mitte“ (Ombre Bob) und „2015“ links unten :-) Aber dir steht doch wirklich fast jede dieser Frisuren. Hut ab vor so viel Experimentierfreude :)

    Liebe Grüße, Simone

    • Ach, ich bin aber auch faul – wenn ich richtig lange Haare habe, trage ich sie dann meistens eh nicht offen, weil sie mich nerven. ;)
      Und du hast lustigerweise genau meine beiden Lieblingsfrisuren ausgesucht!! Den Ombré-Bob liebe ich auch sehr! Auf den Schnitt will ich momentan wieder zurück. Und die weißen Haare waren grandios – aber ist halt nix, was ich mit meinen dünnen Flusen auf Dauer tragen kann, leider!! :(

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>