Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht ein erfolgreiches Wochenende aus. Nix gemacht. Läuft. Habe meinen freien Samstag vielleicht nicht optimal genutzt (upsi), mich aber dafür maximal erholt, bevor es morgen direkt wieder weitergeht. Die Woche wird bei mir aber sogar spannend, weil zwei Tage davon mit einer Schulung besetzt sind. Was mich da wohl so alles erwartet... ich verliere langsam meinen Welpenbonus at work, der zwar ganz praktisch ist, aber ich will ja auch ordentlich mitmischen können, also bin ich fast froh drum, wenn der weg ist. Richtig „ernst“ wird es dann aber erst ab Oktober, wenn ich eine mehrwöchige Weiterbildung mache. Es bleibt also aufregend! Und obwohl es ganz schön anstrengend ist, macht es ja immerhin auch Spaß, also möchte ich im Moment eigentlich nur über meine armen Füße jammern, die wohl noch eine ganze Weile brauchen werden, bis sie sich ans viele Stehen gewöhnt haben. Ich danke an dieser Stelle übrigens für all eure Schuhvorschläge - nächsten Monat bin ich wieder etwas besser aufgestellt, was das Finanzielle angeht, dann werde ich wohl ein oder zwei Paar Schuhe für die Arbeit besorgen, die bequem und schick sind. Und Einlagen. 👌🏻 Bis dahin beiße ich weiter die Zähne zusammen.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht...

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for one bei @yoshi.im.alsterhaus - lecker wie immer! Entschieden hab‘ ich mich dieses Mal für die Sashimi Tagesempfehlung aus dem Mittagsmenü, dazu gibt’s noch eine Misosuppe vorab. Und weil ich ohne meinen Toro Maguro nicht leben kann (Drama, Baby, Drama!) gab‘s noch zwei Nigiri damit obendrauf. Meine Selfiekünste beim besten Licht sind dann noch der Bonus für euren Instagramfeed und ich hoffe, ihr habt jetzt dann alle einen guten (und mindestens genauso leckeren) Start ins Wochenende! Ich hab‘ tatsächlich mal morgen frei und freue mich deshalb über ein „richtiges“ Wochenende, das ich hoffentlich mit mehr nutzen werde als nur Schlaf. 🤓 #yoshiimalsterhaus #Sushi #Alsterhaus #japanisch #japanesefood

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for...

[Werbung | Advertisement] Ein seltener Anblick - ich im Profil (und mein seit diesem Sommer weniger seltenes Crazy Hair). Heute mal, weil ich euch meine neuen Bluetooth-Earphones von @sudio zeigen möchte, die mir jetzt schon seit fast einer Woche den Weg zur Arbeit und wieder zurück nach Hause versüßen! 🎶 Bei mir geht‘s ja nicht ohne Musik, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, und wenn wir mal ehrlich sind, sind die geschenkten Ohrstöpsel vom iPhone zwar gut (vor allem deren Headsetleistung), aber für Musik geht‘s immer noch ein wenig besser. Over-Ear-Kopfhörer sehen an mir immer irgendwie doof aus und wären mir jetzt für jeden Tag auch too much, auch das Thema Kabel nervt irgendwie (mir reicht eins am Körper und das gehört zur Insulinpumpe), also ist Bluetooth eine tolle Sache - aber vom Praktischen abgesehen, stimmt auch die Leistung! Technisch kann ich irgendwie nie was zu dem Thema sagen, aber wichtig ist ja, wie ich den Klang finde und ob ich zufrieden bin mit dem, was ich da zu hören kriege, und ja: bin ich!! 🖤 Einziger Nachteil, den ich aber gar nicht so verbuchen würde, weil ich die nicen Teile für Musik gewählt habe: als Headset sind sie etwas schwierig. Ist aber auch logisch, weil das Mikrofon (das zwar existiert) beim besten Willen nicht in die Nähe des Mundes kommt, daher hört man mich am anderen Ende viel zu leise. Ist nicht weiter schlimm, wollte ich aber erwähnt haben.
Falls ihr nun auch Lust auf die schönen „Tolv“ von Sudio bekommen habt: mit ‚Lbl15‘ gibt‘s 15% Rabatt auf euren Einkauf. Musikliebhaber werden den auch sicher nicht bereuen, versprochen! #sudio #sudiomoments

[Werbung | Advertisement] Ein seltener...

„If ever you feel ordinary
I hope you’ll think of what we’ve done
Hope you’ll think of my heart and yours
And think of all the big stuff“ • Kate Bollinger ‚Candy‘ 🖤

„If ever you feel ordinary...

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘ mich da mal auf dieses Ding gestellt und einen Blick in die Zukunft geworfen. Und die wird ziemlich gut, würde ich behaupten! 😉 Die ersten drei Tage (Gott, bin ich froh, dass es nicht gleich fünf waren, haha!) waren zwar körperlich dann doch ganz schön anstrengend, weil das viele Stehen noch ungewohnt ist, aber auch super aufregend, spannend und auch spaßig! Ich habe einen schönen Arbeitsplatz, wirklich nette Kollegen und Kolleginnen, die mich mit einbeziehen und mir helfen und ich sauge alles an Infos auf, was ich so zu fassen bekomme. 10-Stunden-Arbeitstage sind zwar echt nicht ohne, aber dafür gibt‘s im Gegenzug auch mal nur halbe Tage und wenn ich mich erst mal an den neuen Rhythmus gewöhnt habe, werde ich die ganz bestimmt auch sinnvoller nutzen können als nur mit Schlaf und Füße hochlegen (krass, wie weh die tun können, aber irgendwie übersteht man alles irgendwie). Das wird jetzt alles ein bisschen dauern, aber ich freue mich auf alles was kommt! Nur das mit den Outfitfotos wird jetzt etwas schwierig - auf Arbeit gibt‘s zwar ganz viele Spiegel, aber logischerweise darf ich da nicht mit meinem Handy rumspielen. Auch der Dresscode ist nicht ganz so easy wie beim Kurvenhaus und somit meine Looks nicht so spannend für euch (würde ich jetzt mal so sagen), aber ich schau‘ mal, wie ich das so hinbekomme, damit das hier nicht einschläft! Das hier (vergesst nicht, die anderen beiden Fotos noch anzuschauen!) ist noch ein Outfit aus dem Kurvenhaus, bisschen „Casual Business“, mal was Anderes! 🤓 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘...

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY - fresh hair, new me, ready to rumble at my new job starting tomorrow! PEW PEW PEW! ✌🏻

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY -...

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause bei dem seltsamen Wetter (immer noch super warm, aber jetzt plus Regen): eine frische Bowl bei @soehne.hamburgs - ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag im Kurvenhaus, bevor am Donnerstag die Reise im neuen Job (lest gerne meinen neuesten Blogpost, wenn ihr neugierig seid!) losgeht und mit zwei anderen Kolleginnen gab’s ja schon ein Burger-Abschiedsessen, heute mit der letzten Kollegin eine unheimlich leckere Avocado-Lachs-Bowl und dazu noch eine Stulle mit Chicken zum Teilen. Ich wurde gefragt, wie glücklich ich danach auf einer Skala von 1-10 bin. Hab‘ mit 15 geantwortet und ich finde, dass das absolut passt! Kann euch diesen schönen kleinen Laden sehr ans Herz legen! Die frisch gepressten Säfte sind übrigens auch lecker! 💚 Zum Glück bleibe ich auch beim nächsten Job in der Innenstadt und kann mal wieder vorbeischauen! Danke #söhnehamburgs! #hamburgfood #hamburg #hh

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause...

Summer in Hamburg got me like... #ventilatorrightbehindme

Summer in Hamburg got me...

So sehe ich zur Zeit meistens aus. Haare hoch, kein bis wenig Make-up, möglichst wenig Kleidung. Daheim so gut wie nackt vorm Ventilator. 😂 Ich mag den Sommer ja und ich freue mich, dass er endlich richtig da ist, aber alles über 30 Grad (um ehrlich zu sein, reichen mir 25 vollkommen!) ist halt irgendwie too much. Wenn ich aufgrund meiner bloßen Existenz bereits einen auf Niagarafälle mache, hab‘ zumindest ich keinen Spaß mehr an dem Wetter. Bleiben also nur die üblichen Abkühlmethoden (primär Eis und kalte Getränke, obwohl es ja immer heißt, dass Tee eine gute Idee wäre). Und weil man es nicht oft genug sagen kann: bitte zieht an, was ihr wollt. Versteckt und/oder verhüllt euch nicht, wenn ihr nicht müsst! Es ist viel zu heiß für bedeckte Oberarme und Beine. Egal, ob da was schwabbelt, Dellen hat oder anderweitig „nicht perfekt“ ist. Ihr müsst nicht für Andere schwitzen! ♥️

So sehe ich zur Zeit...

Summer Selfie! ☀️

Summer Selfie! ☀️

• Time to grow up | I – Previously on… •

By Posted on 24 5.7K views

Was bisher geschah…

 

Ihr kennt das – nach 8 Jahren Beziehung wird man über WhatsApp abgeschossen (sehr verkürzte Kurzversion der Trennungsgeschichte) und man steht mit 27 Jahren so ein bisschen arg verloren da – zum Einen, weil man natürlich todunglücklich ist, zum Anderen, weil man sich nach so langer Zeit auch irgendwie an diesen Menschen und das Zusammenleben gewöhnt hat. Was → nach der Trennung so passiert ist, wisst ihr ja mittlerweile, und ich kann stolz sagen, dass ich mich wieder zurück ins Leben gekämpft habe. Ich habe an meinen Ängsten gearbeitet, die ja eigentlich so der Hauptgrund meiner Depressionen waren, bin selbstständiger geworden, habe mir eine → Bucket List gemacht, von der ich einige Dinge schon abhaken konnte, und hatte ein großes Ziel: zurück nach Hamburg.

Dieses Ziel habe ich letzten Sonntag erreicht und mich damit direkt in ein neues Abenteuer gestürzt. Erwachsen werden. Mit 28. Tatsache ist: ich stehe zu dem, was ich in meinem Leben bisher so gemacht habe, und stehe auch zu meinen Entscheidungen und dem, was ich bin – aber so wirklich erwachsen bin ich wohl eigentlich noch nicht (wann ist man das schon?). Ich bin sehr behütet aufgewachsen, habe mich immer sicher gefühlt und bin dann in einer langen Beziehung gelandet – von einem gemachten Nest ins nächste. Und dann wurde ich ins eiskalte Wasser geworfen und bin natürlich erst mal wieder ins erste Nest geflüchtet – meiner Meinung nach eine logische Reaktion, wenn man gezwungen ist, die gemeinsame Wohnung zu verlassen, und nicht in der Lage ist, so schnell was Eigenes zu finden und da auch noch etwas, das man sich leisten kann, wenn – und so ist das nunmal, wenn ein Blog vor allem auch auf Fotos basiert – der Job durch die Trennung dann auch erst mal ruiniert ist.

Ich stand wieder bei Null und meine Eltern haben mich aufgefangen und dafür bin ich den beiden unendlich dankbar. Trotzdem ist das natürlich keine Option auf Dauer. Ich war unglücklich, wieder zurück im Dorf zu sein, wenn mein Herz doch so sehr für Hamburg schlägt. Ich war unzufrieden, weil da unten im zwar schönen, aber doch irgendwie für mich etwas langweiligen Franken, einfach nichts mehr ist, was mich hält (außer eine Handvoll Freundinnen und vielleicht noch mein liebster Sushiladen und die Lieblingsbar – aber gerade die letzten beiden kann man ja auch irgendwie alternativ besetzen). Und ich habe mich wieder → wie ein kleines Kind gefühlt – behütet von meinen Eltern. Was zwar erst mal super ist, aber irgendwann einfach unendlich nervig, wenn man doch eigentlich alt genug ist, um selbstständig und unabhängig zu sein.

Ich habe → ein ganzes Jahr Therapie hinter mir – die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe. Und das habe ich jetzt schon so oft gesagt, aber es ist einfach wichtig, immer wieder zu erwähnen: Depressionen, Ängste, all das – kein Grund, sich alleine damit rumzuschlagen. Hilfe ist da und man sollte sie nutzen. Natürlich ist es nicht immer easypeasy, direkt die richtige Person dafür zu finden, aber es lohnt sich wirklich sehr und kann einen so weit bringen.

So – warum ich diesen Blogpost schreibe: ich hatte euch ja versprochen, euch auf diese Reise mitzunehmen, und das möchte ich auch beibehalten. Außerdem hatte ich erwähnt, dass ich gerne wieder mehr schreiben will. Ich möchte ein Blogger mit Inhalt sein. Das war mir schon immer wichtig – mir geht es nicht primär um hübsche Fotos, auch wenn mir diese natürlich auch wichtig sind und ich immer Wert auf qualitativ hochwertige Bilder und stimmige Fotostrecken gelegt habe. Viel wichtiger ist mir allerdings, auch etwas zu sagen zu haben, einen Mehrwert zu haben. Nicht einfach nur hübsch anzuschauen zu sein, sondern eben auch meine Stimme zu nutzen. Ich will anderen Menschen beweisen, dass man auf gut Deutsch ordentlich „auf die Fresse fliegen“ kann, aber da auch wieder rauskommt.

Ich will zeigen, dass es keinen Grund gibt, der Negativität in seinem Leben zu viel Raum zu geben, dass es sich lohnt, zu kämpfen – für das, was man sich wünscht. Egal, wie hart es wird, egal, was man dafür in Kauf nehmen muss.

Mit 28 Jahren habe mich getraut, einen großen Schritt zu machen, den andere normalerweise viel früher machen, spätestens zum Studieren, wenn es in eine andere Stadt geht und eine WG eine praktische Lösung ist.

Ich sitze jetzt in einem kleinen Zimmer, wieder mal nur wenig Kram bei mir, aber in meiner Lieblingsstadt, mit einem kleinen Job, der logischerweise noch nicht zum Überleben reichen wird, aber eine Chance ist. Und irgendwo fange ich jetzt auch ein Studium an – ganz philosophisch gesagt: das des Lebens. Und auch wenn das meinen Ängsten ein bisschen zuwider ist (klar, oder?), muss ich da durch – WILL ich da durch.

Es wird Zeit, erwachsen zu werden. Und damit fange ich jetzt endlich an.

24 Comments
  • Jacqueline
    Juli 17, 2018

    Kaltes Wasser reinigt :) Liebe Lu, du bist erwachsen geworden. Also du warst es natürlich schon vorher, aber du warst abhängig oder hast es zumindest geglaubt. Und es ist ja auch alles irgendwie so einfach gewesen. Also zuvor. Ich glaube, wenn man für sich die Klarheit hat, ich mach das,.ich schaff das, dann ist es auch zu schaffen !‘
    Dass du dich das alles getraut hast. Ist der Wahnsinn ! So schmerzhaft jeder einzelne Tag sicher war, er hat dich in dein neues Leben geführt.

    Dieser Schritt … überquert Welten !

    Also, ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein lebensverändernder für Lu.

      • Luciana
        Juli 18, 2018

        Das stimmt, ein kleines Bisschen erwachsener bin ich schon geworden. Aber da ist natürlich noch viel Luft nach oben und ich freu‘ mich drauf, diesen Weg zu gehen. Und wie gesagt: wann ist man schon wirklich so richtig erwachsen? Irgendwie mag ich ja auch das Kind in mir ganz gern, wenn auch nicht in jedem Lebensbereich. ;) Aber ja, ich war vorher unheimlich abhängig, das habe ich mir auch erfolgreich eingeredet und nicht wegbekommen – in der Hinsicht war das kalte Wasser wirklich perfekt, auch wenn es nicht ganz nett war.
        Und jetzt mache ich einfach ganz viele lebensverändernde, kleine, große Lu-Schritte. ♥

      • Natalie
        Juli 16, 2018

        Wow, ich habe gerade Deine letzten drei Blogposts verschlungen! Ich muss sagen, dass ich diese privaten Post schon immer am liebsten gelesen habe und auch eigentlich nur deswegen immer mal Besucherin hier war. Denn eigentlich bin ich eher nur mäßig interessiert an Modeblogs, aber Deine Art zu schreiben hat mir seit jeher gefallen. Schön, dass Du diese Seite Deines Blogs nun stärkst. Ich bin gespannt, wie sich alles entwickeln wird und wünsche Dir unbekannter Weise alles Gute für Deinen Neustart in Hamburg, dieser Stadt, die auch meine Heimat ist :-).

          • Luciana
            Juli 18, 2018

            Ach, das freut mich jetzt aber sehr! Mir liegt das Schreiben auch wirklich sehr am Herzen. Wird Zeit, dass mein Buch endlich mal fertig wird, dann gibt’s auch irgendwann mal ganz viel Geschriebenes von mir am Stück!
            Ich danke dir! ♥

          • Ella
            Juli 16, 2018

            Liebe Lu, schön zu lesen, wie du dich entwickelst! Das mit dem Erwachsenwerden… Ich glaube, ich habe mich erst mit Mitte 30 das erste Mal erwachsen gefühlt. Obwohl ich schon mit 17 bei meinen Eltern auszog. Ich zog damals zu meinem Freund, und als ich mich nach vier Jahren von ihm trennte, genoss ich erst mal das unabhängige Leben in einer deutschen Großstadt inklusive Feierei. Mit Mitte 30 dann habe ich geheiratet, da erst kam das Gefühl des Erwachsenwerdens bei mir an.
            Dass du wieder nach Hamburg kommst – toll! Ich werde mal die Ohren offen halten wegen einer kleinen Wohnung. Ich liebe diese Stadt auch sehr. Es gibt hier so viele schöne Orte, und das viele Wasser macht auch viel von Hamburgs Charme aus. Mit Sicherheit wirst du hier einen neuen Lieblings-Sushi-Laden und eine neue Lieblingsbar finden. Wir bestellen manchmal, wenn wir zu faul zum Kochen sind, bei Henssler Sushi nach Hause. Ich mag den Steffen Henssler nicht, aber Sushi – das kann er! Henssler Sushi sind wirklich ausgesprochen lecker.
            Ich wünsche dir ein gutes Ankommen hier an der Elbe,
            Ella

              • Luciana
                Juli 18, 2018

                Vielen Dank für deine lieben Worte, Ella!! :) Ja, ich denke, das Erwachsenwerden in Hamburg wird auch sicherlich Spaß machen. :) Da freu‘ ich mich drauf. Ich liebe die Stadt einfach sehr.
                Und das Henssler-Sushi ist wirklich lecker, aber halt auch ziemlich teuer. Vielleicht finde ich ja noch eine gute Alternative. ;)

              • Exilberlinerin
                Juli 16, 2018

                Sehr gut ! Viel Glück in Hamburg und im neuen Job !

                • Ano Nymi
                  Juli 16, 2018

                  Liebe Lu,

                  ich folge dir nun schon viele Jahre, mal mehr, mal weniger intensiv. Es ist bewundernswert, wie offen und stark du mit allem inzwischen umgehen kannst und ich wünsche dir einen wunderschönen Start ins Erwachsenenleben, wenn er auch nicht immer einfach werden wird. Ich spreche aus Erfahrung, ich habe letztes Jahr selbst mit 30 gelernt, erwachsen zu werden. Von einem Nest ins nächste Nest gekommen und daraus letztendlich ausgebrochen. Inzwischen kann ich sagen: mir geht es wieder gut. Ich habe mich zurück gekämpft, bin erwachsen geworden (es geht so schnell, wenn man muss!) und glücklicher denn je zuvor. Das alles wünsche ich dir auch.

                  Liebste Grüße!

                    • Luciana
                      Juli 18, 2018

                      Ich danke dir von Herzen! Das macht auf jeden Fall Mut und bestärkt mich darin, dass das der richtige Weg ist. :) ♥

                    • Rubin
                      Juli 14, 2018

                      Liebe Lu,

                      es freut mich sehr das es dir so gut geht und du wieder den weg nach Hamburg gefunden hast… !
                      Damals dachte ich du wirst nicht zurückkommen, weil zu viel Erinnerungen daran hängen.
                      Auch ich kenne diesen furchtbaren Trennungsschmerz nach 12 Jahren Beziehung und 3 Jahre zusammen wohnen, habe allerdings ich mich getrennt. Tat trotzdem weh!
                      Aber es war die richtige Entscheidung.
                      Um ich selbst sein zu können musste ich da raus.

                      Und was soll ich sagen… Ich bin seit über 7 Jahren glücklich verheiratet und wir haben einen Sohn !

                      Es ist alles richtig wie es ist! Manchmal weil man es so will, manchmal leider auch unfreiwillig …Aber auch daraus kann man etwas lernen bzw etwas machen. Schön das du für dich etwas ganz neues geschaffen hast !

                      In diesem Sinne, herzlich willkommen wieder im schönen Hamburg.
                      Hier bist du nicht allein…

                      vielleicht erinnerst du dich noch an mich.. ..

                      Lg Rubin

                        • Luciana
                          Juli 18, 2018

                          Aber natürlich erinnere ich mich noch an dich! Schön, dass du wieder hier bist! Ich hoffe, du bleibst ein Weilchen! ;)

                          Nicht nach Hamburg zurückzukommen, war keine Option. Ich bin unsterblich in die Stadt verliebt und mit jedem Tag weg von hier wurde das schmerzliche Vermissen auch größer und unerträglicher (frag meine armen Eltern mal, die sich jeden Tag anhören durften, wie schön Hamburg ist und dass ich zurück will, haha!). Und ich lasse mir doch nicht von sowas meine Herzensstadt vermiesen! ;)

                          Rückblickend, bzw. nach recht kurzer Zeit schon, war die Trennung unvermeidlich und auch für mich das Beste und Wichtigste, was mir passieren konnte. Das alles hat mich jetzt so weit gebracht und mich so positiv verändert, dass ich mich manchmal frage, wie ich vorher überhaupt durch’s Leben gekommen bin. Gut, etwas überspitzt, aber vielleicht verstehst du, was ich meine.
                          Manchmal ist ein Ende eben einfach der beste Anfang, egal, wie es dazu kommt, egal, welchen Schmerz man da erst mal ertragen muss. Das alles wird sicher auch jetzt grad bei diesem Neuanfang nicht einfach, aber eigentlich kann es ja nur bergauf gehen! :) ♥

                        • Svetlana
                          Juli 13, 2018

                          Ganz viel Glück, liebe Luciana! Du wirst es schaffen! Toi toi toi

                            • Luciana
                              Juli 18, 2018

                              Vielen Dank, liebe Svetlana!! ♥

                            • Kirsten
                              Juli 13, 2018

                              Liebe Lu,
                              Ach, wie schön! Super Idee, aussagekräftige Texte und schöne Bilder zu kombinieren. Ich freu mich für Dich, dass Du wieder in Hamburg bist. Und ich freue mich für uns Leser, dass Du trotz aller Schwierigkeiten nie aufgegeben hast und uns mit auf Deine Reise nimmst. Das erfüllt mich wirklich mit Freude 😍
                              LG Kirsten

                                • Luciana
                                  Juli 18, 2018

                                  Danke diiiiir! :) Und Aufgeben kommt ja wohl nicht in Frage! Auch wenn ich immer wieder dran „gekratzt“ habe und aufgeben wollte, irgendwie lohnt es sich ja doch immer, wieder aufzustehen und weiterzukämpfen. The show must go on und so! :) Und ich freue mich auch über jeden kleinen Erfolg – und dass ich das alles mit euch teilen kann. Eure Unterstützung ist ja auch wirklich wundervoll! ♥

                                • Anne
                                  Juli 13, 2018

                                  Liebe Lu, ich verfolge Deinen Blog seit Jahren und will nun ein zweites Mal kommentieren (das erste Mal vor einigen Jahren). Was mir auffällt an Deinen Fotos: Du wirkst lebendiger, glücklicher als früher, ganz bei Dir selbst. Danke auch, dass Du das Auf und Ab Deines Lebens mit uns teilst. Zum Erwachsenwerden: Erwachsen wird man oft erst spät und oft wenn das Leben einen dazu zwingt. Ich zum Beispiel bin zwar mit 19 ausgezogen etc. aber erwachsen musste ich wohl erst mit 38 werden, was ganze 10 Jahre später ist als bei Dir :-) Auch ich habe seither so viele erste Male erlebt und neue Wege beschritten, sehr furchtbare und auch schöne. Im Kern ging es – wohl wie bei Dir – um die Frage: Überlebe ich das? Kann ich weiter leben? Will ich weiter leben? Wie??
                                  Und man merkt: es geht. Und man will. Und man kann. Bei mir war es der Tod meines Vaters, als ich 38 war und womit ich dann ganz allein und ohne Familie (und ohne Beziehung) da stand (die anderen Angehörigen waren schon lange zuvor verstorben). Ich lebe immer noch und bin noch immer in Veränderung. Seither habe ich ein Studium abgeschlossen, einen Job gefunden und neue Ziele und Ideen entwickelt, die ich erreichen und umsetzen will. Und ich bin übrigens noch immer Single. Was mich oft traurig stimmt, aber wichtig bin ja erst mal ich und dass ich für mich mein Leben gestalte. Das ist schon sehr viel!
                                  Menschen schaffen mehr, als sie für möglich halten. Es braucht nur Mut.
                                  Viel Freude bei all Deinen neuen und nächsten Schritten!

                                    • Luciana
                                      Juli 18, 2018

                                      Das freut mich riesig, dass du nochmal kommentierst (gerne öfter, ich freue mich wirklich über jede einzelne Nachricht von euch!). Danke auch für’s Teilen deiner Geschichte – die macht auch mir Mut, dass ich alles schaffen kann. ♥

                                    • Joevlin
                                      Juli 13, 2018

                                      Es wird alles gut. Schau vorwärts und geniesse jeden Augenblick.
                                      Du hast Dich und das ist die wichtigste Person, die Du brauchst.
                                      Lass es Dir gut gehen!
                                      Joevlin

                                        • Luciana
                                          Juli 18, 2018

                                          Oh, wie recht du hast, Joevlin!! ♥ Danke!

                                        • Claudia
                                          Juli 13, 2018

                                          Also eine Ehe per WhatsApp zu beenden ist mit das Allerletzte! So einem Menschen sollte man eigentlich keine Träne nachweinen. Bewundernswert wie du dich trotz aller Widrigkeiten hoch gekämpft hast.

                                            • Luciana
                                              Juli 18, 2018

                                              Das stimmt. Leider ist das alles sehr feige und respektlos abgelaufen, was aber natürlich gerade deshalb auch eine große Hilfe war, um genau diesen Kampf zu bestreiten. ♥

                                            • Dina
                                              Juli 12, 2018

                                              Das hört sich gut an, ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg!
                                              Jeder sollte eine Zeit lang alleine leben, erst das macht wirklich erwachsen und man lernt, das man in aller erster Linie lernen muss, sich selbst zu lieben.

                                                • Luciana
                                                  Juli 18, 2018

                                                  Danke, liebe Dina! Und da hast du natürlich Recht! Das „richtige“ Alleinleben kommt ja sicherlich auch noch auf mich zu, bis dahin bin ich ganz froh, erst mal in einer WG zu stecken, in der ich aber auch jetzt schon viel Zeit allein verbringe. Das ist ja dann auch wieder so ein Homeoffice-Ding, aber auch vollkommen in Ordnung. :)

                                                What do you think?

                                                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                                                Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .