Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Good Morning Starshine, the Earth says ‚Hello‘! ♥️

Good Morning Starshine, the Earth...

So sieht übrigens ein Mensch aus, der seit so vielen Jahren ein Trauma hatte, das dafür gesorgt hat, dass er eine Heidenangst hatte, irgendeine Ausbildung oder Ähnliches anzutreten - und der dann irgendwann sein Leben in die Hand genommen hat, weil es so nicht mehr weiterging. Ein Mensch, der bei Null war und sich wieder hochgekämpft hat, nach wie vor mit einigen Rückschlägen, aber ohne sich unterkriegen zu lassen. Ein Mensch, der um Hilfe bittet, wenn es nicht anders geht. Ein Mensch, der Hilfe dankend annimmt.
Moin zusammen, ich bin die Lu und ich hab‘ heute nach über 10 Jahren mal wieder eine Prüfung mitgemacht, die ich mit 100% bestanden habe. Und weil ich darauf stolz bin, gibt’s dieses Klofie von mir für euch. Egal, wo ihr im Leben gerade steht: Gebt nicht auf! Ich glaube an euch. ♥️

So sieht übrigens ein Mensch...

[Werbung wegen Verlinkung - und weil Barliebe] Seit gestern Abend hab‘ ich meinen eigenen Drink! 🖤 Mit bestem Dank an @joshimoh, der mir dieses hübsche Baby kreiert hat! Sagt Moin zum „Frustration“ - ich kann ihn euch nur ans Herz legen, wenn ihr mal in der @barlelion vorbeischaut. Enthält natürlich meine große Liebe: Creme de Violette. 🍸 Cheers!

[Werbung wegen Verlinkung - und...

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell - „Welcome to my crib!“ 💁🏼‍♀️ Photobomb provided by @german_bloggerin, direkt aus dem Rittersaal im Schloss Plön, meinem aktuellen „Zuhause“, wo ich gerne vom kleinen Balkon aus meinen Untertanen zuwinken würde. Stattdessen lerne ich aber fleißig. Und mache ab und zu mal Blödsinn. Weil ohne lachen geht’s ja auch nicht. Und ich bin gerne der Klassenkasper. 🤓 P.S.: Man weiß nicht, ob preggo (mit Foodbaby) oder schlicht das unvorteilhafteste Foto ever, aber I don’t care, weil ich kann mich drüber beömmeln und ihr vielleicht auch. Muss ja nicht immer alles perfekt sein. 😘

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell -...

„You're made of the places that have affected you
You carry them with
They're printed on the blank of the canvas
On the back of your mind“ • @tensleepmusic - „Darkroom“ 🎵🖤🎶

„You're made of the places...

[Werbung wegen Verlinkung] 🎵 Last Tuesday night... (wozu auch Friday?) 🎶 Ich war ja für wenige Tage in der Heimat (nach einem Jahr - die Zeit vergeht wirklich viel zu schnell!) und ein kleiner kulinarisch wertvoller Abend durfte nicht fehlen, also war ich wie immer bei meinem liebsten Sushiladen - Gingko - in Erlangen und hab‘ meine Gelüste befriedigt. Und danach gab‘s noch einen Abstecher zu den Jungs in der @havana_bar_erlangen (hab‘ euch echt vermisst!). Neben einem Aviation Highball (auch mal empfehlenswert) gab‘s dieses Mal noch zwei Whisky-Drinks und der auf dem ersten Bild war göttlich (Bourbon, Zitrone, Eigelb, Schokoladen- und Grapefruit-Bitters und ich glaube, irgendwas hab‘ ich noch vergessen, whoops!), der andere ebenfalls, aber da war ich zu gierig für ein Foto, höhö! 🤓

[Werbung wegen Verlinkung] 🎵 Last...

Who needs a stupid boyfriend anyways if there‘s a cute cat looking at you like this? 🖤 Spucki und ich müssen uns heute Abend für einige Wochen voneinander verabschieden und ich weiß ganz genau, dass die Zeit ohne ihn ganz schrecklich wird. Auch wenn ich mittlerweile einige Leute in Hamburg kenne und manche davon auch Freunde geworden sind, muss ich ehrlich zugeben, dass ich mich oft einsam fühle. Aber dann komme ich nach Hause und dieses wundervolle Kätzchen wartet auf mich (und hat meistens irgendeinen Blödsinn angestellt, der mich meine Nerven kostet, aber ich kann ihm nie wirklich böse sein). Ich weiß, dass es ihm bei meinen Eltern gut gehen wird, aber ich vermisse ihn jetzt schon ganz furchtbar und freue mich schon drauf, ihn so bald wie möglich wieder bei mir zu haben. Hoffentlich dann auch endlich in einer eigenen Wohnung - der Struggle ist nämlich auch noch real. Nicht so easy momentan und ich bin ganz schön traurig, aber es kann nur besser werden...

Who needs a stupid boyfriend...

Weekend mood. ♥️

Weekend mood. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Eigentlich dreht man sowas Hübschem ja nicht den Rücken zu, aber wie soll ich euch sonst ein kitschiges Pärchenfoto von mir und meiner großen Liebe präsentieren? ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Eigentlich dreht...

[Werbung wegen Verlinkung] Another day, another look. Hatte letztens mal meine unpraktischste Bluse zum arbeiten an. Mit den Ärmeln kann man super Sachen aufsammeln und an Dingen hängenbleiben. Ich mag sie trotzdem. 🖤 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Another day,...

• Recap | July •

By Posted on 8 7.3K views

Oh Juli, du warst ein taffer Monat! Es ist so verrückt, wie sich mein Leben an einem einzigen Tag im Juli, am 8., komplett verändert hat, als ich mich in mein Auto gesetzt habe und nach Hamburg gefahren bin, um endlich meinen Traum zu erreichen, hier zu leben und so unabhängig wie möglich zu sein. Ich hab‘ bereits über → die ersten beiden Wochen in meiner neuen Kolumne → #TimeToGrowUp geschrieben, die ich so bald und so oft wie möglich updaten werde, weil ich finde, dass das wohl eine der spannendsten Zeiten in meinem Leben ist, und ich hoffentlich vielen anderen Menschen, die mit den gleichen oder ähnlichen Problemen im Leben Schwierigkeiten haben, zeigen kann, dass man alles erreichen kann, wenn man es wirklich will und sich dazu entschließt, dafür zu kämpfen. Es ist ein Kampf, das ist es wirklich, aber er ist es wirklich wert, auch wenn es ganz schön hart ist.

Es war irgendwie nicht so leicht wie ich dachte, mich von meiner Heimat zu verabschieden, von meinen Freunden und sogar von meiner Therapeutin, denn dieses Mal war der Abschied anders. Ich hab‘ mich in den letzten 14 Monaten sehr verändert und meine Beziehung zu meinem Heimatdorf und alles drumherum hat sich doch ein wenig verändert. Ich vermisse auf jeden Fall meine Eltern sehr, obwohl ich weiß, dass es notwendig ist, sie zu verlassen und es das Richtige ist. Ich vermisse auch meine Freunde, vor allem meine beste Freundin, die mir wirklich sehr geholfen hat, als ich zurückkommen und für wer wusste schon wie lange ich bleiben würde. Und auch meine neuen Freunde, die Freundschaften, die ich in dieser besonderen Zeit der Veränderungen geschlossen habe. Ich vermisse meinen liebsten Sushiladen, meine Lieblingsbar, ich vermisse es, in meinem Dorf und den umliegenden Städten rumzufahren und viel einfacher einen Parkplatz zu finden. Ich vermisse es, zu den Shootings zu fahren und für ein paar Stündchen mein altes Bloggerleben zurückzuhaben. Ich vermisse viele Dinge. Aber so sehr ich sie auch vermisse, ich bin froh, dass ich diesen Schritt gemacht und alles hinter mir gelassen habe. Denn verlassen heißt nicht vergessen. Ich bin unglaublich dankbar für alles, was ich im letzten Jahr hatte, die Sicherheit meines Zuhauses und meiner Eltern, die Freundschaften, die Möglichkeit, in gewohnter Umgebung „aufzublühen“. Und ich werde mich für immer an diese Zeit in meinem Leben erinnern und wie sehr sie mich bisher schon dazu gebracht hat zu wachsen, auch wenn immer noch einiges an Arbeit zu erledigen ist.

So, für den Moment hab‘ ich mich jetzt erst mal in meinem kleinen Zimmer niedergelassen und bin eingerichtet, habe alles, was ich brauche, habe ein Bett (oder zumindest sowas Ähnliches – ein richtiges brauche ich noch, mein Rücken wird mich bald umbringen), ich hab‘ einen Schreibtisch, ein paar Klamotten (war allerdings nicht auf DIESE Art Sommer vorbereitet!), hab‘ meinen Kater und er hat alles, was er braucht (auch wenn er definitiv ein bisschen mehr Platz vertragen könnte, aber ich bin ganz froh, dass er ein gemütliches Kerlchen ist, das die meiste Zeit schläft und mit der Situation gut klarkommt – er dreht nicht durch und bekommt ganz viel Liebe von mir und auch von meiner Freundin!). Und ich hab‘ einen Job. Der war bereits ganz schon hart – ich wusste, dass es nicht einfach wird, aber hab‘ es doch ein kleines bisschen unterschätzt, was die körperliche Arbeit angeht, vor allem in Kombination mit diesen Temperaturen (die im Truck natürlich noch viel höher sind). Ich suche außerdem nach einem zweiten Job, weil die Arbeit im Foodtruck nicht für alle offenen Kosten reicht und ich definitiv mehr Geld brauchen werde, vor allem, wenn ich aus der WG ausziehen will, was in fünf Monaten soweit sein soll.

Diesen Monat hab‘ ich es nicht geschafft, was von meiner → Bucket List zu streichen, außer, dass ich mich alleine in den Park gesetzt habe – das war nicht auf der Liste, aber gehört doch klar zu „alleine Sachen machen“, was ja doch etwas ist, das ich viel öfter tun sollte. Also kein offizielles Abhaken, aber etwas Erwähnenswertes. Übrigens hat es mir nicht gefallen. Ich hab‘ mich dabei sehr einsam gefühlt, inmitten von vielen Leuten, die da mit ihren Freunden oder Partnern rumsaßen, bei einem Picknick oder Feierabendbier. Da meine Aktion sehr spontan war, hatte ich kein Buch dabei und ich schätze mal, dass es etwas angenehmer gewesen wäre, wenn ich etwas hätte lesen können. Nächstes Mal bringe ich definitiv ein Buch mit. Oh, und weil ich grad davon spreche: ich hab‘ nur ein Buch diesen Monat gelesen – „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ von Petra Hülsmann. Wie all ihre Bücher hab‘ ich auch das hier sehr gemocht. :)

• Outfits •

• Your Top 5 (most-clicked) Posts •

8 Comments
  • Heidi
    August 10, 2018

    Bevor ich es unter jeden Juli-Post schreibe, passt es doch hier zum Recap gleich viel besser: YOU GO, GIRL! Wahnsinn, was du alles im Juli UND im ganzen Jahr davor geschafft hast! Ich kenn dich eigentlich nicht und bin irgendwie furchtbar stolz auf dich. Herrje, ich hoffe, das klingt nicht seltsam, aber ich finde einfach sehr stark, wie du deinen Weg gehst. Hör nicht auf und lass dich nicht mehr von Hindernissen jeglicher Art zurückwerfen (Stolpern ist natürlich erlaubt, aber du weißt ja mittlerweile, wie das mit dem Hinfallen und wieder Aufstehen und Krönchen richten geht ;-) ). Alles Liebe!

      • Luciana
        Oktober 12, 2018

        Nein nein, das klingt nicht seltsam, sondern ganz wunderbar – und motiviert mich ja auch. Deshalb teile ich die Stories ja auch mit euch. :) Ich danke dir!! ♥

      • Simone
        August 9, 2018

        Hi liebe Lu!
        In letzter Zeit komme ich echt selten dazu, Blogs zu lesen. Deswegen habe ich gerade deine letzten Beiträge durchstöbert und muss sagen: Hut ab! Schön, dass du wieder in Hamburg bist. Toll, dass wir dich bei dieser Reise begleiten dürfen. Die Sache mit dem Erwachsen-Werden/Sein… ich dachte ja immer „irgendwann ist es soweit“. Jetzt bin ich 31, fühle mich immer noch nicht so, obwohl ich seit vielen Jahren aus dem „Nest“ draußen bin. Ich glaube, dass ist eine sehr lange Reise. Und bei dieser bin ich als Leserin wahnsinnig gerne dabei. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich deinen Blog schon lese – auf jeden Fall schon lange vor der Instagram&co-Zeit. Kaum eine Bloggerin lese ich lieber und daher bin ich froh, dass du auch trotz dieser Rückschläge weiterbloggst. Auch neben deinem neuen, anstrengenden Job.
        Puh was wollte ich eigentlich sagen… long story short. Ich freue mich mit dir, dass sich alles in die richtige Richtung bewegt! :)
        Alles Liebe, Simone

          • Luciana
            Oktober 12, 2018

            Ich danke dir für diesen wunderbaren Kommentar, liebe Simone! ♥ Ich freu‘ mich sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, auf den neuesten Stand hier zu kommen.

            Die Reise ist definitiv lang und ich glaube, dass sie auch tatsächlich nie endet – aber genau darum geht es ja auch bei all den Reisen, nicht ums Ziel, sondern um das, was auf dem Weg passiert. Das ist das, was uns formt und was uns zu Persönlichkeiten macht. Und ich teile das sehr gerne mit euch, einfach, weil ich auch der Meinung bin, dass man auch solche Geschichten lesen darf und lesen sollte, auch wenn sie recht privat sind, aber genau das macht es wohl auch einfach greifbarer. Nicht immer ist alles rosig, aber es kommt halt drauf an, was man daraus macht. :) Und ich gebe mir Mühe, mein Leben so zu gestalten, dass es mich glücklich macht, auch wenn es manchmal nicht so läuft, wie es wohl sollte. :)

          • Maike
            August 8, 2018

            Hallo,
            wäre vielleicht das: https://www.instagram.com/fusionfuenf/ etwas für Dich?
            Mein Bruder und seine Partner/innen suchen jemanden zur Unterstützung.
            Viele Grüße und toll das Du wieder hier in HH bist.
            Maike
            (eine stille Leserin)

              • Luciana
                August 27, 2018

                Vielen Dank für den Vorschlag, liebe Maike! Im Moment sieht es ganz gut aus, dass ich einen neuen Job gefunden habe! :)

              • Jacqui
                August 8, 2018

                Alleine im Park sitzen :) ist etwas, was du geniessen kannst. Ist vielleicht leicht gesagt :) aber ich geniesse die Zeit mit meinen Hunden draussen sehr und am liebsten hab ich keinen dabei :) Das entschleunigt micht total, ich komme runter, ich muss nicht quatschen (und ich rede viel :) ohne Punkt und Komma, mit Händen und Füssen). Vielleicht schätze ich das deswegen so. Ich lieg dann am liebsten rum und kieke einfach so in die Bäume und merke, wie meine Gedanken schweifen ABER auch das habe ich erst lernen müssen. Weil ich schlecht runter komme, hektisch, aufgeregt und hibbelig bin, aber mir vor 2-3 Jahren gesagt habe, dass ich das alles sein kann —- wenn ich auch entspannen kann :i) Daher — geniess auch die stillen kleinen Momente, und lass die Gedanken rumhängen.

                Nun ja, ein (nochmaliges) Ausziehen aus dem Elternhaus, aus der gewohnten Umgebung bedeutet soviel Erwachsensein, aber auch am liebsten das Zurückflüchten in die Kapsel des Wohlbehüteten, des Aufgefangenwerdens. Ich glaube, das ist nur natürlich, welche Gedanken und Gefühle man dabei hat. Deswegen nochmal grosser Respekt fürs Raustreten, Losmachen, Ändern, Verwirklichen Deiner Träume.

                Am Ende wird alles gut—wenns nicht gut wird, war es noch nicht das Ende!

                  • Luciana
                    August 27, 2018

                    Vermutlich hast du Recht und man muss sich einfach auch mehr drauf einlassen. Ich sitze gerne alleine rum, so ist es nicht. Am liebsten hier in der WG auf dem Balkon, wobei das mit dem Wetter jetzt wohl nix mehr wird. Zumindest nicht mehr ganz so sommerlich-unbeschwert. :) Ich hatte an dem Tag im Park weder ein Buch, noch Kopfhörer für Musik dabei und so saß ich dann wirklich verdammt blöd rum und das hat sich einfach falsch angefühlt. Ich werde dem Ganzen sicher nochmal eine Chance geben, aber es wird wohl vorerst nicht meine Lieblingsbeschäftigung. ;)

                    Danke für deine verständnisvollen Worte. Ich glaube auch, dass das ganz normal ist, auch wenn man sich dabei ein bisschen bescheuert vorkommt – da geht man endlich raus in die Welt, traut sich, und am liebsten würde man sich wieder in Sicherheit flüchten. Aber das kommt natürlich nicht in Frage. Ich will mich dem Ganzen stellen. Und irgendwann wird es dann wirklich gut, daran glaube ich auch! ♥

                  What do you think?

                  Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                  Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .