Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] Meinen gestrigen #WorkLook will ich euch aber auch nicht vorenthalten, weil ich den ganz cool finde. Das Kleid von gestern war aber unheimlich toll, nur leider nicht in meinem Budget. 😭 Und einen Anlass habe ich auch nicht. 💁🏼‍♀️ Wie verbringt ihr euren Sonntag? Ich arbeite heute bis 18 Uhr und bin danach bestimmt total im Eimer, aber wenigstens bin ich hier auf der Straße unterwegs und verpasse so das traumhaft sonnige Wetter nur so halb. ♥️ Ich drück‘ euch alle! #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Meinen gestrigen...

[Werbung wegen Verlinkung] So langsam lässt sich der Frühling blicken! Statt des üblichen #WorkLook-Fotos in den Stories gibt’s heute einen blumigen Gruß vom Rathausplatz in einem traumhaften Kleid von @riani_fashion, das es gerade im @kurvenhaus_hamburg gibt. Ich schicke euch allen Sonne und viel Liebe! 💕 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] So langsam...

[Werbung wegen Verlinkung] Yesterday was a #Negroni kinda Valentine‘s Day - yay! ♥️ Ich hab‘, wie schon prophezeit, gestern gearbeitet, hab‘ danach die ganze Kitschliebe von mir gespült, was gegessen, Netflix angeschmissen und war dann sehr spät noch auf einen Cocktail im @botanicdistrict - und habe den Drink sogar von einem netten Fremden spendiert bekommen (danke!). Kann man auch mal machen! 🤓

[Werbung wegen Verlinkung] Yesterday was...

[Werbung wegen Verlinkung] #meinkörperistkeinkostüm - auch wenn Frau @barbara.schoeneberger das offensichtlich anders sieht und sich, vermutlich nicht mal gewollt, mit einem Fatsuit auf dem Cover ihres @barbaramagazin und in einem passend dazu geposteten Video lustig macht, in dem sie im gleichen Fatsuit Essen vom Buffet in sich reinschaufelt, lacht und behauptet, das wäre „nichts gegen Dicke“, weil sie „ja selbst eine“ ist. Dicksein kann man sich nicht an- und wieder ausziehen. Seine Haltung gegenüber dicken Menschen kann man allerdings „ausziehen“ und ihnen respektvoll gegenübertreten, egal, was man davon hält. Menschlichkeit, Akzeptanz, Toleranz - das ist wichtiger als ein provokantes Zeitschriftencover auf dem groß „Stimmt was nicht?“ steht. Ja, da stimmt einiges nicht! Und weil so viele es nicht verstehen oder nicht verstehen wollen: #bodypositivity heißt nicht, Dicksein zu feiern, sondern jedem Menschen die Freiheit zu geben, sich selbst schön und gut zu finden, egal in welcher Form sich der Körper befindet! #plussize #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] #meinkörperistkeinkostüm -...

My best friend. 💕

My best friend. 💕

[Werbung wegen Verlinkung] Outfitideen ausprobieren - das hier könnte ich mir ja super für ein Date vorstellen. Zum Beispiel am Valentinstag. Mit mir selbst. 🙆🏼‍♀️ (Muss bestimmt arbeiten und werde dann so viele Pärchen sehen, dass ich das ganze Liebesgetue danach unter der Dusche wegspülen muss und es mir dann gammlig im Bett bequem mache - just saying. Haha!) #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Outfitideen ausprobieren...

#hamburgloveistruelove

#hamburgloveistruelove

[Werbung wegen Verlinkung] Das Spiegelselfie kennt ihr ja schon, hier kommt nochmal ein Blick auf mein Outfit an Tag 1 der @hansespirit, ganz entspannt, aber dafür mal mit Locken! Bin ganz überwältigt, dass ich das hinbekommen habe... nachdem meine Haare ums Gesicht herum zur Zeit sowieso ganz wild machen was sie wollen, dachte ich, ich passe den Rest mal an. ✌🏻#plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Das Spiegelselfie...

[Werbung wegen Verlinkung] Fotogene Flasche, fotogene Gläser (!!!), fotogene Cocktails. Läuft bei euch, @thebotanistginde 😉👌🏻 Danke für den Drink auf der @hansespirit ♥️ #bethebotanist #hansespirit2019 #thebotanistgin

[Werbung wegen Verlinkung] Fotogene Flasche,...

[Werbung wegen Verlinkung] From yesterday - good times at @hansespirit with @gtmixology and @blankazufall 🖤 Outfit inspired by an obvious Whisky mood. #scotchislife #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyorbodystandards | 📷 @gtmixology

[Werbung wegen Verlinkung] From yesterday...

• Recap | July •

By Posted on 8 5.4K views

Oh Juli, du warst ein taffer Monat! Es ist so verrückt, wie sich mein Leben an einem einzigen Tag im Juli, am 8., komplett verändert hat, als ich mich in mein Auto gesetzt habe und nach Hamburg gefahren bin, um endlich meinen Traum zu erreichen, hier zu leben und so unabhängig wie möglich zu sein. Ich hab‘ bereits über → die ersten beiden Wochen in meiner neuen Kolumne → #TimeToGrowUp geschrieben, die ich so bald und so oft wie möglich updaten werde, weil ich finde, dass das wohl eine der spannendsten Zeiten in meinem Leben ist, und ich hoffentlich vielen anderen Menschen, die mit den gleichen oder ähnlichen Problemen im Leben Schwierigkeiten haben, zeigen kann, dass man alles erreichen kann, wenn man es wirklich will und sich dazu entschließt, dafür zu kämpfen. Es ist ein Kampf, das ist es wirklich, aber er ist es wirklich wert, auch wenn es ganz schön hart ist.

Es war irgendwie nicht so leicht wie ich dachte, mich von meiner Heimat zu verabschieden, von meinen Freunden und sogar von meiner Therapeutin, denn dieses Mal war der Abschied anders. Ich hab‘ mich in den letzten 14 Monaten sehr verändert und meine Beziehung zu meinem Heimatdorf und alles drumherum hat sich doch ein wenig verändert. Ich vermisse auf jeden Fall meine Eltern sehr, obwohl ich weiß, dass es notwendig ist, sie zu verlassen und es das Richtige ist. Ich vermisse auch meine Freunde, vor allem meine beste Freundin, die mir wirklich sehr geholfen hat, als ich zurückkommen und für wer wusste schon wie lange ich bleiben würde. Und auch meine neuen Freunde, die Freundschaften, die ich in dieser besonderen Zeit der Veränderungen geschlossen habe. Ich vermisse meinen liebsten Sushiladen, meine Lieblingsbar, ich vermisse es, in meinem Dorf und den umliegenden Städten rumzufahren und viel einfacher einen Parkplatz zu finden. Ich vermisse es, zu den Shootings zu fahren und für ein paar Stündchen mein altes Bloggerleben zurückzuhaben. Ich vermisse viele Dinge. Aber so sehr ich sie auch vermisse, ich bin froh, dass ich diesen Schritt gemacht und alles hinter mir gelassen habe. Denn verlassen heißt nicht vergessen. Ich bin unglaublich dankbar für alles, was ich im letzten Jahr hatte, die Sicherheit meines Zuhauses und meiner Eltern, die Freundschaften, die Möglichkeit, in gewohnter Umgebung „aufzublühen“. Und ich werde mich für immer an diese Zeit in meinem Leben erinnern und wie sehr sie mich bisher schon dazu gebracht hat zu wachsen, auch wenn immer noch einiges an Arbeit zu erledigen ist.

So, für den Moment hab‘ ich mich jetzt erst mal in meinem kleinen Zimmer niedergelassen und bin eingerichtet, habe alles, was ich brauche, habe ein Bett (oder zumindest sowas Ähnliches – ein richtiges brauche ich noch, mein Rücken wird mich bald umbringen), ich hab‘ einen Schreibtisch, ein paar Klamotten (war allerdings nicht auf DIESE Art Sommer vorbereitet!), hab‘ meinen Kater und er hat alles, was er braucht (auch wenn er definitiv ein bisschen mehr Platz vertragen könnte, aber ich bin ganz froh, dass er ein gemütliches Kerlchen ist, das die meiste Zeit schläft und mit der Situation gut klarkommt – er dreht nicht durch und bekommt ganz viel Liebe von mir und auch von meiner Freundin!). Und ich hab‘ einen Job. Der war bereits ganz schon hart – ich wusste, dass es nicht einfach wird, aber hab‘ es doch ein kleines bisschen unterschätzt, was die körperliche Arbeit angeht, vor allem in Kombination mit diesen Temperaturen (die im Truck natürlich noch viel höher sind). Ich suche außerdem nach einem zweiten Job, weil die Arbeit im Foodtruck nicht für alle offenen Kosten reicht und ich definitiv mehr Geld brauchen werde, vor allem, wenn ich aus der WG ausziehen will, was in fünf Monaten soweit sein soll.

Diesen Monat hab‘ ich es nicht geschafft, was von meiner → Bucket List zu streichen, außer, dass ich mich alleine in den Park gesetzt habe – das war nicht auf der Liste, aber gehört doch klar zu „alleine Sachen machen“, was ja doch etwas ist, das ich viel öfter tun sollte. Also kein offizielles Abhaken, aber etwas Erwähnenswertes. Übrigens hat es mir nicht gefallen. Ich hab‘ mich dabei sehr einsam gefühlt, inmitten von vielen Leuten, die da mit ihren Freunden oder Partnern rumsaßen, bei einem Picknick oder Feierabendbier. Da meine Aktion sehr spontan war, hatte ich kein Buch dabei und ich schätze mal, dass es etwas angenehmer gewesen wäre, wenn ich etwas hätte lesen können. Nächstes Mal bringe ich definitiv ein Buch mit. Oh, und weil ich grad davon spreche: ich hab‘ nur ein Buch diesen Monat gelesen – „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ von Petra Hülsmann. Wie all ihre Bücher hab‘ ich auch das hier sehr gemocht. :)

• Outfits •

• Your Top 5 (most-clicked) Posts •

8 Comments
  • Heidi
    August 10, 2018

    Bevor ich es unter jeden Juli-Post schreibe, passt es doch hier zum Recap gleich viel besser: YOU GO, GIRL! Wahnsinn, was du alles im Juli UND im ganzen Jahr davor geschafft hast! Ich kenn dich eigentlich nicht und bin irgendwie furchtbar stolz auf dich. Herrje, ich hoffe, das klingt nicht seltsam, aber ich finde einfach sehr stark, wie du deinen Weg gehst. Hör nicht auf und lass dich nicht mehr von Hindernissen jeglicher Art zurückwerfen (Stolpern ist natürlich erlaubt, aber du weißt ja mittlerweile, wie das mit dem Hinfallen und wieder Aufstehen und Krönchen richten geht ;-) ). Alles Liebe!

      • Luciana
        Oktober 12, 2018

        Nein nein, das klingt nicht seltsam, sondern ganz wunderbar – und motiviert mich ja auch. Deshalb teile ich die Stories ja auch mit euch. :) Ich danke dir!! ♥

      • Simone
        August 9, 2018

        Hi liebe Lu!
        In letzter Zeit komme ich echt selten dazu, Blogs zu lesen. Deswegen habe ich gerade deine letzten Beiträge durchstöbert und muss sagen: Hut ab! Schön, dass du wieder in Hamburg bist. Toll, dass wir dich bei dieser Reise begleiten dürfen. Die Sache mit dem Erwachsen-Werden/Sein… ich dachte ja immer „irgendwann ist es soweit“. Jetzt bin ich 31, fühle mich immer noch nicht so, obwohl ich seit vielen Jahren aus dem „Nest“ draußen bin. Ich glaube, dass ist eine sehr lange Reise. Und bei dieser bin ich als Leserin wahnsinnig gerne dabei. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich deinen Blog schon lese – auf jeden Fall schon lange vor der Instagram&co-Zeit. Kaum eine Bloggerin lese ich lieber und daher bin ich froh, dass du auch trotz dieser Rückschläge weiterbloggst. Auch neben deinem neuen, anstrengenden Job.
        Puh was wollte ich eigentlich sagen… long story short. Ich freue mich mit dir, dass sich alles in die richtige Richtung bewegt! :)
        Alles Liebe, Simone

          • Luciana
            Oktober 12, 2018

            Ich danke dir für diesen wunderbaren Kommentar, liebe Simone! ♥ Ich freu‘ mich sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, auf den neuesten Stand hier zu kommen.

            Die Reise ist definitiv lang und ich glaube, dass sie auch tatsächlich nie endet – aber genau darum geht es ja auch bei all den Reisen, nicht ums Ziel, sondern um das, was auf dem Weg passiert. Das ist das, was uns formt und was uns zu Persönlichkeiten macht. Und ich teile das sehr gerne mit euch, einfach, weil ich auch der Meinung bin, dass man auch solche Geschichten lesen darf und lesen sollte, auch wenn sie recht privat sind, aber genau das macht es wohl auch einfach greifbarer. Nicht immer ist alles rosig, aber es kommt halt drauf an, was man daraus macht. :) Und ich gebe mir Mühe, mein Leben so zu gestalten, dass es mich glücklich macht, auch wenn es manchmal nicht so läuft, wie es wohl sollte. :)

          • Maike
            August 8, 2018

            Hallo,
            wäre vielleicht das: https://www.instagram.com/fusionfuenf/ etwas für Dich?
            Mein Bruder und seine Partner/innen suchen jemanden zur Unterstützung.
            Viele Grüße und toll das Du wieder hier in HH bist.
            Maike
            (eine stille Leserin)

              • Luciana
                August 27, 2018

                Vielen Dank für den Vorschlag, liebe Maike! Im Moment sieht es ganz gut aus, dass ich einen neuen Job gefunden habe! :)

              • Jacqui
                August 8, 2018

                Alleine im Park sitzen :) ist etwas, was du geniessen kannst. Ist vielleicht leicht gesagt :) aber ich geniesse die Zeit mit meinen Hunden draussen sehr und am liebsten hab ich keinen dabei :) Das entschleunigt micht total, ich komme runter, ich muss nicht quatschen (und ich rede viel :) ohne Punkt und Komma, mit Händen und Füssen). Vielleicht schätze ich das deswegen so. Ich lieg dann am liebsten rum und kieke einfach so in die Bäume und merke, wie meine Gedanken schweifen ABER auch das habe ich erst lernen müssen. Weil ich schlecht runter komme, hektisch, aufgeregt und hibbelig bin, aber mir vor 2-3 Jahren gesagt habe, dass ich das alles sein kann —- wenn ich auch entspannen kann :i) Daher — geniess auch die stillen kleinen Momente, und lass die Gedanken rumhängen.

                Nun ja, ein (nochmaliges) Ausziehen aus dem Elternhaus, aus der gewohnten Umgebung bedeutet soviel Erwachsensein, aber auch am liebsten das Zurückflüchten in die Kapsel des Wohlbehüteten, des Aufgefangenwerdens. Ich glaube, das ist nur natürlich, welche Gedanken und Gefühle man dabei hat. Deswegen nochmal grosser Respekt fürs Raustreten, Losmachen, Ändern, Verwirklichen Deiner Träume.

                Am Ende wird alles gut—wenns nicht gut wird, war es noch nicht das Ende!

                  • Luciana
                    August 27, 2018

                    Vermutlich hast du Recht und man muss sich einfach auch mehr drauf einlassen. Ich sitze gerne alleine rum, so ist es nicht. Am liebsten hier in der WG auf dem Balkon, wobei das mit dem Wetter jetzt wohl nix mehr wird. Zumindest nicht mehr ganz so sommerlich-unbeschwert. :) Ich hatte an dem Tag im Park weder ein Buch, noch Kopfhörer für Musik dabei und so saß ich dann wirklich verdammt blöd rum und das hat sich einfach falsch angefühlt. Ich werde dem Ganzen sicher nochmal eine Chance geben, aber es wird wohl vorerst nicht meine Lieblingsbeschäftigung. ;)

                    Danke für deine verständnisvollen Worte. Ich glaube auch, dass das ganz normal ist, auch wenn man sich dabei ein bisschen bescheuert vorkommt – da geht man endlich raus in die Welt, traut sich, und am liebsten würde man sich wieder in Sicherheit flüchten. Aber das kommt natürlich nicht in Frage. Ich will mich dem Ganzen stellen. Und irgendwann wird es dann wirklich gut, daran glaube ich auch! ♥

                  What do you think?

                  Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                  Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .