Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern mal wieder ein bisschen Farbe ins Gesicht gepackt. Aber wirklich nur ein bisschen.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern...

Life was good today. ♥️

Life was good today. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint die Sonne, es ist warm draußen, ich hab‘ einen Balkon (den ich jetzt doch nicht verbessern kann, weil @obi_baumarkt_ meine Bestellung storniert hat und ich jetzt nur Erde und ne kleine Schaufel bekomme, haha! Bin euch aber nicht böse, kann’s ja irgendwie verstehen - bin nicht die Einzige, die den Plan hatte...), höre den ganzen Tag Musik (draußen für mehr Konzentration beim Lesen gerne mit Kopfhörern, zum Beispiel den praktischen In-Ears von @sudio und ganz viel @listentolambert), ich kann in bequemer Kleidung rumgammeln (der Hoodie war eine limitierte Geschichte von @jessybarden zur wunderbaren Serie „The End of the f***ing World“ auf @netflixde und er könnte grad nicht passender sein!) und allgemein könnte so eine Quarantäne ja wirklich schlimmer sein. Ätzend ist es trotzdem, vor allem so allein. Aber ich hab‘ Spucki. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint...

Respectfully f*** off please. ♥️ #stayathome

Respectfully f*** off please. ♥️...

🌻

🌻

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood - when your favorite bar provides you with an Argyle Punch premix for the quarantine. ♥️ Ich hab‘ jetzt schon so viele Memes gesehen, dass es nach dem ganzen Mist zwei Gruppen geben wird: perfekte Köche oder Alkoholiker. Ersteres ist definitiv die bessere Idee, auch wenn mein Pulli meine Gedanken zu all dem am besten ausdrückt. „Social Distancing“ oder wie ich es lieber nenne „zusammen allein“ erfordert für uns alle spezielle Maßnahmen, um mit der Einsamkeit (oder auch Zweisamkeit, die einem sicher auch ganz schön auf den Sack gehen kann!) klarzukommen. Der ein oder andere Drink schadet da nicht, aber ich möchte euch gerne nochmal dran erinnern, Alkohol bitte in Maßen zu konsumieren, denn Alkohol ist keine Lösung (sondern ein Destillat, höhö!), auch bei Corona nicht. Und bei Einsamkeit erst recht nicht. Gönnt euch vielleicht mal ein Gläschen beim FaceTimen mit Freunden oder halt, weil dann wieder Samstag ist und ihr im Normalfall ausgegangen und euch einen Cocktail genehmigt hättet, aber übertreibt bitte nicht. Habt euch lieb und #stayathome 😘

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder eine klassische Dreierreihe vollmachen. Sorry, dass ich euch alle enttäuschen muss, dass es das Kleid nicht gibt, das ist schon ein paar Jährchen alt... 🙈 Ich hoffe aber, dass ihr euch trotzdem über diese grandiosen Fotos von @jfcreationsphotography freuen könnt. ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen wir es in diesen verrückten Zeiten einfach machen wie die Kakteen (ich nenne sie gerne „Kacktussen“) - Social Distancing mit kleinen Stacheln! 🌵 Nur dass wir die fiesen Stacheln durch ganz viel Kommunikation über Telefonate, Videochats und Nachrichten ersetzen müssen! Denkt an eure Lieben, aber auch an die, an die ihr vielleicht länger schon nicht so arg gedacht habt. Nutzt meinen Post hier, um am besten jetzt gleich den Messenger eurer Wahl zu öffnen und dem ersten Menschen zu schreiben, der euch gerade einfällt. Ein kleines „Hallo, ich denk‘ an dich und hoffe, es geht dir gut!“ kann Wunder bewirken. Bietet euch nicht nur den Nachbarn als Einkaufshilfe an, bietet euch gerne auch als Gesprächspartner an. Wir sitzen alle im gleichen Boot, aber manche sitzen doch ganz schön allein da und sind jetzt dank Quarantäne vollkommen isoliert. Manche kommen gut klar damit, manche macht das ziemlich traurig. Vielleicht hat dieser Virus eine gute Sache: wir können wieder empathischer und menschlicher sein. Es gibt keine bessere Zeit als jetzt, um endlich wieder zu lernen, lieb zueinander zu sein. Auch wenn das hier eine gewaltige Krise ist - für die Menschlichkeit ist es eine große Chance. ♥️ #stayathome #loveeachother #begood • 📷 @jfcreationsphotography

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen...

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als da draußen noch nicht alles so furchtbar verrückt war und @jfcreationsphotography und ich ein wundervolles Fotodate hatten... Vielleicht spamme ich euch jetzt einfach damit voll. Da sind so grandiose Bilder entstanden. 🌿 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als...

🤍

🤍

JahresrückBLOG

• JahresrückBLOG 2019 •

By Posted on 15 8K views

Ach, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll… es war ein krasses Jahr. Ich hab‘ viel durchgemacht und es ist wirklich nicht nur Gutes passiert. Aber ich bin noch da, ich habe überlebt und ich kämpfe noch. Wie ich euch ja schon ganz oft gesagt habe: ich gebe nicht auf. Und 2019 war es das echt wert. Ich habe so viel erreicht, auch wenn es nicht einfach war, da anzukommen. Natürlich war der teuerste Preis, den ich dafür bezahlen musste, dass ich mit dem Bloggen aufhören musste. Ich habe absolut keine Zeit mehr dafür, habe auch nach wie vor keinen Fotografen gefunden, mit dem ich zusammenarbeiten könnte, erst recht nicht umsonst (wonach ich gar nicht mal fragen wollen würde, aber da ich ja kein Geld mehr mit dem Blog mache, kann ich natürlich auch nicht dafür bezahlen – und alles, was ich jetzt verdiene, brauche ich dringend für meine Miete, für Essen und die wirklich sehr, sehr seltenen Afterwork-Spaß-Momente). Ich musste mein Leben komplett verändern. Ich musste → erwachsen werden und bin froh, dass ich davon einiges mit euch teilen konnte, zumindest anfangs. Der „Struggle“ war „real“, wie es so schön heißt, und ist es immer noch. Aber ich weiß, wofür ich das alles mache. Für meinen Traum, den Traum, in meiner Lieblingsstadt zu leben, auf eigene Faust, in meinem eigenen Zuhause, für mich selbst – ich mache das alles für mich. Und wenn das nicht der beste Grund ist, um zu kämpfen, dann weiß ich auch nicht.

Ich vermisse das Bloggen wirklich sehr. Ich vermisse die guten, alten Zeiten, in denen ich regelmäßig Fotos gemacht habe, Outfits kreiert, euch alle stark machen durfte, nicht nur mit meinen Outfits, sondern auch mit meinen Worten. Aber Tatsache ist, die Menschen lesen nicht mehr, sie bevorzugen es, perfekte Fotos auf Instagram zu konsumieren, am liebsten ohne richtige Botschaft, ohne Inhalt, aber halt ein Foto, das man sich gerne anschaut. Man kann davon leben, wenn man das Geld hat, sich einen so luxuriösen Lifestyle leisten zu können – denn das ist es, was die Leute in den sozialen Medien am liebsten anschauen. Ich sage nicht, dass es niemanden gibt, der nicht nach Echtheit sucht und/oder den Accounts folgt, die wirklich was zu sagen haben. Aber nach 10 Jahren in dem Business hab‘ ich das alles wachsen sehen, genauso wie stagnieren oder sogar zurückgehen. Bloggen war ein hartes Pflaster, obwohl ich es nie als Arbeit gesehen habe. Es war immer etwas, das ich geliebt habe, etwas, das mich mit Glück und Freude erfüllt hat. Aber ich glaube, meine Zeit ist vorbei. Ich glaube, dass das Bloggen vorbei ist. Wir alle sind weitergezogen zu Instagram und vermutlich werden wir in einiger Zeit nochmal weiterziehen, zu irgendeiner anderen App. Wer weiß? Natürlich ist das nicht das Ende meines Blogs. Ich kann nicht einfach Tschüss zu dieser wunderbaren Zeit sagen, nur weil ich nicht mehr genug Zeit habe, es so weiterzumachen wie vor ein paar Jahren. Ich hatte mich ja bereits entschlossen, meinen Blog für das zu nutzen, was mir wichtig zu erzählen ist – meine Geschichte. In der Hoffnung, dass die Menschen, die es vielleicht brauchen, sie zu lesen, das auch tun und sich inspiriert durch ein Mädchen fühlen, die endlich mit dem Leben anfangen musste. Es ist möglich! Und ich werde natürlich weiterhin meine Geschichte mit euch teilen. Auch wenn es nur ein Post im Jahr werden sollte, werde ich nicht mit dem Bloggen aufhören. Versprochen! Diese fast 11 Jahre waren ein Privileg und ich werde sie für immer im Herzen tragen.

Also, hier kommt ein Rückblick auf mein härtestes, aber auch erfolgreichstes Jahr bisher – 2019, das Jahr, in dem ich endlich alle meine Ziele erreicht habe!

• JahresrückBLOG 2018 | II – Single Bucket List 2018 Recap •

By Posted on 2 12.4K views

Ich weiß, ich weiß, es ist bereits Februar und eigentlich schon viel zu spät, um den zweiten Teil meines Jahresrückblicks zu posten, aber hey – lieber spät als nie, oder? Und ja, da gibt’s immer noch so viel über das letzte Jahr zu erzählen, das wohl großartigste Jahr meines Lebens bisher, weil es mir so viel beigebracht hat und mir geholfen hat, der Mensch zu werden, mit dem ich ja Schwierigkeiten hatte, bevor meine Transformation in 2017 losging. 2018 war ein wichtiges Jahr, ein Jahr der Veränderung, ein Jahr der neuen Herausforderungen und neuen Sachen zum erleben, ein Jahr als Single und Spaß daran. Und oh, es war wunderbar, die Sachen von meiner Bucket-List zu streichen! Es hat Spaß gemacht und war aufregend und ich wünschte, ich hätte neue Ideen für 2019, aber mein Hirn will nichts Neues ausspucken – zumindest habe ich auch noch ein paar Punkte von 2018 übrig und werde versuchen, die in Erinnerungen umzusetzen! Aber hier kommt jetzt mein → #SingleBucketList2018-Rückblick!

• JahresrückBLOG 2017 | III – New Year, New Me… literally. •

By Posted on 13 10.2K views

Photos: Katharina Kerwer
» Düsseldorf | Hyatt Regency


2017 war ein Jahr der Veränderungen. Es war das schlimmste Jahr meines Lebens und gleichzeitig das beste überhaupt. Die Leute sagen gerne „neues Jahr, neues Ich“, wenn sie in ein neues Jahr starten. Für mich bedeutet 2018 wortwörtlich, dass es ein neues Jahr mit einem neuen Ich sein wird, da ich mich bereits sehr geändert habe und immer noch in dieser Metamorphosen-Stimmung von 2017 bin.

Wenn ich so zurückschaue, bin ich mir ziemlich sicher, dass mir nichts besseres passieren konnte als das, was passiert ist, denn ich war festgehangen. Und ich war nicht glücklich. Ich war ganz furchtbar unzufrieden und ich war eine Gefangene meiner Ängste. Die Veränderung war unvermeidbar, auch wenn ich wünschte, es wäre etwas weniger schlimm oder zumindest nicht mit der Zerstörungskraft einer Atombombe passiert. Aber wenn ich darüber nachdenke, war das wohl notwendig – andernfalls hätte ich wohl nicht verstanden, dass ich etwas tun muss.

Also – hören wir mal mit dem Rumphilosophieren auf, denn das hier ist der letzte Teil meines Jahresrückblicks und alles, was ich jetzt noch machen will, ist einen Blick auf das werfen, was ich 2017 gelernt habe…

Ich liebe die #Truthbombs von Danielle LaPorte und diese hier wird mein Mantra für 2018.

• JahresrückBLOG 2017 | II – Best Moments & Favorites •

By Posted on 4 5.7K views

Nun denn, 2017 war ein ziemlich beschissenes Jahr, aber natürlich will ich meinen Rückblick posten – inklusive der besten Momente des Jahres und meine und eure liebsten Outfits und Posts. So wie letztes Jahr auch, hab‘ ich dieses Jahr Monatsrückblicke gepostet, also müsst ihr lediglich auf die Buttons unten klicken, um rauszufinden, was jeden Monat so passiert ist. :)