Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Private

• Private XXI | Overcoming Depression and Anxiety I •

By Posted on 11 25K views

Photos: Jacqueline Filmore


Es ist schon eine Weile her, seit ich euch von → meinen Schwierigkeiten mit Depressionen und Angststörungen erzählt habe. Nach etwa einem halben Jahr hab‘ ich das Gefühl, dass ich bereit bin, euch ein erstes Update zu meiner Situation zu geben. Daher ist dieser Post Teil Eins meiner Geschichte und Reise mit den beiden – denn ich bin mir ziemlich sicher, dass da noch Raum nach oben und vermutlich nicht nur ein zweites Update ist.

• Hormone free | Before •

By Posted on 61 18.7K views

Heute ist nicht nur der Tag, an dem ich Hamburg für’s Erste endgültig verlasse, es ist auch der Tag, an dem ich etwas in meinem Leben verändere, das etwa 14 Jahre lang ein Teil davon war. Ich hab‘ mich entschieden, das mit euch zu teilen, weil ich davon überzeugt bin, dass das ein sehr wichtiges Thema ist und dass wir darüber viel mehr sprechen müssen. Vor ein paar Tagen, nachdem ich bereits seit einigen Jahren darüber nachdenke, habe ich mich dazu entschieden, dass ich aufhören will, die Pille zu nehmen. Dafür gibt es viele Gründe und das hier sind ein paar davon, die mich zu meiner Entscheidung geführt haben:

  • Ich habe sie seit 14 Jahren genommen – das ist länger als mein halbes Leben und definitiv nicht mehr akzeptabel! Ich weiß nicht mal, wer ich ohne die Pille bin, ohne all diese Hormone in meinem Körper. Ich war 13, als ich zum ersten Mal meine Periode bekommen habe und habe dann die Verschreibung wegen der fürchterlichen Schmerzen, die ich hatte, bekommen. Meine Gynäkologin denkt, dass ich Endometriose haben könnte und das genau zu überprüfen wird der nächste Schritt sein.
  • Ich habe die Pille nicht nur so lang, sondern auch ohne die Pausen dazwischen genommen – wegen der Schmerzen. Meine Gyn hat mich das so machen lassen, damit ich gar nicht erst meine Periode bekommen und dementsprechend die Schmerzen vermeide. Natürlich ist es super praktisch und zauberhaft, gar nicht erst jeden Monat zu bluten, aber wenn man es sich mal von der „natürlichen“ Seite anschaut: das ist nicht normal.
  • Die Pille ist gefährlich. Extrem gefährlich. Ich meine, allein schon die Thrombosegefahr ist enorm und ich will nicht mehr in Angst davor leben.
  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Migräne durch die Pille verursacht wird. Und die habe ich sehr oft. Zu oft.

Ich habe tatsächlich ein bisschen Angst davor, wie mein Körper reagieren wird. Ich hatte zum Beispiel immer gute Haut, nie irgendwelche Probleme mit Pickeln während oder nach meiner Pubertät, keine Akne, nichts. Das Einzige, womit ich schon immer zu Kämpfen hatte, ist hormoneller (vielleicht auch durch die Pille, wer weiß?) Haarausfall. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch nicht meinem Gewicht geholfen hat, dass ich die Pille so exzessiv genommen habe. Noch eine Sache: Diabetes plus Periode – das wird sicher die Hölle, da das auch den Blutzucker beeinflusst. Ich bin mir also recht sicher, dass ich da einiges lernen muss… Und dann ist da noch die Tatsache, dass ich mich nie wirklich kennengelernt habe, meine physischen und psychischen Gefühle, meinen Zyklus oder irgendwas anderes ohne die Pille. Wenn ich da so drüber nachdenke, ist das nicht nur schrecklich, sondern tatsächlich auch sehr traurig.

Ich habe auch Angst vor den Schmerzen, die ich wieder haben werde, aber ich hab‘ mich da ganz besonders vorbereitet: ich habe bei einem Crowdfunding-Projekt namens „Livia“ mitgemacht – das Gerät soll wie eine TENS-Maschine speziell für Menstruationsschmerzen funktionieren. Das klang für mich mehr als ansprechend und ich habe blind mein Geld in dieses Projekt investiert und etwa im Juli diesen Jahres habe ich endlich meine eigene fliederfarbene „Livia“ erhalten. Und glaubt mir: ich bin wahnsinnig aufgeregt und neugierig, sie auszuprobieren. Also freue ich mich sogar irgendwie auf meine nächste Periode (das klingt total verrückt, weil wenn das nicht funktioniert, werden die Schmerzen untragbar sein und mich definitiv dazu bringen, darüber nachzudenken, dieses ganze „keine Pille mehr“-Ding stoppen zu wollen, weil das meine letzte Chance ist – Schmerztabletten haben mir da nie geholfen)… Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten – ob es funktioniert, wie es funktioniert, etc.

Und dann ist da noch ein Ding, das ich ausprobieren will – Menstruationstassen. Ich will keine Tampons mehr benutzen. Es ist wahnsinnig, dass es fast 2018 ist und die Evolution der Tampons vor so vielen Jahren aufgehört hat und ihre Benutzung auch ganz schön gefährlich ist. Und seien wir mal ehrlich: Binden sind eine ganz schöne Sauerei (wortwörtlich, haha!). Ich mag sie wirklich gar nicht. Die Erfindung von Menstruationstassen ist super cool und ich freu‘ mich schon drauf, sie kennenzulernen (und bin offen für alle Tipps!), obwohl ich sie nicht sofort benutzen kann, weil ich ja erst mal meinen Zyklus kennenlernen muss. Hier bin ich also – bereit für alles, was da so auf mich zukommt.

Letztes Thema: Verhütung. Ich hab‘ noch keine Ahnung, welchen Weg ich hier einschlagen werde. Es gibt ja ganz vieles zu entdecken, lesen und lernen und ich hab‘ mich noch nicht entschieden, was ich ausprobieren will. Wir werden sehen.

Das ist es also jetzt für’s Erste. Ich bin mir sicher, dass ich in zwei Tagen (spätestens) meine Entscheidung heulend bereuen werde, aber sie ist es so wert. Die Pille ist keine Option mehr.

Fragen an euch: wer macht bei meiner Reise mit? Sind da noch mehr Frauen unter euch, die aufgehört haben, die Pille zu nehmen oder es vorhaben (macht mit, jetzt!)? Was sind eure Erfahrungen? Wie fühlt ihr euch jetzt? Welche Verhütungsmethode habt ihr ausgesucht? Erzählt mir eure Geschichte, wenn ihr wollt, ich bin sehr neugierig! :)

• Private XX | Twelve again •

By Posted on 9 26.1K views

Photos: Sung-Hee Seewald

Es sind jetzt schon ein bisschen mehr als sechs Monate vergangen, seit ich wieder daheim bei meinen Eltern wohne. Ich bin wieder in mein altes Zimmer im Keller gezogen und musste die schwerste Zeit nach der Trennung ohne all meine Sachen durchmachen. In wenigen Tagen kriege ich endlich all meine Kleidung und persönlichen Sachen zurück – das wird eine Erleichterung sein und auch ein dringend benötigter Schlussstrich für die letzten 8 Jahre.

Gleichzeitig musste ich während der Situation mit 27 wieder zurück bei meinen Eltern zu sein aber auch durch 3 Phasen gehen, die ich mit euch in diesem persönlichen Post teilen will:

• Private XIX | Unapologetically me. •

By Posted on 48 12.5K views

0W8A1182

Photos: Sung-Hee Seewald

Bei Interviews ist “Hast du dich schon immer in deinem Körper wohlgefühlt?” so gut wie immer eine der ersten Fragen. So als wäre es eine Meisterleistung, mit sich selbst zufrieden zu sein oder als müsste ich lügen und/oder mich dafür schämen – weil ich dick bin. Und mich deshalb schlecht fühlen sollte. Dankeschön!

Ich weiß natürlich, dass es nicht gerade das Einfachste auf der Welt ist, sich (vor allem nackt) im Spiegel zu betrachten und zu sagen “Hey, ich bin toll so wie ich bin!”, wenn dir alles und jeder ständig und zu jeder Zeit eintrichtert, dass du es nunmal nicht bist – es sei denn, du änderst dieses und jenes und vor allem: du nimmst ab. Denn nur dünn bist du ein wertvoller Teil dieser Gesellschaft, akzeptiert und toleriert, schön und begehrenswert. Bist du dick, ist das beste “Kompliment”, das man bekommen kann, dass man ein hübsches Gesicht hat – meistens wird dann aber noch nachgetreten mit einem beiläufigen “Wenn du dünn wärst,…” plus beliebiger positiver Entwicklung im Leben. Sei es bei den Männern, beim Job, egal wo: bist du dünn, bist du automatisch besser. Und wenn du dann dünner bist, merkst du, dass es das gar nicht mal so sehr wert war, denn wenn du grundsätzlich nicht mit dir zufrieden bist, werden das die paar Kleidergrößen weniger auch nicht ändern. Lediglich die Diätindustrie freut sich einen Ast, denn sie hat einen Jünger mehr, den sie bekehrt hat und in ihrer “Sekte” aufnehmen konnte, für die Kalorien oder Punkte zählen so heilig ist und zur Erleuchtung führt wie zwölf “Ave Maria”. Ist es nicht traurig, ständig nur negativ über Essen und sich selbst nachzudenken? Ist es das wirklich wert?

Jetzt war ich vor über 8 Jahren, am Anfang des Blogs, natürlich um einiges dünner. Zwar nicht dünn-dünn, aber deutlich schlanker als jetzt. Damals trug ich im Durchschnitt Kleidergröße 38, heute 44-48. Für manche, die mich ab und zu mal darauf ansprechen, scheint das eine Katastrophe schrecklichsten Ausmaßes zu sein, sie sind entsetzt und davon überzeugt, dass das für mich ja eigentlich eine Art Weltuntergang sein müsste, haben vollkommenes Unverständnis dafür, wie “sowas” doch nur passieren konnte, und bleiben dann doch immer ein bisschen verwirrt zurück, wenn ich nicht genauso verstört bin wie sie. Denn es ist für mich wirklich nicht schlimm.