Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Summer

• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry •

By Posted on 15 13.8K views

beachbodynotsorry1

de-2ENBR

Der Sommer ist vorbei und so endet auch mein → #BeachBodyNotSorry-Special, das ich diese Saison gemacht habe. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, meine Beach-Looks mit euch zu teilen, und es war auch definitiv eine Herzensangelegenheit, euch alle zu ermutigen, einfach darauf zu s******* und zum nächsten Strand oder Pool loszuziehen und dabei zu tragen, worauf ihr Lust habt, sei es ein Bikini oder Badeanzug oder vielleicht bedeckt ihr euch auch lieber ein bisschen mehr mit einem Strandkleid oder Pareo. Alles ist okay, solange ihr euch großartig fühlt. Und ihr solltet das niemals – ich wiederhole: NIEMALS – von anderen abhängig machen. Denn IHR entscheidet, wie ihr euch fühlt, wie ihr ausseht und wer ihr sein wollt – nicht Fremde. Nicht einmal eure Freunde oder Familien. Euer Körper – eure Regeln. Und ich will hinzufügen: euer Leben – eure Regeln.

Um zurück zum Thema des heutigen Posts zu kommen: in diesem kleinen Rückblick will ich euch nochmal alle meine Beach-Looks zeigen und noch ein paar Fotos, die ich an „echten“ Stränden in Brasilien während meines Urlaubs (ein Post dazu kommt noch, also bleibt gespannt!) gemacht habe. Und um es euch wissen zu lassen: es war großartig. Keiner hat mich blöd angeschaut (zumindest hab‘ ich niemanden dabei erwischt) und selbst wenn – es war mir egal. Denn ich bin an den Strand gegangen, um Spaß zu haben, und den hatte ich definitiv. Ich hatte eine tolle Zeit an verschiedenen Stränden, dabei waren ziemlich volle und auch einsame, zusammen mit meiner Familie oder völlig Fremden. Keiner hat mich wegen meines Körpers schlecht behandelt, keiner hat ihn auch nur angesprochen. Alles, was ich bekam, waren Komplimente zu meinen schönen Badesachen, zu meinem neuen Bikini, den ich in Rio gekauft habe, und den Sachen, die ich mitgebracht hatte, um sie an den berühmten und weniger berühmten Stränden zu präsentieren. Keiner hat mich fett oder hässlich genannt, ich habe mich zu keiner Zeit wie ein gestrandeter Wal gefühlt und keiner hat mir das Gefühl gegeben, dass ich hier nicht sein sollte. Denn in der Hitze ist das, wo jeder sein darf – zum Erfrischen im Meer, zum Sonnenbaden im Sand und vielleicht auch zum Teilen eines eiskalten Bierchens mit Freunden.

Ich hoffe sehr, dass ich wenigstens eine Person davon überzeugen konnte, an den Strand gehen zu können, ohne Angst davor zu haben, beleidigt zu werden, sei es durch Blicke, Gelächter oder Worte. Ihr seid besser als das kleinkarierte Hirn einer Person, die nicht in der Lage ist, Vielfältigkeit zu akzeptieren. Und ihr solltet niemals auf solche Leute hören.

Vergesst nie: everyBODY is beautiful, auch wenn es vielleicht nicht euer eigener Geschmack sein sollte, wie jemand aussieht – es liegt nicht an euch, Schönheit für die Welt zu definieren, und es liegt auch nicht an euch, andere zu beurteilen. Und ihr solltet euch niemals für euren (Beach) Body entschuldigen.

• Casual Crochet •

By Posted on 1 5K views

03 - Lu zieht an.®

de-2ENBR
Photos: Falko Blümlein
Shirt: H&M
Denim Shorts: H&M+
Espadrilles: Jessica Buurman
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelet: Hermès
Alternatives: ASOS Curve denim shorts,
Pieces espadrilles, Valentino espadrilles,
Catarzi hat

Ich weiß, dass ich eigentlich immer mehr extravagante und besondere Outfits poste – trotzdem liebe ich gemütliche, einfache Klamotten genauso sehr und natürlich trage ich sie auch sehr oft. Wie ich immer gerne sage: ich bin jeden Tag jemand anderes und so suche ich mir eben aus, wer ich heute sein will, und verwandle mich mit Klamotten, Accessoires und Make-up. Dieses Mal wollte ich ganz casual im Park spazieren gehen und das letzte Bisschen Sommer genießen. Wie ihr sicher schon erraten habt, ist das Outfit noch von vor meinem Urlaub und auch mein letzter Sommerlook des Jahres (obwohl der Herbst momentan ja doch noch ziemlich sommerlich ist, also lasse ich die Jacken und Mäntel erst mal noch ungetragen im Schrank hängen!). Ab und zu schmeiße ich hier ja immer gerne mal einen Alltagslook rein und ich hoffe, dieser hier gefällt euch. :)

• Stranded •

04 - Lu zieht an.®

 de-2ENBR
Photos: Falko Blümlein
Swimsuit: Mara Hoffman “Harvest”
Beach Pants: ASOS Curve
Hat: H&M
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Sunglasses: Dior “So Real”
Alternatives: Wolf & Whistle swimsuit,
River Island pants, ASOS Curve pants,
ASOS hat, Quay Australia sunglasses

Von all den Badesachen, die ich euch in den letzten Wochen gezeigt habe, ist dieser Badeanzug mein absoluter Favorit. Ich hab’ noch nie so ein wundervolles Teil gesehen und obwohl ich für einige Zeit ganz schön mit mir gekämpft habe (vor allem wegen des Preises), hatte ich keine Chance und musste ihn bestellen. “Nur zum beweisen, dass er nicht passt! So wie jedes Designerteil! Ich werde ihn ganz bestimmt zurückschicken!”, waren meine Worte. Bis er ankam. Und perfekt passte. Und von da an war unser Schicksal und unsere Liebe besiegelt. Ich habe ihn natürlich behalten.

Und um diesem traumhaften Badeanzug gerecht zu werden, habe ich den perfektesten Beach Look dafür zusammengestellt (zumindest finde ich das). Ich hab’ für den Urlaub eine transparente Strandhose gekauft, für den Weg zum Strand (stellt euch jetzt mal mich den “Calçadão” von Ipanema zum Song “Girl from Ipanema” entlangmodeln, haha!), und musste natürlich vor dem Flug noch ein paar Looks damit ausprobieren. Jetzt gerade sitze ich hoffentlich am Strand, während dieser Blogpost online geht – vielleicht auch in genau diesem Look, während ich die brasilianische Sonne genieße. :)

• Beach Geisha •

By Posted on 4 39.3K views

01 - Lu zieht an.®

de-2ENBR
Photos: Falko Blümlein
Swimsuit: Cactus (via navabi)
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Alternatives: Miraclesuit swimsuit,
ASOS scarf

Wir nähern uns dem Ende meiner → #BeachBodyNotSorry-Serie – ich hoffe, ihr seid nicht gelangweilt oder es nervt euch, denn ich habe zumindest noch einen Look übrig (und ein Badeanzug ist immer noch unterwegs zu mir!). Aber heute spiele ich erst mal Geisha am Strand. :)

Leider ist mein Badeanzug nicht mehr erhältlich, aber ich ich hab’ eine tolle Alternative bei ASOS von → Miraclesuit gefunden. Auch mein “Pareo” ist eigentlich nur ein großes Stück Stoff, das ich zu einem kleinen Rock geknotet habe. Der Sonnenschirm war ein Geschenk bei einem Event mit Kenzo, Givenchy und Fendi (und super an einem sonnigen Nachmittag auf deren Dachterrasse) – da ich ja nun schon mit dem Röckchen einen japanischen Touch ins Outfit gebracht habe, dachte ich mir: “warum nicht?”, und hab’ auch den Schirm für meine kleine Verwandlung mit eingepackt. ;) Ich hab’ mir Mühe gegeben, so würdevoll und grazil wie eine echte Geisha zu sein (ich bewundere ihre zauberhafte Kunst und die Hingabe sehr!), obwohl es schon ein bisschen plump aussieht, wenn ich mich daran erinnere, dass ich Plus Size bin, haha! ;)

Wie auch immer – ich fand die Idee, noch einer Bewegung der Curvy Community beizuwohnen, die #dropthetowel (ich werde die Instagram-Tag-Seite nicht verlinken, weil ein paar Kerle irgendwie nicht verstanden haben, worum es geht…) heißt, ganz gut und obwohl ich schon im letzten Beach Body Post mein kleines Oberschenkelproblem erwähnt habe, gibt’s hier meine Schenkel und den Hintern ganz unverblümt, nur für euch. Keine Bildbearbeitung, kein Entfernen jeglicher Makel – nur ich. Und wisst ihr was? Ich fühle mich wunderschön. Wie eine Geisha.