Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Instagram has returned invalid data.

#TimeToGrowUp

• Time to grow up | IV – About getting divorced and unspoken words… •

By Posted on 18 14K views

Über’s Geschieden werden und unausgesprochene Worte…

_

Es ist jetzt ein bisschen mehr als zwei Wochen her, dass ich nach anderthalb Jahren endlich geschieden wurde. Das war der letzte Schritt, um ein Kapitel in meinem Leben abzuschließen. Ich hab‘ sehr viel darüber nachgedacht, was ich in diesem Blogpost schreiben soll. Ich hab‘ das Gefühl, dass die Scheidung mich irgendwie in eine Schublade steckt, obwohl ich endlich frei bin. Obwohl ich wortwörtlich jeden Tag auf diesen Moment gewartet habe, an dem meine Ehe endlich offiziell vorbei ist. Mir ist ein enormer Stein vom Herzen gefallen, als ich nach diesen fünfzehn Minuten aus dem Amtsgericht kam, während denen ich meinen Ex ein letztes Mal sehen musste und offiziell bestätigen musste, dass diese Ehe vorbei ist und dass ich definitiv nicht vorhabe, das irgendwie wieder hinzubiegen. Aber eine geschiedene Frau zu sein drückt mir irgendwie einen Stempel auf, obwohl mich das nicht definiert. Das ist etwas, das ich noch akzeptieren muss und mit Sicherheit auch so bald wie möglich tun werde. Ich bin froh, dass es endlich beendet ist und ich will diesen Titel auch so stolz wie möglich tragen, denn er hat mich auf die positivste Art und Weise verändert.

Das einzige Ding ist: ich wollte endlich etwas sagen und hatte keine Chance dazu. Ihr müsst wissen, dass unsere Trennung ohne jeglichen persönlichen Kontakt abgelaufen ist. Mein Ex hat beschlossen, unsere Beziehung mit dem einfachsten Ausweg zu beenden: mich bei meinen Eltern sitzenzulassen, alleine und ohne Bescheid zu geben zurück nach Hause zu fahren, sich irgendwo zu verstecken, als ich nachgekommen bin, und mir dann einfach eine Nachricht auf WhatsApp zu schreiben, dass es vorbei ist. Das war demütigend. Ich meine, der Mensch, mit dem ich 8 Jahre verbracht habe, hat beschlossen, mich so respektlos zu behandeln, dass er eine Ehe auf die unpassendste Art beendet – über eine WhatsApp-Nachricht. Und nicht mal mit einer Erklärung. Damals hab‘ ich dann beschlossen, das einfach so hinzunehmen und nichts zu sagen. Aber mit der Zeit hab‘ ich dann einen Brief an ihn geschrieben, den ich ihm eigentlich am Tag unserer Scheidung geben wollte. Ein Brief, von dem ich erst hoffte, dass er ihn auch lesen würde, weil ich so viel dazu zu sagen hatte, wie er mit mir Schluss gemacht hat. Ein Brief, den ich nach einiger Zeit fast vergessen habe, weil er einfach irrelevant wurde – es gab nichts mehr zu sagen. Nur ein letztes Wort.

Aber ich hab‘ es nicht gesagt. Es gab keine Möglichkeit dazu. Also schreibe ich es auf.

Ich bin dankbar für die letzten 18 Monate. Dankbar für die Chance, mein Leben neu zu schreiben, mich selbst zu verändern, zu dem Menschen, der ich jetzt bin und der ich in Zukunft sein werde. Ich bin nicht dankbar dafür, wie ich „entsorgt“ wurde, aber dankbar für die Entscheidung, das so zu tun, denn das hat mir alles sehr erleichtert. Ich bin dankbar für die Chance zu verstehen, dass ein Mensch wie dieser es niemals wert war, meine Freude und mein Leben von ihm abhängig zu machen, und zu verstehen, dass ich die Einzige bin, die mein Leben zu dem Leben machen kann, das ich leben will. Ich brauche keinen anderen Menschen, um mich glücklich zu machen.

In diesem Sinne:

Danke.

• Time to grow up | III – About fears and worries… •

By Posted on 20 10.2K views

Über Ängste und Sorgen…

Jetzt, wo das alles ja doch ernst geworden ist, nach dem → Umzug und dem Start ins „normale“ Arbeitsleben (wobei der ja eher „light“ war, da das noch keine ganz regelmäßige Geschichte ist), dem „Alleinsein“ (trotz WG mit einer Freundin bin ich doch die meiste Zeit auf mich allein gestellt) und dieser ganzen Umstellung, gibt es natürlich wieder einen kleinen Haufen Ängste, die bei mir vorstellig geworden sind, und über die ich heute schreiben will. Vielleicht hilft es nämlich irgendwie, sie in Worte zu fassen und sich damit vor Augen zu halten, was man da eigentlich noch bekämpfen will – eine Art #BucketListofFears.

• Time to grow up | II – About moving and a job… •

By Posted on 15 11K views

Über’s Umziehen und einen Job…

 

Meine ersten zwei Wochen in Hamburg sind rum und es ist Zeit für meinen ersten richtigen #TimeToGrowUp-Post – denn das hat jetzt schon in den ersten 14 Tagen in meiner Lieblingsstadt begonnen. Schauen wir mal, hier ist, was ich bisher so gemacht habe:

• Time to grow up | I – Previously on… •

By Posted on 24 6.9K views

Was bisher geschah…

 

Ihr kennt das – nach 8 Jahren Beziehung wird man über WhatsApp abgeschossen (sehr verkürzte Kurzversion der Trennungsgeschichte) und man steht mit 27 Jahren so ein bisschen arg verloren da – zum Einen, weil man natürlich todunglücklich ist, zum Anderen, weil man sich nach so langer Zeit auch irgendwie an diesen Menschen und das Zusammenleben gewöhnt hat. Was → nach der Trennung so passiert ist, wisst ihr ja mittlerweile, und ich kann stolz sagen, dass ich mich wieder zurück ins Leben gekämpft habe. Ich habe an meinen Ängsten gearbeitet, die ja eigentlich so der Hauptgrund meiner Depressionen waren, bin selbstständiger geworden, habe mir eine → Bucket List gemacht, von der ich einige Dinge schon abhaken konnte, und hatte ein großes Ziel: zurück nach Hamburg.

Dieses Ziel habe ich letzten Sonntag erreicht und mich damit direkt in ein neues Abenteuer gestürzt. Erwachsen werden. Mit 28. Tatsache ist: ich stehe zu dem, was ich in meinem Leben bisher so gemacht habe, und stehe auch zu meinen Entscheidungen und dem, was ich bin – aber so wirklich erwachsen bin ich wohl eigentlich noch nicht (wann ist man das schon?). Ich bin sehr behütet aufgewachsen, habe mich immer sicher gefühlt und bin dann in einer langen Beziehung gelandet – von einem gemachten Nest ins nächste. Und dann wurde ich ins eiskalte Wasser geworfen und bin natürlich erst mal wieder ins erste Nest geflüchtet – meiner Meinung nach eine logische Reaktion, wenn man gezwungen ist, die gemeinsame Wohnung zu verlassen, und nicht in der Lage ist, so schnell was Eigenes zu finden und da auch noch etwas, das man sich leisten kann, wenn – und so ist das nunmal, wenn ein Blog vor allem auch auf Fotos basiert – der Job durch die Trennung dann auch erst mal ruiniert ist.