Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Instagram has returned invalid data.

• Time to grow up | V – About bad relationships and new challenges… •

By Posted on 3 9.1K views

Über schlechte Beziehungen und neue Herausforderungen…

Nun denn, ich habe es bereits kurz in meinem Dezemberrückblick erwähnt – und es ist auf jeden Fall eine Geschichte, die mehr Erklärung braucht. Es ist keine schöne Geschichte und rückt mich und meinen Charakter definitiv ins schlechte Licht, aber ich hatte keine andere Wahl, außer aufgeben, und obwohl ich hier der schlechte Mensch, das richtige Arschloch, in dieser Geschichte sein musste, und es nicht nett war, war es das Richtige.

• Recap | December •

By Posted on 3 4.2K views

Dezember – was für ein aufregender letzter Monat in 2018! Und glücklicherweise der Monat, der mein ganzes Jahr gerettet hat, da ich endlich ein Plätzlich zum Bleiben und wirklich Niederlassen ohne Ablaufdatum gefunden habe. Als ich im Juli zurück nach Hamburg gezogen bin, war ich erst bei einer Freundin, aber unsere Abmachung war, dass ich bis Dezember bleiben darf – witzigerweise hat sie mich einen Monat früher quasi rausgeworfen und ich musste bei einem Typen einziehen, den ich da gerade einen Monat lang gedatet habe, um nicht obdachlos zu sein (was ja allein schon schlimm genug ist, aber vergesst mal nicht mein armes Baby – wie soll man denn mit einer Katze auf der Straße leben?). Leider kein Fun Fact (und das wollte ich eigentlich für meinem nächsten #TTGU-Post aufheben, aber es muss erzählt werden, damit ihr die ganze Situation verstehen könnt): ich wollte eigentlich gar nicht mehr mit ihm zusammen sein. Ich hab‘ mich so mies dabei gefühlt, diesen egoistischen Schritt zu gehen, mit jemandem zusammenzuleben, nur um ein Zuhause zu haben. Ich hab‘ mich wie ein richtiges Arschloch gefühlt. Aber die „Beziehung“ (ich würde es nicht mal eine nennen) war wirklich schlecht, es hat zwischen uns nicht funktioniert und mich tatsächlich krank gemacht. Also wirklich krank. Psychisch und auch körperlich. Ich musste da also so schnell wie möglich raus! Aber das war nicht so einfach – da ich nur diesen Minijob im Laden habe, habe ich ja auch nicht genug Einkommen, um eine Wohnung zu mieten. Und dann war da noch der Kater, der für andere Leute immer ein Problem war. Aber ich hab‘ Anfang Dezember endlich etwas entdeckt und – Gottseidank! – es ist passiert, ich habe das süßeste kleine Zimmer in einer Wohnung gefunden, die ich mir jetzt mit zwei Mitbewohnern teile – aber perfekt platziert in einem der schönsten Stadtteile in Hamburg. Und mein Kater ist bei mir. Ernsthaft: das war mein Weihnachtswunder. Ich bin am 21. Dezember eingezogen und könnte nicht glücklicher sein. Obwohl ich meine Eltern nicht über Weihnachten und Neujahr besuchen konnte, weil niemand auf Spucki aufpassen konnte und ich ihm die Höllenfahrt 600km durch Deutschland antun wollte, nur damit wir ein paar Tage da unten sind. Also habe ich Weihnachten und Silvester allein verbracht, da meine beiden Mitbewohner ausgeflogen waren, und auch wenn es irgendwie seltsam war (mein erstes Weihnachten allein und dann noch ohne Internet, was ja irgendwie der schlimmste Teil war – kein Netflix!), war es absolut okay. 

Das war also meine schöne Geschichte im Dezember. Da war natürlich auch noch Arbeit und ich habe ein paar Freunde getroffen, aber auch Abende allein verbracht, mal draußen, mal daheim, und ich bin gerade aufrichtig glücklich. Ich dachte, das Ende von 2018 würde ganz schön heftig werden, aber es hat perfekt geendet und Silvester war dann so eine Erleichterung, dass ich erst mal eine Stunde lang durchgeheult habe, weil ich so froh war, dass es endlich vorbei war. Und jetzt gilt es, 2019 zu erobern. Los geht’s!

• Recap | November •

By Posted on 4 4.7K views

Es war sehr ruhig hier. Die letzten beiden Monate waren sehr intensiv und ich habe fast aufgegeben. Ich werde darüber in meinem nächsten #TTGU-Post schreiben, den ich in den nächsten Tagen schreiben und hoffentlich ganz bald hochladen werde. Aber erst mal blicken wir auf den November zurück (und dann gibt’s da noch einen ganz spannenden Dezember-Rückblick vor uns – plus meinen JahresrückBLOG 2018, der ganz bestimmt sehr emotional wird). 

Der November begann mit Arbeit und meinem ersten verkaufsoffenen Sonntag im Laden – für mich war das okay, da ich den Job wirklich mag und es Spaß macht, Mode und Menschen um sich herum zu haben. Ich werde die Arbeit beim Kurvenhaus Hamburg auch im nächsten Jahr weitermachen, aber werde noch einen zweiten dazuholen, mit dem ich hoffentlich Mitte Januar anfangen kann. Außerdem hatten wir unsere Weihnachtsfeier im November und ich bin froh, sagen zu können, dass ich Teil eines so lieben Teams bin und dass ich das Gefühl habe, mit allen super klarzukommen.

Der November begann aber auch mit einem Arzttermin, vor dem ich sehr viel Angst hatte. Ich musste meine Gynäkologin für einen Folgecheck besuchen, weil im April Zellveränderungen festgestellt wurden. Ich war sehr nervös, aber zum Glück scheint sich alles wieder normalisiert zu haben. Die Ärztin hat es nicht bestätigt, aber vielleicht war das Absetzen der Pille irgendwie der Grund für diesen kleinen Vorfall. Wer weiß das schon? Auf jeden Fall bin ich sehr dankbar, dass alles okay ist. Und ich schreibe das hier auch nur, weil ich eure Aufmerksamkeit darauf richten will, dass es verdammt wichtig ist, zur Vorsorge bei eurem/eurer Gyn zu gehen. Genauso wichtig, wie euren Körper regelmäßig zu checken, vor allem die Brüste.

Ich war Teil der Jury für das Modelcasting der neuen Brautkleider-Kollektion von Vollkommen. Braut., zusammen mit meiner liebsten → Silvana Denker (die die Fotos gemacht hat). Wir wurden sogar dabei gefilmt, aber leider ist das Video nicht mehr online. Aber ihr könnt alle Fotos → hier sehen! :)

Und natürlich ist da noch der glücklichste Tag im November: der 26., offizieller Tag meiner Scheidung und lustigerweise auch der Tag, an dem ich ein neues Tattoo bekommen habe (eigentlich zwei, aber ich hab‘ bisher nur eins gezeigt). Ich bin froh, dass endlich alles vorbei ist und ich jetzt die Chance bekomme, ohne Sorgen weiterzumachen. Und mit einem wahnsinnig tollen neuen Tattoo von → rei.ink – sie war die beste Wahl für dieses kleine Stückchen Kunst auf meinem Arm.

Beim „Deutschen Bloggerpreis 2018“ • Bestes Sushi, das ich jemals gegessen habe – bei Matsumi • Mit einem Skin Gin G&T auf der „Made in Hamburg“-Messe • Neue Tattoos! • Mein Lieblingscocktail in der FONTENAY Bar, nach einem wundervollen Weihnachtsdinner mit Ernsting’s family

• Lu zieht an. x Süperb | Blue Wave •

By Posted on 4 5.9K views

Photos: Julia Marie Werner

» Hamburg

T-Shirt: Süperb
Skirt: Süperb
Sneakers: Anya Hindmarch (via Secondella

In collaboration with Süperb & Secondella.
[This post contains affiliate links.]

[Werbung | Advertisement – collaboration with Süperb & Secondella]

Yay, endlich gibt’s meinen zweiten Look vom Shooting mit Süperb und Secondella! Jetzt ist es ja leider doch ein wenig zu kalt für dieses Outfit, aber nichts, was eine Strumpfhose und eine gemütliche warme Jacke nicht richten können! ;) Ich muss sagen, dass dieses T-Shirt eins der bestsitzenden Shirts ist, die ich jemals getragen habe. Klara, die Designerin von Süperb, hat das Shirt für den perfekten Sitz mit Brustabnähern versehen – außerdem ist es körpernah geschnitten, so dass es am Ende schlicht und einfach ein wunderbares T-Shirt ist! Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr alle diesen leuchtend blauen Tüllrock lieben werdet (der übrigens Taschen hat, also müsst ihr ihn einfach lieben!). Wir haben uns für einen eher sportlich-entspannten Look entschieden und dazu witzige Sneaker mit neongelb-flauschigen Details dazu kombiniert und den perfekten Platz für unseren fröhlichen Shoot gefunden. Ich hoffe, er gefällt euch allen! Habt ein tolles Wochenende, ihr Lieben!

Most popular posts
• Hormone free | Before •

Heute ist nicht nur der Tag, ...

• Ein offener Brief… •

Liebe Frau Griese, liebe WELT, dass ich ...

• Recap | March •
Posted on

Der März war voller Überraschungen und ...

• 50 Shades of Lu •

Photos: Jacqueline Filmore (+ ich) Oh, es ist ...