Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

My mood these days: desperate queen. 🙆🏼‍♀️ Bin nach wie vor nicht gerade glücklich (und man sieht es mir an) zur Zeit, aber das mit dem Aufstehen und Krönchen richten mache ich halt einfach wortwörtlich. Wäre ja blöd, einfach aufzugeben!

My mood these days: desperate...

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat auf der @eatandstyle kennengelernt und direkt mal verkuppelt: das wunderbare Grapefruit Tonic Water von @luscombedrinks.germany und der Sloe Gin von @feingeisterei_finespirits - ein perfect Match! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat...

[Werbung | Advertisement] Monday got me like... okay, ist gelogen. So leicht bekleidet und happy bin ich an diesem Montag nicht, aber es ist trotzdem ein guter Tag - und wenn ich das Foto anschaue, kriege ich sowieso gute Laune, das war nämlich ein toller Tag mit @sueperbthelabel @keentheagency und @julia_marie_werner - und die Bilder von diesem fröhlichen Look gibt’s grad alle auf dem Blog! 😉 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Monday got...

Spucki und ich wünschen euch einen schönen ersten Advent. ♥️ Seid lieb zueinander!

Spucki und ich wünschen euch...

[Werbung | Advertisement] Auf dem Blog gibt’s einen neuen Look von meinem Shoot mit @sueperbthelabel und @secondellahamburg - würd‘ mich freuen, wenn ihr vorbeischaut! 💙 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] So this happened yesterday... 🖤 Thanks to the most wonderful and talented @rei.ink who created an absolutely perfect dream of a floral tattoo for me.

[Werbung wegen Verlinkung] So this...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder ordentlich angezogen in eurem Feed, haha! 😉 Das hab‘ ich gestern beim X-mas Fashion Dinner mit @ernstingsfamily im @thefontenay_hamburg getragen und mich unheimlich über so viele Komplimente gefreut! Es war ein toller Abend, mit schöner Kleidung, leckerem Essen und wunderbaren Drinks! ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

[Werbung wegen Verlinkung] Happy Sunday! No clothes, no problems - oder so ähnlich, haha! Ich bin ja nicht so der größte Fan von irgendwelchen deepen Sprüchen unter Instagramfotos, die meistens nicht mal wirklich zueinander passen, aber eins kann ich euch sagen: auch in dunklen Zeiten sollte man nicht vergessen, dass es wieder besser wird. Das muss ich mir grad selbst immer wieder ein bisschen vorhalten, denn seit einem Monat läuft hier einiges nicht so wie es sollte, aber ich will auch nicht aufgeben. Ich kämpfe grade sehr mit allem, vor allem auch mit mir selbst und meinem alten Ich, den Depressionen, Ängsten und Zweifeln. Ich weine viel, auch oft einfach so ganz plötzlich, dabei will ich nicht mehr so negativ sein, auch wenn es halt nunmal grad sehr negativ ist. Aber ich hab‘ mich in den letzten 1,5 Jahren so sehr aus dem Loch gekämpft, in dem ich war, und da will ich nicht wieder zurück. Ich habe so viele positive Veränderungen in meinem Leben erlebt (und glücklicherweise auch mit euch auf dem Blog geteilt) und schaue immer wieder mit Stolz darauf zurück. Ich will stark sein. Für mich selbst und meine Zukunft. Also kämpfe ich weiter und dann lasse ich auch diese dunklen Zeiten wieder hinter mir! Tschakka! ♥️ (Und WTF? Wie konnte dieser Post jetzt so unschuldig anfangen und so tiefgründig enden? Upsi.) | 📷 @theblondefreckles

[Werbung wegen Verlinkung] Happy Sunday!...

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell - bei Blödsinn immer als Erste mit dabei. Siehe Stories für das Ganze in Bewegtbild! Habt noch ein schönes Wochenende, ihr Lieben! ♥️ | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell -...

• Time to grow up | II – About moving and a job… •

By Posted on 15 6.7K views

Über’s Umziehen und einen Job…

 

Meine ersten zwei Wochen in Hamburg sind rum und es ist Zeit für meinen ersten richtigen #TimeToGrowUp-Post – denn das hat jetzt schon in den ersten 14 Tagen in meiner Lieblingsstadt begonnen. Schauen wir mal, hier ist, was ich bisher so gemacht habe:

• #BeachBodyNotSorry | Zenaya •

By Posted on 14 4K views

Der heutige #BeachBodyNotSorry-Look ist ein bisschen anders – in erster Linie, weil wir ihn im Studio fotografiert haben, also ist da kein Strand oder Pool im Hintergrund. Aber ich finde das ganz okay, denn hauptsächlich geht es ja um die Message, die ich mit meinem jährlichen Projekt in die Welt hinausbrüllen will. :)

Ihr erinnert euch vielleicht noch an das Projekt, das ich letztes Jahr mit Sung-Hee geshootet habe. Es heißt „Female Diversity“ und dafür hatte ich mich ja nackt gemacht – ich hab‘ die Fotos für → diesen sehr persönlichen Blogpost verwendet. Dieses Mal haben wir uns für Kleidung entschieden, obwohl die meisten Ergebnisse in Lingerie sind. Wir hatten uns dazu entschlossen, Unterwäschefotos zu machen, die nicht primär sexy und/oder erotisch sein sollen, was natürlich nicht so einfach zu fotografieren ist, wenn man scharfes Zeug anhat, aber ich finde, dass wir wirklich grandiose Fotos hinbekommen haben und ihr werdet ein paar davon in den nächsten Posts sehen (muss aber ja auch irgendwie thematisch passen, ne?). 

Ich denke, dass das hier mein letzter #BBNS-Post für 2018 ist, denn ich werde nicht so bald wieder shooten können – es ist immer noch ein wenig Chaos hier durch den Umzug, ich muss außerdem unbedingt einen Fotografen finden und ich hab‘ nicht wirklich was Neues zum Shooten dabei. Es wird interessant, wie sich alles so entwickeln wird, blogtechnisch. Und ich hoffe, dass ich euch nächstes Jahr wieder mehr Badesachen zeigen kann.

Die heutigen Fotos sind ein bisschen anders als die, die ich für mein Projekt bisher verwendet habe, aber ich finde ja, dass genau das sie noch besonderer und interessanter macht. Als dicke Frau zu sitzen ist so oft ein Problem für viele, aber warum eigentlich? Nur, weil wir noch dicker aussehen, wenn wir sitzen, und unsere Bauchrollen da so vor sich hinrollen? Jeder hat diese Röllchen, wenn wir sitzen. Jeder sieht beim Sitzen ein bisschen mehr nach einem kleinen Buddha aus, vor allem, wenn man da so krüppelig auf dem Boden am Strand sitzt. Was bringt es also, sich zu entscheiden, nicht zu sitzen, weil die Leute dann sehen könnten, dass man dick ist? Ist es das wirklich wert, zu versuchen, sich mit aller Kraft zu verstecken? Egal, ob man steht oder sitzt, man ist immer noch der gleiche Mensch – und wenn man dick ist, ist man halt dick. So ist das eben. Daran ist nicht Schlimmes auszusetzen, nichts, wofür man sich schämen müsste. Es ist einfach nur eine Tatsache. Und immer noch nur ein Adjektiv. Auch wenn man das selbst sehen kann und andere es auch sehen können. Leute, die ernsthaft glauben, dass sie das Recht dazu haben, irgendwas dazu sagen zu dürfen, sollten sich stattdessen doch einfach mal ins Knie f***en. Vielleicht sollten wir, die Dicken, einfach mal damit anfangen, genau das zu antworten, anstatt uns zu schämen und uns für unsere Existenz zu entschuldigen, auch wenn das überhaupt nicht nett ist. Aber ist es nett, jemand anderem zu sagen, dass er oder sie eklig ist? Oder denjenigen auszulachen? Oder mit dem Finger drauf zu zeigen und den Freunden was zuzuflüstern? Denkt mal drüber nach. Und dann entscheidet euch doch einfach dazu, stattdessen ein bisschen Liebe zu verteilen. Hab‘ ich da grad meinem eigenen Vorschlag widersprochen, gemeinen Leuten zu sagen, dass sie sich selbst ins Knie f***en können? JA, HAB‘ ICH. Denn: vielleicht ist es eine bessere Antwort auf den Hass, wenn man diese Menschen einfach anlächelt und ihnen einen schönen Tag wünscht. Und vielleicht führt es ja dazu, dass sie mal über den Mist nachdenken, den sie da grad gebracht haben. Vielleicht verändert es ihren Tag, ihre Sicht auf andere Menschen. Vielleicht verändert es auch gar nichts. Aber wisset, dass ihr in dem Moment bewiesen habt, dass ihr nicht auf ihrem sehr niedrigen Niveau ohne Akzeptanz und Toleranz seid. Und das ist vieeeel besser. ♥

Photos: Sung-Hee Seewald

» München (Studio)

Swimsuit: Agent Provocateur „Zenaya“

[This post contains affiliate links.]

• Time to grow up | I – Previously on… •

By Posted on 24 4.5K views

Was bisher geschah…

 

Ihr kennt das – nach 8 Jahren Beziehung wird man über WhatsApp abgeschossen (sehr verkürzte Kurzversion der Trennungsgeschichte) und man steht mit 27 Jahren so ein bisschen arg verloren da – zum Einen, weil man natürlich todunglücklich ist, zum Anderen, weil man sich nach so langer Zeit auch irgendwie an diesen Menschen und das Zusammenleben gewöhnt hat. Was → nach der Trennung so passiert ist, wisst ihr ja mittlerweile, und ich kann stolz sagen, dass ich mich wieder zurück ins Leben gekämpft habe. Ich habe an meinen Ängsten gearbeitet, die ja eigentlich so der Hauptgrund meiner Depressionen waren, bin selbstständiger geworden, habe mir eine → Bucket List gemacht, von der ich einige Dinge schon abhaken konnte, und hatte ein großes Ziel: zurück nach Hamburg.

Dieses Ziel habe ich letzten Sonntag erreicht und mich damit direkt in ein neues Abenteuer gestürzt. Erwachsen werden. Mit 28. Tatsache ist: ich stehe zu dem, was ich in meinem Leben bisher so gemacht habe, und stehe auch zu meinen Entscheidungen und dem, was ich bin – aber so wirklich erwachsen bin ich wohl eigentlich noch nicht (wann ist man das schon?). Ich bin sehr behütet aufgewachsen, habe mich immer sicher gefühlt und bin dann in einer langen Beziehung gelandet – von einem gemachten Nest ins nächste. Und dann wurde ich ins eiskalte Wasser geworfen und bin natürlich erst mal wieder ins erste Nest geflüchtet – meiner Meinung nach eine logische Reaktion, wenn man gezwungen ist, die gemeinsame Wohnung zu verlassen, und nicht in der Lage ist, so schnell was Eigenes zu finden und da auch noch etwas, das man sich leisten kann, wenn – und so ist das nunmal, wenn ein Blog vor allem auch auf Fotos basiert – der Job durch die Trennung dann auch erst mal ruiniert ist.

• Recap | June •

By Posted on 16 4.2K views

Yay, wir haben es durch die erste Hälfte des Jahres geschafft! Der Juni ist vorbei und es war der aufregendste Monat bisher für mich – denn er hat die besten News ever mit sich gebracht. Ich werde euch nicht auf die Folter spannen, also hier kommen die größten Neuigkeiten überhaupt: ich gehe endlich wieder zurück nach Hamburg! Das wird für mich ein ganz großes Abenteuer und auch irgendwie ein Teil meiner → #SingleBucketList, denn ich bin dabei doch irgendwie spontan und mache was Neues. Ich werde erst mal mit einer Freundin zusammenziehen, wir machen eine WG und ich werde einen kleinen Raum für mich habe, also wird es irgendwie ein wenig wie letztes Jahr, als ich meine Sachen zurücklassen musste und lediglich das Wichtigste und meinen Kater mitnehmen konnte – genau das werde ich jetzt wieder machen. Ich lasse die meisten meiner Habseligkeiten bei meinen Eltern und packe zur Zeit meinen Kram für Sonntag ein, an dem ich dann ein weiteres Riesending machen werde: ich fahre mit dem Auto nach Hamburg, was bedeutet, dass ich 6-7 Stunden allein fahren werde (mit meinem Kater, der im Auto aus allen Löchern ausläuft, also wird mich der Gestank umbringen und wir müssen hinterher gemeinsam duschen, haha!). Ich hatte davor eine Riesenangst, aber wieder mehr zu fahren, nach 7 Jahren, in denen ich gar nicht gefahren bin, hat mich dann doch wieder dazu gebracht, kein Angstbündel mehr im Auto zu sein. Also ziehe ich das durch und werde dann unglaublich stolz auf mich sein, wenn ich sicher angekommen bin, in meiner alten, neuen Heimat zusammen mit meiner Freundin. Ich bin so glücklich und dankbar, dass sie mir diese Möglichkeit gibt, weil es mir dadurch definitiv etwas erleichtert wird, was Eigenes zu finden, wenn ich vor Ort bin. Also kommt hier auch direkt ein kleiner Hilferuf: wenn ihr jemanden kennt, der einen Nachmieter sucht, oder generell was von einer Wohnung wisst – lasst es mich wissen! Ich freue mich über jeden Tipp!

Noch eine aufregende Story: ich habe einen Job gefunden! Ich verrate euch noch nicht, welchen Job ich da gefunden habe, aber wenn alles läuft und ich definitiv drin bin, seid ihr die Ersten, die es erfahren, versprochen! Ich bin für einen Probearbeitstag nach Hamburg gekommen und es war so cool, ich hatte wirklich riesigen Spaß dabei und es hat mir echt gefallen, also kann ich es kaum erwarten, die neue Arbeit zu beginnen! Natürlich mache ich auch mit dem Blog weiter, aber wie ihr ja schon gemerkt habt, ist es nicht so einfach, das alles wie die letzten Jahre vorher hinzukriegen. Außerdem, wie ihr in → meinem letzten Private-Post gelesen habt, will ich nicht mehr so oberflächlich sein, also hab‘ ich das Gefühl, dass mein neues Ich irgendwie einen neuen Blog brauchen wird. Ich muss noch rausfinden, wie ich an den Outfitposts weiterarbeiten kann, muss einen neuen Fotografen finden (und werde die wunderbare Freundin, die ich hier gefunden habe, → Jacqueline, die so großartige Fotos von mir gemacht hat, während ich hier war, vermissen!) und will wieder anfangen, mehr zu schreiben, Geschichten mit euch teilen und vielleicht auch ein bisschen mehr über Hamburg, Orte, die ich liebe, Erfahrungen, die ich mit diesem Neustart machen werde, schreiben. Ich freue mich schon sooo sehr auf alles! ♥

Der Juni hatte außerdem noch eine wundervolle Erfahrung für mich übrig: ich habe meinen ersten richtigen Urlaub gemacht. Ihr wisst ja, → ich war vorher schon in Brasilien, aber, um ehrlich zu sein, ist das wirklich kein Urlaub, weil das ja bedeutet, dass ich Zeit mit meiner Familie verbringe. Und so sehr ich meine Familie liebe, so stressig ist  das halt nunmal, plus Brasilien macht mich wirklich nervös, weil das Land so gefährlich ist, also ist das nicht wirklich „Urlaub“ im klassischen Sinne. Also begab es sich Anfang Juni, dass ich irgendwie das Bedürfnis hatte, etwas Verrücktes zu machen, und so beschloss ich, für fünf Tage nach Stockholm zu gehen. Ich hab‘ günstige Flüge und ein nettes Hotel gefunden und in unter fünf Stunden meinen Urlaub gebucht. Es hat sich so unglaublich angefühlt, das zu tun, vor allem, weil ich Skandinavien schon immer geliebt habe – als ich 15 Jahre alt war, wollte ich unbedingt Finnisch lernen, weil ich die Band Rasmus so toll fand, und so fing meine Liebe zu Finnland an, aber ich mochte auch Schweden schon immer, also hab‘ ich es einfach getan, als ich dieses hübsche Angebot fand, und bin am 21. nach Stockholm geflogen. Ich hatte dort eine wunderbare Zeit, hab‘ einen neuen Freund gefunden, aber auch Zeit allein verbracht und meine Angst vor so ziemlich allem überwunden: ich hab‘ allein die U-Bahn genommen, bin an unbekannten Orten allein rumgelaufen, ich hab‘ sogar mit meinem Freund ein Auto gemietet und bin gefahren (so verrückt – vor einem Jahr hatte ich tatsächlich Angst davor, in Hamburg zu fahren!), war allein zum Mittagessen und Abendessen raus,… und ich hab‘ so viele wundervolle Orte gesehen, inklusive eines so traumhaften Sees, an dem ich einen perfekten Sommertag verbracht habe. Ich werde definitiv wiederkommen! ♥

Und mein letzter Termin im Juni war die letzte Stunde mit meiner Therapeutin. Ich muss wirklich sagen, dass das das Beste war, das ich in diesen zwölf Monaten gemacht habe. Eine so gute Entscheidung, die Therapie zu beginnen und Hilfe zu suchen! Ich kann nur wiederholen, wie wichtig das für meine Entwicklung war, vor allem nach der Trennung, aber auch einfach für mein ganzes Dasein. Es ist unglaublich, wie ängstlich ich war, dass ich nichts mehr gemacht habe und wie viel Angst ich vor einem normalen Leben hatte. Es ist so wunderbar, den Fortschritt zu sehen, den ich gemacht habe, wie viele wundervolle Dinge ich getan habe – angefangen dabei, dass ich wieder mit dem Fahren begonnen habe, bis hin zum Ausgehen allein und sogar den ganzen Weg in eine Stadt auf mich zu nehmen, in der ich noch nie war, nur um ein Konzert zu erleben – allein. Ich bin stolz auf mich. Und es macht mich zum glücklichsten Menschen überhaupt, dass ich das sagen kann. ♥

Most popular posts
• Hormone free | Before •

Heute ist nicht nur der Tag, ...

• Ein offener Brief… •

Liebe Frau Griese, liebe WELT, dass ich ...

• Recap | March •
Posted on

Der März war voller Überraschungen und ...

• Private XXIII | One year… •
Posted on

...oder: was ich vom Ende meiner ...