Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Tag Archives #BeachBodyNotSorry

• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry 2016 •

By Posted on 6 7.5K views

Es ist schon ganz schön kalt draußen, aber ich möchte noch schnell über das diesjährige #BeachBodyNotSorry-Projekt reden und nochmal einen Blick auf die Strandlooks werfen, die ich diese Saison getragen habe. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass dicke “Beachbodies” dieses Jahr präsenter denn je waren. Natürlich waren da ein paar sehr wichtige Momente wie zum Beispiel → Ashley Graham auf dem Cover der “Sports Illustrated” oder das neueste → “All Woman Project” gestartet von Clementine Desseaux und Charli Howard (mit ganz wunderbaren Badesachen von Phylyda – ich hoffe, ich kann nächstes Jahr auch mit der Marke zusammenarbeiten!). Aber wir hatten auch viele Blogger, die ihre Beachbodies überall gezeigt haben, und es macht mich stolz zu sagen, dass ich – wieder – ein Teil davon bin.

Leider konnte ich dieses Mal nicht so viele Looks wie → letztes Jahr zeigen – einerseits hatte ich einfach nicht so viele neue Badesachen (ich wollte nicht alles nochmal zeigen, aber auch nicht haufenweise Geld für neue Sachen ausgeben – denn unser Sommer hier in Deutschland ist ja schließlich nicht lang genug, um unzählbare Massen an Bikinis und Badeanzügen zu horten), andererseits hab’ ich 90% des Sommers verpasst, weil ich sehr krank war. Auch das Shooten, bevor die eigentliche Badesaison anfängt, war nicht so hilfreich, also habe ich es nur geschafft, fünf Looks zu machen (plus zwei “bedeckte” Beach-Styles, was heißt: einer mit Kaftan und einer mit transparenten Sachen überm Bikini).

Also, Zeit für den Rückblick meiner #BeachBodyNotSorry-Looks 2016…

• Rio •

By Posted on 10 7K views

6 - Lu zieht an.®

Photos: Falko Blümlein
Swimsuit: H&M
Beach Towel: Aragem Rio
Hat: Bits And Pieces
Earrings: COR:TT “Cube Rock”

Naja, nicht ganz Rio, aber die guten alten Dünen. Und der Titel kommt vom Pareo, den ich letztes Jahr in Rio de Janeiro bei Aragem Rio gekauft habe. Er hat den weltschönsten Print, mit typischen Wald- und Tierbildern aus Brasilien, aber auch der “Skyline” von Rio mit dem Corcovado und dem Pão de Açúcar.

Das ist mein letzter #BeachBodyNotSorry-Post in diesem Jahr und gleichzeitig auch mein liebster – denn er ist so farbenfroh und elegant. Und dann ist da noch der Hut mit meinem Namen drauf. Es war für mich immer schwierig, Sachen mit meinem Namen zu finden, denn Luciana ist ja nicht wirklich Deutsch (offensichtlich, haha!) und deshalb findet man den Namen auch nie auf Tassen oder anderen Souvenirs. Aber es gibt da eine zauberhafte Lady im Libanon, die diese Hüte macht und so lieb war, einen für mich zu individualisieren – ich hatte nicht nur die volle Farbauswahl, sondern konnte mir auch aussuchen, was draufstehen soll. Wenn ihr euch auf Instagram umschaut, finden Blogger es ganz toll, Hüte mit der Aufschrift “Out of Office” oder “Do not disturb” zu tragen – ich wollte einfach nur endlich mal was mit meinem Namen drauf haben, also sollte es Luciana sein. ;) Ich bin so, so glücklich mit diesem Hut! Danke nochmal an Alia!

Der Badeanzug, den ich trage, ist schon ziemlich alt, ich denke von 2010. Irgendwie lustig, dass er mir noch passt (und das ist eine Größe 42!). :) Aber er war immer einer meiner Favoriten, also hab’ ich mich endlich dazu entschieden, ihn für das Projekt zu tragen, auch wenn es ihn nicht mehr zu kaufen gibt. Ich hab’ nach ein paar ähnlichen Badeanzügen gesucht – hier ist meine Auswahl:

Also, zurück zu #BeachBodyNotSorry – ich bin ganz traurig, dass ich es dieses Jahr nicht geschafft habe, mehr Beach-Styles zu bloggen. Irgendwie war das Wetter nicht gut genug für meine Pläne, dann war ich krank, als ich endlich richtige Sommerlooks hätte machen können. Außerdem hab’ ich keine neuen Badeanzüge und Bikinis gekauft und wollte nicht alles nochmal zeigen (ist ja doch was anderes als bei den normalen Outfits, ihr wisst schon…). Aber schauen wir einfach mal, was nächstes Jahr passiert. :) Wenn ihr sehen wollt, was letztes Jahr so dabei war, klickt einfach → hier oder auf den Button in der Sidebar rechts. Ich werde auch nochmal einen Rückblick für dieses Jahr machen und einen Button für 2016 hinzufügen. :)

Übrigens: ich hatte ja bereits über → das ganze Pumpending und dass man es sieht geschrieben und dieses Mal ist es mein Messgerät, der → FreeStyle Libre, den ich an meinem Bauch angebracht habe. Ich hab’ ihn aus den Fotos rausretuschiert, weil ich das Gefühl hatte, dass er vom eigentlichen Look ordentlich ablenkt, aber man kann ihn noch im Video sehen. Keine große Sache, aber ich wollte es erklärt haben. ;) Das ist immer noch ein Teil von mir, aber manchmal ist der Künstler in mir genervt, wenn man den ganzen Kram auf den Bildern sieht. ;)

• Kaftan & Cupcakes •

By Posted on 8 5.6K views

13 - Lu zieht an.®

Photos: Falko Blümlein
Kaftan: H&M+
Bikini: Rue 107
Sunglasses: geilgeilgeil.com “Berlin”
[15% off with LUZIEHTAN15]
Earrings: Dior “Gum Tee Shirt”
Bracelet: Hermès

Ehrlichkeit.
Das ist meine Botschaft mit dem heutigen #BeachBodyNotSorry-Post.

Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man die Bikiniposts und Werbungen mit superdünnen Models, mit den dünnsten der Plus-Models und unendlichem Photoshop sieht. Da sind welche, mit denen man sich einfach gar nicht identifizieren kann, und bei anderen hat man das Gefühl, dass sie nur deshalb für die Werbung akzeptiert wurden, weil sie zwar “plus”, aber nicht (wie ich gerne sage) “offensichtlich plus” sind. Übrigens: ich will klarstellen, dass ich denke, dass alle davon okay sind und es keinen Grund gibt, sie dafür zu “bodyshamen”, wie sie eben sind – es ist nicht nett zu sagen, dass die einen zu dünn sind, wenn es schlanke Models sind, und es ist nicht nett zu sagen, dass die Plus-Models nicht dick genug sind, um “plus” genannt zu werden. Diese Frauen sind nicht die, denen man die Schuld geben sollte – wenn (!) man jemanden dafür anprangern möchte, “falsche Vorbilder” zu zeigen, dann sind es die Unternehmen, die beschlossen haben, dass man keine dicken Mädchen in Bikinis zeigen darf, und wenn man es doch macht, dann müssen sie komplett gephotoshopped sein. Wir müssen die Marken und Werbeleute darum bitten, uns mehr Echtheit zu zeigen, Körper mit ihren “Makeln” und eigentliche Menschen, nicht perfektionierte Fotos. So wie letztes Jahr, als Swimsuits4all eine kleine Revolution gestartet haben, als sie die #BeachBodyNotSorry-Kampagne mit Denise Bidot und absolut keinem Photoshop initiiert haben und das absolut grandios war – und der Grund, warum ich mein eigenes #BeachBodyNotSorry-Projekt hier auf dem Blog gestartet habe: ich will euch einen von so vielen verschiedenen Körpern zeigen, die gut sind so, wie sie sind. Es geht darum, etwas “Echtes” zu sehen (und mit “echt” meine ich, “nicht verändert” – denn alle Körper sind echte Körper!) und damit etwas, womit sich vielleicht manche von euch identifizieren können.

Aber da ist immer die eine Sache, die ich immer wieder verstecke – meine Insulinpumpe. Nicht, weil ich mich dafür schäme, aber meistens habe ich das Gefühl, sie würde die ganze Komposition meiner Looks zerstören. Und normalerweise ist es kein Problem, sie zu “verstecken” – ich trage sie am BH zwischen meinen Brüsten oder unter Kleidern clippe ich sie an die Shorts, die ich drunter trage, um das schreckliche Oberschenkelreiben zu vermeiden. Es ist nicht so, dass ich versuche, meine chronische Krankheit mit Absicht zu verstecken, sie ist nur einfach nicht so “fashionable”. Aber dann dachte ich mir: warum soll ich meine Pumpe nicht doch zeigen und sie mit der Welt teilen? Ich weiß, dass es da draußen viele gibt, die denken, dass ich Diabetes habe, weil ich dick bin (oh, das liebste Argument von eigentlich überhaupt nicht besorgten Menschen, wenn es um dicke Menschen geht – du wirst Diabetes bekommen!), und auch wenn ich immer wieder erkläre, dass ich Typ 1 habe (was bedeutet, dass ich damit geboren wurde – und als ich 10 war, musste ich mit der Insulintherapie anfangen), ist es ihnen egal. Wie auch immer – ich mache das hier nicht für Menschen, die mich hassen, weil sie mich eben hassen wollen. Ich tue es für Menschen, die das Gefühl haben, sie brauchen jemanden, zu dem sie aufschauen können. Jemand, der wie sie aussieht. Mit einem riesigen Hintern, einem hängenden Bauch, Cellulite und Dehnungsstreifen – und vielleicht auch Diabetes. Denn nicht nur mein Körper, die Oberfläche, ist ein Teil von mir, sondern auch das, was drinnen ist, und Diabetes ist ein Teil davon. Vor ein paar Jahren hab’ ich über meine Diabetesgeschichte geschrieben (ihr könnt sie → hier lesen), heute will ich euch zeigen, dass eine Pumpe tragen nichts ist, wofür man sich schämen muss, auch wenn es immer Leute gibt, die dich anschauen werden (aber meistens fragen sie sich nur, ob du ein Cyborg bist, haha!) oder dich seltsame Dinge fragen, aber das ist absolut legitim. Neugierde zeigt zumindest, dass jemand an dir interessiert ist, oder? ;)

Und da es in der Einleitung um Ehrlichkeit ging: auch wenn Diabetes manchmal echt scheiße ist, ist es nichts, worüber ich mich beschweren will – es gibt so viele Krankheiten, die schlimmer sind, und Diabetes ist einfach nur mega nervig, weil man ständig dran denken muss. Aber es tut nicht weh, es hält mich von nichts ab und ja – ich kann alles essen, sogar Zucker (bei Diabetes geht’s um die Kohlenhydrate!). Ich will euch nur ehrlich sagen, dass wenn ich die Möglichkeit habe, die Pumpe zu “verstecken”, ich das auch weiterhin tun werde, wenn sie nicht super fancy zu meinen Outfits aussieht, aber wenn ich sie zeigen kann, werde ich sie zeigen. Ihr solltet euch niemals für das schämen, was ihr seid, auch wenn es etwas ist, das nicht so angenehm ist. ♥

• Dots •

By Posted on 16 5.8K views

4 - Lu zieht an.®

Photos: Falko Blümlein
Bikini: Marina Rinaldi
Scarf: Vintage
Sunglasses: YSL
Earrings: Chanel

Ihr habt ja nun schon gesehen, was ich für den Weg zum Strand angezogen habe – das hier ist der Bikini, den ich drunter anhatte. ;) Ich liebe die Kombi der Punkte und die verschiedenen Möglichkeiten, sie zu tragen – es gibt auch noch abnehmbare Träger für das Oberteil und das Unterteil kann man highwaisted oder nicht tragen, dabei mehr von den größeren Punkten zeigen oder nicht.
Fun Fact: ich war schon immer ein Fan von trägerlosen Bikinis, seit ich ein kleines Kind am Strand in Brasilien war – immer wollte ich alles ohne Träger haben. :) Und das hat sich nicht geändert.

Ich weiß, es sollte immer eine kleine Botschaft bei jedem #BeachBodyNotSorry-Post geben, aber um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, was ich sagen soll, da ich das ja bereits → letztes Jahr getan habe. Aber heute möchte ich unbedingt nochmal erwähnen, wie wichtig es ist, sich nicht von den möglichen (!) Gedanken und Reaktionen der Anderen davon abhalten zu lassen, im Sommer an den Strand oder ins Schwimmbad zu gehen. Ich meine – es war so heiß hier die letzten Tage (und auch ziemlich regnerisch) und ich kann mir einfach keinen Sommer vorstellen, in dem ich hinter lauter Kleidung versteckt bin, nur um meinen Körper zu verbergen, und das solltet ihr auch nicht. Auch wenn da etwas ist, das ihr an euch selbst und eurem Körper nicht so sehr mögt, gibt es absolut keinen Grund dazu, euch in haufenweise langärmlige Oberteile und Hosen zu hüllen, denn, ganz im Ernst, ihr werdet schmelzen und das ist ein noch viel schlimmeres Gefühl als die dummen Blicke der Anderen. Sie werden sowieso starren (denn wir alle tun das, ist ja ganz normal!), also warum ignoriert ihr das nicht einfach und tragt, worauf ihr Lust habt. Und der Strand macht noch so viel mehr Spaß, wenn man Badesachen anhat! Vergesst nur nicht die Sonnencreme! ;)