Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] Endlich gibt’s was Neues auf dem Blog! 🤓 Ein neuer Post meiner #TimeToGrowUp Kolumne. Auf jeden Fall einen Klick und die (nicht allzu lange) Lesezeit wert! 🖤 • luziehtan.de •| 📷 @julia_marie_werner

[Werbung wegen Verlinkung] Endlich gibt’s...

[Werbung | Advertisement] Feeling amazing in my beautiful „Mitzi“ set from @elomilingerie - it‘s a comfy and flattering set for every day and at the same time stylish for special occasions! Wear it for the one you love or just for yourself and be happy! ♥️ #elomilingerie #elomimitzi #plussize #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards | 📷 @theblondefreckles

[Werbung | Advertisement] Feeling amazing...

[Werbung wegen Verlinkung] Immer noch krank, aber es wird laaaaangsam besser. Daher nochmal ein #throwback zu Anfang September, kurz vor den PSFD, an einem Tag, der auch mal wieder richtig schiefgelaufen ist, aber trotzdem toll war - hab‘ meine Tage bekommen und sah 1A hochschwanger aus (siehe Bild 2 - sowas hab‘ ich noch nie erlebt!!), bin umgeknickt - mit dem gleichen Fuß, mit dem ich im März bereits umgeknickt war und der immer noch wehtat (natürlich einen Tag vor den Proben für die PSFD), hatte also Schmerzen von Kopf bis Fuß, aber (und das ist ja das Wichtigste): ich hab‘ @daniela_sesay_mesocurvy @wiebwei und @bigfiftyfour getroffen, bevor der Stress losging und das hat mich sehr glücklich gemacht. Die Menschen, die man bei dem Event jedes Jahr wieder oder neu trifft, sind einfach alle so wertvoll und wunderbar, allein dafür lohnt es sich schon immer wieder, dabei zu sein! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Immer noch...

[Werbung wegen Verlinkung] Mood. #helloperiod #gimmeALLthechocolates (schmecke aber fast nix, also bedecke ich mich einfach nur sinnlos mit den Schachteln und erfreue mich an dem kleinen Schokokrümel an meiner Lippe... 💁🏼‍♀️)

[Werbung wegen Verlinkung] Mood. #helloperiod...

#throwback - Ein Selfie aus besseren Zeiten (sowohl wettertechnisch als auch gesundheitsmäßig). Mich hat’s leider echt voll erwischt und ich liege seit Dienstag mit ner fiesen Erkältung flach. Das hat mir natürlich den ersten Arbeitstag versaut, aber ich hoffe, dass ich schnellstmöglich wieder fit bin und dann loslegen kann! ♥️

#throwback - Ein Selfie aus...

[Werbung wegen Verlinkung] Cheers to Monday. 🍸 Meine Woche beginnt mit Halsschmerzen und der Aussicht auf meine Tage in den nächsten 72 Stunden. #läuftbeimir 
Deshalb lieber ein #throwback auf diesen hübschen „Pegu Club No. 1“, der nicht nur toll aussieht, sondern auch sehr, sehr lecker war. 🍊 Merci beaucoup an @jandcs für den Drink. 😘✌🏻
Morgen übrigens: erster Arbeitstag im neuen Job und ich freu‘ mich drauf (hoffentlich bin ich dann aber noch nicht ganz krank, drückt mir die Daumen!)! 🎉

[Werbung wegen Verlinkung] Cheers to...

HAPPY SUNDAY! Ganz viel Liebe für euch alle! 😘 Ihr seid toll!

HAPPY SUNDAY! Ganz viel Liebe...

[Werbung wegen Verlinkung] Endlich wieder ordentlich blond dank der liebsten @sha_di___ - und passend dazu, wie in letzter Zeit sehr oft, ohne Make-up unterwegs. ♥️ Ich weiß noch, wie ich früher nie ohne rausgehen konnte, obwohl ich keinen Grund dazu hatte. Mittlerweile ist es mir oft egal, weil ich mich einfach komplett wohlfühle, genau so wie ich bin - daran war sicher auch das Bloggen zu einem großen Teil mit „schuld“. Klar, immer geht das nicht, manchmal brauche ich auch wenigstens ein bisschen Mascara, aber eigentlich sollten wir unsere Natürlichkeit nicht verstecken wollen, auch wenn das Spielen mit Make-up immer sehr viel Spaß macht! 😘

[Werbung wegen Verlinkung] Endlich wieder...

Spucki is Mood. ♥️

Spucki is Mood. ♥️

Finally free.

Finally free.

Tag Archives Body Positivity

• Private XXIV | Different •

By Posted on 6 3.5K views

Ich will anders sein. Versteht mich nicht falsch, das hier wird kein „Ich bin so viel besser als die Anderen“ oder „Ich bin ja so besonders“-Post – aber es wird ein Ehrlicher, in dem ich euch erzähle, dass mir das aktuelle Bild der Plus-Size-Blogger und/oder -Influencer nicht mehr gefällt. Tatsächlich bin ich sogar ganz schön genervt von der ganzen Art des Auftretens, für das sich das Business entschieden hat. Und ich bin genervt von der Tatsache, dass ich irgendwie ein Teil davon bin.

Ich bin definitiv nicht prüde oder spießig, aber ich finde, dass das ganze „Sex sells“-Ding mittlerweile zu viel geworden ist und auch nicht wirklich hilfreich für das ist, wie „Plus-Size“ eigentlich von der Welt gesehen werden will. Wir fordern immer wieder Akzeptanz und Toleranz und gleichzeitig gibt es so viele meiner Kolleginnen, die deutlich sexuelle, manchmal auch ganz schön billig aussehende Bilder oder Videos von sich in den sozialen Medien posten, bei denen sie ganz offensichtlich Aufmerksamkeit und mehr Follower haben wollen – und dabei machen sie das nicht oder nur teilweise für die eigentliche Body-Positivity-Bewegung.

Ja, ich selbst hab‘ auch schon einige Fotos von mir in Unterwäsche, sogar nackt, gepostet und ich glaube auch wirklich daran, dass es ein Teil von Body Positivity und dem Empowerment, dem Bestärken sich selbst auf eine sexy Art und weise zu lieben und zu zeigen sein sollte und auch ist. Aber ich hab‘ das Gefühl, dass es doch irgendwie außer Kontrolle gerät und an Stelle eines eigentlichen Statements eher eine Provokation und Selbstdarstellung geworden ist.

Ich glaube daran, dass Sexualität und auch Bilder, die zeigen, dass dicke Menschen sexy sind und Sex haben, wichtig sind. Diese Fotos müssten genauso gesehen werden wie die der Sexualität dünner Menschen, um etwas zu verändern. Die Medien brauchen Frauen „wie uns“, die sich genauso zeigen wie dünne Frauen in Werbungen und auf internationalen Laufstegen. Die Welt muss Frauen aller Art sehen, ohne den „Zauber“ von Photoshop, stattdessen aber mit der Macht von Selbstliebe und Selbstvertrauen, die andere Frauen bestärkt zu verstehen, dass sie genau so wie sie sind wundervoll sind. Man muss nicht wie ein Model aussehen, es gibt keinen Grund dazu, zu versuchen, wie ein unrealistisches Ideal auszusehen, keinen Grund, sich selbst zu verändern und sich etwas aufzuzwingen, das man nicht ist. Das gilt auch für behinderte Körper, Trans-Körper und jeden anderen Körper, der nicht dem idealen Körpertypen unserer Gesellschaft entspricht – dem dünnen und gephotoshoppten.

Aber ich glaube auch, dass Plus-Size-Frauen so viel mehr als nur sexy sein können und auch sind. Ich glaube, dass wir uns nicht die ganze Zeit in Unterwäsche oder nackt zeigen müssen, oder dass wir provokant-sexuelle Bilder hochladen müssen, wenn vor allem auf Social Media das eigentliche Feedback zum Großteil von ganz ekligen Paradebeispielen von Männern kommt, denen unsere [Body Positivity] Message einen Scheiß interessiert, aber die uns immer wieder sagen, wie geil wir sind und uns dann Penisbilder schicken oder uns anderweitig belästigen, während es wohl nur eine Handvoll Frauen gibt, die wirklich finden, dass das toll, aber immer noch zu mutig ist, also sagen sie, dass sie das niemals machen würden, weil sie Angst davor haben.

Ihr wisst ja, wie wichtig mir Body Positivity ist. Und dieser Post soll meine bloggenden und instagrammenden Kolleginnen nicht an den Pranger stellen. Trotzdem will ich anders sein. Ich will kein Teil dieser „Sex sells“-Bewegung sein. Weil ich das Gefühl habe, dass ich zu dieser Bewegung nicht mehr gehöre. Ich will Body Positivity nicht promoten, indem ich die ganze Zeit nackt bin. Indem ich vor der Kamera mit meinen Brüsten wackele. Indem ich meinen nackten Hintern in Nahaufnahme auf einem Foto zeige. Indem ich belanglose Zitate unter anzüglichen Fotos von mir tippe, die ich sonst nur meinem imaginären Freund schicken würde.

Ich will weiter Texte schreiben, euch mit Worten und einer tatsächlichen Botschaft inspirieren und motivieren.

Natürlich werde ich ab und zu mal Unterwäschebilder posten. Einfach, weil sie dazugehören und weil ich fest daran glaube, dass wir als Plus-Size-Frauen nichts zu verstecken haben. Ich weiß, dass „Sex sells“ immer ein Ding bleiben wird und das ist in Ordnung – so war es gefühlt ja schon immer und das ist okay. Ich fühle mich nur einfach nicht mehr als ein Teil davon. Ich bin tatsächlich davon genervt, dass ich ein Teil dieser oberflächlichen und hohlen Subkultur war. Ein Fashionblogger zu sein ist in der Tat ein recht hohler Job, wenn man ihn nicht besonders genug macht, indem man eine Botschaft hat. Und natürlich ist es auch okay, einer zu sein, wenn man keine Botschaft hat – man muss nicht immer etwas zu sagen haben und es geht auch nicht immer darum, ein Vorbild zu sein. Ich hab‘ mich selbst nie als eins gesehen, obwohl ich natürlich von der Verantwortung weiß, die ich habe, wenn ich Fotos von mir poste – egal, wie sie aussehen. Ich weiß, dass ich andere Frauen stärker machen will (und alle Geschlechter/Identitäten), ich weiß, dass ich Menschen motivieren und inspirieren will. Zeigen, dass dick sein kein Problem oder das Ende der Welt ist. Du bist, was du draus machst. Du selbst entscheidest, welchen Weg du gehst. Und ich habe meinen gewählt.

• Private XIX | Unapologetically me. •

By Posted on 48 6.5K views

0W8A1182

Photos: Sung-Hee Seewald

Bei Interviews ist “Hast du dich schon immer in deinem Körper wohlgefühlt?” so gut wie immer eine der ersten Fragen. So als wäre es eine Meisterleistung, mit sich selbst zufrieden zu sein oder als müsste ich lügen und/oder mich dafür schämen – weil ich dick bin. Und mich deshalb schlecht fühlen sollte. Dankeschön!

Ich weiß natürlich, dass es nicht gerade das Einfachste auf der Welt ist, sich (vor allem nackt) im Spiegel zu betrachten und zu sagen “Hey, ich bin toll so wie ich bin!”, wenn dir alles und jeder ständig und zu jeder Zeit eintrichtert, dass du es nunmal nicht bist – es sei denn, du änderst dieses und jenes und vor allem: du nimmst ab. Denn nur dünn bist du ein wertvoller Teil dieser Gesellschaft, akzeptiert und toleriert, schön und begehrenswert. Bist du dick, ist das beste “Kompliment”, das man bekommen kann, dass man ein hübsches Gesicht hat – meistens wird dann aber noch nachgetreten mit einem beiläufigen “Wenn du dünn wärst,…” plus beliebiger positiver Entwicklung im Leben. Sei es bei den Männern, beim Job, egal wo: bist du dünn, bist du automatisch besser. Und wenn du dann dünner bist, merkst du, dass es das gar nicht mal so sehr wert war, denn wenn du grundsätzlich nicht mit dir zufrieden bist, werden das die paar Kleidergrößen weniger auch nicht ändern. Lediglich die Diätindustrie freut sich einen Ast, denn sie hat einen Jünger mehr, den sie bekehrt hat und in ihrer “Sekte” aufnehmen konnte, für die Kalorien oder Punkte zählen so heilig ist und zur Erleuchtung führt wie zwölf “Ave Maria”. Ist es nicht traurig, ständig nur negativ über Essen und sich selbst nachzudenken? Ist es das wirklich wert?

Jetzt war ich vor über 8 Jahren, am Anfang des Blogs, natürlich um einiges dünner. Zwar nicht dünn-dünn, aber deutlich schlanker als jetzt. Damals trug ich im Durchschnitt Kleidergröße 38, heute 44-48. Für manche, die mich ab und zu mal darauf ansprechen, scheint das eine Katastrophe schrecklichsten Ausmaßes zu sein, sie sind entsetzt und davon überzeugt, dass das für mich ja eigentlich eine Art Weltuntergang sein müsste, haben vollkommenes Unverständnis dafür, wie “sowas” doch nur passieren konnte, und bleiben dann doch immer ein bisschen verwirrt zurück, wenn ich nicht genauso verstört bin wie sie. Denn es ist für mich wirklich nicht schlimm.

• Private XVI | Embrace •

By Posted on 7 2K views

166602_poster_1

Photo: “Embrace” / CinemaxX PR

CinemaxX hat mich freundlicherweise am 11. Mai dazu eingeladen, “Embrace” mit ein paar anderen zauberhaften Frauen (beste Begleitung für diesen Film!) zu schauen. Ich weiß, dass das schon ein bisschen her ist, aber natürlich will ich ein paar Worte zum Film und was ich darüber denke, verlieren.

Ihr wisst alle, dass Body Positivity mein “Täglich Brot” ist. Das Thema ist mir sehr wichtig und wenn andere Frauen die gleiche Botschaft mit mir teilen, macht mich das sehr glücklich. Dass der Dokumentarfilm “Embrace” den Weg in die deutschen Kinos gefunden hat, ist so toll, auch wenn es ziemlich enttäuschend war, dass er in den meisten Kinos, die ihn ausgestrahlt haben, leider nur ein Mal an einem einzigen Tag gezeigt wurde. Diese Dokumentation sollte Pflichtprogramm für junge Menschen sein – vor allem natürlich Mädchen, aber auch Jungs. Denn auch die kennen den Kampf mit Body Shaming und Selbsthass. Und wenn nicht, dass lernen sie vielleicht eine wichtige Lektion über Frauen und wie es ist und sich anfühlt, in einem Körper zu leben, der nie gut genug ist – bis man sich für sich selbst dazu entscheidet, dieses Gefühl zu verändern und sich selbst zu lieben.

• Private XIV | My Body – My Rules •

By Posted on 50 4.3K views

Ich werde nicht müde, diese Posts zu schreiben, meine Botschaft zu wiederholen und hoffentlich so viele Menschen da draußen wie möglich zu erreichen. Meine Botschaft besteht aus vielen Teilen – diese hier sind nur ein paar davon:

“Liebt euch selbst. Tragt, was immer ihr wollt, wann immer ihr wollt. Verurteilt andere nicht aufgrund ihres Aussehens. Akzeptiert euch selbst und akzeptiert andere. Lasst euch nicht von anderen runtermachen.”

Momentan fühle ich mich wirklich durch einige Dinge, die gerade passieren, ziemlich beunruhigt. Zum Beispiel war da vor nicht allzu langer Zeit eine H&M-Kampagne. Sprechen wir mal nicht über die dumme Marketingstrategie (“Oh – Feminismus ist im Trend, also machen wir mal eine Werbung und tun so, als ob wir cool wären und uns Frauen und ihre Rechte und Gefühle wichtig wären, zum Beispiel indem wir mit Plus-Size-Models zusammenarbeiten, aber unsere Plus-Size-Auswahl aus allen Läden rausnehmen!”), aber über die Reaktionen. Ich bin extrem wütend geworden, als ich die Kommentare auf diversen Seiten gelesen habe, auf denen das Video geteilt wurde, vor allem auf Facebook.
Lasst mich kurz erklären, was in dem Video passiert: da sind Frauen. Frauen aller Art, sie sind unterschiedlich. Da ist ein Plus-Size-Model, das in Unterwäsche vor dem Spiegel tanzt. Eine sehr muskulöse Frau. Eine androgyne Frau. Eine, die ihre Zähne mitten im Restaurant mit Hilfe des Messers als Spiegel putzt. Und da ist eine Frau mit Achselhaaren.

Während man denken will, dass – wie immer – die dicke Frau alle verrückt und hasserfüllt machen wird, ist es dieses Mal die Frau mit haarigen Achseln. Denn wenn es eine Sache gibt, die scheinbar noch ekelhafter als ein glückliches dickes Mädchen ist, dann sind es haarige Frauen. Die Kommentare, die ich gelesen habe, waren “ekelhaft”, “widerlich”, “ungepflegt” – und dann waren da noch andere, wie: “Frauen müssen sich rasieren!”, “Haarige Frauen sind nicht sexy!”, “Ich würde niemals eine haarige Frau ficken!”, “Ich bin selbst eine Frau und sich nicht zu rasieren ist so ekelhaft und unweiblich!” und so weiter. Also, die ersten paar Kommentare sind einfach nur dumm – warum sollte Körperbehaarung ungepflegt sein? Sie ist natürlich! Eigentlich ist es unnatürlich, wenn man sich rasiert. Und trotzdem tun wir es, weil es uns so beigebracht wird. Manche tun es, weil sie denken, es wäre hygienischer. Aber ernsthaft – Haare sind nicht “unhygienisch”, wenn man einfach auch duscht und sich wäscht. Haare stehen nicht gleich für stinkende Menschen. Haare bedeuten nicht schmutzig. Körperbehaarung ist absolut normal.
Aber dann ist da noch die zweite Version der Kommentare. Die eindeutig sexistisch sind. Und Bullshit. Und die meisten kommen da nicht mal von den Männern. Als Feministin macht es mich traurig, solche Worte von anderen Frauen zu lesen. Von denen, die andere unterstützen sollten. Die, die wissen, wie es ist und sich anfühlt, eine Frau zu sein, wie es ist, die meiste Zeit einfach nur ein Körper zu sein, der von allen be- und verurteilt wird und nie gut genug ist.

Und vor ein paar Tagen musste ich den gleichen Bullshit wieder sehen – dieses Mal in einer seltsamen und total dummen Werbung von OTTO, die sich mit Guido Maria Kretschmer (den ich überhaupt nicht mag, weil er es liebt, bei “Shopping Queen” beleidigende Dinge über andere zu sagen, und alle ihn dafür feiern und lieben) zusammengetan haben. Die Werbung zeigt den Designer mit zwei Dackeln (und noch eine “Freundin” der eigentlichen Hauptdarstellerin) und dann kommt die Frau rein, trägt ein Sommerkleid, tanzt ein wenig herum und wirft dann schlussendlich die Arme in die Höhe – und zeigt damit ihre Achselhaare. Die “Freundin” sieht sichtlich irritiert aus und der Designer kommentiert unverzüglich, dass sie doch lieber “die beiden Rauhaardackel daheim lassen sollte” und wirft ihr einen Cardigan zu, den sie, offensichtlich irgendwie beschämt, sofort überzieht – und dann lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

ERNSTHAFT? Es ist 2017 und wir alle kämpfen für Feminismus, Gleichberechtigung, Body Positivity, Individualität und so viel mehr und trotzdem gibt es immer noch Leute, die denken, es wäre cool, solche Werbungen zu produzieren. Natürlich muss man Achselhaare nicht schön finden, aber man sollte akzeptieren, dass es Frauen gibt, die eben einfach keine Lust haben, sich zu rasieren, nur weil unsere sexistische Gesellschaft von uns Frauen erwartet, haarlos zu sein. Weil es “nicht weiblich genug” ist, wenn wir haarige Achseln oder Beine oder Arme oder Vaginas haben. Weil wir als Frau jegliches ungewollte Haar entfernen sollen, weil es ekelhaft und nicht sexy ist. Moment! Was? Wer hat beschlossen, dass dieser Blödsinn die Richtlinie für mein Leben als Frau ist?

Vor ein paar Tagen war ich bei einem wundervollen Shooting mit sechs weiteren wunderschönen Frauen und wir waren ein glücklicher kleiner Haufen von Vielfalt. Große Frauen, kleine Frauen, ein Ombré an Hautfarben, dünne Frauen und dicke Frauen (und wenn man so will – mit mir sogar eine Art Frau mit “Behinderung”, dank Diabetes, aber ich denke, wir müssen da noch viel daran arbeiten, mehr “wirklich behinderte” Menschen für Vielfaltsgeschichten zu zeigen!). Eine von ihnen – sie ist so wunderschön! – hatte Achselhaare und es klingt vielleicht komisch, aber es hat mich glücklich gemacht, das zu sehen. Sie war da so “mir egal” damit und als sie jemand darauf angesprochen hat, hat sie erzählt, dass sie sich nicht mehr rasiert hat, seit sie 15 war. Es hat mich glücklich gemacht, eine Frau zu sehen, die frei ist. Frei von der Unterdrückung, was angeblich feminin ist. Frei, weil es ihr einfach egal war. Und es hat mir auch das Gefühl gegeben, frei zu sein, als ich das gesehen habe. Für einen kurzen Moment habe ich darüber nachgedacht, ihr das mitzuteilen, aber dann fiel mir auf: es sollte keine große Sache sein. Warum überhaupt ein Fass aufmachen und mit jemandem drüber sprechen, der offensichtlich beschlossen hat zu sagen “Fick dich, Gesellschaft – ich zieh’ mein eigenes Ding durch!”? Genau – es gibt keinen Grund, darüber zu reden, weil es normal ist! Normal, für sich selbst zu entscheiden, was man mit seinem Körper machen will und wie man sich damit fühlt. Punkt.

P.S.: Das lässt sich natürlich auch auf viele andere Looks von Frauen übertragen. Ich hab’ mir da nur einen ausgesucht, der offenbar immer noch für öffentliches Body Shaming genutzt wird. Erinnert ihr euch an die Dove-Kampagne, bei der ich mitgemacht habe? Da war zum Beispiel auch eine sehr muskulöse Frau – sie ist absolut toll und ich liebe es, wie sie diesen supersportlichen und starken Look mit süßen oder eleganten Kleidern vermischt – und die Kommentare waren sowas wie “das ist nicht weiblich”, “eine Frau sollte nicht so aussehen”, “das ist hässlich und viel zu männlich” etc. Ich denke, wir haben da noch einen sehr langen Weg vor uns und viele Kämpfe gegen Body Shaming, Sexismus, Lookismus und die dämlichen Standards unserer Gesellschaft auszutragen, aber es lohnt sich so sehr und wir sollten niemals aufhören, gegenseitig für uns einzustehen! Auch wenn wir diesen bestimmten Weg gar nicht für uns selbst wählen.

P.P.S.: Warum ich mich dazu entschlossen habe, nackt für ein öffentliches Foto zu posieren – ja, dieses Mal ist es definitiv mutig, sowas zu posten, wo mich jeder so sehen kann. Es ist ein großer Schritt weiter, als mich einfach nur in einem Bikini oder sogar Unterwäsche zu zeigen, aber ich hatte das Gefügl, dass dieses Foto der beste Weg ist, die heutige Botschaft rüberzubringen. Das bin ich, roh und unbearbeitet, ich versuche auf keinste Weise sexy oder vulgär zu sein, nur mit meinen intimsten Stellen bedeckt, obwohl es eigentlich keine große Sache sein sollte, Brüste und Nippel zu sehen, aber ihr wisst ja, es ist immer besser, das alles im Internet versteckt zu halten. ;) Es war tatsächlich nicht leicht für mich, mich dazu zu entscheiden, das hier zu posten, aber ich hatte das Gefühl, dass ich – wie mit meinen Beach-Body-Fotos auch – eine von denen sein möchte, die euch einen natürlichen Körper “gibt”, einen Körper, der nicht zur “Perfektion” gephotoshopped ist, einen Körper mit “Makeln” wie meinem hängenden Bauch mit Dehnungsstreifen, meinem CGMS und meiner Insulinpumpe, ein dicker Körper, der genauso wunderbar ist wie ein dünner Körper, ein muskulöser Körper, ein behinderter Körper,… – einfach als ein Körper. Ja, es ist angsteinflößend, so online zu sein, aber ich habe meine “Private”-Posts immer als eine sehr ehrliche und auch verletzliche Seite von mir gesehen, eine Seite, die andere inspirieren will (nein, ihr müsst euch jetzt nicht nackig machen und das posten, das ist nicht meine Intention!), wegen meines Selbstvertrauens und meiner Selbstliebe, die für jeden absolut natürlich sein sollten. ♥