• Private XIX | Unapologetically me. •

• Private XIX | Unapologetically me. •

0W8A1182

Photos: Sung-Hee Seewald

Bei Interviews ist “Hast du dich schon immer in deinem Körper wohlgefühlt?” so gut wie immer eine der ersten Fragen. So als wäre es eine Meisterleistung, mit sich selbst zufrieden zu sein oder als müsste ich lügen und/oder mich dafür schämen – weil ich dick bin. Und mich deshalb schlecht fühlen sollte. Dankeschön!

Ich weiß natürlich, dass es nicht gerade das Einfachste auf der Welt ist, sich (vor allem nackt) im Spiegel zu betrachten und zu sagen “Hey, ich bin toll so wie ich bin!”, wenn dir alles und jeder ständig und zu jeder Zeit eintrichtert, dass du es nunmal nicht bist – es sei denn, du änderst dieses und jenes und vor allem: du nimmst ab. Denn nur dünn bist du ein wertvoller Teil dieser Gesellschaft, akzeptiert und toleriert, schön und begehrenswert. Bist du dick, ist das beste “Kompliment”, das man bekommen kann, dass man ein hübsches Gesicht hat – meistens wird dann aber noch nachgetreten mit einem beiläufigen “Wenn du dünn wärst,…” plus beliebiger positiver Entwicklung im Leben. Sei es bei den Männern, beim Job, egal wo: bist du dünn, bist du automatisch besser. Und wenn du dann dünner bist, merkst du, dass es das gar nicht mal so sehr wert war, denn wenn du grundsätzlich nicht mit dir zufrieden bist, werden das die paar Kleidergrößen weniger auch nicht ändern. Lediglich die Diätindustrie freut sich einen Ast, denn sie hat einen Jünger mehr, den sie bekehrt hat und in ihrer “Sekte” aufnehmen konnte, für die Kalorien oder Punkte zählen so heilig ist und zur Erleuchtung führt wie zwölf “Ave Maria”. Ist es nicht traurig, ständig nur negativ über Essen und sich selbst nachzudenken? Ist es das wirklich wert?

Jetzt war ich vor über 8 Jahren, am Anfang des Blogs, natürlich um einiges dünner. Zwar nicht dünn-dünn, aber deutlich schlanker als jetzt. Damals trug ich im Durchschnitt Kleidergröße 38, heute 44-48. Für manche, die mich ab und zu mal darauf ansprechen, scheint das eine Katastrophe schrecklichsten Ausmaßes zu sein, sie sind entsetzt und davon überzeugt, dass das für mich ja eigentlich eine Art Weltuntergang sein müsste, haben vollkommenes Unverständnis dafür, wie “sowas” doch nur passieren konnte, und bleiben dann doch immer ein bisschen verwirrt zurück, wenn ich nicht genauso verstört bin wie sie. Denn es ist für mich wirklich nicht schlimm.

Continue reading →

• Private XVI | Embrace •

• Private XVI | Embrace •

166602_poster_1

Photo: “Embrace” / CinemaxX PR

CinemaxX hat mich freundlicherweise am 11. Mai dazu eingeladen, “Embrace” mit ein paar anderen zauberhaften Frauen (beste Begleitung für diesen Film!) zu schauen. Ich weiß, dass das schon ein bisschen her ist, aber natürlich will ich ein paar Worte zum Film und was ich darüber denke, verlieren.

Ihr wisst alle, dass Body Positivity mein “Täglich Brot” ist. Das Thema ist mir sehr wichtig und wenn andere Frauen die gleiche Botschaft mit mir teilen, macht mich das sehr glücklich. Dass der Dokumentarfilm “Embrace” den Weg in die deutschen Kinos gefunden hat, ist so toll, auch wenn es ziemlich enttäuschend war, dass er in den meisten Kinos, die ihn ausgestrahlt haben, leider nur ein Mal an einem einzigen Tag gezeigt wurde. Diese Dokumentation sollte Pflichtprogramm für junge Menschen sein – vor allem natürlich Mädchen, aber auch Jungs. Denn auch die kennen den Kampf mit Body Shaming und Selbsthass. Und wenn nicht, dass lernen sie vielleicht eine wichtige Lektion über Frauen und wie es ist und sich anfühlt, in einem Körper zu leben, der nie gut genug ist – bis man sich für sich selbst dazu entscheidet, dieses Gefühl zu verändern und sich selbst zu lieben.

Continue reading →

• Private XIV | My Body – My Rules •

• Private XIV | My Body – My Rules •

Ich werde nicht müde, diese Posts zu schreiben, meine Botschaft zu wiederholen und hoffentlich so viele Menschen da draußen wie möglich zu erreichen. Meine Botschaft besteht aus vielen Teilen – diese hier sind nur ein paar davon:

“Liebt euch selbst. Tragt, was immer ihr wollt, wann immer ihr wollt. Verurteilt andere nicht aufgrund ihres Aussehens. Akzeptiert euch selbst und akzeptiert andere. Lasst euch nicht von anderen runtermachen.”

Momentan fühle ich mich wirklich durch einige Dinge, die gerade passieren, ziemlich beunruhigt. Zum Beispiel war da vor nicht allzu langer Zeit eine H&M-Kampagne. Sprechen wir mal nicht über die dumme Marketingstrategie (“Oh – Feminismus ist im Trend, also machen wir mal eine Werbung und tun so, als ob wir cool wären und uns Frauen und ihre Rechte und Gefühle wichtig wären, zum Beispiel indem wir mit Plus-Size-Models zusammenarbeiten, aber unsere Plus-Size-Auswahl aus allen Läden rausnehmen!”), aber über die Reaktionen. Ich bin extrem wütend geworden, als ich die Kommentare auf diversen Seiten gelesen habe, auf denen das Video geteilt wurde, vor allem auf Facebook.
Lasst mich kurz erklären, was in dem Video passiert: da sind Frauen. Frauen aller Art, sie sind unterschiedlich. Da ist ein Plus-Size-Model, das in Unterwäsche vor dem Spiegel tanzt. Eine sehr muskulöse Frau. Eine androgyne Frau. Eine, die ihre Zähne mitten im Restaurant mit Hilfe des Messers als Spiegel putzt. Und da ist eine Frau mit Achselhaaren.

Während man denken will, dass – wie immer – die dicke Frau alle verrückt und hasserfüllt machen wird, ist es dieses Mal die Frau mit haarigen Achseln. Denn wenn es eine Sache gibt, die scheinbar noch ekelhafter als ein glückliches dickes Mädchen ist, dann sind es haarige Frauen. Die Kommentare, die ich gelesen habe, waren “ekelhaft”, “widerlich”, “ungepflegt” – und dann waren da noch andere, wie: “Frauen müssen sich rasieren!”, “Haarige Frauen sind nicht sexy!”, “Ich würde niemals eine haarige Frau ficken!”, “Ich bin selbst eine Frau und sich nicht zu rasieren ist so ekelhaft und unweiblich!” und so weiter. Also, die ersten paar Kommentare sind einfach nur dumm – warum sollte Körperbehaarung ungepflegt sein? Sie ist natürlich! Eigentlich ist es unnatürlich, wenn man sich rasiert. Und trotzdem tun wir es, weil es uns so beigebracht wird. Manche tun es, weil sie denken, es wäre hygienischer. Aber ernsthaft – Haare sind nicht “unhygienisch”, wenn man einfach auch duscht und sich wäscht. Haare stehen nicht gleich für stinkende Menschen. Haare bedeuten nicht schmutzig. Körperbehaarung ist absolut normal.
Aber dann ist da noch die zweite Version der Kommentare. Die eindeutig sexistisch sind. Und Bullshit. Und die meisten kommen da nicht mal von den Männern. Als Feministin macht es mich traurig, solche Worte von anderen Frauen zu lesen. Von denen, die andere unterstützen sollten. Die, die wissen, wie es ist und sich anfühlt, eine Frau zu sein, wie es ist, die meiste Zeit einfach nur ein Körper zu sein, der von allen be- und verurteilt wird und nie gut genug ist.

Und vor ein paar Tagen musste ich den gleichen Bullshit wieder sehen – dieses Mal in einer seltsamen und total dummen Werbung von OTTO, die sich mit Guido Maria Kretschmer (den ich überhaupt nicht mag, weil er es liebt, bei “Shopping Queen” beleidigende Dinge über andere zu sagen, und alle ihn dafür feiern und lieben) zusammengetan haben. Die Werbung zeigt den Designer mit zwei Dackeln (und noch eine “Freundin” der eigentlichen Hauptdarstellerin) und dann kommt die Frau rein, trägt ein Sommerkleid, tanzt ein wenig herum und wirft dann schlussendlich die Arme in die Höhe – und zeigt damit ihre Achselhaare. Die “Freundin” sieht sichtlich irritiert aus und der Designer kommentiert unverzüglich, dass sie doch lieber “die beiden Rauhaardackel daheim lassen sollte” und wirft ihr einen Cardigan zu, den sie, offensichtlich irgendwie beschämt, sofort überzieht – und dann lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

ERNSTHAFT? Es ist 2017 und wir alle kämpfen für Feminismus, Gleichberechtigung, Body Positivity, Individualität und so viel mehr und trotzdem gibt es immer noch Leute, die denken, es wäre cool, solche Werbungen zu produzieren. Natürlich muss man Achselhaare nicht schön finden, aber man sollte akzeptieren, dass es Frauen gibt, die eben einfach keine Lust haben, sich zu rasieren, nur weil unsere sexistische Gesellschaft von uns Frauen erwartet, haarlos zu sein. Weil es “nicht weiblich genug” ist, wenn wir haarige Achseln oder Beine oder Arme oder Vaginas haben. Weil wir als Frau jegliches ungewollte Haar entfernen sollen, weil es ekelhaft und nicht sexy ist. Moment! Was? Wer hat beschlossen, dass dieser Blödsinn die Richtlinie für mein Leben als Frau ist?

Vor ein paar Tagen war ich bei einem wundervollen Shooting mit sechs weiteren wunderschönen Frauen und wir waren ein glücklicher kleiner Haufen von Vielfalt. Große Frauen, kleine Frauen, ein Ombré an Hautfarben, dünne Frauen und dicke Frauen (und wenn man so will – mit mir sogar eine Art Frau mit “Behinderung”, dank Diabetes, aber ich denke, wir müssen da noch viel daran arbeiten, mehr “wirklich behinderte” Menschen für Vielfaltsgeschichten zu zeigen!). Eine von ihnen – sie ist so wunderschön! – hatte Achselhaare und es klingt vielleicht komisch, aber es hat mich glücklich gemacht, das zu sehen. Sie war da so “mir egal” damit und als sie jemand darauf angesprochen hat, hat sie erzählt, dass sie sich nicht mehr rasiert hat, seit sie 15 war. Es hat mich glücklich gemacht, eine Frau zu sehen, die frei ist. Frei von der Unterdrückung, was angeblich feminin ist. Frei, weil es ihr einfach egal war. Und es hat mir auch das Gefühl gegeben, frei zu sein, als ich das gesehen habe. Für einen kurzen Moment habe ich darüber nachgedacht, ihr das mitzuteilen, aber dann fiel mir auf: es sollte keine große Sache sein. Warum überhaupt ein Fass aufmachen und mit jemandem drüber sprechen, der offensichtlich beschlossen hat zu sagen “Fick dich, Gesellschaft – ich zieh’ mein eigenes Ding durch!”? Genau – es gibt keinen Grund, darüber zu reden, weil es normal ist! Normal, für sich selbst zu entscheiden, was man mit seinem Körper machen will und wie man sich damit fühlt. Punkt.

P.S.: Das lässt sich natürlich auch auf viele andere Looks von Frauen übertragen. Ich hab’ mir da nur einen ausgesucht, der offenbar immer noch für öffentliches Body Shaming genutzt wird. Erinnert ihr euch an die Dove-Kampagne, bei der ich mitgemacht habe? Da war zum Beispiel auch eine sehr muskulöse Frau – sie ist absolut toll und ich liebe es, wie sie diesen supersportlichen und starken Look mit süßen oder eleganten Kleidern vermischt – und die Kommentare waren sowas wie “das ist nicht weiblich”, “eine Frau sollte nicht so aussehen”, “das ist hässlich und viel zu männlich” etc. Ich denke, wir haben da noch einen sehr langen Weg vor uns und viele Kämpfe gegen Body Shaming, Sexismus, Lookismus und die dämlichen Standards unserer Gesellschaft auszutragen, aber es lohnt sich so sehr und wir sollten niemals aufhören, gegenseitig für uns einzustehen! Auch wenn wir diesen bestimmten Weg gar nicht für uns selbst wählen.

P.P.S.: Warum ich mich dazu entschlossen habe, nackt für ein öffentliches Foto zu posieren – ja, dieses Mal ist es definitiv mutig, sowas zu posten, wo mich jeder so sehen kann. Es ist ein großer Schritt weiter, als mich einfach nur in einem Bikini oder sogar Unterwäsche zu zeigen, aber ich hatte das Gefügl, dass dieses Foto der beste Weg ist, die heutige Botschaft rüberzubringen. Das bin ich, roh und unbearbeitet, ich versuche auf keinste Weise sexy oder vulgär zu sein, nur mit meinen intimsten Stellen bedeckt, obwohl es eigentlich keine große Sache sein sollte, Brüste und Nippel zu sehen, aber ihr wisst ja, es ist immer besser, das alles im Internet versteckt zu halten. ;) Es war tatsächlich nicht leicht für mich, mich dazu zu entscheiden, das hier zu posten, aber ich hatte das Gefühl, dass ich – wie mit meinen Beach-Body-Fotos auch – eine von denen sein möchte, die euch einen natürlichen Körper “gibt”, einen Körper, der nicht zur “Perfektion” gephotoshopped ist, einen Körper mit “Makeln” wie meinem hängenden Bauch mit Dehnungsstreifen, meinem CGMS und meiner Insulinpumpe, ein dicker Körper, der genauso wunderbar ist wie ein dünner Körper, ein muskulöser Körper, ein behinderter Körper,… – einfach als ein Körper. Ja, es ist angsteinflößend, so online zu sein, aber ich habe meine “Private”-Posts immer als eine sehr ehrliche und auch verletzliche Seite von mir gesehen, eine Seite, die andere inspirieren will (nein, ihr müsst euch jetzt nicht nackig machen und das posten, das ist nicht meine Intention!), wegen meines Selbstvertrauens und meiner Selbstliebe, die für jeden absolut natürlich sein sollten. ♥

• Private VIII | Fat •

• Private VIII | Fat •

“Du bist nicht dick, du bist schön!”

Ich lese das so oft und es ist vermutlich einer der Kommentare, der dicke Menschen am meisten verletzt, obwohl er dazu gedacht ist, jemanden glücklich zu machen und gut fühlen zu lassen. Und obwohl er erst gar nicht so schlecht klingt, ist er gar nicht mal so nett, wie es zunächst scheint, wenn man darüber nachdenkt.

Du bist schön. Punkt.

Leider ist unsere Gesellschaft noch nicht so weit zu verstehen, dass “dick” nicht gleich schlecht oder hässlich ist, während “dünn” das Synonym für Schönheit und alles Positive ist.
Dick zu sein impliziert, dass zumindest eine Sache an dir schlecht ist – dein Körper. Und deshalb kannst du in den Augen unserer Gesellschaft nicht schön sein. Warum ist das so? Das ist so vollkommen falsch!

Du kannst dünn und schön sein und du kannst dick und schön sein. Es gibt kein richtig und falsch.

Dann sind da aber wieder die Leute, die gerne sagen: “Wenn du ein paar Kilo abnehmen würdest, wärst du wunderschön!” – oh wirklich? Wenn du dein Hirn benutzen würdest, könntest du vielleicht mal was Intelligentes sagen!
Wenn die Leute denken, dass ich schön bin, warum wollen sie mir dann empfehlen, abzunehmen, um für sie “perfekt” auszusehen? Nur, weil ich nicht in ihr manipuliertes Schönheitsbild passe, muss ich mich nicht für sie ändern. Sie sind es, die sich ändern müssen – ihren Kopf frei machen und damit anfangen, Vielfalt zu akzeptieren, andere Formen von Schönheit und dass wir nicht die Schönheitsstandards unserer dummen Gesellschaft erfüllen müssen.

Bitte hört mit diesen beleidigenden Komplimenten auf! Denn es ist nicht nett, anderen zu sagen, dass ihre Schönheit von ihrer Körperform – und eurer Meinung darüber – abhängt.

“Hör’ auf, dich dick zu nennen!”

Warum sollte ich? Ich habe meinen Körper akzeptiert und ich habe akzeptiert, dass ich dick bin. Weil ich dick bin. Ich bin übergewichtig und trage im Durchschnitt eine Größe 44. Daran ist nichts falsch – solange ich gesund bin und mich gut fühle, solange ich mich so akzeptiere. Und wenn ich das nicht tue, sollte ich etwas ändern. Sei es eine Gewichtsabnahme oder eine Veränderung meines Looks, meiner Kleidung, meines Haarschnitts – alles ist möglich, um mich besser fühlen zu lassen.

Es liegt aber nicht an anderen, mir zu sagen, was ich über mich denken sollte oder wie ich mich selbst nennen sollte, auch wenn es als Aufmunterung gedacht ist, wenn mir jemand erzählt, dass ich nicht dick bin. Und es ist auch nicht das richtige Kompliment, wenn man mir sagt, dass ich abgenommen habe oder dünner aussehe – es fühlt sich nur so an, weil in unserer Gesellschaft dünn sein das Nonplusultra ist, und wenn man das Ziel, dünn sein, erreicht hat, werden die Leute begeistert sein, von deiner “Kraft” und “Stärke” und deiner “Disziplin” – denn dicke Menschen haben nichts davon, sie haben keine Kraft, sind nicht stark und Disziplin ist für sie ein Fremdwort. Zur Hölle!
Lasst uns damit anfangen, Menschen Komplimente zu machen, indem wir ihnen sagen, wie toll sie sind, wie wunderbar ihr Charakter ist – nicht ihre Körper. Natürlich ist es richtig, jemandem in der Form ein Kompliment zu machen, dass man sagt, dass man eine Veränderung bemerkt, wenn derjenige hart dafür arbeitet, sich besser zu fühlen, aber “du hast abgenommen – du siehst toll aus!” ist nicht der beste Weg dafür. So wird es damit weitergehen, dass wir uns gegenseitig der Gehirnwäsche unterziehen und weiterhin denken, dass dick sein das Schlimmste ist, was man sein kann.

Ich bin dick.
UND schön.
UND glücklich.
UND sexy.
UND erfolgreich.
UND lustig.
UND stark.
UND stolz.
(UND SO VIELES MEHR.)