Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Wovon ich mich den Rest meines Lebens ernähren könnte (und momentan gefühlt auch werde, haha!): Burrata und Tomaten mit vieeeeeel Basilikum. 🌱 Was ist euer Go-To-Essen? So der Klassiker, wenn es schnell gehen und nicht übelst teuer sein soll? 🤓

Wovon ich mich den Rest...

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem Blog gibt’s heute den letzten #BeachBodyNotSorry Blogpost für 2018 (vielleicht kommt ja nochmal was hier bei Instagram, Stichwort Elbstrand - wäre ja auch mal nett bei dem Wetter!) mit ein paar deutlichen Worten! 💕 #SpreadLoveNotHate #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards | 📷 @sungheeseewald 
P.S.: Ich finde ja, ich sollte Fußmodel werden. 🤓

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem...

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung] The people we meet and who change our lives are what matters. Never forget that. 
It's not about things and possessions, about money and wealth.
It's about love and friendship, about those who make us laugh, those who cry with us, those who we can talk with for hours, those who are there for us when we need them the most, those who we can trust and who can trust on us. ♥️
P.S.: There are many more people that should be with me in a photo in this post - but we keep forgetting to take them. Remind me next time to do a dorky picture with you! 🤓

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung]...

Ich schicke euch ein Küsschen für die neue Woche! ♥️

Ich schicke euch ein Küsschen...

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach meinem ersten Arbeitstag: DEAD. 13 Stunden Hardcore auf dem Schlagermove ist dann doch ganz schön heftig für den Anfang, aber ich hab‘s durchgehalten und bin stolz auf mich! Leider kam ich heim und das Internet war tot, also gibt‘s heute keinen chilligen Netflixtag und ich kann so auch leider keinen neuen Blogpost hochladen, aber das hole ich die Tage nach! Bis dahin gibt’s schon mal dieses passende Foto von @sungheeseewald 💕

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach...

Oh hello, weekend, is that you? 🤓
(Please ignore the mess in the background! 💁🏼‍♀️)

Oh hello, weekend, is that...

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem Blog starte ich heute mit einer neuen Kolumne - #TimeToGrowUp heißt das gute Stück und ich bin selbst gespannt, wie das mit dem Erwachsenwerden so bei mir laufen wird! Teil Eins gibt‘s jetzt auf luziehtan.de 🤓♥️✌🏻 | 📷 @sungheeseewald

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion, lieber @jrgmyr - Happy Gin Basil Smash Day! Es war mir eine Ehre, mit euch den 10. Geburtstag eines wundervollen Drinks zu feiern! 💚 Auf das Meisterstück - und all die kommenden! 🍸 | 📷 @ingridforyou ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion,...

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr dieses wundervolle Foto im Kopf abändert, könnt ihr euch vorstellen, wie ich gerade aussehe, während ich hier versuche, mein kleines, aber feines WG-Zimmer etwas wohnlicher zu zaubern (#nomakeup und die coole blaue Folie ist dann eher sowas wie Schraubenzieher und Müll). Da das Foto natürlich viel, viel schöner ist (und ja, die Realität ist sicher auch sympathisch, aber lange nicht so sehenswert!), gibt’s mit diesem ersten Foto heute den Einstieg in eine grandiose neue Strecke, die ich mit der wundervollen @sungheeseewald geshootet hab‘. Den Look gibt’s übrigens auch bald als Outfit auf dem Blog, Internet aber erst ab morgen wieder, also seid ein wenig geduldig mit mir. 💙 Ich schicke euch allen ganz viel Liebe aus Hamburg! 😘😘😘

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr...

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg, du hast mich wieder! ⚓️ Wie aufregend das alles ist! Erste Nacht in meiner ersten WG, nach meiner ersten richtig langen Autofahrt, mit Spucki im Gepäck, einem richtig coolen (wenn auch erst mal nur kleinen) Job in der Tasche, in meiner allerliebsten Lieblingsstadt der Welt (auch wenn ich eigentlich echt nicht genug davon gesehen habe, um das zu sagen - aber Zuhause ist halt, wo das Herz sich wohlfühlt!). Hoffen wir mal auf einen richtig guten Traum, der dann in Erfüllung geht! Auch wenn ich erst mal auf dem Boden schlafe - gilt das dann trotzdem oder darf ich nochmal, wenn ich ein richtiges Bett habe? ♥️ Größter Dank des Tages geht neben dem Universum (zwei fette Staus, die auf der anderen Autobahnseite waren) an @theblondefreckles und @i.am.taesh - Danke, dass es euch gibt! Und natürlich ein Extradankiii an @jfcreations.photography für dieses traumhafte Foto, das so stummfilmlike zu dieser Aufbruchstimmung bei mir passt! Hamburg, ich bin ready für dich und alles, was kommt! Das wird großartig! ♥️ #hamburgloveistruelove (ist ja übrigens mein persönlicher Hashtag für meine übertrieben große Hamburgliebe und darauf bezogene Posts - wehe, wenn mir den jemand klaut, haha!)

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg,...

Tag Archives Photo Shoot

• #BeachBodyNotSorry | Zenaya •

By Posted on 6 847 views

Der heutige #BeachBodyNotSorry-Look ist ein bisschen anders – in erster Linie, weil wir ihn im Studio fotografiert haben, also ist da kein Strand oder Pool im Hintergrund. Aber ich finde das ganz okay, denn hauptsächlich geht es ja um die Message, die ich mit meinem jährlichen Projekt in die Welt hinausbrüllen will. :)

Ihr erinnert euch vielleicht noch an das Projekt, das ich letztes Jahr mit Sung-Hee geshootet habe. Es heißt „Female Diversity“ und dafür hatte ich mich ja nackt gemacht – ich hab‘ die Fotos für → diesen sehr persönlichen Blogpost verwendet. Dieses Mal haben wir uns für Kleidung entschieden, obwohl die meisten Ergebnisse in Lingerie sind. Wir hatten uns dazu entschlossen, Unterwäschefotos zu machen, die nicht primär sexy und/oder erotisch sein sollen, was natürlich nicht so einfach zu fotografieren ist, wenn man scharfes Zeug anhat, aber ich finde, dass wir wirklich grandiose Fotos hinbekommen haben und ihr werdet ein paar davon in den nächsten Posts sehen (muss aber ja auch irgendwie thematisch passen, ne?). 

Ich denke, dass das hier mein letzter #BBNS-Post für 2018 ist, denn ich werde nicht so bald wieder shooten können – es ist immer noch ein wenig Chaos hier durch den Umzug, ich muss außerdem unbedingt einen Fotografen finden und ich hab‘ nicht wirklich was Neues zum Shooten dabei. Es wird interessant, wie sich alles so entwickeln wird, blogtechnisch. Und ich hoffe, dass ich euch nächstes Jahr wieder mehr Badesachen zeigen kann.

Die heutigen Fotos sind ein bisschen anders als die, die ich für mein Projekt bisher verwendet habe, aber ich finde ja, dass genau das sie noch besonderer und interessanter macht. Als dicke Frau zu sitzen ist so oft ein Problem für viele, aber warum eigentlich? Nur, weil wir noch dicker aussehen, wenn wir sitzen, und unsere Bauchrollen da so vor sich hinrollen? Jeder hat diese Röllchen, wenn wir sitzen. Jeder sieht beim Sitzen ein bisschen mehr nach einem kleinen Buddha aus, vor allem, wenn man da so krüppelig auf dem Boden am Strand sitzt. Was bringt es also, sich zu entscheiden, nicht zu sitzen, weil die Leute dann sehen könnten, dass man dick ist? Ist es das wirklich wert, zu versuchen, sich mit aller Kraft zu verstecken? Egal, ob man steht oder sitzt, man ist immer noch der gleiche Mensch – und wenn man dick ist, ist man halt dick. So ist das eben. Daran ist nicht Schlimmes auszusetzen, nichts, wofür man sich schämen müsste. Es ist einfach nur eine Tatsache. Und immer noch nur ein Adjektiv. Auch wenn man das selbst sehen kann und andere es auch sehen können. Leute, die ernsthaft glauben, dass sie das Recht dazu haben, irgendwas dazu sagen zu dürfen, sollten sich stattdessen doch einfach mal ins Knie f***en. Vielleicht sollten wir, die Dicken, einfach mal damit anfangen, genau das zu antworten, anstatt uns zu schämen und uns für unsere Existenz zu entschuldigen, auch wenn das überhaupt nicht nett ist. Aber ist es nett, jemand anderem zu sagen, dass er oder sie eklig ist? Oder denjenigen auszulachen? Oder mit dem Finger drauf zu zeigen und den Freunden was zuzuflüstern? Denkt mal drüber nach. Und dann entscheidet euch doch einfach dazu, stattdessen ein bisschen Liebe zu verteilen. Hab‘ ich da grad meinem eigenen Vorschlag widersprochen, gemeinen Leuten zu sagen, dass sie sich selbst ins Knie f***en können? JA, HAB‘ ICH. Denn: vielleicht ist es eine bessere Antwort auf den Hass, wenn man diese Menschen einfach anlächelt und ihnen einen schönen Tag wünscht. Und vielleicht führt es ja dazu, dass sie mal über den Mist nachdenken, den sie da grad gebracht haben. Vielleicht verändert es ihren Tag, ihre Sicht auf andere Menschen. Vielleicht verändert es auch gar nichts. Aber wisset, dass ihr in dem Moment bewiesen habt, dass ihr nicht auf ihrem sehr niedrigen Niveau ohne Akzeptanz und Toleranz seid. Und das ist vieeeel besser. ♥

Photos: Sung-Hee Seewald

» München (Studio)

Swimsuit: Agent Provocateur „Zenaya“

[This post contains affiliate links.]

• Celebrating Diversity with Phylyda •

By Posted on 4 1.4K views

8

Photos: Julia Marie Werner
» Hamburg | Michelberger PR
Swimwear: Phylyda
Hair & Make-up: Michael Mayer
Assistant: Farina Witt
Models: Adelaida, Corina,
Eva, Beatrace,
Melanie, Ilgen-Nur

Anfang April war ich bei einem ganz besonderen Shooting mit Phylyda. Ich habe sechs inspirierende Frauen getroffen und wir waren Teil eines ganz wundervollen Diversity-Projekts, alle in Phylyda.

Ich weiß gar nicht, was ich euch erzählen soll, da ich ja bereits viel über Vielfalt, dem gegenseitigen Starkmachen und dem Gefühl von Selbstliebe und der Liebe und Akzeptanz, die wir alle für die Menschen um uns herum empfinden sollte, geschrieben habe. Deshalb will ich euch hier mit den wunderschönen Fotos allein lassen, die euch hoffentlich zeigen, wie wunderbar es ist, sich endlich selbst zu lieben, Vielfalt zu lieben und auch andere zu lieben.

Ich hoffe, dass euch dieses Projekt so gut gefällt wie mir und ich möchte euch einladen, ein paar Artikel zu dem Shooting und ein paar meiner alten Private-Posts, die zum Thema passen, zu lesen:

Interview mit Lydia Maurer (der Gründerin von Phylyda) auf i-D
Interview mit Lydia Maurer auf Edition F
Mein Private-Post über Vielfalt
Mein Private-Post über den “Fatkini” (mit Link zu einem Interview bei Edition F, das mir sehr am Herzen liegt)