Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung | Advertisement] Und mal wieder ein Futtergruß aus der Mittagspause! Dieses Mal nach meinem selbstgemachten Salat mit einem leckeren @foodloose Nussriegel! Ich hab‘ da eine schöne Auswahl bekommen, die mir die Mittagspause (wortwörtlich) versüßt und obwohl ich noch nicht alle probiert habe, bin ich wohl jetzt schon der größte Fan von „Coco Caramella“! Hätte ich mal zwei davon mitgenommen, haha! Mit dem Code „summer19“ gibt’s momentan übrigens 30% auf das ganze @foodloose Sortiment! 🤓 #eatbettersnacks #foodloose

[Werbung | Advertisement] Und mal...

[Werbung wegen Verlinkung] Neue Brille, neues Glück. Der neue Job bringt direkt einen neuen Look und den mag ich persönlich ja sehr. Ist das nicht ein fantastisches Teil? Die Brille gibt‘s - und hiermit nochmal ganz offiziell und für alle, die wissen wollten, wo ich denn nun arbeite - bei @fielmann und ist von @lescalunetier! ♥️ #feierabendfotovongestern

[Werbung wegen Verlinkung] Neue Brille,...

[Werbung wegen Verlinkung] Ooooh, endlich mal wieder was Anderes im Feed als immer nur mein Antlitz! 🤓 Bevor ich euch ein neues Selfie präsentiere, gibt‘s heute einen Post mit hübschen Sachen, die die nächsten Fotos von mir mit Sicherheit verschönern werden. ♥️ Ich bin ja schon sehr (!) lange ein großer Fan von @rougebunnyrouge - noch vor den Blogzeiten hab‘ ich mal einen Lidschatten, damals noch bei Douglas erhältlich, im SALE ergattert, und so fing die Liebe an. Ich freue mich immer riesig über Neuheiten - dieses Mal sind es die „Blush Wands“, Rouge in Stiftform, die man natürlich nicht nur für die Wangen, sondern auch prima für die Lippen nutzen kann. Praktische Sache, wenn‘s jetzt so mit der Arbeit morgens auch mal schneller gehen muss - da freue ich mich schon auf‘s Ausprobieren! Und neben meinem Lieblingspuder („Aura“, unten links) gab‘s noch eine Extra-Neuheit dazu, die im September erscheinen wird - ein loser Puder. Der erste Eindruck ist schon mal sehr gut, aber ich hab‘ auch nichts anderes erwartet, Puder können die Lieben von Rouge Bunny Rouge nämlich bestens! 👌🏻 Ich freu‘ mich riesig über die Produkte, dankeschön! 😘 Wenn euch was besonders interessiert, stellt gerne Fragen, dann kann ich dazu in den Stories was hochladen! #rougebunnyrouge 
P.S.: Ich liebe ja das RBR-Design und vor allem die schwarzen Verpackungen, aber wie cool ist bitte das Rot?! 😍

[Werbung wegen Verlinkung] Ooooh, endlich...

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht ein erfolgreiches Wochenende aus. Nix gemacht. Läuft. Habe meinen freien Samstag vielleicht nicht optimal genutzt (upsi), mich aber dafür maximal erholt, bevor es morgen direkt wieder weitergeht. Die Woche wird bei mir aber sogar spannend, weil zwei Tage davon mit einer Schulung besetzt sind. Was mich da wohl so alles erwartet... ich verliere langsam meinen Welpenbonus at work, der zwar ganz praktisch ist, aber ich will ja auch ordentlich mitmischen können, also bin ich fast froh drum, wenn der weg ist. Richtig „ernst“ wird es dann aber erst ab Oktober, wenn ich eine mehrwöchige Weiterbildung mache. Es bleibt also aufregend! Und obwohl es ganz schön anstrengend ist, macht es ja immerhin auch Spaß, also möchte ich im Moment eigentlich nur über meine armen Füße jammern, die wohl noch eine ganze Weile brauchen werden, bis sie sich ans viele Stehen gewöhnt haben. Ich danke an dieser Stelle übrigens für all eure Schuhvorschläge - nächsten Monat bin ich wieder etwas besser aufgestellt, was das Finanzielle angeht, dann werde ich wohl ein oder zwei Paar Schuhe für die Arbeit besorgen, die bequem und schick sind. Und Einlagen. 👌🏻 Bis dahin beiße ich weiter die Zähne zusammen.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht...

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for one bei @yoshi.im.alsterhaus - lecker wie immer! Entschieden hab‘ ich mich dieses Mal für die Sashimi Tagesempfehlung aus dem Mittagsmenü, dazu gibt’s noch eine Misosuppe vorab. Und weil ich ohne meinen Toro Maguro nicht leben kann (Drama, Baby, Drama!) gab‘s noch zwei Nigiri damit obendrauf. Meine Selfiekünste beim besten Licht sind dann noch der Bonus für euren Instagramfeed und ich hoffe, ihr habt jetzt dann alle einen guten (und mindestens genauso leckeren) Start ins Wochenende! Ich hab‘ tatsächlich mal morgen frei und freue mich deshalb über ein „richtiges“ Wochenende, das ich hoffentlich mit mehr nutzen werde als nur Schlaf. 🤓 #yoshiimalsterhaus #Sushi #Alsterhaus #japanisch #japanesefood

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for...

[Werbung | Advertisement] Ein seltener Anblick - ich im Profil (und mein seit diesem Sommer weniger seltenes Crazy Hair). Heute mal, weil ich euch meine neuen Bluetooth-Earphones von @sudio zeigen möchte, die mir jetzt schon seit fast einer Woche den Weg zur Arbeit und wieder zurück nach Hause versüßen! 🎶 Bei mir geht‘s ja nicht ohne Musik, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, und wenn wir mal ehrlich sind, sind die geschenkten Ohrstöpsel vom iPhone zwar gut (vor allem deren Headsetleistung), aber für Musik geht‘s immer noch ein wenig besser. Over-Ear-Kopfhörer sehen an mir immer irgendwie doof aus und wären mir jetzt für jeden Tag auch too much, auch das Thema Kabel nervt irgendwie (mir reicht eins am Körper und das gehört zur Insulinpumpe), also ist Bluetooth eine tolle Sache - aber vom Praktischen abgesehen, stimmt auch die Leistung! Technisch kann ich irgendwie nie was zu dem Thema sagen, aber wichtig ist ja, wie ich den Klang finde und ob ich zufrieden bin mit dem, was ich da zu hören kriege, und ja: bin ich!! 🖤 Einziger Nachteil, den ich aber gar nicht so verbuchen würde, weil ich die nicen Teile für Musik gewählt habe: als Headset sind sie etwas schwierig. Ist aber auch logisch, weil das Mikrofon (das zwar existiert) beim besten Willen nicht in die Nähe des Mundes kommt, daher hört man mich am anderen Ende viel zu leise. Ist nicht weiter schlimm, wollte ich aber erwähnt haben.
Falls ihr nun auch Lust auf die schönen „Tolv“ von Sudio bekommen habt: mit ‚Lbl15‘ gibt‘s 15% Rabatt auf euren Einkauf. Musikliebhaber werden den auch sicher nicht bereuen, versprochen! #sudio #sudiomoments

[Werbung | Advertisement] Ein seltener...

„If ever you feel ordinary
I hope you’ll think of what we’ve done
Hope you’ll think of my heart and yours
And think of all the big stuff“ • Kate Bollinger ‚Candy‘ 🖤

„If ever you feel ordinary...

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘ mich da mal auf dieses Ding gestellt und einen Blick in die Zukunft geworfen. Und die wird ziemlich gut, würde ich behaupten! 😉 Die ersten drei Tage (Gott, bin ich froh, dass es nicht gleich fünf waren, haha!) waren zwar körperlich dann doch ganz schön anstrengend, weil das viele Stehen noch ungewohnt ist, aber auch super aufregend, spannend und auch spaßig! Ich habe einen schönen Arbeitsplatz, wirklich nette Kollegen und Kolleginnen, die mich mit einbeziehen und mir helfen und ich sauge alles an Infos auf, was ich so zu fassen bekomme. 10-Stunden-Arbeitstage sind zwar echt nicht ohne, aber dafür gibt‘s im Gegenzug auch mal nur halbe Tage und wenn ich mich erst mal an den neuen Rhythmus gewöhnt habe, werde ich die ganz bestimmt auch sinnvoller nutzen können als nur mit Schlaf und Füße hochlegen (krass, wie weh die tun können, aber irgendwie übersteht man alles irgendwie). Das wird jetzt alles ein bisschen dauern, aber ich freue mich auf alles was kommt! Nur das mit den Outfitfotos wird jetzt etwas schwierig - auf Arbeit gibt‘s zwar ganz viele Spiegel, aber logischerweise darf ich da nicht mit meinem Handy rumspielen. Auch der Dresscode ist nicht ganz so easy wie beim Kurvenhaus und somit meine Looks nicht so spannend für euch (würde ich jetzt mal so sagen), aber ich schau‘ mal, wie ich das so hinbekomme, damit das hier nicht einschläft! Das hier (vergesst nicht, die anderen beiden Fotos noch anzuschauen!) ist noch ein Outfit aus dem Kurvenhaus, bisschen „Casual Business“, mal was Anderes! 🤓 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘...

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY - fresh hair, new me, ready to rumble at my new job starting tomorrow! PEW PEW PEW! ✌🏻

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY -...

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause bei dem seltsamen Wetter (immer noch super warm, aber jetzt plus Regen): eine frische Bowl bei @soehne.hamburgs - ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag im Kurvenhaus, bevor am Donnerstag die Reise im neuen Job (lest gerne meinen neuesten Blogpost, wenn ihr neugierig seid!) losgeht und mit zwei anderen Kolleginnen gab’s ja schon ein Burger-Abschiedsessen, heute mit der letzten Kollegin eine unheimlich leckere Avocado-Lachs-Bowl und dazu noch eine Stulle mit Chicken zum Teilen. Ich wurde gefragt, wie glücklich ich danach auf einer Skala von 1-10 bin. Hab‘ mit 15 geantwortet und ich finde, dass das absolut passt! Kann euch diesen schönen kleinen Laden sehr ans Herz legen! Die frisch gepressten Säfte sind übrigens auch lecker! 💚 Zum Glück bleibe ich auch beim nächsten Job in der Innenstadt und kann mal wieder vorbeischauen! Danke #söhnehamburgs! #hamburgfood #hamburg #hh

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause...

• Time to grow up | VII – About one year… •

By Posted on 2 5.5K views

Ein Jahr. Wow. Es ist schon ein ganzes Jahr vergangen, seit ich wieder zurück nach Hamburg gezogen bin, in die Stadt, die ich liebe und wo ich mich zuhause fühle. Ein Jahr und so vieles ist passiert, so viele Veränderungen, so viele Herausforderungen, so viele Erinnerungen – großartige und weniger großartige. Es war ein aufregendes Jahr, also hab‘ ich das Gefühl, dass ein Rückblick irgendwie notwendig ist, um mein vergangenes Jahr mit euch zu teilen.

WG-Leben.

Als ich hierher zurückgezogen bin, hat das ganze WG-Ding angefangen. Hamburg ist ja wohnungstechnisch echt eine miese Stadt für Singles mit nur einem Einkommen. Noch mieser wird’s, wenn man nur ganz wenig verdient. Tatsache ist: mit anderen Leuten zusammenzuleben ist nicht so mein Ding, das musste ich auf dem schlechten Weg lernen. Zuerst bin ich ja zu einer Freundin gezogen (und bin nach wie vor dankbar für diese Chance, weshalb ich das ja eigentlich gar nicht sagen will, aber:), doch die hat mich im Stich gelassen, als ich sie am meisten gebraucht habe. Dann hab‘ ich bei einem totalen Psycho-Verrückten gelebt. Und jetzt hänge ich fest mit einem Mädchen, das nicht so nett war und jetzt nicht mehr mit mir redet, und einem Jungen, der wortwörtlich ein Schwein ist, es ist ekelhaft. Außerdem zahle ich im Moment VIEL ZU VIEL Miete für ein viel zu kleines Zimmer und ein Drecksloch, das eigentlich saniert werden müsste, obwohl ich natürlich zugeben muss, dass ich in dem schönsten Teil der Stadt wohne und das gar nicht gegen was Anderes tauschen will. Aber ich muss, ich will einfach allein wohnen, ich kann das so nicht mehr. Während das mit dem allein leben letztes Jahr noch auf meiner Bucket List war, ist das jetzt gerade meine Priorität Nummer 1. Ich glaube zwar, dass es schön sein kann, mit anderen Leuten zusammenzuwohnen, aber meine Erfahrungen waren jetzt bisher ziemlich schlecht. Und ich will wirklich endlich in meinen eigenen vier Wänden leben, mein eigenes Leben haben und einfach glücklich sein.

Ich kann Vieles ganz allein.

Ihr denkt euch jetzt wahrscheinlich so „Ach, komm schon!“, aber ja, das war etwas, das ich vor zwei Jahren niemals gesagt hätte. Das hab‘ ich mir irgendwie selbst angetan und jetzt dann beschlossen, dass ich endlich alles allein machen muss. Einfach auch, in dem ich hierher gekommen bin und allein sein musste. Jetzt gibt es viele Dinge, die ich vorher nie gemacht habe. Sachen, die mir Angst gemacht haben. Probleme, von denen ich keine Ahnung hatte, wie die aussehen und wie ich sie lösen könnte. Ich will nicht lügen – ich rufe ganz oft meinen Papa an und er ist mein Held. Er weiß eigentlich fast immer die Antworten auf meine Fragen, aber es gibt auch vieles, das ich allein hinkriegen muss und dann eben auch allein TUN muss. Und das ist okay. Ich bin mein eigener „Badass“. :) Es geht ja auch darum zu wissen, dass ich (fast) alles hinkriege, aber nicht muss. Das gibt mir irgendwie eine Sicherheit und auch mit der Angst kann ich dann besser umgehen, wenn ich das im Hinterkopf habe. Natürlich kann ich nicht ALLES, aber ich versuche es. Ich gebe mein Bestes. Und das ist etwas, worauf ich stolz bin. Auch, wenn es nicht immer einfach ist.

Arbeit, Arbeit, Arbeit.

Nun, das Arbeitsleben war was Neues für mich. Nicht das Arbeiten an sich, ich meine, das Bloggerdasein war auch immer harte Arbeit, aber ich musste mich jetzt an etwas Neues gewöhnen und anpassen. Ich bin dankbar für all die Chancen, die man mir gegeben hat, vom Anfang im Foodtruck letztes Jahr im Juli und August, was echt ganz schön hart war, weil der Sommer ja so heiß war und sich der Grilled Cheese Sandwich-Verkauf in einem Truck angefühlt hat wie 800°C. Dann, im Oktober, habe ich angefangen im Kurvenhaus zu arbeiten, einem Bekleidungsgeschäft für Übergrößen für Frauen, ein cooler Job, der mir immer wieder gezeigt hat, wie wichtig das Empowerment für dicke Menschen, vor allem Frauen, ist. Im Februar habe ich dann angefangen, als Fahrerin für CleverShuttle zu arbeiten, ein Job, auf den ich mich so sehr gefreut hatte, aber dann hatte ich so viel Pech, dass ich bereits im April wieder aufhören musste. Nächsten Monat fange ich jetzt eine neue Arbeitsreise an und ich bin super gespannt drauf, weil es so aussieht, als würde ich endlich ankommen und jetzt auch in der Lage sein, für alles, was ich so brauche, finanziell aufzukommen – das war in den letzten Monaten ein ganz gewaltiges Problem, aber es wird nun endlich wieder besser.

Zu Events gehen und Spaß allein haben.

Ich bin so froh, dass mich die Rückkehr hierher wieder näher an so viele coole Events und spaßige Sachen gebracht hat. Ich hab‘ gelernt, dass es absolut in Ordnung ist, alleine irgendwo hinzugehen und ich war seitdem auch immer wieder allein in meinen Lieblingsbars in der Stadt, habe neue Leute kennengelernt, aber auch Zeit mit alten Freunden verbracht oder einfach Spaß mit den Barkeepern gehabt. Aber es gab auch offizielle Events, zu denen ich allein aufgetaucht bin (aber dann natürlich Freunde getroffen habe, weil wir ja die gleichen Interessen haben!) und es war absolut okay. Zum Beispiel waren da Fashionshows wie die Plus Size Fashion Days (aber da hat mich meine liebe Mama besucht und mich nach all den Jahren endlich mal auf dem Laufsteg gesehen, das war so wunderbar!), Messen, Pressdays, Fotoshootings,… Hamburg ist voller Möglichkeiten und ich genieße sie alle. Und es macht Spaß, auch immer mal eine neue +1 mitzubringen, nicht immer das gleiche Date. ;) Oh: und ich habe meinen Geburtstag allein gefeiert, was auch total in Ordnung war! Ich kann kaum glauben, dass ich das sage, aber es stimmt. Ich hoffe aber auf eine kleine Party für den nächsten Geburtstag, weil das ja die große 30 wird. :)

Liebe ist doof.

Ah, ja, da dramatisiere ich grad ein wenig. Liebe ist nicht doof, aber sie war im letzten Jahr nicht gut zu mir. Ich war zwei Mal verliebt. Die eine Geschichte, die schlechte, kennt ihr schon. Die andere, tja, die war wunderschön. Ich war aufrichtig glücklich, vor allem, weil sie meine Stimmung während der miesen Zeiten echt verbessert hat. 2,5 Monate lang war ich einfach nur ein verliebtes Mädchen, das sich gefreut hat, Zeit mit jemandem zu verbringen, der endlich ein anständiger Mann zu sein schien, der mich sogar seinen Eltern vorgestellt hat (wurde ganz schön ernst!), aber sich dann am Ende als lediglich ein weiterer Idiot herausgestellt hat, der nicht wusste, was er will und sich dann für den einfachen und dummen Weg entschied – er hat Schluss gemacht, weil er diese dämliche Vorstellung von sich selbst hatte, dass er jemand sein will, der er nicht ist. Nun, ich werde jetzt nicht „Männer.“ sagen und mit den Augen rollen, aber es scheint so als wäre es heutzutage wirklich extrem schwer, jemanden zu finden, der ehrlich ist und einen wirklich kennenlernen will, denn offensichtlich ist das eine Lüge, selbst wenn sie das behaupten. Und naja… ich hatte zu dem Zeitpunkt nicht mal jemanden gesucht, es ist einfach passiert und war gut, also hab‘ ich es einfach laufen lassen. Aber jeder Verlust ist auch eine Lektion. Und diese hier hat mich dazu gebracht, mich wieder mehr darauf zu fokussieren, meinen Kram auf die Reihe zu kriegen. Und hier bin ich, wieder zurück am Start!

Tatsächlich erwachsen werden.

Ja, tatsächlich erwachsen werden ist irgendwie kein Spaß, aber gleichzeitig doch, denn es ist aufregend und man erlebt Neues. Das Meiste davon beinhaltet haufenweise Rechnungen und Papierkram, den man am liebsten verbrennen würde, aber dann wiederum: es ist ein Teil davon und man gewöhnt sich dran. Und ich bin nicht ganz allein, ich hab‘ meine Eltern, die ich immer um Hilfe und Rat bitten kann, wenn irgendwas schief läuft oder ich dumme Fragen habe. Ich bin froh, dass ich sie habe, denn es gibt eigentlich fast immer mindestens eine dumme Frage oder zumindest das Bedürfnis nach Feedback und dass sie mir sagen, dass es okay ist, was ich da allein verbrockt habe, haha! Erwachsen werden ist Spaß, weil man für sich selbst entscheiden kann. Es ist dein eigenes Leben und du bist derjenige, der entscheidet, was als nächstes passiert. Und das fühlt sich gut an. Nicht unbedingt in den schlechten Zeiten, da würde man lieber aufgeben und sich im Bett verstecken, als wäre das die beste Idee aller Zeiten, aber – und das hab‘ ich in den letzten paar Jahren oft genug gesagt – aufgeben ist absolut keine Option. Heulen ist okay, sich beschweren ist akzeptabel, alles doof finden ist auch in Ordnung, aber nur für kurze Zeit. Und dann steht man wiederauf und ist sein eigener Rockstar. :)

Meine Highlights des vergangenen Jahres!

Sooo, da waren ein paar Erlebnisse, die super cool und erwähnenswert waren. Ich bin stolz auf alles, was ich im vergangenen Jahr erreicht habe. Da waren gute Momente und viele schlechte Momente, aber auch die schlechten bringen einem viel bei und lassen dich noch mehr daran wachsen. Natürlich ist das etwas, das man erst hinterher sagen kann, denn währenddessen ist es zu schwer und absolut kein Spaß, aber jeder Tag bringt uns etwas Neues bei, wir müssen nur die Augen aufhalten und uns darauf einlassen. :)

  • Mein Auto vollpacken und hierher zurückfahren
  • In dieser Stadt fahren, etwas, wovor ich vorher höllische Angst hatte
  • Tatsächlich einen Job als Fahrerin anfangen
  • In einem Foodtruck arbeiten – harte Arbeit, aber sehr viel Spaß
  • Meine ersten Bewerbungsgespräche überleben
  • Jeder einzelne Drink in meinen zwei Lieblingsbars und all die schönen Momente mit den Leuten dort
  • An einem Casting für einen Film teilnehmen und jetzt das Gefühl haben, dass Schauspielen etwas ist, das ich wohl auch gerne mal machen würde
  • An den PSFD teilnehmen, vermutlich zum letzten Mal, und meine Mama dabei haben, um mir zuzuschauen
  • Endlich geschieden werden – und allein zum Termin gehen
  • Ein paar schöne Dates haben, obwohl 99% davon nichts geworden sind
  • Die Konzerte, die ich besucht habe: Beach House, Feng Suave, Hippo Campus
  • Jobs finden und mein Bestes geben
  • Neue Tattoos bekommen
  • Endlich ein Zuhause finden und einen echten Mietvertrag unterschreiben – auch wenn es sich nun als Drecksloch herausgestellt hat
  • Weihnachten und Silvester mit meiner besten Freundin auf FaceTime feiern
  • Einen Job verlieren, aber nicht die Hoffnung
  • Mich um 4 Uhr früh beim wundervollsten ersten Date verlieben
  • Den neuen Dexcom G6 und endlich eine neue Pumpe bekommen
  • Mein erstes Mal in einem Freizeitpark – oh, das war der beste Tag ever!
  • Meinen ersten richtigen Herzschmerz überleben, irgendwie – bin aber immer noch traurig
  • Den neuen Job bekommen, den ich im August anfange und dementsprechen auch endlich meine Chance, alles für immer hinzukriegen! Und da ich in meinem letzten Instagram Live Video versprochen habe, dass ich euch in diesem Post verrate, was es wird: ich werde bei fielmann anfangen. Man gibt mir dort eine so große Chance und ich bin unendlich dankbar. Es wird ein Job, von dem ich mir absolut sicher bin, dass er mir gefallen wird und den ich auch gut machen werde und ich freue mich schon sehr darauf, dort anzufangen. Es wird hart, das weiß ich, denn es wird eine große Veränderung in meinem Leben, ein Vollzeitjob, fünf Tage die Woche – ich bin mir sicher, dass ich im ersten Monat (oder länger) in meiner Freizeit ein Zombie sein werde, aber ich bin so froh, endlich etwas zum Ankommen gefunden zu haben, mit einem anständigen Gehalt und damit der Chance, endlich eine eigene Wohnung in Hamburg zu finden und das beste Leben für mich zu haben, etwas, worauf ich stolz sein kann. Es wird großartig!
2 Comments
  • Johanna Sibera
    Juli 21, 2019

    Warum alles in englischer Sprache???

      • Luciana
        Juli 21, 2019

        Wenn du oben auf‘s deutsche Fähnchen gehst, kannst du den Post auf Deutsch lesen. Ich habe schon lange beide Sprachen online, da auch viele Leser aus den USA kommen.
        Solltest du auf dem Handy oder Tablet lesen, geh oben rechts auf die drei Striche und wähl im Menü „Blog auf Deutsch lesen“ aus.
        Oder öffne den Blog einfach grundsätzlich über luziehtan.de/de

        Liebe Grüße!

      What do you think?

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .