• Diabetes | Two Weeks of Freedom •

• Diabetes | Two Weeks of Freedom •

Wenn es etwas gibt, was ich am → Diabetikersein wirklich nicht mag, dann ist es das ständige Blutzuckermessen. Es ist schlicht und einfach nervig. Diabetes ist keine schlimme Krankheit – natürlich genauso blöd wie jede andere Krankheit auch, vor allem, da Diabetes chronisch ist und man damit für den Rest seines Lebens klarkommen muss, aber es ist eine Krankheit, die komplett behandelbar ist. Sie tut nicht weh, sie hält dich von nichts ab und sie wird dich nicht umbringen – wenn du auf dich achtest. Die Spritzen sind kein Problem, das Pumpetragen ist sogar eher cool als etwas Schlechtes (denn der Mehrwert ist einfach bombastisch!) und wie ich gerne zu sagen pflege: ich weiß vermutlich mehr über Essen und Kohlenhydrate als jemand, der tatsächlich eine Diät oder so machen will. Aber es gibt da eben diese eine Sache, die wirklich blöd ist: Blutzucker messen. In den Finger pieksen, ein bisschen drücken, um genug Blut für den Messstreifen zu haben, und warten. Und dann das Ganze aufschreiben. Klingt ganz easy und ja, das ist es auch, aber nach ein paar Jahren wird das zu etwas, das du wirklich von ganzem Herzen hasst. Du fängst irgendwann an, es absichtlich zu vergessen (naja, manchmal auch nicht mit Absicht) und dann kommt man in die Frustrationszone. Ich hatte das, als ich 18 war, ich wollte es einfach nicht mehr machen. Diabetes tut nicht weh, aber ist absolut nervig und man wird es nicht los, es ist immer da und man kann nicht einfach sagen “hey, heute verbringe ich den Tag mal wie ein gesunder Mensch!”, denn das wird man ganz schnell bereuen. Und selbst wenn man es doch tut, sind da immer diese Gedanken wie “ich sollte meinen Blutzucker messen”. Man kann das nicht ausschalten.

Aber – und das ist der positive Teil des heutigen Blogposts: es gibt da etwas Neues auf dem Markt. Nunja, ganz so neu ist es eigentlich gar nicht mehr, aber wirklich etwas ganz Tolles und ich denke, ich hab’ viel zu lang gewartet, um es mir zuzulegen. Der FreeStyle Libre. Er ist kein CGMS (Continuous Glucose Monitoring System), sondern ein FGMS – ein “Flash Glucose Monitoring System”. Das heißt: man macht sich einen Sensor an den Arm und wann immer man mit dem Messgerät in seine Nähe kommt, zeigt es den aktuellen Blutzucker an – plus (und das ist ein enormes Plus!): man kann sehen, wie sich der Blutzucker sonst so verhalten hat. Diese Tabelle zu sehen hilft wirklich sehr, wenn man an seiner Behandlung arbeiten will – denn das ist auch etwas, das man lernt und oft machen muss. Der Arzt ist ja auch nicht immer da, manchmal muss man also kleine Dinge selbst ändern und wenn man sehen kann, wo die Probleme liegen, kann man das super machen und ein Auge drauf haben.

Continue reading →

• Lu zieht an x onchiq | Kiss •

• Lu zieht an x onchiq | Kiss •

10 - Lu zieht an.®

Photos: Falko Blümlein
Dress: onchiq “Kiss”
Belt: onchiq “Drama”
Platform Sandals: Schutz
Hat: Bernstock Speirs
Sunglasses: geilgeilgeil.com “Candypop”
[get 15% off with LUZIEHTAN15]
Earrings: Dior “Mise en Dior”
Bracelet: Hermès
In cooperation with onchiq.

Diese Woche hab’ ich zwei Outfits mit einem besonderen Hintergrund für euch – die beiden Kleider, die ihr sehen werdet, kommen aus Israel, von einer tollen Designerin, Liron Horwitz. Der Name ihrer Marke ist “onchiq” und das hier ist → das erste Kleid mit dem zauberhaften Namen “Kiss”. Ihr könnt es auch in Schwarz kaufen, aber ich hab’ mich in das Streifendesign verliebt, also hab’ ich das hier ausgesucht, obwohl ich Schwarz natürlich sehr liebe. ;)

Das Detail, das mir wirklich am meisten an dem Kleid gefällt, ist das Design der Ärmel. Ich weiß nicht, ob dieser Style einen bestimmten Namen hat, aber ich wünschte, ich könnte mehr Kleider mit diesen schicken Ärmeln finden! :) Natürlich musste ich für dieses tolle Kleid auch etwas Besonderes machen – also gibt’s hier mal eine ganz ausgefallene Sonnenbrille (ich liebe den Farbeffekt von grün zu blau!), einen grauen Hut anstelle des offensichtlichen schwarzen und – die sind natürlich klar – rote Lippen. Der Gürtel ist auch von onchiq und gehört eigentlich zum “Drama”-Kleid. Das “Kiss” hat einen gestreiften Stoffgürtel, der auch wunderbar zum Kleid aussieht, aber manchmal geht’s eben um den Kontrast, stimmt’s? Und für mich war das Kleid mit einem breiten Gürtel noch einfacher zu tragen, da der obere Teil ein kleines bisschen locker wegen meiner kleinen Oberweite ist, also konnte ich den übrigen Stoff einfach unter dem Gürtel verstecken. Ich weiß, so ist das Ganze nicht gedacht, aber es hat funktioniert und ist auch nicht gerutscht, weder beim Laufen noch beim Sitzen, also ist das definitiv eine Option, wenn man mal ein Teil hat, das ein wenig zu groß ist – breiter Gürtel, reinstecken und fertig. ;)

Ich kann es kaum abwarten, euch den zweiten Look am Freitag zu zeigen – der wird ein totaler “All Black”-Look und sehr edgy, aber ich bin mir sicher, dass ihr ihn lieben werdet! ;)

Continue reading →

• Ein offener Brief… •

• Ein offener Brief… •

Liebe Frau von Kürthy, liebe BRIGITTE,

ich will gar nicht um den heißen Brei herumreden – als mich eine Leserin auf Ihre Kolumne „Problemzonen“ in Heft Nummer 18 vom 17.08.2016 aufmerksam gemacht hat, war ich nach dem Lesen bereits derart wütend, dass ich meine eigentliche Reaktion ungefiltert gar nicht auf die Menschheit hätte loslassen können. Stattdessen möchte ich es so formulieren: einen derart gehässigen Mist hab‘ ich seit 2010 nicht mehr gelesen, als die freundlichen Damen im Brigitte Young Miss Forum noch öffentlich und uneingeschränkt ihren Spaß im Lästerthread hatten. Ja, ich vergleiche lhre Kolumne mit den wunderbaren Ergüssen junger Erwachsener, die damals (und auch heute noch) nichts anderes drauf hatten, als sich auf verachtende Art und Weise über andere lustig zu machen und sie zu beleidigen. Scheinbar zieht dieses Konzept bei Ihrem Heft – und da frage ich mich im gleichen Zug:
Macht es wirklich so viel Spaß, genau die Zielgruppe der BRIGITTE mit einem derart unangemessenen Artikel zur Schnecke zu machen? Wäre ich 50+ und Abonnentin, hätte ich wohl allerspätestens nach diesem Blödsinn gekündigt.

Nächste Frage: Womit, liebe Frau von Kürthy, nehmen Sie sich das Recht, den Kleidungsstil anderer Frauen als „modische Entgleisungen“ zu bezeichnen, während Sie selbst zugeben, eine „Frau ohne ernst zu nehmenden Eigengeschmack“ zu sein? Wenn es Ihnen an diesem mangelt, sollten Sie eventuell erst an Ihrer eigenen Baustelle arbeiten, bevor Sie anderen Frauen das Recht absprechen, sich im Sommer so luftig und freizügig zu kleiden, wie sie es selbst für nötig halten (denn auch die 22 Grad empfindet jeder anders).
“Ich habe nichts gegen Problemzonen, ich bin selber eine, aber ich verstehe den Trotz nicht, mit dem Leute sich weigern ihre Schwachstellen zu kaschieren, ihre Vorzüge zu betonen oder einfach mal ein T-Shirt in der richtigen Größe zu kaufen.” – Liebe Frau von Kürthy, mal von dem abgedroschenen “ich habe nichts gegen, aber” abgesehen, werden Sie hier dermaßen frech und unverschämt, dass mir dazu auch ein abgedroschenes “ich habe nichts gegen, aber” einfällt:

Ich habe nichts gegen Menschen wie Sie, die der Meinung sind, nur ihr eigener Geschmack ist das Zentrum der Welt, der nicht durch den Anblick der Menschen befleckt werden darf, die diesem nicht entsprechen. Ich habe nichts dagegen, dass Sie so furchtbar intolerant und eingebildet sind, dass Sie Menschen “Schwachstellen” zusprechen und bei bloßem Hinsehen erkennen, welche Kleidergröße diese Menschen (nicht) tragen, aber wenn Sie dann so einen Schwachsinn verzapfen und diesen auch noch in einem Heft veröffentlichen, dann sehen Sie ja hier das Ergebnis – ich kann und will das nicht einfach so stehen lassen.

Jetzt waren Sie so frei, sich für Ihre sommerliche Stylingbibel eine “kompetente” Dame zur Seite zu ziehen, die zusammengefasst für Frauen ab 50 folgende Tipps  auf Lager hatte: nichts Kurzes, lieber Arme und Beine bedecken (man könnte ja die „alternden Schenkel“ und Oberarme sehen – welch eine Zumutung!), sackige Schnitte (Kaschieren ist das A und O – schließlich will keiner sehen, was sich unter der modischen „luftigen weißen Bluse“ oder dem „weich fallenden Sommer-Trench“ [denn doppelt verpackt hält länger frisch bei 22 Grad aufwärts, yay!] verbirgt) und um Himmels Willen nichts, was modisch wäre oder sie jünger als 50 aussehen lässt – sind ja schließlich nicht „wohlgeformt und 17 und am Strand von Rimini“ (was da wohl die Empfehlung wäre? Am besten daheim bleiben – ältere Frauen am Strand sind so schrecklich unmodisch und niveaulos!). Intelligenz sollen sie sich anziehen, denn die ist schick. Warum nicht erst mal bei sich selbst anfangen und die Intelligenz nutzen, um zu erkennen, dass solche “Tipps” schlicht und einfach daneben sind? Ich habe immer (!) lieber eine tolerante Frau neben mir in knapper Kleidung, die sich wohlfühlt und glücklich ist und anderen keine Vorschriften macht, was sie zu tragen haben, als eine Frau, die ihre Stellung als “Beraterin” nutzt, um unerwünschtes Aussehen schnell mal wegzuverpacken.

An dieser Stelle auch ein Tipp an Frau Flick, die Stilberaterin: Mode ist nicht gleichbedeutend mit „schlank und groß“ aussehen. Wie Sie eigentlich treffend erkannt haben, ist der eigene Stil, den Sie vorschreiben (und der natürlich nur Ihrem eigenen Ästhetikempfinden und dem von Frau von Kürthy entsprechen darf), das, was modisch gesehen ausschlaggebend ist. Ihre Modetipps hingegen verstecken das Strahlen jeder Frau, verpacken es möglichst unsichtbar in einen zwar klassischen, aber furchtbar langweilig-öden Einheitslook, der mit Mode rein gar nichts mehr zu tun hat. Und ich bin davon überzeugt, dass in niemandem ein Schalter steckt, der Schlag 0 Uhr am 50. Geburtstag von modisch auf unmodisch umkippt.

Laut Ihnen sinkt das Niveau bei steigenden Temperaturen – ich erkenne hier nur eine steigende Trotzreaktion mit jedem weiteren Satz Ihrer kleinen Kampagne für mehr gut angezogene Menschen – denn Sie sind schließlich diejenige, die das Sagen hat: Schafft die „Presswürste in Pailletten“ ab und nehmt die „nachlässig verhüllten Litfaßsäulen“ auch gleich mit! Frau von Kürthy hat gesprochen – „Warum ziehen sich so viele Menschen so an, als hätten sie eine tadellose Figur?“

Ich verrate es Ihnen: weil es diesen Menschen schlicht und einfach total egal ist, was Sie sehen wollen oder nicht. Weil diesen Menschen im Sommer heiß ist und sie sich nicht in Shapewear unter ihre empfohlenen „knielangen Hemdblusenkleider“ pressen wollen, nur damit Ihnen der Anblick ihrer unerwünschten Extremitäten erspart bleibt. Auch die „ungestört vor sich hin alternden Schenkel“ (ich nehme an, das ist Ihre liebste „Problemzone“, so oft wie Sie sie erwähnen) wollen gerne weiterhin von Ihnen ungestört bleiben – und das nicht unter knielangen Röcken, sondern gerne auch mal frei in der Sonne (die wollen ja schließlich auch ein bisschen Farbe abbekommen!).

Wie Sie ja bereits selbst festgestellt haben, und dem ist nichts hinzuzufügen, sind Sie selbst eine Problemzone. Aber hierfür habe ich ebenso einen „wohlmeinenden Hinweis“: Probieren Sie es doch mal mit der zum Schluss geheuchelten Akzeptanz*. Denn eine Seite lang über andere Frauen herzuziehen ist nicht nur verdammt unverschämt (an dieser Stelle auch ein böser Blick an die Redaktion der BRIGITTE, die sowas überhaupt veröffentlicht und damit zeigt, wie sie ihre Leserschaft sieht!), sondern macht auch wirklich hässlich – und ein dermaßen hässlicher Charakter ist die einzige Problemzone, die ein Mensch haben kann. Nehmen Sie doch Ihren eigenen Hinweis mit dem Feminismus an und unterstützen Sie andere Frauen, anstatt ewig lang über sie zu meckern (und das war hier definitiv auch nicht mehr die feine englische Art, sondern sprachlich teilweise deutlich unter der Gürtellinie). Stehen Sie für die Akzeptanz und ein Miteinander ein, anstatt das Gegeneinander in dieser Art zu zelebrieren.

* “Ich mag Frauen, die sich akzeptieren, wie sie sind – und daraus das Beste machen. Das tun wir ja auch in anderen Bereichen unseres Lebens.” – und ich, liebe Frau von Kürthy, mag Frauen, die das nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf andere reflektieren. Und die darauf verzichten zu entscheiden, was “das Beste” für andere Frauen ist, denn das wissen sie alle selbst viel besser.

Und übrigens: Die farbenfrohe Illustration, die Sie für Ihren Beitrag gewählt haben, ist genau das Gegenteil Ihres Artikels – ich fürchte, die Ironie hat keiner bemerkt, denn diese Frau zeigt ihre Schenkel unter einem sehr kurzen und ausgestellten Rock mit Blumenprint (OH. MEIN. GOTT. – er ist nicht knielang und schwarz!!!), hat eindeutig einen tiefen Ausschnitt (so ein Mist, da sieht man bestimmt die hängenden Brüste – möge sie sich bedecken!) und – ja, ist es denn die Möglichkeit! – sieht glücklich und zufrieden aus mit ihrem Eis! Gut, sie hat die empfohlenen längeren Ärmel bei ihrer luftigen weißen Bluse an, aber ich bin davon überzeugt: hätte sie Ihren Artikel gelesen und (gehen wir mal davon aus, dass sie tatsächlich so unsicher wäre, auf Ihre Tipps zu hören) würde das nun alles so umsetzen, sähen wir auf diesem Bild nun eine verschwitzte ältere Dame, eingewickelt in Shapewear, schmale Hose und Sommer-Trench über der Bluse mit mindestens ellenbogenlangen Ärmeln, die sich selbst als Problemzone sieht und in Zukunft lieber in Köln-Nippes die Ampel meidet, da sie nun daheim sitzt.

Mit freundlichen Grüßen,
Luciana Blümlein


Für alle, die jetzt noch weiterlesen können und möchten, hänge ich an dieser Stelle auch noch die liebe Mail von Kathi an, die mich auf diese Unart aufmerksam gemacht hatte. Was sie schreibt, ist nochmal ein anderer Aspekt, der aber auf das gleiche Fazit hinführt. Danke, dass ich deine Mail hier veröffentlichen darf!
Und natürlich freue ich mich auf euer Feedback!

Liebe Lu,

hoffentlich ist es in Ordnung, wenn ich über diese E-Mail-Adresse Kontakt zu Dir aufnehme, aber ich habe gerade einen Artikel über „Problemzonen“ gelesen, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Meine Mutter hat ihn mir heute gegeben und auch sie war darüber sehr verärgert.

Er stammt von Ildikó von Kürthy und wurde in der letzten Brigitte veröffentlicht in der Rubrik „Problemzonen“.

Meine Mama ist 55 Jahre alt und trägt meist entweder Kleidergröße 46 oder 48. „Obwohl“ sie damit zu den großen Größen gehört, war sie immer sehr stilsicher und hat sich so gekleidet, wie sie es gerne getan hat. Sie mag knallige Farben, interessante Schnitte und modische Kombinationen. Schon lange hat sie die Schwierigkeit (wie vermutlich einige Frauen, die in der Hauptkollektion nicht fündig werden und deshalb auf die großen Größen zurückgreifen), nämlich dass viele Dinge einfach langweilig und schlicht sind und/oder übergroß geschnitten, sodass ja kein Fettpölsterchen zu sehen ist. Daher näht sie bereits seit einigen Jahren Hosen, Kleider, Blusen und Jacken selbst. Außerdem strickt sie sich sehr schöne Pullover und Kleider.

Ob etwas Haut, der eine oder andere BH-Träger oder ihre Beine zu sehen sind, war für sie nie ein ausschlaggebender Grund, derartige Kleidung zu meiden. Warum auch? Solange man nicht bei gewissen Anlässen, zu denen man speziell angezogen sein muss, unpassende Mode wählt, bleibt es doch jedem selbst überlassen, wie jeder seine Sachen aussucht.

Noch schlimmer finde ich das Argument mit dem Alter. Nicht nur, dass meine Mutter eine Übergröße trägt, sie gehört auch zu der Zielgruppe „50+“. Auch das hat sie nie daran gehindert, weiterhin ihren Stil auszuleben. Im Artikel jedoch wird eine Frau dieses Typs so dargestellt, als wären ihre Möglichkeiten stark eingeschränkt und als bestünden gewisse Richtlinien, die eine Frau jenseits der 50 einzuhalten habe. Das finde ich weder fair noch richtig. Warum verliert eine Frau ab einem gewissen Alter das Recht, bestimmte Sachen zu tragen, obwohl sie sich darin gut fühlt? Warum muss jede Frau über 50 eher mit „Intelligenz“ punkten oder eine „luftig, weiße Bluse“ tragen, wenn sie doch knallige Farben bevorzugt? Soll eine Frau bei 30°C im Schatten mit formender Unterwäsche bekleidet sein, nur damit niemand Speckröllchen sieht? (Ich sage nichts gegen formende Wäsche, natürlich nicht! Wenn sich jemand darin gut und sexy fühlt, warum sollte er sie dann auch nicht tragen?) Und warum besteht die Notwendigkeit, die Anzeichen des Alterns (hier am Beispiel „Schenkel“ dargestellt) zu verbergen? Sie gehören zum Leben dazu, ebenso wie Falten und graue oder weiße Haare. Keines dieser Dinge verlangt danach, versteckt zu werden. Ganz im Gegenteil: Eine Frau sollte doch weiterhin die Möglichkeit haben, sich treu zu bleiben! Sei das jetzt dadurch, dass eine Frau enge oder kurze Sachen anzieht oder vielleicht sogar ihre Rundungen zeigt. In welchem Jahrhundert leben wir?

Doch das letzte Zitat hat bei mir das Fass letztendlich zum Überlaufen gebracht: „Ich mag Frauen, die sich akzeptieren, wie sie sind – und daraus das Beste machen. Das tun wir ja auch in anderen Bereichen unseres Lebens.“ Dieses Pseudo-„Wir sind alle toll, wie wir sind“ kann ich nicht mehr hören. Oft läuft ebendiese Einstellung nur darauf hinaus, dass die Person andere akzeptiert, solange sie ihren Werten entsprechen. Frauen sollen sich akzeptieren – nichts lieber als das! Aber gehören dann nicht auch „alternde Schenkel“ oder „reifere Frauenkörper“ dazu? Wieso soll man sie verdecken, wenn man ebendiese Eigenschaften akzeptiert oder gar an sich liebt?

Und das Beste daraus machen? Wie genau das Beste definiert ist, bleibt jeder Frau selbst überlassen. Und wenn sich diese Frau dazu entscheidet, mit Größe 46 ein enges Kleid ohne formende Unterwäsche zu tragen oder es wagt, mit nackten Oberarmen das Haus zu verlassen, da sie es für richtig hält – inwiefern ist das dann nicht das Beste für sie?

Derartige Artikel machen mich zugleich sowohl wütend als auch traurig. Zwar bin ich nicht unbedingt eine Vertreterin der Zielgruppe (20 Jahre alt, meist Kleidergröße 38), doch finde ich es einfach respektlos älteren Frauen gegenüber, die so das Gefühl bekommen, mit ihrem Körper nicht mehr zu genügen. Das sind ältere Frauen, die als erfolgreiche Frauen, Mütter, Tanten, Großmütter usw. Vorbilder sind. Alles Frauen, die vermutlich oft genug vor dem Spiegel stehen und an sich herummeckern. Und alles Frauen, die nicht mehr in eine Ecke gedrängt und mit einem Kartoffelsack versehen werden wollen, nur damit niemand merkt, dass auch ihre Körper altern oder sich einfach im Laufe der Zeit verändern.

Was sagst Du zu solchen Artikeln? Ich weiß, Du bist selbst noch sehr jung und gehörst nicht in diese Zielgruppe, aber dennoch kennst Du bestimmt Frauen, die dazugehören. Wie gehen sie mit dem Druck der Gesellschaft um? Fügen sie sich den Vorschriften und Zwängen oder brechen sie aus? Und würdest Du jemals Deinen eigenen Stil aufgeben, nur weil dein Körper Anzeichen des Alterns aufweist?

Hab’ einen schönen Abend, Lu! Bleib’ wie du bist!

Liebe Grüße,

Deine Kathi :)

PS: Ich hab’ Deinen Blog vor vier Jahren zufällig entdeckt und bin seither eine mehr oder weniger stille Leserin. Mit Deinem Blog bin ich erwachsen geworden und Du hast mir auf dem schwierigen Weg, mit meinem Körper endlich zufrieden zu sein, entscheidend geholfen. Danke dir dafür! <3”

• Broadcast •

• Broadcast •

1 - Lu zieht an.®

Photos: Falko Blümlein
Dress: Scarlett & Jo
Sandals: Chanel
Bag: Gucci “Dionysus”
Sunglasses: Dior “So Real”
Earrings: Dior “Mise en Dior”
Bracelet: Hermès

Es war echt schwierig, einen Titel für den heutigen Outfitpost zu finden. Ich hab’ mich für “Broadcast” entschieden, weil ich diesen Look am Montag getragen habe, als ich live im Radio war. Ich hab’ ein kurzes Interview im WDR Funkhaus Europa gegeben und hatte mein eigenes kleines Studio im NDR Hamburg, was eine ganz lustige neue Erfahrung war, denn bisher fanden die Radiointerviews, die ich gegeben habe, alle am Telefon statt und jetzt war ich ins Studio eingeladen, aber das war nur für mich allein – trotzdem waren wir über die Stationen miteinander verbunden. Leider scheint es so, als gäbe es keinen Podcast, aber lasst es mich so sagen: es ist nichts Neues. Ich habe ein paar Fragen zu mir und dem Blog, Plus Size in Deutschland und meinem Wunsch für alle Plus-Size-Blogger hier beantwortet. Ich hoffe natürlich, dass die Antworten für alle, die mich und den Blog (und unsere Plus-Size-Blogosphäre) noch nicht kannten, interessant waren und falls ihr wegen des Programms hier seid – willkommen! :)

Über meinen Look: das Kleid ist offiziell ein → “Curvy Tall”-Kleid von Scarlett & Jo, aber da ich Midikleider oder sogar Kleider mit Wadenlänge sehr liebe, dachte ich mir nur “wen interessiert’s?” und wie ihr sehen könnt, war das keine schlechte Entscheidung. Normalerweise werden längere Kleider bei mir sofort Maxikleider (aber mit einer seltsamen Länge) und obwohl das für mich kein Problem ist, wünschte ich manchmal, dass ich etwas größer wäre, damit Kleider auch ihre eigentliche Länge hätten und so aussehen, wie sie gedacht sind. Aber da ich so klein bin, ist das etwas, das ich lernen musste, und ich hab’ auch gelernt, ein bisschen zu schummeln – natürlich wird jedes Kleid an mir etwas länger sein, aber manchmal kann das echt cool sein und toll aussehen! So wie dieses hier! Normalerweise würde ich sagen, dass vor allem Midikleider (und längere) mit High Heels perfekt funktionieren, aber da ich eine bequeme Person bin und gerne flache Schuhe trage, hab’ ich mich für meine Lieblingssandalen entschieden (Gott, ich hoffe echt, dass sie nie kaputtgehen!), und wie ihr sehen könnt – es sieht grandios aus. Obwohl ich klein bin. Und auch wenn manche denken, dass es da diese Regel gibt, bei der kleine Menschen versuchen sollten, so groß wie möglich auszusehen, und dafür auf bestimmte Kleider- und Rocklängen verzichten sollten und so oft wie möglich hohe Schuhe tragen sollten, sage ich: scheißt drauf. Ihr müsst niemandem außer euch selbst gefallen. Und wenn ihr Midikleider mit flachen Schuhen tragen wollt – macht das! Euer Leben, euer Körper, eure Kleidung, eure Regeln. Ha!

Continue reading →