Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

My mood these days: desperate queen. 🙆🏼‍♀️ Bin nach wie vor nicht gerade glücklich (und man sieht es mir an) zur Zeit, aber das mit dem Aufstehen und Krönchen richten mache ich halt einfach wortwörtlich. Wäre ja blöd, einfach aufzugeben!

My mood these days: desperate...

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat auf der @eatandstyle kennengelernt und direkt mal verkuppelt: das wunderbare Grapefruit Tonic Water von @luscombedrinks.germany und der Sloe Gin von @feingeisterei_finespirits - ein perfect Match! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat...

[Werbung | Advertisement] Monday got me like... okay, ist gelogen. So leicht bekleidet und happy bin ich an diesem Montag nicht, aber es ist trotzdem ein guter Tag - und wenn ich das Foto anschaue, kriege ich sowieso gute Laune, das war nämlich ein toller Tag mit @sueperbthelabel @keentheagency und @julia_marie_werner - und die Bilder von diesem fröhlichen Look gibt’s grad alle auf dem Blog! 😉 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Monday got...

Spucki und ich wünschen euch einen schönen ersten Advent. ♥️ Seid lieb zueinander!

Spucki und ich wünschen euch...

[Werbung | Advertisement] Auf dem Blog gibt’s einen neuen Look von meinem Shoot mit @sueperbthelabel und @secondellahamburg - würd‘ mich freuen, wenn ihr vorbeischaut! 💙 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] So this happened yesterday... 🖤 Thanks to the most wonderful and talented @rei.ink who created an absolutely perfect dream of a floral tattoo for me.

[Werbung wegen Verlinkung] So this...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder ordentlich angezogen in eurem Feed, haha! 😉 Das hab‘ ich gestern beim X-mas Fashion Dinner mit @ernstingsfamily im @thefontenay_hamburg getragen und mich unheimlich über so viele Komplimente gefreut! Es war ein toller Abend, mit schöner Kleidung, leckerem Essen und wunderbaren Drinks! ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

[Werbung wegen Verlinkung] Happy Sunday! No clothes, no problems - oder so ähnlich, haha! Ich bin ja nicht so der größte Fan von irgendwelchen deepen Sprüchen unter Instagramfotos, die meistens nicht mal wirklich zueinander passen, aber eins kann ich euch sagen: auch in dunklen Zeiten sollte man nicht vergessen, dass es wieder besser wird. Das muss ich mir grad selbst immer wieder ein bisschen vorhalten, denn seit einem Monat läuft hier einiges nicht so wie es sollte, aber ich will auch nicht aufgeben. Ich kämpfe grade sehr mit allem, vor allem auch mit mir selbst und meinem alten Ich, den Depressionen, Ängsten und Zweifeln. Ich weine viel, auch oft einfach so ganz plötzlich, dabei will ich nicht mehr so negativ sein, auch wenn es halt nunmal grad sehr negativ ist. Aber ich hab‘ mich in den letzten 1,5 Jahren so sehr aus dem Loch gekämpft, in dem ich war, und da will ich nicht wieder zurück. Ich habe so viele positive Veränderungen in meinem Leben erlebt (und glücklicherweise auch mit euch auf dem Blog geteilt) und schaue immer wieder mit Stolz darauf zurück. Ich will stark sein. Für mich selbst und meine Zukunft. Also kämpfe ich weiter und dann lasse ich auch diese dunklen Zeiten wieder hinter mir! Tschakka! ♥️ (Und WTF? Wie konnte dieser Post jetzt so unschuldig anfangen und so tiefgründig enden? Upsi.) | 📷 @theblondefreckles

[Werbung wegen Verlinkung] Happy Sunday!...

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell - bei Blödsinn immer als Erste mit dabei. Siehe Stories für das Ganze in Bewegtbild! Habt noch ein schönes Wochenende, ihr Lieben! ♥️ | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung wegen Verlinkung] #meinanutshell -...

Private

• Time to grow up | IV – About getting divorced and unspoken words… •

By Posted on 16 4.1K views

Über’s Geschieden werden und unausgesprochene Worte…

_

Es ist jetzt ein bisschen mehr als zwei Wochen her, dass ich nach anderthalb Jahren endlich geschieden wurde. Das war der letzte Schritt, um ein Kapitel in meinem Leben abzuschließen. Ich hab‘ sehr viel darüber nachgedacht, was ich in diesem Blogpost schreiben soll. Ich hab‘ das Gefühl, dass die Scheidung mich irgendwie in eine Schublade steckt, obwohl ich endlich frei bin. Obwohl ich wortwörtlich jeden Tag auf diesen Moment gewartet habe, an dem meine Ehe endlich offiziell vorbei ist. Mir ist ein enormer Stein vom Herzen gefallen, als ich nach diesen fünfzehn Minuten aus dem Amtsgericht kam, während denen ich meinen Ex ein letztes Mal sehen musste und offiziell bestätigen musste, dass diese Ehe vorbei ist und dass ich definitiv nicht vorhabe, das irgendwie wieder hinzubiegen. Aber eine geschiedene Frau zu sein drückt mir irgendwie einen Stempel auf, obwohl mich das nicht definiert. Das ist etwas, das ich noch akzeptieren muss und mit Sicherheit auch so bald wie möglich tun werde. Ich bin froh, dass es endlich beendet ist und ich will diesen Titel auch so stolz wie möglich tragen, denn er hat mich auf die positivste Art und Weise verändert.

Das einzige Ding ist: ich wollte endlich etwas sagen und hatte keine Chance dazu. Ihr müsst wissen, dass unsere Trennung ohne jeglichen persönlichen Kontakt abgelaufen ist. Mein Ex hat beschlossen, unsere Beziehung mit dem einfachsten Ausweg zu beenden: mich bei meinen Eltern sitzenzulassen, alleine und ohne Bescheid zu geben zurück nach Hause zu fahren, sich irgendwo zu verstecken, als ich nachgekommen bin, und mir dann einfach eine Nachricht auf WhatsApp zu schreiben, dass es vorbei ist. Das war demütigend. Ich meine, der Mensch, mit dem ich 8 Jahre verbracht habe, hat beschlossen, mich so respektlos zu behandeln, dass er eine Ehe auf die unpassendste Art beendet – über eine WhatsApp-Nachricht. Und nicht mal mit einer Erklärung. Damals hab‘ ich dann beschlossen, das einfach so hinzunehmen und nichts zu sagen. Aber mit der Zeit hab‘ ich dann einen Brief an ihn geschrieben, den ich ihm eigentlich am Tag unserer Scheidung geben wollte. Ein Brief, von dem ich erst hoffte, dass er ihn auch lesen würde, weil ich so viel dazu zu sagen hatte, wie er mit mir Schluss gemacht hat. Ein Brief, den ich nach einiger Zeit fast vergessen habe, weil er einfach irrelevant wurde – es gab nichts mehr zu sagen. Nur ein letztes Wort.

Aber ich hab‘ es nicht gesagt. Es gab keine Möglichkeit dazu. Also schreibe ich es auf.

Ich bin dankbar für die letzten 18 Monate. Dankbar für die Chance, mein Leben neu zu schreiben, mich selbst zu verändern, zu dem Menschen, der ich jetzt bin und der ich in Zukunft sein werde. Ich bin nicht dankbar dafür, wie ich „entsorgt“ wurde, aber dankbar für die Entscheidung, das so zu tun, denn das hat mir alles sehr erleichtert. Ich bin dankbar für die Chance zu verstehen, dass ein Mensch wie dieser es niemals wert war, meine Freude und mein Leben von ihm abhängig zu machen, und zu verstehen, dass ich die Einzige bin, die mein Leben zu dem Leben machen kann, das ich leben will. Ich brauche keinen anderen Menschen, um mich glücklich zu machen.

In diesem Sinne:

Danke.

• Time to grow up | III – About fears and worries… •

By Posted on 20 6.6K views

Über Ängste und Sorgen…

Jetzt, wo das alles ja doch ernst geworden ist, nach dem → Umzug und dem Start ins „normale“ Arbeitsleben (wobei der ja eher „light“ war, da das noch keine ganz regelmäßige Geschichte ist), dem „Alleinsein“ (trotz WG mit einer Freundin bin ich doch die meiste Zeit auf mich allein gestellt) und dieser ganzen Umstellung, gibt es natürlich wieder einen kleinen Haufen Ängste, die bei mir vorstellig geworden sind, und über die ich heute schreiben will. Vielleicht hilft es nämlich irgendwie, sie in Worte zu fassen und sich damit vor Augen zu halten, was man da eigentlich noch bekämpfen will – eine Art #BucketListofFears.

• Private XXV | „Generation Beziehungsunfähig“ •

By Posted on 25 5.8K views

Hey, ich sag’s gleich von vorn, ich suche grad nichts Ernstes, komme grad aus einer Beziehung“
„Hallo, freut mich, dass wir matchen – übrigens, ich suche zur Zeit nur Spaß.“
„Suche F+ – hast du Bock?“

Ich weiß gar nicht, wann genau das angefangen hat – offensichtlich war ich zu lange in einer Beziehung und hab‘ den Moment verpasst, in dem die Menschheit beschlossen hat, dass das Modell einer ganz normalen Partnerschaft von vor 10 Jahren jetzt nix mehr für Einen ist.

Zugegeben, ich spiele noch nicht so lang wieder in diesem „Datinggame“ mit und um ehrlich zu sein, betreibe ich es auch nicht exzessiv – Tinder nutze ich im Normalfall, wenn mir auf dem Klo langweilig ist, all die anderen Dating-Apps sind schon ziemlich proletarisch und kommen für mich dementsprechend lieber gar nicht in Frage. Warum jemand Lovoo oder Badoo (muss da alles auf Doppel-O enden?) freiwillig benutzt, ist mir persönlich ein Rätsel. Tinder ist zwar doch eher als Sex-App bekannt (irgendwer meinte mal zu mir, das heißt so, weil es ursprünglich „Titty Finder“ heißen sollte – das bezweifle ich ja irgendwie, aber ganz unpassend ist es wohl nicht), erscheint mir persönlich aber am ehesten noch als weniger freak-überlaufen (stattdessen dominieren halt die „Fuckbois“) und halbwegs seriös.

Wie es sich für jemanden wie mich – offensichtlich eine Lady der alten Schule – gehört, steht natürlich in meinem Profil, dass ich keine Sexdates suche. Tue ich nämlich wirklich nicht. 90% meiner Matches interessiert das überhaupt nicht und ich werde direkt ohne Hallo für eine Prostituierte, die nicht bezahlt werden muss, gehalten. Okay, kein Ding, kann man ja wieder „entmatchen“. Die übrigen 10% teilen sich auf in 8% „ich tu erst mal auf nett und dann hau‘ ich die ‚ich suche übrigens nix Festes‘-Bombe raus“, 1% totale Freaks und nicht umsonst Single (#sorrynotsorry – da war einer, der wollte in Windeln, die er tatsächlich auch nicht nur so anzieht, sondern auch benutzt, mit mir kuscheln) und 1% Kandidaten, die für ein erstes Date in Frage kommen. Aber dazu bei Gelegenheit in einem anderen Private-Post mehr.

_

Jetzt hab‘ ich da jedenfalls ein paar Dinge, die ich mich so frage:

• Time to grow up | II – About moving and a job… •

By Posted on 15 6.7K views

Über’s Umziehen und einen Job…

 

Meine ersten zwei Wochen in Hamburg sind rum und es ist Zeit für meinen ersten richtigen #TimeToGrowUp-Post – denn das hat jetzt schon in den ersten 14 Tagen in meiner Lieblingsstadt begonnen. Schauen wir mal, hier ist, was ich bisher so gemacht habe: