Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

The face I make when you feed me Prinsesstårta. 🤓 Hej fra Sverige! 🇸🇪

The face I make when...

In meinem neuen #PrivatePost geht es heute ums anders sein wollen. 🖤 Den Text findet ihr, wie immer, auf luziehtan.de | 📷 @jfcreations.photography

In meinem neuen #PrivatePost geht...

Cutest illustration ever - even including my little @dexcom 😍 Thank you so much, @mufflifant!! ♥️♥️♥️ [Werbung | Advertisement, cause I tagged the brands in the picture]
•
#Repost @mufflifant - Adding @luziehtan to my bodypositive beauties 😊 She is absolutely gorgeous and beautiful! 
There will probably be a lot more illustrations coming... #bodypositivity #bodypositivitymovement #stopbodyshaming #plussize #beauty #beautiful #strongwomen #selflove #love #illustration #art #sketch #watercolour

Cutest illustration ever - even...

Take time to smell the roses. We often forget to take time for the little things that make us happy, whether it’s smelling the roses or walking barefoot in the grass. This summer, I want to dance in the rain. Who’s with me? ♥️ #nofilterneeded

Take time to smell the...

Tschüss Hamburg! ♥️ Wir sehen uns bald wieder! #hamburgloveistruelove | 📷 @carolinebrauns

Tschüss Hamburg! ♥️ Wir sehen...

CHEESY AF 🧀 Endlich wieder was Feines von @grilledcheesewonderland zwischen die Backen bekommen! Kääääse, noch mehr Käääääääse (Brie) und Balsamico-Brombeeren. Ok ciao. 😍 #staycheesy #grilledcheesewonderland

CHEESY AF 🧀 Endlich wieder...

When your drink matches your shirt. 💁🏼‍♀️ #hamburgloveistruelove | 📷 @carolinebrauns ♥️

When your drink matches your...

#nofilterneeded 💜

#nofilterneeded 💜

Irgendwie verstehe ich das ja immer noch nicht 🤷🏼‍♀️, aber @i.am.taesh hat da ein gutes Foto von mir gemacht, das nicht ungesehen bleiben sollte. Sehr gut. 💁🏼‍♀️😂

Irgendwie verstehe ich das ja...

Life is better at the... harbor. ⚓️ Hamburg, wir sehen uns dieses Wochenende schon wieder, yay! Auch wenn es dieses Mal nur ganz kurz ist, weiß ich jede Sekunde in meiner Herzensstadt zu schätzen. ♥️ Hoffentlich kann ich nochmal ein, zwei luftige Kleider einpacken! Bei Sonnenschein ist die Hafenstadt einfach am allerschönsten. #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards #hamburgloveistruelove | 📷 @i.am.taesh

Life is better at the......

• Advertisement, Product Placement, Affiliate…? •

By Posted on 3 4.9K views

Der heutige Post muss ein bisschen langweiliger als sonst sein, ist aber wirklich wichtig, da momentan ein paar Dinge in der Blogosphäre passieren. Korrektes Kennzeichnen meiner Posts war mir immer wichtig, aber im Moment gehen wir durch eine Bewegung, die sogar verlangt, Posts mit Dingen, die ich selbst gekauft habe, als “Werbung” zu bezeichnen – meines Erachtens totaler Blödsinn. Ich möchte euch deshalb eine klare und detaillierte Erklärung geben, wie meine Entscheidung zur Kennzeichnung meiner Posts für rechtliche Klarheit und auch Transparenz aussieht. Das gilt für alle meine Posts, nicht nur auf dem Blog, sondern auch Instagram, Facebook, Twitter und jeden anderen Social-Media-Kanal, den ich benutze.

[Werbung | Advertisement]

Bezahlte Posts waren immer die Minderheit auf meinem Blog. Die meisten der Posts, die ich geschrieben habe, waren unabhängig und komplett von mir selbst kreiert und geschrieben. Natürlich waren auch die bezahlten Posts mein eigenes Werk und ich habe immer nur Marken und Kooperationen ausgesucht, hinter denen ich auch zu 100% stehe. Das wird sich niemals ändern!

Bisher habe ich bezahlte Posts mit “In collaboration with…”  (“In Zusammenarbeit mit…”) gekennzeichnet und das wird auch weiterhin in meinen Posts so sichtbar sein. Aber ich muss nun [Werbung | Advertisement] vor jedem Blogpost hinzufügen, weil Werbung klar und sichtbar als solche gekennzeichnet sein muss und ich will es natürlich korrekt machen.

Wenn ich keine Erklärung hinzufüge, warum ich den Post als Werbung kennzeichne (z.B. wenn es etwas ist, das ich umsonst erleben durfte, aber nicht dafür bezahlt wurde, darüber zu schreiben), ist es klar ein bezahlter Post und ihr werdet ihn dann auch als Kooperation erkennen. Wenn ich nicht für’s Bloggen bezahlt wurde, werde ich das auch entsprechend klarstellen.

Das Ding ist – auch Teil von Werbung sind: Events, Reisen, Hotelaufenthalte, Restaurantbesuche, Dienstleistungen,… was auch immer da so kommt, wenn ich darüber schreibe (vor allem wenn es positiv ist und/oder eine Empfehlung), ist es automatisch Werbung. Alles, was ich umsonst (zum Testen) bekommen habe und euch zeige, wird als Werbung gekennzeichnet, da ich es ja ausführlich vorstelle und gegebenenfalls auch empfehle.

P.S.: Dank des “Branded Content”-Features auf Instagram und Facebook werdet ihr auf diesen Kanälen noch eine besondere und sichtbare Kennzeichnung für bezahlte Kooperationen sehen.

[Produktplatzierung | Product Placement]

Für geschenkte Produkte, die ich zum Testen und Reviewen bekommen habe, habe ich mich für [Produktplatzierung | Product Placement] entschieden. Aber das beinhaltet eigentlich auch Produkte/Kleidung, ich ich selbst gekauft habe, denn das Gesetz sagt, dass auch das Werbung ist. Da ich aber finde, dass unbezahlte Produktplatzierung (die ja automatisch erfolgt, weil ich dazuschreibe, woher meine Kleidung o.ä. ist – auch wenn ich sie selbst gekauft habe) nicht das Gleiche wie eine bezahlte Kooperation ist, denke ich, dass für nicht bezahlte Posts, die klar sichtbare Produkte/Marken (zB in Instagram-Posts getagged oder in Facebook-Posts verlinkt) beinhalten die Kennzeichnung als Produktplatzierung die beste Wahl ist. Wenn etwas bezahlt wurde oder eben über eine reine Produktplatzierung hinausgeht (also eine deutliche Empfehlung ist), greife ich dann wieder auf [Werbung | Advertisement] als Kennzeichnung zurück.

[This post contains affiliate links.]

Fast alle meiner Posts beinhalten Affiliate-Links (vor allem die Liste der verwendeten Produkte für mein Make-up). Das ist etwas, das ich vorher nicht klar gekennzeichnet habe und das will ich jetzt ändern. Kurze Erklärung: ein Affiliate-Link bedeutet, dass wenn ihr auf den Link zu einem Produkt klickt und es kauft, ich eine kleine Provision bekomme (normalerweise so um die 3-5% des Gesamtpreises). Manchmal erhalte ich bereits durch das Klicken auf den Link ein paar Cent Provision. Egal wie: ihr zahlt dadurch nicht mehr als den eigentlichen Preis des Produkts!

Wenn Affiliate-Links in meinen Posts vorhanden sind, werdet ihr die Kennzeichnung [This post contains affiliate links.] in der Detail-Box unter dem ersten Bild finden.

3 Comments
  • Maria
    Oktober 8, 2017

    Dein Foto oben… wunderschön! Haarfarbe und Frisur stehen Dir ausgezeichnet, ganz tolle Ausstrahlung!!

    • Tanja
      Oktober 6, 2017

      Hm ja schade dass alles immer so reglementiert sein muss. Gerade bei so schönen Blogs wie Deinem. Und professionelle Verlage wie bei thecurvymagazine.com oder bunte.de kommen doch auch so zurecht?

        • Luciana
          Oktober 6, 2017

          Generell muss das jeder so machen, also auch Magazine. Dort ist das aber ja auch schon besser festgelegt. Ab 1.11. startet das wohl auch bei den Blogs, aber leider gibt es da noch keine konkreten Richtlinien. Ich hoffe, dass ich mit meinen Entscheidungen erst mal alles richtig mache und gegebenenfalls dann halt noch anpasse. Muss das ja jetzt auch noch alles rückwirkend machen, also noch deutlicher kennzeichnen, als ich es sowieso schon immer getan hab‘ und das ist natürlich viel Arbeit, aber es soll auf jeden Fall alles korrekt sein. :)

        What do you think?

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

        Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .