Shu Uemura Art of Hair – “Deep Ceremony” ♥ schöne Haare und extreme Entspannung

11

Anfang August machte ich mich auf den Weg nach Düsseldorf, um meinen Haaren etwas ganz Besonderes zu gönnen – die “Deep Ceremony” von Shu Uemura verspricht: Wellness, aber nicht nur für die Haare! So widmet sich der Coiffeur nicht nur der Gesundheit und Schönheit der Haare, sondern auch der Tiefenentspannung des Gastes (denn bei Shu Uemura ist man kein “Kunde”, sondern ganz japanisch ein Gast).
So wurde ich herzlich vom Chef persönlich, Andreas Kohlhoff, in seinem Salon begrüßt und direkt mit einem leckeren “Milky Oolong” in meinen bequemen Sessel geleitet, den ich für 50 Minuten nicht mehr verlassen würde (außer für zwei kurze Wasch-Sessions, bei denen ich aber eher zu den Waschbecken geschlafwandelt bin). ;)

20

Wie genau die “Deep Ceremony” bei Shu Uemura aussieht, welches Ergebnis dabei rauskam und ein winziges Interview mit Andreas Kohlhoff und ein paar Infos zu ihm und seinen Salons – das erwartet euch alles nach dem Klick! In diesem Sinne: Irasshaimase! ;)

01haaranalyse

Der erste Schritt der “Deep Ceremony” ist eine präzise Haar- und Kopfhautanalyse. Dabei wird eine spezielle Technik beim Bürsten angewendet, mit der genau untersucht wird, wie zum Beispiel die Struktur der Haare ist und auch, wie es auf der Kopfhaut aussieht.
So kann anschließend die richtige Pflege für die entsprechenden Bedürfnisse zusammengestellt werden.

13

Ich hab’ sehr feines Haar, bei dem die Spitzen durch das Rauswachsen (ich war bis dato knappe 7 Monate nicht mehr beim Friseur zum Schneiden gewesen, um erst mal ein bisschen zu züchten) extrem fein und auch etwas brüchig waren. Ansonsten glänze ich doch ganz gut mit gesundem Haar, das einfach ein bisschen mehr Kraft und Fülle braucht.
So entschied sich Andreas bei mir für die “Prime Plenish”-Pflegeserie, die mit Jasmin-Öl (oh, es duftet herrlich!) das Haar kräftigt und aufbaut. Schon fast ein bisschen für reiferes Haar, aber in meinem Fall durch die extrem feine Struktur genau das Richtige!
Eine Alternative und auch gut, um bei der Haarpflege etwas abzuwechseln, wäre noch die “Muroto Volume”-Serie, die mit Himalayakristallen für mehr Volumen sorgt und dabei das Haar nicht beschwert.

21

Die Pflegeserien von Shu Uemura

Aktuell habe ich mich für die “Prime Plenish”-Serie entschieden, wechsele diese ein bisschen markenübergreifend mit meinem zweiten Favoriten, nämlich Kérastase und der “Résistance”-Serie (“Bain Volumactive” und “Volumintense Lait”), ab. Durch das Wechseln der Produkte stumpft das Haar der speziellen Pflege gegenüber nicht ab und es ist immer wieder so, als würde man ein neues Produkt ausprobieren und da ist der Effekt irgendwie immer am besten. Zumindest geht es mir so (ich hab’ aber auch schon bei anderen davon gelesen) und der stetige Wechsel bei der Haarpflege funktioniert bei mir ganz gut – dennoch bleibe ich aber immer innerhalb einer Serie und wechsele nicht wild durcheinander ab. ;)

2

Nach der genauen Haaranalyse ist es an der Zeit, sich zu entscheiden – und zwar für das Reinigungsöl, welches belebend oder entspannend sein kann. “Fuyu” enthält Eukalyptus und hat damit eine belebende Wirkung, “Natsu” hingegen passt mit Jasmin perfekt zu meiner Pflege und da ich ein bisschen abschalten und mich entspannen wollte, habe ich mich natürlich dafür entschieden…

02reinigungsöl

Der zweite Schritt besteht also im Einarbeiten des Reinigungsöls, das scheitelweise aufgetragen und erst mal nur mit den Fingern “fixiert” wird.

Das Reinigungsöl ist mit der wichtigste Teil der ganzen Zeremonie, denn durch das Öl wird die Kopfhaut gereinigt, von Unreinheiten und Giftstoffen befreit, die anschließend beim Ausspülen komplett entfernt werden.

18

Das “Cleansing Oil Shampoo” gibt es für Zuhause in drei Varianten (allerdings ist das nicht das Gleiche wie bei der Zeremonie!). Links im Bild das “Essence Absolue”-Öl, rechts die “Color Lustre” (um Haarfarben wieder zum Strahlen zu bringen – ich habe bereits eins ausprobiert und kann sagen: es funktioniert!!!)

Bereits beim Auftragen des Öls strömt einem der wunderbare Duft von Jasmin entgegen, der schon jetzt ein bisschen schläfrig (im positiven Sinn!) macht und entspannt – den Rest erledigt aber die wunderbare Massage, bei der das Öl eingearbeitet wird…

03massage1

Bevor die Massage beginnt, führt der “Art of Hair Artist” (so lautet der offizielle Begriff für die Shu Uemura-“Zeremoniemeister”, wie ich es liebevoll getauft habe) drei tiefe Atemzüge vor, bei denen der Gast eingeladen wird, mit ihm synchron zu atmen. Man schließt die Augen und wird quasi eins mit dem Coiffeur – klingt ein bisschen seltsam, aber tatsächlich hat es auch einen Nutzen: so kann sich der “Art of Hair Artist” auf die richtigen Bewegungen konzentrieren und der Gast diese besser aufnehmen. Außerdem ist diese Art der Atmung an die japanische Tradition angelehnt und fördert natürlich neben dem herrlichen Öl und der auf Shiatsu basierenden Massage noch zusätzlich die Entspannung.

Nach kürzester Zeit war ich so tiefenentspannt, dass ich kurz vorm Wegschlummern war – Wahnsinn, was so eine Massage bewirken kann. Obwohl ich bei jedem Schritt vom Geklicker der Kamera begleitet wurde, hab’ ich rein gar nichts davon mitbekommen, ich war komplett ausgeschaltet. :) Und das mag was heißen!

Anschließend wird das Haar nur mit Wasser gewaschen – das Reinigungsöl wird emulgiert, es löst sich praktisch auf und all die Unreinheiten verschwinden irgendwo in den Tiefen des Waschbeckens. Die Kopfhaut ist nun nicht nur sauber, sondern dank des Öls auch geschmeidig und gepflegt.

04shampoo

Der nächste Schritt ist das Shampoonieren – dabei wird das Shampoo der vorher aufgrund der Haaranalyse gewählten Pflegeserie mit einem feinen Schwämmchen präzise aufgetragen und wieder mit einer Art Shiatsu-Massage eingearbeitet. Eine ganz spezielle Art, Shampoo “aufzutragen”, die sehr angenehm ist. :)

05wash

Das Haar wird nun wieder ausgewaschen – dabei fand ich den langen Wasserstrahl besonders angenehm, eine schöne Art, das Shampoo auszuwaschen, die sehr entspannend ist – da hab’ ich die schöne Tierwelt, die man dabei eigentlich begutachten konnte, gar nicht gebraucht, sondern lieber meine Augen geschlossen. :)

Anschließend wird das Haar nicht trockengerubbelt, sondern gedrückt – Rubbeln zerstört die Haarstruktur, während das Ausdrücken viel sanfter zum Haar ist und auch so ein Trocknen möglich ist. Das hab’ ich übrigens für daheim übernommen und eine praktische Nebenwirkung ist, dass die Haare nicht so schnell verknoten! ;)

06pflege

Die Haare bekommen jetzt die Pflege, die vorher extra frisch angerührt wird. Hierzu werden spezielle Öle (basierend auf der Haaaranalyse) mit der “Depsea Base” (mit “Depsea Water” aus 320 Meter Tiefe in der japanischen See, unberührt von Sonneneinstrahlung und Umweltverschmutzung und reich an intensiv pflegenden Mineralien und Nährstoffen) vermischt. Die Base kann für feines oder kräftiges Haar gewählt werden (für mich gab’s dann wohl die für feines Haar ;)) und ist eine Art Transportmittel für das gewählte “Oil Absolu”, das direkt ins Innere der Haarfaser dringt.

14

Diese individuelle Pflegemischung wird Strähne für Strähne vom Ansatz bis in die Spitzen mit einem sehr feinen, traditionell japanischen Pinsel (erinnert mich an die Pinsel, mit denen die Geishas ihre Haut weiß malen) aufgetragen. Anschließend werden die Haare wieder in Strähnen aufgeteilt und “getwistet” – so wird garantiert, das auch wirklich jedes einzelne Haar von der Pflege bedeckt wird, die anschließend einziehen kann.

07massage2

Auch hier wird die Pflege wieder mit einer Massage zelebriert. Dieses Mal ist nicht nur der Kopf dran, sondern auch Nacken, Schulter und Arme werden mit einbezogen – die letzte, intensive Entspannung. :) Auch hier wird wieder mit den drei tiefen Atemzügen eingeleitet, mittlerweile geht es schon wie von allein, während es beim ersten Mal zugegebenermaßen noch ein wenig gewöhnungsbedürftig ist (zumindest ganz am Anfang). Mittlerweile war ich praktisch so entspannt, dass man mich wohl wirklich im Sessel sitzen lassen konnte, aber alles hat ein Ende, so auch die Massage – denn die Pflege muss wieder ausgewaschen werden. Eigentlich schade, denn der intensive Duft der Pflege könnte den ganzen Tag in meinen Haaren bleiben (glücklicherweise hält sich der Duft aber sehr gut im Haar, auch nach dem Auswaschen!). :)

08schneiden

Als kleines Extra – leider kein Teil der “Deep Ceremony”, aber trotzdem erwähnenswert – gab’s für mich noch einen kleinen Haarschnitt, um meine Spitzen wieder etwas gesünder und kräftiger zu machen. Der Schnitt war auch bitter nötig, nach 7 Monaten Haare-Züchten (und somit eben auch, den alten Schnitt rauswachsen zu lassen) war es Zeit, mal wieder eine Frisur zu haben und alles etwas anzugleichen. Außerdem soll das Endergebnis ja auch wirklich perfekt aussehen, denn Perfektion ist das Ziel von Shu Uemura und soll ein Teil der Zeremonie sein. :)

19

Ein paar der Stylingprodukte (Cremes und der “Volume Maker”-Pinsel) und Bürsten von Shu Uemura

Viel kam zum Glück nicht weg, etwa 1,5 cm – trotzdem möchte ich Andreas an der Stelle für den schönen Schnitt loben, denn der ist wirklich makellos und ich wünschte, er wäre in einem Salon um die Ecke, damit ich ihn öfter besuchen kann. Ich hab’ ihm nur allzu gern meine Haare anvertraut – was ja beim aktuellen “Züchten” doch immer eine große Sache ist! ;)

09föhnenstylen

Den Abschluss der “Deep Ceremony” macht das Styling – jeder Gast bekommt ein typgerechtes Styling – ich hab’ Andreas gesagt, dass er mit meinen Haaren tun und lassen kann, was er will und das Ergebnis ist zwar nicht spektakulär, aber: es passt zu mir und ich mag offene glatte Haare ja doch am liebsten an mir (auch wenn ich für eine gelegentliche Lockenpracht alles tun würde – nur selbst bekomme ich sie wirklich nicht hin, es ist zum Schreien!). :)

hairfoundation

Dazu kommt ein schönes Volumen, ganz ohne weitere Volumen-Stylingprodukte. Lediglich die “Hair Foundation” und “Tasai Cream” wurden für dieses Ergebnis benutzt – in Kombi mit einer mittelgroßen Rundbürste.

12

Und was ich euch jetzt sage, ist wirklich zu 100% ehrlich (so wie immer – darauf könnt ihr bei mir zählen!) – ich bin dermaßen begeistert! :) Meine Haare sind eigentlich wirklich einfach – da sie extrem fein sind, trocknen sie schnell, brauchen kein spezielles Styling (glatt sind sie immer – beim Lufttrocknen muss ich nur vorn mal ein bisschen mit dem Glätteisen durch, weil ich am Ansatz ein paar Wirbel habe, die leichte Wellen hinterlassen) und sind auch sehr pflegeleicht (bis auf meine Inhaltsstoffallergie, die eigentlich nur dazu führt, dass ich beim Shampoo keine Drogerieprodukte hernehmen kann, da der Stoff in jedem Shampoo dort steckt).
Das Einzige, was mir wirklich fehlt, ist Volumen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass meine Haare, bevor ich sie ganz kurz hatte, eher kraus waren und im unteren Teil Naturlocken hatten. :) Da sah das mit dem Volumen auch entsprechend anders aus – aber Haare verändern sich nun mal…

Das Ergebnis der “Deep Ceremony” war für mich etwas ganz Besonderes – meine Haare waren griffig, haben sich kräftig und fest angefühlt, gesund und gepflegt und trotzdem leicht und fluffig. Natürliches Volumen nach dem Föhnen, ohne großartig Produkte benutzt zu haben oder viel mit der Rundbürste daran gewerkelt zu haben. Das hat mich schon schwer beeindruckt. Ein komplett anderes Haargefühl, das mir sehr viel Freude bereitet hat!

Für mich eine Zeremonie, die ich gerne wiederholen werde. Auch wenn der Preis etwas wehtut, denn 98,- € sind schon eine Hausnummer – bedenkt man aber, was hier alles drinsteckt: genaue Analyse, individuelle Pflege, Handarbeit – also Massagen und diese wunderbare Entspannung – für ein kleines Wellnessprogramm kann man das schon mal ausgeben, vor allem, wenn die Haare danach SO aussehen und sich auch entsprechend anfühlen. Vielleicht klappt es ja 2x im Jahr – muss nur noch der nächste Salon her, der das in meiner Nähe anbietet…

Da ich nun schon die Gelegenheit hatte, hab’ ich Andreas Kohlhoff, der in Düsseldorf zwei Salons betreibt und auch prominentes Haar verschönert, drei Fragen gestellt:

1. Was sind deine Tipps für feines Haar?

Für feines Haar empfehle ich das “Muroto Volume”-Shampoo von Shu Uemura Art of Hair. Es ist mit “Mineralien aus dem Himalaya” angereichert, die der Haarfaser spürbar Fülle verleihen und dem Haar wunderbaren Glanz und ein luftiges Haargefühl schenken. Als Ergänzung kann das Haar zusätzlich zum Shampoo abwechselnd mit dem dazu passenden Conditioner oder der Haarmaske gepflegt werden.

2. Und was empfiehlst du für schönes Sommerhaar?

Für den Sommer empfehle ich den “Volume Maker”-Haarpuderpinsel. Gerade im Sommer, wenn man von der Arbeit kommt und zur nächsten Feier gehen möchte, wünscht man sich oft ein schnelles Fresh-Up der Haare oder eine unkomplizierte Lookveränderung. Dazu den Haarpruderpinsel einfach öffnen. Durch Klicken fällt das Puder heraus und kann mit dem Pinsel genau an jenen Stellen im Haar eingearbeitet werden, an denen man mehr Volumen haben möchte, zB im Hinterkopfbereich oder aber, um eine Tolle im vorderen Ponybereich zu stylen. Durch das Puder wird das Haar griffiger und bekommt viel Volumen, das den ganzen Abend hält. Das Praktische an dem Haarpuderpinsel: Er passt in jede Handtasche – so dass man ihn als ständigen Begleiter dabeihaben kann.

3. Welches ist dein absolutes Lieblingsprodukt von Shu Uemura Art of Hair?

Mein absolutes Lieblingsprodukt von Shu Uemura Art of Hair ist “Essence Absolue” – das ist ein Haaröl, das aus der Kamelienblüte gewonnen wird und sehr reichhaltig ist. Es eignet sich als Intensivpflege, kann aber auch nach dem Styling, in die Längen und Spitzen eingearbeitet werden.
Mein Tipp: Das Haaröl kann auch als Körperöl angewendet werden. Das Pflegeergebnis ist sensationell.

15

Zwei Mal “Essence Absolue” – als Oil-in-Cream und Öl

Das Besondere bei allen drei Produkten ist, sobald man ein Produkt eingearbeitet hat, merkt man wirklich, was das Produkt bringt, den Mehrwert und das Ergebnis – und das ist eben unvorstellbar!

Vielen Dank an Andreas für die Antworten! :)

17

Auch der wunderschön eingerichtete Salon, → “ANDREAS KOHLHOFF – Hair of Excellence” (Rathausufer 13/Ecke Schulstraße) direkt an der Rheinpromenade, kann sich sehen lassen und soll hier nicht unbeachtet bleiben. Eine kleine Tour durch den Salon, der wirklich klein und intim (nur sechs Plätze, darunter auch ein Einzelraum und es gibt sogar eine Regendusche!) gehalten ist, zeigt, mit wie viel Liebe zum Detail Andreas Kohlhoff – der fast alles selbst entworfen, designt und mit persönlichen Wohnaccessoires ausgestattet hat – hier arbeitet. :) Eine wunderbare Atmosphäre, die an dem Tag mit japanischen Klängen perfekt unterstützt wurde – einfach etwas Besonderes und kein typischer Friseursalon. Man fühlt sich hier richtig wohl – Andreas nennt dieses Atelier sein “Wohnzimmer”, während sein zweiter (der erste) Salon die “kreative Werkstatt” (Hafenstraße 1/Ecke Schulstraße) ist.

16

Zum Abschluss dieses doch langen Posts möchte ich mich bei Andreas Kohlhoff und dem Shu Uemura Team für diese tolle Gelegenheit, die “Deep Ceremony” auszuprobieren und für den Blog festzuhalten, bedanken.
Es war wirklich traumhaft schön und ist ein einzigartiges Erlebnis – für die Haare und für die Sinne!

Eine kleine, exklusive Überraschung hab’ ich aber natürlich auch noch für euch:

Im Shu Uemura Atelier von Andreas Kohlhoff in Düsseldorf habt ihr die Möglichkeit, eine kostenlose professionelle Haaranalyse (Dauer: ca. 15 Minuten) zu bekommen. Anschließend dürft ihr euch noch auf eine Shu Uemura Art of Hair Shampoo-Luxusgröße für die Handtasche als Geschenk freuen.

Ganz wichtig: Die Termine für die Haaranalyse müssen vorab telefonisch im Atelier von Andreas Kohlhoff unter Tel. 0211/8632007 vereinbart werden und werden nach Verfügbarkeit vergeben. Zum Termin sollt ihr bitte einen Ausdruck dieses Blog-Posts mitnehmen. Diese Aktion ist ausschließlich im Shu Uemura Atelier von Andreas Kohlhoff in Düsseldorf im Zeitraum von Montag, 02.09.2013 bis Mittwoch, 30.10.2013 gültig.

Übrigens: die “Deep Ceremony” ist zwar das Nonplusultra, aber es gibt auch zwei kürzere und etwas kostengünstigere Versionen der Haarzeremonie von Shu Uemura – die “Intense Ceremony” dauert 25 Minuten (ca. 50,- €) und besteht aus der Haar- und Kopfhautanalyse, einer Behandlung mit dem Reinigungsöl und anschließender Kopfhautmassage, dem individuellen Shampoo und einer Behandlung mit seiner passenden Shu Uemura Art of Hair Pflegemaske. Die “Relax Ceremony” dauert 10 Minuten (ca. 20, €) und besteht aus dem individuellen Shampoo, der passenden Pflegemaske und einer Nacken- und Schultermassage. Und die “Karaa Ceremony” (für coloriertes Haar besonders gut geeignet) dauert 20 Minuten (ca. 40,- €) und besteht aus der Haar- und Kopfhautanalyse, dem individuellen Shampoo, einer Behandlung mit einer individuellen Mixtur aus “Oil Absolu” und “Depsea Water” und einer Nacken- und Schultermassage. Das Verwöhnprogramm gibt’s also für jedes Budget! ;)

#Andreas Kohlhoff#Andreas Kohlhoff - Hair of Excellence#Art of Hair#Art of Hair Artist#Atelier#Cleansing Oil#Deep Ceremony#Depsea Base#Depsea Water#Düsseldorf#Fuyu#Haaranalyse#Haare#Hair Foundation#Intense Ceremony#Jasmin#Karaa Ceremony#Massage#Muroto Volume#Natsu#Oil Absolu#Prime Plenish#Rathausufer#Relax Ceremony#Rheinpromenade#Shiatsu#Shu Uemura#Styling#Tasai Cream#Zeremonie
13 comments
  • Ich habe zwar wahnsinnig feines Haar, aber gleichzeitig ist es sehr trocken mit sehr fettigen Ansätzen. Da ist es sehr schwer etwas zu finden, denn offenbar sind Hersteller der Meinung, dass alles gleichzeitig nicht geht.

    Der Besuch klingt immens aufwändig. Ich bin da nicht so ein Fan von. Gerade weil ich schlafende Psoriasis habe, würde eine Massage (mit dem Wasserstrahl und den Händen) mich in den Wahnsinn treiben, weil das sehr stark triggert. Die Produkte sind leider aus diesem Grund auch nicht für mich geeignet. Zuviel davon verbleibt auf der Kopfhaut bzw. steigt auf.

      • Ich zehre noch von den Überresten an Tigis Moisture Maniac, das seit ein paar Jahren vom Markt ist. Wenn das alle ist, sitze ich in der Bredouille, denn es ist gleichzeitig mein Psoriasis"schlafmittel" XD. Naja, vielleicht versuche ich mal das Moisture Shampoo von SU. Ein Versuch mehr schadet sicher nicht und ich hatte schon teurere Produkte.

  • Hm, ich habe auch feine Haare, aber recht viele davon – und die trocknen alles andere als schnell.

    Das Programm klingt fantastisch, ist aber leider nichts für mein Budget…

  • Das klingt alles ziemlich interessant. Mir gefällt deine Beschreibung so gut, dass ich das ganze wohl ausprobieren werde, wenn ich mal in Düsseldorf bin. Positiv finde ich auch, dass Herr Kohlhoff sehr nett und sympathisch wirkt. Wenn ich nämlich eins nicht leiden kann, dann sind es überkandidelte Gockel in ihren pseudoexklusiven Salons.. vor allem in München!
    Da werd ich mich doch gleich mal um einen Termin kümmern. :)

  • Shu Uemura ist einfach so gut! J7 arbeitet (zumindest in manchen hair lounges auch mit diesen Produkten) – die sind ja auch deutschlandweit vertreten, falls dir das hilft :)

  • Das hört sich fantastisch an und ich werde das garantiert bei Gelegenheit ausprobieren. Ich habe es zum Glück nicht weit zu den Salons. Danke für diesen Bericht, ich fühle mich durch das Lesen fast schon so entspannt, als hätte ich selbst eine Massage bekommen. :)

    Hab ein schönes Wochenende,

    Tina von tinaslounge(.)com

  • Das klingt wunderbar – ich muss mal schauen, ob das jemand in München auch anbietet, Düsseldorf ist leider schon sehr weit weg. Du siehst auch total gelassen und entspannt auf den Bildern aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>