Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht ein erfolgreiches Wochenende aus. Nix gemacht. Läuft. Habe meinen freien Samstag vielleicht nicht optimal genutzt (upsi), mich aber dafür maximal erholt, bevor es morgen direkt wieder weitergeht. Die Woche wird bei mir aber sogar spannend, weil zwei Tage davon mit einer Schulung besetzt sind. Was mich da wohl so alles erwartet... ich verliere langsam meinen Welpenbonus at work, der zwar ganz praktisch ist, aber ich will ja auch ordentlich mitmischen können, also bin ich fast froh drum, wenn der weg ist. Richtig „ernst“ wird es dann aber erst ab Oktober, wenn ich eine mehrwöchige Weiterbildung mache. Es bleibt also aufregend! Und obwohl es ganz schön anstrengend ist, macht es ja immerhin auch Spaß, also möchte ich im Moment eigentlich nur über meine armen Füße jammern, die wohl noch eine ganze Weile brauchen werden, bis sie sich ans viele Stehen gewöhnt haben. Ich danke an dieser Stelle übrigens für all eure Schuhvorschläge - nächsten Monat bin ich wieder etwas besser aufgestellt, was das Finanzielle angeht, dann werde ich wohl ein oder zwei Paar Schuhe für die Arbeit besorgen, die bequem und schick sind. Und Einlagen. 👌🏻 Bis dahin beiße ich weiter die Zähne zusammen.

[Werbung wegen Verlinkung] So sieht...

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for one bei @yoshi.im.alsterhaus - lecker wie immer! Entschieden hab‘ ich mich dieses Mal für die Sashimi Tagesempfehlung aus dem Mittagsmenü, dazu gibt’s noch eine Misosuppe vorab. Und weil ich ohne meinen Toro Maguro nicht leben kann (Drama, Baby, Drama!) gab‘s noch zwei Nigiri damit obendrauf. Meine Selfiekünste beim besten Licht sind dann noch der Bonus für euren Instagramfeed und ich hoffe, ihr habt jetzt dann alle einen guten (und mindestens genauso leckeren) Start ins Wochenende! Ich hab‘ tatsächlich mal morgen frei und freue mich deshalb über ein „richtiges“ Wochenende, das ich hoffentlich mit mehr nutzen werde als nur Schlaf. 🤓 #yoshiimalsterhaus #Sushi #Alsterhaus #japanisch #japanesefood

[Werbung | Advertisement] Mittagspause for...

[Werbung | Advertisement] Ein seltener Anblick - ich im Profil (und mein seit diesem Sommer weniger seltenes Crazy Hair). Heute mal, weil ich euch meine neuen Bluetooth-Earphones von @sudio zeigen möchte, die mir jetzt schon seit fast einer Woche den Weg zur Arbeit und wieder zurück nach Hause versüßen! 🎶 Bei mir geht‘s ja nicht ohne Musik, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, und wenn wir mal ehrlich sind, sind die geschenkten Ohrstöpsel vom iPhone zwar gut (vor allem deren Headsetleistung), aber für Musik geht‘s immer noch ein wenig besser. Over-Ear-Kopfhörer sehen an mir immer irgendwie doof aus und wären mir jetzt für jeden Tag auch too much, auch das Thema Kabel nervt irgendwie (mir reicht eins am Körper und das gehört zur Insulinpumpe), also ist Bluetooth eine tolle Sache - aber vom Praktischen abgesehen, stimmt auch die Leistung! Technisch kann ich irgendwie nie was zu dem Thema sagen, aber wichtig ist ja, wie ich den Klang finde und ob ich zufrieden bin mit dem, was ich da zu hören kriege, und ja: bin ich!! 🖤 Einziger Nachteil, den ich aber gar nicht so verbuchen würde, weil ich die nicen Teile für Musik gewählt habe: als Headset sind sie etwas schwierig. Ist aber auch logisch, weil das Mikrofon (das zwar existiert) beim besten Willen nicht in die Nähe des Mundes kommt, daher hört man mich am anderen Ende viel zu leise. Ist nicht weiter schlimm, wollte ich aber erwähnt haben.
Falls ihr nun auch Lust auf die schönen „Tolv“ von Sudio bekommen habt: mit ‚Lbl15‘ gibt‘s 15% Rabatt auf euren Einkauf. Musikliebhaber werden den auch sicher nicht bereuen, versprochen! #sudio #sudiomoments

[Werbung | Advertisement] Ein seltener...

„If ever you feel ordinary
I hope you’ll think of what we’ve done
Hope you’ll think of my heart and yours
And think of all the big stuff“ • Kate Bollinger ‚Candy‘ 🖤

„If ever you feel ordinary...

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘ mich da mal auf dieses Ding gestellt und einen Blick in die Zukunft geworfen. Und die wird ziemlich gut, würde ich behaupten! 😉 Die ersten drei Tage (Gott, bin ich froh, dass es nicht gleich fünf waren, haha!) waren zwar körperlich dann doch ganz schön anstrengend, weil das viele Stehen noch ungewohnt ist, aber auch super aufregend, spannend und auch spaßig! Ich habe einen schönen Arbeitsplatz, wirklich nette Kollegen und Kolleginnen, die mich mit einbeziehen und mir helfen und ich sauge alles an Infos auf, was ich so zu fassen bekomme. 10-Stunden-Arbeitstage sind zwar echt nicht ohne, aber dafür gibt‘s im Gegenzug auch mal nur halbe Tage und wenn ich mich erst mal an den neuen Rhythmus gewöhnt habe, werde ich die ganz bestimmt auch sinnvoller nutzen können als nur mit Schlaf und Füße hochlegen (krass, wie weh die tun können, aber irgendwie übersteht man alles irgendwie). Das wird jetzt alles ein bisschen dauern, aber ich freue mich auf alles was kommt! Nur das mit den Outfitfotos wird jetzt etwas schwierig - auf Arbeit gibt‘s zwar ganz viele Spiegel, aber logischerweise darf ich da nicht mit meinem Handy rumspielen. Auch der Dresscode ist nicht ganz so easy wie beim Kurvenhaus und somit meine Looks nicht so spannend für euch (würde ich jetzt mal so sagen), aber ich schau‘ mal, wie ich das so hinbekomme, damit das hier nicht einschläft! Das hier (vergesst nicht, die anderen beiden Fotos noch anzuschauen!) ist noch ein Outfit aus dem Kurvenhaus, bisschen „Casual Business“, mal was Anderes! 🤓 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Ich hab‘...

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY - fresh hair, new me, ready to rumble at my new job starting tomorrow! PEW PEW PEW! ✌🏻

[Werbung wegen Verlinkung] FINALLY -...

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause bei dem seltsamen Wetter (immer noch super warm, aber jetzt plus Regen): eine frische Bowl bei @soehne.hamburgs - ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag im Kurvenhaus, bevor am Donnerstag die Reise im neuen Job (lest gerne meinen neuesten Blogpost, wenn ihr neugierig seid!) losgeht und mit zwei anderen Kolleginnen gab’s ja schon ein Burger-Abschiedsessen, heute mit der letzten Kollegin eine unheimlich leckere Avocado-Lachs-Bowl und dazu noch eine Stulle mit Chicken zum Teilen. Ich wurde gefragt, wie glücklich ich danach auf einer Skala von 1-10 bin. Hab‘ mit 15 geantwortet und ich finde, dass das absolut passt! Kann euch diesen schönen kleinen Laden sehr ans Herz legen! Die frisch gepressten Säfte sind übrigens auch lecker! 💚 Zum Glück bleibe ich auch beim nächsten Job in der Innenstadt und kann mal wieder vorbeischauen! Danke #söhnehamburgs! #hamburgfood #hamburg #hh

[Werbung | Advertisement] Beste Mittagspause...

Summer in Hamburg got me like... #ventilatorrightbehindme

Summer in Hamburg got me...

So sehe ich zur Zeit meistens aus. Haare hoch, kein bis wenig Make-up, möglichst wenig Kleidung. Daheim so gut wie nackt vorm Ventilator. 😂 Ich mag den Sommer ja und ich freue mich, dass er endlich richtig da ist, aber alles über 30 Grad (um ehrlich zu sein, reichen mir 25 vollkommen!) ist halt irgendwie too much. Wenn ich aufgrund meiner bloßen Existenz bereits einen auf Niagarafälle mache, hab‘ zumindest ich keinen Spaß mehr an dem Wetter. Bleiben also nur die üblichen Abkühlmethoden (primär Eis und kalte Getränke, obwohl es ja immer heißt, dass Tee eine gute Idee wäre). Und weil man es nicht oft genug sagen kann: bitte zieht an, was ihr wollt. Versteckt und/oder verhüllt euch nicht, wenn ihr nicht müsst! Es ist viel zu heiß für bedeckte Oberarme und Beine. Egal, ob da was schwabbelt, Dellen hat oder anderweitig „nicht perfekt“ ist. Ihr müsst nicht für Andere schwitzen! ♥️

So sehe ich zur Zeit...

Summer Selfie! ☀️

Summer Selfie! ☀️

• Private IX | Glorifying Obesity •

By Posted on 21 11.6K views

Luziehtan von Katarina Kühl

Illustration: Katarina Kühl
“Das ist ungesund!”
Du wirst Diabetes bekommen!”
Du bringst dich langsam um!”
Schau’ mal in den Spiegel, das ist nicht schön!”

“Hör auf, Übergewicht zu verherrlichen!”

Nur ein paar der Kommentare, bei denen es um die Gesundheit von dicken Menschen geht. Die Kommentatoren scheinen an deren Gesundheit interessiert zu sein, aber die Wahrheit ist: sie machen sich überhaupt keine Sorgen darum, dass ich Probleme habe, weil ich dick bin. Was sie stört, ist, mich beim Dicksein sehen zu müssen.
Und eigentlich würden sie am liebsten sehen, dass es mir schlecht geht, denn dann könnten sie sagen: “Siehst du, ich hatte Recht, schau’ dich jetzt an!”

Wenn diese Menschen so interessiert daran sind, mit mir Doktor zu spielen, warum fragen sie mich nicht, ob ich schon zur Vorsorgeuntersuchung bei meinem Gynäkologen war? Warum erinnern sie mich nicht daran, zwei Mal im Jahr zum Zahnarzt zu gehen? Warum fragen sie mich nicht nach meiner mentalen Gesundheit? Nach meinem Diabetes, den ich bereits habe, weil ich damit geboren wurde, und nicht durch’s Dicksein “erworben” habe?

Warum fordern sie nicht jeden Raucher dazu auf, mit dem Rauchen aufzuhören, weil es tatsächlich ungesund ist?

Warum fordern sie nicht jede Ballerina dazu auf, mit dem Tanzen aufzuhören, weil es die Füße ruiniert?

Warum fordern sie nicht jeden Fahrer dazu auf, mit dem Fahren aufzuhören, weil es gefährlich ist?

Warum fordern sie nicht jeden Boxer dazu auf, damit aufzuhören, sich gegenseitig zu schlagen, weil es ernsthafte Gesichts-, Kopf- und daraus resultierend Hirnschäden verursacht?

Warum fordern sie nicht jeden im Sommer dazu auf, mit dem Sonnenbaden aufzuhören, weil es Hautkrebs verursacht?

Das Ding ist: die Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie dicke Menschen sehen, die sich gut fühlen und stylish sind. Denn es wird uns immer erzählt, dass dick sein nicht gut ist, dass wir abnehmen müssen, um schön und sexy zu sein. Dass dicke Menschen nicht gut aussehen können, weil fett hässlich ist.

Wenn also diese Menschen jemand Dickes sehen, der nicht dem Stereotypen unserer Gesellschaft und Medien entspricht (fett und hässlich, ekelhaft und ungepflegt, isst wie ein Schwein, macht keinen Sport, kümmert sich nicht um sich selbst und all die anderen dummen Vorurteile), wissen sie nicht, wie sie damit umgehen sollen, dass jemand, der dick ist, tatsächlich gut aussieht, dass jemand Dickes schön und stylish ist, auf sich Acht gibt und sich so selbstbewusst fühlt, dass er es der Welt zeigt.

Also erfinden sie all diese Ausreden, um diese Menschen schlechtmachen zu können, indem sie sie ungesund nennen und behaupten, dass sie Übergewicht verherrlichen, was totaler Blödsinn ist.

Bitte lasst mich erklären, warum ich (und mit Sicherheit alle anderen Plus-Size-Blogger auch!) das alles mache – den Blog, meine Outfitposts, die Private-Kolumne, das Ermutigen meiner Leser zu tragen, was immer sie wollen, wann immer sie wollen:

Ich blogge, weil ich möchte, dass die Menschen wissen, dass sie sich selbst und ihren Körper lieben sollten, egal, welche Größe sie tragen – denn es geht darum, sich gut zu fühlen, und das kann man definitiv auch mit einer größeren Größe. Und wie ich immer sage: eure Gesundheit und ein gutes Gefühl sind die wichtigsten Dinge in eurem Leben! Und wenn mindestens eins davon für euch nicht mehr funktioniert, dann müsst ihr etwas dagegen tun. Sei es eine Gewichtsabnahme oder etwas Oberflächliches wie ein neues Outfit, ein neuer Haarschnitt oder ein neues Make-up – es gibt viele Möglichkeiten.
Ich möchte hauptsächlich die Vielfalt feiern. Feiern, dass es nicht nur dieses eine Ideal gibt, sondern noch viele andere Formen drumherum, größer und kleiner.
Übergewicht verherrlichen oder idealisieren ist nicht meine Message und ganz ehrlich: wer bekommt denn hier das Gefühl “ich muss zunehmen und auch dick sein!”, wenn er oder sie meine Bilder sieht? Ich möchte wagen zu behaupten: kein einzelner. Denn meine Botschaft ist nicht, dass man dick sein soll oder dick sein gut finden soll, sondern sich gut fühlen soll – auch wenn man dick ist. Und das ist etwas ganz anderes.
Ich will inspirieren, Outfits zeigen und die Kreativität meiner Leser – euch! – “fördern”, wenn ihr mich und meine Looks seht. Ich will, dass ihr das Gefühl bekommt, dass dick sein kein Stoppschild ist, weder für Mode noch für’s sich schön fühlen und geliebt fühlen, und dass dick sein okay ist, solange man sich selbst so akzeptiert und gut fühlt und gesund ist. Es gibt keinen Grund, sich für andere und vor allem nicht für die Gesellschaft zu verändern.

Niemand muss mich nachmachen, aber alle sind herzlich eingeladen, es zu tun.

Nur ein paar Worte zur Illustration: Katarina hatte mich gefragt, ob sie eine Illustration von mir machen dürfte, und da ich mich immer wahnsinnig geehrt und geschmeichelt fühle, dass Menschen tatsächlich ihre Zeit damit verbringen, mich zu malen (ich meine: mich, ich bin nicht mal berühmt oder so!), habe ich natürlich ja gesagt und sie hat mich mit diesem unglaublichen Bild überrascht! Ich dachte, dass es lustigerweise perfekt zu diesem Post passt, weil ich wie eine Heilige aussehe (wenn’s schon um’s Glorifizieren geht). :) Tausend Dank nochmal für diese wunderbare Illustration – ich kann es kaum abwarten, sie an meine Wand zu hängen. ♥

21 Comments
  • Adriana
    September 13, 2016

    Liebe Lu, ich folge dir seit der ersten Stunde und finde es wahnsinnig toll wie du die Leute verändern willst :-) und mach bitte so weiter…ich versuche es auch täglich.
    Ich hasse Kommentare wie “Du hast so ein schönes Gesicht, 10/20/30kg weniger und du wärst do hübsch“… zum Glück hat mich noch nie jemand wegen der Gesundheit darauf angesprochen…am besten noch ein Raucher oder so. Ich finde es auch wortwörtlich Kacke das sich die mesiten die sich negativ über meine Figur äußern selbst nicht gerade die “Schönsten“ sind. Ich bin 29, habe ein tolles Kind und bin verheiratet! Mir geht es toll…nur weil ich eine 48 trage heißt es nicht das ich jeden Tag zu Hause rumheule und nur auf Diät sitze. Vor paar Jahren trug ich Größe 40/42 und fühlte mich nicht so wohl wie jetzt in meiner Haut. Ich mag mich auch…ich will keine Tipps wie man abnimmt oder Kommentare das ich ja ein “recht“ hübsches Gesicht habe. Wieso sagt man nicht einfach “Du bist hübsch“? Oh Gott man merkt ich hasse Schubladendenker… ich hasse es auch wenn jemand sagt “ab einem Gewissen Alter darf man das nicht tragen“… Wo bleibt das “Leben und leben lassen“? Und ich hasse es wenn Dicke selbst sagen “Die kann sich nicht wohlfühlen, ich bin selbst dick und fühle mich nicht wohl“. Und wenn ich mich mit grünen Augen hässlich finde müssen es andere auch tun die grüne Augen haben? Ja eigentlich dann schon, schließlich habe ich auch grüne Augen und fühle mich hässlich…der andere kann sich ja nicht schön fühlen. WTF… Naja, einerseits ist die Gesellschaft um die Plus-Size-Girls so locker geworden…auf der anderen Seite fängt bei manchen Katalogen Plus-Size ab Größe 40 an … Im Ernst??? Ich weiß nicht ob ich es noch miterleben werde das es der Gesellschaft oder der anderen Leute einfach egal ist wie der andere aussieht oder wie er rumläuft etc.. Charakter!!!! Und wirklich nur der zählt… ein schönes Aussehen bringt so wenig wenn man einfach bösartig und dumm ist… Ach ich könnte da stundenlang diskutieren… Danke liebe Lu…mach weiter so.#
    Liebe Grüße Adriana

      • Luciana
        September 25, 2016

        Ich danke dir von Herzen für deinen wunderbaren Kommentar!! ♥
        (Und wenn ich mich nicht irre, weiß ich glaub‘ ich sogar, wer du bist, kann das sein?)

      • prinzessin_paprika
        Mai 18, 2016

        Liebe Lu,

        seit Deinem letzten „private post“ versuche ich mich mit einem Kommentar – allein das Thema ist so vielschichtig.
        Deshalb versuche ich es mit einem kurzen Gedankensturm ;-)
        Von dem nicht gesendetetn Lane Bryant Werbespot – der mit der lächerlichen Begründung abgelehnt wurde er sei sexuell zu anzüglich,
        über die australische Triathletin Leah Gilbert, die sich gegen den Vorwurf der Verherrlichung von Übergewicht im Sport rechtfertigen musste bis hin zu den Aktionen „to fat to run“ oder dem tumblr „fat can dance“ und Berichten in verschiedenen (u.a. feministischen) Zeitschriften und Blogs: dickes Leben ist vielfältig und die Erfahrungen, Persönlichkeiten und der Umgang mit dem eigenen Gewicht so unterschiedlich wie in allen anderen Bereichen des Lebens auch.
        Bewegungsfreude und Lust am Leben soll nach Möglichkeit zugänglich gemacht und gefördert werden. Spricht auch erstmal nichts dagegen.
        Aber es gibt auch da wieder den Widerspruch und die fast schon dogmatische Position, dass sich Mann und Frau doch bitte eigenverantwortlich bemühen müssen (!) gesund sein zu wollen.
        Und doch frage ich mich immer – ist es nicht auch genauso legitim nicht gesundheitsfördernde Lebensmodelle zu haben, ohne dafür in eine „Du bist selbst schuld und musst jetzt bestraft werden“- Schublade gesteckt zu werden? Führt eine zum Dogma erklärte Haltung „dick aber gesund“ nicht auch zu krassem (ungesunden) Stress, auch ja gesund zu leben und zu bleiben?
        Angeregt wurde ich zu dieser Frage, als ich einen (grottenschlecht, da verallgemeinernden und unreflektierten) Blogeintrag eines weibl. Persönlichkeitscoaches gelesen hatte. Diese Beraterin hat eigenlich einen ganz guten Ansatz und doch war ich geschockt, wie sehr es doch Usus ist, dass nur ein schlanker Körper ein gesunder Körper ist und nur darin einen gesunden Geist beinhalten kann und Übergewicht ein Massenmord/-mörder wäre (wohl eher Selbstmassenmörder in der logischen Konsequenz dieses überflüssigen virtuellen Mülls – was aber dann nicht mehr hinhaut, nur so als Gedanke, wenn überhaupt eine Beschreibung eines äußeren körperlichen Zustandes handeln kann) – what Bullshit!
        Ich habe kurz davor noch einen anonymen Erfahrungsbericht einer dicken und wohl körperlich sehr kranken Frau gelesen, die bei einem „Entspannungswochenende“ mit Grauen feststellte, das sie froh ist, wenn sie ihren Körper mal nicht spürt (und natürlich „tief in sich hineinspüren sollte“) und es für einige Menschen so gar nicht nachvollziehbar ist, das es eine andere Perspektive geben kann.
        Und damit wäre ich für mich wieder bei der Hauptaussage meines Kommentars: das Leben von (dicken) Menschen ist unterschiedlich. Es DARF SEIN.

        Sürmende Grüsse,
        prinzessin_paprika

          • Luciana
            Mai 19, 2016

            Liebe prinzessin_paprika,
            ich muss zugeben, ich bin ein klein wenig überfordert mit so vielen Denkansätzen, also versuche ich mal, einfach einzeln so meinen Senf dazu zu geben, damit die Diskussion erhalten bleibt. ;)

            Zu dem Werbespot von Lane Bryant kann ich nur mit dem Kopf schütteln, ich hab‘ das Video auch sofort bei mir auf Facebook geteilt, denn ungesehen darf so ein Spot nicht. Da steckt so viel mehr dahinter und das Argument oder eher die Ausrede, warum er nicht gezeigt wird, war schlicht und einfach lächerlich. Ich meine – gleich drauf kommt dann was für Victoria’s Secret und ich möchte glatt mal behaupten, das da das Thema „Sex“ deutlich mehr im Vordergrund steht.
            Das mit der Triathletin hab‘ ich gar nicht mitbekommen, aber auch da: was soll der Quatsch? Da heißt es immer, Dicke sollen Sport machen um dünn zu werden, aber wenn man sie dabei zeigt, ist es Verherrlichung von Übergewicht? U SERIOUS?! Ich persönlich sehe sowas als grandiose Motivation, denn Dünne beim Sport sehen ist vielleicht für manche ein Ansporn, für andere aber wohl auch frustrierend, denn es impliziert ja irgendwie, dass nur dünne Menschen Sport machen. Jemanden beim sporteln zu sehen, der dick ist, ist nochmal ein ganz anderes Kaliber von Motivation und ganz ehrlich: auch da gehört Vielfalt rein.

            Was deine Frage angeht: ich finde, jegliche Schubladen, in die man von anderen gesteckt wird, gehören weg. Jedes Lebensmodell ist legitim – aber halt für sich selbst. Da hat keiner seine Meinung dazu abzugeben oder irgendwelche Ratschläge zu geben oder Forderungen zu stellen. Ich lebe für mich und niemand anderes (gut, das ist ein bisschen arg egozentrisch ausgedrückt, denn man lebt ja auch für seine Lieben, v.a. dann auch mal sein Kind, aber du weißt sicher, was ich meine!). Ich lebe nicht dafür, um jemandem etwas zu beweisen, weder, dass ich ungesund bin, noch, dass ich super gesund bin. Weil das niemanden angeht außer mich. Und ich bin ja auch die einzige Person, die wirklich weiß, wie gesund ich bin, weil nur ich weiß, wie ich mich fühle. Ich weiß irgendwie nie so recht, woher andere sich immer wieder das Recht rausnehmen, mich zu beurteilen, mir zu sagen, wie ich mich zu fühlen habe, wie ich zu leben habe, was ich an mir zu ändern habe, um besser zu sein. Stichwort „sei die beste Version von dir selbst“ und sowas. Und genauso verstehe ich nicht, wieso man immer wieder auf andere hört. Klar ist es in manchen Fällen wirklich hilfreich, aber dann sind da wieder diese Pseudo-Sorgen, diese ungefragten Ratschläge, das „wenn du…, dann wäre das und das besser“.
            Um auf deinen letzten Satz einzugehen: Es darf sein. Jeder darf sein. Wie er will. Ohne Einschränkungen. Ohne Argumente von anderen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass der Umschwung noch zu meinen Lebzeiten stattfindet – immerhin ist da ja noch ein wenig Zeit. :)

              • prinzessin_paprika
                Mai 22, 2016

                Guten Morgen Lu,

                zu der Triathletin: Sie hatte es gewagt ein Sportprogramm gezielt für dicke Menschen ins Leben zu rufen, welches eben nicht das Ziel der Gewichtsabnahme propagiert – außerdem ist sie immer noch nicht dünn – und das trotz ihrer nachweislichen Sportlichkeit. EIN SKANDAL!
                Regelmäßiger Sport und gesundes Essen (was ist gesundes Essen? Da sind sich die Ernährungswissenschaftler nicht einig) führen nicht zur Gewichtsabnahme? Dann sind doch die Argumente obsolet und der ganze aufgeblähte Ernährungs-Erziehungs-Wahnsinn gleich dazu. Mist aber auch! Ein Sündenbock weniger….

                Das Problem mit der Argumentation gegen einen ungesunden Lebensstil ist ja oft „die Kosten für die Gemeinschaft“ – aber seien wir mal ehrlich und halten uns an Volker Pispers – die Verteilung der Hauptkosten tragen ja nicht die „starken Schultern“ sondern der sogenannte „Mittelstand“ – den kann man aber durch diese Argumentation wunderbar gegeneinander aufhetzen, um so ein „Teile und Herrsche“ par excellance zu praktizieren.
                Das geht bei der Besteuerung/ Beteiligung der Kosten von normalen Angestellten und dem durchschnittlichen Selbststänigen los.
                Würden alle in eine Krankenkasse zahlen und das auch noch wirklich gerecht am Einkommen – dann hätten wir keine Versorgungsenpässe mangels Geld.
                Denn ehrlich gesagt, warum zahlt jemand mit einem Angestellten-Einkommen von 10.000€ monatlich (im Realbetrag und nicht prozentual) genauso viel, wie jemand der die Hälfte verdient (sofern er noch in der gesetzlichen KK geblieben ist)? Und warum werden Selbstständige mit einem durchschnittlichen Einkommen von 2000€ brutto fast genauso bedacht, wie große Firmen, die ja durch die Arbeitskraft ihrer Angestellten funktionieren?
                Und nimmt man das genau unter die Lupe – dann funktioniert das Argument „Dicke belasten die Gesundheitssysteme“ einfach nicht mehr.
                Meiner Meinung nach ist so eine argumentative „Totschlagkeule“ eine unzulässige Verallgemeinerung.

                Es mag sein, das ein kleiner, verschwindender Anteil von dicken Menschen aufgrund des Gewichtes die Gesundheitssysteme „belastet“ – aber es kann genauso sein, das Ausgrenzung und Stress für die Probleme verantwortlich sind. Oder die tägliche Belastung durch oder viele Faktoren, die zusammentreffen und nicht mehr ursächlich von einander getrennt werden können.
                Und ja, in einer echten (!) Solidargemeinschaft kann man es eben tragen, das der eine wegen „Übergewicht“ zum Arzt geht und der nächste wegen eines Skiunfalls und wieder ein Mensch wegen seines Reizdarms. Und nochmal jemand wegen Redebedarfs und Hypochondrie ;-)

                Tja, und plötzlich wird ein dicker Körper politisch ;-)

                Die nicht mehr ganz so stürmischen Grüße
                eine schönen Sonntag Dir :-)
                prinzessin_paprika

                  • prinzessin_paprika
                    Mai 22, 2016

                    Ich habe jetzt noch den Beitrag von Pispers herausgesucht (mit der Rente ist das übrigens ähnlich) – vielleicht sind die Beträge nicht mehr deckungsgleich – aber das System ist ja immer noch so:
                    https://www.youtube.com/watch?v=xho0gvqgk-0

                    und hier noch mal die Perversion der Argumentation:

              • Silke
                Mai 14, 2016

                Vielen Dank für Deine schönen Worte. Wann werden wir Menschen aufhören über andere Menschen zu urteilen und in Schubladen zu stecken. Jeder Mensch ist einmalig und wunderschön. Egal ob er dünn, dick, groß oder klein ist.

                  • Luciana
                    Mai 15, 2016

                    Ich danke dir! ♥ Ich hoffe wirklich sehr, dass wir diesen Moment noch erleben werden, an denen Menschen nicht anhand ihres Äußeren be- und verurteilt werden. Ich denke, es wird leider noch lang dauern, aber bis dahin werde ich auf jeden Fall dafür kämpfen, dass es diese Veränderung geben wird!! :)

                  • Christina
                    Mai 8, 2016

                    Hey Lu,
                    wieder einmal hast du es auf den Punkt gebracht.
                    Es ist nicht schlimm dick zu sein, es ist völlig normal. Ich erlebe selbst in meinem Umfeld, dass Menschen nich damit klar kommen, dass ich mich als dick annehme und damit klar komme. Sobald ich von mir selbst als dick spreche, kommen alle mit Kommentaren wie: du bist doch nicht dick, sag sowas nicht etc…
                    Ich bin dick und das ist ok. Es ist für mich keine Beleidigung oder sonst irgendwas. Wenn ich zu jemandem sage, er sei dünn, ist es doch auch keine Beleidigung. Im Gegenteil, dann wird diese simple, wertlose zustandsbeschreibung als Kompliment aufgefasst.
                    Ich bin dick, habe einen dicken Bauch, Oberarme, Oberschenkel und einen riesigen Hintern. Und ich liebe es. Vielleicht sollten das einige Menschen einfach akzeptieren und sich Gedanken machen, warum sie damit so überhaupt nicht klar kommen.

                    Vielen Dank für das, was du mit deiner Arbeit bewegst. Auch wenn es für die Gesellschaft nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, bedeutet es für mich eine ganze Menge.

                      • Luciana
                        Mai 9, 2016

                        Danke, liebe Christina! Du hast vollkommen Recht – das Thema mit dem „du bist doch nicht dick“ und anderen „falschen“ Komplimenten hab‘ ich ja auch schon hier in der Kolumne aufgefasst – http://luziehtan.de/2016/03/private-viii-fat/ – und ich hoffe sehr, dass es irgendwann die ganze Welt versteht, dass „dick“ ein genau gleichwertiges Adjektiv ist wie dünn und all die anderen Beschreibungen. Genauso wie die Menschheit verstehen muss, dass man sich sehr wohl wunderbar finden kann, wenn man dick ist, und dass man niemals von sich auf andere schließen sollte, denn leider ist das vor allem auch oft bei dicken Frauen selbst so, die mit sich selbst nicht zufrieden sind und dann anderen dicken Frauen einreden wollen, dass sie das nicht sein können/dürfen. Die äußere Hülle ist nicht alles und auch wenn sie das erste ist, das man sieht, steckt eben noch sehr viel mehr dahinter. ♥

                        Ich danke dir für deinen Kommentar und dein wundervolles Kompliment – so wie es dir eine ganze Menge bedeutet, bedeutet es mir eine ganze Menge, wenn es andere bewegt, was ich hier tue! ♥

                      • Christine
                        Mai 7, 2016

                        I adore your blog. And I love the way blogs like yours show that women of all ages, shapes and sizes are beautiful. I follow about a dozen fashion blogs by women spanning ages, height, sizes, shapes, coloring and continents. Only one of them is around my age (50s), height (short) and weight (average). You are the youngest and fattest. The oldest is in her 70s. Two are tall. A couple are skinny. Two are very short. And they span everything in between. I learn so much from each of them, from their individual sense of style, and from the fact that they are REAL women with real women’s bodies. Of all of these blogs, yours is my favorite! Your sense of style blows me away. And I think that with time, others will begin to appreciate your point of view. I do believe that more people than you think understand that a woman can be fat and beautiful and sexy and stylish. You are proof of it. And actually, fat women look better than thinner women in some clothes. many of the outfits that you put together look so much more beautiful on you than they would on a thin person. For example, the off the shoulder blouse in the „casual Carmen“ post looks so much better on you that the model on the HM website. Something about the proportions of the wide elastic band and ruffle looks better balanced by your large curves. You are simply genius at using your shape to advantage. So, keep it up. Your fashion fans have got your back!

                          • Luciana
                            Mai 9, 2016

                            Thank you so much! ♥ It’s great to read that you follow such an amazing range of diverse bloggers! This is exactly what I want to promote with my blog: there’s so much to see and so much difference to celebrate. We don’t have to stick to only one ideal, we don’t have to be so narrow-minded and say no to everything that doesn’t look like this ideal. The ideal should be integrated and be a part of everything else, and we need to be open for everything and everybody (read: every body!). :)
                            I hope you’re right and my work will be a part of the change that hopefully won’t take too long (even though I feel that it’s going to take a lot of time for it). Let’s keep fighting for it!

                          • Jessi
                            Mai 5, 2016

                            Hallo Lu,
                            ein toller Text und du sprichst mir aus der Seele. Es ist ätzend,dass es gesellschaftlich akzeptabel zu sein scheint jedem Dicken seine Meinung a’la „Du hast so ein schönes Gesicht,wenn du doch nur etwas weniger auf den Rippen hättest“ oder „Du warst auch schon mal weniger“ aufzudrücken.Das ist anmaßend und oft beleidigend. Leute wie du machen anderen Mut und ebnen den Weg für mehr Toleranz für diejenigen,die eben nicht dem Idealbild entsprechen.
                            Mach weiter so!
                            Liebe Grüße,
                            Jessi

                              • Luciana
                                Mai 6, 2016

                                Danke für dein Feedback! Tatsächlich ist es ja nicht nur bei den Dicken so, dass sich andere rausnehmen, das Ganze zu beurteilen und irgendwelche pseudo-gutgemeinten Tipps zu geben. Auch dünne Menschen haben viel damit zu kämpfen, auf ihr Äußeres reduziert zu werden, ständig magersüchtig genannt zu werden und irgendwelche unschönen Vergleiche mit Knochen etc. hören zu müssen. Das ganze Bodyshaming-Thema läuft leider nicht nur einseitig, sondern für alle Körperformen – wie man ist, ist man falsch und nie gut genug. Das ist ein Punkt, der endlich anders werden muss. Und dafür kämpfe ich. Meine Texte gelten nicht immer nur dicken Menschen (so wie hier), sondern für alle, denn ich wünsche mir Toleranz für ALLE. :)

                              • Ewa
                                Mai 5, 2016

                                Schade, dass dick oder dünn sein überhaupt immer wieder ein Thema sein muss. Jeder ist anders und das ist auch gerade gut so. Ich lese deinen Blog nicht, weil ich dich als dick, dünn oder sonst irgendwie kategorisiere, sondern weil ich deine Looks, deinen Stil, deine Tipps und Kreativität inspirierend finde – und zwar für jede Frau!
                                Liebe Grüße
                                Ewa

                                  • Luciana
                                    Mai 6, 2016

                                    Da stimme ich dir zu – dieses ganze Thema gehört endlich vergessen, aber bis dahin kämpfe ich eben genau dafür. :) Ich freue mich riesig über dein Kompliment, denn genau so sollte es eigentlich sein: Dinge sehen, ohne sie gleich in eine bestimmte – vor allem körperlich-äußerliche – Schublade zu stecken! Danke dir, liebe Ewa!!

                                  • Mangoblüte
                                    Mai 5, 2016

                                    […]“Because my message isn’t to get fat or like being fat, but to feel good – even though you’re fat.[…] GENAU DAS! So gut geschrieben! GO GIRL!!

                                      • Luciana
                                        Mai 5, 2016

                                        Danke, meine Liebe! Ich freu‘ mich sehr über das Kompliment! ♥

                                      • Katarina
                                        Mai 4, 2016

                                        Hallo Lu, einen tollen und wichtigen Text hast du da verfasst! Und die Illustration passt ja wirklich super dazu ;)

                                        What do you think?

                                        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                                        Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .