Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Wovon ich mich den Rest meines Lebens ernähren könnte (und momentan gefühlt auch werde, haha!): Burrata und Tomaten mit vieeeeeel Basilikum. 🌱 Was ist euer Go-To-Essen? So der Klassiker, wenn es schnell gehen und nicht übelst teuer sein soll? 🤓

Wovon ich mich den Rest...

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem Blog gibt’s heute den letzten #BeachBodyNotSorry Blogpost für 2018 (vielleicht kommt ja nochmal was hier bei Instagram, Stichwort Elbstrand - wäre ja auch mal nett bei dem Wetter!) mit ein paar deutlichen Worten! 💕 #SpreadLoveNotHate #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards | 📷 @sungheeseewald 
P.S.: Ich finde ja, ich sollte Fußmodel werden. 🤓

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem...

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung] The people we meet and who change our lives are what matters. Never forget that. 
It's not about things and possessions, about money and wealth.
It's about love and friendship, about those who make us laugh, those who cry with us, those who we can talk with for hours, those who are there for us when we need them the most, those who we can trust and who can trust on us. ♥️
P.S.: There are many more people that should be with me in a photo in this post - but we keep forgetting to take them. Remind me next time to do a dorky picture with you! 🤓

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung]...

Ich schicke euch ein Küsschen für die neue Woche! ♥️

Ich schicke euch ein Küsschen...

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach meinem ersten Arbeitstag: DEAD. 13 Stunden Hardcore auf dem Schlagermove ist dann doch ganz schön heftig für den Anfang, aber ich hab‘s durchgehalten und bin stolz auf mich! Leider kam ich heim und das Internet war tot, also gibt‘s heute keinen chilligen Netflixtag und ich kann so auch leider keinen neuen Blogpost hochladen, aber das hole ich die Tage nach! Bis dahin gibt’s schon mal dieses passende Foto von @sungheeseewald 💕

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach...

Oh hello, weekend, is that you? 🤓
(Please ignore the mess in the background! 💁🏼‍♀️)

Oh hello, weekend, is that...

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem Blog starte ich heute mit einer neuen Kolumne - #TimeToGrowUp heißt das gute Stück und ich bin selbst gespannt, wie das mit dem Erwachsenwerden so bei mir laufen wird! Teil Eins gibt‘s jetzt auf luziehtan.de 🤓♥️✌🏻 | 📷 @sungheeseewald

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion, lieber @jrgmyr - Happy Gin Basil Smash Day! Es war mir eine Ehre, mit euch den 10. Geburtstag eines wundervollen Drinks zu feiern! 💚 Auf das Meisterstück - und all die kommenden! 🍸 | 📷 @ingridforyou ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion,...

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr dieses wundervolle Foto im Kopf abändert, könnt ihr euch vorstellen, wie ich gerade aussehe, während ich hier versuche, mein kleines, aber feines WG-Zimmer etwas wohnlicher zu zaubern (#nomakeup und die coole blaue Folie ist dann eher sowas wie Schraubenzieher und Müll). Da das Foto natürlich viel, viel schöner ist (und ja, die Realität ist sicher auch sympathisch, aber lange nicht so sehenswert!), gibt’s mit diesem ersten Foto heute den Einstieg in eine grandiose neue Strecke, die ich mit der wundervollen @sungheeseewald geshootet hab‘. Den Look gibt’s übrigens auch bald als Outfit auf dem Blog, Internet aber erst ab morgen wieder, also seid ein wenig geduldig mit mir. 💙 Ich schicke euch allen ganz viel Liebe aus Hamburg! 😘😘😘

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr...

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg, du hast mich wieder! ⚓️ Wie aufregend das alles ist! Erste Nacht in meiner ersten WG, nach meiner ersten richtig langen Autofahrt, mit Spucki im Gepäck, einem richtig coolen (wenn auch erst mal nur kleinen) Job in der Tasche, in meiner allerliebsten Lieblingsstadt der Welt (auch wenn ich eigentlich echt nicht genug davon gesehen habe, um das zu sagen - aber Zuhause ist halt, wo das Herz sich wohlfühlt!). Hoffen wir mal auf einen richtig guten Traum, der dann in Erfüllung geht! Auch wenn ich erst mal auf dem Boden schlafe - gilt das dann trotzdem oder darf ich nochmal, wenn ich ein richtiges Bett habe? ♥️ Größter Dank des Tages geht neben dem Universum (zwei fette Staus, die auf der anderen Autobahnseite waren) an @theblondefreckles und @i.am.taesh - Danke, dass es euch gibt! Und natürlich ein Extradankiii an @jfcreations.photography für dieses traumhafte Foto, das so stummfilmlike zu dieser Aufbruchstimmung bei mir passt! Hamburg, ich bin ready für dich und alles, was kommt! Das wird großartig! ♥️ #hamburgloveistruelove (ist ja übrigens mein persönlicher Hashtag für meine übertrieben große Hamburgliebe und darauf bezogene Posts - wehe, wenn mir den jemand klaut, haha!)

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg,...

Tag Archives Diversity

• Celebrating Diversity with Phylyda •

By Posted on 4 1.4K views

8

Photos: Julia Marie Werner
» Hamburg | Michelberger PR
Swimwear: Phylyda
Hair & Make-up: Michael Mayer
Assistant: Farina Witt
Models: Adelaida, Corina,
Eva, Beatrace,
Melanie, Ilgen-Nur

Anfang April war ich bei einem ganz besonderen Shooting mit Phylyda. Ich habe sechs inspirierende Frauen getroffen und wir waren Teil eines ganz wundervollen Diversity-Projekts, alle in Phylyda.

Ich weiß gar nicht, was ich euch erzählen soll, da ich ja bereits viel über Vielfalt, dem gegenseitigen Starkmachen und dem Gefühl von Selbstliebe und der Liebe und Akzeptanz, die wir alle für die Menschen um uns herum empfinden sollte, geschrieben habe. Deshalb will ich euch hier mit den wunderschönen Fotos allein lassen, die euch hoffentlich zeigen, wie wunderbar es ist, sich endlich selbst zu lieben, Vielfalt zu lieben und auch andere zu lieben.

Ich hoffe, dass euch dieses Projekt so gut gefällt wie mir und ich möchte euch einladen, ein paar Artikel zu dem Shooting und ein paar meiner alten Private-Posts, die zum Thema passen, zu lesen:

Interview mit Lydia Maurer (der Gründerin von Phylyda) auf i-D
Interview mit Lydia Maurer auf Edition F
Mein Private-Post über Vielfalt
Mein Private-Post über den “Fatkini” (mit Link zu einem Interview bei Edition F, das mir sehr am Herzen liegt)

• Private VIII | Fat •

By Posted on 29 2.6K views

“Du bist nicht dick, du bist schön!”

Ich lese das so oft und es ist vermutlich einer der Kommentare, der dicke Menschen am meisten verletzt, obwohl er dazu gedacht ist, jemanden glücklich zu machen und gut fühlen zu lassen. Und obwohl er erst gar nicht so schlecht klingt, ist er gar nicht mal so nett, wie es zunächst scheint, wenn man darüber nachdenkt.

Du bist schön. Punkt.

Leider ist unsere Gesellschaft noch nicht so weit zu verstehen, dass “dick” nicht gleich schlecht oder hässlich ist, während “dünn” das Synonym für Schönheit und alles Positive ist.
Dick zu sein impliziert, dass zumindest eine Sache an dir schlecht ist – dein Körper. Und deshalb kannst du in den Augen unserer Gesellschaft nicht schön sein. Warum ist das so? Das ist so vollkommen falsch!

Du kannst dünn und schön sein und du kannst dick und schön sein. Es gibt kein richtig und falsch.

Dann sind da aber wieder die Leute, die gerne sagen: “Wenn du ein paar Kilo abnehmen würdest, wärst du wunderschön!” – oh wirklich? Wenn du dein Hirn benutzen würdest, könntest du vielleicht mal was Intelligentes sagen!
Wenn die Leute denken, dass ich schön bin, warum wollen sie mir dann empfehlen, abzunehmen, um für sie “perfekt” auszusehen? Nur, weil ich nicht in ihr manipuliertes Schönheitsbild passe, muss ich mich nicht für sie ändern. Sie sind es, die sich ändern müssen – ihren Kopf frei machen und damit anfangen, Vielfalt zu akzeptieren, andere Formen von Schönheit und dass wir nicht die Schönheitsstandards unserer dummen Gesellschaft erfüllen müssen.

Bitte hört mit diesen beleidigenden Komplimenten auf! Denn es ist nicht nett, anderen zu sagen, dass ihre Schönheit von ihrer Körperform – und eurer Meinung darüber – abhängt.

“Hör’ auf, dich dick zu nennen!”

Warum sollte ich? Ich habe meinen Körper akzeptiert und ich habe akzeptiert, dass ich dick bin. Weil ich dick bin. Ich bin übergewichtig und trage im Durchschnitt eine Größe 44. Daran ist nichts falsch – solange ich gesund bin und mich gut fühle, solange ich mich so akzeptiere. Und wenn ich das nicht tue, sollte ich etwas ändern. Sei es eine Gewichtsabnahme oder eine Veränderung meines Looks, meiner Kleidung, meines Haarschnitts – alles ist möglich, um mich besser fühlen zu lassen.

Es liegt aber nicht an anderen, mir zu sagen, was ich über mich denken sollte oder wie ich mich selbst nennen sollte, auch wenn es als Aufmunterung gedacht ist, wenn mir jemand erzählt, dass ich nicht dick bin. Und es ist auch nicht das richtige Kompliment, wenn man mir sagt, dass ich abgenommen habe oder dünner aussehe – es fühlt sich nur so an, weil in unserer Gesellschaft dünn sein das Nonplusultra ist, und wenn man das Ziel, dünn sein, erreicht hat, werden die Leute begeistert sein, von deiner “Kraft” und “Stärke” und deiner “Disziplin” – denn dicke Menschen haben nichts davon, sie haben keine Kraft, sind nicht stark und Disziplin ist für sie ein Fremdwort. Zur Hölle!
Lasst uns damit anfangen, Menschen Komplimente zu machen, indem wir ihnen sagen, wie toll sie sind, wie wunderbar ihr Charakter ist – nicht ihre Körper. Natürlich ist es richtig, jemandem in der Form ein Kompliment zu machen, dass man sagt, dass man eine Veränderung bemerkt, wenn derjenige hart dafür arbeitet, sich besser zu fühlen, aber “du hast abgenommen – du siehst toll aus!” ist nicht der beste Weg dafür. So wird es damit weitergehen, dass wir uns gegenseitig der Gehirnwäsche unterziehen und weiterhin denken, dass dick sein das Schlimmste ist, was man sein kann.

Ich bin dick.
UND schön.
UND glücklich.
UND sexy.
UND erfolgreich.
UND lustig.
UND stark.
UND stolz.
(UND SO VIELES MEHR.)

• Private VII | Diversity •

By Posted on 14 2.8K views

UK size 14 ♥ UK size 24

Sooo, es ist noch nicht allzu lang her, seit ich meinen → #ImNoAngel-Post geschrieben habe. Und im Moment sind wir wieder zurück bei diesem ganzen Modelding, dank “Germany’s next Topmodel”. Ich weiß, dass die meisten meiner Leser, ihr, schon bereit für die #bodypositive-Bewegung seid, bereit für Selbstvertrauen und Selbstliebe und offen für Vielfalt. Aber es gibt leider immer noch viele Menschen da draußen, die diese Sendung für zwei sehr negative Dinge nutzen:

Sich selbst schlecht machen: Die erste Gruppe sieht diese jungen Mädchen, dünn und hübsch, und vergisst, dass deren Schönheit nicht bedeutet, dass sie selbst hässlich sind. Denn nur, weil man jemand anderen schön findet, macht es einen nicht selbst weniger schön! Ihr seid auf eure eigene Art, in eurer Einzigartigkeit wunderschön und – am wichtigsten – egal, was ihr an euch selbst hässlich findet, ihr seid trotzdem wunderschön. Bitte versteht, das Schönheit viele Gesichter hat und schlank genauso schön ist wie dick, groß so zauberhaft wie klein, und auch behinderte Menschen so schön sind wie nicht behinderte Menschen,… EveryBODY, jeder Körper, ist schön und deshalb ist Vielfalt das Wunderbarste, das wir feiern können, wenn es um unsere Körper geht.

Bodyshaming: Die andere Gruppe findet es toll, die dünnen Körper dieser jungen Mädchen als ein Beispiel für Krankheiten und den Grund für Essstörungen in unserer Gesellschaft (und auch wenn das wohl zum Teil auch stimmt, ist es nicht die Schuld der Mädchen!) herzunehmen und sie hässlich und ekelhaft zu nennen. Sie werfen mit diskriminierenden Sprüchen um sich (Hunde und Knochen, ihr erinnert euch sicher?), geben ihnen fiese Spitznamen und sind einfach richtig furchtbar, beleidigen diese jungen und leicht (von dem Idealbild unserer Gesellschaft) beeinflussbaren Frauen, die sie nicht mal kennen – nur, weil sie dünn sind. Ja, es gibt nicht nur #fatshaming, sondern auch #skinnyshaming. Und Menschen nur aufgrund ihres Aussehens runterzumachen, ist nie akzeptabel. Es ist nicht cool, dicke Menschen zu beleidigen, und es ist genauso uncool, dünne Menschen zu beleidigen. Und es wird noch schlimmer, wenn man für die eine Seite dieser Körperformen einstehen will und das als Entschuldigung nimmt, um hässliche Dinge über die andere zu sagen.

#bodypositivity – alle Körper sind gute Körper!

Beide Reaktionen sind falsch. Absolut falsch. #bodypositivity bedeutet, dass alle Körper gut sind. Dünne Körper, dicke Körper, weiße Körper, schwarze Körper, tätowierte Körper, behinderte Körper, Körper mit Narben, Körper mit Cellulite, Körper mit Dehnungsstreifen, männliche Körper, weibliche Körper, Transgender-Körper, heterosexuelle Körper, homosexuelle Körper,… (ihr seht schon – die Liste ist laaaaang, denn “jeder Körper” heißt auch JEDER KÖRPER).

Wisst ihr, wenn ich dieses Bild da oben so anschaue, macht es mich glücklich. Es gibt Schaufensterpuppen-Vielfalt – weil wir sie brauchen, weil wir alle unterschiedlich sind und weil es nicht nur eine Größe 42, sondern auch eine 52 gibt, so wie es eine 32 und eine 62 gibt. VIELFALT ist der Schlüssel – und wenn es die bei den Mannequins gibt, warum akzeptieren wir dann nicht, dass es die auch bei Körpern gibt? Warum feiern wir nicht, dass wir unterschiedlich und einzigartig sind, ein Produkt  der Liebe und des Glücks, das größte Wunder der Menschheit? Warum ziehen wir es vor, uns hässlich und ekelhaft zu nennen, andere sich wegen ihres Aussehens schlecht fühlen zu lassen, und sogar uns selbst runterzumachen, weil wir nicht wie dieses Model im Fernsehen aussehen? Warum akzeptieren und fordern wir Vielfalt in jedem anderen Bereich, aber nicht, wenn es um uns selbst geht?

Ich will, dass ihr wisst, dass ihr absolut grandios seid, so wie ihr seid. Egal, wie euer Körper aussieht. Denn – jap, da kommt jetzt ein bisschen Klischee! – was wirklich zählt, ist das, was in uns drin steckt. Natürlich urteilen wir Menschen gerne nach dem ersten Blick, das liegt in unserer Natur. Aber wir sollten niemals gleich nach diesem ersten flüchtigen Blick auf jemanden aufhören. Lasst uns anfangen, uns gegenseitig kennenzulernen. Unsere Unterschiede akzeptieren und neugierig sein, sie kennenlernen, darüber sprechen, uns in sie verlieben! Uns in andere verlieben und noch viel mehr in uns selbst! Anstatt Hass zu säen und jedermanns Selbstvertrauen zu zerstören, müssen wir offen für Vielfalt sein. Wäre es nicht ziemlich langweilig, wenn wir alle gleich aussähen?