• Private XVIII | #metoo •

• Private XVIII | #metoo •

* Trigger Warning – you may not want to read this if you’re a victim of sexual assault *

DE.png  en-2.png

I don’t even know where to start. I’ve already written about sexual harassment in → this and → this Private post, but I feel like there is more to say, more stories to tell. It’s time to make this problem even more public and concrete in order to make things change. Because it just can’t go on like this.

After Alyssa Milano’s tweet because of the current Harvey Weinstein scandal, the reactions were huge. I, too, put the words “me too” on my private Facebook account because, like – I dare to say it – every woman, I’ve been sexually harassed. Not only once or twice, it keeps happening every single day. Just because I’m online.

Thinking back, I think the first time I’ve been sexually harassed, actually assaulted, happened when I was 15 years old during a one-week internship we had to do thanks to school. I chose to go to a travel agency that’s also a post office. The owner of the agency was a friend of my parents. His son, at that time 30 years old, managed the post office. Of course, I thought he’s cute and interesting (cause with 15, older guys are always more interesting than the stupid boys around you – at least I thought so) but I never thought about what could happen these days. I never provoked it. One of these days I was alone with him, sorting old travel catalogues for his father, when he suddenly appeared behind me and kissed my neck. At first, I was flattered. I didn’t know better. We kissed and during lunch break, he took me home to see his mother, a good friend of my mom – and then he took me one floor up, to his own apartment. Where he wanted me to put my hand on his penis. I refused, said that I don’t want to. He tried to convince me, said that it’s nothing bad, took my hand and put it on his erect penis, over his pants. I felt ashamed and confused, I didn’t want this. The situation was weird and I didn’t feel good about it. The last two days at the agency were weird, I felt dirty and disgusted. Only years later, I told my parents what had happened. This was definitely the worst story of them all in my 27 years on this Earth, being a woman.

I’ve been catcalled by construction workers when walking through the city, during daytime. At a teen party in our city’s “E-Werk” (a party, concert and culture venue), a boy put his t-shirt over my head from behind and rubbed his dick on my ass before he disappeared without saying a word. When waiting for the bus alone at the station in our little village, truck drivers always slowed down and honked when they drove past me – I was probably 16 when it happened most often. Another guy kept grabbing my boobs while kissing though I kept saying that I don’t want this and he should stop.

And then there’s tons of guys on social media, mostly from Arabic countries, that keep sending me dick pics, asking for “nudes”, proposals, weird sex offers (a 17 years old boy asked me to take his virginity) and other “love messages”. This is my daily life on Instagram and Facebook. Just because I post pictures of myself. And obviously because I’m fat and please their fetish and deserve to hear that they want to “suck my asshole dry”.

This is not okay. And what’s even worse, is still that discussion about what women can do to prevent this. NO! It’s still not about us women. It is about men. I’m not saying that all men are sexual harassers. Not all of them do this shit, but all of them are in this and all of them have to change something about it. Those who are not involved in sexual harassment should do something instead of watching and ignoring. Teach your friends, tell them when they’re doing something wrong. It’s not like men and boys are wearing constant blinders and not noticing all this. They just prefer to say nothing cause that’s the easiest way. But this is the worst you can do. Remaining silent when there’s a situation where you should take the fall for somebody – this has to change!

We need to teach our children. Teach our sons that all this is not okay. Teach our daughters that they shouldn’t choose silence when it happens. We need to teach our kids respect, how to treat each other, how to accept a “no” (and that a “no” doesn’t always mean that someone declines you at all, so it doesn’t mean that you have to become insulting and aggressive and – worst case – a rapist). We need to teach men that clothes are not an invitation. Clothes don’t make you a rapist, but your disgusting mind.

We need to talk about it. As often as it’s needed. Until something changes. We need to end the generation of #metoo. I want my friends to be safe. I want myself to be safe. And if it means that I have to write about it once, twice, three times or even more in order to make a change, I’ll do so. I don’t want to remain silent, I don’t want to ignore this problem. And I will always open my mouth to shout when it happens to me, when it happens to others.

##metoo#Alyssa Milano#Harvey Weinstein#me too#no means no#Private#sexual assault#sexual harassment#sexuelle Belästigung#sexueller Übergriff
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
12 comments
  • Die Opferrolle hat also klar und ausschließlich immer die Frau, Täter sind die Männer? Und zur Not, weil sie nur wegschauen? Absolut unpassend. Wer sich pauschal als Frau in diese Opferrolle begibt, sollte mal überlegen, ob da nicht schon etwas falsch läuft, in der grundsätzlichen Beziehung zum anderen Geschlecht und der Rolle des eigenen Geschlechts in der Gesellschaft.
    Es sollten mal alle Männer, die es laut Studien nämlich durchaus auch gibt, sich so eine Bühne verschaffen, wie es scheinbar die Emanzipation (?) von Frauen verlangt?
    Hier mal ein aktueller Artikel, der meiner Ansicht nach ganz klar zeigt, dass das nichts mit Mann/Frau zu tun hat, wer Opfer und wer Täter ist, sondern mit eben respektlosen Menschen, die eben sowohl Mann oder Frau sein können. http://www.zeit.de/arbeit/2017-10/sexuelle-belaestigung-mann-arbeit
    Aber Hauptsache die Gesellschaft ist schuld. Die besteht zwar zu 49,5% aus Frauen (Stand 2015) aber die können da ja kaum mit gemeint sein.

    • Ich hab’ die Kommentare hier bewusst nicht beantwortet, aber bei so einer Provokation wie deiner kann ich es mir natürlich nicht verkneifen.

      Dass es sexuelle Belästigungen auch bei Männern gibt, ist unbestritten und das will ich auch nicht leugnen (siehe mein erster verlinkter Post, in dem habe ich es auch erwähnt). Bei dieser Bewegung geht es allerdings um die sexuelle Belästigung von Frauen durch Männer und da ist es klar so, dass die Männer die Täter sind. Und ja, die die schweigen, machen sich zum Mittäter. Hinter dieser Aussage stehe ich voll und ganz.
      Es gibt keinen Grund, jetzt angepisst zu sein, weil Frauen laut und deutlich werden, und irgendwie würde ich ja jetzt fast schon “Getroffene Hunde bellen” als passende Metapher sehen, aber das will ich dir nicht grundlos unterstellen, denn das wäre genauso verkehrt, wie jetzt hier rumzujohlen, dass die Frauen sich freiwillig in eine Opferrolle begeben. Das tun wir keinesfalls, denn auf dieser Welt läuft einfach grundlegend etwas schief!

      Ja, vielleicht wäre es nicht so verkehrt, wenn Männer der sexuellen Belästigung auch ein Gesicht geben und das vielleicht nicht auch vollkommen anonymisiert. Tatsache ist: jetzt, wo viele Frauen ihre Geschichten erzählen, wird NOCH deutlicher, wie groß dieses Problem überhaupt ist.
      Und wenn ich mir dann von einem Mann anhören muss, dass ich mich in eine Opferrolle begebe, dann ist das noch ein Zeichen dafür, dass es noch längst nicht alle verstanden haben. Und so lange werde ich gerne weiter drüber schreiben. Und weiterhin sagen, dass alle Männer Täter sind.

  • Wie beschämend ist es, dass so viele Menschen bist heute nicht verstanden haben, andere mit Respekt zu behandeln. Menschen sind keine Sexpuppen, über die man ungestüm herfallen kann, ohne dass sie physischen oder psychischen Schmerz verspüren! Es tut mir so leid, dass du soetwas durchleben musstest.
    Meine Mutter wurde auch von einem Pfarrer sexuell belästigt, als sie ungefähr so alt war wie ich (also um die 20). Ihre Mutter – bis heute “scheinkatholisch” glaubt ihr bis heute nicht, obwohl meine Mutter lange daran zu nagen hatte. Umso mehr wurde sie zur Löwin, als ich ihr erzählte, dass ein fremder Junger Mann bei einem Maturaball mein Kleid hochgehoben und mir an den Arsch gefasst hatte, während sogar mein Freund meine Hand hielt, aber leider nichts davon mitbekam.
    Danke, dass uns Gehör verschaffst und mit uns dagegen ankämpfst. Es ist an der Zeit, diese sexualisierte Welt zu einem Halt zu bringen und Menschen, die einen als Sexualobjekt ausnutzen wollen, Respekt, Anstand und ein neues Menschenbild zu lehren!

  • Je mehr darüber gesprochen wird, umso klarer wird mir, worum es eigentlich geht. Nein, etwas wirklich “Schlimmes” ist mir nie passiert. Aber schräge Anmache, blöde Kommentare, auch das äußerst ungute Gefühl in manchen Situationen, das alles kenne ich sehr gut. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass die intelligenteren Männer oft Spaß am verbalen Schlagabtausch fanden und sich selbst nicht so ernst nahmen, während andere beleidigend reagierten. Für mich ebenfalls ein Hinweis, dass es hauptsächlich um Machtdemonstration geht. Wer nichts drauf hat, muss so tun als ob. Und sich vorzugsweise an vermeintlich Schwächeren vergreifen. Also: Wir Frauen sind nicht das Problem. Die Männer auch nicht. Aber nicht wenige von ihnen haben ein Problem mit sich selbst. Das zu ändern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und sollte daher in jedem Fall ein eindeutiger Auftrag an die Politik sein.

  • Liebe Lu, danke für diesen wichtigen Beitrag. Ja, #metoo. Und nicht nur ich, sondern alle Frauen, die ich kenne. Es ist erschreckend, aber jede hat dazu etwas zu erzählen, von unpassenden “Komplimenten” bis zu sexuellen Übergriffen. Mein erstes Erlebnis diesbezüglich hatte ich mit 13 Jahren, als mir ein Mann plötzlich zu nah kam und mir an die Brüste fasste. Ab da zieht es sich durch mein Leben. Leider ist gerade der Alltagssexismus so schwer zu fassen, weil er oft so unterschwellig daher kommt, wo man sich schlecht fühlt, aber nicht so richtig reagieren kann, weil ja eigentlich gar nichts Großes passiert ist. Man bleibt dann oft mit einem Unbehagen zurück, während andere sagen, man solle sich nicht so anstellen, ist doch nett gemeint. Wenn es z.B. um einen Arbeitskontext geht, in dem meine Expertise gefragt ist, dann haben meine schönen Brüste oder mein hübsches Gesicht nichts mit der Sache zu tun und Bemerkungen dieser Art hier nichts zu suchen. Und im Bus oder im Club möchte ich mich nicht von Fremden begrapschen lassen, ist mir auch schon passiert. Besonders perfide finde ich die Tendenz, den Opfern die Schuld zuzuschieben, sei es der Kleidung wegen, oder eines Blickes wegen ect. Nein, auch ein kurzer Rock ist keine Aufforderung. Was ist das übrigens für ein Männerbild: Als ob ein Mann nur mit seinem Schwanz denken kann, sich nicht unter Kontrolle haben kann… Bullshit. Eine Welt ohne Sexismus ist für alle Geschlechter eine bessere Welt, davon bin ich überzeugt. Ich hoffe jedenfalls sehr, dass von der jetzigen Empörung über Übergriffigkeiten einiges hängen bleibt und mal der*die eine oder andere anfängt, darüber nachzudenken. Von daher finde ich Posts wie den Deinigen sehr wichtig. Viele kleine Schritte führen vielleicht auch zum Ziel… Liebe Grüße von Ella

  • Liebe Lu,
    Danke für das wichtige Thema. Ich hab zum Glück noch nicht viel Schlimmes erlebt, was ich als Grenzüberschreitung empfunden habe. Allerdings ist mein schlimmstes Erlebnis erst ein paar Wochen her. Auf meiner beruflichen Mailbox hat ein Kunde obszöne Nachrichten hinterlassen und eindeutig onaniert. Für mich war das eigentlich Schlimme, dass meine Vorgesetzten alles runterspielen wollten und indirekt noch mir die Schuld gegeben haben. Genau so funktioniert Missbrauch! Und bei diesen Vorgesetzten handelt es sich überwiegend um Frauen! Es muss noch viel getan werden für ein Bewusstsein, dass sich niemand so was gefallen lassen muss und Grenzen zu respektieren sind!
    LG Kirsten.

  • Das Schlimme an der ganzen Sache: Fast jede Frau hat es schon erlebt. Das Schlimmste: Viele Frauen reden nicht darüber, spielen es herunter oder machen sich sogar darüber lustig. Weil die Gesellschaft ihnen sagt, dass es okay ist, Frauen zu belästigen.

  • Hallo liebe Lu,

    ich habe deinen Post gelesen und leichtes Drücken in der Brust gespürt. Mir ist nie richtig klar geworden, bis jetzt, dass hinter einer sexuellen Belästigung viel mehr steckt als Vergewaltigung. Ich hoffe du verstehst was ich sagen möchte. Ich bin heute 23 Jahre alt und habe, seit ich 13 bin nicht die schönsten Erfahrungen mit Männern gehabt. Ich wurde gottseidank nie vergewaltigt. Ich habe mich auch nie “freizügig” angezogen und dennoch wurde ich immer sexuell belästigt. Anscheinend waren meine blonden Locken und große graue Augen ein Signal für die Schwachköpfe. Mit fast 13 J. hat ein Typ mich geküsst ohne dass ich es wollte, danach war noch einer. Mit 14 wurde ich ständig angefasst an allen intimen Körperteilen ohne dass ich mein OK gab. Es geschah bei Partys, bei “schönen” Spaziergängen und so weiter. Einmal, als ich bei meiner Cousine zur Besuch war, war da ein Mann, verheiratet und zwei Kinder. Als ich aus dem Raus wo alle saßen raus ging um meine Haare zukämen, kam er gerade aus der Toilette raus und stand auf einmal ziemlich dicht hinter mir. Im nächsten Moment hielt er meine Hände hinter meinem Rücken fest und versuchte mein Hals zu küssen, ich hatte einen Rollkragenpulli an. Auch nach dem ich ihm sagte, dass ich erst 15 sei, wollte er nicht aufhören. Ich hatte Angst nach Hilfe zu rufen, denn im Raum nebenan saßen meine Freunde. Ich war zu beschämt, ich dachte die würden mich auslachen. Später als er mich doch noch losließ und wir zu den anderen zurückkehrten, erzählte ich meinem besten Freund, was geschah. Ich glaube er nahm mich nicht ernst, denn geschrien oder geheult habe ich nicht. Ich hatte bloß Angst den Menschen im Raum in die Augen zu schauen.
    Mein Freund hat einmal, ganz am Anfang unserer Beziehung versucht mich zum Sex zu “überreden” in dem er sich auf mich drauf legte und meine Hände festhielt, da habe ich geheult und hatte einen Nervenzusammenbruch. Es kam nie wieder vor und er hatte sich entschuldigt, aber die Erinnerung ist geblieben.
    Die ganzen Widerlichen Nachrichten auf den Social Medias bekomme ich auch, und sogar fast alle Frauen und Mädchen in meiner Umgebung.
    Meine Schwester wurde vergewaltigt als sie 19 war. Sie kam von der Arbeit nach Hause und wurde von einem Unbekannten mit dem Auto abgefangen und schließlich im Wald vergewaltigt. Im Auto lief ein Lied von der Metallica, bei dem sie bis heute (jetzt ist sie 35 Jahre alt) panisch wird.
    Frauen werden Tag täglich unfair behandelt und die Gesellschaft schiebt die Schuld auf die weibliche Bevölkerung, was ich nicht okay finde.
    Ich hasse dieses Gefühl, als würdest du nur das verdienen. Dreckige und eklige Kommentare, Rumgegrabsche und perverse Blicke.
    Gruß Maria

  • Hallo Lu,

    sehr guter Post, danke! Du hast vollkommen recht: ALLE Frauen wurden schon einmal sexuell belästigt. JEDE Frau mit der ich je über dieses Thema gesprochen habe, konnte mir Geschichten wie deine erzählen. JEDE!!! Ich finde das so wahnsinnig, dass es mich rasend und ohnmächtig macht.

    Dass alle Frauen betroffen sind, zeigt klar auf, dass nicht der sexuelle Reiz bei den Männern im Vordergund steht, sondern dass es um die Ausübung von Macht geht. Wenn jede Frau, in jeder Altersklasse, mit jeder Figur und jeder geistigen und körperlichen Entwicklungsstufe und jeglicher Kleidung sexuelle Belästigung erfährt, dann wird deutlich wir haben es hier mit einerm Machtmissbrauch auf Seiten der Männer zu tun.

    Mit ca. 10 Jahren wollte mir ein Mann im Schwimmbad “schwimmen beibringen” und versuchte mich dabei anzufassen. Mit 15/16, nach einem geselligen Abend in größerer runde auf einem Boot, hat ein betrunkener etwa 55 Jahre alter Mann zunächst darauf bestanden mich heim zu begleiten und versuchte mich währrenddessen dazu zu überreden, ihm “noch Gesellschaft zu leisten”, nachdem er mich den gesamten Abend andauernd “wie zufällig” berührt hat. Als er mir diesen Vorschlag machte, stand er vor mir, machte seine Hose auf, nahm sein Glied in die Hand und urinierte während er mich dabei provokativ ansah. Mit Anfang 20 war ich mit 2 Freundinnen abends in der Stadt unterwegs, da lief uns ein Mann hinterher, der sich auffällig benahm. Plötzlich erkannten wir, dass er seinen errigierten Schwanz rausgeholt hatte und sich selbstbefriedigte. Etliche Male wurde ich von Männern bedrängt Sex mit ihnen zu haben und trotz klarem “NEIN” machten sie weiter mit einer Mischung aus aggressiver Bettelei und aufdringlichem Gefummel. Ich war meist zu ohnmächtig um das konsequenter abzublocken. Es hat unheimlich Kraft gekostet sie abzuwehren.. Ich habe damals sogar oft gedacht, “komm, mach keine Szene; komm, nicht deren Egos verletzen”. Heute mit 33 bin ich wütend, dass so viele Männer meine Wehrlosigkeit ausgenutzt haben.

    Beihnahe Peanuts sind da die vielen sexuelle übergriffigen Nachrichten beim Online Dating, die immer aggressiveren Anmachen im öffentlichen Raum. Kürzlich hat mich ein Mann, der draußen im Café saß im Vorbeigehen mit sowas wie einem “Hey du da, Süße!” gerufen und mir mit der Hand ein Zeichen gemacht, dass ich zu ihm kommen soll und mich neben ihm setzen soll, so als ob er einen Hund ruft. Sogar Obdachlose und Alkis pfeiffen mir hinterher und rufen mir Anmachen zu!!

    JEDES MAL, wenn ich draußen (in der Stadt) unterwegs bin, werde ich im Stil einer Fleischbeschau unverhohlen von oben bis unten abgecheckt. Nicht wenige machen mir Zeichen, dass ich sie errege. Ich werde in der Bahn angegraben, in Geschäften, eigentlich egal wo, meist sobald irgendwie ein Augenkontakt von mehr als 1 Sekunde zustande kam. Meine Güte, ich laufe nicht mit gesenktem Haupt durch die Gegend, sondern gucke Menschen , die mir entgegenkommen auch an. Das will ich auch nicht ändern wollen.

    Es ist das Eine zu flirten und sich gegenseitig zuzulächeln und es ist was anderes wie ein Objekt behandelt zu werden.

    Mindestens 70% all dieser Männer, die mich online und in der Öffentlichkeit belästigen, haben einen offensichlichen Migrationshintergrund, die meisten davon sind “Südländer” und “Afrikaner”. Eine unpopuläre Feststellung, aber es bringt nichts diese Realität zu beschönigen. Auf dem Weg zur Bahn hat mir letztens ein Ghanaer seine Hilfe beim Schleppen des Katzenstreus und anderer Einkäufe angeboten, das “sei seine Pflicht als Christ, besonders bei einer so hübschen Frau”. Ich habe erst dankend abgelehnt, aber er ließ nicht locker und ich gab nach, weil die Sachen verdammt schwer waren und wir ohnehin in nur 200m am Gleis ankämen. Er wollte mir das alles sogar bis nach Hause tragen. Wir haben dann ein bisschen Small-Talk gehalten, auf Englisch, weil sein Deutsch zu schlecht war. Er kam dann sehr schnell zur Sache und fragte ob wir uns treffen könnten, er wolle mich daten. Ich lehnte freundlich ab, doch er ließ wieder nicht ab und wollte mir unbedingt seine Telefonnummer geben. Als ich wieder sagte, dass ich kein Interesse an weiteren Treffen hatte, wollte er unbedingt wissen wieso und weshalb und unterstellte mir ich sei Rassistin. Jedes Mittel ist recht!

    Ich hasse es, dass wir 2017 haben und ich mich nicht mehr unbeschwert im öffentlichen Raum bewegen kann, ohne als Frau für die sexuellen Bedürfnisse der Männer gegen meinen Willen benutzt zu werden und/oder von Männern darüber degradiert werde. Meine Wahrnehmung ist- und das finde ich so schockierend- dass es IMMER MEHR wird. Das muss einfach aufhören.

    Ich nehme “catcalling” auch nicht mehr so hin und konfrontiere die Absender. Was glaubst du wie klein mit Hut die werden? Herrlich. Es reicht aber auch einfach!

    An alle Frauen: setzt Grenzen, konfronitiert die Aggressoren mit ihrem Verhalten, sprecht sie wenn möglich darauf an, eilt anderen Frauen zu Hilfe, wenn ihr bemerkt, dass sie belästigt werden und sprecht über eure Erlebnisse! Macht sie öffentlich!

    VG
    Julia

  • Liebe Lu, Ihnen großen Respekt vor Deinen offenen Worte. Sie bringen es für mich auf den Punkt. Ich bin 56 Jahre und auch an mir ist dieses Thema nicht vorbei gegangen. Zu einer Zeit an die ich mich nicht erinnern kann und nur ein Gefühl da ist, als Jugendliche, als junge Frau mit tätlichen Angriffen, später mit den ständigen anstarren meines großen Busens und Bemerkung.
    Ich selber habe zwei erwachsene Söhne und ich hoffe immer das sie und mein Mann reagieren wenn andere Männer ihre Grenzen nicht erkennen. Ichvtue es auf jeden Gall, selbst bei Bemerkungen die mein Mann einer Bedingung als freundliches Kompliment meint, ich es als Frau jedoch als Überhriff empfinde.
    Den wer schweigt macht sich zum Mittäter.
    Ich wünsche mir auch das wir darüber eines Tages nicht mehr reden müssen, weil es keine Übergriffe mehr gibt, ob für Frauen oder Männer.

  • DAS ist ja wirklich unglaublich! Ich kann manchmal gar nicht so schlimm denken, wie es passiert! Was ist da nur los in den Köpfen der Männer? Ich glaube, jeder Frau ist so etwas schon mal passiert. Ich wäre mal fast in einer Disko aus so einer Nummer nicht mehr raus gekommen, weil der DJ mich mit in einen Raum nahm und abschloss. Ich war 15! Mein Glück war, dass meine Leute da sehr aufgepasst haben und wie die Bekloppten an der Tür gerüttelt haben. Sonst wäre ich da nicht drumrum gekommen. Und nein, es gibt niemanden das Recht, weil man so oder so angezogen ist, so oder so aussieht, den anderen zu beschämen! ich habe eine 16 jährige Tochter und ich predige immerzu, dass sie mit ihren Bildern und überhaupt im Netz aufpassen soll. Weil man eben nicht weiss, was da los ist!

    Ich kann echt nur den Kopf schütteln………Frauen sollten in dieser Angelegenheit zusammen halten! Und stark sein!

Leave a Reply to Julia Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>