Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung] The people we meet and who change our lives are what matters. Never forget that. 
It's not about things and possessions, about money and wealth.
It's about love and friendship, about those who make us laugh, those who cry with us, those who we can talk with for hours, those who are there for us when we need them the most, those who we can trust and who can trust on us. ♥️
P.S.: There are many more people that should be with me in a photo in this post - but we keep forgetting to take them. Remind me next time to do a dorky picture with you! 🤓

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung]...

Ich schicke euch ein Küsschen für die neue Woche! ♥️

Ich schicke euch ein Küsschen...

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach meinem ersten Arbeitstag: DEAD. 13 Stunden Hardcore auf dem Schlagermove ist dann doch ganz schön heftig für den Anfang, aber ich hab‘s durchgehalten und bin stolz auf mich! Leider kam ich heim und das Internet war tot, also gibt‘s heute keinen chilligen Netflixtag und ich kann so auch leider keinen neuen Blogpost hochladen, aber das hole ich die Tage nach! Bis dahin gibt’s schon mal dieses passende Foto von @sungheeseewald 💕

[Werbung wegen Verlinkung] Mood nach...

Oh hello, weekend, is that you? 🤓
(Please ignore the mess in the background! 💁🏼‍♀️)

Oh hello, weekend, is that...

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem Blog starte ich heute mit einer neuen Kolumne - #TimeToGrowUp heißt das gute Stück und ich bin selbst gespannt, wie das mit dem Erwachsenwerden so bei mir laufen wird! Teil Eins gibt‘s jetzt auf luziehtan.de 🤓♥️✌🏻 | 📷 @sungheeseewald

[Werbung wegen Verlinkung] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion, lieber @jrgmyr - Happy Gin Basil Smash Day! Es war mir eine Ehre, mit euch den 10. Geburtstag eines wundervollen Drinks zu feiern! 💚 Auf das Meisterstück - und all die kommenden! 🍸 | 📷 @ingridforyou ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Liebe @barlelion,...

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr dieses wundervolle Foto im Kopf abändert, könnt ihr euch vorstellen, wie ich gerade aussehe, während ich hier versuche, mein kleines, aber feines WG-Zimmer etwas wohnlicher zu zaubern (#nomakeup und die coole blaue Folie ist dann eher sowas wie Schraubenzieher und Müll). Da das Foto natürlich viel, viel schöner ist (und ja, die Realität ist sicher auch sympathisch, aber lange nicht so sehenswert!), gibt’s mit diesem ersten Foto heute den Einstieg in eine grandiose neue Strecke, die ich mit der wundervollen @sungheeseewald geshootet hab‘. Den Look gibt’s übrigens auch bald als Outfit auf dem Blog, Internet aber erst ab morgen wieder, also seid ein wenig geduldig mit mir. 💙 Ich schicke euch allen ganz viel Liebe aus Hamburg! 😘😘😘

[Werbung wegen Verlinkung] Wenn ihr...

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg, du hast mich wieder! ⚓️ Wie aufregend das alles ist! Erste Nacht in meiner ersten WG, nach meiner ersten richtig langen Autofahrt, mit Spucki im Gepäck, einem richtig coolen (wenn auch erst mal nur kleinen) Job in der Tasche, in meiner allerliebsten Lieblingsstadt der Welt (auch wenn ich eigentlich echt nicht genug davon gesehen habe, um das zu sagen - aber Zuhause ist halt, wo das Herz sich wohlfühlt!). Hoffen wir mal auf einen richtig guten Traum, der dann in Erfüllung geht! Auch wenn ich erst mal auf dem Boden schlafe - gilt das dann trotzdem oder darf ich nochmal, wenn ich ein richtiges Bett habe? ♥️ Größter Dank des Tages geht neben dem Universum (zwei fette Staus, die auf der anderen Autobahnseite waren) an @theblondefreckles und @i.am.taesh - Danke, dass es euch gibt! Und natürlich ein Extradankiii an @jfcreations.photography für dieses traumhafte Foto, das so stummfilmlike zu dieser Aufbruchstimmung bei mir passt! Hamburg, ich bin ready für dich und alles, was kommt! Das wird großartig! ♥️ #hamburgloveistruelove (ist ja übrigens mein persönlicher Hashtag für meine übertrieben große Hamburgliebe und darauf bezogene Posts - wehe, wenn mir den jemand klaut, haha!)

[Werbung wegen Verlinkung] Moin Hamburg,...

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung] It’s Saturday, so don’t forget: „Get yourself a girl that can do both.“ 💁🏼‍♀️ Übrigens bin ich die meiste Zeit eher links, wobei die Pizzaschachtel nur Attrappe ist. Mein Herz gewinnt man an Gammeltagen mit selbstgemachtem Popcorn (salzig und mit Butter!). ♥️ Aber es wäre ja langweilig, wenn man nicht ab und zu auch mal die Femme Fatale im Korsett rauslassen könnte. „Fehlt“ (nicht wirklich) jetzt nur noch ein Mann mit gutem Geschmack, der dieses Wesen mit mindestens zwei Persönlichkeiten haben will... 🤷🏼‍♀️ Haha!

[Advertisement | Werbung wegen Verlinkung]...

[Werbung wegen Verlinkung] Kleines #Carfie vor dem letzten spontanen Shooting mit der liebsten @jfcreations.photography, bevor ich hier wieder aufbreche. ♥️ Wir haben so viel Glück mit der Location gehabt, ich kann‘s kaum erwarten, euch zu zeigen, was da Tolles bei rumgekommen ist!!! 😱 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan

[Werbung wegen Verlinkung] Kleines #Carfie...

Tag Archives nachgedacht

• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry 2017 •

By Posted on 3 2.8K views

beachbodynotsorry17b

[Produktplatzierung | Product Placement]
This post contains affiliate links.

Wie immer will ich einen kurzen Rückblick nach dem #BeachBodyNotSorry-Projekt machen und ein paar mehr Gedanken zu meinen Looks mit euch teilen. Ich weiß, dass das diesjährige Projekt nicht wirklich “beachy” und somit nicht gerade strandlastig war, weil ich die Fotos im heimischen Garten machen musste. Lediglich einen Shoot hab’ ich in Hamburg an der Elbe geschafft und nicht mal der ist an einem Strand. Ich bin schon ein bisschen traurig deshalb, weil Badesachen natürlich am besten am Strand aussehen. Aber manchmal muss man seine Pläne halt ändern. Und es ist ja auch nix Schlimmes daran, den Bikini und Badeanzug daheim zu tragen. :) Zumindest hatte ich die Gelegenheit, ein bisschen Zeit in der Sonne während eines super heißen und schönen Sommers hier im Süden Deutschlands zu verbringen.

So wie jedes Jahr ist es mir wirklich sehr wichtig, euch zu zeigen, dass Badesachen für alle da sind. Ihr müsst euch nicht verstecken und ihr müsst euch auch nicht in Haufenweise Stoff hüllen, damit keiner merkt, dass ihr nicht schlank seid. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr alle Spaß im Sommer haben wollt und dass keiner in langärmligen Sachen schwitzen will, anstatt ins Wasser zu springen. Ich will auch, dass ihr einen Körper seht, der nicht gephotoshoppt oder irgendwie “perfekt” ist. Ich hab’ ordentlich Cellulite um die Oberschenkel, Dehnungsstreifen um den Bauch und die Hüften (die man dieses Mal nicht sieht, weil ich hoch geschnittene Höschen oder Badeanzüge trage), mein Bauch hängt, ich bin sehr weiß,… Auf dieser Welt fehlen immer noch genug unretuschierte Fotos und “natürliche” Körper.

P.S.: Auf Instagram gibt’s noch zwei exklusive Bilder (eins von einem nicht gebloggten Look) zu sehen, also vergesst nicht, auf meinem Profil vorbeizuschauen – @luziehtan! ;)

• Private XVII | Single •

By Posted on 70 7K views

1

de-2.png   EN.png

Photos: Katharina Kerwer

Es gibt Posts, die schreiben sich nicht so leicht, wie man denkt. Der heutige Post ist einer davon. Ich bin immer noch nicht bereit, euch zu erzählen, was genau passiert ist, denn es ist eine lange und verstörende Geschichte und ich werde einige Zeit brauchen, um die richtigen Worte dafür zu finden. Aber jetzt gerade habe ich das Gefühl, dass ich endlich bereit bin, zu schreiben, dass ich wieder Single bin.

Es ist hart, diese Worte nach so langer Zeit in einer Beziehung, nach einer Ehe, die nicht mal drei Jahre gehalten hat, zu lesen, aber ich bin bereits an einem Punkt angelangt, an dem ich den schlimmsten Teil überstanden habe und mich selbstbewusst genug fühle, um diese Nachricht mit euch zu teilen.

Mit 27 wieder Single zu sein kommt definitiv unerwartet. Es ist seltsam und macht keinen Spaß und ich wünschte, ich wäre es nicht, denn ich bin auf jeden Fall ein Mensch, der ungern Zeit allein verbringt. Trotzdem lerne ich gerade, allein zu sein und ich lerne auch, wie ich meine eigene Vertrauensperson sein kann. Wie ihr euch vorstellen könnt, hat mich die Trennung dazu gebracht, die Therapie zu beginnen, von der ich euch bereits im Juni erzählt habe. Das war ein wichtiger Schritt in meiner Entwicklung. Wie ich euch schon erzählt hatte, habe ich bereits seit langer Zeit mit Depressionen und Angststörungen gekämpft und etwas so Schreckliches wie das, was jetzt passiert war, hat mich definitiv in den schlimmsten Zustand geführt, in dem man sich befinden kann.

Obwohl ich noch nicht ganz bereit bin, euch mit mir auf diese Geschichte meiner Reise zu nehmen, meinen Neustart, hab’ ich das Gefühl, dass ich mich auf einem guten Weg befinde und dass er mich zu einer besseren Version von mir selbst führt. Obwohl ich es hasse, allein zu sein (und das bin ich eigentlich gar nicht, da ich momentan bei meinen Eltern lebe und mich beschützt und geliebt fühle), bin ich mir ziemlich sicher, dass das alles eine gute Sache für mich ist – es gibt mir eine neue Chance, mich selbst kennenzulernen und mich von der Depression und viel zu viel Angst zu einer starken und selbstständigen Frau zu entwickeln – und ich mache bereits viele neue Schritte.

2

• Private XI | Interaction •

By Posted on 81 4.2K views

Nicht mehr allzu lang und ich blogge bereits seit 8 Jahren (zehn um genau zu sein, aber dieser Blog hier existiert “nur” seit knapp 8 davon). Damals, 2009, war Bloggen anders. Nachdem ich angefangen hatte, über meinen Alltag auf einem persönlichen Blog zu schreiben (und glaubt mir, das war gar nicht so interessant, wie es klingt, denn es ging nur um Schule und Musik und war praktisch die ganze Zeit ziemlich traurig), fand ich heraus, dass es noch mehr gibt – Modeblogs, Beautyblogs, naja, Blogs über ein bestimmtes Thema eben. Eines Tages, ich lag krank im Bett (mal was ganz Neues!), beschloss ich, dass ich auch einen Fashionblog machen will – aber nicht den typischen Fashionblog. Einen, der sich nur um meine Outfits dreht. Und so fing das mit “Lu zieht an.” an.

Erst war das ganz schön seltsam. Meine wenigen Freunde (und die Hälfte davon waren männlich) waren nie so wirklich interessiert an Mode. Ziemlich “basic”, wenn es um Outfits ging, während ich doch ganz schön “anders” war, extrovertiert und extravagant (hat sich nicht geändert, hm?). Natürlich haben sie Kommentare hinterlassen, weil sie meine Freunde waren, aber – seien wir mal ehrlich! – sie waren mit Sicherheit nicht so recht daran interessiert. Ich fing an, anderen Modeblogs zu folgen – und Beautyblogs. Kommentieren war die wichtigste Sache damals, die Interaktion mit anderen Bloggern, mit seinen Lesern – Diskussionen und einfach ein paar nette Worte. Wenn man einen Kommentar bei einem anderen Blogger hinterließ, kamen die Leute dann bei einem selbst vorbei, um zu sehen, wer du bist. Und hinterließen dann auch einen Kommentar. So wuchs dann langsam die eigene Community, die Leserschaft – die Reichweite. Und sie war Gold wert, denn aktive Follower sind das, was den Blog am Leben erhält, was den Blog zum Blog macht und dementsprechend zu etwas anderem als einem Magazin. Etwas Persönliches und doch Öffentliches – ein Ort für jedermann.

• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry 2016 •

By Posted on 6 2.9K views

Es ist schon ganz schön kalt draußen, aber ich möchte noch schnell über das diesjährige #BeachBodyNotSorry-Projekt reden und nochmal einen Blick auf die Strandlooks werfen, die ich diese Saison getragen habe. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass dicke “Beachbodies” dieses Jahr präsenter denn je waren. Natürlich waren da ein paar sehr wichtige Momente wie zum Beispiel → Ashley Graham auf dem Cover der “Sports Illustrated” oder das neueste → “All Woman Project” gestartet von Clementine Desseaux und Charli Howard (mit ganz wunderbaren Badesachen von Phylyda – ich hoffe, ich kann nächstes Jahr auch mit der Marke zusammenarbeiten!). Aber wir hatten auch viele Blogger, die ihre Beachbodies überall gezeigt haben, und es macht mich stolz zu sagen, dass ich – wieder – ein Teil davon bin.

Leider konnte ich dieses Mal nicht so viele Looks wie → letztes Jahr zeigen – einerseits hatte ich einfach nicht so viele neue Badesachen (ich wollte nicht alles nochmal zeigen, aber auch nicht haufenweise Geld für neue Sachen ausgeben – denn unser Sommer hier in Deutschland ist ja schließlich nicht lang genug, um unzählbare Massen an Bikinis und Badeanzügen zu horten), andererseits hab’ ich 90% des Sommers verpasst, weil ich sehr krank war. Auch das Shooten, bevor die eigentliche Badesaison anfängt, war nicht so hilfreich, also habe ich es nur geschafft, fünf Looks zu machen (plus zwei “bedeckte” Beach-Styles, was heißt: einer mit Kaftan und einer mit transparenten Sachen überm Bikini).

Also, Zeit für den Rückblick meiner #BeachBodyNotSorry-Looks 2016…