• Private XI | Interaction •

• Private XI | Interaction •

Not much time and I will have been blogging for 8 years (10 to be precise, but this blog has existed for “only” almost 8 of them). Back then in 2009, blogging was different. After I started blogging about my daily life on a personal blog (and believe me, this wasn’t as interesting as it might sound because it was only about school and music and pretty sad all the time), I found out that there’s more – fashion blogs, beauty blogs, well, blogs about a special topic. One day, I was sick in bed (uh, tell me something new!) and decided that I wanted to do a fashion blog – but not a typical fashion blog. One that’s only about my outfits. And that’s how “Lu zieht an.” started.

At first, it was kind of weird. My few friends (half of them were men) were never that interested in fashion. They were pretty basic when it came to outfits, while I was rather “different”, extrovert and extravagant (hasn’t changed, right?). Of course, they left comments because they were my friends but – let’s be honest! – they surely weren’t really interested. I began to follow other fashion blogs – and beauty blogs. Commenting was the most important thing, interaction with other bloggers, with your readers – discussions and simply nice words. When you left a comment on someone else’s blog, people would come and check out who you are. And leave a comment. That’s how you grew your community, your followership – your reach. And it was worth a million because active followers are what keeps a blog alive, what makes a blog a blog and therefore something different than a magazine. Something personal yet public – a place to be for everyone.

Nowadays, that’s called “engagement rate” and it is countable. It’s calculated from the interactions of you (my dear readers) divided by the actual number of visitors or impressions. For example: last month, the most-clicked post on the blog was → this outfit. It had 1696 clicks in September. It received only two comments. This makes a conversion rate of 0.001%. And as you can imagine, this is more than disappointing. Another example: on Instagram, → this post (at the moment I’m writing this blog post) had 17,996 impressions, 1566 likes and 19 comments. This makes a conversion rate of 0.08%. Considering that I currently have 48.6K followers on Instagram (and probably substracting about a third of that because of spam accounts, fat fetishists and simply just followers who don’t interact at all [use Instagram just to follow but not to like or comment]) and don’t even reach 1%, this is extremely saddening.

Away from those cold numbers and calculations – even though they’re what I want to talk about. I’ve been asking myself why readers and followers (in my case: you) stopped commenting. Back in the days, my blog posts received around 20 comments or even more – today, when you’d think that it should be even more because of the growth, I’m glad when it’s two different people commenting. The same on social media – ten thousands of people follow me, but then there’s times when a Facebook post only gets one comment. Or an Instagram post (where you’re so many!) “only” 20.

I totally get that “consume feeling”, especially on Insta and Snapchat (well, I stopped using it because it wasn’t my thing anyway – but I’m talking about the concept of it): you open the app, see a picture, maybe like it and keep scrolling and doing the same over and over again. Sometimes, you leave a comment, sometimes you don’t. Sometimes you like everything you see, sometimes you just have a quick look and like nothing. Picture here, picture there – only short texts. Even though sometimes I get the feeling people don’t even read these few words – and then ask where the blogger’s clothes are from instead of simply trying to read the text or tap the picture once. People prefer to invest their time in asking (sorry!) stupid and unnecessary questions instead of opening their eyes and reading – or simply visiting the blog where you can find absolutely all details (because the blog is still my number-one channel!). I mean – if that’s already a problem on Instagram and Co., how are blogs going to survive?

Of course, comments like “nice”, “beautiful” and “cute” aren’t that useful, but at least they’re some kind of interaction. I already asked it once – “why don’t you comment?”, and many times the answer was that you had the feeling that everything was already said and done. Enough compliments and no need to add another one. I understand this point and yes, an outfit is hard to comment on differently than simply telling if you like it or not. But for example – when I write about beauty products (what I stopped doing almost completely because of that, among other reasons), my reviews don’t get any comment at all. In the past, when I was more of a beauty blogger than a fashion blogger, they received lots of feedback. Today, it seems to me that they’re the least interesting posts ever, and since I didn’t want to do the work for free anymore PLUS not receive any reactions, I quit them almost completely.

Today, most of it all happens on Instagram and Facebook. And that’s okay, we’ve kind of moved on from classic blogging to “influencing”. Even though I must say – and I can only speak for myself and what I feel (please consider that while reading!) – that I don’t like this development cause I’m a blogger through and through, I love writing and I love having my own opinion and standing up for it, and I believe that there’s more to being an “influencer” than just showing nice photos. I accept that this is where we are now and I recognize the work of all those “influencers”, but at the same time I’m sad that bloggers feel that they have to change in order to keep up with this development – that they have to stop writing too much because people don’t want to invest too much time in reading, to only post perfect pictures on their social-media accounts because that’s what followers want to see, to actually BUY followers and likes because that’s the only way to “stay alive” in this industry (because nowadays it’s only about the numbers). Because written quality had to give way to (fake) followers who want to consume as much as possible in as little time as possible – without having to do more than just swiping and tapping on a glowing surface. I guess that sounds a little more bitter than it was supposed to – and I have to say that of course there are enough readers and followers who actually look at and read the posts of their favorite bloggers. Funnily, that’s exactly what happens when I write about personal stuff, when my texts are loooong and nested and I actually feel that nobody’s going to read all this – these posts receive more clicks than others, more comments than others, more interaction than others. And that’s why I don’t really want to complain too much because this is something that makes me happy and proud.

But: why doesn’t this happen all the time? Why did you guys stop commenting and interacting with me? It’s much more fun when I don’t just talk to myself – when I see that my work (and yes, outfit posts are a lot of work!) is appreciated, that you’ve really seen and read it, and when you tell me that you liked it. Of course, positive feedback is the best thing to read, but negative comments – written in a fair way – that maybe give you a different point of view and maybe even new ideas are great as well. Anything is great as long as it pops up in my blog comment mailbox. And that’s why I want to ask you to start commenting again – letting me know that you’re here and that you read my posts. I kindly ask you to appreciate the work that I do with all my heart and soul. I don’t do it just for me, but also for you. To inspire you. To empower you. To entertain you. And to somehow change the world. A little bit. ;)

#Blogger#Blogging#Comments#Instagram#Interaction#Interaktion#Kommentare#nachgedacht#Private
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
81 comments
  • Hallo Lu,
    seit über einem Jahr verfolge ich nun schon deinen Blog. Seit über 50 Jahren interessiere ich mich für Mode, habe die kürzesten Röcke und längsten Mäntel getragen und freue mich über soviel “Mut” für manch ausgefallenes Outfit.. Zusätzlich machst du mir tatsächlich Mut jetzt im Alter und nun mit recht runder Figur endlich mal Abschied zu nehmen von meinen eigentlich geliebten Wallekleidern. Ich war auch auf der Pop Up Messe fand die Angebote aber eher entäuschend. Leider konnte ich nicht zur wohl großartigen Modeschau kommen, ich hätte dich gerne auf den Laufsteg gesehen. um so herzlicher der Glückwunsch zu deinem tollen Preis, von dem wir ja jetzt auch porfitieren, dennn dein Blog mit den tollen Fotos geht ja nun in das nächste Jahr.
    Eine ruhige Zeit zum Jahresende.

    • Ach, dein Kommentar macht mich so glücklich, liebe Angelika! :) Danke dafür!!
      Schade, dass die Messe (meinst du die von den Plus Size Fashion Days?) dich nicht überzeugt hat – dort gab es ja auch (fast) alle Looks vom Laufsteg zu kaufen. Ich hoffe, du schaffst es, nächstes Jahr zur Show zu kommen – die wird ja schließlich jedes Jahr noch toller und größer, deshalb lohnt es sich wirklich sehr! :)
      Alles Liebe! ♥

  • Ja auch ich fühle mich angesprochen :)
    Ich verfolge Dich jetzt seit ca. 1 Jahr. Erstmal musste ich die Jahre zuvor aufarbeiten. :) Wahnsinn, was Du Dich so verändert hast und Dir trotzdem irgendwie treu geblieben bist.
    Ich mag soooo viele Outfits, aber ja , ich lese Deinen Blog meist zur Frühstückspause auf Arbeit und dann noch meist am Handy. Beim essen tippt es sich total doof udn auf dem Handy sowieso.
    Aber ja, Bloggen lebt von Interaktion und ich hätte meist viel zu sagen :) aber eben wie gesagt…siehe oben.. :(

    Aber Inspiration, die hole ich mir hier und sei es nur die winzigst kleine Idee, den den Anstoss zu etwas gibt.

    Weiter so liebe Lu und ich gelobe Besserung!

    • Danke, liebe Jacqui. Das macht ja nichts – ich verstehe, dass gerade Pausen für ein bisschen Schmökern ganz praktisch sind. ;)
      Wann immer du viel zu sagen hast, lass’ dich bitte nicht aufhalten. Du kannst das Kommentieren ja auch einfach mal nachholen, wenn du Zeit hast. Ich freue mich auf jeden Fall riesig, wenn was zurückkommt! ;)

      Alles Liebe! ♥

  • Ursprünglich bin ich wegen “pale make-ups” auf Deinen Blog gestoßen, es war damals schwer, Blassjunkie-Blogs mit wirklich guten Porzellan-Teint-Empfehlungen zu finden. Dann habe ich mit Interesse Deine Modepostings verfolgt, weil ich a) gut gemachte Styleblogs schätze und b) persönlich auch außerhalb gängiger Konfektion bin. Im Lauf der Jahre habe ich hie & da mal kommentiert. Ein paar Mal wurden meine Kommentare nicht frei geschaltet (zuletzt bei “Golden Hour”), ohne dass mir der Grund ersichtlich war, ich bin zwar bei Farbkombis usw. nicht immer unkritisch, aber grundsätzlich sind meine Kommentare konstruktiv, denke ich. Wie dem auch sei, “umsonst” zu kommentieren motiviert nicht sonderlich, sich weiter zu beteiligen.

    • Liebe D., es tut mir wirklich leid zu lesen, dass deine Kommentare nicht veröffentlicht wurden – da muss definitiv etwas schiefgelaufen sein, denn solange man mich nicht grundlos beleidigt, geht hier alles raus. Eventuell ist dein Kommentar im Spam gelandet und da der Ordner bei mir immer überquillt mit tatsächlichem Spam (du willst nicht wissen, was da alles reinkommt!), lösche ich den ohne durchzuschauen. Falls das also so passiert ist, tut es mir wirklich sehr leid, denn das war absolut keine Absicht. Umsonst soll hier nämlich keiner kommentieren! :)

  • Lu, lu, lu…
    Mit deinem post kitzelst du zum ersten mal einen kommentar aus mir ‘raus. Aber nicht, weil ich mitleid mit dir habe, sondern weil es längst überfällig ist! Ich bin zufällig vor jahren auf deinen post über die erfahrung zwischen der gesichtsreinigungsbürste clarisonic vs. foreo gestossen und hängen geblieben. Du hast damals viel über interessante beautysachen geschrieben; hast eine ähnliche figur und bist gleich gross wie ich und du eröffnetest mir damals zum ersten mal die mediale welt zu anderen molligen, selbstbewussten und charismatischen frauen. Bis dahin war ich nicht sonderlich interessiert an anderen selbstdarstellern im netz. Aber bei deinen gelungenen blogposts, sei’s nun outfit, beauty oder privates fühle ich mich echt angesprochen. Und eben, von einer “wie du und ich”, die ganz offen, locker und selbstbewusst über das pfundige leben schreibt, zu lesen, dass jede frau genau so richtig und wertvoll ist, wie sie ist und aussieht, hat bei mir einiges ausgelöst! Auch wenn ich mit mir nicht jeden tag gänzlich im reinen bin, hast du doch schon einen grossen beitrag dazu geleistet, meine ansichten zu hinterfragen und das idealbild eines schlanken ichs zu entromantisieren! Dafür danke ich dir! Du inspirierst mich mit deiner mode, auch wenn ich noch nie etwas nachbestellt habe. Dafür probiere ich mit mehr lust und selbstbewusstsein teile an, die ich sonst wohl nicht getraut hätte, anzuziehen.
    Ich werde mir also in zukunft fest vornehmen ab und zu etwas zu kommentieren, da ich wirklich alles hier auf dem blog lese und deine arbeit sehr schätze!!!
    Herzliche grüsse aus der schweiz
    Evelyne

    • Liebe Evelyne,
      ich danke dir! Ich freue mich so, so sehr über deine lieben Worte!!! ♥
      Übrigens – eine Tatsache: auch ich fühle mich nicht jeden Tag total toll, ich hab’ da auch so Tage, an denen ich mich wirklich auch wegen meines Körpers nicht mag. Aber das hat meiner Meinung nach nichts mit der Größe zu tun, denn wir alle sind so, auch wenn es nicht so sein sollte. Egal ob Größe 34, 44 oder 54 – irgendwas ist da immer mal, was wir total blöd an uns finden und was uns dann auch irgendwie den Tag vermiest. Das ist vollkommen okay so! Es geht nur wirklich darum, eigentlich grundsätzlich und damit auch die Mehrheit der Tage mit sich zufrieden zu sein – ganz so, wie man ist. :)
      Ich freue mich auf deine nächsten Kommentare!!
      Alles Liebe! ♥

  • Hahaha, jetzt habe ich die RICHTIGE Kommentarfunktion entdeckt … :-)

    Also noch mal:

    Hallo liebe Lu,

    ich blogge ja auch schon seeeehr lange, seit 2002 um genau zu sein (Nicht auf Texterella, sondern auf einem Vorgänger-Tagebuch-Blog). Damals waren die Zeiten tatsächlich sehr anders. Blogs waren ein wenig das, was Facebook heute ist. Man bloggte Alltägliches, kleine Notizen, es wurde sehr viel kommentiert.

    Mit Facebook sind auch bei mir die Kommentare weniger geworden. Ich habe damit lange gehadert, warum das wohl so ist, dass immer weniger Menschen direkt auf Texterella kommentiert – habe es dann aber irgendwann akzeptiert. Was blieb mir auch anderes übrig! :-D

    Interessanterweise verzeichne ich in letzter Zeit wieder einen Trend zu mehr Kommentaren. Warum und wieso – keine Ahnung. Auch bei mir laufen Beauty-Posts am schlechtesten. ;-))))) Outfits-Posts hingegen sehr gut, gefolgt von Meinungsartikeln. Bei den Klamotten wird mir dann oft “geraten”, was ich vielleicht doch anders tragen sollte … ob ich nun danach frage oder nicht. ;-)) Ich könnte mir vorstellen, dass deine Looks einfach so perfekt sind, dass man wenig dazu sagen kann außer “Toll!” – und das finde ich persönlich immer ein wenig dürftig.

    Was ich persönlich beim Kommentieren schade finde: Dass man das Blog nicht verlinken kann, sondern nur den Facebook-Account. Denn ich liebe es tatsächlich, mich durch Kommentarthreads auch neue Blogs kennenzulernen. Das scheint hier nicht möglich. Oder mache ich was falsch?

    Liebe Grüße,

    Susi von texterella.de

    • Dann antworte ich auch direkt hier. ;) (Und ja, irgendwie ist das suboptimal mit den Facebookkommentaren, weil scheinbar ganz viele die normale Kommentarfunktion übersehen, bzw. gar nicht erst so weit kommen – irgendwie muss das doch zu ändern sein, aber bisher hab’ ich nicht rausgefunden, wie ich das umstellen kann… hm!)

      Da hast du auf jeden Fall Recht, der Vergleich mit Facebook ist ganz gut – vieles war ja auch wirklich sehr spontan, da kamen dann auch mal mehrere Posts an einem Tag. Ach, das waren noch Zeiten! ;)

      Ich glaube (und hoffe), dass mein Post hier ein bisschen was gebracht hat und sich vielleicht auch viele, die bisher einfach generell nicht kommentiert haben, angesprochen gefühlt haben, etwas daran zu ändern – und das freut mich sehr. Hoffentlich geht die Tendenz weiter nach oben.

      Über dein liebes Kompliment freue ich mich sehr! Meine Looks sind mit Sicherheit nicht “perfekt” und es ist ja am Ende auch Geschmackssache. Vielleicht sind ja auch viele dabei, die von Bambi und Klopfer gelernt haben und nichts sagen, wenn’s nix Nettes ist. ;) Aber ich freue mich natürlich riesig, wenn meine Outfits gefallen – auch wenn es im Stillen so ist. :) Liken geht ja auch. ;) ♥

  • Hallo Lu!
    Ich habe aufgehört zu kommentieren, als du die Funktion zwischendurch ausgeschaltet hast. Danach nur noch zweimal, glaube ich… Ich fühle mich auch in letzter Zeit nicht mehr so angesprochen von deinem Blog. Du hast selbst gesagt, dass du keine Beautybeiträge mehr machst. Nun, gerade die mochte ich immer sehr. Ich finde deine Fotos und Videos künstlerisch absolut hochwertig und dich wunderschön und tough, doch die Casual Outfits kann man einfach auch als Inspiration nutzen, den eigenen Schrank zu durchforsten. Bei einem ausgefallenen teuren Kleid oder einem teuren Bikini ist es “nur” schön anzuschauen. Versteh mich nicht falsch, das ist vollkommen okay, wenn du das machst. Nur für mich ist es einfach so, dass ich nicht mehr auf jeden einzelnen Beitrag hinfiebere (deine Brasilien-Pause war übrigens ganz fürchterlich lange, damals), sondern nur ab und zu noch vorbeigucke und die schönen Fotos genieße. Ich hatte mir evtl auch ein bisschen mehr von HH erhofft, mal ein nettes Café oder so. Aber das ist was, was ich persönlich mag, auch Einblicke in das Leben. Das muss aber jeder Blogger selbst entscheiden, und wenn jemand das nicht möchte, ist das absolut nachvollziehbar. ;-)
    LG aus Karlsruhe – und nix für ungut,
    Kerstin

    • Danke für deine Ehrlichkeit!
      Ich verstehe natürlich vollkommen, dass gerade für diejenigen, die Beauty mochten, das Ganze so deutlich uninteressanter wird. Für mich hat einfach der Ansporn gefehlt, das so weiterzumachen, da es eben gerade da für mich so aussah, als würde es wirklich niemanden interessieren. So ganz ohne Feedback. Da das ja auch wirklich immer vollkommen unbezahlte Arbeit war (ja, da helfen halt auch Samples nur bedingt, denn so habe ich zumindest keine Extrakosten, aber von denen kann man eben auch keine Rechnungen bezahlen), habe ich das dann einfach irgendwann beendet. Ich schmeiße aber natürlich ab und zu mal wieder was rein, wenn ich etwas besonders toll finde. ;) Ganz ohne fühle ich mich auch selbst ein bisschen schlecht, denn die Outfitposts waren natürlich von Anfang an mein Ding (meine Wurzeln, wenn man so will), aber die Beautyliebe hat sich ja auch vor allem durch den Blog so stark entwickelt. Mal sehen, in welche Richtung ich mich da in Zukunft bewegen möchte.

      Alles Liebe! ♥

  • Hallo Lu,
    ich bin ein älteres Semester ohne Facebook oder Instagram (das Foto ist von meinem Mann), und traue mich zum ersten Mal zu kommentieren. Ich habe dich zuerst bei der Plus Size Fashion Show 2015 gesehen, und dich dann durch Zufall bei Youtube “wiedergefunden”. Seitdem lese ich deinen Blog. Du bist so eine wunderschöne Frau und das unterstreichst du noch mit der Auswahl deiner Kleider. Durch tolle Frauen wie dich bin ich regelrecht Modeverrückt und viel selbstbewußter geworden! Ich sehe bei dir, dass man auch als runde Frau schön sein kann. Deine Videos plus die Musik finde ich wahnsinnig ästhetisch. Ich habe schon oft gedacht: diesen Beitrag möchte ich kommentieren, aber ich bin nicht im Zielgruppenalter und die Social Media Welt überfordert mich manchmal. Ich freue mich jedenfalls sehr, dich bei der Plus Size Fashion Show in Hamburg zu sehen! Liebe Grüße

    • Liebe Ingrid,
      ich freue mich so sehr über deinen Kommentar – und dass du mich bei den Plus Size Fashion Days entdeckt hast, ist natürlich sehr cool. Schön, dass du auch dieses Mal wieder dabei bist! Vielleicht bleibt ja nach der Show ein bisschen Zeit für einen Plausch? :)
      Lass’ dich auf jeden Fall nicht von deinem Alter abhalten, hier weiterhin zu kommentieren – ich freue mich sehr über Feedback, egal aus welcher Altersklasse! Mode verbindet uns ja doch alle irgendwie. ;)

  • Liebe Lu,

    ich bin eigentlich erst aufgrund der Ideen der Kommentatorinnen darauf gekommen, dass es einfach toll wäre, von Deinem Make-up-Artist-Wissen ein bißchen ‘abzubekommen’. Da würde ich echt mitmachen: So ein bißchen Tutorial-Format in Bildern oder im Video. Muss ja nicht gleich ein volles Super-Makeup sein, dass man gezeigt bekommt. Warum nicht ein Highlight rausnehmen? Wie geht “Augenbrauen-“, Lidschatten- oder Lippen-Makeup? Wie machst Du’s? Fänd’ ich klasse! So macht Make-up Spaß! Und sagt ja keiner, dass das nur mit High-End-Beautyprodukten funktioniert! Soviel Fantasie trau ich mir zu, dass auch nur ansatzweise mit dem, was ich im Badschrank habe, nachzumachen … ;o))
    Schöne Idee der Mädels hier in der Kommentarfunktion – danke für den Tipp! Ich hab ihn halt nur noch mal deutlich aufgegriffen …
    Herzlich, Sandra T.

    • Ich werde es mir auf jeden Fall nochmal überlegen. :) Aber eigentlich (!) gibt es ja so viele tolle YouTuber, die das viel besser hinbekommen als ich, also vor allem erklärtechnisch und eben auch wie sie es zeigen. ;)

  • If you want more comments, I will certainly oblige.! After all, I have come to really enjoy the daily dose of fun fashion that you have created for your readers. The least I can do is provide feedback. I can’t tell you how much I enjoy reading your blog. I’m twice your age, am a completely different size and shape and work in a conservative law office, so your outfits are very rarely something that I would be able to wear. Nevertheless, you are my fashion muse. You have inspired me to combine pieces of my own wardrobe in different ways and to add elements that I never would have. And Although I will probably never have the pleasure of meeting you, because you share so much of yourself in your blog, I have come to really like you as a person, and wish I knew you. Keep up your lovely blog. And I personally really love the videos. They are so creative. Some of the music/location/outfits are so perfect.

    • Thank you so much, Christine! Your comments are always a pleasure, I like how you always seem to find something special and let me know about this. :)
      I’m so happy to read that I have such an impact on people, even though you’re twice my age (which doesn’t mean you have to stop being fashionable, right? This was a topic in one of my open letters, now I’m sad that I haven’t translated it, but it was too much text and directed to a German author and magazine). Thank you for letting me be your fashion muse, that’s an honor! ♥
      I hope we’ll meet one day!!

  • Nur so viel: du bist der einzige Blog, bei dem ich überhaupt mal kommentiere ^^

    Beautybeiträge kommentiere ich nicht, weil ich mir die Produkte nicht leisten kann und sie mich deshalb einfach nicht interessieren.

    Ich glaube du könntest mehr Interaktion herauskitzeln, wenn du kontroversere Themen angehen würdest und gezielt nach der Meinung der Leser fragen würdest. Oder bei beauty-themen nach ihren Erfahrungen. Oder bei Outfit-Posts danach, wie sie ein bestimmtes Teil persönlich kombinieren würden. Wenn man direkt nach der Meinung gefragt wird, möchte man doch immer seinen Senf dazugeben :)

    • Ja, du hast absolut Recht – ich muss euch einfach öfter mal Fragen stellen. ;) Das werde ich in Zukunft definitiv in Angriff nehmen!
      Ich freue mich auf jeden Fall, dass du kommentiert hast und hoffe, du lässt ab jetzt auch öfter mal ein paar Worte da! ;) Alles Liebe!

  • I hear you! I love your blog and your creative outfits. You are one of the few style/fashion blogs that I read and while I don’t have time to read every post, the ones I do read I read thoroughly. You are a much more elaborate dresser than I am, and very different proportions, and I like having the reminder that I can dress up more if I want to!

    I think one of the reasons I stopped commenting in blogs is that my comments wouldn’t show up (not your blog, this is my first comment here). I commented a few times on a couple queer blogs that are very dear to me and after seeing “your comment is awaiting moderation”, I check back a week later and the post still says 0 comments. And I didn’t say anything inappropriate! So, it is discouraging and a bit hurtful to write a heartfelt comment,, and sometimes asking for advice, and have it not even appear. I can understand not always getting a response but I like to at least see my comment on the blog.

    Anyways I like how you seem very closely connected with your blog, love your style, and your body positivity. I am 30, queer, from Canada, not plus size but a big believer and supporter of all bodies being good bodies. I will try to comment more :)

    • I’m so happy about your comment! It’s great to get to know you and find another supporter of #bodypositivity in you!

      I understand that it’s no fun if your comments get deleted. This is sad and something that should only happen when a comment is insulting and really hateful. I know what I’m talking about since I’ve always been a target of lots of hate since the beginning of this blog. I’m glad it finally stopped after I turned off the whole comment section for a while even though this was a tough decision.

      Please do not hesitate to comment as often as you want! :)

  • Hi,
    also ich lese die Texte sehr wohl, und ich sehe mir die Beiträge auch nicht im Bus an, sondern am Computer in einer Arbeitspause. Das Bedürfnis, etwas dazu zu sagen, habe ich aber nur, wenn ich auch etwas zu sagen habe, das über “gefällt” oder “gefällt nicht” hinausgeht. Ich lese auch nicht gern Kommentare, deren Inhalt sich auf “wie süß!” beschränkt.
    Aber mir gefällt das Blog und die Mode, die du trägst! Und vor allem, dass du auf deiner Eigenwilligkeit bestehst und dich nicht von anderen kleinmachen lässt. Das ist die Art Körperbewusstsein, die ich schätze.
    Herzlich
    Lupine

  • Ich habe wirklich geglaubt, dass man nur mit seinem vollen FB Profil kommentieren kann, was mir sogar auch eingeleuchtet hat, denn ich kann mir gut vorstellen, mit was für Perversen und Trollen Du es zuweilen zu tun hast, und anonym kommentieren zu können, führt ja bei einigen Spezialisten dazu, sich total daneben zu benehmen. Ich lese Deinen Blog sehr gerne, ich finde Deinen Modegeschmack und Dein Händchen für Styling exquisit und ich habe mich auch schon anfixen lassen, dank Dir habe ich ein paar Scarlett&Joe Kleider, und die Ohrringe mise en Dior tribal habe ich hier zum ersten Mal gesehen, vor Deiner Hochzeit, und war völlig hin und weg. Ich hoffe, wir können sie noch eine Weile tragen, obwohl sie mittlerweile als billige Immitate in jeder Ramschecke angeboten werden, leider leider. Auch die “politischen” Artikel finde ich immer sehr gut geschrieben und ich schätze Deine Offenheit. Und last not least hoffe ich, dass du als Model noch ganz groß rauskommen wirst, denn Du bist mit Deiner Körperform einfach top, die Kleider sehen an Dir gleich doppelt gut aus.

    • Ja, jetzt im Nachhinein merke ich, dass das wohl einigen so ging – dabei muss man ja nur noch ein kleines Stückchen weiterscrollen. Ich bin aber auch wirklich froh drum, dass es mit den hässlichen Kommentaren scheinbar aufgehört hat – es war ja wirklich unerträglich. Egal, ob man da drüber steht oder nicht, nervig war es nämlich allemal.

      Ich freu’ mich sehr, dass ich dich so viel inspirieren kann und so viel Positives dabei rausgekommen ist! :) Danke für deinen lieben Kommentar! :) Model werde ich vermutlich nie, denn dafür bin ich mit meinen 1,60 m ja doch etwas zu klein, aber nächste Woche wird’s ja mal wieder etwas spannender für mich. ;) Die Plus Size Fashion Days stehen wieder an und ich bin wie letztes Jahr wieder auf dem Laufsteg. ;)

      • Viel Spaß auf der Fashin Week ! Ich freu mich schon auf Deine Fotos und Berichte. Es wird bestimmt wieder interessant.
        Das mit den hässlichen Kommentaren hätte mich auch extrem genervt, wobei wohl jeder Blogger ab und zu damit zu tun bekommt, aber trotzdem. Ein unschöner Auswuchs, ich bin froh, dass es besser geworden ist.
        Ja ich bin irgendwie nicht drauf gekommen, dass es zwei verschiedene Kommentar-Funktionen gibt, und insofern auch nicht auf die Idee, runter zu scrollen. Kannste mal sehen.

  • Hallo liebe Lu,
    ich lese eigentlich meistens deine Blogposts..kommentiere sie aber seltener als früher…warum ist das so?
    1. ..und das ist eigentlich so der Hauptgrund, hatte ich einfach das Gefühl, dass es dir mehr darum geht zu informieren, als zu interagieren. Ich erinnere mich sogar, dass du damals für einige Zeit deine Kommentarfunktion ausgeschaltet hast (was ich sehr traurig fand) da zu viele Diskussionen aufkamen, ob das Outfit nicht besser aussehen würde, wenn du eher dies oder das angezogen hättest. Klar da waren manchmal seltsame Geschichten dabei….von wegen..man sieht ja deinen Bauch, du kaschierst ja deine Hüften gar nicht etc. Du hattest dazu dann irgendwann stellung genommen und die Kommentarfunktion ausgeschaltet. In der Stellungnahme hattest du gesagt, dass du die Outfits sehr bewusst auswählst und eigentlich keine Diskussion darüber starten möchtest, ob es nicht so oder so besser wäre. Im Grunde hast du Recht, es ist deine Art dich modisch auszudrücken und sie muss nicht immer allen gefallen. Da steh ich komplett dahinter. Doch ich schreibe lieber Kommentare, in denen ich mehr sagen kann als…oooh süß…gefällt mir….du bist so schön. Ich habe mich eigentlich immer recht ausführlich mit deinen Outfits auseinander gesetzt, was mir wirklich spaß gemacht hat. Ob Farbzusammenstellung, Make Up, Frisur, das Foto an sich. Und natürlich, was ich für mich vielleicht anders gemacht hätte. Ich hatte aber das Gefühl, dass das einfach nicht erwünscht ist und deine Arbeit herabsetzt, was ich auf keinen Fall damit erreichen wollte. Ich poste eigentlich nur etwas, wenn ich wirklich ein Outfit besonders individuell und einzigartig finde, wenn es mir Denkanstöße gibt und mich zum nachmachen animiert.

    2. Make Up. Eigentlich ein tolles Thema und ich finde deine Make Ups super, auch als du dich näher damit im Blog beschäftigt hast, noch Nahaufnahmen vom Augen Make Up. Mir hats gefallen und teilweise hab ich es auch versucht nach zu machen….die Betonung liegt auf versucht :-D. Jedoch waren die Produkte die du benutzt ausserhalb meiner Reichweite. Ich könnte..und würde wahrscheinlich gar nicht soviel Geld für Beautyprodukte investieren. Ich beweg mich da eher im mittleren Preissegment….was mein Mann besser nicht wissen sollte XD, der würd in Ohnmacht fallen, wenn er wüsste, was ich für Wimperntusche bezahle. Aber das gehört zu den kleinen Geheimnissen einer Frau…denk ich.

    3. persönliche Posts
    Natürlich sind diese am interessantesten. Schliesslich folgt man deinem Blog, weil man dich interessant, inspirierend und sympathisch finden. Das ist ja das gleiche warum Klatschblätter so beliebt sind, weil man durchs schlüsselloch eventuell mal hinter die Fassade blicken und den Menschen finden kann. Und es wäre doch komisch wenn man sich nicht dafür interessiert, wie du zu diesem oder jenem Thema stehst…oder man freut sich, weil man vielleicht eine Gemeinsamkeit erkennt. Das bringt einem näher an den Blogger. Zudem hatte ich da mehr den Eindruck, dass zu diesen Themen eine Diskussion in den Kommentaren eher erwünscht ist.

    Auch wenn sich das vielleicht negativ anhören mag, dass ich halt nicht mehr viel kommentiere, weil ich denke es wäre nicht erwünscht..ist es nicht negativ auf deine Arbeit zu sehen. Obwohl ich weniger zeit am Rechner verbringe, schaue ich dennoch dann und wann, immer mal wieder bei deinem Blog vorbei. Lese die Einträge, die Kommentare, schaue mir deine Bilder an und stöbere in Online Shops um schöne modische Outfits zusammenzustellen, zu denen du mich inspiriert hast. Das macht mir Freude…ja…es ist halt für mich wie ein kleines, hübsches online magazin, in dem ich stöbere und lese. Ich trink meinen Tee oder Kaffee dazu…das gehört zu meiner Ich-Zeit, wo mich keiner stören darf. Und so gesehen, kannst du schon recht stolz auf dich, deinen Mann…deinem Werk hier sein. Ich liebe den Blog, preise ihn an, wann immer ein dickes Mädchen bei mir jammert, dass sie keine Kleider tragen..oder Badeanzüge tragen kann. Ich mag den Blog, weil du eben auch nicht so stark bearbeitete Fotos hast, weil man sehen kann…och Dellen…ja..eigentlich egal nech, sieht trotzdem gut aus. Und deswegen werd ich auch immer wieder kommen.
    LG Nicole

    • Liebe Nicole,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar – ich gehe auch mal auf jeden Punkt ein:

      Zu 1.: Ich glaube, nach all den Kommentaren dazu, kam das auch tatsächlich so rüber und das tut mir im Nachhinein auch wirklich leid, denn natürlich bin ich interessiert an dem, was ihr zu sagen habt. Auch zu den Outfits! Ich meine, das stimmt schon, ich stehe zu meinen Outfits und sehe da für mich (!) keinen Änderungsbedarf. Es ist ja nun auch so: ich habe das Outfit getragen, es fotografiert und gepostet, weil es mir gefällt. Wenn dann jemand sagt: “Mit XY hätte das besser ausgesehen!”, bringt das für mich rein gar nichts – denn es wäre ja nicht mehr mein Outfit und entspräche vermutlich auch nicht mehr meinem Geschmack. So sehen die Kommentare dann aber meistens aus. Wenn man stattdessen vielleicht sagt (also nur als Beispiel): “Finde ich eine gute Idee, ich selbst würde das aber mit XY tragen oder dieses und jenes anders machen – danke für die Inspiration!” (das klingt jetzt natürlich total überspitzt und eingebildet, haha!) hat das eher Diskussionswert, als wie wenn mir jemand einfach nur sagt, dass es kacke aussieht. Oder dass es toll aussieht. Das stimmt schon, ein Outfit per se hat nicht viel Kommentierpotenzial. Auch wenn ich mich natürlich trotzdem über ein simples “Sieht toll aus!” freue – ja, über ein “Sieht scheiße aus!” freue ich mich natürlich nicht, denn das ist gemein, aber wenn es mit einem konstruktiven Vorschlag käme, der vor allem nicht primär auf mich reflektiert ist – why not? Dann kann man das auch sagen.
      Die Kommentarfunktion hatte ich damals ausgeschaltet, weil nur noch Hass kam, nur noch Beleidigungen und rein gar nichts normales mehr – auch keine Diskussionen, was besser ausgesehen hätte. Da war für mich dann der Sinn einer Kommentarfunktion gestorben und es hieß – entweder, die kommen weg oder ich höre eben auf. Eins von beiden. Und ich habe mich dann für die Kommentare entschieden, was insofern die bessere Entscheidung war, weil nun (und hoffentlich auch in Zukunft) der Hass hier nicht mehr stattfindet. Mit Sicherheit sind damit aber auch ganz viele Kommentatoren verloren gegangen und das finde ich auch sehr schade. Die Entscheidung damals ist mir auch nicht leicht gefallen und ich habe mich schnellstmöglich um eine Alternative bemüht. Und mittlerweile ist die normale Kommentarfunktion ja wieder seit einer ganzen Weile verfügbar.

      Zu 2.: Ich hatte eigentlich gehofft, dass das Portrait bei jedem Outfit reicht und man da alles genug sieht. Mittlerweile ist die Lichtsituation bei uns ganz anders und irgendwie wollte es mit den Nahaufnahmen nicht mehr so recht klappen (komischerweise wird das auch draußen bei Tageslicht immer ganz seltsam!). Da auch das immer relativ unkommentiert blieb, hatte ich es einfach langsam sein lassen und bei dem Ganz-Gesicht-Foto gelassen.
      Das mit dem Preis ist halt so eine Sache – ich verstehe das vollkommen und dennoch hatte ich mich damals nach kurzer Zeit bewusst für High End als Thema entschieden. Vor allem, weil ich nicht noch einer von zig Beautybloggern mit Drogerieprodukten als Thema sein wollte, denn da gibt es ja wirklich so viele und vor allem so viele gute, dass es einfach keinen Sinn gehabt hätte, sich da noch mit einzureihen. Trotzdem ist High End das, was ich benutze und wo ich auch zu 100% dahinterstehe, weil ich die Produkte mag und von ihnen überzeugt bin. Mit Drogerie bin ich nie so ganz glücklich gewesen, daher wäre es ja auch irgendwie seltsam, darüber zu bloggen. Aber ich verstehe natürlich auch, dass es als Leser etwas doof ist, wenn man dann so viele teure Produkte auf einmal sieht und praktisch von allem dann auch angefixt wird – das kann man sich ja auch nur häppchenweise leisten. Da ist der Job als Blogger mit den Samples natürlich hilfreich – die gibt es zwar umsonst, aber sie sind auch mit Arbeit verbunden. ;)

      Zu 3.: Es stimmt, gerade hier freue ich mich natürlich am meisten über Kommentare und Diskussionen – da ist es auch am spannendsten. Und ich freue mich, dass das auch bisher immer so toll geklappt hat. Auch hier bei diesem Post bin ich wahnsinnig froh über so viele lange und ausführliche Kommentare. Viele persönliche Erklärungen und damit auch die Möglichkeit, euch kennenzulernen. Ich gebe mir auf jeden Fall die größtmögliche Mühe, so oft wie möglich meine “Private”-Posts zu bloggen! :)

      Ich freue mich auf jeden Fall über deine lieben Worte und auch, dass du den Blog weiterempfiehlst (denn gerade für die dicken Mädchen, die unglücklich sind, mache ich das ja auch!) – das ist wirklich lieb von dir! :) Ich hoffe, du kommentierst jetzt auf jeden Fall noch ein bisschen öfter, denn erwünscht ist es!! :) ♥

  • Liebe Lu,
    ich folge dir nun schon seit Anfang 2013 und meine mich zu erinnern, dass du damals noch realtiv viele Kommentare in deinem Blog hattest. Doch dann meine ich mich auch an einen emotionalen Post von dir zu erinnenrn, in dem du hier erklärt hast, dass du die Kommentarfunktion komplett abschaltest, da du zu viele Beleidigungen erhälst, die nichts mit fairer Kritik zu tun haben. Ich muss gestehen, dass ich seit dem Zeitpunkt dich eigentlich nur noch auf Instagram verfolgt habe und hier nur noch ab und zu habe, da ich nicht mehr kommentieren konnte. Ich weiß nicht, ob es vielen deiner Leser ähnlich ging, aber dadaruch sah ich nicht mehr so den Sinn darin hier öfters aufzutaucnen. Irgendwann hattest du die Funktion ja wieder angeschaltet (ganz offentsichtlich^^), nur ich muss sagen, an mir ist das lange Zeit vorbei geflogen.

    Ich kann verstehen, dass du traurig bist oder das Gefühl hast, dein Blog wird nur noch konsumiert. Bei vielen ist das bestimmt auch so. Allerdings hoffe ich, dass dich das nicht zu sehr davon abhät weiterzumachen, Auch wenn die Kommentare mäßig ausfallen :D Ich folge dir sehr gerne. Drei Jahre bin ich schon dabei. Ich hoffe, es folgen noch viele weitere^^

    • Ja, du hast Recht, ich hatte die Kommentarfunktion 2014 ausgeschaltet – http://luziehtan.de/2014/09/kommentare/ – aber da waren es bereits nicht mehr viele Kommentare und alle, die kamen, waren nur noch hasserfüllt und Beleidigungen. Und das ist ja wirklich nicht der Sinn einer Kommentarfunktion. Damals war dann die Entscheidung zwischen Kommentare ausschalten oder mit dem Bloggen aufhören. Ich denke, dass das Ausschalten die richtige Entscheidung war, auch wenn das mit Sicherheit auch dazu beigetragen hat, dass es nach dem Einschalten deutlich weniger waren. Dafür ist mittlerweile (und hoffentlich auch weiterhin!) der Hass weg. Ich fand das ja damals auch echt blöd und hab’ recht schnell nach einer Alternative gesucht, bei der man einfach nicht mehr so anonym sein kann, wenn man sich wie ein Arschloch im Netz verhalten will und hatte dann die Facebookkommentare installiert – dass das aber natürlich aus diversen Gründen nicht jeder benutzen will, ist mir auch klar. Mit dem Relaunch hab’ ich die Kommentarfunktion aber wieder eingeschaltet und auch Bescheid gegeben. Leider ist das dann trotzdem so wenig geblieben. Aber genau deshalb dachte ich mir auch, dass der Post hier vielleicht auch manchen nochmal zeigt, dass die Funktion wieder da ist. :)

      Ich hoffe jedenfalls, dass du jetzt auch wieder öfter dabei bist! ;) Instagram ist ja für mich eigentlich eher ein Medium, das den Blog bewirbt und nicht etwas Eigenständiges.

  • Tja was soll ich sagen. Früher hab ich mir deinen Blog auch oft durchgesehen, geliket und auch öfter mal kommentiert aber in den letzten Jahren ist das weniger geworden Ein Hauptgrund ist natürlich dass ich gerade bei Facebook nicht möchte, dass meine Freundesliste alle Interaktionen mitbekommt indem sie in den Feeds der User auftauchen. Mir ist klar dass diese Art von Social Media unumgänglich ist aber mir ist meine Privatsphäre sehr wichtig.
    Deine Make Up Posts (damals hast du dich ja auch viel als Make Up Artist identifiziert) und – Reviews sind leider fast komplett in der Versenkung verschwunden, dabei waren genau diese Posts interessant für mich, da wir der gleiche helle Typ sind und es wenige bis keine Blogs gibt die das in dem Sinne abdecken.
    Deine Outfits sind leider überhaupt nicht mein Stil und – wie meine Cousine die auch lang deine Leserin war anmerkte – seitdem du mehr und mehr Designerware trägst auch nicht mehr erschwinglich. Das macht dich darüberhinaus auch wahrscheinlich uninteressant für viele weitere deiner alten Leser. Die preiswerten Alternativen unter deinen Posts machen das halt leider auch nicht besser Es können sich einfach immer weniger Leute wirklich mit dir identifizieren, auch wenn sie dann dennoch weiterhin auf deinen Blog gucken – aber zu sagen haben wohl immer weniger Leute etwas.

    Ein absolutes Lob muss ich dir aber dafür geben, dass du auf so gut wie alle Kommentare reagierst und antwortest. Es es gibt viele Blogger/innen die genau das einfach nicht verstanden haben. Ich habe bei einer Kollegin von dir aus München schon häufiger kommentiert und auf ihre Fragen nach Tipps zu diversen Sachen reagiert aber nie(!), nicht ein einziges mal habe ich daraufhin eine Rückmeldung erhalten. Weder im positiven noch im negativen Sinne. Irgendwann wurde dann zb. eine neue Frisur oder eine Wimpernverlängerung präsentiert aber keinen Hinweis darauf welcher Friseur oder Stylist es nun geworden war, geschweige denn ein Dank an die User, obwohl ihr die Frage danach sogar einen ganzen Blogpost wert war.
    Das hat mich und viele andere jedenfalls dazu veranlasst nicht mehr zu kommentieren, was die betreffende Dame aber nicht davon abhält öfter mal über die mangelnde Kommentarbereitschaft ihrer User zu jammern. Dafür hält sie ihre Quote mit Gewinnspielen, deren Teilnahme über die Kommentarfunktion läuft, hoch.

    Ich hoffe du verstehst meine Beweggründe und bist mir nicht böse dafür. Du bist mir nach wie vor sehr sympathisch und ich wünsche dir für deinen Blog alles gute!

    • Danke für deine offenen Worte, liebe Caro!
      Ich kann deine Kritik natürlich vollkommen nachvollziehen – gerade, wenn man schon so lange dabei ist, hat man natürlich auch meine Entwicklung mitbekommen, die, wie du schon sagtest, in die teurere Richtung gelaufen ist. Für mich selbst war das eine wichtige Entwicklung, denn ich bin vor allem auch mit der Qualität der hochwertigeren Sachen zufriedener. Ich gebe mir aber dennoch Mühe, oft querbeet zu mischen, also günstig mit Designer (daher sind ja auch eher meine Accessoires von Designern, weil das für mich eben auch etwas Zeitloses ist, wohingegen ich bei Kleidung gerne mal auch ein bisschen mit Trends spiele und da darf es ja dann auch billiger sein, finde ich). Ich hab’ es jetzt auch beim aktuellsten Outfit (http://luziehtan.de/2016/10/black-and-blue/) gemerkt – das Feedback dazu, dass ich C&A trage, ist sehr positiv und viele freuen sich drüber, dass ich auch sowas zeige. Ich sehe die Kooperation auch als nachhaltig wirklich toll an, also vollkommen unabhängig davon habe ich C&A für mich neu entdeckt – und hoffe, dass ich vielleicht auch weiterhin mit der Marke zusammenarbeiten kann, damit auch dieser Preisbereich öfter auf dem Blog landet – denn Stil hat ja wirklich auch nichts mit dem Preis der Kleidung zu tun. Auch wenn es mir wichtig war, mit dem Blog zu zeigen, dass auch luxuriösere Kleidung in großen Größen geht.

      Es ist schade, dass andere Blogger das mit dem Beantworten der Kommentare so schleifen lassen. Ich kann nur für mich sprechen, aber gerade auf dem Blog ist mir das Miteinander wirklich sehr wichtig. Gerade auf Instagram finde ich es schwieriger, alles einzeln zu beantworten, denn gerade da sind es ja oft die (wie hier so schön genannt) “banalen” Kommentare, also sowas wie “hübsch” und mehr nicht, für die man sich natürlich bedanken sollte, aber da ist es ja dann doch eine größere Masse davon. Fragen beantworte ich aber generell, denn da sehe ich meine Position als Blogger auch als wichtig an – wenn ich grundsätzlich Tipps gebe und mich jemand als Hilfe benötigt, sollte ich sie auch geben. Lediglich Fragen zu meiner Kleidung beantworte ich nicht mehr, egal wo, denn ganz ehrlich (und das habe ich auch im Post oben erwähnt): es steht im Post, bei Instagram verlinke ich die Marken im Bild (also muss man das Foto nur ein Mal antippen) und manchmal steht es auch in den Kommentaren, wenn ich es nicht markieren konnte und jemand gefragt hat. Das ist für mich dann einfach nur Faulheit, wenn jemand nicht nachschauen will und ja, das macht mich auch ein bisschen sauer, denn ich mache mir wirklich viel Mühe, alles aufzuschreiben, im Bestfall auch zu verlinken und auch die Alternativen rauszusuchen (das ist ja auch nicht in 2 Minuten gemacht), auch wenn sie nicht helfen – sorry dafür!

      Ich hoffe jedenfalls, dass du mir und dem Blog trotzdem noch eine gute Weile treu bleibst, denn das ist ja nicht alles. Und Beauty ist auch nicht ganz weg, ich will versuchen, trotzdem noch das ein oder andere zu posten, wenn es etwas gibt, das mich überrascht und wirklich überzeugt. Ich glaube übrigens, dass ich da foundationtechnisch wieder eine neue Perle hier habe. ;) Schau’ gern mal auf Instagram vorbei, da hab’ ich heute erst ein Bild gepostet. Ist von Rouge Bunny Rouge, die Sachen mag ich ja sowieso wirklich sehr gerne! ;)

      Alles Liebe! ♥

  • Liebe lu,
    Hier mein aller erster Post an dich -und den ersten aussagekräftigen überhaupt!!!!!!

    Ich schaue regelmäßig in dein Blog seit ca 5 Jahren, nach der Geburt meines Sohnes. Ich hatte kleider größe 36/38 durch Bandscheiben Vorfälle Schwagerschaffts Diabetes etc und sportfaulheit ? komme ich mittlerweile leider auf kleider grösse 44/46
    Ich war froh einen erfrischenden Blog zu finden, der alles irgendwie leichter machte…Als du dann sogar nach HH gezogen bist, dachte ich na besser geht’s nicht ?
    Ich befasse mich nicht mit Facebook snapchat Twitter usw und (es war mir zwar klar das es ganz nett ist was rein zuschreiben, aber ich wollte das dann für dich tun in erster linie und nicht für die anderen )dachte aber ,wie du es bereits erwähntest, das du bestimmt soooo viel zu tun hast, es eh alles gesagt wurde, und das du eh nicht alle liest… ?Warum also meine Bemühungen , wenns eh kein interessiert! Du bist viel unterwegs, triffst größten wie fluvia lacerda, gehst in tolle Restaurants, erlebst was…. sprichst mehrere Sprachen, bist in Brasilien. .. ICH bin bis jetzt nicht wirklich weit rum gekommen hab daher nicht viel zu erzählen und habe auch kein Händchen für professionelles make up … ( du kannst mir da ja mal helfen ) kann also nicht mitreden.
    Irgendwie finde ich mich bei dir wieder , bin auch etwas blasser ,160cm groß! Habe schöne lange rote haare … ABER wen interessieren meine posts, dachte ich mir…..Bei theodora habe ich mal was gepostet (fand den Blog ganz nett) aber auch hier…- Ob ich da geschrieben hab oder am elbstrand fällt ne Kiefer um… Es ist vollkommen egal… ! Vielleicht belehrst du mich eines besseren. ☺
    Wenn , kommentiere ich ehrlich und gut überlegt. Meine Kollegen und freunde wissen es zu schätzen!
    In netter unbekannter “Freundschaft” Rubin.

    • Liebe Rubin,
      ich freu’ mich riesig, dass du dich “endlich” meldest – es ist schön, auch ein bisschen was über euch zu erfahren, wie ihr hierher gekommen seid und vor allem auch, was euch hier auf dem Blog hält. :)
      Klar ist viel los und ich bin auch ab und zu mal unterwegs (mittlerweile aber ja tatsächlich viel weniger als früher – irgendwie entwickelt sich da grad alles ein bisschen zurück), aber mir ist die Interaktion mit euch allen so wichtig, dass ich mir natürlich auch die Zeit für Kommentare nehme, wirklich alles lese und auch antworte (zumindest hier auf dem Blog, bei Instagram und Co. beantworte ich – leider, vielleicht sollte ich das auch noch ändern – nicht alles, sondern eher Fragen oder besondere Kommentare).

      Mich interessiert es auf jeden Fall, was ihr zu sagen habt und deshalb werde ich auch in Zukunft schauen, dass ich den Vorschlag einer anderen Kommentatorin umsetze und euch auch wirklich öfter mal was frage. Denn ich habe das Gefühl, dass ich da wirklich bisher zu uninteressiert gewirkt habe, obwohl ich es nicht bin! ;)

      Alles, alles Liebe! ♥

      Und P.S.: Wie kann ich denn bezüglich des Make-ups helfen? ;)

      • Hallo lu,

        Ich freue mich riesig deine Antwort zu lesen und ich habe auch schon das blau / schwarz outfit kommentiert ?(danke hier für deine Aussage das ein Bauch irgendwann nicht mehr als Problemzone gesehen wird ?) das wäre schön …!
        Auf deine Frage mit dem make up…(Eigentlich ein kl Scherz! )Aber wenn du nun schonmal nachfragst ….
        Ich habe div YouTube Videos über perfekte Augenbrauen, contouring, tiefen schminken, mit brille schminken , welche konturen bei welcher Gesichtsform anwenden, der richtige lidstrich und so weiter und so fort…Am Ende sah ich trotzdem nicht wie DIE in den Videos aus ??bin aber auch kein komplett hoffnungsloser Fall.
        Daher glaub ich, mir helfen da keine Tips oder noch mehr Videos. Vielmehr dachte ich, du kommst mich mal besuchen ?.
        Ganz liebe grüße und vielen Dank, das du mich nicht vergessen hast !
        Liebe grüße Rubin

  • Ich wusste bisher ehrlich gesagt gar nicht, dass dir unsere Interaktion wichtig sein könnte. Ich dachte immer: du kennst uns nicht, du siehst uns nicht, am Ende findest du es eher langweilig oder nervig, die Kommentare von dir völlig unbekannten Menschen zu lesen und darauf eingehen zu müssen. Aber jetzt, wo du schreibst, dass du gerade das Persönliche vermisst, verstehe ich das nur allzu gut.
    Ich erlebe es aber nicht nur auf Social Media, dass Menschen kaum noch miteinander kommunizieren. Als ich als Studentin in Vorlesungen gegangen bin, hatte ich manchmal das Gefühl, ich führe Selbstgespräche, da sonst kaum jemand was zum Thema beizutragen hatte. Ich weiß nicht, ob das je anders war und sich mittlerweile so eine “Schweigekultur” durchgesetzt hat, aber mich hat das auch immer frustriert, dass man nichts zu den Dingen zu sagen hat, die einen doch offenbar interessieren. Oder anderes Beispiel: poste mal in einer Facebook- oder Whats-App-Gruppe einen Terminvorschlag für ein Treffen: Wenn du Glück hast, reagiert einer von 10. Das geht leider nicht nur mir so, sondern ich höre immer wieder Klagelieder auch von anderen über ähnliche Situationen. Ich verstehe, dass man manchmal eine Reaktion aufschiebt, weil man Bedenkzeit braucht, und es dann vergisst. Aber ich fürchte, häufig ist es einfach Gedankenlosigkeit, Bequemlichkeit und/oder Gleichgültigkeit.

    • Na gerade das ist ja das Spannende – ihr kennt mich ja alle ziemlich gut, also möchte ich auch gern wissen, wer ihr seid, was ihr denkt und was euch gefällt. Deshalb ist mir das Feedback auch so wichtig. Und schlicht, weil ich halt auch nicht ganz allein hier sein will. Dafür lesen ja auch zu viele mit, das ist dann ja auch irgendwie komisch. ;)
      Du hast aber wirklich Recht, dass das einfach überall so ist. Irgendwie müssen wir das wieder hinbiegen, denn das Miteinander ist sowas wunderbares und kostbares, wir sollten nicht alle für uns allein leben. :)

  • Mmmhhhh, ich muss wirklich nachdenken über Deinen Text, liebe Lu.. Ich werde nachdenklich. Seit ich Dein Blog gefunden habe, lese ich jeden Artikel mit Freude, Jeden Artikel mit Begeisterung, nehme Inspiration mit. Ich schätze vor allem die ‘Private’-Posts, die kritischen Beiträge, die langen Texte. Vor allen Dingen lese ich die auch alle bis zum Ende. Alle. Weil Du etwas zu sagen hast. Etwas, das alle betrifft. Ein Thema, das jung und alt, dünn und dick, arm und reich, groß und klein, schöne und (in anderen Augen vielleicht) weniger schöne Menschen angeht.
    Selbstliebe! Da steckt schon ‘ne Menge Philosophie in dem Thema, in der Frage “Wie liebe ich mich selbst”? Da hast Du Dich in ein “großes Feld” begeben. Respekt!
    Und Du – als junger Mensch – bringst das zauberhaft in Worten, ja, auch sehr erwachsenen Worten, rüber. Kritisch, provokant, frisch.
    Ich schätze dies alles sehr.
    Ich schätze es, wie Du mir auf die ‘blöde’ Frage: “Wie bekomme ich solche Augenbrauen hin?” und meine weiteren Nachfragen geduldig und verständlich Antworten gabst. Erneut Respekt. Ich weiß, Du hast wenig Zeit. Ich weiß, Du bist fleißig. Ich weiß, Du musst das alles auch noch in Deinen Tag hineinpacken.
    Warum kommentiere ich denn dann so wenig, wenn mir hier alles, alles gefällt???

    > Beauty: Ist nicht so, dass es mich nicht interessiert, im Gegenteil. Aber ich nutze nur Naturkosmetik, schminke mich wenig, kaufe solche High-End-Produkte gar nicht. Mir fällt auf: je älter ich werde, umso natürlicher mag ich mich. Und ich habe noch immer (mit Mitte / Ende 40) eine sehr glatte, jugendliche, reine Haut. Glück gehabt. Die mag ich nicht zukleistern, um hinterher wieder “natürlich” auszusehen. Das kann ich auch ohne oder mit sehr wenig Makeup ganz gut ;o)

    > Outfits: Ja, ich mag sie alle. Selbst wenn sie mir nicht gefallen, ich sie so vielleicht nicht anziehen würde: an Dir sehen sie immer klasse aus!
    Insbesondere die Ausgeh-Outfits, die aufgebrezelten (also ich meine damit: die besonders sorgfältig zurechtgefeilten Abendroben ;o) sind einfach immer wunderschön anzusehen. Aber: ich habe selten bis nie Gelegenheit, so etwas zu tragen. Meine Abendauftritte im Laien-Orchester bedingen immer schwarz-weißes Outfit und ich habe Routine, das zusammen zu stellen. Dabei trage ich so gern Farbe! Leider verloren: bei diesen Gelegenheiten wird das nichts …
    Ja, und dann bleibt m. E. zu diesen wunderschönen Roben nicht so viel Anknüpfungspunkt, außer jedesmal ein ehrlich gemeintes, ehrfürchtiges: WOW ! Das würde Dir auf die Dauer ja nun auch langweilig. Und ich finde auch: wenn ich nicht mal drei Sätze zusammen bekomme im Kommentar – ja Sandra, dann kannst Du es doch auch gleich lassen … oder nicht?

    > Private: Viele Themen berühren, bewegen mich. Ja. Ohne Frage. Oft muss ich selbst erst in der Tiefe des Themas mal drüber nachdenken. Die Worte in meinem Herzen bewegen. Das Für und Wider. Meinung hin, Meinung her. Wie denken andere Menschen / Kommentatoren darüber? Warum ticken Menschen so wie sie ticken? Warum sind wir wie wir sind? Manchmal verletzend, hauen irgendwas raus, ohne Nachzudenken: die da ist dick, die da ist dünn, die da ist – ach, ich weiß nicht wie. Und wenn ich dann fertig bin mit Nachdenken (und Du bringst mich immer zum Nachdenken!), dann sind schon mindestens drei weitere Blogbeiträge online und ich trau mich kaum noch, im bereits “Thema von gestern” nach zu rühren. Falsch von mir.
    Ich bewundere Dich auch, wie Du mit Deiner Erkrankung an die Öffentlichkeit gehst. Daraus kein Geheimnis machst. In der Mitte der Gesellschaft stelle ich so oft fest, dass es irgendwie nur Makellosigkeit geben soll?!? So ein Quatsch, wir sind glücklicherweise alle nicht perfekt. Und ich bin froh drüber. Das macht uns menschlich. Da gibt es Behinderungen, Krankheiten, Schwächen, die wir sehen und uns eingestehen (und gegenseitig zugestehen!) sollten!!! Dafür kämpfe ich auch. Dass darüber gesprochen wird. Behinderung nicht versteckt wird. Sondern so ‘normal’ anzusehen ist wie Dicksein, Dünnsein, Großsein, Kleinsein und eben alles, was Menschen ausmacht. Ein langer, steiniger Weg.

    > Blog versus Instagram & Co. Hierzu kann ich kein comment abgeben. Der Grund: ich folge nur Blogs, alles andere ist mir zu oberflächlich, zu hektisch, zu schnell ‘weggewischt’, zu viel konsumieren. Da bin ich – glaube ich – hoffnungslos altmodisch.

    Liebe Lu, ohne Dich wäre die Bloggerwelt so viel ärmer!
    Es ist schade, dass ich Dir das nicht öfter klargemacht habe.
    Sicher, ich fühl mich nicht als Freund(in), nicht als Kundin, aber vielleicht als jemand, der so ein bißchen in Deine Welt gehört, auch wenn ich ganz anders bin als Du ;o))
    Können wir uns darauf einigen? Dann müssen wir uns nicht gegenseitig vorwerfen – wie es der englischsprachige Kommentator / die Kommentatorin tat – dass hier nur auf Zahlen geguckt wird im Blog und Du Dich für Deine Leser gar nicht wirklich interessierst … dass dies nicht zutrifft, das weiß ich einfach!

    Herzlichst, Sandra

    • Liebe Sandra,
      es ist mir ja jetzt fast schon peinlich, auf diesen wunderbaren und superlangen (ich liebe das!) Kommentar nur so ganz kurz zu antworten, aber: DANKE! Von Herzen.
      Ich finde es wahnsinnig lieb von dir, dass du auf jedes Thema einzeln eingehst. Und ich würde mich freuen, wenn du auch in Zukunft gern weiter kommentierst, wenn du es für angebracht hältst. ;) Was meine Outfits angeht, weiß ich ja, dass ich etwas speziell bin (so bin ich halt – das für den Blog zu ändern, wäre ja auch irgendwie falsch), aber ich hoffe immer wieder, dass ich damit inspirieren kann und vor allem auch einfach ein paar Ideen geben kann, was man anderweitig für sich selbst dann umsetzen kann. Es muss ja niemals 1:1 sein, es darf auch gerne nur ein Teil sein, das ein völlig neues Outfit hervorbringt (und ich fände es ja super spannend, das auch mal zu sehen zu bekommen, wenn jemand etwas nachstylt, bzw. sich von mir inspirieren lässt!) oder eben nur eine meiner Ideen, die ganz anders umgesetzt wird. Das ist ja eben auch das Schöne an der Mode. Und manchmal darf man ja auch einfach mal was nur gut finden, ohne selbst drauf Lust zu haben. Genauso, wie man auch etwas total blöd finden kann, darf und auch irgendwie sollte. ;) Sonst wäre das Leben ja langweilig.

      Ich werde mir auf jeden Fall weiterhin Mühe geben, möglichst viele meiner “Private”-Posts zu schreiben. Denn die machen mir neben den Outfits auch selbst am meisten Spaß und haben ja auch wirklich einen Mehrwert, eine Botschaft, die mir wichtig ist. Nicht einfach nur was Oberflächliches so wie ein Outfit, was aber ja doch auch irgendwie was bewirken kann – so ist es ja auch wieder nicht. ;)

      Alles Liebe! ♥

  • Spannende Frage und Diskussion! Vieles wurde ja schon gesagt: Es ist die Masse und der oberflächliche Konsum. Hast du in deinen Anfangszeiten mit derselben Frequenz gebloggt? Früher war die Internetcommunity ja generell kleiner, das Angebot kleiner, Social Media in dem Sinne wie heute gab es nicht. Man konnte nicht einfach mal hier oder dort liken. Es gab Foren, Blogs, einfach eine andere Debattenkultur. Das vermisse ich in vielerlei Hinsicht, allerdings scheint es sich einfach zu stark zersplittert/diversifiziert zu haben, als dass man dem noch entgegen wirken könnte. Auch der Umgangston hat sich ja verändert, finde ich, bis auf wenige Enklaven guten Geschmacks und gesunden Menschenverstands.

    Zu den Beautybeiträgen: Hattest du da früher mehr Tutorials, auf die reagiert wurde? Seit ich dich lese, erinnere ich mich hauptsächlich an Reviews, allerdings von so hochpreisigen Produkten, dass es für mich als Studentin immer unerschwinglich war. Bei der Kleidung stimmt das zwar manchmal auch, aber man kann sich ja doch eher noch vom Stil inspirieren lassen. Und war es nicht auch so, dass dir die Beautysachen oft kostenlos zur Verfügung gestellt wurden? Ich glaube zwar, dass du immer absolut ehrlich bist, aber bei mir zumindest bleibt da immer ein Geschmäckle – statt Rezensionen wären da vielleicht bestimmte geschminkte Looks/Tutorials interessanter, analog zu den Outfitposts?

    Und zu den Outfitposts: Vielleicht würde es mehr Feedback generieren, wenn du ab und zu den Look mit Fragen verknüpfst, nicht zum Look an sich sondern eher so zu einem Teilaspekt davon wie: “tragt ihr im Alltag Hüte und wenn ja, wie kommt das an?” ? ok keine Ahnung, das hat sich vielleicht auch schnell erschöpft. Aber man wäre auf jeden Fall angeregt, was zu schreiben, weil man sowohl auf das Outfit als auch auf den Bezug zu sich selbst eingehen könnte. Und in unserer Selfiewelt ist das, glaube ich, schon ein wichtiger Punkt…

    Ok so viel (hoffentlich konstruktiv) von mir :) Ich würde sagen, rock on, weil ich immer gern hier reinschaue, aber letztlich musst du abwägen, inwiefern sich der Aufwand lohnt, wenn sich alles immer auf neue Plattformen verlagert (da ist der Blog dann allerdings eine gute Konstante).

    • Ich hab’ früher noch viel häufiger gebloggt – daran liegt natürlich auch der Zeitfaktor, vorher war mehr Zeit, vorher war alles freier und ich hab’ natürlich auch mehr Themen gehabt (Beauty eben) – daraus entsteht eine größere Masse an potentiellen Blogposts.
      Was Beauty angeht, so waren das bei mir eigentlich immer mehr Reviews statt Tutorials, da hatte ich nur selten welche – auch einfach, weil sowas als Video natürlich viel einfacher machbar und auch für den Leser/Zuschauer einfacher zum Verstehen und Nachmachen ist. Da ich aber ja wirklich ein Blogger, also Schreibmensch, bin, hab’ ich das immer weggelassen. ;) Bildertutorials sind ja doch irgendwie doof, fand ich zumindest immer…
      Ich hab’ mir tatsächlich mit Absicht High-End als Thema rausgesucht, sowohl primär für Beauty damals (weil ich die Sachen eben auch selbst mit Überzeugung benutze und weil ich auch der Meinung war, dass es genug Beautyblogger gibt, die sich mit den Drogerieprodukten befassen – da sind es ja auch tatsächlich deutlich mehr als beim Luxusbereich), als auch am Ende für die Mode, weil ich gerne auch zeigen will, dass man bei Plus Size nicht ausschließlich auf günstig gehen muss, um was zu finden, sondern, dass es eben auch luxuriöser geht. Ich versuche da aber vor allem immer etwas ausgeglichen zu bleiben. Also schon eher Qualität vor Quantität und damit natürlich auch ein gestiegenerer Preis, aber eben auch das, was man einfacher kriegen kann. Ich denke, da war die Kooperation neulich mit C&A auch wirklich sehr schön, denn ich hab’ die Marke neu für mich entdeckt – und das sage ich vollkommen uneingenommen von der Kooperation und Bezahlung, denn für mich war der Shoppingtag letztens wirklich eine Erleuchtung. Ich werde also versuchen, auch da mehr mit einzubringen. Günstig heißt ja eben auch nicht unstylish. ;)
      Was geschenkte Produkte angeht, so war ich immer ehrlich und habe auch immer meine Meinung zu den Produkten gesagt – dass ich natürlich lieber was Gutes zeige, als ewig über ein schlechtes Produkt zu schreiben (ist ja auch irgendwo ein bisschen verschenkte Zeit und Werbung ist Werbung), hat vielleicht den Eindruck geweckt, dass da irgendwas “gekauft” ist. Vielleicht wirkt das gerade bei den teuren Produkten schneller mal so, aber ich garantiere, dass meine Reviews niemals gekauft waren. Da ich ja mit dem Bloggen angefangen habe, als das überhaupt noch nicht normal war, käme ich auch nie auf die Idee, das irgendwie in dem Rahmen unehrlich zu machen. Ich lehne auch nach wie vor sehr vieles ab, wenn ich das Gefühl habe, dass etwas nicht zu mir oder dem Blog passt. Für Beauty kommt mittlerweile auch praktisch gar nichts mehr bei mir an, was natürlich mit Sicherheit auch daran liegt, dass ich nichts mehr dazu blogge. Wenn ich also nun etwas poste, ist es also auf jeden Fall empfehlenswert, denn trotz des nicht vorhandenen Feedbacks zu den Beautyposts, möchte ich es dann zeigen und investiere auch darin meine Zeit. ;)

      Deine Anregung, zu den Outfitposts passende Fragen zu stellen, finde ich eine ganz tolle Idee und ich werde schauen, dass ich das auch so umsetze! Danke dafür – ich hoffe, es kommt gut an! :)
      Dein Kommentar war auf jeden Fall aufschlussreich und konstruktiv. ;) Alles Liebe!

      • Danke für die liebe Antwort, ist auf jeden Fall alles total nachvollziehbar! Ich wollte dir bei den Beautyposts auch auf keinen Fall etwas unterstellen! Das war eher auf die Wahrnehmung bezogen, die bei anderen entstehen könnte, da heutzutage ja leider viel undeklarierte Werbung läuft. Kardashians und Co. Gerade diese ganze Instagramkultur.

        Ich erinnere mich aber, dass du mal gesagt hattest, dass du lieber die Produkte besprichst, die dir auch wirklich gefallen, statt auf schlechten rumzuhacken. Kann ich absolut verstehen. Allerdings fällt damit natürlich auch etwas von der Spannung weg, daher vielleicht die fehlenden Reaktionen – weil es doch eher Empfehlungen waren statt Sachen, die vielleicht auch mal kontrovers diskutiert werden könnten. Da ist es dann schwierig, eine Meinung zu zu haben. Dass es High End war, fand ich an und für sich gar nicht mal so verkehrt, weil, wie du sagst, der Drogeriebereich völlig überschwemmt ist. Ich kann bzw. will mir vieles zwar nicht leisten, aber eine Dior-Foundation ist auch schon mal drin, insofern freue ich mich durchaus immer über Empfehlungen – nur um Kommentare zu generieren sind die eben wahrscheinlich einfach zu nett :D Eigentlich schon schade, dass vieles heute über Drama funktioniert (was man da regelmäßig aus der internationalen Youtuber-Beauty-Szene mitbekommt, lässt einem ja das Haar zu Berge stehen…).

        Anyway, find’s interessant, dass du früher sogar mehr gebloggt hast, das bestätigt dann wohl, dass es an den anderen Faktoren liegen muss. Ist echt ein aufschlussreicher Post, auch was so generell diese Bedeutungsverschiebungen im Social Media-Zeitalter angeht. Danke dafür und alles Gute!

        • Verstehe ich schon – leider hast du ja auch Recht. Viele kennzeichnen heute immer noch nicht, obwohl es ja nicht einfach nur optional ist, sondern sein MUSS. Ich nehme das auch wirklich ernst und halte nichts von Schleichwerbung. Genauso wie ich nichts davon halte, ein Produkt anzupreisen, das scheiße ist – denn das macht nicht nur meine Glaubwürdigkeit kaputt, sondern ist ja auch für euch doof. Klar kann es immer mal passieren, dass trotz meiner Empfehlung jemand etwas schlecht findet oder sogar Probleme damit hat (gerade bei Beauty ist es ja so, dass die Haut oft unterschiedlich reagiert oder zB auch Mascara bei jedem anders funktioniert), aber mir war es immer wichtig, gerade hier auf dem Blog ein positives Klima beizubehalten und daher eben nichts Negatives zu zeigen. Ich verstehe natürlich, dass das irgendwie auch uninteressant ist, aber mir ist bis heute noch nicht eingefallen, wie ich sowas wirklich machen wollen würde, ohne zu viel Zeit in sowas zu investieren (weil ich es wirklich nicht möchte, dafür gibt es viel zu viele andere tolle Sachen, also generell, nicht nur Beauty) und ohne dem Ganzen dann doch zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Ich bin einfach auch generell jemand, der lieber lobt als kritisiert – vielleicht ist das mein kleiner Schwachpunkt. ;)
          Wenn du eine Idee hast, immer her damit – obwohl ich auch sagen muss, dass es tatsächlich kaum Sachen fand, die mich nicht überzeugt haben. Meistens ist ja wirklich der Preis das größte Kriterium, das ein Produkt “schlecht” macht, aber das ist ja auch Ansichtssache. ;)

  • Hallo Lu,
    als ich deinen Blog entdeckt habe (ich denke es war vielleicht im Jahr 2011), war ich selbst noch Plus Size und konnte mich mit deinem Stil total identifizieren. Ich weiß noch, dass ich sogar mal deinen gesamten Blog mit allem was ich eben davor verpasst habe, durchgesehen hab! Deine Outfits und vor allem deine Frisuren fand ich immer interessant und ich glaube du warst sogar ein Mitgrund, wieso ich mir meine langen Haare schneiden ließ :)
    Jedoch muss ich mittlerweile sagen dass ich mich in deinem nunmehr extravaganten Stil überhaupt nicht mehr wiederfinde (was absolut keine Kritik an dir sein soll!!!) und ich deshalb deine Posts leider nicht mehr so interssant finde.
    Ich folge dir nach wie vor weil ich deine Posts, die nicht um ein Outfit gehen, gerne lese, aber ich wüsste schlichtweg nicht, was ich bei einem Outfitpost kommentieren sollte…
    Ich hoffe, du fasst das nicht negativ auf, denn ich will dich damit absolut nicht kritisieren, es ist nur ein Versuch zu erklären, wieso ich als Leser nicht mehr kommentiere.
    Viele liebe Grüße, Michaela

    • Liebe Michaela,
      danke für deine Ehrlichkeit! Du hast natürlich Recht – ich hab’ mich weiterentwickelt und mit dem doch ziemlich extravaganten Stil mittlerweile eben meinen Stil gefunden. Dass der nicht mehr dem von 2011 und früher entspricht, ist klar und damit muss man sich ja wirklich identifizieren können, bzw. zumindest eine entsprechende Inspiration daraus ziehen können. Ich verstehe also vollkommen, wenn das für dich persönlich nichts ist. ;)
      Umso mehr freue ich mich, dass du trotzdem noch hier bist und gerade auch die Posts, die mir natürlich noch viel mehr am Herzen liegen, weiter verfolgst. Ich würde mich also riesig freuen, wenn du dort in Zukunft auch wieder von dir hören lässt! :)
      Allerliebste Grüße!! ♥

  • Liebe Lu,

    jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen… Ich lesen deinen Blog bestimmt seit mindestens 8 Jahren und er gehört zu meinen Liebsten, obwohl selbst nicht in den Bereich Plussize falle. Aber ich liebe einfach deine Interpretation von Mode! Trotzdem genieße ich nur und kommentiere nie. Vielleicht weil ich meine Meinung selbst nicht für wichtig halte, weil ich auch im Internet (so wie im echten Leben) nur positives sagen würde und nicht rumkritisieren würde ( da gibt es ja sowieso nichts).
    Im echten Leben bin ich der Meinung, dass man nie genug loben kann. Vielleicht sollte ich mir diese Einstellung zu Herzen nehmen und bei dir kommentieren. Mir ist nämlich auch schon aufgefallen, dass viel zu wenige Kommentare unter deinen Posts landen…

    Ich habe übrigens weder Instagram noch Snapchat und würde mich über mindestens weitere 10 Jahre Bloggen freuen! Ich bleibe dir treu,

    deine Delila

    • Ach, du sollst doch kein schlechtes Gewissen haben! Ich hab’ ja auch wirklich vollstes Verständnis dafür, wie das alles mit dem Nicht-Kommentieren so entstanden ist, bzw. sich eben so entwickelt hat. Zudem sind wir ja auch älter geworden. Vor 8 Jahren hatten wir alle noch ein bisschen mehr Zeit, vielleicht waren die meisten noch in der Schule oder Ausbildung – jetzt ist das eben ein Vollzeitjob, der viel Zeit in Anspruch nimmt und dann hat man eben in seiner Freizeit andere Prioritäten. Ich freu’ mich ja auch, wenn ihr überhaupt Zeit findet, herzukommen und meine Beiträge lest. :) So ist es ja nun auch wieder nicht. ;)

      Danke für deine Treue – und ich hoffe, wir lesen uns wieder öfter! ;)
      Alles Liebe!! ♥

  • Schade, dass du den Beauty-Beiträgen den Rücken gekehrt hast, aber mit dem Hintergrund, den du in deinem Blogpost erklärt hast, kann ich das sehr gut verstehen.

    Ich würde mir auch wünschen, mehr zu interagieren, aber ich muss zugeben, dass ich 1. nicht redundant loben will, und 2. eine Anregung zum Kommentieren oder eine Frage deinerseits vermisse um Anknüpfungspunkte zu haben.

    Ich gestehe auch, dass für mich viele deiner Outfits wenig relatable sind, da ich wenig Gelegenheit habe, so extravagant oder wenig warm aus dem Haus zu gehen und mehr als ein “Wow, was für ein Outfit” fällt mir dann zum Kommentieren nicht ein…
    Ich gelobe trotzdem Besserung.
    Alles Liebe,
    Steffi

    • Danke für dein Verständnis, liebe Steffi! Und auch danke für deine Erklärung!
      Ich verstehe natürlich absolut, dass man einem nicht ständig Honig ums Maul schmieren will – irgendwie kommt das ja auch echt doof. Ich fände es einfach schön, dass jeder, der sich eben bei einem Post denkt “WOW!” oder “Stimmt, sehe ich genauso!” oder eben einfach jeder, der besonders überrascht ist, mir das auch mitteilt. :)
      Du hast auch Recht, dass ich praktisch nie Fragen stelle – bei den Outfits liegt das vor allem daran, dass ich ja als Inspiration fungieren möchte. Das Outfit ist schon getragen, mir gefällt es, also landet es auf dem Blog – daher frage ich nur selten mal nach, was ihr Leser dazu meint. Das soll keinesfalls arrogant sein, sondern ist eben so, dass ich jetzt einfach nicht mehr wissen will (so wie es vielleicht vorab wäre), ob ich das so tragen kann oder nicht. Versteht man, was ich meine?

      Dafür ist mir natürlich das Feedback bei persönlichen Posts mit Denkansatz oder Diskussionsbedarf umso wichtiger. :) Und ich freue mich heute riesig, wie viel zurückkommt!
      Allerliebste Grüße!!

  • Hallo Lu. Als erstes möchte ich mich bei dir entschuldigen. Du hast vollkommen recht. Du steckst so viel Herzblut hier rein und hilfst sicherlich sehr vielen den eigenen Körper zu akzeptieren und auch lieben zu lernen. Ich lese schon seit einem halben Jahr deinen Blog und es tut mir sehr leid, dass ich mich bis jetzt noch kein einziges mal “bemerkbar ” gemacht habe. Du inspirierst so viele, sei es mit deinen Outfits oder mit deiner Lebenslust.
    Ich wollte dir einfach mal Danke sagen und den Fotografen auch ? Ich finde es toll was du machst und wie du das machst.
    Ich freue mich auf alle weitere Posts ☺

    • Liebe Tina,
      entschuldigen musst du dich überhaupt nicht. Aber umso mehr freue ich mich, dass du dich bemerkbar machst! :) Gerade ein solches Feedback wie deins, eben auch mal nur ein “Danke”, ist schon herrlich und macht mich glücklich. Gerade meine Message ist mir das Wichtigste beim Bloggen und wenn ich nur einen Menschen berühre, dann hab’ ich meine kleine Mission ja schon erfüllt. :) Ich danke dir also! ♥

  • Liebe Lu,
    das hast du gut gemacht: Du hast ein wenig aufgerüttelt und rufst dabei gleichzeitig zum Handeln auf. Hat geklappt, ich kommentiere mal wieder :)
    Es ist einfach so, dass durch die Schnelllebigkeit und das ganze Konsumieren von Inhalten weniger kommentiert wird, das merke ich an mir selbst und das merke ich auf meinem Blog.
    Viele Leute liken oder kommentieren einfach bei Facebook. Das ist easy, ein “Gefällt mir” scheint da weniger weh zu tun und selbst ein kurzer Satz ist da offenbar schneller und lieber geschrieben als unter dem Blogpost.
    Bei Instagram bin ich tatsächlich oft überrascht, unter welchen Bildern am meisten kommentiert wird, das sind nämlich oft die, bei denen ich nicht damit gerechnet hätte. Aber man steckt ja nicht drin ;)

    Ich glaube, dass es wirklich viel daran liegt, dass wir heute leichter und seichter konsumieren und uns auch manchmal online vor Diskussionen scheuen. Und vor Aufwand. Über das Handy tippen dauert dann eh nochmal länger und bestimmt ist auch bei dir die Anzahl der mobilen Besucher vergleichsweise hoch? Da reicht das Engagement dann halt “nur” noch für den Daumen nach oben.
    Ich bin gespannt, wie sich das Ganze entwickelt, aber werde mir dank deines Posts zu Herzen nehmen, auch wirklich mal ein paar Minuten innezuhalten und zu kommentieren, wenn mich ein Artikel interessiert hat. Schließlich wünsche ich mir das selbst ja auch von meinen Lesern.

    Hab einen schönen Abend und liebe Grüße aus Berlin!
    Carolin

    • Danke dir, liebe Carolin! Ich finde es schade, dass du meinen Eindruck auch bestätigst, aber bin auch irgendwie ganz froh, nicht allein zu sein.
      Ich hoffe, dass wir es alle irgendwie wieder hinbekommen, ein bisschen mehr “Bloggen früher” wieder umzusetzen, denn so war es eben ein tolles Miteinander und nicht eine Ein-Mann-Show, die zwar beklatscht wird, aber über die hinterher keiner mehr redet. Ich stelle mir das gerade vor: du gehst mit einer Freundin ins Kino, ihr schaut den Film an, hinterher wird beim Rausgehen auf einen grünen Knopf für “war ein guter Film” gedrückt und am Ende trennen sich eure Wege wieder ohne, dass ihr drüber geredet habt. Ist vielleicht noch ein bisschen anders, das Szenario, aber so ähnlich – irgendwie schade halt.

      Ich verlange ja nun wirklich nicht zu jedem Pups einen Kommentar, aber vor allem, wenn jemandem etwas gefällt, wäre es doch wirklich schön, wenn sich diese Person einfach kurz die Zeit nimmt, das auch mitzuteilen. Daraus entsteht ja nicht nur vielleicht eine Diskussion, sondern ich weiß auch, was gut ankommt. Und kann das dann gegebenenfalls öfter umsetzen. Ein großes Plus für alle. :)

      Es kann gut sein, dass es auch an unserer Mobilität scheitert, sich die Zeit für Kommentare zu nehmen – das ist auch ein interessanter Ansatz, der noch mit in das schnelllebige Konsumieren in den Apps mit einspielt. Ich würde sagen, das stimmt schon auch. Bei mir ist es ziemlich 50:50, was die Nutzung des Blogs über Desktop und mobil angeht. Vielleicht ein Hauch mehr mobil (dank Tablets), aber es ist recht ausgeglichen. Würde aber auf jeden Fall schon auch dafür sprechen, was du meinst.

      Ich nehme mir meinen Post übrigens auch selbst zu Herzen, denn auch bei mir hat es ein wenig abgenommen, bei anderen zu kommentieren – ich mache es dafür viel auf Instagram. Aber ich möchte es auch wieder mehr auf den Blogs machen. :) Alles Liebe!! ♥

      • Oje, das Beispiel mit dem Kino ist echt bezeichnend … und ja: Ich glaube, so ein bisschen läufts momentan. Auch wenn ein netter Halbsatz doch eigentlich schnell geht und weder viel Zeit noch Mühe beansprucht.
        Ich habe erst gestern Abend wieder gemerkt, dass bei mir der mobile Aspekt ne riesige Rolle spielt. Ich habe deinen Kommentar bei mir gesehen und auch deine Antwort hier, aber über das Handy wollte ich einfach nicht tippen. Also erst jetzt.

        Ich habe mir zudem angewöhnt, Browserfenster offen zu lassen, wenn ich denke, dass vom Blogautor selbst noch eine Antwort auf meinen Kommentar kommen könnte, damit ich dann auch reagiere. Denn ich finde ja nichts blöder, als so einseitige “Diskussionen”, bei denen der eine eigentlich nur seinen Senf dazugeben wollte, aber dann nicht mehr reagiert. Schade, einfach. Und auch das war früher anders. Die Leute sind wiedergekommen, um zu gucken, ob du geantwortet hattest. Dann haben sie wieder geschrieben und teilweise kamen echt spannende Sachen dabei raus.

        Aber wenn wir alle zumindest ein klein bisschen “an uns arbeiten”, merken es vielleicht auch andere und machen mit :)

        • Ah ja, so geht’s mir aber auch – ich beantworte Kommentare auch lieber am PC statt auf dem Handy. So sieht man auch alles etwas besser – vielleicht sind wir da einfach etwas altmodisch. ;)
          Browserfenster hab’ ich bisher nicht offen gelassen, ich bin aber auch wie so ein ungeduldiger Teenie, der dann immer x-mal wieder auf die Seite geht und schaut, ob schon eine Antwort da ist. Haha! Das war früher tatsächlich anders. Wobei ich ja sagen muss, dass ich eine Phase hatte, in der ich selbst Kommentare einfach so hab’ stehen lassen, wenn keine Frage drinstand. Irgendwie auch kacke. Also hab’ ich angefangen, zumindest hier auf dem Blog wieder auf alles einzugehen. Auf Instagram und Co. ist das immer etwas müßig, weil es ja doch eher nur kurze einsilbige Wörtchen sind und man sich dann komisch vorkommt, zu jedem ein Danke zu sagen, auch wenn es eigentlich höflicher wäre. Bei Socual Media gehe ich dann tatsächlich lieber auf richtige Fragen ein… Weiß nicht, ob ich das vielleicht auch ändern sollte…

          • Na ja klar, bei Instagram kann man sich eine Antwort manchmal wirklich sparen. Bei einigen ist vielleicht ein “Danke” angebracht, aber das geht stark nach Gefühl, finde ich. Denn wer selbst nicht mehr als einen Emoji kommentiert (oder einfach nur ein Spammer ist), braucht vielleicht auch keine Antwort oder Aufmerksamkeit?

            Ich freue mich aber, dass unter diesem Post mal wieder ein richtig klassischer Austausch stattfindet, das macht dich sehr besonders. Denn wie die “andere Caro” weiter oben geschrieben hat: Viele Blogger, egal ob groß oder klein, reagieren einfach gar nicht.

          • Jaaa, das macht mich auch echt glücklich – ich hoffe, das hält sich nun ein Weilchen und färbt vor allem auch auf die kommenden Beiträge ab! Es wäre wirklich schön, wenn das wieder öfter so aussieht! ;)

  • Liebe Lu,
    dazu habe ich mir letztens auch meine Gedanken gemacht: http://inbetweenie-grinsebacke.de/mehr-zeit-zum-blogs-lesen/ (ich hoffe es ist ok, wenn ich den Link hier poste ;)) Ich erinnere mich auch noch an die Zeiten, als viel mehr kommentiert wurde. Irgendwie ist es ja aber auch schwieriger geworden einen Outfitpost zu kommentieren, es sei denn er haut einen so vom Hocker, dass man das jetzt unbedingt noch mitteilen muss. Ein schlichtes sehr schön oder toll, wirkt da ja heutzutage doch eher plump ?

    • Ah, das hatte ich gar nicht gesehen! Aber mir geht es auch so – gerade durch den eigenen Blog und die Zeit, die man darin investiert, ist das Lesen der anderen Blogs etwas abhanden gekommen. Ich gebe mir auch wieder mehr Mühe, bei den anderen nicht nur Instagram und Facebook zu checken, sondern auch tatsächlich auf dem Blog vorbeizuschauen und auch einen Kommentar zu hinterlassen.
      Outfits, die ich kommentiere, sind meistens dann solche, die mich wirklich überraschen – weil etwas einfach unerwartet kombiniert wurde. Oder weil es von mir sein könnte. Oder weil es schlicht und einfach das wunderbarste Outfit ist, das ich bis dahin gesehen habe. Man kann ja auch tatsächlich einfach mal schreiben, dass man etwas schön findet. Punkt. :)

  • Liebe Lu. Ich lese deine Blog gefühlt schon ewig und liebe ihn. Ich habe einige Blogs abonniert aber nur bei wenigen lese ich alles was geschrieben wird. Und deiner gehört dazu. Kommentieren tue ich wenig einfach weil mir die Zeit fehlt ( habe Zwillinge und eigentlich nicht mal Zeit Blogs zu lesen)
    Du inspirierst mich und ich mag dich. Mir würde etwas fehlen wenn du aufhören würdest zu bloggen. 
    Was mir aber auffällt so allgemein in der Blogwelt: als jemand der kein Instagram hat (weil ich eben keine Zeit habe) dass viel sich dort abspielt und ich mir manchmal etwas vernachlässigt vorkomme. 
    Ausserdem sind einige Blogs langsam nur noch Werbeplattformen geworden oder zu superdurchgestylten nicht mehr authentischen Blogs geworden…da fühle ich mich dann als langjährigen Follower verkauft.
    Aber deinen Blog liebe ich nach wie vor! Ich will noch viel von dir lesen. :-*

    • Danke, liebe Kessie! Und natürlich alles Liebe auch für deine Zwillinge! ;)
      Ich freue mich, dass du trotz der mangelnden Zeit dranbleibst und hier vorbeischaust – und dass du dir die Zeit genommen hast, jetzt zu kommentieren. :)

      Deine Beobachtung stimmt schon irgendwie – mittlerweile passiert das Meiste auf Instagram. Und leider ist es auch oft so, dass viele der neuen Generation hauptsächlich “Instagram-Blogger” sind und nebenbei einen Pseudo-Blog führen – einfach, weil es irgendwie dazugehört. Der wird aber praktisch gar nicht oder nur lieblos gefüllt. Ich denke mir dann oft: lass’ es doch lieber sein, auf Instagram scheint es ja für dich gut zu laufen, wozu also ein Blog? :(
      Mir selbst ist das mit Instagram auch in sofern viel aufgefallen, dass viele gar nicht merken, dass ich einen Blog habe, bzw. vor allem nicht, dass Instagram nicht mein Blog ist. Immer wieder weise ich auf den Blog hin, wo auch alle Infos zu finden sind – und doch halten sich die Leute lieber dort auf. Weil es eben schneller geht und keiner Lust hat, noch eine Seite extra zu öffnen. Ich hab’ Verständnis dafür, aber schade ist es allemal.

  • you do remember turning off comments for good when you didn’t like the comments yougot? i’m not even sure i will be able to send this comment, because i am not willing to register to facebook just to be able to comment..
    i have read your blog fro many years. from short hair to long hair and back again, i read your posts about dior nailpolish and might have bought chanel polish because i read about it here… so you do influence me.
    i bought scarlettjo dresses i saw on here and was disappointed in their customer service.
    and customer service is going to be the next topic. you need comments by us, your customer to sell pages, get sponsors? is that it? or are you honestly interested in our opinions?
    i remember reading on some other blog that readers aren’t friends. so don’t expect to be treated like a friend. you are a constant in my online life, just because i visit your blog every once in a while. i met your husband and i have seen you go on holiday in brazil. but we are not friends,
    so what could i add to the equation? my opinion? i’m a professional video-editor, with interest i saw you adding videos to your website, but i stop clicking them because i do not like the perpetual slow-mo and they are to long and repetitive to be interesting.
    i’m amazed by your waist and hips and dress sense, sometimes you look truly amazing. other times, it’s not so much to my taste, but do you really want to know that? with the long scarlett&jo couture dress i wonder how long that really is, because i remember you being rather short, and it’s ankle length on you. but asking that, wouldn’t that be too much information?
    and when i write all this and introduce myself, juni, 36, berliner from birth, will you care? i’m not doing this for a job. so what are we?

    • Of course I remember – but this was at a time when nothing else but hate came through my blogger front door. Absolutely nothing else but people offending me. And I truly believe that I made the right choice by stopping to give them a platform, a voice to simply be assholes. I was very sad when I did this but it was either turning off the comments or turning off the whole blog. I’m sure that many would have chosen the latter because these weren’t just “comments I didn’t like” but serious hate and insults written in order to make me cry and feel horrible. I’m a human being with feelings and I felt really bad at that time. You can still read the whole post here: http://luziehtan.de/2014/09/kommentare/ (since you’re Berliner, I guess you can read it in German). I searched for an alternative and found it with Facebook comments, but wasn’t happy with that. When the blog had it’s last relaunch, I turned on the comments again: http://luziehtan.de/2015/07/lu-zieht-an-2-0/

      I’m sad to hear that you experienced bad customer service at S&J. Would you like to tell me more so I can talk to them?

      I said it in a comment before – I don’t NEED comments, especially not because I want to sell pages and get customers. I would love to receive more feedback because I’m a blogger. Because I feel like yes, you are somehow also my friends (kind of), not my customers. Maybe that’s also another difference between blogs and magazines and why blogs are for free. And even if I needed comments for my work as a blogger, would it hurt to support me? It makes me sad to read these lines. Because I’ve always been interested in you all, I’ve always been someone who liked talking to you, you loved interaction. I like answering questions and I keep doing this via e-mail and everywhere I find them.

      About the videos: I was also pretty bored and annoyed by the slow-mo and it’s already different for some time. Maybe you’d like to have a look again? You don’t have to watch the whole video, I just like to do a full version instead, even though I’m clearly not a professional video editor and do it all with my phone, just as another friendly service. Because I know that seeing clothes in motion is something completely different than just seeing them in photos. Because I want people to know how my outfits look like when you walk around. I don’t pretend to be professional, nor do I want to bore someone. Nobody has to watch them.

      About the dress: it’s never too much information, I like to answer that. I’m 1,60 m and even though I don’t know the actual length of this dress, I would like to ask you to have a look at S&J’s product page of the dress because there you’ll find more photos of different ladies wearing it and they’re all taller than me. ;) The ankle length is also more visible because of the high heels. With flats, it doesn’t look that short.

      Well, we may not be friends, you’re not applying for a job, but I will remember you als Juni, 36, Berliner from birth. I do care and I do remember people who talk to me.

  • Hallo Lu,
    ich versuche deine Frage mal zu beantworten. Es ist zum einen die Masse – und das obwohl ich im Vergleich zu anderen nur sehr wenigen Blogs folge – die schlichtweg überfordert. Zum anderen ist es eine private Entwicklung: ich habe zu keinem der Blogger einen persönlichen Bezug. Ich kenne niemanden davon persönlich und habe keinen mal real getroffen. Das überschneidet sich glaube ich auch mit deiner Beobachtung: als es noch ein ganz persönlicher Blog war (und es davon nicht unendlich viele gab), haben Freunde kommentiert. Heute kommentiere ich auch höchstens noch Bilder von Menschen, die ich persönlich kenne. Eine Bekannte geht wandern und postet auf Insta ein Bild vom Gipfel – sie lässt mich an ihrem Leben teilhaben, auch wenn sie gerade nicht hier ist und dabei entstehen automatisch Gedanken an die Tage und Stunden, die wir real zusammen verbracht haben. Da ist eine eine persönliche Verbindung.
    Zum anderen ist da noch eine grundsätzliche Art der Prioritätensetzung, die bei mir mit dem Älterwerden kam: ich haushalte mit meinen Ressourcen. Als Jugendliche oder von mir aus noch junge Erwachsene habe ich so unendlich viel Zeit und Kraft darin investiert mit fremden Menschen in Foren zu diskutieren. Heute frage ich mich: wozu eigentlich? Und heute ist mein reales Leben auch auspowernd genug, so dass ich teils bewusst, teils instinktiv, durchaus darauf achte, worin ich meine Kräfte investiere.
    Da kann man jetzt fragen: ja aber, kostet denn ein “Hübsches Outfit!” so viel Kraft? Nee, tuts sicherlich nicht. Aber zum einen glaube ich, dass es dem Blogger auch nicht wirklich viel gibt (außer seine Prioritäten sind wiederrum so oberflächig), wenn ich einfach so ein max. 3-Worte langen Kommentar hinklatsche, zum anderen gibt es mir persönlich auch nichts. Auf ein Herzchen gedrückt oder lieblos 3 Worte geschrieben – wo ist da der Unterschied?
    Anders sieht es mit eben jenen Beiträgen aus. Beiträgen, die entweder polarisieren oder die eine Frage beinhalten, auf die ich antworten möchte. Nicht antworten möchte ich auf “Und, was macht ihr so am Wochenende?”. Da denk ich mir: was interessierts die Bloggerin – wahrscheinlich gar nicht. Denn sie kennt mich nicht.
    Hier antworte ich gerade, weil ich dazu wirklich Gedanken habe und weil es mir Spaß macht, mal mehr als 3 Worte zu sagen zu haben. Und: weil ich es selbst als Blogger kenne – und mich damit abgefunden habe. Vor die Frage gestellt “wofür blogge ich?”, gibt es ein paar unterschiedliche Antworten: A) für mich selbst. Ganz klassisch, als Tagebuch, zum dokumentieren. Vielleicht, um irgendwann mal wieder ein Fotobuch aus meinen Bildern und Texten zu machen. Brauchts dafür die Kommentare von anderen? Wär zwar schön, aber im Grunde: nö. B) Ich suche die Interaktion mit anderen. Dann muss ich heutzutage polarisieren. Sieht man immer wieder: gewagte Outfits bekommen mehr Feedback, Anti-AFD Artikel bei Spon auch, wenn der Böhmermann den Erdogan beleidigt – dann kommen sie alle, die sonst nichts zu sagen haben. C) Ich will mit meinem Blog meinen Lebensunterhalt verdienen. Dann gehts um Zahlen. Um KPIs und letztendlich um die Zahlen auf meinem Konto. Das KANN man hinkriegen, indem man es mit B mischt. Aber will man das? Will man ständig in der Schusslinie stehen? Nicht mal ein Böhmermann will das. Dann doch lieber Follower kaufen und vllt. sogar Fakekkommentare. Denn Geldgebern kommts doch auch nur auf Quantität, nicht auf Qualität an.
    Dazu kommt: um heutzutage Interaktion zu generieren, bedarf es enorm viel Kraft – zumindest meiner Erfahrung nach. Ich hatte dieses Jahr krankheitsbedingt mal ein bisschen Zeit für das ganze Social Media Gedöns. Wenn ich einige Stunden (über Tage hinweg) darin investiere, meinen aktuellen Artikel in verschiedenen Facebook-Gruppen, mit mehreren Instabildern und weiß Gott was zu promoten, dann generiere ich damit natürlich irgendwie Interaktion. Über die magischen 1% gehts aber auch nicht hinaus. Und so ein Aufriss, so eine Energie, ein Zeit- und Kraftaufwand für ein “Das sieht aber toll aus!”? Ja nee, mag ich nicht. Schlichte Kosten-Nutzen-Analyse.
    Ich habe in einer halbwegs internetfreien Zeit meine Lehre gemacht. Klassische Marketingausbildung. Damals gab es für Kaltakquise einen Richtwert: mehr als 5 bis maximal 10% Erfolgsquote bei Kaltakquise ist nicht drin. Ich bezweifle, dass sich diese Zahlen heuten noch halten ließen. Ich glaube, heute sind 1% Rücklaufquote (in dem Fall eben Interaktion) schon enorm viel.

    Ich glaube die Zeiten der Interaktion, so wie wir sie kennen und teils eben auch vermissen, ist vorbei. Unsere Worte verschwinden in diesem riesengroßen Raum, vermischen sich mit tausenden anderen Worten, die tagtäglich auf den Konsumenten einprasseln. Es ist schwer da noch eine persönliche Bindung aufzubauen. Oder aber wenigstens ne Art “Star”-Status zu erreichen, um wenigstens mit Herzchen-Kommentaren überschüttet zu werden.

    Öh ja – meine Worte zum Sonntag ;-). Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen Sonntag. Scheint im Norden auch die Sonne? Hier in deiner alten Heimat iat auf jeden Fall wunderschönstes, sonniges Herbstwetter. So kanns bleiben :)
    Liebe Grüße!

    • Huiuiui, liebe Mona, das ist mal ein Megakommentar – und freut mich sehr! :) Deinen Gedankengang kann ich absolut nachvollziehen – auch den Blick aus Marketingsicht auf das Ganze finde ich interessant. Tatsache ist ja: früher waren das “ganz einfach” generierbare Zahlen. Es gab Zeiten, da lief es richtig gut, mittlerweile merke ich den steten Rückgang, nicht nur von den Kommentaren aus, sondern auch generell aus Lesersicht. Auch deshalb war mir dieser Post so wichtig, denn ohne Nachfragen kann man ja auch nichts verbessern. Und mehr als mal wieder zu sagen: “Bitte, kommentiert doch gern, denn das macht mich glücklich und bringt uns allen was!” kann ich ja auch nicht machen. ;)

      Ich hoffe einfach sehr, dass es zumindest bei so persönlichen Posts wie diesem so bleibt und viel zurückkommt. Wie gesagt: bei einem Outfitpost kann und möchte ich das ja nicht erwarten, denn das zu kommentieren ist ja wirklich schwierig, man kann da ja keine große Diskussion führen, aber bei meinen “Private”-Posts schon – und das möchte ich beibehalten und hoffe, dass ihr auch dabei seid. :)

      Hier im Norden war’s heute übrigens recht frisch und wolkig, leider nicht das gute alte sonnige Herbstwetter aus dem schönen Franken. Aber so ist das eben, hier oben ist es irgendwie immer etwas diesiger und windiger. :) Aber dafür ist die Gegend noch ein Eckchen schöner. Ich bin gern hier! :)
      Allerliebste Grüße!! ♥

  • Guten Morgen Lu, vermutlich bin ich gar nicht so repräsentativ, da ich weder einen Facebook- noch einen Instagramaccount habe. Aber ich liebe Blogs, bewundere die viele Arbeit und Leidenschaft, die die Autoren in ihre Blogs stecken, und ihre Nähe zum Leben. Um ehrlich zu sein, lese ich fast keine Modeblogs oder Beautyblogs, doch Deiner ist einfach anders. Ehrlicher, liebevoller und abwechslungsreicher.
    Viele Modeblogs sind unpersönlich und die Mode, die sie vorstellen ist einfach nur eine weitere Kooperation ohne viel dahinter.
    Ich würde gerne öfter kommentieren, doch es sind zwei Gründe, die mich davon abhalten. Der erste praktische, oft kann man nicht anonym kommentieren, nicht, dass ich das der Anonymität wegen tue sondern weil ich keinen der anderen angegebenen Accounts, Blogs oder Facebook habe. Der andere Grund ist, dass ich mir oft denke, dass mein Kommentar vielleicht zu banal ist und ich es deshalb oft lasse…
    Irgendwie lassen Deine Worte ein bischen das Gefühl aufkommen, dass Du an eine Veränderung bezüglich Deines Blogs denkst (lese ich bei vielen Blogs in letzter Zeit), 10 Jahre ist eine sehr lange Zeit und man verändert sich einfach. Mir würde Dein Blog fehlen, ich hoffe noch viel von Dir zu lesen.
    Herzliche Grüsse und einen schönen Sonntag Joevlin

    • Ich danke dir für deinen Kommentar! Es ist doch auch ganz interessant, nochmal zu hören, warum jemand nicht kommentiert. Tatsache ist: kein Kommentar ist zu banal, denn wir Blogger freuen uns über alle (außer, sie sind absolut bösartig – und damit hab’ ich ja leider auch jahrelang zu kämpfen gehabt!).
      Ich freue mich riesig zu lesen, dass du meinen Blog so gut findest – ohne den Kommentar hätte ich das ja jetzt zum Beispiel gar nicht erfahren und hätte ein breites Lächeln weniger im Gesicht. Du siehst: allein das hat schon seine Auswirkung. ;)

      Ich denke in letzter Zeit tatsächlich viel darüber nach, wo ich stehe und was ich will und dazu gehört natürlich auch, dass ich wissen muss, was hier passieren soll. Ohne Feedback fällt mir die “Marktforschung” ja auch irgendwie schwer. Ich weiß nur vage, was euch gefällt und was ihr sehen wollt. Denn auch wenn das ein persönlicher Blog ist und in der Hinsicht natürlich “mein” Spielplatz, seid ihr diejenigen, die das alles dann auch lest (oder auch nicht). Und einfach irgendwas machen oder primär dann nur das posten, was eigentlich keinen interessiert, ist ja auch doof. Deshalb bringen mir auch die banalen Kommentare viel. :) Alles Liebe! ♥

  • Hey there,
    Don’t mistake lack of comment for lack of interest – for me, it’s all about your outfit photos (which clearly I love). Who has time to comment now?
    I feel like the whole plus size fashion thing is now. It doesn’t need to be analysed, postulated and theorised. For me at least, my love is shown through links – and posts. I repost almost all of your outfits.
    If you need the comments to keep you going, then maybe it’s no longer for you? I mean, if be devastated not to have your pictures on my dAily feed, but I can imagine it’s a whole lot of work for you if you aren’t getting anything in return.
    Please email me if you want to talk further!!
    Em

    • Dear Em,
      thank you so much for your feedback! I know it’s kind of stupid to ask for comments when liking and sharing is pretty much “the thing” right now. Of course I love seeing my work liked and reposted and I really want to thank you for your support! I’m happy that you like my outfits! Thank you!

      It’s not that I NEED comments to keep on doing the blog, it’s just that I really miss the good old times when commenting on blogs was natural, when people liked to leave a short message for the blogger – because this is the difference between a blog and an anonymous magazine. I do a personal work here and that’s why it feels good to get something back from other persons. :)

  • Hallo Lu, ein sehr interessanter Post. Ich lese deinen Blog schon sehr lange, so wie ich überhaupt gerne Blogs lese. Ich schätze auch deine Arbeit und finde es toll, dass du für wirklich viele eine Inspiration bist. Ich bin älter als du und liebe ausgefallene Mode. Ich selber werde modemässig manchmal als exzentrisch bezeichnet, da ich gerne bunte und etwas außergewöhnlich geschnittene Kleidung kombiniert mit Designerhandtaschen und etwas mehr Schmuck trage. Dein Stil gefällt mir ausgesprochen gut, in deinen Texten merkt man die Leidenschaft für das Thema und ich vermisse schon länger deine Beauty Posts. Jetzt weiß ich auch, warum du kaum mehr welche veröffentlichst. So und jetzt noch schnell zum eigentlichen Thema. Ich kommentiere sehr selten. Das liegt aber einerseits einfach am Zeitmangel, andererseits denke ich oft, wen interessiert es. Wenn ich mal anfange, besteht die Gefahr ( so wie jetzt ), dass die Texte länger werden. Ich liebe das geschriebene Wort und habe zum Thema Blogs so einige Gedanken, da auch ich die Veränderungen in der Bloggerwelt verstärkt bemerke ( Ich bin keine Bloggerin, das wäre aus Zeitmangel gar nicht möglich ). Instagram ist eine Plattform, die ich sehr gerne mag, allerdings ist mir ein detaillierter Blogpost zum Thema Mode oder Beauty lieber. Deine Outfits sind immer sehr spannend, ich liebe auch deine Accessoires, Ohrringe, Taschen etc. So jetzt beende ich diesen langen Text, ich werde versuchen, öfter zu kommentieren, wobei ich mich dann im Regelfall wahrscheinlich auf einen Satz wie tolles Outfit beschränken werde, da ich, sollte etwas einmal nicht ganz meinem Geschmack entsprechen, sicher keinen Anlass finde, das zu kommentieren, da dies eben nur eine persönliche Meinung ist und Mode durchaus polarisieren soll. Hab einen schönen Sonntag

    • Liebe Gina,
      ich danke dir, ich freu’ mich sehr über deinen langen Text – gerade das sind die wunderbarsten Kommentare, also lass’ dich bitte nie davon abschrecken, auch mal einen kleinen Roman hier zu lassen. ;)
      Es stimmt natürlich vollkommen, dass ein Kommentar zu etwas, das einem nicht gefällt, doch eher unnötig ist – aber vielleicht hast du ja auch da mal einen interessanten Änderungsvorschlag. Gerade weil ich ja so experimentierfreudig bin, freue ich mich auch immer wieder, Dinge mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. :)
      Auf jeden Fall würde es mir eine große Freude machen, mal wieder etwas von dir zu lesen! ♥

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>