• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry 2016 •

• Recap & Thoughts | #BeachBodyNotSorry 2016 •

Es ist schon ganz schön kalt draußen, aber ich möchte noch schnell über das diesjährige #BeachBodyNotSorry-Projekt reden und nochmal einen Blick auf die Strandlooks werfen, die ich diese Saison getragen habe. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass dicke “Beachbodies” dieses Jahr präsenter denn je waren. Natürlich waren da ein paar sehr wichtige Momente wie zum Beispiel → Ashley Graham auf dem Cover der “Sports Illustrated” oder das neueste → “All Woman Project” gestartet von Clementine Desseaux und Charli Howard (mit ganz wunderbaren Badesachen von Phylyda – ich hoffe, ich kann nächstes Jahr auch mit der Marke zusammenarbeiten!). Aber wir hatten auch viele Blogger, die ihre Beachbodies überall gezeigt haben, und es macht mich stolz zu sagen, dass ich – wieder – ein Teil davon bin.

Leider konnte ich dieses Mal nicht so viele Looks wie → letztes Jahr zeigen – einerseits hatte ich einfach nicht so viele neue Badesachen (ich wollte nicht alles nochmal zeigen, aber auch nicht haufenweise Geld für neue Sachen ausgeben – denn unser Sommer hier in Deutschland ist ja schließlich nicht lang genug, um unzählbare Massen an Bikinis und Badeanzügen zu horten), andererseits hab’ ich 90% des Sommers verpasst, weil ich sehr krank war. Auch das Shooten, bevor die eigentliche Badesaison anfängt, war nicht so hilfreich, also habe ich es nur geschafft, fünf Looks zu machen (plus zwei “bedeckte” Beach-Styles, was heißt: einer mit Kaftan und einer mit transparenten Sachen überm Bikini).

Also, Zeit für den Rückblick meiner #BeachBodyNotSorry-Looks 2016…

10 - Lu zieht an.®

Lu zieht an x persona | #mypersonasummerday

Mein erster Look war eine Zusammenarbeit mit persona by Marina Rinaldi – ich war so froh ein Teil dieses internationalen Projekts mit meinen Bloggerkolleginnen → Susie, → Iris, → Theodora und → Giorgia zu sein. Lustigerweise haben vier von uns den gleichen Badeanzug ausgesucht, also könnt ihr ihn an unterschiedlichen Körpern sehen!

Leider ist der Badeanzug aber nicht mehr verfügbar, deshalb gibt’s hier ein paar Alternativen:

9 - Lu zieht an.®

Dots

Mein liebster Bikini diese Saison war diese kleine gepunktete Nummer von Marina Rinaldi. Ich hab’ mich darin wie ein 50er-Jahre-Filmstar gefühlt und versucht, das mit dem passenden Styling auf den Fotos so rüberzubringen. ;) Den Bikini habe ich zusammen mit einem passenden → Beach-Look  gepostet, in einer transparenten Strandhose und einem durchsichtigen Seidentop. Genau der richtige Look für diesen Bikini! Diesen Sommer haben wir ein bisschen mehr Zeit an diesem Strand in Wedel verbracht – einer meiner liebsten, weil er nicht so voll ist.

Wie der erste Badeanzug ist auch dieser Bikini nicht mehr verfügbar (ich glaube, die Badesachen bei Marina Rinaldi kommen erst nächste Saison wieder rein), aber ich habe ein paar Alternativen gefunden:

9 - Lu zieht an.®

Kaftan & Cupcakes

Für diesen Post hab’ ich mich dazu entschieden, meine Insulinpumpe dranzulassen, denn Diabetes ist ein Teil von mir und ich verstehe nicht, wieso ich das verstecken sollte. Natürlich muss ich sie abnehmen, wenn ich schwimmen will (denn sie ist nicht wasserfest!) – aber wenn sie so gut zum Bikini passt, warum nicht gleich das Ding zu einem Teil des Outfitposts machen? :) Außerdem mag ich die Ironie des Looks – Diabetiker sein und Cupcakes tragen, aber hey – bei Diabetes geht’s nicht um den Zucker, sondern die Kohlenhydrate und ja, Cupcakes haben davon ein paar, aber sie werden niemanden umbringen. ;)

Das Feedback war absolut überwältigend, das ist mein → meist geliketer Post auf Instagram und er wurde so oft gereposted! Natürlich haben ein paar Trolle nicht verstanden, dass ich nicht Diabetes habe, weil ich dick bin, und versucht mich zum Negativbeispiel für “fett sein führt zu Diabetes” zu machen, aber das ist wohl auch eine Mission, denke ich: es gibt zwei Typen, Typ 1 und Typ 2 (und ja, es gibt sogar noch ein paar “Typen” mehr wie zum Beispiel Schwangerschaftsdiabetes, aber das sind die beiden Haupttypen). Ich habe Typ 1, was bedeutet, dass ich damit geboren wurde (auch wenn die Krankheit bei mir erst mit 10 ausgebrochen ist, vermutlich ausgelöst duch eine Krankheit namens “Purpura Schönlein-Henoch”, die ich mit 8 Jahren hatte). Ich denke, ich muss den Post, den ich über → meine Geschichte geschrieben habe, mal übersetzen, damit die Leute ihn auch auf Englisch lesen können (das muss dann mal auf meine To-Do-Liste!).

Der Bikini ist aus dem vergangenen Jahr, also ja, noch ein Teil, das ausverkauft ist, aber ihr findet einen mit dem gleichen Schnitt, aber anderem Print → hier.

8 - Lu zieht an.®

Cocoa

Das hier war mehr so ein Editorial-Beachlook, denn ich kann nicht sagen, wie er sich im Wasser verhält (ich hatte tatsächlich noch keine Zeit, das mal auszuprobieren!) – zumindest kann ich sagen, dass er nicht durchsichtig wird und man dann nackt darin aussieht. ;) Aber wer weiß, wie gut die gewickelten und verknoteten Bänder dann so am Körper bleiben? Ich würde ja behaupten, dass das ohne Probleme funktioniert, aber natürlich muss ich das erst mal selbst ausprobieren. ;)

Wie auch immer, ich mag, dass das hier ein super sexy Style ist und – mal wieder! – zeigt, dass dick/plus size/kurvig sein (sucht euch euer Lieblingswort aus, ich mag sie alle!) kein Stoppschild für hot sein ist. Punkt.

Nicht alle Farben sind noch verfügbar (meine war von 2015), aber schaut einfach mal → hier nach, was noch übrig ist, und/oder wartet auf die neuen Styles! :)

2 - Lu zieht an.®

Rio

Mein letzter #BeachBodyNotSorry-Post war eine Ode an meine Liebe – Rio de Janeiro, dank des wunderbaren Pareos von Aragem Rio. Das hier sind meine liebsten Fotos vom diesjährigen Projekt und der perfekte Schluss für diese Saison. Obwohl ich nach meinem Cupcake-Bikini dieses Mal ein bisschen schummeln musste und die Fotos retuschiert habe, um meinen → FreeStyle Libre, mein Blutzuckermesssystem, von meinem Bauch wegzuzaubern, denn er hat mein Ästhetikempfinden bei den Bildern sehr gestört. ;) Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse deshalb. Der Katheter blitzt aber auf ein paar Bildern noch raus, also… :)

Da mein Badeanzug von 2010 ist, hab’ ich hier ein paar Alternativen für euch gefunden:

##BeachBodyNotSorry#All Women Project#Aragem Rio#Ashley Graham#Badeanzug#Beach#Beach Body#Bikini#Drip Swimwear#H&M#Hamburg#Lu zieht an#luziehtan#Marina Rinaldi#nachgedacht#Outfit#Persona#persona by Marina Rinaldi#Plus Size#Plus Size Beach#Plus Size Blog#Plus Size Blogger#Plus Size Outfit#plussize#Recap#Rio de Janeiro#Rue 107#Strand#Summer#Swimsuit
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
6 comments
  • Hallo Lu,
    inspiriert zum einen durch deinen „Private VI“-Post und zum anderen eben durch #beachbodynotsorry mag ich dir zu deinen diesjährigen Beachoutfits von ganzem Herzen gratulieren! Besonders der 50er-Jahre-Look ist einfach die Waffe. Und du hast etwas hervorgerufen: Mut, Stärke und ein gutes Körpergefühl. Zumindest bei mir.

    Ich selbst bin vor allem klein und dabei auch noch kurvig und tat mir bis vor einem halben Jahr permanent mit Bikinis echt schwer („Kannst du echt nicht tragen mit deinem Bauch, deinen Oberschenkeln, Oberarmen …“, „Oh Gott, ich sehe ja furchtbar aus mit den kurzen Beinen …“ *insert your most disliked part of your body here* ). Und als es dieses Jahr zum ersten Mal seit Jahren in einen Strandurlaub gehen sollte, hatte ich meinen super schlichten dunkelblauen Badeanzug wieder in der Hand und – entdeckte deinen Blog . Ja, ich bin ein „Frischling“ bei dir.

    Fazit: Ich hatte im Urlaub zwei Bikinis dabei und mir sogar eine Boardshort gegönnt und es war mir vollkommen egal, ob und wie die anderen am Strand über mich denken – das tun die nämlich meist gar nicht, man bildet sich das nur ein! Und selbst wenn, mir was es einfach total egal, ich hatte eine großartige Zeit am Strand und zum ersten Mal seit langem wieder einen braungebrannten Bauch. YAY!

    Deshalb hier ein großes DANKE fürs Vorbild sein (heutzutage nennt man das wohl Influencer ;-) ). Bitte lass dich nicht von fehlenden Kommentaren verunsichern. Ich lese ehrlich gesagt nur wenige Blogs und deiner ist seit kurzem Pflicht. Und ich empfehle ihn fleissig, wenn es darum geht, wirklich perfekte Make Ups, großartige Plus Size Outfits und wundervolle Gedanken zu sehen und zu lesen.

    Auf bald und alles Liebe
    Heidi

    • Danke, liebe Heidi! Ich freue mich sehr, dass ich dir den Sommer auch ein wenig mitverschönern konnte und du so viel Spaß in deinen Badesachen hattest! Genau so soll es sein! :)
      Danke auch für deine Unterstützung!! ♥

  • Oh du bist so hübsch!!! *.*
    Und die Badeanzüge dazu auch. Mein Favorit ist der braune zum schnüren!
    Die Trolle gibt es immer, einfach ignorieren. Wer keine Ahnung hat, sollte manchmal einfach nur die Klappe halten :D
    LG Conny

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>