• How I shop •

• How I shop •

I’m a huge lover of online shopping (even though I’m not a shopping lover!). You can find so many amazing clothes online (more than offline, that’s obvious) and you’ll find inspiration everywhere! No need to limit your choices to “a maximum of three pieces”, no need to get stuck in that small fitting room, no need to hurry because there are loads of people waiting to try their stuff on, no need to see yourself in bad lighting and a magically distorting mirror.
Today, I want to share with you the three steps of how I shop because I feel that many of you don’t really feel comfortable shopping, especially when it’s plus size.

I’m super thankful that I not only get to know new plus-size and all-size (!) brands but also get the opportunity to receive clothes for outfit shoots – sometimes I can keep them, other times I send them back after taking pictures with them, just as magazines do. So please, when you look at my blog and think that I a) must be a shopping addict (no, defo not!) or b) am super rich because I have so many clothes (and again: nope!), don’t forget that this blog is my job and since the main topic here is my outfits (and inspiring you!), new stuff is very important for me, even though I keep trying to show you many different options (always keep your eyes open at the end of every outfit post for “style it differently” ideas!) – I receive clothes to style them my way, to promote brands that I like (I’d never show something that doesn’t please me and/or has no value for you guys!) and to keep everything up to date.

1 • It’s always good to know where you can find stylish clothes. I’ve got a plus-size online shop list → here. It’s definitely not complete (feel free to leave a comment with additional shops!) because there are so many of them. But these are probably the best known – and still, not everybody knows them. Of course it’s always helpful to keep your eyes open on other plus-size bloggers’ blogs and their social media channels because you’ll get to know new stores from everywhere. Well, it’s not always good to see shops from the other side of the world if they don’t ship to your country or if they’re just local stores without an online shop. But usually there’s always a way to get your hands on something that you fell in love with. Be it e-mailing the shop and asking if there’s a chance to send it to you or asking someone from that country if they could go shopping for you and send you a package. If you really want it, you can get it, promise!

Attention: If you shop from other countries: don’t forget shipping costs and customs. You can be lucky and your package will go through customs without any problems, but you can also have very bad luck and that’s why you should always keep in mind how much you can shop without paying taxes or customs duty. In Germany, for example, that’s € 22. Anything above and up to € 150 will be without customs but you’ll have to pay up to 19% taxes. For anything above, you’ll also have to pay customs!

2 • The most important rule is: try stuff on. If an online shop offers free shipping and returns, that’s your chance (even though it doesn’t mean that you have to exaggerate!) – you can order things that you’d like to see on yourself, order stuff in two different sizes, create whole outfits and so on. For example: one of the shops that I really like to browse is H&M. I know that most of the things won’t fit me, but that doesn’t mean that I don’t order them – because there’s a chance to get it somewhere else. But I can order it, try it on and see if it even looks good on me. I can order different sizes of a piece if I’m not sure if my regular size will fit, or if it’s an oversized piece, I can see if I can order it one size down for a regular fit (try that at Zara, when there’s something oversized, it could fit someone who’s plus-sized!). I like to order many different pieces, even though they’re not my usual style, just to try something new – I love trying new things and most times I find something that I really like!

Attention: Not every online shop offers free shipping plus free returns (and sometimes only one of them!) – so keep in mind that you’ll probably have to pay for it, so don’t exaggerate, be reasonable. Especially when you shop from other countries, returns can be pretty expensive.

3 • You don’t want to shop too much or buy things you’ll never wear, so my rule number two is: “Can I wear this at least in three different stylings?” If I didn’t shop like this, I’d end up in a room full of clothes I wouldn’t wear and my money would be gone in no time. First, I don’t buy spontaneously, like “It’s cute, I’ll take it.”. I do actually go into stores or look online without a special plan, but when I find something that I like, I first check its quality. Then, there’s three questions: “Do I really need it?”, “Do I already own something similar?” and “Will I wear it only once or can I do many stylings with it?”.
Another idea to prevent your closet from bursting – for any new piece that you buy, you can at least give away or sell (e.g. on eBay, in a thrift shop or at a flea market) one, two or three pieces. If you set this up as a shopping rule, you’ll hopefully stop buying everything (I know, it’s hard!).

Attention: Quality before quantity. There’s nothing worse than buying something that you only wear once and then you can throw it away because its quality was shitty. Keep your eyes open for good fabrics, good workmanship and if you can easily wash and take care of it. Also, it’s always a good thing to spend a bit more on a special piece instead of buying loads of stuff with bad quality. I prefer thinking ahead, buying versatile classics and therefore special accessories. You can also do it the other way round, it’s up to you! :)

And a bit off-topic: many may think that receiving clothes for free is a super deal, and of course it’s amazing to be gifted with them, but – and even if it may sound ungrateful, I have to say it – they don’t pay my bills. I know that many bloggers “do it for free stuff” and that’s good, but since blogging is also a lot of work, especially if you want to do great posts and are ambitious with it, blogging for free stops the moment you work with brands who want to use your reach and visibility for their purposes – advertisement and marketing, by making the blogger’s readers buy the clothes he or she’s wearing (and which they got from the brand). Of course it’s some kind of payment, but seriously: there’s no other business in which people would try to pay you with stuff or vouchers (which makes me twice as mad – because you get an opportunity to give them your money, so instead of being paid, you even pay them!) for your work (well, at least I hope so!), so, dear bloggers, if you want to do your blog as a hobby, please stop accepting every offer from brands because this is the moment when everything gets commercial, and if you work for them, you should be paid with something that you can use to pay your bills, buy food in the supermarket, etc. – I know this is a drop in the ocean but it’s something that needs to be said: if you want to blog for free stuff, please either let it be altogether (because that’s not the right reason to start a blog!) or do it professionally and stop accepting clothes only (!) as a reward for your amazing work, because it’s definitely worth more than a dress. ♥

#How I Shop#How to#Random#Shopping
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
12 comments
  • Also, ich finde Shoppen online und offline toll, aber die engen Kabinen und das oftmals furchtbare Licht sind natürlich wirklich nervig. Inzwischen bin ich auch etwas bewusster bei meinen Kaufentscheidungen, Dank Mami. Werde ich aber später, wenn ich dann mein eigenes Geld ausgebe, wahrscheinlich noch strenger nehmen. Ha,ha…
    Über die hohen Rücksendekosten von Onlineanbietern habe ich gerade einen Beitrag gelesen den ich erschreckend fand. Gerade die Bloggerszene kam dort nicht so gut weg, da manche Sachen einfach nur für nette Fotos genutzt werden, um sie dann wieder zurück zu schicken. Das finde ich persönlich furchtbar und am Ende müssen wir alle dafür wieder mehr zahlen. Die grossen Unternehmen wird das nicht umbringen, aber bei kleinere Onlineshops sieht das sicher anders aus.

    Jetzt noch zu Ihrem (Ich bin 14 und immer etwas unsicher, was das Duzen angeht, obwohl es wohl unter Bloggern okay ist. Bitte also einfach als Respekt verstehen und nicht um Abstand zu schaffen :)) Statement in Bezug auf “Gratiszeug”:
    Mich persönlich stört es immer, wenn den kleinen Bloggern ein schlechtes Gefühl gegeben wird, weil sie für kleine Produkte werben. Meistens natürlich nur um sie angeblich zu schützen. Ich denke, jeder sollte dies selbst entscheiden und Kompensationsgeschäfte gibt es tatsächlich auch in anderen Branchen.
    Wenn jemand dies als Hobby betreibt, oder auch nur um ein paar kostenlose Produkte zu erhalten, bittschön! Es gibt keinen Grund zu sagen, dass sie es dann lieber sein lassen sollten. Klar, versaut das manchmal die “Preise”, aber Qualität setzt sich doch am Ende durch, oder? Hoffe ich jedenfalls.
    Mein Papi ist zum Beispiel Fotograf und muss auch damit leben, dass sich heutzutage jeder, der sich eine halbwegs ordentliche Kamera zulegt, Fotograf nennen kann und für wenig Geld oder gar umsonst seine Dienste anbietet. Und er hat sich darüber echt noch nie aufgeregt. Er weiß, dass seine Fotos einfach anders – ich sage natürlich:besser ;) – sind und arbeitet eben nur für Kunden, die das schätzen.
    So, jetzt ist es aber ein langer Kommentar geworden und ich hoffe, dass ich hier nicht gleich angeeckt bin, denn ich finde Ihren Blog wirklich sehr gelungen und er hebt sich vom sonst üblichen Bild der Bloggerszene erfrischend ab.

    • Danke dir (ich nehm’ mal das Du und gerne darfst du mich auch duzen, denn mit 26 fühl’ ich mich sonst so alt mit Sie, aber ich find’s super, dass du diese Form von Respekt nutzt!) – ich freu’ mich sehr über dein Feedback und finde es auch ganz erfrischend, mal eine doch auch jüngere Sicht auf die Thematik hier zu haben. :) Angeeckt bist du also keinesfalls, sondern sorgst für Diskussion – und davon lebt ein Blog, also danke, auch für deine kritische Sicht! ;)

      Zum ersten Thema: ich selbst sehe die Rücksendekosten gar nicht so eng, gerade in Anbetracht deiner Anmerkung, dass vieles eben auch einfach getragen und dann wieder zurückgeschickt wird. Im Prinzip ist kostenloser Versand (und Retoure) eben ein sehr netter Service, den ich gut finde, weil es den Einkauf natürlich nochmal angenehmer macht, aber auch angemessene (!) Versandkosten sind nicht falsch. Manche Shops übertreiben es da (zum Beispiel ärgert es mich immer wieder, wenn ich eine Kleinigkeit bei H&M bestelle, dafür pauschal 4,90 € Versand zahle, und dann das ganze in einer 1,60€-Warensendung-Tüte kommt), andere sind großzügig – ausnutzen sollte man es in keinem Fall. Und vergessen darf man sie eben auch nicht. ;)

      Zu dem Gratiszeug: ich stehe zu meiner Meinung und finde es nach wie vor falsch, nur deshalb zu bloggen, um möglichst viel dabei abzusahnen – zum Einen sage ich das tatsächlich, weil ich es als Tipp gerne immer wieder wiederhole, denn für ein paar Dinge, die die Unternehmen gerade mal den Einkaufspreis und (da sind wir wieder) Versandkosten kosten, sollte man sich nicht verschenken. Sich selbst und seine Arbeit(szeit und -mühe) nicht. Denn wie gesagt: wenn ich mit einer Firma zusammenarbeite, ist es kein Hobby mehr, sondern ein ganz normales Arbeitsverhältnis.
      Zum Anderen ärgert es mich tatsächlich, weil es nicht nur manchmal die Preise versaut, sondern stetig – und ich hab’ oft das Gefühl, dass es schlimmer wird. Beispiel: vor ein, zwei Jahren hatte ich mal eine Anfrage von einem Stiefelshop – sie haben mir ein Paar Stiefel nach Wunsch angeboten, dafür sollte ich einen Blogpost machen und sie wollten mich dann auf deren Shoptitelseite präsentieren. Klingt natürlich erst mal super schmeichelhaft, und ich freu’ mich auch, wenn jemand auf mich zukommt, weil er meine Arbeit mag und diese gerne auch für sich nutzen möchte (Qualität ist ja das Stichwort). Ich habe dann natürlich meinen Arbeitsaufwand im Kopf, bei dem ja nicht nur die Zeit (einige Stunden), sondern auch Material dazugehört (du kennst das ja sicher von deinem Papa), und nenne der Firma meinen Preis, der wohl – da ich es nun oft genug erlebt habe, dass das, was ich mir vorstelle und was meine Arbeit eindeutig wert wäre, offenbar niemand bezahlen will – wirklich nicht hoch ist. Eine Antwort hab’ ich bis heute nicht gesehen – aber zwei Wochen drauf bei fast allen anderen Plus-Size-Bloggern die Werbung für den Shop. Und ich bin so frei und sage: die haben es alle umsonst gemacht, weil es eben ein Paar Stiefel dafür gab. Eine meiner Kolleginnen meinte mal, wenn sie das nicht alles umsonst annimmt, hat sie ja dann gar keine Klamotten mehr, die sie vorstellen kann. Sowas macht mich nicht nur traurig, sondern auch wütend, denn würde sie es eben anständig machen – und das kann sie, sie macht es ja (also was die Qualität des Blogs angeht), aber verzichtet eben bewusst auf bezahlte Kooperationen aus diesem Grund – wäre das gar kein Thema. Und das passiert immer wieder gerade bei großen Firmen, die das Budget haben, um Blogger angemessen zu bezahlen, anstatt mit billiger Kleidung abzuspeisen (wie es so schön heißt). Viele trauen sich nicht, eben aus der Angst, dass es dann halt nix mehr umsonst gibt, aber wie ich schon sagte: es sollte zumindest nicht der primäre Grund sein, einen Blog zu schreiben.
      Tatsache ist: den meisten Firmen ist Qualität egal, denn Quantität zählt im Internet leider wirklich mehr – je mehr Links (bei den “kleinen Bloggern” aufgrund mangelndem Wissen leider dann auch noch “dofollow”) gesetzt werden, desto prominenter wird der Shop und zack, hat sich das gelohnt, egal wie gut oder schlecht die Posts waren. Wie oft sage ich Anfragen ab, weil ich mich dabei verarscht fühle, und sehe kurz darauf zig Blogger, die darauf reingefallen sind (wobei reingefallen das falsche Wort ist, denn sie machen das ja bewusst mit).
      Ich möchte auch gerne daran glauben, dass sich Qualität durchsetzen wird, aber solange es die Mehrheit umsonst macht, wird das leider nicht der Fall sein…

      • Oh, Danke für die ausführliche Antwort und gern nutze ich dann in Zukunft das “DU”, liebe Lu. (Reimt sich)
        Ich verstehe nun auch deine Sicht bei den Gratisprodukten, denn da geht es wohl nicht um das kleine Bloggermädchen mit wenig Lesern, die sich über einen Lippenstift freut, sondern eher um die professionelleren Blogger. (Und, nein, ich bin nicht das kleine Bloggermädchen, das sich über einen Lippenstift freut.) Ich kaufe meine Sachen selbst bzw. sponsern mich meine Eltern und die bestehen auf keine Erwähnung, ha, ha…
        Was das Erkennen von Qualität angeht, das kenne ich wirklich von meinem Papi. Der ist auch oft entsetzt, dass die Leute die Unterschiede nicht erkennen und das bringt ihn schon manchmal zum Verzweifeln.

        Ich habe mich wirklich sehr über die Antwort gefreut, denn auch das ist eher selten. Leider antworten nicht alle Blogger, obwohl ich gerade den Austausch sehr schätze, weil gerade dies ja ein Feature zur Zeitschrift ist.
        Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und gehe jetzt schlafen, morgen ruft die Schule wieder!
        Liebe Grüße
        Charli

        • Danke dir! :) Ja, das ganze Genörgel kommt halt immer nicht von ungefähr. Leider lassen sich manche aber halt einfach nicht belehren – das ist dann eben so und damit muss ich leben, aber ich sehe es einfach auch irgendwo ein bisschen als meine Pflicht, aufzuklären, dass es auch anders geht und gehen sollte! :)

          Dass viele Blogger nicht antworten, ist sehr schade. Ich versuche, zumindest hier auf dem Blog, der ja mein Hauptmedium ist, alles zu beantworten – vor allem, wenn es Fragen gibt. Da, wo es dann so schnelllebig zugeht wie bei Instagram, ist es oft nicht so leicht, hinterherzukommen. Aber ich gebe mir Mühe!

          Ganz liebe Grüße und bald ist Wochenende! ;)

  • Liebe Lu! Ein sehr interessanter und lesenswerter Eintrag, dankeschön. Aber eine Anmerkung kann ich mir nicht verkneifen: Die Mentalität “alles mögliche in unterschiedlichen Größen/Ausführungen bestellen und dann wieder zurückschicken” ist unglaublich unökologisch! Wirklich.
    Ansonsten finde ich deinen Blog toll und bin regelmäßige Leserin der ersten Stunde.
    Gruß!

    • Das stimmt natürlich, es ist sicherlich nicht die ökologischste Variante, aber für mich leider in den meisten Fällen (gerade eben bei H&M, wo ständig alles anders ausfällt) gar nicht so verkehrt. Deshalb übertreibe ich es natürlich auch nicht komplett und bestelle total wahllos, sondern natürlich immer nur das, was mich wirklich interessiert, was ich wirklich tragen möchte und wo ich eben unsicher bin. Ein bisschen reflektieren muss man natürlich schon, aber gerade, wenn man dick ist, hilft es schon sehr, um passende Kleidung zu finden. Übrigens behalte ich tatsächlich immer das meiste, so ist es dann auch wieder nicht. ;)

    • ich hab früher gern bei C&A bestellt – bis ich einiges Tages eine Nachricht bekommen hab, dass ich nichts mehr bestellen darf, weil ich so eine hohe Rücksendequote habe…ich war erst mal baff! Klar ist es nicht ökologisch, wahllos zu bestellen und dann einfach gratis zurückzuschicken, aber mir ging es eben auch so dass die Größen so unterschiedlich geschnitten sind, dass ich lieber 2 bestelle – immer noch besser als einmal bestellen und dann nochmal bestellen wenn es nicht passt (das nehme ich jetzt mal an, wenn man die Transportkosten bedenkt…). Außerdem ist es mir öfters passiert dass sie mir falsche Sachen geschickt haben, die ich nicht bestellt hatte. Nun ja, sie haben mir geschrieben dass ich für immer bei ihnen gesperrt bin ob das tatsächlich so ist, weiß ich nicht, ich habs nicht mehr probiert und vermeide das Geschäft nun generell :)
      LG Michaela

      • und zum Thema Größen fallen anders aus – da kann ich Lu nur recht geben! …ich habe von H&M Sachen in XS, S, M, L, 38, 40, 42 und 44…hab aber meiner Meinung nach eine “normale” Figur!

        • Genau das meine ich! Irgendwie weiß man einfach nie so recht, ob das Ding nun wirklich passen wird oder nicht. Ich bin bei H&M mittlerweile an dem Punkt, wo ich immer die größtmögliche Größe nehme und beim Plus-Segment locker zwei Nummern größer – was ich übrigens mega unverschämt finde, denn die Botschaft ist eindeutig. :(

      • Krass, das ist mal richtig ätzend! Ich meine, was kannst du denn dafür, wenn das Teil dann eben nur in einer der beiden Größen passt und die andere dann eben zurück muss – ich sehe da immer den Fehler des Herstellers, denn würden die das alle einfach mal auf die Reihe kriegen, einheitliche Größen zu produzieren, würde man ganz anders bestellen.
        Und wenn dann noch falsche Sachen geliefert werden – auch nicht deine Schuld. Schade, dass es dann zu sowas kommt! Ich würde den Laden dann auch grundsätzlich meiden, also auch nicht mehr vor Ort kaufen. Trotzreaktion hin oder her, aber sowas ist einfach unfair.

  • Welche Größe nimmst du bei Zara, ich habe bei Oversize Artikeln immer nur S oder M als bestell Möglichkeit gefunden. Dachte die haben nur Mode bis max gr. 42?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>