Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] #foodporn & #cocktailporn im @botanicdistrict - fantastische Küche trifft auf grandiose Drinks und ein sehr charmantes Team! Me likey! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] #foodporn &...

[Werbung wegen Verlinkung] Kleines Lebenszeichen von mir - ich bin derzeit ganz und gar beschäftigt damit, mein Leben in Hamburg irgendwie auf die Reihe zu kriegen. Der Job im @kurvenhaus_hamburg ist super, ein zweiter steht hoffentlich ab Januar an, aber es fehlt nach wie vor eine richtige Bleibe. Und Spucki sollte natürlich bei mir bleiben können, was sich irgendwie gerade bei den vielen WGs immer als ein Problem rausstellt. Trotzdem versuche ich zur Zeit positiv zu bleiben, vor allem natürlich bei der Arbeit - und erst recht, wenn man so ein süßes Teil findet (hallo, krasser Themenwechsel). Noch passt meine Insulinpumpe zum rosa gestreiften Pulli, nächste Woche kriege ich nach fast 6 Jahren endlich eine neue, weil meine kleine @medtronicdiabetes Minimed mittlerweile auseinanderfällt. Ich werde das Ding vermissen, es war ein langer Kampf, bis wir zusammen waren. Aber jetzt wird es nunmal Zeit für die neue Generation, die dann mit meinem @dexcom kommunizieren soll. Random Info, aber es sind ja auch Diabetiker unter euch, also warum nicht auch mal darüber sprechen, wenn ich schon dabei bin. 🙆🏼‍♀️

[Werbung wegen Verlinkung] Kleines Lebenszeichen...

My mood these days: desperate queen. 🙆🏼‍♀️ Bin nach wie vor nicht gerade glücklich (und man sieht es mir an) zur Zeit, aber das mit dem Aufstehen und Krönchen richten mache ich halt einfach wortwörtlich. Wäre ja blöd, einfach aufzugeben!

My mood these days: desperate...

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

Serenity. ♥️ #hamburgloveistruelove

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat auf der @eatandstyle kennengelernt und direkt mal verkuppelt: das wunderbare Grapefruit Tonic Water von @luscombedrinks.germany und der Sloe Gin von @feingeisterei_finespirits - ein perfect Match! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Letzten Monat...

[Werbung | Advertisement] Monday got me like... okay, ist gelogen. So leicht bekleidet und happy bin ich an diesem Montag nicht, aber es ist trotzdem ein guter Tag - und wenn ich das Foto anschaue, kriege ich sowieso gute Laune, das war nämlich ein toller Tag mit @sueperbthelabel @keentheagency und @julia_marie_werner - und die Bilder von diesem fröhlichen Look gibt’s grad alle auf dem Blog! 😉 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Monday got...

Spucki und ich wünschen euch einen schönen ersten Advent. ♥️ Seid lieb zueinander!

Spucki und ich wünschen euch...

[Werbung | Advertisement] Auf dem Blog gibt’s einen neuen Look von meinem Shoot mit @sueperbthelabel und @secondellahamburg - würd‘ mich freuen, wenn ihr vorbeischaut! 💙 | 📷 @julia_marie_werner

[Werbung | Advertisement] Auf dem...

[Werbung wegen Verlinkung] So this happened yesterday... 🖤 Thanks to the most wonderful and talented @rei.ink who created an absolutely perfect dream of a floral tattoo for me.

[Werbung wegen Verlinkung] So this...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder ordentlich angezogen in eurem Feed, haha! 😉 Das hab‘ ich gestern beim X-mas Fashion Dinner mit @ernstingsfamily im @thefontenay_hamburg getragen und mich unheimlich über so viele Komplimente gefreut! Es war ein toller Abend, mit schöner Kleidung, leckerem Essen und wunderbaren Drinks! ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

• Time to grow up | III – About fears and worries… •

By Posted on 20 6.7K views

Now that everything got pretty much serious, after → moving and my start into the „normal“ work life (even though that was kinda „light“, since it’s still not a very regular story), being „alone“ (even though I’m sharing a flat with my friend, I’m most of the time on my own) and the whole changing, there are a few fears that said hello again and about which I want to write today. Who knows, maybe it helps to put them into words and see what you’re about to fight – kind of a #BucketListofFears.

That thing with overestimating (yourself).

The biggest fear is probably the thought about if I’ve overestimated myself or tried too much at one time. It was a pretty quick story with my comeback to Hamburg – also, because there was „no other choice“, meaning: the chance was one of a kind and had to be taken. The chance of starting that “shared flat life” with a friend doesn’t come every day. And also the job at the food truck was kind of good timing and luck. Of course it’s not all perfect at the moment and even though the job is fun and the home situation is cool, there’s still the plan of finding my own place – and of course, I’m gonna need a „real“ job for that because logically, I won’t be able to rent my own flat without a regular income. But there’s also the fact that our arrangement at home is temporary, so there’s a clock ticking in the back of my head, and I’m kind of nervous if I can manage to do all this in such a short window of time, or if I’ll be overtaxed and will have to go back home to the village if everything goes wrong. But that’s plan Z and hopefully just my last resort. Because going back isn’t an actual option. And luckily, there’s still plan B to Y before plan Z. And plan A is that everything’s gonna work out somehow.

That thing with the money.

Financial worries aren’t something new – who doesn’t have them? Well, sometimes smaller, sometimes bigger. I’m actually happy not to be out on the streets and have a roof over my head in any case, even though the worst case means that I have to leave Hamburg again. But as I said, that’d be plan Z, the last resort. But yes, that thing with the money is kind of a problem – I’m not living with my parents anymore, I have to pay for my rent. Plus those costs for food and drinks, health insurance (which I have to pay on my own because of the self-employment and which isn’t that cheap at all), my management (without it, the blog wouldn’t be working like that anymore, especially cause my first management screwed up) and – that’s probably some material for another #TimeToGrowUp post – the (lawyer) costs for my divorce. Here’s a little spoiler: before coming to Hamburg, I was halfway assured that there’s a bumper for emergencies when I get here, but then I received the most horrifying invoice of my life. The divorce already cost me almost €5000,- and there’s still coming more. Tell me about that bumper. Bumped.

That thing with loneliness.

Well, I’m not really alone and also not lonely. I’ve got friends here in Hamburg and I meet them from time to time, and I’ve also learned to be alone with myself and do stuff alone, even though there are a few „construction sites“ left (like going alone to a lake and sit there in the middle of many people).

But there is that small fear of becoming and feeling lonely. My shared flat life is temporary, I’m supposed to live alone in a little less than half a year and yeah, the dating game in Hamburg is harder than expected (well, I’m not back in the game for too long and I’m definitely not focussing on it, I’m actually a happy single but sometimes, I feel like it’d be nice to go out with a nice guy as well). I’m kind of afraid to feel lonely and then feel the urge of hiding in my cocoon again – meaning: that I’ll just stay at home alone. Right now, I’m doing that because of the temperatures because it’s way too hot for my taste (paired with my fear of sitting somewhere alone and hoping for better [=colder] times while others are having fun with their friends – but mine aren’t available all the time and are not always up for meeting, and it doesn’t always, haha, have to do something with me, I know that), but what’s gonna happen when it’s not that hot outside anymore? Fact is: I don’t like being alone. It’s no problem for me, but I’m a sociable person who likes to have people around. Of course, sometimes it’s too much for me as well, and then I withdraw myself and need some „alone time“ and enjoy it. But all in all I’d say that I’ve always been someone who prefers being with others, talking and philosophizing about life. As a kid, I’ve never been completely alone or on my own. I guess that’s why being independent has kind of become a problem for me which lead to my starting point last year. I don’t wanna lie that I was really bad at this time – being alone was my biggest fear of them all. Now I’m all good with it. But there’s still kind of that fear of ending as a Crazy Cat Lady, somewhere in the nowhere of Hamburg. At least there’s still Spucki with me for hopefully a long time, so for starters, I won’t be that lonely. :)

That thing with blogging.

Yes, the blog makes me worry a lot too. Nothing is as it was before anymore, you also noticed that – there was a time when I easily blogged two outfits per week. Since last year, there’s not even coming one per week on a regular basis anymore, but I made it work somehow. But then my wonderful new photographer had surgery and now I’m back in Hamburg and still don’t know somebody to assume this task – especially cause it has to be for free at first, since I’m struggling with the money. A good photographer wants to be paid and I don’t wanna leave that work unpaid, but right now, I have to hope for someone to have mercy with me and help me out a bit in the beginning. At the same time, there’s that problem that my closet and everything inside is still at my parents. I just brought a handful of clothes with me which weren’t even ready for this utterly hot summer, so my parents had to send me a little package with a few extra clothes. But that’s also nothing „new“ for the blog and not interesting enough for some recycled outfits (even though I love doing this). And then there’s, well, we already talked about it briefly, me: I’ve changed. I love writing so much – and that’s not working that well anymore in that new „influencer world“, where most of it happens on Instagram and where nobody really wants to read anymore. That’s why I wanna keep the blog for REAL texts, for everything that’s important to me, what moves me, makes me happy, makes me worry, upsets me, gives me the feeling I need to put in up on the blog in writing. After all, I can say proudly that the posts that are heavy on text are those that are part of the most-clicked and most-read ones, with following feedback. That doesn’t only make me proud but also really happy. Because that’s what keeps a blog alive. Blogging has changed, me too, but I wanna keep that constant in my life. I still don’t know what’s gonna happen with „Lu zieht an.“. I want the ambiguity, the „wearing“ and „attracting“ to still be a part of all this. ;) But I kind of have to adapt to the change, in order to keep my job as a job – cause that’s what the blog became in the past years – and have it as an assurement of my surviving. I don’t wanna give up blogging, just like I don’t want to sacrifice myself to the new generation of „influencers“, because I think that’s way too superficial and shallow, but I have to find a balance. That’s what I’m still working on. And I’ll hopefully find a solution as soon as possible. And there are still one, two outfits left to be shown on the blog.

20 Comments
  • Ella
    August 30, 2018

    Eine bucket list of fears ist, so finde ich, eine gute Idee. Als ich damals meine Psychotherapie hatte, schrieb ich Tagebuch, um meinen Problemen auf die Spur zu kommen. Das war nachher ganz spannend zu sehen, was sich wie verändert hat. Das Visualisieren von Gedanken mache ich nach wie vor, weil ich ihnen dann besser auf die Schliche komme. In meinem Kopf herrscht manchmal Chaos, dann kann ich das ein bisschen lichten. Dass Du Dich mit Hamburg vielleicht übernommen hast, das glaube ich gar nicht. Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, dass Du hier gut leben kannst, und für einen Job drücke ich natürlich auch die Daumen. Hamburg ist schon ganz schön teuer, finde ich jedenfalls. Aber es ist eben auch total schön hier. Ich habe aber auch richtig Glück gehabt mit meinem Wohnsitz. Besser geht es kaum. Und ich habe auch viel Glück mit meinen sonstigen Lebensumständen. Das wünsche ich Dir auch. Dich als crazy cat lady kann ich mir gar nicht vorstellen, dafür bist Du viel zu reflektiert. Ich bin auf jeden Fall dafür, dass Du das Blog weiterführst, in welcher Form auch immer. Ich verstehe leider gar nichts von Fotografie, sonst hätte ich mich als unentgeldliche Fotografin angeboten. Aber ich kann nur Momentaufnahmen mit dem Iphone machen, die nicht besonders überzeugen. Ich hab einfach keinen Blick für Bildausschnitte und Farben und Kontraste. Ich drücke aber auch hier die Daumen, dass Du jemanden findest, der das kann und macht.

      • Luciana
        October 12, 2018

        Danke dir, liebe Ella! :) Ja, Tagebuch führen, egal ob in minimalistischer oder ausführlicher Form, gehört zu den Dingen, die ich auch gerne mache. Es schadet nicht, alles ein bisschen zu notieren und vor allem dann nachlesen zu können, was sich so getan hat. Gerade für’s Erfolgsgefühl ist das auch sehr toll! ♥

      • Suzie
        August 23, 2018

        Grüble nicht so viel. Versuche zu leben. Ich weiß, dass ist leicht gesagt. Als ich allein nach München gegangen bin, war es auch nicht einfach mit dem Geld. Aber Du hast ja erstmal einen kleinen Job. Und oft fügt sich immer wieder eins zum anderen. Geh aus, hab Spaß. So lernst Du Leute kennen, die vielleicht Ideen für einen Job haben, die Freunde kennen die Freunde kennen….
        Was soll passieren? Wenn alle Stricke reißen, gehst Du wieder zu Deinen Eltern. Nicht optimal, aber Du wirst nicht auf der Straße enden. Nicht so viele Sorgen machen. Das Leben ist eigentlich ganz fetzig. :-)

          • Luciana
            October 12, 2018

            Das hast du schön gesagt! :) Und du hast auch vollkommen Recht damit! Im Moment läuft es ja ganz gut und tatsächlich fügt sich auch einiges zum anderen. Die Sorgen bleiben natürlich irgendwie im Hinterkopf, aber ich gebe mir Mühe, mich davon nicht unterkriegen zu lassen! ♥

          • Carli
            August 14, 2018

            Liebe Lu,
            ich schaue schon seit vielen Jahren regelmäßig auf deinem Blog vorbei. Und dabei ist es auch immer geblieben, bei einem flüchtigen Vorbeischauen. Hübsche Frau, tolle Bilder, einmal schnell drüberscrollen und schon war ich für ein paar Sekunden nett abgelenkt. Ein bisschen so wie ein hübsche Blume, an deren Anblick man sich im Vorbeigehen kurz erfreut, aber die man auch schnell wieder vergisst. Schön, aber irgendwie eindimensional.
            Deine neuen, sehr offenen und ehrlichen Texte inspirieren mich hingegen sehr. Ich finde es wahnsinnig spannend, an deiner Entwicklung teilhaben zu dürfen. Es bewegt mich zu sehen, gegen welche Probleme du ankämpfst, welche Fortschritte du machst und mit welchen Rückschlägen du dich auseinandersetzen musst. Deswegen würde ich mich wahnsinnig freuen, wenn es dir weiterhin gelingt, den Blog irgendwie in dein neues Leben zu integrieren.
            Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und hoffe, noch sehr viel von dir lesen zu dürfen <3!

              • Luciana
                October 12, 2018

                Oh wow, danke Carli!! Das macht mich jetzt schon ein bisschen stolz! Ich freue mich so sehr, dass ihr alle an diesem neuen Leben teilnehmt und ich euch mit auf die Reise nehmen kann, die ich angetreten habe. Ich werde das auf jeden Fall weiterhin tun, allein schon auch für mich selbst, weil es mir gut tut, darüber zu schreiben, aber auch, weil ich es gut finde, wenn sich jemand vielleicht an mir ein Beispiel nehmen kann, dass es auch mal richtig mies laufen kann, man sich da aber rauskämpfen kann, wenn man es denn wirklich will! ♥

              • Kirsten
                August 13, 2018

                Liebe Lu,
                Du hast bereits so viel gemeistert, die kommenden Herausforderungen wirst Du auch schaffen! War ja klar, dass da so ein paar Ängste um die Ecke kommen werden und versuchen, Dich wieder in ihren Bann zu ziehen, sonst wäre es nicht das Leben. Aber Du bist jetzt erwachsen- “grown up”- und lässt Dich davon nicht mehr beeindrucken😊
                LG Kirsten

                  • Luciana
                    October 12, 2018

                    Genau! Aber es tut auf jeden Fall gut, das mal runtergeschrieben zu haben und sich vor Augen zu halten – und damit bekämpfe ich das Ganze auch! :)

                  • Marla
                    August 13, 2018

                    Hey, mach das auf jeden Fall, an einem See inmitten von Leuten herumsitzen! Du wirst da nämlich gar nicht allein sein. Schon mal genau hingesehen, wer sich da alles tummelt? Familien, Cliquen, Singles, die gucken, ob einer guckt oder einfach nur entspannen wollen. Leute, die in der Mittagspause mal eben ins kühle Nass springen, sich eine kurze Auszeit gönnen, bevor es mit Kids und Co. weitergeht. Allein mal raus: Das funktioniert besonders gut, wo viele sind. Z. B. eben auch im Kino. Wenn das Licht ausgeht, guckt jeder zunächst für sich allein, ob mit oder ohne Begleitung. Also, nur zu, no fear. Und outdoor immer Lesestoff dabeihaben. Wirkt manchmal auch Kommunikationswunder.

                      • Luciana
                        October 12, 2018

                        Da hast du Recht!! Kino allein ist ja immerhin kein Problem, das hab’ ich dieses Jahr ja bereits von der Bucket List streichen können! :)

                      • Jacqui
                        August 13, 2018

                        Huhu Lu,
                        ich muss erstmal meine ganzen Gedanken sortieren, damit ich nichts vergesse.

                        Zuerst——schade, dass Du nicht in Berlin wohnst :)

                        Vergangenheit —- man hängt an der, weil man denkt, das ist man, so war ist, so sollte es immer sein. Aber man muss den Mut aufbringen, die Zukunft zu sein. Wenn man die Vergangenheit loslassen kann, gibt es eine Chance für die Zukunft. Willkommen in der Zukunft :)

                        Ich denke oft darüber nach, wie es wäre, wenn ich alleine wäre, wie das Leben gewesen wäre, wenn ich mich an Kreuzung xy für einen anderen Weg entschieden hätte. Das mit der Einsamkeit höre ich zb. ständig von meiner Oma, die ist 82 und vor 4 Jahren ist mein Opa gestorben. ABER die beiden hatten nur sich, interessierten sich nicht grossartig für Familie und Freunde —- was folgt daraus ? Einsamkeit. Jetzt, wo sie “es bitter nötig hätte”, Freunde zu haben. Aber mit Opa hätte ich… aber wenn Opa noch leben würde …
                        Er lebt aber nciht mehr und von daher ist sie auf sich allein gestellt. Vielleicht denke ich da zu hart und bin es vielleicht auch, aber wir hatten ein Gespräch darüber, dass die Familie sie nicht komplett auffangen kann, dass die Familie nicht ihr Leben mit ihr leben kann. Sie muss es auch alleine zum Teil schaffen und sie muss sich Freunde besorgen und wir hatten ein sehr langes Gespräch darüber, was man vom Leben im allg. erwartet.

                        Nun ja, was ich damit sagen will: Ja, man muss mit sich alleine sein können und ja, man muss Freunde haben. Aber das Wichtigste ist glaube ich zu erkennen, dass Leben ja nicht nur heisst, mit einem Partner zu leben, sondern einfach mit sich und für das Leben leben. Ich glaube, so unterbewusst nagt immer dieser Gedanke…. los lern einen Mann kennen, los, mit einem Mann ist alles besser … oder so ähnlich.
                        Du hast soviel Grossartiges geleistet in den letzten Monaten, versuche bitte, das Single Leben nicht nur als Zwischending zwischen 2 Männern zu sehen, das unbedingt mit ganz vielen Dingen gefüllt werden muss, damit man ja nicht alleine ist. Sondern als neues Leben, als Anfang, als Start, Dein Leben so zu gestalten, wie Du es möchtest. Du hast Dein LEben komplett in der Hand, du bist nicht abhängig von jemand anders, Du bestimmst über alles und jeden in Deinem Leben. Das eröffnet so viele Möglichkeiten :)

                        —Vergiss nicht, glücklich zu sein —–

                        Geld—tja, das ist echt so ein Ding….. Ohne gehts nicht, und viele Dinge hängen davon ab. Ich habe schon ganz miese Zeiten gehabt, aber auch schon sehr gute. Die miesen Zeiten lernen einem, das irgendwie alles weiter geht. Ich war, als das Kind 4 Jahre alt war, alleinerziehend — mein Ex hat mir die Wohnung komplett ausgeräumt—hat er ja schliesslcih alles mal gekauft, sogar das Kinderzimmer hat er mitgenommen, ich musste von 0 anfangen. Aber ich lebe noch :) Und es war so unwahrscheinlich befreiend. Und man ist ja nicht reich, nur weil man sich alles kaufen kann. Reich ist man, wenn man seine Träume leben kann.

                        Du hast das Richtige getan, indem Du die Chance, nach Hamburg zu gehen, gepackt hast. Und es wird sich alles ergeben und es wird mal besser, mal schlechter laufen. Und die Zeit spielt ja auch für Dich, auch wenn Du jetzt denkst, oh Gott, die rennt mir davon. Mit der Zeit wird alles klar und deutlich. Du musst sie Dir nur geben.

                        Bezüglich der Selbstüberschätzung — na ja, irgendwie und wo muss man ja anfangen. Und es wird eben auch Rückschläge geben. Aber die gehören dazu. Kommt ne schwarze Wolke, weisst Du, dass dahinter der Sonnenschein wartet.

                        Jeder Mensch ist ein Glückspilz— nur nicht jeder merkt es.

                        Zu deinem Blog…. ja ich finde es überhaupt nicht schlimm, wenn es nun eine kleine Durststrecke gibt. Es gibt ja immer mal was zu lesen :)

                          • Luciana
                            October 12, 2018

                            Ach Jacqui, du Kommentarqueen! :)
                            Ich bin eigentlich ganz froh, nicht in Berlin zu wohnen, obwohl es dann wohl machbar wäre, dass wir zwei uns mal zusammensetzen und über das Leben quatschen! Ich bin aber tatsächlich kein großer Fan dieser Stadt und muss sagen, dass ich hier in Hamburg eben genau da bin, wo ich hingehöre – also ist alles ganz gut so. ;)
                            Ja, die Vergangenheitsgedanken – schon immer wieder ein nettes Spielchen, was man da machen kann mit dem “was wäre, wenn?”, aber halt einfach sehr sinnlos, weil es zu nichts führt – lieber mit der Gegenwart und ein paar Plänen für die Zukunft beschäftigen! ;) Das mit deiner Oma verstehe ich vollkommen – es ist schade, dass sowas gerade im Alter dann der Fall ist. Umso mehr bin ich froh drum, dass ich die Zeit genutzt habe, zu lernen, allein klarzukommen, bzw. eben auch einfach mit mir allein sein zu können, ohne mich primär einsam zu fühlen. Klar ist es zu zweit irgendwie schöner, gerade nach so langer Zeit wie bei deinen Großeltern, aber wenn man nicht allein sein kann, dann geht damit sehr viel Lebensqualität kaputt. Aber das hast du in deinem Kommentar ja auch schon gesagt – und wie so oft hast du vollkommen Recht. :)
                            Und damit ich nicht so viel schreibe: auch der zweite Teil deines Kommentars ist absolut richtig. Geld macht halt vieles einfacher und wenn man keins hat, sind die Sorgen etwas größer, aber es geht irgendwie – muss es ja auch! Aber an der Baustelle bin ich ja dran, neuer Job und so. Ich mach’ das schon irgendwie!!

                          • Johanna
                            August 12, 2018

                            Liebe Lu,

                            das ist ein sehr ehrlicher Post. Gerade wegen Instagram, wo immer nur die guten Seiten vom Leben gezeigt werden, ist es “erleichternd”, dass es Leute wie dich gibt, die dann noch ehrlich darüber schreiben, wie es gerade wirklich läuft. Das Bloggen hat sich im Allgemeinen wirklich sehr verändert, da stimme ich dir zu. Ich bedaure es auch, dass Blogs fast ausgestorben sind, weil vielen das Lesen von langen Texten zu anstrengend geworden ist. Bilder angucken ist immerhin einfacher. Dabei mag ich gerade das an deinem Blog. Er ist der einzige von vielen, die ich noch lese, da die meisten mittlerweile tatsächlich tot sind. Umso schöner, zwischen all dem oberflächlichen Kram, wie du geschrieben hast, auch mal noch etwas längere Posts lesen zu können. Und deinen Blog zu lesen macht mir immer noch Spaß – ob mit mehr oder weniger Outfits. :)

                            Ich wünsche dir viel Erfolg bei all dem, was für dich ansteht!

                            Liebe Grüße
                            Johanna

                              • Luciana
                                October 12, 2018

                                Ich danke dir von Herzen, liebe Johanna! Es ist schön zu wissen, dass ich gerade hier auf dem Blog doch noch so viele Menschen habe, die tatsächlich auch für’s Lesen vorbeischauen und verweilen. Weil gerade das das ist, was mir so viel Spaß am Bloggen bereitet. Das ist ja auch der Ursprung der ganzen Sache – eigentlich ein Tagebuch. Und da gehören ja auch die weniger schönen Tage mit rein. Und wenn es etwas gibt, was ich auch gerade in diesen letzten 1,5 Jahren gelernt habe, dann, dass es ein unglaublich tolles Gefühl ist, ab und zu mal zurückzublicken und zu sehen, was man schon alles geschafft hat. Das ist das Schöne daran, wenn man das dann eben auch aufschreibt. Und auch diese Ehrlichkeit ist mir so wichtig – klar könnte ich auch immer nur vom Positiven berichten, aber irgendwie wäre das auch fast ein bisschen langweilig. :)

                              • Carolina
                                August 12, 2018

                                Perfectly written! Ganz toll, wirklich, ich würde Dich gern mal treffen und Dir auf die Sprünge helfen!
                                Lg

                                  • Luciana
                                    October 12, 2018

                                    Danke dir! ♥ Vielleicht sollte ich einfach mal so ein kleines Hamburg-Treffen ins Leben rufen. Ich glaube, das könnte toll werden!

                                  • Claudia
                                    August 12, 2018

                                    Meine Großmutter hat immer gesagt, das man einen Schritt nach dem anderen machen muss. Das wird schon, den ersten großen Schritt hast du mutig gemacht und nun vor Ort in deiner Traumstadt wird sich sicher vieles finden. Du lernst neue Menschen kennen und da ergeben sich vielleicht jetzt noch gar nicht absehbare Möglichkeiten 😊. Ich drück dir die Daumen, so ein schlaues Köpfchen macht seinen Weg!

                                      • Luciana
                                        October 12, 2018

                                        Liebe Claudia, so sehe ich das auch und so ist es auch tatsächlich irgendwie. Bisher hat sich ja auch schon vieles ergeben und irgendwie geht es auch immer weiter und neue Dinge passieren. Ich finde das super so, auch wenn es halt manchmal etwas beängstigend ist. Manchmal schaue ich da so zurück auf das, was ich so gemacht habe, und finde es selbst ganz krass und bin von mir selbst eingeschüchtert, weil ich das einfach so in die Hand genommen habe. Aber dieses “einfach machen”-Prinzip führt bei mir tatsächlich zu den wahren Erfolgen, also werde ich mir das beibehalten. :) Danke dir!! ♥

                                      • Kessie
                                        August 12, 2018

                                        Liebe Lu. Danke dass du wieder deine Gedanken mit uns teilst.
                                        Ich glaube wenn du einen regelmässigen job hast bist du automatisch nicht mehr so viel alleine. Und vielleicht magst du dich einem Verein anschliessen? Sei es Sport, Musik oder Kaninchenzüchten,…. da gibt es ja für alle etwas.
                                        Da ist irgendwie immer viel los wo man mitmachen kann aber nicht muss und neue Leute lernt man auch kennen.
                                        Nur so als Idee…ich weiss du wirst deinen Weg sowieso gehen! Alles liebe Kessie

                                          • Luciana
                                            October 12, 2018

                                            Ja, meine Mama meinte auch, ich soll doch mal beim VHS schauen, ob ich irgendeinen Kurs finde, der mir Spaß macht, aber für den Moment ist da noch nix dabei, was mich wirklich interessiert, und generell bin ich eigentlich auch ganz gut ausgelastet oder tatsächlich auch mal ganz froh, allein zu sein. Aber das wird schon alles. Gerade, wenn ein regelmäßiger Job da ist und somit auch ein geregelter Tagesablauf, ändert sich ja doch nochmal einiges. :)

                                          What do you think?

                                          Your email address will not be published. Required fields are marked *

                                          This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.