Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Best week(end) ever. ♥️ Meine Woche war fantastisch! Vor allem das Wochenende!
Ich hoffe, ihr seid gut in den Montag gestartet - auf eure To-Do-Liste für diese Woche sollte unbedingt kommen, dass ihr euch einen Sonnenuntergang anschaut. Ich hab‘ letzte Woche drei davon an meinem Happy Place beobachtet (einen hab‘ ich ja die Tage schon gepostet), mit wunderbarer Musik in den Ohren und einer steifen Brise im Gesicht und es gibt nichts besseres!! Also, macht das mal wieder! 🤓♥️ #hamburgloveistruelove

Best week(end) ever. ♥️ Meine...

[Werbung wegen Verlinkung] Before @junipalooza - during Junipalooza! (Nobody wants to see the after face, haha!)
The @sipsmith cab was a perfect place to try my first Sloe Gin! ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Before @junipalooza...

[Werbung wegen Verlinkung] Well, that escalated quickly! 🙆🏼‍♀️ From Daydrinking to coming back home at 6am... 🍸 Ich hatte gestern einen absolut bombastischen Tag beim @junipalooza (thx for the tickets!!) - so viel wunderbaren Gin hab‘ ich probiert, einige neue Favoriten gefunden, aber noch viel besser wurde es dann bei unserer privaten After-Junipalooza-Party mit neuen Freunden und definitiv grandiosen Cocktails mit @jandcs und @gtmixology (und Kevin und Jürgen 😂), für die ich mit Freude den begehrtesten Gin des Tages geköpft habe - den Rhubarb Gin von @warneredwards (absolut fantastisch!!). Mein All-Time-Favorite @skin_gin musste in der Hamburg-Edition in seiner Box mitkommen (weil: ist halt so), @niemandgin war eine spontane Erleuchtung direkt zu Beginn des Tages, @gint.premium.spirits ist wohl der Gin mit den meisten Umdrehungen und kommt aus Portugal, wo ich auch Familie habe und der Sloe Gin von @sipsmith ist einfach 👌🏻. Warum ich jetzt allerdings schon wieder wach bin, ist mir ein gewaltiges Rätsel... 🤔🤓

[Werbung wegen Verlinkung] Well, that...

Wish you were here. ♥️ #hamburgloveistruelove

Wish you were here. ♥️...

[Werbung wegen Verlinkung] THIS PARTY WAS A BLAST!!! 🎉 Ach, wie vermisse ich dieses Wochenende. Die Menschen! Die Show! Den Laufsteg! Die ganze Stimmung! Die @plussizefashiondays sind wirklich immer ein Highlight des ganzen Jahres. ♥️ Dieses Mal hab‘ ich ein bisschen mehr Zeit vor den Fotowänden verbracht und freue mich riesig, euch die wundervollen Menschen zu verlinken, die dabei waren. SO VIEL LIEBE!! ♥️♥️♥️ | 📷 @thomas_joedicke_photography und @kupferfux

[Werbung wegen Verlinkung] THIS PARTY...

[Werbung wegen Verlinkung] Und hier kommt der zweite Teil meiner Runway-Looks! Die meisten Teile davon sind auch direkt nach der Show in meinen Besitz übergegangen, entweder dank eines großzügigen Geschenks der Marke (thx an @yoga_curves_hamburg @teamsugarshape @ca und @happysize_fashion!) oder weil ich dann doch mal wieder Lust auf Shopping hatte, haha! Ich muss auch echt mal erwähnen, dass ich alle meine Laufsteg-Outfits richtig toll fand! Von gemütlich und entspannt bis hin zu extravagant und aufregend war ja alles dabei und es ist so schön, dass die Marken sich auch wirklich Gedanken dazu machen, welcher Look zu den Models passt, um am besten zu wirken! ♥️ Habt ihr denn einen Favoriten bei meinen Looks gefunden? 😉 #PSFDays2018 | 📷 @thomas_joedicke_photography

[Werbung wegen Verlinkung] Und hier...

[Werbung wegen Verlinkung] Heute gibt’s endlich die erste Hälfte meiner @plussizefashiondays Looks vom Laufsteg! Das war schon ordentlicher Stress hinter der Bühne, aber ich bin stolz und glücklich, dass alles so toll geklappt hat! ♥️ Danke an @thomas_joedicke_photography für die vielen wunderbaren Fotos!! 😘 #PSFDays2018

[Werbung wegen Verlinkung] Heute gibt’s...

„A flower blossoms for its own joy.“ - Oscar Wilde • 
In Interviews werde ich eigentlich immer gefragt, ob ich einen Tipp habe, wie man selbstbewusst wird. Meine Antwort ist immer: hört auf, euch zu vergleichen! Immer ist irgendwer besser oder schlechter, aber davon sollten wir niemals unseren eigenen Wert abhängig machen. Anstatt uns auf Andere zu konzentrieren, was sowieso meist nur oberflächlich machbar ist, sollten wir den Fokus auf uns selbst setzen und glücklich mit dem sein, was wir haben und wer wir sind. Das zählt doch schließlich am meisten! Es geht nicht darum, sich mit anderen zu messen, sondern darum, zu erkennen, dass man, so wie man ist, gut ist. Selbstbewusstsein - das steckt schon im Wort: sich seiner Selbst bewusst sein. ♥️

„A flower blossoms for its...

[Werbung wegen Verlinkung] Grinsebacke vs. „mal ein bisschen posen“ - was gewinnt bei euch? 🤓 Das hier ist ein zusammengewürfelter PSFDays-Look: das Shirt mit der wunderbaren Message habe ich von der lieben @fancy.and.mood geschenkt bekommen (danke nochmal!), die Hose hatte ich auf dem Laufsteg an und musste direkt am nächsten Tag selbst bei @sueperbthelabel shoppen (übrigens gibt‘s bald noch ein paar Looks mit der Marke auf dem Blog!). Das Jäckchen war ein Glücksfund bei TK Maxx von @elietahari und die Boots kennt ihr mittlerweile, die sind von @31philliplim (und wird es jetzt dann ab Herbst ganz oft an mir zu sehen geben, ich liebe sie einfach).
Ich hatte heute übrigens einen halben Probearbeitstag, die zweite Hälfte steht nächste Woche an. Wo genau, verrate ich euch noch nicht, aber soviel: es hat was mit Mode zu tun und könnte doch ziemlich cool sein, zumindest hatte ich Spaß heute! 😊 Morgen steht dann noch ein Termin für einen zweiten Job an, auf den ich mich eigentlich auch sehr freue (also den Job, nicht den Termin, der ist leider nicht so cool, aber muss halt sein) und ihr dürft nochmal Daumen drücken. Jetzt muss ich dann rausfinden, wie ich das alles am schlauesten mache, weil unser Steuersystem irgendwie nicht so nett ist, wenn es um zwei Teilzeitjobs gehen soll. Falls hier Finanzprofis unter euch sind, freue ich mich über nen kleinen Tipp oder Hilfe, alles ist gern gesehen, ich bin nämlich selbst etwas überfordert mit so viel Bürokratie - ist wohl Teil meines #TimeToGrowUp-Lebens, das ich immer noch stark verfolge. Bald gibt’s da auch mal wieder was auf dem Blog. 😘✌🏻 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Grinsebacke vs....

[Werbung wegen Verlinkung] Ich schulde euch ja noch meinen Aftershowparty-Look! Entschieden hab‘ ich mich für das wunderbare durchsichtige Kleid von @remiraylondon, das ich vor ein paar Jahren schon auf dem Blog gezeigt hatte. Ich trage darunter ein Lingerie-Set von @agentprovocateur und dazu meine Boots von @31philliplim (hohe Schuhe waren nicht mehr machbar, haha!) und ein Täschchen von @gucci. Das Thema mit dem Cabaret hab‘ ich ja ziemlich ernst genommen, auch an Tag 2, wollte aber gerne einen persönlichen und modernen Touch mit reinbringen und hoffe, dass mir das gelungen ist. 🤓 Durchsichtiges Kleid, ja, das ist nix für jeden Tag, aber wo, wenn nicht bei den @plussizefashiondays kann man das tragen? 😉 Ich freu‘ mich schon auf die offiziellen Fotos und das Video und dann gibt‘s natürlich auch einen Blogpost zu den #PSFDays2018 - same procedure as every year! ✌🏻 Und weil ich das im letzten Post gar nicht gemacht habe, möchte ich mich in diesem hier unbedingt noch bei all den lieben Menschen bedanken, die mich nach der Show und auch am zweiten Tag angesprochen und mich regelrecht mit Komplimenten überhäuft haben - das war so, so lieb von jedem einzelnen von euch und ich freue mich so unglaublich über eure lieben Worte!! Das bedeutet mir wirklich ganz viel und macht mich sehr glücklich! Danke, dass ihr immer so wundervoll zu mir seid! ♥️ Ich hoffe, keiner war eingeschüchtert oder so und hat sich nicht getraut, mich anzusprechen, weil ich wirklich gerne mit euch rede! Ohne euch wäre das ja alles auch nur halb so schön! 😘😘😘 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Ich schulde...

• Time to grow up | III – About fears and worries… •

By Posted on 0 4K views

Now that everything got pretty much serious, after → moving and my start into the „normal“ work life (even though that was kinda „light“, since it’s still not a very regular story), being „alone“ (even though I’m sharing a flat with my friend, I’m most of the time on my own) and the whole changing, there are a few fears that said hello again and about which I want to write today. Who knows, maybe it helps to put them into words and see what you’re about to fight – kind of a #BucketListofFears.

That thing with overestimating (yourself).

The biggest fear is probably the thought about if I’ve overestimated myself or tried too much at one time. It was a pretty quick story with my comeback to Hamburg – also, because there was „no other choice“, meaning: the chance was one of a kind and had to be taken. The chance of starting that “shared flat life” with a friend doesn’t come every day. And also the job at the food truck was kind of good timing and luck. Of course it’s not all perfect at the moment and even though the job is fun and the home situation is cool, there’s still the plan of finding my own place – and of course, I’m gonna need a „real“ job for that because logically, I won’t be able to rent my own flat without a regular income. But there’s also the fact that our arrangement at home is temporary, so there’s a clock ticking in the back of my head, and I’m kind of nervous if I can manage to do all this in such a short window of time, or if I’ll be overtaxed and will have to go back home to the village if everything goes wrong. But that’s plan Z and hopefully just my last resort. Because going back isn’t an actual option. And luckily, there’s still plan B to Y before plan Z. And plan A is that everything’s gonna work out somehow.

That thing with the money.

Financial worries aren’t something new – who doesn’t have them? Well, sometimes smaller, sometimes bigger. I’m actually happy not to be out on the streets and have a roof over my head in any case, even though the worst case means that I have to leave Hamburg again. But as I said, that’d be plan Z, the last resort. But yes, that thing with the money is kind of a problem – I’m not living with my parents anymore, I have to pay for my rent. Plus those costs for food and drinks, health insurance (which I have to pay on my own because of the self-employment and which isn’t that cheap at all), my management (without it, the blog wouldn’t be working like that anymore, especially cause my first management screwed up) and – that’s probably some material for another #TimeToGrowUp post – the (lawyer) costs for my divorce. Here’s a little spoiler: before coming to Hamburg, I was halfway assured that there’s a bumper for emergencies when I get here, but then I received the most horrifying invoice of my life. The divorce already cost me almost €5000,- and there’s still coming more. Tell me about that bumper. Bumped.

That thing with loneliness.

Well, I’m not really alone and also not lonely. I’ve got friends here in Hamburg and I meet them from time to time, and I’ve also learned to be alone with myself and do stuff alone, even though there are a few „construction sites“ left (like going alone to a lake and sit there in the middle of many people).

But there is that small fear of becoming and feeling lonely. My shared flat life is temporary, I’m supposed to live alone in a little less than half a year and yeah, the dating game in Hamburg is harder than expected (well, I’m not back in the game for too long and I’m definitely not focussing on it, I’m actually a happy single but sometimes, I feel like it’d be nice to go out with a nice guy as well). I’m kind of afraid to feel lonely and then feel the urge of hiding in my cocoon again – meaning: that I’ll just stay at home alone. Right now, I’m doing that because of the temperatures because it’s way too hot for my taste (paired with my fear of sitting somewhere alone and hoping for better [=colder] times while others are having fun with their friends – but mine aren’t available all the time and are not always up for meeting, and it doesn’t always, haha, have to do something with me, I know that), but what’s gonna happen when it’s not that hot outside anymore? Fact is: I don’t like being alone. It’s no problem for me, but I’m a sociable person who likes to have people around. Of course, sometimes it’s too much for me as well, and then I withdraw myself and need some „alone time“ and enjoy it. But all in all I’d say that I’ve always been someone who prefers being with others, talking and philosophizing about life. As a kid, I’ve never been completely alone or on my own. I guess that’s why being independent has kind of become a problem for me which lead to my starting point last year. I don’t wanna lie that I was really bad at this time – being alone was my biggest fear of them all. Now I’m all good with it. But there’s still kind of that fear of ending as a Crazy Cat Lady, somewhere in the nowhere of Hamburg. At least there’s still Spucki with me for hopefully a long time, so for starters, I won’t be that lonely. :)

That thing with blogging.

Yes, the blog makes me worry a lot too. Nothing is as it was before anymore, you also noticed that – there was a time when I easily blogged two outfits per week. Since last year, there’s not even coming one per week on a regular basis anymore, but I made it work somehow. But then my wonderful new photographer had surgery and now I’m back in Hamburg and still don’t know somebody to assume this task – especially cause it has to be for free at first, since I’m struggling with the money. A good photographer wants to be paid and I don’t wanna leave that work unpaid, but right now, I have to hope for someone to have mercy with me and help me out a bit in the beginning. At the same time, there’s that problem that my closet and everything inside is still at my parents. I just brought a handful of clothes with me which weren’t even ready for this utterly hot summer, so my parents had to send me a little package with a few extra clothes. But that’s also nothing „new“ for the blog and not interesting enough for some recycled outfits (even though I love doing this). And then there’s, well, we already talked about it briefly, me: I’ve changed. I love writing so much – and that’s not working that well anymore in that new „influencer world“, where most of it happens on Instagram and where nobody really wants to read anymore. That’s why I wanna keep the blog for REAL texts, for everything that’s important to me, what moves me, makes me happy, makes me worry, upsets me, gives me the feeling I need to put in up on the blog in writing. After all, I can say proudly that the posts that are heavy on text are those that are part of the most-clicked and most-read ones, with following feedback. That doesn’t only make me proud but also really happy. Because that’s what keeps a blog alive. Blogging has changed, me too, but I wanna keep that constant in my life. I still don’t know what’s gonna happen with „Lu zieht an.“. I want the ambiguity, the „wearing“ and „attracting“ to still be a part of all this. ;) But I kind of have to adapt to the change, in order to keep my job as a job – cause that’s what the blog became in the past years – and have it as an assurement of my surviving. I don’t wanna give up blogging, just like I don’t want to sacrifice myself to the new generation of „influencers“, because I think that’s way too superficial and shallow, but I have to find a balance. That’s what I’m still working on. And I’ll hopefully find a solution as soon as possible. And there are still one, two outfits left to be shown on the blog.

No Comments Yet.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.