Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[Werbung wegen Verlinkung] I proudly present: the FANCYSCHMANCE - my first self-invented cocktail (read: longdrink). 💜 4cl @hafenkorn • 1cl @bigallet1872 • 1cl lemon juice • fill with tonic water (@fevertreemixers is my fave choice) and stir before drinking (love the settled float, tho!). Cheers! #thankmelater

[Werbung wegen Verlinkung] I proudly...

Babyface vs Today. Dann mache ich halt auch bei der #10yearschallenge mit! Auf dem ersten Bild war ich 19, auf dem zweiten noch 28 - gehe ab nächstem Monat steil auf die 30 zu, ha! Ich finde ja, die 10 Jahre haben mir gut getan, sowohl optisch, als auch erfahrungsmäßig, wobei 8 davon nicht viel gebracht haben, erst in den letzten 2 ist ordentlich was passiert bei mir. Aber so ist das halt - man wird älter, man wird weiser. Manchmal auch nicht, ist auch okay. Hauptsache, man gibt sich Mühe. Man darf auch Fehler machen und scheitern, denn nur so lernt man. Und das Wichtigste: niemals aufgeben. ♥️

Babyface vs Today. Dann mache...

Spulen wir jetzt zurück und machen Weiße Weihnachten? 🤓

Spulen wir jetzt zurück und...

[Werbung wegen Verlinkung] Forever a favorite - especially when you share it with some great company: the Martinez. ♥️ #datenightdrink

[Werbung wegen Verlinkung] Forever a...

When life gives you bunny ears, slay them. 🐰

When life gives you bunny...

[Werbung wegen Verlinkung] Didn’t show you my second new tattoo yet - a tiny little moth with an anchor, for my favorite city and place to be, Hamburg. And upside down, it even looks like an umbrella. Guess it couldn’t be more perfect. 🖤 Thanks to @rei.ink for her beautiful artwork under my skin! And she’s a lovely human as well!

[Werbung wegen Verlinkung] Didn’t show...

Auf dem Blog ist der erste Teil meines Jahresrückblicks online - wie auch letztes Jahr geht es mit meinen Lieblingssongs los. Hört und schaut gern rein! 🎧🎵🎶 #jahresrückBLOG2018

Auf dem Blog ist der...

[Werbung wegen Verlinkung] Mein letzter Drink 2018 - der „Last Word“. Dry Gin, Chartreuse Verte, Maraschino und Limettensaft. Mein Geheimtipp (jetzt nicht mehr geheim, höhö): noch 3 Dash Absinth mit rein, dann ist das ein absolut fantastischer Cocktail. 💚 #lastword #lastwordcocktail #ginthusiast

[Werbung wegen Verlinkung] Mein letzter...

New year - same me! Still single (and happy!), still a friend of underwear and no-make-up selfies (cause „duh!“), still in love with great drinks (even though it‘s just a Gin Tonic in my hand). Let‘s hope that 2019 is gonna be as awesome as we all expect it to be! ♥️

New year - same me!...

[Werbung wegen Verlinkung] Heute war der letzte Arbeitstag des Jahres und weil es ja fast schon Silvester ist, hab‘ ich mich für ordentlich Glitzer entschieden. Mein Silvester wird ja gemütlich daheim ablaufen. Das ist somit mein letzter „Work Look“ 2018 und ich bin gespannt, was ich euch nächstes Jahr so präsentiere, wenn ich im @kurvenhaus_hamburg arbeite. 😉 Und Zeit für einen Friseurtermin wird‘s auch (stimmt‘s, @sha_di___ ? 🙈♥️). Der Look ist übrigens bis auf die Boots und den BH komplett vom Kurvenhaus oder Crispy (Blazer von Zizzi, Top von Zizzi und Jeans von Levi‘s). ✌🏻 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Heute war...

• Recap | July •

By Posted on 8 4.9K views

Oh July, you were a tough month! It’s so crazy how my life changed completely in only one day in July, on the 8th, when I sat in my car and drove to Hamburg to finally chase my dream to live here and be as independent as possible. I already wrote about → the first two weeks in my new column → #TimeToGrowUp, which I will update as soon and as often as possible, because I think that this is one of the most interesting times of my life and hopefully will show many other people who struggle with the same or similar problems in life, that you can achieve anything if you really want it and decide to fight for it. It’s a battle, it really is, but it’s absolutely worth it, even though it’s pretty hard.

It kind of wasn’t as easy as I expected to say goodbye to my hometown, my friends and even my therapist, because this time, leaving was different. I had changed a lot in this past 14 months and my relationship to my hometown and everything around had grown to be a bit different. I clearly miss my parents a lot, even though I know that leaving them is necessary and the right thing to do. I also miss my friends, especially my best friend who helped me a lot when I had to come back and stay for God knows who long it would take. And also my new friends, the friendships I made in this special changing time of my life. I miss my favorite sushi restaurant, my favorite bar, I miss driving around my hometown and the next city, finding a parking lot much easier. I miss driving to my photo shoots and having my old blogger life back for a few hours. I miss many things. But as much as I miss them, I’m happy that I made this step and left it all behind. Because leaving doesn’t mean to forget. I’m utterly thankful for everything I had in the past year, the safety of my home and my parents, the friendships, the possibility to “blossom” in a known environment. And I will forever remember that time of my life and how much it made me grow already, even though there’s still a lot of work to do. 

So, for the moment, I’ve settled down in my little room, I’ve got everything I need, I got a bed (or something like it, still need an actual one, my back is gonna kill me soon), I got a desk, I got a few clothes (wasn’t prepared for THAT kind of summer, though!), I got my cat and he’s got everything he needs (even though he could clearly use a little more space but I’m glad that he’s a very comfy little guy who sleeps most of the time and is okay with our current situation – he’s not going crazy and he gets a lot of love from me and also my friend!). And I got a job. And it was already super hard – I knew it wouldn’t be easy but I kind of underestimated it a little bit, concerning the physical work, especially in combination with these temperatures (which are even higher in the truck). I’m also looking for a second job, because my work at the food truck will not pay for everything and I will definitely need more money, especially when I want to move out of our shared flat, which is supposed to be in five months.

This month, I didn’t manage to do something from → my bucket list, except for maybe sitting in the park alone – it wasn’t on my bucket list but is definitely a part of “doing things alone”, which is something I still need to do more often. So no official check-off, but something to mention. I didn’t like it, by the way. I felt very lonely in the middle of many people sitting around me with their friends or partners, doing picnics or drinking beer. Since it was very spontaneous, I didn’t bring a book and I guess that it would’ve been a bit nicer if I could’ve read something. Next time, I’ll make sure to have a book with me. Oh, and since I’m already talking about it: only read one book this month – “Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen” by Petra Hülsmann. As all books from her, I loved it. :)

• Outfits •

• Your Top 5 (most-clicked) Posts •

8 Comments
  • Heidi
    August 10, 2018

    Bevor ich es unter jeden Juli-Post schreibe, passt es doch hier zum Recap gleich viel besser: YOU GO, GIRL! Wahnsinn, was du alles im Juli UND im ganzen Jahr davor geschafft hast! Ich kenn dich eigentlich nicht und bin irgendwie furchtbar stolz auf dich. Herrje, ich hoffe, das klingt nicht seltsam, aber ich finde einfach sehr stark, wie du deinen Weg gehst. Hör nicht auf und lass dich nicht mehr von Hindernissen jeglicher Art zurückwerfen (Stolpern ist natürlich erlaubt, aber du weißt ja mittlerweile, wie das mit dem Hinfallen und wieder Aufstehen und Krönchen richten geht ;-) ). Alles Liebe!

      • Luciana
        October 12, 2018

        Nein nein, das klingt nicht seltsam, sondern ganz wunderbar – und motiviert mich ja auch. Deshalb teile ich die Stories ja auch mit euch. :) Ich danke dir!! ♥

      • Simone
        August 9, 2018

        Hi liebe Lu!
        In letzter Zeit komme ich echt selten dazu, Blogs zu lesen. Deswegen habe ich gerade deine letzten Beiträge durchstöbert und muss sagen: Hut ab! Schön, dass du wieder in Hamburg bist. Toll, dass wir dich bei dieser Reise begleiten dürfen. Die Sache mit dem Erwachsen-Werden/Sein… ich dachte ja immer “irgendwann ist es soweit”. Jetzt bin ich 31, fühle mich immer noch nicht so, obwohl ich seit vielen Jahren aus dem “Nest” draußen bin. Ich glaube, dass ist eine sehr lange Reise. Und bei dieser bin ich als Leserin wahnsinnig gerne dabei. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich deinen Blog schon lese – auf jeden Fall schon lange vor der Instagram&co-Zeit. Kaum eine Bloggerin lese ich lieber und daher bin ich froh, dass du auch trotz dieser Rückschläge weiterbloggst. Auch neben deinem neuen, anstrengenden Job.
        Puh was wollte ich eigentlich sagen… long story short. Ich freue mich mit dir, dass sich alles in die richtige Richtung bewegt! :)
        Alles Liebe, Simone

          • Luciana
            October 12, 2018

            Ich danke dir für diesen wunderbaren Kommentar, liebe Simone! ♥ Ich freu’ mich sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, auf den neuesten Stand hier zu kommen.

            Die Reise ist definitiv lang und ich glaube, dass sie auch tatsächlich nie endet – aber genau darum geht es ja auch bei all den Reisen, nicht ums Ziel, sondern um das, was auf dem Weg passiert. Das ist das, was uns formt und was uns zu Persönlichkeiten macht. Und ich teile das sehr gerne mit euch, einfach, weil ich auch der Meinung bin, dass man auch solche Geschichten lesen darf und lesen sollte, auch wenn sie recht privat sind, aber genau das macht es wohl auch einfach greifbarer. Nicht immer ist alles rosig, aber es kommt halt drauf an, was man daraus macht. :) Und ich gebe mir Mühe, mein Leben so zu gestalten, dass es mich glücklich macht, auch wenn es manchmal nicht so läuft, wie es wohl sollte. :)

          • Maike
            August 8, 2018

            Hallo,
            wäre vielleicht das: https://www.instagram.com/fusionfuenf/ etwas für Dich?
            Mein Bruder und seine Partner/innen suchen jemanden zur Unterstützung.
            Viele Grüße und toll das Du wieder hier in HH bist.
            Maike
            (eine stille Leserin)

              • Luciana
                August 27, 2018

                Vielen Dank für den Vorschlag, liebe Maike! Im Moment sieht es ganz gut aus, dass ich einen neuen Job gefunden habe! :)

              • Jacqui
                August 8, 2018

                Alleine im Park sitzen :) ist etwas, was du geniessen kannst. Ist vielleicht leicht gesagt :) aber ich geniesse die Zeit mit meinen Hunden draussen sehr und am liebsten hab ich keinen dabei :) Das entschleunigt micht total, ich komme runter, ich muss nicht quatschen (und ich rede viel :) ohne Punkt und Komma, mit Händen und Füssen). Vielleicht schätze ich das deswegen so. Ich lieg dann am liebsten rum und kieke einfach so in die Bäume und merke, wie meine Gedanken schweifen ABER auch das habe ich erst lernen müssen. Weil ich schlecht runter komme, hektisch, aufgeregt und hibbelig bin, aber mir vor 2-3 Jahren gesagt habe, dass ich das alles sein kann —- wenn ich auch entspannen kann :i) Daher — geniess auch die stillen kleinen Momente, und lass die Gedanken rumhängen.

                Nun ja, ein (nochmaliges) Ausziehen aus dem Elternhaus, aus der gewohnten Umgebung bedeutet soviel Erwachsensein, aber auch am liebsten das Zurückflüchten in die Kapsel des Wohlbehüteten, des Aufgefangenwerdens. Ich glaube, das ist nur natürlich, welche Gedanken und Gefühle man dabei hat. Deswegen nochmal grosser Respekt fürs Raustreten, Losmachen, Ändern, Verwirklichen Deiner Träume.

                Am Ende wird alles gut—wenns nicht gut wird, war es noch nicht das Ende!

                  • Luciana
                    August 27, 2018

                    Vermutlich hast du Recht und man muss sich einfach auch mehr drauf einlassen. Ich sitze gerne alleine rum, so ist es nicht. Am liebsten hier in der WG auf dem Balkon, wobei das mit dem Wetter jetzt wohl nix mehr wird. Zumindest nicht mehr ganz so sommerlich-unbeschwert. :) Ich hatte an dem Tag im Park weder ein Buch, noch Kopfhörer für Musik dabei und so saß ich dann wirklich verdammt blöd rum und das hat sich einfach falsch angefühlt. Ich werde dem Ganzen sicher nochmal eine Chance geben, aber es wird wohl vorerst nicht meine Lieblingsbeschäftigung. ;)

                    Danke für deine verständnisvollen Worte. Ich glaube auch, dass das ganz normal ist, auch wenn man sich dabei ein bisschen bescheuert vorkommt – da geht man endlich raus in die Welt, traut sich, und am liebsten würde man sich wieder in Sicherheit flüchten. Aber das kommt natürlich nicht in Frage. Ich will mich dem Ganzen stellen. Und irgendwann wird es dann wirklich gut, daran glaube ich auch! ♥

                  What do you think?

                  Your email address will not be published. Required fields are marked *

                  This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.