• Thank you •

• Thank you •

IMG_7848

Instead of answering your comments one by one I want to do an extra blog post and say THANK YOU – from the bottom of my heart. Thank you for your kind words and your support. I really appreciate reading your comments and your love and it means the world to me that you all understand my situation and support me and my decision to ease off a bit. As I already told you, this is not the end of this blog and it’s also not a goodbye because I will continue posting, just not too much and probably only just a few outfits. I’m currently at a turning point in my life and I am more than ready for the changes that will happen. Because suffering from depression and anxiety has made me a very fragile, weak and unfortunately also very dependent person – and this is not who I am. I will now focus on my mental health, on changing my bad habits caused by my fears and the deep sadness and therefore on myself and becoming the person I actually am: strong and independent. I know it’s inside of me and it’s time to liberate that again. I’m thinking about maybe taking you with me on that journey since I know the stigma of depression and that it’s still a taboo to admit that one is actually ill. I’m not 100% sure if I will really write about it but I want to let you all know that it’s okay to understand that you need help. It’s okay to accept that you’re not just sad. It’s okay to ask for help and it’s okay if others know that you need it. This is why I’m telling you all this. I want to let the world know that everybody, even the funniest, happiest and luckiest person may be depressive deep inside. Faking a smile is the easiest when you suffer from depression even if it’s the hardest. Depression means opposites, illogical thinking, fear and sadness, but also hiding, especially so others won’t know how you feel and what you think. Please just never forget that you are not alone. There is help out there, you just need to ask for it and also accept it. And be ready for a change. That’s what I finally understood and there’s no shame about it.

• Curvy Supermodel – mein Fazit •

• Curvy Supermodel – mein Fazit •
Sorry, this post is only available in German.

Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, gestern bei “Curvy Supermodel” reinzuschauen. Schon lange wurde sich ein solches Format gewünscht, ein Pendant zu “Germany’s next Topmodel”, aber eben in Plus Size. Gelandet ist die neue Supermodel-Castingshow bei RTL2, dem Trailerpark der Fernsehsender – vielleicht auch mit die schlechteste Entscheidung. Ein bisschen frage ich mich ja, wie das Ganze auf ProSieben gelaufen wäre, also wirklich parallel. Eventuell etwas professioneller, aber ich denke, mein Fazit wäre am Ende das gleiche.

Vor Ausstrahlung der Sendung und auch vor dem Casting wurde ich ein paar Mal gebeten, das Format vorzustellen – ich habe das bewusst vermieden. Mir war klar, dass der Sender allein schon nicht ideal für ein solches Format ist, aber ich bin tatsächlich fast ohne Erwartungen an die Sendung rangegangen. Leider wurden diese sogar unterboten.

Eine zusammengefasste Version meines Fazits hab’ ich gestern Abend bereits auf → Facebook und → Instagram hochgeladen, aber ich wollte unbedingt auch nochmal ausführlich auf das ganze Thema eingehen.

Continue reading →

Private III ♥ Perfect

DEFlacher Bauch, lange Beine, feste Brüste, große Augen, lange Haare, glatte Haut, trainierte Arme, nicht zu groß, nicht zu klein,… Die Liste kann man endlos weiterführen, mit den üblichen, aber auch vollkommen absurden (Stichwort “Thigh Gap” und “Bikini Bridge”) Schönheitsidealen. Perfekt soll der Mensch aussehen, das gilt vor allem für Frauen. Aber wer definiert “perfekt”? Ja, da wären die Medien – Zeitschriften, Film und Fernsehen, Werbung, Models, etc. – aber eigentlich definiert jeder nur für sich, was er perfekt findet.
Klar wird man dabei beeinflusst, wenn man ständig zu hören bekommt, dass man die perfekte Bikinifigur in 1-10 Wochen nur durch Diäten und Sport erreichen kann, aber: warum ist die “perfekte” Bikinifigur nur die, bei der man aussieht wie ein gephotoshopptes “Women’s Health”-Sportmodel? Warum kann ein normaler Körper keine “Bikinifigur” sein? Warum darf ein dicker Mensch deshalb nur verhüllt an den Strand, wenn überhaupt? Um die Definition von “Perfektion” eines anderen nicht zu beleidigen?

quoteperfect

Wer definiert, dass meine breite Hüfte nicht perfekt ist? Wer definiert, dass es ein Kompliment ist, jemandem zu sagen, dass er wohl abgenommen hat? Wer definiert, dass ein dicker Bauch nicht auch perfekt sein kann? Dass Cellulite nicht perfekt ist? Und dass man, um perfekt auszusehen, nur Kleidung tragen soll, die schlank macht? Wer definiert, dass blondes Haar schöner ist als braunes Haar oder rotes? Und wer sagt, dass ich mich als dicker Mensch nicht genauso schön und perfekt fühlen kann wie ein schlanker Mensch?

Wer hat bestimmt, dass perfekt auszusehen das Ziel eines jeden Menschen ist?

“Perfekt sein” und “Perfektion” kann jeder nur für sich selbst definieren, jeder hat einen anderen Geschmack, eine andere Vorstellung davon, was er an anderen perfekt findet. Und genau das ist der Punkt: nur für sich selbst. Man sollte damit nicht auf andere zugehen und sie danach beurteilen.

Ich zum Beispiel hasse sämtliche Sätze mit “echte Frauen”: “Echte Frauen haben Kurven.” – Bullshit! ALLE Frauen sind ECHTE Frauen. Echte Frauen sind alles – groß, klein, dünn, dick, entsprechen jedem Schönheitsideal und keinem. Vielfalt – das wird immer wieder vergessen. Wir sind nicht dieses eine Idealbild einer “Musterfrau”, an der sich die Photoshopkünstler für ihre Arbeiten orientieren. Wir dürfen auch mal absolut scheiße aussehen, ich gehe sogar soweit, dass ich sage: wir sollen auch mal scheiße aussehen! Perfektion ist nicht das Ideal, das einen Menschen ausmacht. Und deshalb verrate ich euch jetzt meinen Wunsch für 2015 und die Zukunft:

 

everyBODY is perfect

 

Akzeptanz anderer, ohne dafür zu plädieren und gleichzeitig andere damit runterzumachen (ich denke dabei zum Beispiel an den Spruch mit den Männern, die nicht auf Knochen stehen). Keine Diskussionen mehr, dass jemand gar nicht so aussieht, wie er aussehen sollte (das ewige Gejammere, dass manche Plus-Size-Models zu dünn für ihren Job sind, geht sogar mir auf den Senkel). Kein Aufdrücken seiner Meinung auf andere (“Mit 20kg weniger wärst du so wunderschön!”). Kein Schubladendenken mehr (Dicke sind faul und verfressen, Dünne essgestört und kotzen den ganzen Tag – klar, gibt ja nur zwei Möglichkeiten!).
Wir müssen dringend von diesem absurden Schwarz-Weiß-Denken weg. Es gibt so viele verschiedene Körper und sie alle sind wunderschön. Sie alle erzählen eine Geschichte, von Freude und Leid, guten und schlechten Zeiten, Geburten und Neuanfängen, Verlusten und Niederlagen – und so vieles mehr.
Und wer sind dann wir, zu bestimmen, dass das nicht perfekt ist?

Und mal ganz davon abgesehen: wann ist es endlich an der Zeit, bei der wir unser Gegenüber nicht mehr nur durch sein Aussehen definieren?

Continue reading →

Oh well, break yourself then! ♥

ohwellbreakyourself

DEOhne viele Worte: die Kommentare sind → wieder zurück. Ich habe rausgefunden, dass Facebook eine Option ist und möchte der Sache eine Chance geben. Alles, was ich mir wünsche, ist, dass manche Menschen einfach zweimal überlegen, was sie unter ihrem Namen im Internet hinterlassen. Ich jedenfalls handle im Internet genauso wie ich auch im “echten” Leben agiere und kacke niemandem grundlos ans Bein, auch wenn ich es sicher auch könnte (ist ja schließlich das Internet und anonym ist man schnell, stimmt’s?).

Passend zur Thematik hatte ich vor Kurzem diesen Spruch auf Instagram gesehen und fand ihn ganz passend für dieses erbärmliche Verhalten mancher Kreaturen da draußen. In diesem Sinne: mich kriegt ihr nicht kaputt, fangt lieber bei euch selbst an und zerstört dieses Verhalten, das keinem weiterhilft.

ENWithout many words: the comments are back. I found out that Facebook is an option and I want to give it a chance. All I want is people to think twice about what they’re going to write while showing their names. I for myself act the same as in the “real” world, I don’t attack anyone just because I can (you know, it’s just the Internet and I could be anonymous, too, right?).

The other day, I found this quote on Instagram and it’s pretty appropriate for that miserable behavior of some creatures out there. With this in mind: you can’t break me but you should start fixing yourself by breaking these manners that won’t get nobody anywhere.