• Crop Crop •

• Crop Crop •

04

DE_thumb3[3]en-2_thumb1_thumb[1]BR_thumb1[3]
Photos: Falko Blümlein
Cardigan: Via Appia Due
Bustier: H&M Trend
Capri Jeans: Via Appia
Belt: Vintage
Sandals: Isabel Marant
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior”
Tribal Earrings
Bracelet: Hermès
Ring: YSL Arty Ring
Alternatives: New Look Inspire cardigan,
Mochi crop top, Cheap Monday jeans,
ASOS jeans, ASOS belt,
Jessica Buurman sandals, Catarzi hat,
ALDO earrings, New Look ring

Not much time ago, there was this scandal about Oprah Magazine talking about crop tops and saying that you should feel free to try them “if (and only if!) you’ve got a flat stomach”. It caused a major shitstorm and made many – especially plus-sized – girls post pictures of them wearing crop tops with the hashtags #rockthecrop #pullingofacroptop #ifandonlyifiwantto. I joined this movement on → Instagram (and → Facebook) because I think that it’s not okay to tell someone what he or she is allowed to wear. That’s arrogant in many ways and not the right way for a magazine to give tips on how to dress.

I’m not willing to dress for anyone, especially not for total strangers. I dress for myself, wear what I like in this exact moment. And if that’s a crop top, I’ll wear it. Just like in this post today. I’m not wearing it to say: “Hey, I’m fat and I’m wearing a crop top!”, it has nothing to do with being a rebel. The thing is: I saw this top online, fell in love with the colors and the design and had to get it.
I enjoyed wearing it and while we were shooting the pictures – in front of many people – no one looked at me and had to throw up or told me that I was disgusting. No one came up to me and said that I should only wear a crop top with a flat tummy. No one was horrified and ran away.

What I want to say: when you wear what you want and add the right attitude (feel good!), nobody will ruin your day. Of course there might be some people looking at you, but always remember: some might be surprised, maybe because they don’t see fat people wearing such beautiful clothes that often (sadly!), maybe because they think you’re gorgeous, maybe because they wish they weren’t afraid of doing the same. Sure, some will look and shake their heads, giving you that evil look and making you feel like you’re a major piece of shit, but do you really want to take these strangers seriously? Will you let them tell you what you’re allowed to wear? Do you really want to depend on their opinion? Choose your daily look according to their wishes? Do you really want to dress yourself for a stranger? I’m sure the answer is: no.
You don’t have to wear a crop top, you don’t have to prove to anyone that you can rock a crop top. If you don’t like them, nobody’s forcing you to wear them. Just wear whatever you want, but please don’t listen to such bullshit tips that tell you how to dress – you’ve got your own mind, use it and be creative! :)

Continue reading →

• Neon •

• Neon •

5

Photos: Falko Blümlein
Cardigan: Via Appia Due
Bustier: H&M Garden Collection (2010)
Denim Joggers:
Carmakoma Jeans
“Kadina Pants”
(also available → here)
Sneakers: adidas x Pharrell Williams
Superstar Supercolor ‘semi solar’
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelets: Hermès, Swarovski,
Rainbow
Ring: YSL Arty Ring
Alternatives: ASOS cardigan,
New Look bustier, Raisins bustier,
17 Sundays jeans, Reebok sneakers,
ASOS hat, New Look ring

ENTalking about my new friendship with sneakers – this is definitely the second pair of very special kicks that made me fall in love with them. I’ve already posted an → “all black” outfit with my neon Superstars which made them stand out alone, but this time I tried to integrate them into a colorful look. Of course it had to be something different but still me, so I went for a floral bustier, my beloved denim joggers and – still my favorite companion – a hat. :)

I really like to get out of my comfort zone from time to time, even though sometimes this means that an outfit isn’t very flattering or makes people stare at me because they’re not used to – let’s just say it – fat people wearing something that they’re “not supposed to wear”. Fashion is about having fun, trying new stuff, new shapes and colors, sometimes following a new trend, sometimes standing against it and creating your own look. It’s not about following the so-called rules, living in a box and really believing that you’re not allowed to be wearing a piece that you’d actually really love to wear. Being fat doesn’t mean wrapping yourself up in a preferably black blanket in order to please people who don’t want to see you feeling good in your own skin. Being fat is as great and as allowed to be seen in public as being skinny.
Well, that escalated a little – I actually just wanted to say: from time to time, try something else than your “daily uniform”, you might feel just as great in it as I felt in this absolutely unusual look for me. It was comfy, colorful and still had my very own touch thanks to the hat and the make-up. ;)

DEWenn wir schon bei meiner neuen Freundschaft mit Sneakern sind – das hier ist definitiv das zweite etwas außergewöhnlichere Paar Schuhe, das mich um den Finger gewickelt hat. Ich hab’ ja bereits ein → “All Black”-Outfit mit meinen neongelben Superstars gepostet, bei dem ich sie in den Vordergrund gestellt hab’, und dieses Mal hab’ ich versucht, sie mal in einen bunten Look zu integrieren. Natürlich musste das mal wieder was ganz anderes werden, aber trotzdem “Lu” sein, also hab’ ich mich für ein Bustier mit Blumenprint, meine heißgeliebten Joggingjeans und – immer noch mein liebster Begleiter – einen Hut entschieden. :)

Ich mag es sehr, ab und zu mal aus meiner “Comfort Zone” auszubrechen, auch wenn es manchmal bedeutet, dass ein Outfit nicht sonderlich vorteilhaft ist oder die Leute dazu bringen wird, mich anzustarren, weil sie es nicht gewohnt sind – sagen wir es einfach mal – dicke Menschen zu sehen, die etwas tragen, was sie “eigentlich nicht tragen sollten”. Bei Mode geht es um Spaß, darum, neue Sachen auszuprobieren, neue Formen und Farben, auch mal einem Trend zu folgen oder auch mal darauf zu verzichten und stattdessen seinen eigenen Look zu kreieren. Es geht nicht darum, diese sogenannten Regeln zu befolgen, sich zu verstecken und wirklich zu glauben, dass es einem nicht erlaubt ist, etwas zu tragen, worauf man aber eigentlich riesige Lust hätte. Dick zu sein bedeutet nicht, sich in ein riesiges, vorzugsweise schwarzes Tuch zu wickeln, um die Leute zufriedenzustellen, die nicht sehen wollen, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt. Dick sein ist genauso okay und darf genauso in der Öffentlichkeit gesehen werden wie dünn sein.
Okay, das ist jetzt ein bisschen ausgeartet – eigentlich wollte ich nur sagen: probiert ab und zu mal was anderes als eure “Daily Uniform” aus, denn vielleicht fühlt ihr euch darin genauso toll wie ich in diesem absolut untypischen Look für mich. Es war bequem, bunt und ich hab’ ja trotzdem auch meine eigene Note mit eingebracht, mit dem Hut und dem Make-up. ;)

Continue reading →

Random Picture Post ♥ N° 51

preview2preview1preview5preview3preview4

ENLet’s start today’s Random Picture Post with a preview of some of my upcoming looks for the blog. We’re shooting a lot on the weekends and I still have a few outfits from April left, can you believe it? Summer is so inspiring and I can’t wait to show you lots of outfits for sunny days! And yes, my relationship with hats is serious. It’s definitely my favorite accessory besides sunglasses…

DEBeginnen wir den heutigen Random Picture Post doch mal mit einer kleinen Vorschau auf ein paar meiner nächsten Looks für den Blog. Wir shooten wirklich viel an den Wockenenden und ich hab’ sogar noch ein paar Outfits von April übrig, könnt ihr das glauben? Sommer ist so inspirierend und ich kann es kaum abwarten, euch ganz viele Outfits für sonnige Tage zu zeigen! Und ja, das mit den Hüten ist wohl eine ernste Beziehung. Neben Sonnenbrillen sind sie definitiv mein liebstes Accessoire…

foodporn2foodporn1foodporn3

ENSome #foodporn right out of my kitchen – salads, salads, salads. Crazy mixtures with strawberries and bacon, on a huge bruschetta bread with buffalo mozzarella, and with quinoa and poached eggs. I’m definitely a salad lover and have so much fun creating new styles with different ingredients.

DEEin bisschen #foodporn direkt aus meiner Küche – Salate, Salate, Salate. Ausgefallene Mischungen mit Erdbeeren und Bacon, auf einem riesigen Bruschetta-Brot mit Büffelmozzarella, und mit Quinoa und pochierten Eiern. Ich bin auf jeden Fall ein Salat-Liebhaber und hab’ wahnsinnig viel Spaß daran, neue Sachen zu kreieren und unterschiedliche Zutaten dafür zu verwenden.

cafefrohleinatelierftrude

ENBreakfast, lunch and dessert – here are three locations for you to try in Hamburg:

Café Frohlein (Mühlenkamp 48, 22303 Hamburg) – we had breakfast there on a Sunday and I had French Toast with their homemade vanilla butter and a fresh juice made of oranges, carrots and ginger (oh, I love ginger!). Not in the picture is the little sin I chose afterwards – a chewy brownie with pears! Delicious!
Atelier F (Große Bleichen 31, 20354 Hamburg) – whenever you’re in the city and hungry, you should give it a try. “Atelier F” offers a mixture of French and American food and the burgers are pretty good (and not too big – sometimes that’s a plus, sometimes not, so choose your side dish wisely!). Recently, they added sweet potato fries to their menu and they’re sooo good!
T.R.U.D.E. (Maurienstraße 13-15, 22305 Hamburg) – let’s better not talk about this delicious “Strawberry Mint Cream Cheese Crumble” because only looking at the picture makes me want to eat it right now. ;) Of course, I did not only try this dessert but also a main dish and went for some delicious pasta after we had a shooting nearby (great location, by the way!).

DEFrühstück, Mittagessen und Nachtisch – hier hab’ ich drei Hamburger Locations zum Ausprobieren für euch:

Café Frohlein (Mühlenkamp 48, 22303 Hamburg) – wir haben sonntags mal dort gefrühstückt und ich hatte den French Toast mit hausgemachter Vanillebutter und einen frischgepressten Saft aus Orangen, Karotten und Ingwer (oh, ich liebe Ingwer!). Nicht auf dem Bild: die kleine Sünde, die ich mir danach noch gegönnt habe – ein saftig-klebriger Brownie mit Birnen! Köstlich!
Atelier F (Große Bleichen 31, 20354 Hamburg) – wann immer ihr in der Stadt seid und Hunger habt, solltet ihr “Atelier F” eine Chance geben. Dort gibt es eine Mischung aus französischer und amerikanischer Küche und die Burger sind ziemlich gut (und nicht zu groß – manchmal ist das ganz gut, manchmal nicht, also sucht euch die Beilage passend aus!). Neuerdings haben sie auch Süßkartoffelpommes auf ihrer Karte und die sind richtig gut!
T.R.U.D.E. (Maurienstraße 13-15, 22305 Hamburg) – am besten sprechen wir gar nicht erst über diesen Erdbeer-Minze-Frischkäse-Crumble (auf der Karte “Erdbeeren und Frischkäse”), weil ich nur von diesem Bild schon wieder Lust darauf bekomme. ;) Natürlich hab’ ich nicht nur ein Dessert ausprobiert, sondern hatte nach dem Shooting in der Nähe (tolle Location!) auch ein Mittagessen, nämlich leckere Pasta.

hair1hair2hair3

ENHere we are again – another hairy change. This time, I spent maaaany hours at my hairdresser’s and went gray. Find out more about this story in → this blog post. ;)

DEUnd da sind wir mal wieder – eine weitere haarige Veränderung. Dieses Mal habe ich vieeeele Stunden bei meinem Friseur verbracht und bin ergraut. Mehr darüber gibt’s in → diesem Blogpost. ;)

olympus4olympus1olympus2olympus3

ENI went on a tour through Hamburg with my new camera for an article on “Two For Fashion”. I was a tourist in my own city (after I year, I don’t know everything yet) and visited beautiful locations. I was at the harbor in Altona (pretty windy and even though the weather was awful, there were two brides on their way and I learned how to fish in Hamburg: prepare your fishing rod, cast it, fix it to the railing and leave – I’d like to know what happens if a fish takes the bait?!), on top of the “Michel” (pretty windy too and extra wet, but the view compensates for everything, even without sunshine!), at the Alster (Hamburg secretly only consists of water, right?) and in HafenCity, where we shot my → outfit. :)

DEFür einen Artikel bei “Two For Fashion” war ich mit meiner neuen Kamera unterwegs durch Hamburg. Dabei hab’ ich ein bisschen “Tourist in der eigenen Stadt” gespielt (nach einem Jahr hier kenne ich ja doch noch nicht alles) und schöne Locations besucht. Ich war in Altona am Hafen (windige Angelegenheit und trotz Mistwetter waren dort in der kurzen Zeit zwei Bräute unterwegs, außerdem habe ich gelernt, wie man in Hamburg angelt: Angelrute vorbereiten, auswerfen, am Geländer befestigen und weggehen – was genau passiert eigentlich, wenn einer anbeißt?!), auf dem “Michel” (ebenfalls windig und zusätzlich noch ganz schön nass da oben, aber die Aussicht entschädigt, auch ohne Sonnenschein!), an der Alster (Hamburg besteht insgeheim nur aus Wasser, kann das sein?) und in der HafenCity, wo wir zum Abschluss auch noch ein → Outfit geshootet haben. :)

caturday

Happy Caturday, everyone! ;)
(yeah, we know that’s for a Saturday, but how’d you call it on a Sunday?)

Outfit ♥ #MyCarmakomaJeans (+ Giveaway)

5

Photos: Falko Blümlein
Kimono: Sonia Rykiel for H&M (2010)
Bustier: H&M
Jeans:
Carmakoma Jeans “Kadina Pants” (also available → here)
Heels:
Nelly “Linda”
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Alternatives: ASOS kimono, ASOS petite exclusive bustier, Ginger Fizz bustier, ASOS heels

DEAls ich von Carmakoma gefragt wurde, ob ich einer der #MyCarmakomaJeans Ambassadors sein möchte, habe ich natürlich gerne zugesagt – das Label gehört mit zu den wirklich Coolsten in Sachen Plus-Size und da stehe ich mit dem Blog natürlich gerne dahinter. :) Für meinen Look habe ich mir die “Kadina Pants” ausgesucht – eigentlich keine richtige Jeans, sowohl wegen des Schnitts, als auch wegen des Stoffes. Denn diese Jogginghosen-Jeans ist genauso bequem wie eine normale Jogginghose, der Stoff ist weich und sieht nur nach Denim aus.  ;)
Für mich war das eine kleine Herausforderung, aber trotzdem hatte ich sofort genau dieses Styling im Kopf – ein → zweites Mal bauchfrei auf dem Blog und auch dieses Mal finde ich es genauso wenig schlimm wie beim ersten Versuch.

Auf Instagram hatte ich eine kleine Preview gepostet und – wie “leider” so oft – das Adjektiv “mutig” geerntet, zusammen mit viel positivem Feedback. Letzteres ist natürlich super, weil ich es für sehr wichtig halte, auch solche Looks als dicker Mensch zeigen zu “dürfen” und zu sehen, dass es eben wirklich nichts ist, was die Leute nervös macht. Trotzdem schwingt gerade dann, wenn es als mutig betitelt wird, immer noch dieses leicht negative Gefühl mit. Von wegen: eigentlich solltest du das nicht tun, weil du dick bist. Von diesem “eigentlich” müssen wir weg. Wir – das sind nicht nur die Dicken selbst, die denken, sie dürften das nicht, sondern auch diejenigen, die uns genau dieses Gefühl vermitteln, egal ob bewusst oder nicht. Jetzt bin ich natürlich als Blogger weitaus ein Stückchen mutiger und experimentierfreudiger als die durchschnittliche “Plus-Size-Frau” da draußen. Ich lasse mich gerne mal von Trends inspirieren, trage auch mal etwas nur für Fotos und bin natürlich grundsätzlich auch ein eher extrovertierter Mensch, der sich nicht verstecken will, bloß weil ich nicht dem Ideal der Gesellschaft entspreche. Hinzu kommt, dass ich zwar dick bin, aber mit relativ guter Haut gesegnet bin (und glaubt mir, die Hose hier endet genau richtig, denn darunter verstecken sich Dehnungsstreifen und mein Katheter, der das Gesamtbild immer ein klein wenig zerstört – ich habe zwar kein Problem damit, wenn man sie → im Bikini sieht, aber bei einem Outfit ist das natürlich nicht so hübsch). Man sieht keine Bauchfalten oder “Speckrollen” (ich hasse den Begriff eigentlich), was vermutlich für die Mehrheit da draußen das K.O.-Kriterium schlechthin wäre (zusammen mit einem sichtbaren Bauchnabel – der ist wohl auch ziemlich unbeliebt).
Aber wie so oft: warum sollten wir uns davon beeinflussen lassen, was andere blöd finden? Wenn ich Lust habe, bauchfrei zu tragen, dann trage ich auch bauchfrei. Punkt. Ohne mir den Kopf darüber zu zerbrechen, dass jemand mich blöd anschauen wird (passiert das nicht sowieso, schauen wir uns nicht immer alle irgendwie blöd an, wenn etwas nicht ganz so ist, wie wir es für uns tun/tragen würden?). Ohne mir den Kopf darüber zu zerbrechen, ob ich andere damit in ihrem ästhetischen Empfinden beleidige. Ohne mir den Kopf darüber zu zerbrechen, ob jemand mich deshalb beschimpfen wird (und mal im Ernst: Leute, die ernsthaft so krass drauf sind, jemand anderen wegen seines Körpers anzupöbeln, haben ein gewaltiges Problem!).
Übrigens wurde ich auch angeglotzt – ich hab’ sogar einen ganzen Kindergarten unterhalten, der grad draußen war. So what?! ;)

carmakomaUnd weil ich davon überzeugt bin, dass “mutig sein” (auch wenn ich es immer noch nicht als mutig betiteln will, das zu tragen, was man will) mit einem schicken Kleidungsstück noch etwas besser funktioniert, habe ich diese wunderbare Jeans noch ein Mal extra hier. Ich trage mit meinem großen Popo, der normalerweise eine 46/48 braucht, eine S (44/46), eine von euch darf sogar gerne noch ein bisschen was drauflegen ;) oder die Hose etwas lockerer tragen, denn ich verlose die “Kadina Pants” in Größe M (48). Was ihr dafür tun müsst?

Verratet mir in den Kommentaren, was ihr an euch am liebsten mögt und öfter zeigen wollt! Ich will, dass ihr positiv denkt, euch vor allem nicht nur sowas Klitzekleines wie eure Augen aussucht, sondern auch mal lesen, dass ihr euren Hintern mögt, eure Beine, Arme oder euren Bauch. Liebt euren Körper, denn auch wenn er vielleicht nicht der Definition von “Perfektion” eines anderen entspricht, ist es EUER Körper und dem solltet ihr nicht negativ gegenüberstehen, schließlich tut er ganz schön viel für euch! ;)

#everyBODYisperfect

Hinterlasst mir eure Kommentare bis einschließlich Sonntag (12.04.15) – danach wird ausgelost. Die Teilnahmebedingungen1 findet ihr ganz unten im Blogpost. :)

ENWhen Carmakoma asked me to be one of their #MyCarmakomaJeans ambassadors, I happily said yes! Carmakoma is one of the coolest plus-size labels and I really enjoy being part of their campaign with my blog. :) I picked their “Kadina Pants” for my outfit. Actually, they’re not really jeans – because of their jogging pants cut and the fabric which is soft and comfy and definitely not denim. It kind of was a little challenge for me to style them but I instantly had this particular idea in mind: cropped. It’s the → second time I show you my belly on the blog and it’s still not that horrible as many think. ;)

I posted a little preview of this look on Instagram, and the feedback was very positive – but the adjective “brave” came up a little too often. I think that it’s very important to show such outfits as a fat girl – I’m absolutely allowed to wear crop tops, too! But when people call it brave, there’s kind of a negative touch to it, like telling me that actually, I shouldn’t be wearing this because I’m fat. We have to get rid of this “actually”. We – that’s not only us fat people, who have it drummed into us that we should cover up, but also everyone who’s making us think like that, willfully or not. Being a blogger sure makes me a little more brave and open to experiments than the average plus-size woman out there. I like being inspired by current trends, sometimes only wearing some outfits for pictures and in principle, I’m a pretty extroverted person who’s not willing to hide just because I’m not society’s ideal of perfection. Plus, I’m fat but my skin is absolutely okay (and believe me when I tell you that these pants are just perfect as they’re hiding my stretch marks and the pump catheter underneath – it’s no problem for me when you can see both when I’m → wearing a bikini, but for an outfit I prefer them not to be seen). There are no fat rolls which would probably be anyone’s k.o. criterion (together with the belly button – people just don’t like to see it).
But as I always keep saying: why should I be swayed by what others could think is ugly? If I want to wear a crop top, I will wear a crop top. Period. Without worrying about others who might look at me in a bad way (this will happen anyways as we always like to look at others if something’s just not as we’d do or wear it ourselves). Without worrying about offending someone’s opinion on beauty. Without worrying about others insulting me (and seriously: people who come to you just to insult you because of your body are extremely poor beings!).
By the way: people looked at me while wearing this outfit – I even entertained a whole kindergarten playing outside. So what?! ;)

Always remember: → #everyBODYisperfect – you too.

Continue reading →