• Neon •

• Neon •

5

Photos: Falko Blümlein
Cardigan: Via Appia Due
Bustier: H&M Garden Collection (2010)
Denim Joggers:
Carmakoma Jeans
“Kadina Pants”
(also available → here)
Sneakers: adidas x Pharrell Williams
Superstar Supercolor ‘semi solar’
Hat: H&M Divided
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelets: Hermès, Swarovski,
Rainbow
Ring: YSL Arty Ring
Alternatives: ASOS cardigan,
New Look bustier, Raisins bustier,
17 Sundays jeans, Reebok sneakers,
ASOS hat, New Look ring

ENTalking about my new friendship with sneakers – this is definitely the second pair of very special kicks that made me fall in love with them. I’ve already posted an → “all black” outfit with my neon Superstars which made them stand out alone, but this time I tried to integrate them into a colorful look. Of course it had to be something different but still me, so I went for a floral bustier, my beloved denim joggers and – still my favorite companion – a hat. :)

I really like to get out of my comfort zone from time to time, even though sometimes this means that an outfit isn’t very flattering or makes people stare at me because they’re not used to – let’s just say it – fat people wearing something that they’re “not supposed to wear”. Fashion is about having fun, trying new stuff, new shapes and colors, sometimes following a new trend, sometimes standing against it and creating your own look. It’s not about following the so-called rules, living in a box and really believing that you’re not allowed to be wearing a piece that you’d actually really love to wear. Being fat doesn’t mean wrapping yourself up in a preferably black blanket in order to please people who don’t want to see you feeling good in your own skin. Being fat is as great and as allowed to be seen in public as being skinny.
Well, that escalated a little – I actually just wanted to say: from time to time, try something else than your “daily uniform”, you might feel just as great in it as I felt in this absolutely unusual look for me. It was comfy, colorful and still had my very own touch thanks to the hat and the make-up. ;)

DEWenn wir schon bei meiner neuen Freundschaft mit Sneakern sind – das hier ist definitiv das zweite etwas außergewöhnlichere Paar Schuhe, das mich um den Finger gewickelt hat. Ich hab’ ja bereits ein → “All Black”-Outfit mit meinen neongelben Superstars gepostet, bei dem ich sie in den Vordergrund gestellt hab’, und dieses Mal hab’ ich versucht, sie mal in einen bunten Look zu integrieren. Natürlich musste das mal wieder was ganz anderes werden, aber trotzdem “Lu” sein, also hab’ ich mich für ein Bustier mit Blumenprint, meine heißgeliebten Joggingjeans und – immer noch mein liebster Begleiter – einen Hut entschieden. :)

Ich mag es sehr, ab und zu mal aus meiner “Comfort Zone” auszubrechen, auch wenn es manchmal bedeutet, dass ein Outfit nicht sonderlich vorteilhaft ist oder die Leute dazu bringen wird, mich anzustarren, weil sie es nicht gewohnt sind – sagen wir es einfach mal – dicke Menschen zu sehen, die etwas tragen, was sie “eigentlich nicht tragen sollten”. Bei Mode geht es um Spaß, darum, neue Sachen auszuprobieren, neue Formen und Farben, auch mal einem Trend zu folgen oder auch mal darauf zu verzichten und stattdessen seinen eigenen Look zu kreieren. Es geht nicht darum, diese sogenannten Regeln zu befolgen, sich zu verstecken und wirklich zu glauben, dass es einem nicht erlaubt ist, etwas zu tragen, worauf man aber eigentlich riesige Lust hätte. Dick zu sein bedeutet nicht, sich in ein riesiges, vorzugsweise schwarzes Tuch zu wickeln, um die Leute zufriedenzustellen, die nicht sehen wollen, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt. Dick sein ist genauso okay und darf genauso in der Öffentlichkeit gesehen werden wie dünn sein.
Okay, das ist jetzt ein bisschen ausgeartet – eigentlich wollte ich nur sagen: probiert ab und zu mal was anderes als eure “Daily Uniform” aus, denn vielleicht fühlt ihr euch darin genauso toll wie ich in diesem absolut untypischen Look für mich. Es war bequem, bunt und ich hab’ ja trotzdem auch meine eigene Note mit eingebracht, mit dem Hut und dem Make-up. ;)

Continue reading →

Outfit ♥ Boho Crochet

4

Photos: Falko Blümlein
Dress: H&M
Sandals: Isabel Marant
Bag: Mango
Sunglasses: Montblanc
Earrings: Dior “Mise en Dior” Tribal Earrings
Bracelet: Hermès
Alternatives: ASOS White dress,
ASOS dress, Jessica Buurman sandals,
Isabel Marant “Jaeryn” sandals, Pieces bag,
ALDO bag

ENI’m still a little stuck at that 70s style – but this time, not that evidently. ;) I think, crochet is a big part of that boho chic which kind of belongs to the 70s trend. For today’s outfit, I tried to combine it in a casually chic way instead of doing that diva thing like in my last post. ;) So here’s a daytime version that’s still a little more sophisticated.

DEIch hänge immer noch ein bisschen beim 70er-Jahre-Style fest – aber dieses Mal nicht ganz so offensichtlich. ;) Ich glaube, das mit den gehäkelten Sachen ist auch ein großer Teil von diesem “Boho Chic”, der ja doch irgendwie zum 70’s-Trend gehört. Für mein heutiges Outfit hab’ ich also mal versucht, das ganze eher casual zu kombinieren, anstatt wie beim letzten Post das Diva-Ding durchzuziehen. ;) Also gibt’s heute eine alltagstaugliche Version, die trotzdem etwas schicker ist.

 

Continue reading →

Outfit ♥ 70s Vibe

7

ENI really enjoy the current 70s trend – flowing maxi dresses, huge sunglasses, a little bit bohemian and you can easily style it in a casual or chic way. You all know me, I always prefer a sophisticated version, so this time it’s all about looking elegant in this chiffon dress. ;)

To be honest, when I look at these pictures, I kind of want my old hair back. Gray hair is cool (literally), but not as versatile for my looks as my brown-and-blonde mix. Plus, I really like the haircut and styling in these pictures. It matches the whole look so perfectly even though I’d never wear it like this without the sunglasses (straight bangs are normally not my thing).

When we shot this look, the sun was extremely hot and as you can see, Spring hadn’t arrived yet (yup, that’s one of the April outfits). It felt so good to stroll through the park in this dress, feeling like summer’s already there and I’m about to head to a pool party. No freezing, no extra jacket, no boots. Just a light dress and high heels. Can you read between the lines how much I love summer? :)
Now that it’s finally warm enough, shooting is much more fun. The pictures come out beautifully, with popping colors and of course the outfits are more fun too! Prepare yourself for lots of looks this summer! :)

DEDer aktuelle 70er-Jahre-Trend gefällt mir ziemlich gut – fließende Maxikleider, riesige Sonnenbrillen, ein bisschen Boho und man kann alles ganz einfach casual oder schick stylen. Ihr kennt mich ja alle, im Zweifelsfall bevorzuge ich immer die etwas edlere Variante, also geht es heute darum, in diesem Chiffonkleid besonders elegant auszusehen. ;)

Um ehrlich zu sein, bekomme ich doch tatsächlich schon wieder Lust auf meine alten Haare, wenn ich diese Fotos so anschaue. Graue Haare sind wirklich cool, aber für meinen persönlichen Stil gar nicht mal so wandelbar wie mein Braun-und-Blond-Mix. Außerdem mag ich den Haarschnitt und das Styling ganz besonders gern. Passt perfekt zum Outfit, obwohl ich die Haare sonst und ohne Sonnenbrille wohl nie so tragen würde (ein gerader Pony ist einfach nicht mein Ding).

Als wir die Fotos geschossen haben, war es extrem heiß draußen, dabei war der Frühling noch gar nicht richtig da (ja, das ist eins der April-Outfits, wie ihr sehen könnt). Es hat sich so gut angefühlt, in diesem Kleid durch den Park zu spazieren, als ob der Sommer schon längst da wäre und ich auf dem Weg zu einer Poolparty bin. Kein Frieren, keine Extrajacke, keine Stiefel. Nur ein leichtes Kleid und High Heels. Könnt ihr zwischen den Zeilen rauslesen, wie sehr ich den Sommer liebe? :)
Jetzt, wo es endlich warm genug ist, macht auch das Shooten mehr Spaß. Die Bilder kommen super raus, mit leuchtenden Farben und natürlich machen die Outfits auch mehr Spaß! Bereitet euch schon mal auf einige Looks in diesem Sommer vor! :)

 

Continue reading →