• Private XIX | Unapologetically me. •

• Private XIX | Unapologetically me. •

0W8A1182

Photos: Sung-Hee Seewald

During interviews, the question “Did you always feel good in your body?” is usually one of the first questions. As if it was a masterly performance to be satisfied with yourself or as if I should rather lie and/or be ashamed of it – because I’m fat. And I should feel bad about it. Thanks!

Of course I know that it’s not the easiest thing to look at yourself (especially naked) in the mirror and say “Hey, I’m awesome the way I am!” if everybody and everything is telling you all the time that you’re not – unless you change this and that and most important: you lose weight. Because only as a thin person you’re a valuable part of this society, accepted and tolerated, beautiful and desirable. If you’re fat, the best “compliment” you can expect is that you have a pretty face – usually this is weakened by a passing “If you were thin…” plus a random positive development you could achieve in your life. Be it with men, at your job, anywhere: if you’re skinny, you’re automatically better. And then, when you’re thinner, you notice that it wasn’t that much worth it, because if you’re not fundamentally happy with yourself, the few sizes less won’t change anything. Only the diet industry will be cheering loudly cause they recruited another disciple, a new member of their “sect”, for which counting calories or “points” is as holy and will bring you the same light as twelve “Ave Maria”. Isn’t it sad to think negatively about food and yourself all the time? Is that really worth it?

Now I’ve certainly been a lot thinner 8 years ago when I started this blog. I wasn’t skinny-skinny but a lot skinnier than today. Back then, I wore an average EU size 38, today it’s 44-48. For some who approach me about that from time to time, it seems to be a catastrophe of a horrible dimension, they’re horrified and convinced that it should be some kind of apocalypse for me, they can’t understand at all how something “like this” could happen, and they’re left pretty confused when they see that I’m not as distraught as they are. Cause for me, it’s really not that terrible.

0W8A0298

When I look back at the beginnings of my blog, I see a young woman who experimented a lot but not by any means had arrived, neither at herself, nor at a specific style. Of course, I still love to experiment today but I’d like to claim that somehow, I found a basic style for myself. And some time ago, I also found myself – with 30 kgs more, especially around my hips, but also my belly and thighs. And a little double chin. “OH MY GOD, did she just say double chin?” – If that’s not a reason to run away screaming, I don’t know. A double chin is generally known to be the death of a pretty face. By the way: I don’t think so. And who the fuck demands that we have to be pretty? While everybody feels it differently…

So when I say that I’ve always felt good in my body, I mean it. Because there is no reason for me not to. My body works perfectly (except for that little detail that my stupid pancreas decided to stop producing insulin after 10 years) and I’m thankful for that – for this alone, I just can’t hate it but only feel love and gratitude. This body carries me through life and that’s a pretty great thing! Now there may be more fat inside of me than in some others (but from another perspective, less than in another one) and of course this brings a few disadvantages. Yes, I’m not a stairs sportsman, who arrives at the fourth floor in under 10 seconds. Yes, I’m already panting at the second floor as if I were 96 years old. But when I think about it, these are the only two “problems” I see – which, in my opinion, are actually caused by me not doing any sports at all so my stamina is below zero. And because this sounds like justifications, I definitely want to emphasize that: this is my problem. Mine, all mine. Cause on the stairs, you can easily walk past me if you think I’m too slow for you.

And yet, we’re living in a society that with fat people strangely enough feels an urge to do as if they attended medical school all the time. Favorite words from Doctor Self-Proclaimed: unhealthy, heart attack, morbid, diabetes (check – but sorry, only type 1). Real interest in the health of fat people by Doctor Self-Proclaimed: none. Because it’s just about being better. “Look, she’s soooo fat, I’m gonna tell her cause she certainly didn’t notice!” – Whut? I’m fat? For real? Didn’t notice that at all. By the way: is Doctor Self-Proclaimed interested in my mental health? No? And my long-time result of my diabetes illness I didn’t cause by eating too much crap? No? And what about chain-smokers? And those who keep drinking too much alcohol all the time? And those who like to drive fast, not only on the highway? And those who leave their houses in the morning? Cause there might happen something, too! Haha, no, bullshit, only the fat ones will be really sick and you have to point it out to them (they’re also dumb, didn’t you know?). Stupidly not only by Doctor Self-Proclaimed but also very likely by actual doctors. For example: I’m at the practice with a bleeding hand cause unfortunately the knife slipped when I was cutting my bun in halves (yup, that actually happened to me when I was a kid so that’s the example I just found in my memories) and of course and the only logic reason for that can only be my weight which I should definitely reduce. It couldn’t have been the sharp and jagged knife’s fault, no! The fatty is so fat that her hand is bleeding, that’s obvious! Ha!

Another favorite word that you have to hear as a fat person over and over again is “not flattering”. Especially when you’re wearing something that let’s everybody see that you’re fat. As if it would disappear when you throw over an oversized and shapeless sack. We’re not at Harry Potter and the invisibility cape – whatever I wear, I’ll never look like a size zero model. I’ll always be the same Lu that wears a 44 on top and a 48 in pants, in any piece of clothing. Surely, there are some outfits that maybe make me look like a size 42, but why do we have to call that “flattering”? Why does “flattering” always mean “looking skinny/skinnier”? And doesn’t it conversely mean that if you tell me “that’s not flattering” you’re actually calling myself not flattering? Because after all, when I wear something tight, what you see is what you get. You can see that I’m fat. And that’s not “not flattering” but a fact – which I willfully don’t want to hide. And if you don’t wanna see that? Not my problem. Life’s too short to think about in which outfit I don’t make my fellow human beings’ eyes hurt. I wear what I like cause I’m the only person who’s supposed to like it. Knowing that others could possibly like it is a nice goodie. Knowing that I could inspire others is a great gift that makes me happy and also proud. But even if the majority doesn’t like what I’m presenting (and that applies also to the people I meet on the streets, so totally not staged or any reaction wanted), that’s okay, cause I’m dressing for myself.

I’m grown tired of feeling that I have to excuse myself for my body, my appearance, in any form. I’m fat and that’s okay. Fat is not a swear word. And I’m not an insult. I don’t want to justify myself in front of strangers why I got fat and if I’m okay with that. I don’t wanna look into astonished faces when I say that I find myself beautiful. I don’t wanna hear that I’m brave when I show myself in tight clothes. Even less when I do it in beachwear during summer. And especially not when I’m naked. And that’s why I’m posting these photos. Cause that’s me. Unapologetically.

0W8A0396

0W8A0868

0W8A0658

0W8A1013

0W8A0870

0W8A0525

0W8A1317

0W8A0279

0W8A1049

0W8A0713

About these photos: I’m so happy to be a part of this amazing project by Sung-Hee Seewald called “Female Diversity – Die weibliche Vielfalt”. When she asked me if I would like to visit her at her studio for the shoot and to be naked, I instantly knew that I have to do it. These pictures are so important and so strong. Not only mine but of course, I love them in a different, very special way, because of the rawness and vulnerability and at the same time the feeling of power and that I’m able to change something by showing me like this, showing my body and his “flaws”, the fat rolls and the cellulite, the stretch marks and irregularities. Some years ago, when people kept telling me that I’m fat and disgusting and that I’m always wearing “not flattering” clothes and that I keep putting on stuff that’s too small for my size, I kept yelling at home that I should show myself naked so people have nothing left to criticize. I was pretty naïve back then because being naked is actually even worse and scary, especially when you’re fat. I want to change this image. Because it’s also extremely liberating. And it was very important to me to do it in a non-sexual way. I didn’t want to do erotic photos. I didn’t want to look sexy. This is a serious topic and I love these pictures for being so “real”. As usual: no Photoshop, no retouching, no changing of who I am.

If you’re around Munich (Praterinsel) next week, there will be the exhibition “photo17München” from November 17 to 19 and Sung-Hee’s project will be displayed, including “my” photos.

#Akt#Black & White#Body#Body Positivity#Fat Acceptance#Female Diversity#Naked#Plus Size#Plus Size Blog#Plus Size Blogger#Private#Sung-Hee Seewald
Written by Luciana
Hello everyone, my name is Luciana, I'm 27, and the creative mind of "Lu zieht an." I was born in Germany but I'm half Brazilian, that's why you can read this blog in German and English - but feel free to write and ask me anything in Portuguese. I love and live fashion, am obsessed with sunglasses and bright lipsticks and the world's biggest sushi and steak lover. Follow me for daily updates on Instagram (@luziehtan). ♥
46 comments
  • Hallo Luciana:)

    Ich finde deinen Blogeintrag wahnsinnig toll, auch deine Bilder dazu sind wunderschön. Ich finde es auch schrecklich, dass die Gesellschaft nur dünne Menschen als Ideal sieht. Wichtig ist meiner Meinung nach nur, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt:) Liebe Grüße -Vicky

  • Liebe Lu,

    ich danke dir für deine offenen Worte und den Mut, den du hast, diese auszusprechen! :) Und mit deinem Mut meine ich nur, dass du Mut hast, dich immer wieder dem Internet auszusetzen. In diesem Raum haben nämlich die meisten erst selbst den Mut “so richtig ihre Meinung zu sagen”. Ich halte es wie die meisten sagen, die zufrieden sind. Ich habe gar keine Zeit, andere Leute grundlos doof anzumachen. Lieber investiere ich Zeit in meine Freunde/Familie bzw. in meine Karriere. Letzteres vor allem deshalb, weil ich das größere Ziel habe, zurückzugeben. An Menschen, die nicht so privelegiert sind. Das liegt mir sehr am Herzen.

    Ich bin froh, vor vier Jahren auf deinen Block gestoßen zu sein. Ich habe das Gefühl, mit dir erwachsen geworden zu sein. (nur auf mich bezogen)

    Ich wünsche dir den größtmöglichen Erfolg, in jeder Hinsicht. Vor allem aber Zufriedenheit. Die ist unersetzbar.

  • Kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Die ewige Etikettenkleberei geht mir ganz gewaltig auf die Nerven. Zu dünn, zu dick. Zu groß, zu klein. Zu viel dies, zu wenig das. Hier sollen Highheels strecken – warum eigentlich, wenn die Frau hochgewachsen ist und außerdem in den Dingern nicht laufen kann? Dort soll eine Drapierung/Oversizepulli/whatever wahlweise kaschieren (also verstecken, nur mal so, um für begriffliche Klarheit zu sorgen), dann wieder soll Fülle vorgetäuscht werden, wo keine vorhanden ist. Aber bloß nicht übertreiben. Wehe, Du bist über 50, nicht verliebt in graue Haare und ohne Taillenring. Was ist da los???genau wie Du wünsche ich, dass einfach jede(r) einfach für sich stehen und sagen darf: Das bin ich, so bin ich, so mag ich mich. Wem es nicht gefällt, folgender Rat: Nicht hinschauen. Oder einfach mal in den eigenen Spiegel sehen.

  • Ich bin jetzt 43 Jahre alt und hätte gerne nur ein Fitzelchen deines Selbstbewusstseins, deiner starken Stimme, deiner wahren Worte, deiner “Fuck-you-all”-Einstellung, deines klaren Blickes und deines Mutes! The future is female! Rock on!

  • Das sind unglaublich schöne Fotos! Die Fotografin scheint ihr Handwerk wirklich zu verstehen. Klar, man sieht deine Rollen und Dehnungsstreifen, aber na und? Dein Blick auf diesen Fotos ist so offen und sehr selbstbewusst. Auch das macht dich schön. Und du bist schön, Lu. Die Ästhetik dieser Fotos gefällt mir außerordentlich gut.
    Mein Liebster sagt mir auch immer, dass er mich total schön findet. Und mittlerweile glaube ich ihm. Es hat lange gedauert, bis ich das Selbstbewusstsein hatte, das auch annehmen zu können. Ja, ich bin dick. Aber na und? Ich kleide mich nicht mehr in große, dunkle Säcke, sondern habe Klamotten, die mir gut gefallen, und in denen ich mich schön finde. Dann sieht man mitunter auch meinen dicken Bauch. Was soll’s? Meine Kleidergröße ist 46/48, da gibt es bei navabi zum Beispiel tolle Sachen. Übrigens mache ich Sport, aber nicht in erster Linie, um abzunehmen, sondern, weil ich gerne fit sein möchte. Und es macht mir tatsächlich Spaß! Das hätte ich früher auch nie geglaubt, dass ich mal Spaß an Sport haben könnte. Aber es ist so. Mittlerweile fehlt es mir, wenn ich mal wegen Urlaub etwas länger aussetzen muss. Deshalb würde ich aber nie von anderen verlangen, dass sie doch bitte diese Art der Freizeitbeschäftigung auch machen sollen. Dass es mir Spaß macht, heißt ja nicht, dass alle anderen das auch so empfinden sollen.
    Liebe Lu, diese Fotos sehen sehr besonders aus. Die Sexualität steht nicht im Vordergrund, aber erotisch sind diese Bilder trotzdem. Ich hoffe, dass du nicht zu anzügliche Kommentare bekommst. Das du die Bilder öffentlich machst, finde ich schon mutig. Denn nackt ist man einfach viel verletzlicher. Vielen Dank, dass du die Bilder und deine Gedanken dazu teilst.

    • Dankeschön, liebe Ella!
      Deinem Kommentar ist nichts weiter hinzuzufügen. Lediglich zur Passage, dass man meine Rollen und Dehnungsstreifen sehen kann, möchte ich sagen, dass genau das ja eben so sein soll, das ist kein “Nebeneffekt”, sondern genau so gewollt. ♥

  • Liebe Lu,
    das sind ganz tolle Bilder, das ist einmal ganz klar. Deine Kommentare sind offene ehrliche Worte, die aber viel von deiner Verletzlichkeit und auch den Wunden verraten, die man dir, auf diese oder jene Weise, zugefügt hat.

    Noch zwei Dinge möchte ich dir sagen: Du hast nicht nur ein hübsches Gesicht, sondern ein ausgesprochen schönes Gesicht. Und wenn du meinst, diese Fotos seien nicht erotisch, so ist das doch ein kleiner Irrtum, lass dir das versichern von einer schon älteren Frau wie mir. Du wirst es erleben, dass du so manche eindeutige Kommentare und Anmache dafür ernten wirst – aber das wirst du locker aushalten.
    Alles Gute für dich weiterhin!
    Johanna

    • Vielen Dank für deine lieben Worte, Johanna! ♥
      Tatsächlich kam bezüglich dieser Fotos bisher noch gar nichts Anzügliches – das kommt normalerweise v.a. bei Bikinifotos oder wenn ich etwas sehr Enges trage. Da kommen dann die ganzen BBW-Fetischisten auf Instagram und schicken mir vorzugsweise perverse Bildchen, sei es Zeichnungen von Blowjobs oder tatsächlich ein Penisfoto. Gerade die eigentlich nicht-sexuellen Sachen werden da gerne für unanständigen Kram genutzt. Ich denke, da sind diese Fotos hier vom Ausdruck her doch deutlich genug, um anders zu sein – glücklicherweise!
      Die Typen werden übrigens gnadenlos gemeldet und blockiert. ;) Und interessieren mich dann auch nicht weiter.

  • Liebe Lu,

    ein Wahnsinns Post von einer starken, klugen, jungen Frau! Ich bin immer wieder ergriffen von deinen Worten und deiner Lebenseinstellung. Leider oder sollte ich denken zum Glück, habe ich meine Einstellung auch erst durch eine Krankheit und starke Frauen wie dich, aus dem Netz geändert! Ihr habt mir Kraft gegeben mich zu akzeptieren ( wofür eigentlich , dumme Welt) mich zu trauen ( was eigentlich ?) mal wieder ein Kleid zu tragen, ha das hört sich so lächerlich an, aber ich hatte seit meiner Hochzeit von 18 Jahren kein Kleid mehr an. Nun ich bin angekommen, akzeptiere mich und erwarte das auch auch von meinem Umfeld.
    Danke
    Daniela

    • Dankeschön, liebe Daniela! ♥
      Die Hauptsache ist doch, dass du deine Einstellung geändert hast, egal, wie lange es gedauert hat oder was dazu geführt hat (die Krankheit hast du aber hoffentlich besiegt oder im Griff!). Ich hoffe von Herzen, dass es dir noch viele Menschen gleichtun! :) Und auch, dass dein Umfeld zu denen gehört. ♥

  • Wunderbare Lu,
    Ich verfolge deinen Blog seit Jahren. Deinetwegen trage ich in den letzten Jahren wieder Bikini am Strand, weil mein Bauch an die Sonne will. Ich bin 20 Jahre älter als du und kann mir noch ewig was von deinem tollen Selbstbewusstsein abgucken… weiter so!!!

  • Meine Güte du sprichst mir aus der Seele. Die ganze Zeit, aber vorallem beim Thema Ärzte. Ich gehe mit gewissen Dingen nicht zum Arzt, da ich weiss das ich nicht ernst genommen werde, es liegt immer an meinem Übergewicht. Einen Arzt zu finden bei dem das nicht der Fall ist ist eine Kunst. Ich leide auch unter Depressionen. Ich hab ein paar Therapeuten ausprobiert und die jedesmal wird erstmal gecheckt ob es an meinem Gewicht liegt. Erstaunte Antwort von jedem, ich merke mit ihrem Gewicht haben sie keine Schwierigkeiten. Nein, warum auch? Ich sehe gut aus. Ich wiege 146 Kilo und ja, ich sehe gut aus. Ich hab “ein hübsches Gesicht”. Und ja, meiner Meinung nach auch einen schönen Oberkörper. Ich mag meine Beine nicht, aber Hey, meine BFF mit ihren 53 Kilo kann ihre auch nicht leiden. Also wo ist das Problem? Wo ist eigentlich das Problem? Ja, auch ich werde mit kuhaugen angeguckt, wenn ich sage, ich bin halt so, so war ich schon immer und ich halte mein Gewicht seit 15 Jahren. Ja ich hab auch Diabetes, aber nichts sonst. Auch ich hab Typ 1 und seitdem 40 Kilo zugenommen. Joa. Ist halt kein Spaß. Aber meine Blut und herzwerte stellen jeden dünnen in de Schatten. Du hast recht. Ich rauche nicht. Trinke nicht. Spielt aber keine Rolle, ich bin so fett, ich sterbe ohnehin an einem Herzinfarkt. *augenrollsmiley*

    Ich unterschreibe deinen Post. Ich liebe dich für solche posts. Danke liebe Lu!

    Alles Liebe Julia

  • Liebe Lu,
    wow, das sind wirklich wunderschöne Photos geworden! Deinen Text kann ich absolut unterschreiben. Selbst ich mit Größe 40 habe schon die Erfahrung gemacht, dass ich, weil ich früher sehr schlank war, darauf angesprochen wurde, frei nach dem Motto: “Da kann man doch was machen”, oder auch von Freunden: “Wir wollen dir das nur sagen, nicht dass du uns später vorwirfst, wir hätten nicht versucht einzugreifen” – es ist ja nicht so, dass ich in eine Drogensucht abrutsche. Ich hab einfach nur zugenommen! Dazu kommt, dass nicht einmal jemand fragt, wie es mir damit geht. Dann könnte ich nämlich erzählen, dass ich damals mit meiner 36er-Größe todunglücklich war; dass ich mir wie eine lange, dürre, ungelenke Bohnenstange vorkam; dass ich auch deshalb so dünn war, weil es mir psychisch nicht gut ging, mir vieles “auf den Magen” schlug und ich deshalb keine Lust auf essen hatte. Dann könnte ich auch erzählen, dass ich, je mehr ich wiege, mich pudelwohl in meinem Körper fühle und es mir gesundheitlich auch wesentlich besser geht als zuvor. Aber ich weiß schon, warum man mich das nicht fragt – meine Antworten würden nicht in das Bild passen. Ähnlich läuft es ja beim Thema Sport. Ein Statement wie du es hier schreibst, zu sagen, dass du gar keinen Sport machst, das grenzt ja heute schon an Blasphemie. Der Fitness-Trend wird hoffentlich auch mal langsam abflauen. So wird man ja wie ein Aussätziger behandelt, wenn man sich nicht dem selbstverständlichen Diktat von dünn- und sportlich-Sein unterwirft…
    Ich danke dir so sehr für deine immer wieder wundervollen und inspirierenden Texte – alles Liebe, Anna

    • Dankeschön, liebe Anna! ♥
      Wie ich immer wieder sage: dick sein ist in unserer Gesellschaft immer noch das Schlimmste, was ein Mensch sein kann. Und es ist erschreckend, wie verzerrt dabei die Wahrnehmung ist. Eine Größe 40 ist bei Weitem nicht alarmierenswert.
      Ich werde auf jeden Fall nicht aufhören, die Thematik laut anzusprechen! ♥

  • Cool, dass Du bei dem Projekt dabei bist.

    Als Bloggerin bekomme ich immer Schreianfälle, wenn mir jemand sagt, etwas sei unvorteilhaft. Die Leser haben ja keine Anhnung, wie ich nackt aussehe …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>