Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern mal wieder ein bisschen Farbe ins Gesicht gepackt. Aber wirklich nur ein bisschen.

#stayathome = #selfietime 🤓 Gestern...

Life was good today. ♥️

Life was good today. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint die Sonne, es ist warm draußen, ich hab‘ einen Balkon (den ich jetzt doch nicht verbessern kann, weil @obi_baumarkt_ meine Bestellung storniert hat und ich jetzt nur Erde und ne kleine Schaufel bekomme, haha! Bin euch aber nicht böse, kann’s ja irgendwie verstehen - bin nicht die Einzige, die den Plan hatte...), höre den ganzen Tag Musik (draußen für mehr Konzentration beim Lesen gerne mit Kopfhörern, zum Beispiel den praktischen In-Ears von @sudio und ganz viel @listentolambert), ich kann in bequemer Kleidung rumgammeln (der Hoodie war eine limitierte Geschichte von @jessybarden zur wunderbaren Serie „The End of the f***ing World“ auf @netflixde und er könnte grad nicht passender sein!) und allgemein könnte so eine Quarantäne ja wirklich schlimmer sein. Ätzend ist es trotzdem, vor allem so allein. Aber ich hab‘ Spucki. ♥️

[Werbung wegen Verlinkung] Wenigstens scheint...

Respectfully f*** off please. ♥️ #stayathome

Respectfully f*** off please. ♥️...

🌻

🌻

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood - when your favorite bar provides you with an Argyle Punch premix for the quarantine. ♥️ Ich hab‘ jetzt schon so viele Memes gesehen, dass es nach dem ganzen Mist zwei Gruppen geben wird: perfekte Köche oder Alkoholiker. Ersteres ist definitiv die bessere Idee, auch wenn mein Pulli meine Gedanken zu all dem am besten ausdrückt. „Social Distancing“ oder wie ich es lieber nenne „zusammen allein“ erfordert für uns alle spezielle Maßnahmen, um mit der Einsamkeit (oder auch Zweisamkeit, die einem sicher auch ganz schön auf den Sack gehen kann!) klarzukommen. Der ein oder andere Drink schadet da nicht, aber ich möchte euch gerne nochmal dran erinnern, Alkohol bitte in Maßen zu konsumieren, denn Alkohol ist keine Lösung (sondern ein Destillat, höhö!), auch bei Corona nicht. Und bei Einsamkeit erst recht nicht. Gönnt euch vielleicht mal ein Gläschen beim FaceTimen mit Freunden oder halt, weil dann wieder Samstag ist und ihr im Normalfall ausgegangen und euch einen Cocktail genehmigt hättet, aber übertreibt bitte nicht. Habt euch lieb und #stayathome 😘

[Werbung wegen Verlinkung] Monday Mood...

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder eine klassische Dreierreihe vollmachen. Sorry, dass ich euch alle enttäuschen muss, dass es das Kleid nicht gibt, das ist schon ein paar Jährchen alt... 🙈 Ich hoffe aber, dass ihr euch trotzdem über diese grandiosen Fotos von @jfcreationsphotography freuen könnt. ♥️ #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Mal wieder...

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen wir es in diesen verrückten Zeiten einfach machen wie die Kakteen (ich nenne sie gerne „Kacktussen“) - Social Distancing mit kleinen Stacheln! 🌵 Nur dass wir die fiesen Stacheln durch ganz viel Kommunikation über Telefonate, Videochats und Nachrichten ersetzen müssen! Denkt an eure Lieben, aber auch an die, an die ihr vielleicht länger schon nicht so arg gedacht habt. Nutzt meinen Post hier, um am besten jetzt gleich den Messenger eurer Wahl zu öffnen und dem ersten Menschen zu schreiben, der euch gerade einfällt. Ein kleines „Hallo, ich denk‘ an dich und hoffe, es geht dir gut!“ kann Wunder bewirken. Bietet euch nicht nur den Nachbarn als Einkaufshilfe an, bietet euch gerne auch als Gesprächspartner an. Wir sitzen alle im gleichen Boot, aber manche sitzen doch ganz schön allein da und sind jetzt dank Quarantäne vollkommen isoliert. Manche kommen gut klar damit, manche macht das ziemlich traurig. Vielleicht hat dieser Virus eine gute Sache: wir können wieder empathischer und menschlicher sein. Es gibt keine bessere Zeit als jetzt, um endlich wieder zu lernen, lieb zueinander zu sein. Auch wenn das hier eine gewaltige Krise ist - für die Menschlichkeit ist es eine große Chance. ♥️ #stayathome #loveeachother #begood • 📷 @jfcreationsphotography

[Werbung wegen Verlinkung] Vielleicht müssen...

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als da draußen noch nicht alles so furchtbar verrückt war und @jfcreationsphotography und ich ein wundervolles Fotodate hatten... Vielleicht spamme ich euch jetzt einfach damit voll. Da sind so grandiose Bilder entstanden. 🌿 #plussize #plussizeoutfit #plussizeblogger #luziehtan #celebratemysize #honormycurves #effyourbodystandards

[Werbung wegen Verlinkung] Damals... Als...

🤍

🤍

• Recap | Favorite Outfits of 2015 •

By Posted on 9 2.9K views

I’ve decided that a little recap of my favorite outfits of 2015 won’t hurt. :) It was a very busy shooting year and I created lots of different looks, including my special → #BeachBodyNotSorry series through summer (which I will hopefully continue this year). As I always say: blogging an outfit is lots of work and because you just get to see the final result, which is the blog post, I’d like to briefly explain what’s behind it…

1 • First, I have to choose the outfit. Sometimes it starts with a piece I got from a brand (most of the time, it’s just borrowed for the shooting and I have to send it back), sometimes with my own clothes of choice (and I really love re-using them in different stylings, that’s why there’s also something new on the blog – I’ll tell you more about it later!). We try to shoot every weekend and as many looks as possible, that’s why I write down my outfit ideas in my notebook and coordinate what’s possible (and/or important) to shoot. Organization is the key!
2 • The next step is the whole styling, thinking of a make-up that (at best) matches more than one look and can be changed easily but with as much effect as possible. This all – getting ready – takes about one hour. Then we have to find a shooting location. We have a few that we use more often, but of course I don’t want it to get boring here and therefore we always keep our eyes open for new spots. Sometimes we have a plan, knowing what matches the outfit best, but sometimes we just drive around searching for something that could be a cool background in the pictures. I’m happy that we have a car so we can be very flexible and spontaneous!
3 • When we arrive, it’s obviously shooting time. Depending on the light situation, a shooting can take almost an hour, even though we normally try to be done within 30 minutes. Especially in winter, that’s pretty important because it can get extremely cold. I’m not that sensitive, but since I have to take off my coat and warm boots for some looks (I’m pretty sure you don’t want to always see the same outerwear, right?), the wind is killing me sometimes (one of the things I really hate about Hamburg – it wouldn’t be so cold if there wasn’t that constant wind, always, every day – bad for the hairdo too!).
4 • Well, after shooting and driving back home – sometimes changing into another outfit (and maybe another one or two – same procedure every time) – it’s time to have a look at the pictures. Usually, we take around 100 photos and I choose 10. I still don’t own Photoshop (and I probably never will) – I use Picasa and Pixlr Express to change the lighting and color mood of my pictures. This all takes about 1.5 hours – per look.
5 • The blog post is what takes the longest – writing, translating, looking for direct links to my clothes, searching for alternatives,… – two hours or even more are absolutely normal. And when the blog post goes online (outfits are uploaded every Monday and Friday), there’s still social media: → Instagram, → Facebook, → Twitter (glad I don’t use any more!). I want to keep you updated if there’s something new and of course read your comments and answer them!

In the end, one outfit post takes about 6 hours. From the first idea to the finished blog post. Crazy, right? And this is what I love most about blogging. Outfit posts have always been my favorite posts and that’s also how it all started back in 2009. Can you believe that it’s already been 7 years since I started this blog?

Sooo… I already mentioned something new. I called it “style it differently” and you can find it under almost every outfit. I received a comment asking me to show how I style my clothes in different ways. This inspired me to do this: if there’s something I’ve worn before, you’ll find a linked picture of the other styling under the blog post. Easy as that. That’s how you’ll be able to see other ways of combining a single piece and hopefully be inspired to try as many new things as you want! :) I’m not totally done with all looks/years, since there’s A LOT of outfits and many different stylings, so please be a little patient. Anyways, you can always have a look at all of my outfits → here and in the galleries of the years – for example, you can see all looks of 2015 → here.

Now for my favorite looks of last year! Wasn’t easy to choose, so there’s 24 looks – but I’d say that they’re all so different that it’s okay. :) What about you? Which one was your favorite?

Kimono • | • Vinyl • | • Green x Black x Orange • | • Little White Dress

Sequins! • | • Leather Shorts • | • Cabaret • | • Striped Leopard

All White • | • Floral Lace • | • Ethno • | • Little Black Dress

Serengeti • | • Chica Bolacha x Lu zieht an. • | • Like a Kardashian • | • Water Leopard

#MyCarmakomaJeans • | • Body & Curls • | • What if… • | • Culottes – II

Casual x Sexy • | • Whitney • | • Palms and Sand • | • Snow White

And for all of you who made it this far – as a little goodie, here’s a preview of a few upcoming looks (still a few from 2015 and one – the first official one – from 2016):

never without my hat… (haha!)

9 Comments
  • Lisa
    January 21, 2016

    Ich finde den Einblick in deinen Shooting und Blogalltag sehr intressant. Dass du Teile wieder zurückschicken musst hätte ich mit nicht gedacht. Irgendwie ja schade, wenn man schönes Fotos vone inem Teil hat, dass man dann gar nicht besitzt und wieder tragen kann. ;)
    Style it differently find ich total toll – vor allem weil man so auch zu deinen etwas älteren Outfit Posts gelangt.

      • Luciana
        January 21, 2016

        Danke dir! Ja, ab und an ärgert es mich auch, aber dann hab’ ich wenigstens schöne Fotos. Und rein theoretisch kann ich mir die Sachen ja auch noch kaufen, wenn sie mir so gut gefallen, dass ich nicht mehr ohne kann. ;)
        Tatsächlich ist das ja aber auch zB ein ganz übliches Vorgehen bei Fotoproduktionen (v.a. beim Print), da sind es eigentlich immer nur Leihgaben. Dafür wird man dann aber eben bezahlt. “Leider” (deshalb in Anführungszeichen, weil es eben auch Blogger gibt, für die das vollkommen ausreicht, da das Bloggen eben nur ein Hobby ist) sehen die Firmen die Kleidung als Bezahlung, allerdings kann man damit ja keine Rechnungen bezahlen – daher mache ich es dann auch lieber mal so rum, wenn meine Arbeit (die ja eben auch drin steckt, deshalb habe ich das mal hier aufgezählt ;)) dafür angemessen bezahlt wird.

        Dass die neue Idee so gut ankommt, freut mich riesig! :)

      • Lisa
        January 18, 2016

        In der Übersicht über die Looks wird die Vielseitigkeit deiner Outfits mal so richtig klar… Respekt für so viel Kreativität und Einfallsreichtum! Da erzählt wirklich jedes Outfit eine andere Geschichte. Mir persönlich gefallen Cabaret, What if…, Vinyl und Serengeti am besten. Für 2016 wünsch ich dir ebenfalls so viele gute Ideen!

        • Christina Dingens
          January 14, 2016

          Wie gut, dass du jetzt als Hamburger Deern kurze Haare trägst, dann nervt das mit der “vom Winde” verweht Frisur nur noch halb so doll ;-) Ansonsten freue ich mich riesig über die style it differently Idee. Ich finde es wichtig zu sehen, wie vielseitig einzelne Teile sein können. Wer noch nicht vor seinem Kleiderschrank stand und im Brustton der Überzeugung dachte, er hätte nichts anzuziehen, darf gerne mal die Hand heben *gg* Ansonsten fällt es mir schwer mich zu entscheiden. Mein Highlight war auf jedenfall die Bademode…nicht nur wegen der tollen Bademode, und der grandiosen Fotos, sondern weil es einfach ein wichtiges Statement setzt. Du als Sister Kardashian warst auch der Hammer. Wenn ich mir ein Outfit aussuchen würde wäre es vielleicht der All withe?! Auch wenn er in meiner Internet freien Zeit statt gefunden hat.

          • Johanna
            January 13, 2016

            Am allerschönsten siehst du aus in Serengeti und Striped Leopard – meiner Meinung nach!

            • Kathrin
              January 13, 2016

              Liebe Lu,
              Einfach nur Wow! :-)
              Die Idee nach dem eigentlichen Blogppost noch unterschiedliche Stylemöglichkeiten zu zeigen finde ich super.
              So werden auch die “älteren” Posts wieder in Erinnerung gerufen.
              Meine Favoriten sind : Palms and sand,
              Water Leopard, Body & Curls und Green x black x orange…….
              Wobei mir bis auf ein paar Ausnahmen alle deine Looks sehr gefallen :-)
              LG

              • Jane
                January 13, 2016

                Ich muss mich Conny anschließen. Snow White und Cabaret sind meine absoluten Lieblinge. Jumpsuits stehen dir einfach so perfekt und das weiße ist unglaublich harmonisch und stylisch und zu gleich. Danke für deinen Rückblick!

                • Christine
                  January 13, 2016

                  So many great looks! But my favorites are striped leopard, cabaret, all white, like a Kardashian ( you’re much prettier than they are), body and curls. Now that we know the hours that go into this blog,I have renewed appreciation for your work!

                  • Conny
                    January 13, 2016

                    alle super, aber ich mag Cabaret und Snow White sehr :)

                    What do you think?

                    Your email address will not be published. Required fields are marked *

                    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.